Der IPD Basic Planner: der erste Schritt für eine digitale Baustellenplanung

Der IPD Basic Planner: der erste Schritt für eine digitale Baustellenplanung

Im November letzten Jahres hat WALTHER-WERKE aus Eisenberg den IPD Basic Planner, eines von insgesamt 3 Modulen, auf den Markt gebracht. Mit Einführung dieser neuen, cloudbasierten Softwarelösung haben sich die Prozesse innerhalb der Baustellenplanung maßgeblich vereinfacht. Das Basic-Modul unterstützt den Anwender bestmöglich in seiner Arbeit durch eine schnelle und genaue, vor allem aber, strukturierte Planung und Vorab-Simulation von Niederspannungsnetzen. Neben exakten Planungs- und Simulationsergebnissen zur Plausibilitätsprüfung bieten die Module IPD Advanced und Expert viele, weitere Funktionalitäten. Dazu gehören u.a. eine integrierte Bestandsführung, dynamische Projektverwaltung wie auch die Möglichkeit der intelligenten Vernetzung sämtlicher Geräte über das Add On IPD IoT. Je nach individueller Anforderung kann der Anwender zwischen den einzelnen Modulen wählen. Ein erster Schritt in Richtung Prozessdigitalisierung bietet dabei der IPD Basic Planner. Das Planungstool konnte auch bereits einige Kunden im Praxistest überzeugen.

Als Hersteller von ganzheitlichen Produktprogrammen war es für die WALTHER-WERKE im Bereich der Baustromverteilung und -planung der nächste logische Schritt, seinen Kunden zur angebotenen Hardware künftig auch die passende Softwarelösung anbieten zu können. „Die Baustromverteilung der Zukunft ist digital. Uns war es ein ganz besonderes Anliegen, unseren Kunden ein intelligentes und intuitiv bedienbares Tool an die Hand geben zu können, dass sämtliche Planungs- wie auch Managementprozesse maßgeblich vereinfacht und digitalisiert, vor allem aber auch zentralisiert und eine intelligente Vernetzung sämtlicher Komponenten ermöglicht. Ganz besonders, da sich unsere Kunden tagtäglich den speziellen Anforderungen aus Energiemanagement, Prüfverwaltung und Projektmanagement gegenübersehen", so Dipl.-Wirtsch.-Ing. Kai Kalthoff, Geschäftsführer der WALTHER-WERKE.  

Besondere Herausforderungen innerhalb der Planungsprozesse und Projektverwaltung


Bislang mussten sich die Planer von Baustellen zwei besonderen Herausforderung stellen. Zum einen war zwischen dem Energieversorger und dem elektrischen Verbraucher immer eine Blackbox vorhanden. Alle Informationen hinsichtlich Verbräuche, Lastverteilung oder Spannungsabweichungen waren im gesamten Prozess nicht abbildbar und somit auch nicht nachvollziehbar.

Zum anderen gab es bis dato keine geeignete, einheitliche Lösung, die sämtliche Anforderungen an die Baustellenplanung und Projektverwaltung zuverlässig abbilden konnte. Durch den nicht vorhandenen Standard wurde bisher mit sehr unterschiedlichen Programmen gearbeitet, wie z.B. Visio, Paint, Excel-Tabellen o.Ä. Programme, die untereinander nicht kompatibel sind, wodurch es innerhalb der Prozesse zu hohen Zeitverlusten und Fehleranfälligkeiten kommen kann. Bereits während der Konzeptionsphase entstand für WALTHER-WERKE daher der Anspruch, allen Planern und Anwendern zukünftig eine zentralisierte und standardisierte Branchensoftware anbieten zu können, die schnelle und genaue Ergebnisse liefert.

Standardisierte Datensätze für volle Transparenz und zuverlässige Ergebnisse

Mit der IPD Software von WALTHER-WERKE ist es nun möglich, die gesamte Niederspannungsverteilung transparent darzustellen und vorab messbar zu machen, da alle für die Baustellenplanung relevanten Komponenten über IPD eindeutig identifiziert werden können.

Herzstück der Software ist ein strukturierter und standardisierter Datenbestand. Die Produkte sind mit allen wesentlichen Produkteigenschaften nach ETIM-Standard (Europäisch Technischen Informationsmodell) hinterlegt. Die Standardisierung der Datensätze ermöglicht eine exakte Simulation anhand der Produktmerkmale; somit werden bereits vorab Planungsfehler reduziert bzw. gänzlich ausgeschlossen. Eine maßgebliche Planungsgrundlage, die bereits im IPD Basic Planner vollständig integriert ist und auch erste Anwender im Praxistest überzeugen konnte. Für die Kunden von WALTHER-WERKE ist es bei der Baustellenplanung ganz besonders wichtig, auf verlässliche und sichere Daten zugreifen zu können – mit IPD alles kein Problem! Vor allem in der Vernetzung der Daten über sämtliche Prozesse hinweg, sehen die ersten Anwender großes Potenzial.

Ein weiterer Vorteil, der sich im Praxistest bereits bewährt hat: ist ein für die Baustelle benötigtes Gerät nicht im Bestand des Anwenders vorhanden, können im Basic Planner eigene Produktvorlagen angelegt oder auf einen Produktkatalog zugegriffen werden. Für den Kunden gibt es bei der Produktauswahl somit keinerlei Einschränkungen mehr.  

Auch die Benutzeroberfläche und Menüführung des Planners ist intuitiv und einfach. Über ein Menü kann der Anwender durch die einzelnen Funktionen navigieren. Eigene Projekte mit einzelnen Projektabschnitten können erstellt und angelegt werden. Im Editor kann anschließend die gesamte Verteilung der Baustelle über einen hochgeladenen Grundriss und dessen Einteilung in einzelne Ebenen exakt geplant werden. Übergabepunkte, Verteilungen und Leitungen können im Grundriss per Drag&Drop auf der gewünschten Position platziert werden. Danach können die spezifischen Anforderungen an die einzelnen Verteiler definiert werden – auch die Leitungen können entsprechend spezifiziert werden.

Im Anschluss erfolgt die Plausibilitätsprüfung. Hierbei werden alle Verbräuche simuliert sowie Spannungen, Ströme und Leistungen über eine Lastflussrechnung ermittelt. Die Ergebnisse der Simulation wie z.B. mögliche Spannungsabweichungen oder Überlastungen werden über ein Ampelsystem visualisiert.

Am Ende der Planung kann sich der Anwender zur besseren Übersicht ein grafisches Planungsdokument ausgeben lassen. Darin enthalten sind alle Details der gesamten Niederspannungsverteilung inkl. einer Liste mit den zugeordneten Inventar- bzw. Katalogprodukten sowie deren benötigten Stückmenge. Das grafische und strukturierte Ergebnisdokument des IPD Basic Planners hat sich in der Praxis als sehr gute Grundlage für alle weiteren, nachgelagerten Prozesse der Planung erwiesen. 

 

Über die Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH

Als ausgewiesene Experten im Bereich Systemlösungen für die Elektroinstallation genießen die WALTHER-WERKE seit über einem Jahrhundert hohes Ansehen und das Vertrauen des Handwerks. Im Jahr 1897 in Grimma bei Leipzig gegründet, produziert und vertreibt das heute im pfälzischen Eisenberg ansässige Unternehmen, das weltweit mehr als 400 Mitarbeiter beschäftigt, zukunftsorientierte, intelligente Produkt- und Systemlösungen in hoher Design-Qualität. Das umfangreiche Portfolio umfasst die Entwicklung, Fertigung und den Vertrieb von CEEtyp-Steckvorrichtungen, Steckdosenkombinationen, Industriesteckverbindern, Ladeinfrastruktur für Elektromobilität, Stromverteilern und Trafostationen. Durch intensive Kontakte mit dem Großhandel, dem Handwerk, der Industrie und Planern entwickelt WALTHER die Produkte und Lösungen ständig weiter. Für Kooperationspartner bieten die WALTHER-WERKE zudem Schulungen und Seminare an, um die perfekte Montage der eigenen Produkte aktiv gewährleisten zu können. Das Traditionsunternehmen unterhält Tochterfirmen in Österreich, England, Frankreich und den USA. Dazu kommen rund 60 WALTHER-Vertretungen weltweit.

www.walther-werke.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Walther-Werke Ferdinand Walther GmbH
Ramsener Str. 6
67304 Eisenberg
Telefon: +49 (6351) 475-0
Telefax: +49 (6351) 475-227
http://www.walther-werke.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schulz
Marketing
Telefon: 06351/475 208
E-Mail: sabrina.schulz@walther-werke.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.