Monat: Oktober 2018

Der Goldpreis profitiert von Angst

Der Goldpreis profitiert von Angst

Sorgen über eine mögliche Rezession der US-Wirtschaft und ein Abrutschen der Aktien sorgen für einen steigenden Goldpreis.

Laut JPMorgan Chase & Co. stehen die Chancen 50 zu 50, dass die USA in den nächsten zwei Jahren in die Rezessionsfalle tappen. Bankexperten erwarten eine Verlangsamung des US-Wachstums von 2,9 auf 2,6 Prozent und eine Belebung der Kerninflation auf 2,5 Prozent. Damit könnten die USA in die Nähe der späten Inflationsüberschreitung geraten. Goldinvestitionen würde diese Entwicklung auf jeden Fall unterstützen.

Zudem gibt es weitere Szenarien, die den Goldpreis nach oben treiben könnten. Emsige Goldkäufe von diversen Zentralbanken und auch die steigende Nachfrage der Schwellenländer könnten ein übriges tun.

Aus Sicht der Saisonalität des Goldes befindet sich der Goldpreis in der Phase – die gewöhnlich von Anfang Juli bis Mitte Januar dauert – in der er ansteigt. Als Grund werden dafür die Anschaffungen der Schmuckbranche für das Weihnachtsgeschäft angeführt. In 2018 funktionierte die Saisonalität bisher nicht so ganz. Anfang des Jahres erfreute der Goldpreis noch die Anleger, doch ab Mai ging es preislich nach unten.

Wie sich der Goldpreis kurzfristig weiter entwickeln wird, ist unklar. Mittel- bis langfristig ist und bleibt Gold attraktiv, ebenso wie die Aktien von Goldgesellschaften wie beispielsweise US Gold oder Bluestone Resources.

US Gold – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298174 – konzentriert sich auf die Erschließung und Exploration von Goldprojekten in den USA. Besonders erwähnenswert sind das Keystone-Projekt in Nevada, gelegen im goldreichen Cortez Trend und das Copper King-Projekt in Wyoming. Ein baldiger angestrebter Produktionsbeginn bei den Projekten sollte der Gesellschaft zum Erfolg verhelfen.

Bei Bluestone Resources – https://rohstoff-tv.net/c/c,search/?v=298586 – überzeugt das Cerro Blanco Goldprojekt. Gelegen in Guatemala, sind geschätzt fast eine Million Unzen Gold und mehr als drei Millionen Unzen Silber im Boden des Projektes vorhanden. Zusätzlich besitzt Bluestone Resources ein Geothermieprojekt in Guatemala, das bereits über eine Lizenz zum Bau und zum Betrieb verfügt.

Dieser Bericht wurde von unserer Kollegin Frau Ingrid Heinritzi verfasst, den wir nur als zusätzliche Information zur Verfügung stellen.

Aktuelle Unternehmensinformationen und Pressemeldungen von US Gold (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/us-gold-corp.htmlund von Bluestone Resources (https://www.resource-capital.ch/de/unternehmen/bluestone-resources-inc.html). 

Gemäß §34 WpHG weise ich darauf hin, dass JS Research oder Mitarbeiter des Unternehmens jederzeit eigene Geschäfte in den Aktien der vorgestellten Unternehmen erwerben oder veräußern (z.B. Long- oder Shortpositionen) können. Das gilt ebenso für Optionen und Derivate, die auf diesen Wertpapieren basieren. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Die auf den "Webseiten", dem Newsletter oder den Research-Berichten veröffentlichten Informationen, Empfehlungen, Interviews und Unternehmenspräsentationen werden von den jeweiligen Unternehmen oder Dritten (sogenannte "third parties") bezahlt. Zu den "third parties" zählen z.B. Investor Relations- und Public Relations-Unternehmen, Broker oder Investoren. JS Research oder dessen Mitarbeiter können teilweise direkt oder indirekt für die Vorbereitung, elektronische Verbreitung und andere Dienstleistungen von den besprochenen Unternehmen oder sogenannten "third parties" mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt werden. Auch wenn wir jeden Bericht nach bestem Wissen und Gewissen erstellen, raten wir Ihnen bezüglich Ihrer Anlageentscheidungen noch weitere externe Quellen, wie z.B. Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der hier behandelten Ausführungen für die eigenen Anlageentscheidungen möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten gerade bei Rohstoff- und Explorationsaktien und bei gering kapitalisierten Werten nur so viel betragen, dass auch bei einem Totalverlust das Gesamtdepot nur marginal an Wert verlieren kann besonders Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (sogenannte "Small Caps") und speziell Explorationswerte sowie generell alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen unterworfen. Die Liquidität in den Wertpapieren kann entsprechend gering sein. Bei Investments im Rohstoffsektor (Explorationsunternehmen, Rohstoffproduzenten, Unternehmen die Rohstoffprojekte entwickeln) sind unbedingt zusätzliche Risiken zu beachten. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Länderrisiken, Währungsschwankungen, Naturkatastrophen und Unwetter (z.B. Überschwemmungen, Stürme), Veränderungen der rechtlichen Situation (z.B. Ex- und Importverbote, Strafzölle, Verbot von Rohstoffförderung bzw. Rohstoffexploration, Verstaatlichung von Projekten), umweltrechtliche Auflagen (z.B. höhere Kosten für Umweltschutz, Benennung neuer Umweltschutzgebiete, Verbot von diversen Abbaumethoden), Schwankungen der Rohstoffpreise und erhebliche Explorationsrisiken.

Disclaimer: Alle im Bericht veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Dieser Bericht gibt nur die persönliche Meinung von Jörg Schulte wieder und ist auf keinen Fall mit einer Finanzanalyse gleichzustellen. Bevor Sie irgendwelche Investments tätigen, ist eine professionelle Beratung durch ihre Bank unumgänglich. Den Ausführungen liegen Quellen zugrunde, die der Herausgeber und seine Mitarbeiter für vertrauenswürdig erachten. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Für die Richtigkeit der dargestellten Charts und Daten zu den Rohstoff-, Devisen- und Aktienmärkten wird keine Gewähr übernommen. Die Ausgangssprache (in der Regel Englisch), in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle, autorisierte und rechtsgültige Version. Diese Übersetzung wird zur besseren Verständigung mitgeliefert. Die deutschsprachige Fassung kann gekürzt oder zusammengefasst sein. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: für den Inhalt, für die Richtigkeit, der Angemessenheit oder der Genauigkeit dieser Übersetzung übernommen. Aus Sicht des Übersetzers stellt die Meldung keine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Swiss Resource Capital AG
Poststrasse 1
CH9100 Herisau
Telefon: +41 (71) 354-8501
Telefax: +41 (71) 560-4271
http://www.resource-capital.ch

Ansprechpartner:
Jörg Schulte
E-Mail: info@js-research.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Blockchain und Predictive Maintenance im Fokus der Bahnindustrie

Blockchain und Predictive Maintenance im Fokus der Bahnindustrie

  • Netzwerk Schiene Rheinland präsentiert Prozessexperten der Scheer Gruppe mit Vorträgen zu Zukunftsthemen des modernen Schienenverkehrs
  • Diskussionsveranstaltung am 7. November im Siemens Rail Service Center Dortmund-Eving

Schiene Rheinland etabliert sich zunehmend als Forum für Zukunftsthemen des Schienenverkehrs. Zum  Netzwerktreffen am 7. November in der Siemensniederlassung in Dortmund haben die Veranstalter zwei Prozessexpertinnen aus der Gruppe der Scheer Unternehmen als Vortragende eingeladen. Esther Heinrichs ist am Standort Düsseldorf der Scheer GmbH für das Thema Blockchain verantwortlich. In ihrem Vortrag „Blockchain – Bitcoin war nur der Anfang“ präsentiert sie industrienahe Szenarien, auch und gerade im Bereich Logistik, für den Einsatz der Blockchain. Dabei geht es nicht zuletzt um das Potenzial von Smart Contracts, um branchenübergreifend Geschäftsprozesse zu automatisieren. Britta Hilt ist Geschäftsführerin von IS Predict, den Experten für Selbstlernende Künstliche Intelligenz in der Scheer Gruppe. Im Fokus des Unternehmens steht Predictive Intelligence, die  – auch unter Einbeziehung selbstlernender Künstlicher Intelligenz (KI) und von Kognitiver Robotic Process Automation (RPA) neue Möglichkeiten in Produktion und Wartung eröffnet. In ihrem Vortrag wird es konkret und Predictive Maintenance in Bahnproduktion und -betrieb gehen.

Der Termin im Überblick:

Mittwoch, 07. November 2018, 15:00 Uhr

Siemens Rail Service Center Dortmund-EvingBornstrasse 279

44145 Dortmund

Anmeldung über:

Marc Stentenbach, mstentenbach@web.de

Über die Scheer GmbH

Die Scheer GmbH unterstützt als Consulting- und Software-Haus Unternehmen bei der Entwicklung neuer Businessmodelle, bei der Optimierung und Implementierung effizienter Geschäftsprozesse sowie beim verlässlichen Betrieb ihrer IT. Das Digital Solution House als integrierte Architektur von Beratungslösungen und Produkten bietet verlässliche Lösungen für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Prozessen sowie für den Einsatz neuer Technologien im digitalen Business.

Die Scheer GmbH ist das Flaggschiff-Unternehmen der Scheer Gruppe, die mit rund 1000 Mitarbeitern in verschiedenen Ländern Europas sowie in den USA, in Saudi Arabien, in Singapur und in Australien mit Standorten vertreten ist.

Scheer berät als SAP Lighthouse Partner Kunden auf dem Weg zum sinnvollen und effizienten Einsatz von SAP und SAP S/4 HANA. Aktuelle Weiterentwicklungen von ARIS Lösungen sichern die Prozessqualität innovativer Geschäftsmodelle.

Mit der Cloud-basierten oder on premise Produktsuite Scheer PAS realisieren Kundenunternehmen Prozessautomatisierung 4.0 und erreichen so die End-2-End Digitalisierung ihres Unternehmens.

Kunden profitieren von tiefer Branchenkompetenz aus vielfältigen Beratungsprojekten, professioneller IT Umsetzung und der Möglichkeit, die Anwendungen im Scheer eigenen Rechenzentrum betreuen zu lassen.

www.scheer-group.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 96777-0
Telefax: +49 (681) 96777-100
http://scheer-group.com

Ansprechpartner:
Irmhild Plaetrich
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (172) 4580308
E-Mail: irmhild.plaetrich@scheer-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MAHA präsentiert als Impulsgeber innovative Highlights und Weltpremieren auf der Automechanika Frankfurt 2018

MAHA präsentiert als Impulsgeber innovative Highlights und Weltpremieren auf der Automechanika Frankfurt 2018

Zum 25. Mal öffnete die internationale Leitmesse der Automobilbranche für Ausrüstung, Teile, Zubehör, Management & Services vom 11. bis 15. September 2018 in Frankfurt ihre Tore. Die Automechanika findet in zweijährigem Turnus statt und erstreckt sich über einen Zeitraum von 5 Tagen. Dieses Jahr konnte die Messe Frankfurt eine Rekordbeteiligung bei den Ausstellern sowie eine Besuchersteigerung zum Jahr 2016 verzeichnen. Insgesamt rund 136.000 Fachbesucher aus 181 Ländern konnten von der Messe erfasst werden.

Die Produktneuheiten erfuhren äußerst positiven Zuspruch durch die Fachbesucher. MAHA nutzte die Leitmesse, um erstmals die Virtuelle Welt der MAHA-Werkstatt zu präsentieren. Diese neue Präsentationsvariante ermöglichte es den Besuchern, eine realitäts- und maßstabsgetreue Darstellung des MAHA-Equipments zu erleben, begleitet von einem hohen Eventcharakter. Sämtliche Komponenten aus dem Produktportfolio der MAHA, von der Brems- und Fahrwerksprüftechnik, Hebetechnik und Leistungsmesstechnik bis hin zur Abgas-, Scheinwerfereinstellprüf- und Diagnosetechnik wurden in Virtual Reality visualisiert.

Die Live-Demo des digitalen Bremsprüfstandes „MBT 2300 CONNECT“ ermöglichte den Besuchern mittels „Live Autofahrt“ die Übertragung der Messergebnisse direkt auf die mobilen Endgeräte. Zudem wurden als Premiere der 3-fach-teleskopierbare Grubenheber sowie die neu überarbeitete Universalaufnahme für die mobilen Radgreifer-Hebebühnen der Serie COLUMNLIFT im Bereich der Hebetechnik vorgestellt.

Gudat Solutions GmbH verzeichnete ebenfalls einen starken Besucherzustrom und konnte ihre innovative Softwarelösung „Digitales Autohaus“ den Gästen im speziell entworfenen Kubus präsentieren.

Die fachliche und kompetente Beratung der Gäste übernahm das internationale MAHA-Standpersonal, welches in einer perfekten Einheit auftrat. Mit einer geballten Manpower von rund 100 Personen leistete das MAHA-Team hervorragende Arbeit. Eine Leadsteigerung von 50 % zum Vorjahr bestätigte diesen Eindruck. Die Kontakte konnten auf zwei Drittel Inland und ein Drittel Ausland verteilt werden.

MAHA nutzte die Automechanika als Auftakt, um gestärkt in eine neue Ära unter der neuen Geschäftsführung zu starten. Auch der Termin der kommenden Automechanika vom 8. bis 12. September 2020 wurde bereits vorgemerkt.

MAHA konnte die Messe rundum als sehr positive Veranstaltung verbuchen, und das ganze MAHA-Team freut sich schon auf die Automechanika 2020.

MAHA im Überblick:

MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG ist einer der weltweit führenden Hersteller von Fahrzeugprüf- und Hebetechnik. Als international ausgerichtetes Unternehmen betreibt MAHA zwei Produktionsstandorte, einen in Deutschland und einen weiteren in den USA, sowie ein globales Vertriebs- und Servicenetzwerk in über 150 Ländern. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 1.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und erwirtschaftet einen Umsatz von rund 150 Mio. EUR.

Über die MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG

MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG ist mit den Marken MAHA, SLiFT und hetra einer der weltweit führenden Premium-Hersteller von Werkstatt- und Kraftfahrzeugprüfausrüstung. Mit den Geschäftsfeldern Prüf- und Sicherheitstechnik, Fahrwerks- und Hebetechnik sowie Leistungsprüfung, Diagnose- und Abgasmesstechnik bildet MAHA ein umfassendes Produktspektrum ab. Die Fähigkeit, Geräte intelligent zu vernetzen, macht MAHA zum kompetenten Partner aller Fahrzeughersteller, Prüforganisationen und Werkstätten für die Bereiche Pkw, Nutzfahrzeug, Zweirad und Landmaschinen. Die flankierenden Dienstleistungsbereiche Planung, Training und Service runden das Portfolio ab. Als international ausgerichtetes Unternehmen betreibt MAHA insgesamt vier Produktionsstandorte in Europa, Afrika und den USA sowie ein globales Vertriebs- und Servicenetzwerk in über 150 Ländern. Das Unternehmen beschäftigte zum 31.03.2017 weltweit 1.348 Mitarbeiter und erwirtschaftete im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz von über 170 Mio. EUR. Der Pionier Winfried Rauch hat mit Firmengründung und damit Herstellung des ersten Bremsprüfstandes im Jahre 1969 den Grundstein gelegt, die Zukunft im Bereich Mobilität weltweit aktiv mitzugestalten. Nicht zuletzt übernimmt MAHA über die Stiftungen eine hohe soziale Verantwortung und gibt auch auf diesem Wege Vertrauen und Investitionssicherheit in alle Produkte und Leistungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG
Hoyen 20
87490 Haldenwang
Telefon: +49 (8374) 585-0
Telefax: +49 (8374) 585-497
http://www.maha.de

Ansprechpartner:
MAHA Marketingabteilung
Marketingabteilung
Telefon: +49 (8374) 5850
E-Mail: marketing@maha.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Wann sich ein CAD Software-Update wirklich lohnt – Eine Entscheidungshilfe

Wann sich ein CAD Software-Update wirklich lohnt – Eine Entscheidungshilfe

Damit es der Administrator zukünftig noch einfacher hat eine Update-Entscheidung zu treffen, kann er mit dieser Anleitung eine objektive Bewertung durchführen und anschließend eine fundierte Entscheidung treffen. 

Integration in die vorhandene Infrastruktur

Die Systeminfrastruktur in einem Unternehmen besteht aus vielen oftmals miteinander integrierten Lösungen, beispielsweise ERP-, PLM-, Backup-System oder ein Intranet. Jedes Unternehmen besitzt eine gewachsene Softwareumgebung, in die sich die neue Software-Version einfügen muss. Wer also mit dem neuen Update effektiv arbeiten möchte, sollte unbedingt überprüfen, wie gut die neue Version zur Infrastruktur des Unternehmens passt.

Die Testphase

Zunächst einmal sollten Administratoren das Software-Update einer Reihe von grundlegenden Tests unterziehen. Wenn das Unternehmen einen Softwarewartungsvertrag hat, erhält es das Update natürlich automatisch. Wenn das nicht der Fall ist, sollten die folgenden alternativen Möglichkeiten, die neue Version kostengünstig zu testen, in Betracht gezogen werden:

  • Nutzung einer Testversion
  • Beteiligung an Beta-Test-Programmen
  • Anfragen beim Software-Anbieter nach einer zeitbegrenzten Mietlizenz

Vorteile auf Wunsch

Von einem neuen Update darf man später einige Vorteile erwarten, angefangen bei einer höheren Produktivität durch optimierte Konstruktionsprozesse. So können die Mitarbeiter in kürzerer Zeit mehr erreichen. Darüber hinaus reduzieren automatisierte Anwendungen die Personalkosten und erhöhen die Kapazität. Präzisere Konstruktionen führen zu einer verbesserten finanziellen Leistungsfähigkeit durch Reduzierung von Produktionsfehlern. Die Wartungskosten können durch die Stilllegung veralteter Programme gesenkt werden. Andere Kosten können durch die Schaffung einheitlicher Prozesse durch Automatisierung vollständig vermieden werden.

Die Zahlen für sich sprechen lassen

Die Frage nach der Wirtschaftlichkeit und dem tatsächlichen Nutzen eines Software-Updates treibt die Administratoren der Unternehmen um, die ihr Geld schließlich nutzbringend investiert wissen wollen. Zunehmend werden Entscheidungen auf der Grundlage einer bekannten Maßnahme getroffen, die als solche bezeichnet wird: Dem Return on Investment (ROI). Mit anderen Worten, das Verhältnis von eingesetztem Kapital zu dem für das Unternehmen erwirtschafteten Gewinn. Dabei spielen unterschiedlichste Faktoren inhaltlicher, technologischer und logistischer Art eine Rolle.

Die Entscheidung: Go oder No Go

Ausgestattet mit soliden Fakten und einem berechneten ROI ist es nun an der Zeit, das Management und die Finanzabteilung davon zu überzeugen, fortzufahren. Die Erfahrung hat gezeigt, dass dies der einzige effektive Weg ist, um die Genehmigung zur Finanzierung von Software-Updates zu erhalten. Administratoren können ihre Chancen auf eine Go-Entscheidung deutlich erhöhen, indem sie ihre Argumente auf der Grundlage einer detaillierten Analyse, des erwarteten Nutzens und des ROI und nicht auf Grundlage von Emotionen oder Bauchgefühl stützen.

Intelligente Update-Entscheidungen zu treffen ist zu gleichen Teilen Software-Analyse, Benutzertest und Kostenkalkulation. Mit diesen Faktoren in der Tasche kann ein Administrator ganz entspannt die richtigen Entscheidungen treffen.

>> CAD Software-Update jetzt durchführen oder warten  

Über die CAD Schroer GmbH

CAD Schroer ist ein global agierender Entwickler und Anbieter von Engineering-Lösungen. Seit über 30 Jahren betreut CAD Schroer Kunden aus den Bereichen des Maschinen- und Anlagenbaus, der Automobil- und Zulieferindustrie sowie die öffentlichen Versorgungsunternehmen der Energie- und Wasserwirtschaft. Mit mehreren Außenstellen und Tochterunternehmen in Europa und in den USA präsentiert sich das Unternehmen heute stärker und zeitgemäßer denn je.

Die Produktpalette von CAD Schroer umfasst Lösungen aus dem Bereich Konstruktion, Anlagenbau, Fabrikplanung und Datenmanagement. Unternehmen in 39 Ländern vertrauen auf MEDUSA®, MPDS™, M4 ISO und M4 P&ID FX, um sich effizient und flexibel in einer integrierten Konstruktionsumgebung zwischen allen Phasen der Produkt- oder Anlagenentwicklung zu bewegen.

Im Produkt- und Dienstleistungsportfolio von CAD Schroer befinden sich zudem Lösungen für die erweiterte (AR) und virtuelle (VR) Realität. Dabei erarbeitet CAD Schroer gemeinsam mit seinen Kunden immersive Augmented und Virtual Reality (AR & VR) Lösungen basierend auf vorhandenen 3D CAD-Daten. Das Ergebnis sind immersive AR- und VR-Apps, mit denen sich die Produkte in einer beeindruckenden Weise präsentieren lassen. CAD Schroer Apps werden auch für Workshops und Teambesprechungen während der Planung eingesetzt, um die Planungsdaten in virtuellen Besprechungsräumen im Detail zu betrachten. Die Wartung nutzt AR/VR-Apps, die den Service erleichtern und damit die Produktivität steigern.

Darüber hinaus werden Kunden durch Serviceleistungen wie Consulting, Schulung, Wartung und technischen Support bei der Erreichung ihrer Ziele unterstützt. Dies und eine individuelle Kundenpflege sorgen für höhere Wettbewerbsfähigkeit, geringere Kosten und für bessere Qualität.

CAD Schroer ist zusätzlich ein autorisierter PTC-Partner in den Bereichen Entwicklung, Schulung, Service und Vertrieb. Durch seine kompetenten und erfahrenen Mitarbeiter bietet der Software-Entwickler einen hohen Mehrwert für die komplette Bandbreite an Lösungen und Dienstleistungen im PTC-Produktumfeld.

Website: www.cad-schroer.de Email: marketing@cad-schroer.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CAD Schroer GmbH
Fritz-Peters-Str. 11
47447 Moers
Telefon: +49 (2841) 9184-0
Telefax: +49 (2841) 9184-44
http://www.cad-schroer.de

Ansprechpartner:
Pressekontakt
Telefon: +49 (2841) 9184-0
E-Mail: marketing@cad-schroer.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Preisgekrönt – Benutzerführung am Puls der Zeit

Preisgekrönt – Benutzerführung am Puls der Zeit

Es war ein mutiger Schritt, die neue Benutzeroberfläche von pL-Store 9.0 nicht nur benutzeroptimiert, sondern auch modern und futuristisch zu gestalten – doch jetzt wurde proLogistik dafür mit einem Red Dot Award in der Kategorie „Communication Design“ belohnt. Mit dem „Facelifting“ der mobilen Benutzeroberflächen des Lagerverwaltungssystems pL-Store® 9.0 läutet proLogistik eine Revolution im klassischen Logistikumfeld ein. Die schnelle und intuitive Benutzerführung sorgt für mehr Effizienz in den modernden Lagern von heute.

In Zusammenarbeit mit der Hamburger Agentur melting elements hat proLogistik in diesem Jahr ein neues, übersichtliches und leicht konfigurierbares mobiles Oberflächen-Design an den Start gebracht. Dabei stand das Thema Ergonomie der Softwareanwendung stets im Vordergrund. Die neue Benutzeroberfläche des Lagerverwaltungssystems pL-Store® kann sich mit ihrer dunklen Optik sehen lassen und sorgt auch in schlecht beleuchteten Lagern für eine angenehme und übersichtliche Bedienung. Das reduzierte Design sichert den Anwendern durch blaue Aktionsfelder, eine klare Symbolsprache und nahtlose Animationen eine intuitive Führung durch das System. Anwender können ihren Bildschirm unter Berücksichtigung, der ihnen zugewiesenen Aufgaben konfigurieren, beispielsweise indem sie relevante Dialoge, Reports und KPIs einbeziehen und sich ein Rollenprofil anlegen.

Am Freitag, dem 26. Oktober 2018 war es endlich soweit und proLogistik durfte gemeinsam mit melting elements den Preis im Konzerthaus Berlin entgegennehmen. Das „Mobile User Interface Design“ von pL-Store® 9.0 konnte die 24-köpfige Jury beim Red Dot Award „Communication Design 2018“ überzeugen. Über mehrere Tage haben die Experten mehr als 8.600 internationale Kommunikationsdesign-Arbeiten begutachtet, diskutiert und bewertet. Für die hohe gestalterische Qualität und Kreativität vergaben die Fachleute den begehrten Red Dot.

„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung. Der Preis zeigt, dass wir mit unseren Intralogistiklösungen auch gestalterisch am Puls der Zeit sind.“ Jörg Sänger, Geschäftsführer proLogistik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

proLogistik GmbH + Co KG
Fallgatter 1
44369 Dortmund
Telefon: +49 (231) 5194-0
Telefax: +49 (231) 5194-94
http://www.proLogistik.com

Ansprechpartner:
Lisa Müller
Marketing
Telefon: +49 (231) 5194-4183
Fax: +49 (231) 5194-4910
E-Mail: L.Mueller@prologistik.com
Caroline Pitzer
Marketingleitung
Telefon: +49 (231) 5194-0
Fax: +49 (231) 5194-7100
E-Mail: C.Pitzer@proLogistik.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mit Maschinendaten bessere Entscheidungen treffen

Mit Maschinendaten bessere Entscheidungen treffen

Digitale Geschäftsprozesse basieren auf dem »Öl des 21. Jahrhunderts« – den Daten. Unternehmen stehen daher vor zahlreichen Herausforderungen. Einerseits müssen diese Daten jederzeit verfügbar sein und andererseits gilt es, immer mehr und stets neue Datenquellen zu integrieren. Neben Server, Storage, Anwendungen und Datenbanken sind das Security Services, Sensoren, Telefonie, GPS und andere.

Traditionelle Monitoring- und Analyse-Tools stoßen dabei oft an ihre Grenzen und können die wahren Ursachen eines Fehlers nicht richtig lokalisieren. Genau hier setzt die Technologie des Unternehmens Splunk an. Sie nutzt die Tatsache, dass alle beteiligten IT-Komponenten unentwegt Maschinendaten und Logfiles erzeugen. Durch deren Analyse und den Einsatz von KI-Methoden gelingt nicht nur ein zuverlässiges Monitoring, sondern auch die Vorhersage möglicher Probleme.

Mit nur einer Lösung lassen sich Fragen aus den unterschiedlichsten Bereichen schnell und genau beantworten: IT Operations kann ein Absinken des Service-Levels erkennen, bevor es auftritt. Application Analytics kann ermitteln, ob die schlechte Performance einer Anwendung Code- oder Infrastruktur-bedingt ist. IoT kann Zehntausende verschiedener Sensoren in Echtzeit analysieren und überwachen.

Weitere Beispiele und Grundlagenwissen zur Technologie vermitteln Splunk-Partner auf der Seminarreihe »Splunk’ Deine Daten-Tour«, die an 10 verschiedenen Terminen in Deutschland stattfindet. Das halbtägige Vormittags-Seminar wird optional durch die Session »Splunk4Rookies« ergänzt, in der die Teilnehmer Splunk in der Praxis testen können.

Mehr Informationen und die Gelegenheit zur kostenfreien Anmeldung gibt es hier.

Über die Arrow ECS AG

Arrow Electronics ist ein globaler Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für industrielle und kommerzielle Anwender von elektronischen Komponenten und Enterprise Computing Solutions. Arrow ist über ein weltweites Netzwerk als Zulieferer für über 150.000 Erstausrüster (OEMs), Value Added Reseller (VARs), Auftragshersteller und gewerbliche Kunden tätig. Das Unternehmen unterhält über 300 Vertriebsstandorte und 45 Distributions- und Value Added Zentren in mehr als 80 Ländern.
Als Fortune-150-Unternehmen mit 18.800 Mitarbeitern weltweit, bringt Arrow Technologie-Lösungen auf verschiedenste Märkte, darunter Telekommunikation, Informationssysteme, Transport und Verkehr, Medizin, Industrie und Unterhaltungselektronik.
Arrow bietet spezialisierte Dienstleistungen und Know-how über den gesamten Produktlebenszyklus. Arrow leistet dies, indem Kunden die richtige Technik am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt und zum richtigen Preis erhalten.
Arrow bietet seinen Kunden und Lieferanten – den besten Technologie-Unternehmen der Welt –außergewöhnlichen Wert und verbindet sie durch die branchenführenden Dienstleistungen des Unternehmens.

Arrow Enterprise Computing Solutions
Der Geschäftsbereich Arrow Enterprise Computing Solutions hat sich auf die Bereitstellung von Produkten und Lösungen führender Technologieanbieter für den unternehmensweiten Einsatz in den Bereichen Enterprise und Midrange Computing fokussiert. Wir blicken auf über 25 Jahre Erfahrung und Fachkompetenz im IT-Umfeld zurück und unterstützen Fachhändler bei der Realisierung maßgeschneiderter Lösungen für deren Endkunden vom Pre-Sales über Konzeption und Planung eines Projekts bis hin zu Installations- und Support-Services.

Was dürfen wir für Sie tun?
info.ecs.de@arrow.com
+49 (0) 89 / 93099-0

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arrow ECS AG
Elsenheimerstraße 1
80607 München
Telefon: +49 (89) 93099-0
Telefax: +49 (89) 93099-200
http://www.arrowecs.de

Ansprechpartner:
Dirk-Jan Bösinger
Business Development Manager
Telefon: +49 (89) 93099-395
E-Mail: Dirk-Jan.Boesinger@arrow.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Aspera SmartTrack bietet optimale Lizenzierung von Cloud-Diensten wie Amazon AWS oder Microsoft Azure

Aspera SmartTrack bietet optimale Lizenzierung von Cloud-Diensten wie Amazon AWS oder Microsoft Azure

Aspera, der führende Anbieter von Lösungen und Dienstleistungen für Software Asset Management (SAM), hat mit dem jüngsten Release seiner SmartTrack-Plattform neue Funktionen für die Public Cloud angekündigt. SmartTrack stellt sicher, dass die Software für die wichtigsten IaaS- und PaaS-Dienste wie Amazon AWS und Microsoft Azure ordnungsgemäß lizenziert ist. 

SmartTrack extrahiert und importiert die Geräte- und Softwaredaten direkt und erkennt die Lizenzregeln und -beschränkungen der Cloud-Anbieter. Die SAM-Plattform verwendet diese Metriken, um die Cloud-Lizenzen exakt zu berechnen, die im Rahmen der Verwaltung der Lizenzinfrastruktur eines Unternehmens für Cloud, Hybrid und On-Premises benötigt werden.

Zu den leistungsstarken Cloud-Funktionen von SmartTrack gehören:

  • Automatische Lizenz-Konformität
    SmartTrack weiß, welche Cloud-Services und virtuellen Maschinen genutzt werden, und stellt sicher, dass sie ordnungsgemäß lizenziert sind, um kostspielige Strafzahlungen und Gebühren zu vermeiden.
  • Neue Konnektoren für AWS und Azure
    SmartTrack importiert Daten für folgende Public Cloud Services: Amazon AWS EC2, Amazon AWS RDS, Microsoft Azure Compute und Microsoft Azure SQL.
  • Unterstützung für Oracle, IBM und Microsoft-Lizenzen
    SmartTrack berechnet die benötigten Lizenzen für Cloud-Produkte wie Oracle Database, IBM PVU, Microsoft Windows Server und Microsoft SQL Server.
  • Erkennen von weiteren Cloud-Infrastrukturen
    SmartTrack erkennt Cloud-Geräte wie Maschinen- und Datenbankinstanzen für AWS und Azure.
  • Entdecken und Analysieren von „Bring Your Own Licenses" (BYOL)
    SmartTrack identifiziert, welche Software nicht im Abonnement der virtuellen Maschine des Kunden enthalten ist und daher lizenziert werden muss.
  • Kennzeichnung der Konfigurationen, die nicht erlaubt sind.
    SmartTrack warnt, wenn eine Konfiguration nicht unterstützt wird, da einige Anbieter ihre Software in einigen Public Cloud-Umgebungen nicht im BYOL-Lizenzmodus ausführen lassen.
  • Unterstützung bei der Migration in die Cloud
    Das SmartTrack Simulationstool kann analysieren, wie die lokalen Lizenzen eines Unternehmens in die Cloud verschoben werden, um den besten Weg für BYOL zu finden, anstatt neue Abonnements zu bezahlen. 

"Unsere SAM-Plattform nutzt die Flexibilität der Cloud optimal. SmartTrack hilft Kunden, sowohl Cloud-Metriken als auch traditionelle Software zu verfolgen, zu verwalten und sogar dynamisch zu entscheiden, ob sie ihre bestehende lokale Lizenz verwenden oder für ein Server-Abonnement bezahlen möchten", sagt Carlos Pereira, Cloud Specialist bei Aspera. "Wir erweitern unsere Produktdatenbank, den Master-Katalog kontinuierlich, um jeden Cloud-Anbieter und jedes Produkt, sowohl Hardware als auch Software, zu erkennen."

Über die Aspera GmbH

Aspera vereinfacht die Komplexität im Lizenzmanagement. Seit rund zwei Jahrzehnten unterstützen wir hunderte Organisationen sowie 15 der 30 größten DAX-Unternehmen dabei, die Kosten und Risiken ihrer IT-Landschaft zu bewerten. Die Lösungen im Software Asset Management umfassen alle wichtigen Hersteller, wie IBM, Microsoft, Oracle und SAP – für Desktops, Server, Cloud und mobile Anwendungen. Mit dem größten Inhouse-Expertenteam der Branche liefert Aspera Strategien für die Datenerhebung, einfache Systemintegration und einen kosteneffektiven Weg, Lizenzen zu kaufen, zu nutzen und zu optimieren.

Aspera ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Weitere Informationen sind im Internet unter www.aspera.com verfügbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Aspera GmbH
Dennewartstraße 25-27
52068 Aachen
Telefon: +49 (241) 963-1220
Telefax: +49 (241) 963-1229
http://www.aspera.com

Ansprechpartner:
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: thomas.gerick@aspera.com
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Blick in die offene Cloud: OVH auf dem OpenStack Summit in Berlin

Blick in die offene Cloud: OVH auf dem OpenStack Summit in Berlin

Der OpenStack Summit, das Gipfeltreffen der globalen OpenStack Community, findet vom 13.-15. November 2018 erstmals in Berlin statt. Als einer der führenden internationalen Hyperscale Cloud Anbieter ist OVH mit seinen DevOps-Experten mittendrin statt nur dabei: In Vorträgen und an seinem Stand im Ausstellerbereich bietet OVH aus erster Hand Einblicke in den Praxiseinsatz von OpenStack im Bereich großer Public-Cloud-Infrastrukturen. Dabei zeigt OVH insbesondere auf, wie sich durch einen konsequenten Automatisierungsansatz Effizienzgewinne erzielen lassen.

Die OVH DevOps-Experten Szymon Datko, Piotr Bielak, Julien Cosmao und Arnaud Morin freuen sich auf den persönlichen Austausch mit Ihnen! Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, direkt mit Alain Fiocco, CTO von OVH, über die neuesten Trends und Entwicklungen bei OVH zu sprechen.

Bitte geben Sie uns hierfür bis zum 12. November Bescheid, ob Sie mit OVH sprechen möchten und welche Aspekte Sie besonders interessieren.

Darüber hinaus laden wir Sie herzlich zu den folgenden Vorträgen von OVH ein: 

  • From messy XML to wonderful YAML and pretty job DSL – an in-Jenkins migration story

Sprecher: Szymon Datko & Piotr Bielak, DevOps, OVH Group
Wann: Dienstag, 13. Nov., 14:30 – 15:10 Uhr
Wo: Halle 7 – Level 2 – 7.2b / Budapest

Jenkins unterstützt standardmäßig nur XML-basierte Konfigurationsdateien. Das macht es schwierig, Änderungen nicht nur einzuführen, sondern sie auch korrekt zu überprüfen und zu testen. Nachdem sich OVH lange auf die manuelle Jenkins-Konfiguration verlassen hatte, beschlossen sie, ihr Setup zu verbessern und einen geeigneten Workflow für die automatisierte Bereitstellung bzw. Wiederherstellung nach einem Ausfall sowie für das Testen auf jede neue Änderung der Jenkins-Konfiguration einzuführen. OVH hat sich für das aktuelle Configuration-as-a-Code Plugin Job DSL mit Pipeline-Mechanismus entschieden, um dieses Ziel zu erreichen.

  • Field report: Devops observing important instance live migration flow

Sprecher: Julien Cosmao & Arnaud Morin, DevOps, OVH Group
Wann: Donnerstag, 15. Nov., 17:10 – 17:50 Uhr
Wo: Halle 7 – Level 2 – 7.2a / Helsinki 2

Wie migriert man 24.000 Instanzen live in eine Public Cloud, ohne dass der Endanwender etwas davon mitbekommt? Vor kurzem hat OVH mit dem Upgrade unseres OpenStack von Juno auf Newton begonnen. Dafür brauchte das Unternehmen einen reibungslosen Live-Migrationsprozess. Hierfür hat OVH unter anderem Tools entwickelt, um das Rolling Upgrade über Tausende von Rechenknoten in verschiedenen Regionen zu industrialisieren und gleichzeitig den Migrationsstatus, die Bandbreitennutzung und andere Metriken überprüfen zu können.

Über die OVH GmbH

Mit rund 220.000 Servern ist OVH europäischer Marktführer und einer der führenden Anbieter von IT-Infrastrukturen weltweit.* Das ISO/IEC 27001 und SOC zertifizierte Unternehmen betreibt 17 hochmoderne Rechenzentren in Europa und Nordamerika sowie ein eigenes Glasfasernetzwerk mit einer Gesamtbandbreite von 4 TB/s und 33 Präsenzpunkten auf 3 Kontinenten. Außerdem unterhält OVH eine eigenständige Server-Produktion. OVH wurde 1999 in Frankreich von Octave Klaba gegründet. Das inhabergeführte Familienunternehmen ist in 17 Ländern weltweit vertreten und beschäftigt derzeit rund 1.000 Mitarbeiter. In Deutschland ist OVH seit 2006 am Markt. Sitz der deutschen Niederlassung ist Saarbrücken.

* Quelle: Netcraft

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OVH GmbH
St. Johanner Str. 41-43
66111 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 906730
Telefax: +49 (681) 8761827
http://www.ovh.de

Ansprechpartner:
Stephan Ester
FleishmanHillard Germany GmbH
Telefon: +49 (69) 405702-521
E-Mail: ovh-presse@fleishman.com
Jens Zeyer
Marketing & PR Executive
Telefon: +49 (681) 90673216
E-Mail: jens.zeyer@corp.ovh.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Unternehmung 4.0

Unternehmung 4.0

Im November und Dezember präsentiert und diskutiert der erfolgreiche IT- Unternehmer und Autor Prof. Scheer unterschiedliche Sichten und aktuelle Erkenntnisse zu Herausforderungen und Chancen der digitalen Transformation in Wirtschaft und Verwaltung. Dazu sind Gäste in die Scheer Unternehmensstandorte in Düsseldorf, Wien, München, Stuttgart und Hamburg eingeladen.

Welches sind die maßgeblichen Treiber der Digitalisierung? Die Digitalisierung beginnt bereits in den Prozessen – was bedeutet es konkret für Unternehmen? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die Organisation eines Unternehmens in der digitalen Transformation? Wie führt man digitale Geschäftsmodelle zum Erfolg? Welche Rolle wird Robotic Process Automation (RPA) künftig im Unternehmens- und Arbeitsalltag einnehmen? Diese und weitere Fragestellungen rund um das spannende Themenfeld Unternehmung 4.0 wird der erfolgreiche Wissenschaftler, Unternehmer und Buchautor August-Wilhelm Scheer im Rahmen exklusiver Events im kleinen Kreis seinen Gästen erläutern und mit ihnen diskutieren.

Übersicht über die Termine:

Mittwoch, 14. November 2018
Scheer Düsseldorf
Roßstraße 92
D-40476 Düsseldorf

Donnerstag, 22. November 2018
Scheer Austria GmbH
Ernst Melchior Gasse 22
AT-1020 Wien

Dienstag, 27. November 2018
Scheer München
Mozartstr. 21
D-80336 München

Mittwoch, 05. Dezember 2018
Scheer Stuttgart
Zeppelin Carré | Friedrichstraße 9
70174 Stuttgart

Mittwoch 12. Dezember 2018
Scheer Hamburg
Wendenstraße 130
D-20537 Hamburg

Anmeldungen zu den Stopps sind noch möglich:
https://www.scheer-group.com/unternehmen/aktuelles-events/events/unternehmung-4-0/
oder per E-Mail: katharina.fuchs@scheer-group.com

• Die Plätze sind limitiert
• Medienvertreter sind zu den Veranstaltungen herzlich eingeladen!

Über die Scheer GmbH

Die Scheer GmbH unterstützt als Consulting- und Software-Haus Unternehmen bei der Entwicklung neuer Businessmodelle, bei der Optimierung und Implementierung effizienter Geschäftsprozesse sowie beim verlässlichen Betrieb ihrer IT. Das Digital Solution House als integrierte Architektur von Beratungslösungen und Produkten bietet verlässliche Lösungen für die Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Prozessen sowie für den Einsatz neuer Technologien im digitalen Business.

Die Scheer GmbH ist das Flaggschiff-Unternehmen der Scheer Gruppe, die mit rund 1000 Mitarbeitern in verschiedenen Ländern Europas sowie in den USA, in Saudi Arabien, in Singapur und in Australien mit Standorten vertreten ist.

Scheer berät als SAP Lighthouse Partner Kunden auf dem Weg zum sinnvollen und effizienten Einsatz von SAP und SAP S/4 HANA. Aktuelle Weiterentwicklungen von ARIS Lösungen sichern die Prozessqualität innovativer Geschäftsmodelle.

Mit der Cloud-basierten oder on premise Produktsuite Scheer PAS realisieren Kundenunternehmen Prozessautomatisierung 4.0 und erreichen so die End-2-End Digitalisierung ihres Unternehmens.

Kunden profitieren von tiefer Branchenkompetenz aus vielfältigen Beratungsprojekten, professioneller IT Umsetzung und der Möglichkeit, die Anwendungen im Scheer eigenen Rechenzentrum betreuen zu lassen.

www.scheer-group.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scheer GmbH
Uni-Campus Nord
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 96777-0
Telefax: +49 (681) 96777-100
http://scheer-group.com

Ansprechpartner:
Irmhild Plaetrich
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (172) 4580308
E-Mail: irmhild.plaetrich@scheer-group.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Wie LogoEnergie im Support Chatbot und Mensch zusammenbringt

Wie LogoEnergie im Support Chatbot und Mensch zusammenbringt

Schnelle, bequeme Kontaktkanäle sind auch in der Energiebranche zum Unterscheidungsmerkmal geworden. LogoEnergie, bundesweiter Anbieter von Strom und Gas im Internet, hat dieses Potenzial erkannt. Neben der persönlichen Beratung über Telefon, E-Mail und Live-Chat beantwortet jetzt auch ein Chatbot Kundenanfragen. 

Seit 2016 können Website-Besucher LogoEnergie über den Live-Chat von Userlike erreichen. Christian Minks, Teamleiter im Kundenservice bei LogoEnergie, sieht darin einen Erfolgsfaktor: „Unsere Kunden sagen uns oft, dass sie den Chat bequem finden. Ich denke wir bieten mit der Vielfalt der Kontaktmöglichkeiten einen sehr guten Service. Das unterscheidet uns von anderen Online-Anbietern.”

Im Sommer dieses Jahres erweiterte LogoEnergie sein Kundenservice-Angebot und führte Chatbot „Henry” ein, der die Kunden seitdem im Live-Chat rund um die Uhr begrüßt und allgemeine Anfragen bearbeitet.

Die Voraussetzungen

Trotz des gegenwärtigen Hypes um Chatbots eignen sich diese nicht für jedes Unternehmen.  Die Voraussetzungen und Anforderungen von LogoEnergie passten jedoch optimal:

  • Häufig aufkommende Fragen. Die Kunden nutzten den Live-Chat bei LogoEnergie intensiv. Dabei fiel auf, dass es häufig die gleichen, leicht zu klärenden Fragen waren, die die Kunden in den Chat führten. Solche Anfragen sind besonders für Chatbots geeignet, da sie standardisierbar sind und keine individuelle Beratung erfordern.
  • Junge Zielgruppe. LogoEnergie ist ein modernes Unternehmen, das vorrangig eine digital-affine, jüngere Zielgruppe anspricht. Grundvoraussetzung für die Einrichtung des Chatbots ist, dass die Zielgruppe mit digitalen Kanälen und Services bereits vertraut ist und mit der passenden Erwartungshaltung an den Chatbot-Service herangeht.
  • Live-Chat als Kanal etabliert. Kunden hatten den Live-Chat auf der LogoEnergie-Website bereits vollständig als Kontaktkanal akzeptiert. Der Live-Chat-Anbieter Userlike bot die nötige Schnittstelle, um einen Chatbot zu verknüpfen. Das ermöglichte LogoEnergie, den Chatbot im gewohnten Chat-Fenster einzubinden.
  • Handover jederzeit möglich. Durch die Anbindung an den Userlike Live-Chat war gewährleistet, den Chat jederzeit an einen menschlichen Mitarbeiter weiterzuleiten. So liegt die Entscheidung zwischen Chatbot oder persönlichem Service immer beim Kunden. Der Handover ist innerhalb der Servicezeiten möglich. Das beugt Frustration vor, beispielsweise wenn Anfragen für den Chatbot doch zu komplex sind und eine menschliche Intervention erfordern.
  • Arbeitsentlastung der Mitarbeiter. Die Servicemitarbeiter bedienten den Live-Chat zusätzlich zu den anderen Kontaktkanälen Telefon und E-Mail. Die zunehmende  Zahl an Chat-Anfragen beanspruchte allerdings viel Zeit. Der Chatbot sollte die Mitarbeiter entlasten.

Der Bot lernt dazu

Die Konzeption des Bots gestaltete LogoEnergie mit Unterstützung von IBM Watson, dem Branchenführer in der Chatbot-Entwicklung. Eine Sammlung häufig gestellter Fragen und entsprechender Antworten wurden in das System eingespeist. Diese Basis wird ständig ergänzt, wie Christina Solagna, die das Chatbot-Projekt bei LogoEnergie verantwortet, beschreibt: „Unsere Kunden liefern uns mit jeder Interaktion neue Lernmengen, die wir nachtrainieren können. So lernt Henry stetig dazu, um noch schneller und besser reagieren zu können.”

Henry in Aktion

Ein Kunde schreibt LogoEnergie über den Live-Chat auf der Website an und wird direkt mit Chatbot Henry verbunden. Dieser ist rund um die Uhr im Einsatz. Zu den Servicezeiten sind zusätzlich auch menschliche Mitarbeiter verfügbar. Wenn die Anfrage zu komplex für den Bot ist oder er sie nur unzureichend beantworten konnte, leitet Henry diese an einen menschlichen Kollegen weiter. Außerhalb der Servicezeiten erstellt er in diesen Fällen ein Ticket, so dass die Kollegen sich zeitnah per Telefon oder E-Mail beim Kunden zurückmelden können.

Grundsätzlich liegt die Wahl immer beim Kunden, ob er vom Chatbot beraten werden oder lieber einen menschlichen Mitarbeiter sprechen möchte. Während manche Kunden die persönliche Beratung bevorzugen, reicht es anderen, eine schnelle Antwort vom Chatbot zu erhalten. Auch innerhalb des Chats ist ein Wechsel zu einem Mitarbeiter jederzeit möglich, etwa wenn die Kundenanfrage Henrys Möglichkeiten doch übersteigt.

Chatbot-Service übertrifft Erwartungen

Für LogoEnergie war die Entscheidung für den Chatbot ein voller Erfolg. Seit seiner Einführung im Juni hat Chatbot Henry über 90 Prozent aller eingehenden Anfragen eigenständig gelöst.

Auch wenn es sich bei Chatbot Henry um ein intelligentes System handelt – Chatbots haben ihre Limits. Daher ist ein Mix aus Chatbot- und persönlichem Service zu empfehlen. „Was der Chatbot gut lösen kann, sind zum Beispiel Fragen zu Stromzählerständen, Rechnungskopien oder wenn Kunden ihren monatlichen Abschlag ändern möchten. Der menschliche Mitarbeiter wird bei individuelleren Themen gebraucht, etwa wenn Kunden ihren Wechselstatus nicht nachvollziehen können und es einer ausführlichen, fallspezifischen Erklärung bedarf”, erklärt Solagna.

Doch wie bewerten Kunden die Antworten, die sie von Henry bekommen? Christian Minks erläutert, dass sich anfängliche Bedenken schnell aufgelöst haben: „Natürlich hatten wir die Befürchtung, dass es zu Frustrationen kommt, wenn der Bot eine Anfrage nicht beantworten kann. Doch wir hatten in den vier Monaten, die Henry nun im Einsatz ist, keinerlei negative Rückmeldungen – auch nicht von den Personen, die zu Mitarbeitern weitergeleitet wurden, weil Henry doch nicht Rede und Antwort stehen konnte. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Henry.”

Um die Kundenzufriedenheit zu messen, erfolgt nach jeder Interaktion eine kurze Befragung im Live-Chat, so Solagna: „In 80 Prozent der Fälle gaben die Kunden an, dass Chatbot Henry ihr Anliegen geklärt hatte. Die restlichen 20 Prozent verteilten sich auf Anliegen, für die ein menschlicher Servicemitarbeiter hinzugezogen wurde oder in denen der Vorgang abgebrochen wurde, beispielsweise außerhalb der Servicezeiten.”

Minks ergänzt: „Der Chatbot ermöglicht, zu jeder Tageszeit schnell zu einer Lösung zu kommen. Das schätzen die Kunden.”

Über Userlike

Userlike ist die deutsche Live-Chat-Software für Web- und Mobilsupport. Leicht einzurichten, DSGVO-konform und mit Schnittstelle für Chatbot-Service.

Ihre Kunden könnten überall sein. Ob sie per Desktop surfen, auf dem Sofa mit einem Tablet relaxen oder im Bus mit ihrem Smartphone sitzen – Userlike garantiert eine nahtlose Live-Chat-Erfahrung. Unternehmen wie BMW, trivago und die Allianz schaffen bereits langfristige Kundenbeziehungen mit Userlike.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Userlike
Probsteigasse 44-46
50670 Köln
Telefon: +49 (221) 63060024
http://www.userlike.com

Ansprechpartner:
Tamina Steil
Telefon: +49 (221) 63060024
E-Mail: tamina.steil@userlike.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.