Monat: Juni 2017

Ganzheitliche Eventlösung: Digitalisieren bedeutet Daten und Aufgaben in einem Gesamtsystem abzubilden

Ganzheitliche Eventlösung: Digitalisieren bedeutet Daten und Aufgaben in einem Gesamtsystem abzubilden

Laut einer Studie setzen Veranstalter bereits auf Eventlösungen vor allem im Bereich Organisation und Vermarktung von Events. Wurden die ersten Erfolge und Effizienz-Steigerungen verbucht, planen Veranstalter ihre Eventprozesse weiter zu digitalisieren. Damit bei steigender Digitalisierung der Effizienzgewinn bleibt, entwickelte visual4 ein Eventsystem, das den gesamten Eventprozess von der Bereitstellung bis zur Analyse abbildet. Die Eventlösung auf 1CRM-Basis erhielt 2017 das Prädikat BEST OF des Innovationspreis-IT.

2016 befragte XING Events um die 2.500 deutsche und internationale Eventveranstalter. Diese setzen bereits digitale Lösungen, z. B. für E-Mail-Kampagnen, Online-Vermarktung und Online-Ticketing ein. Dadurch konnten 75 % der Veranstalter ihre Prozesse signifikant verbessern. Gleichzeitig befürchten Veranstalter eine steigende technische Komplexität. Diese Befürchtung ist nicht von der Hand zu weisen. Denn oftmals übernehmen verschiedene technische Lösungen verschiedene Aufgaben im Eventmanagement. Die Folge sind redundante Teilnehmerdaten in mehreren Systemen und verschiedene Logins für Mitarbeiter.

Die Lösung ist jedoch nicht eine All-in-one-Software zu finden, die alles kann. Das wäre wie eine Stecknadel im Heuhaufen zu suchen. Die realistische Lösung ist, sich die Werkzeuge rauszusuchen, mit denen sich die Event-Aufgaben am besten lösen lassen, und sie dann intelligent miteinander zu vernetzen. So entsteht ein Gesamtsystem mit einem Login und einer zentralen Datenbank für alle Teilnehmerdaten. Als Basis setzte visual4 auf die CRM-Software 1CRM.

Die richtigen Tools für alle Aufgaben im Eventprozess

Der komplette Eventprozess lässt sich abbilden mithilfe eines vernetzten Systems von CRM, CMS und Online-Shop. Damit lassen sich Teilnehmer und Dozenten managen, E-Mails und Newsletter versenden, Veranstaltungen auf der Website präsentieren und über den Online-Shop direkt Tickets verkaufen. Eventmitarbeiter arbeiten jedoch hauptsächlich im CRM-System. Dieses verteilt dann die Informationen automatisch an die angebundene Website und den angebundenen Online-Shop.

Der Startschuss für Veranstaltungen – die Vermarktung

Um Veranstaltungen zu vermarkten – intern wie extern – bietet es sich an, das Event auf einer Website zu präsentieren. Dort finden Interessenten alle Informationen und Downloads. Über die Mailing-Funktion des CRM-Systems lassen sich dann Newsletter-Kampagnen erstellen und auf kommende Veranstaltungen hinweisen oder gezielt einzelne Kontakte oder Zielgruppen einladen.

Tools: Kombination aus 1CRM und WordPress

Events auf die Beine stellen – die Organisation

Wer zu Events einlädt, braucht natürlich Dozenten, Trainer oder Referenten, die die Veranstaltung durchführen. Genauso müssen Veranstalter Räume und Hotelzimmer buchen, Namensschilder ausdrucken, Infos per Mail versenden und ggf. Unterlagen und Tickets bereitstellen.

Im CRM-System finden Organisatoren eine Liste bereits zuvor gebuchter Referenten, Räume etc. Diese Liste lässt sich filtern, z. B. nach Ort oder Thema. Auf diese Weise lassen sich schnell Referenten und Räume aussuchen, anfragen und dann einer Veranstaltung zuweisen.

Akzeptieren Teilnehmer die Event-Einladung oder buchen Sie einen Platz direkt online, dann fließen diese Informationen ebenfalls direkt ins CRM-System. So lassen sich einfach Teilnehmerlisten erstellen und Namensschilder über das CRM-System ausdrucken.

Informationen lassen sich zum einen auf der Website bereitstellen, z. B. über einen Smart-Service-Bereich und zum anderen über Mailings. Gerade bei größeren Dateien wie Bilder oder Videos bietet es sich an, die Website als Informationsplattform zu nutzen. Änderungen im Veranstaltungsort oder Erinnerungen lassen sich am besten über die Mailingfunktion des CRM-Systems Teilnehmern mitteilen.

Tools: Kombination aus 1CRM und WordPress als Smart-Service-Portal


Online-Tickets anbieten – der Verkauf

Bei großen Veranstaltungen sind oftmals Kassensystem im Einsatz, die Barcodes einlesen können. Damit lässt sich recht einfach feststellen, wer von den angemeldeten Teilnehmern tatsächlich da war. Solche Event-Tickets mit Barcode lassen sich direkt über das CRM-System automatisiert erstellen und dann über den Online-Shop verkaufen und zum Selbstausdrucken anbieten.

Eventorganisatoren müssen so keine Bestell-E-Mails mehr abarbeiten, sondern Teilnehmer melden sich über das System am Event an, buchen es direkt über den Online-Shop und drucken sich ihr Ticket selbst aus. Der gesamte Buchungsprozess lässt sich so vollautomatisiert abwickeln.

Tools: Kombination aus 1CRM und WooCommerce

Veranstaltungen abschließen – die Nachbereitung

Sind alle Veranstaltungsteilnehmer glücklich nach Hause gegangen, geht es für die Eventorganisatoren noch weiter. Bilder und Videos wurden am Veranstaltungstag gemacht und einige Teilnehmer hätten gerne weitere Unterlagen oder die Vortragsfolien zum Nachlesen. Diese ganzen Medien finden Platz entweder öffentlich auf der Website oder im geschützten Smart-Service-Bereich der Website. Eventorganisatoren laden diese Dateien also auf die Website hoch und informieren die Teilnehmer über die Mailingfunktion des CRM-Systems.

Des Weiteren lässt sich im CRM-System nachprüfen, ob noch Zahlungen offen sind oder die Organisatoren Rechnungen noch bezahlen müssen. Eingehende wie auch ausgehende Zahlungen und Belege lassen sich im CRM-System managen. Eventorganisatoren haben so eine Übersicht über alle Event-Einnahmen und -Ausgaben.

Da die Organisatoren alle Eventinformationen von Anfang bis Ende über das CRM-System managen, steht ihnen am Ende eine hochwertige Datenbasis zur Verfügung. Diese lässt sich nutzen, um den Erfolg der Events zu analysieren. Es lässt sich zum Beispiel feststellen, welche Events ausgebucht waren und welche nicht, welche Newsletter-Kampagnen erfolgreich waren und vieles mehr.

Tools:
Kombination aus 1CRM und WordPress als Smart-Service-Portal

Flexibel weitere Aufgaben und Geschäftsprozesse abbilden

Der Clou dieser CRM-basierten Eventlösung ist, dass sich ohne zusätzliche Kosten weitere Geschäftsprozesse abbilden lassen, z. B. Projektmanagement, Vertrieb und Support. Über Schnittstellen lassen sich zudem weitere Software oder Daten-Kanäle wie DATEV anbinden. Auf diese Weise lassen sich Unternehmensprozesse flexibel und ganzheitlich abbilden und damit sinnvoll digitalisieren.

Quellen

Innovationspreis-IT BEST OF CRM: http://www.crm-bestenliste.de/…

Studie: https://www.xing-events.com/…

Über die visual4 GmbH

visual4 entwickelt ganzheitliche Lösungen für die effektive Neukundengewinnung, Kommunikation mit potenziellen Interessenten und bestehenden Kunden.

Dieser ganzheitliche Ansatz wird durch die enge Verzahnung von Internetportalen (CMS) und Kundenbeziehungsmanagement Systemen (CRM) erreicht. Dadurch können Multi-Channel Kampagnen im CRM effektiv geplant, umgesetzt und analysiert werden. Das Internetportal dient als zielgruppenspezifische Landingpage für Neukunden, Interessenten und bestehende Kunden mit einem umfassenden Self Service Portal. Von der Landingpage können z.B. Anfragen, Bestellungen und Registrierungen für Newsletter, Events, Kataloge, Gewinnspiele, etc. vorgenommen werden, die direkt im CRM hinterlegt und systematisch ausgewertet werden können um den Erfolg (ROI) der Kampagnen direkt zu ermitteln.

visual4 konzipiert, realisiert und berät Unternehmen bei folgenden Leistungsschwerpunkten:

– Online und Internetmarketing
– Konzeption und Kommunikationsdesign
– Content Management Systeme (CMS)
– Customer Relationship Management Systeme (CRM)

Der Erfolg unserer Kunden basiert auf einem begeisterungsfähigen Team aus Beratern, Marketing Spezialisten, Informatikern und Mediendesignern. Bei der Kommunikation und der Umsetzung legen wir einen sehr großen Wert auf einen persönlichen Kontakt, termingerechte und transparente Umsetzung der Projekte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

visual4 GmbH
Schreiberstraße 27
70199 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 460543-0
Telefax: +49 (711) 460543-44
http://www.visual4.de

Ansprechpartner:
Christoph Plessner
Geschäftsführer
Telefon: +49 (711) 64912-38
Fax: +49 (711) 64912-39
E-Mail: cp@visual4.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
lobonet 2017 – spannende und informative Vorträge sowie zahlreiche Besucher – ein Rückblick

lobonet 2017 – spannende und informative Vorträge sowie zahlreiche Besucher – ein Rückblick

Die heißeste Woche des Jahres ist um – die lobonet 2017 hat ihre Pforten geschlossen. Bei strahlendem Sonnenschein konnte das Team der DM Dokumenten Management GmbH zahlreiche Besucher zu ihrem Saisonhighlight in der Stadthalle in Erding begrüßen.

Viele spannende und informative Vorträge bereicherten die Veranstaltung. So auch der Keynote Speaker Dr. Ulrich Kampffmeyer von der PROJECT CONSULT, der mit seinem Vortrag „ECM – und was kommt danach?“, einen Denkanstoß lieferte: Sind Content Services wirklich ein Trend oder lediglich neuer Wein in alten Schläuchen?. Dazu lautet die Botschaft: Nur eines ist sicher: ECM ist auf dem Weg zu EIM!

Begeistern konnte auch Herr Labus von MediaMarktSaturn mit seiner visionären und strategischen Präsentation über den virtuellen Verkäufer, die mit Sicherheit lange im Gedächtnis bleiben wird!

Wer genauer über die Zusammenarbeit mit lobodms und der DM Dokumenten Management GmbH informiert werden wollte, wurde von Stefan Weber, Noerr LLP, bestens bedient. Herr Weber berichtete von den Erfahrungen im laufenden Projekt mit lobodms.

Zu guter Letzt: Was ist neu bei lobo? Viele interessante Beiträge zu loboECM, Wirtschaftsprüfer und Kanzleien sowie öffentliche Verwaltung, loboTemplate und vieles mehr wurden dem Publikum vorgestellt.

Wie bereits in den Vorjahren lud das Integrations-Forum, in dem sich die lobo Partner präsentierten, zu einem regen Austausch von Neuigkeiten und Trends aller Teilnehmer ein.

Das gesamte lobo Team bedankt sich bei allen Besuchern für eine durchweg gelungene Veranstaltung und wünscht sich einen ebenso regen Zulauf für die lobonet 2018.

Über die DM Dokumenten Management GmbH

Das Unternehmen gehört zu den führenden Anbietern für Dokumenten Management Systemen am europäischen Markt. Seine klare Fokussierung auf das Thema Dokumenten Management für den Mittelstand macht das Unternehmen so erfolgreich. Der Hauptsitz des Unternehmens liegt in Puchheim bei München. Durch Tochtergesellschaften und Partner ist die DM Dokumenten Management GmbH in ganz Europa vertreten.

Die DM Dokumenten Management GmbH ist der Hersteller des Dokumenten Management Systems lobodms. Zusammen mit seinen Partnern entwickelt das Unternehmen seit über 20 Jahren erfolgreich effiziente Lösungen für Dokumenten Management und revisionssichere Archivierung. Durch lobodms wird diese langjährige Erfahrung zusammen mit modernster Technologie zu einem unschlagbaren Produkt vereint.

lobodms

lobodms ist das Dokumenten Management System für den Mittelstand. Sein gutes Preis-Leistungsverhältnis, seine hohe Flexibilität und sein ganzheitlicher Ansatz machen es möglich alle Kundenanforderungen zu erfüllen. lobodms bietet die Möglichkeit bereits mit kleinem Budget in ein vollwertiges Dokumenten Management System einzusteigen. Die volle Skalierbarkeit bietet jederzeit die Möglichkeit das Produkt zu erweitern und somit Zusatzfunktionalitäten, wie z. B. Workflows, zu nutzen.

Weitere Informationen unter www.lobodms.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DM Dokumenten Management GmbH
Dornierstraße 4
82178 Puchheim
Telefon: +49 (89) 800613-0
Telefax: +49 (89) 800613-99
http://www.lobodms.com

Ansprechpartner:
Nicole Stopper
Marketing
Telefon: +49 (89) 800613-31
Fax: +49 (89) 800613-99
E-Mail: n.stopper@lobodms.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
HAPPYGUARD erhält Auszeichnung beim INNOVATIONSPREIS-IT 2017

HAPPYGUARD erhält Auszeichnung beim INNOVATIONSPREIS-IT 2017

Beim INNOVATIONSPREIS-IT 2017 zählt das innovative Konzept „HAPPYGUARD“ zur Früherkennung psychischer Belastungen am Arbeitsplatz zu den Besten in der Kategorie „Human Resources“.

Der HAPPYGUARD der Alright-IT GmbH hat die Fachjury der Initiative Mittelstand auf Anhieb überzeugt und wurde von ihr mit dem Prädikat „BEST OF 2017“ ausgezeichnet.

Mitarbeiterzufriedenheit ist nun kontinuierlich messbar und kann bewertet und optimiert werden. Der HAPPYGUARD ist das Instrument für motivierte, zufriedene und gesunde Mitarbeiter.

Das Konzept basiert auf simplen Erfassungsmethoden. Durch Techniken und Methoden der Früherkennung von Gefahrensituationen, basierend auf psychischen Belastungen in Unternehmen, kann zeitnah gegengesteuert werden. Durch die perfekte Zusammenarbeit der Alright-IT und Experten des führenden Herstellers von Qualitätsmanagement Software, dem Wuppertaler Unternehmen Böhme und Weihs, wurden seit Jahrzenten bewährte Methoden im Qualitätsmanagement, auf den Bereich „Human Resources“ adaptiert.

Regelkarten, wie sie aus Produktionsunternehmen bekannt sind, zeigen den Pulsschlag des Unternehmens. Auf einen Blick ist erkennbar, ob Stimmungen tagesabhängig schwanken.

Sehr oft sind getroffene Maßnahmen wie im obigen Beispiel von kurzer Dauer und die gewünschte positive Wirkung erweist sich als nicht nachhaltig.

Mittels Trendanalysen und Berücksichtigung von besonderen Vorkommnissen und Ereignissen kann dies ausgewertet und optimiert werden.

Die Entwicklung des HAPPYGUARD basiert unter anderem auf Erkenntnissen aus einer wissenschaftlichen Studie im Rahmen eines Forschungsprojekts an einer deutschen Hochschule mit Gesundheitswissenschaftler Dr. Thomas Draxler. Hier wurden im Langzeitversuch Daten erhoben und analysiert.

Firmeninhaber und Abteilungsleiter haben die Möglichkeit mittels „Mood-o-meter“ jederzeit einen „Klimaindex“ ihrer Mitarbeiter sehen zu können.

Dabei wurden sowohl die Interessen des einzelnen Mitarbeiters wie auch die Belange von Betrieb- und Personalrat berücksichtigt. Die Methode ist anonym, kann aber bei Bedarf auf Organisationseinheiten des Unternehmens heruntergebrochen werden. Somit können Benchmarks verschiedener Filialen, Niederlassungen oder Abteilungen erstellt werden.

Das HAPPYGUARD Konzept basiert auf den gesetzlichen Anforderungen, die sich aus dem Arbeitsschutzgesetz §5 Abs. 6 ergeben. Führungspersonen in Unternehmen können sich mit Hilfe des HAPPYGUARD eine Basis für eine gerichtsfeste Organisation schaffen.

Weitere Informationen sowie Referenzberichte finden Sie unter: www.happyguard.de

Über die Alright-IT GmbH

Die Alright-IT GmbH ist ein professioneller Anbieter von Beratungsleistungen in der Analyse-, Planungs- und Umsetzungsphase von IT-Projekten mit Standorten in Deutschland, Russsland und Korea. Dieser Anspruch wird untermauert durch ein starkes Team von qualifizierten Mitarbeiter deren Wissen untereinander gut vernetzt ist und jederzeit offen an Kunden und Partner weitergegeben wird. (www.alright-it.com)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Alright-IT GmbH
Schwalbenrainweg 30a
63741 Aschaffenburg
Telefon: +49 (6021) 5836400
Telefax: +49 (6021) 5840209
http://www.alright-it.com

Ansprechpartner:
Bernd Misbach
Telefon: +49 (6021) 5836400
E-Mail: b.misbach@alright-it.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
gypsilon Software GmbH – BEST OF 2017, initiative mittelstand

gypsilon Software GmbH – BEST OF 2017, initiative mittelstand

Die gypsilon Software GmbH in Aachen begeistert ihre Kunden nun schon seit 50 Jahren mit qualitativ hochwertigen Lösungen für das Rechnungswesen.

In fünfzig Jahren hat sich viel getan . . .

Neben der Standardlösung für das Rechnungswesen hat sich das Produkt branchenorientiert weiterentwickelt. So ist gypsilon mittlerweile Spezialist für Immobilienverwaltungen, Verlage und Automobilhändler. Komplettiert wird das gypsilon Rechnungswesen durch einen automatisierten Eingangsrechnungsworkflow und ein BI Werkzeug für das Controlling. Auf Wunsch können hier auch Daten externer Systeme verarbeitet werden.

Zertifizierte Datev und GoBD-Schnittstellen sind Standard.

Mit seiner Vielfältigkeit im Bereich Rechnungswesen überzeugt gypsilon Kunden europaweit und mit 700 Installationen ist das Aachener Softwareunternehmen einer der führenden Anbieter auf dem Markt.

Das familiäre Unternehmen lebt nicht nur von der Entwicklung userfreundlicher Software, sondern vor allem auch von dem kontinuierlichen Kontakt zum Kunden. Kommunikation ist das A und O für ein gutes Verhältnis zum Kunden und für das gypsilon-Team stehen auch im Zeitalter von Skype, TeamViewer und Co. persönliche Gespräche, Präsentationen und Schulungen vor Ort immer noch an erster Stelle. Frühzeitig hat gypsilon erkannt, dass es nicht nur wichtig ist, ein gutes Entwicklungsteam zu haben, welches Software in hoher Qualität herstellen kann, sondern, dass das Produkt auch in professioneller Weise beim Kunden etabliert werden muss.

Um diese Unterstützung gewährleisten zu können, hat gypsilon ein effizient arbeitendes Hotline- und Support-Team. Diese beiden Teams gehen individuell auf jede Kundenanfrage ein und sind damit das Bindeglied zwischen Kunden und Entwicklungsabteilung. Bei gypsilon sind Unternehmen und ihr Rechnungswesen in den besten Händen! Das bestätigt auch der gewonnene „INNOVATIONSPREIS-IT 2017“ der Initiative Mittelstand: Gypsilon gehört dieses Jahr zu den besten im Mittelstand!

Das Unternehmensziel der Firma ist nicht nur seine Kunden zufrieden zu stellen, sondern sie zu begeistern! Gypsilon überzeugt mit seiner Software und die Anwender arbeiten gern mit dem Produkt. Natürlich nutzen auch die gypsilon-Mitarbeiter täglich das Programm, kennen dies sehr gut und können oft Vorschläge einbringen, die die Software weiter vereinfachen und damit für den „easy to use“ Aspekt sorgen.

Interessant und sehr vorteilhaft ist, dass das gypsilon-Team sich aus Mitarbeitern mit unterschiedlichsten Bildungswegen zusammensetzt, so dass aus einem riesigen Knowhow von gelernten Steuerfachgehilfen, Bilanzbuchhaltern, Betriebswirtschaftlern, Buchhändlern, Mathematisch-Technischen Assistenten und IT Fachleuten profitiert werden kann. Eine gelungene Zusammensetzung aus gewissenhaften, ehrgeizigen, kommunikativen und kreativen Menschen macht gypsilon aus. All diese Komponenten sorgen dafür, dass unsere Software einfach zu bedienen ist und keine Wünsche offenlässt. Dies führt nicht nur dazu, dass die Arbeit mit den Kunden Spaß macht, sondern auch oft zu Kundenkontakten über das dienstliche Maß hinaus. Ein schönes Erlebnis sind die jährlich stattfindenden Kundentage, die in diesem Jahr mit der Feier zum 50-jährigen Jubiläum verknüpft werden.

Freundlich ist aber nicht nur der Umgang mit unseren Kunden, sondern auch die Arbeitsatmosphäre im gesamten gypsilon Firmengebäude. Hier arbeiten die Teams und nur eine Tür weiter spielen die Pascals Zwerge in der unternehmenseigenen KITA. Auch Kinder von umliegenden Unternehmen sind bei den Pascals Zwergen gern willkommen.

Das Softwareunternehmen freut sich auf die nächste Zeit mit seinen Mitarbeitern, Kunden und Partnern.

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

gypsilon software GmbH
Pascalstr. 71
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 9455-100
Telefax: +49 (2408) 9455-49300
http://www.gypsilon.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SemVox gewinnt den Car HMI Special Jury Award 2017

SemVox gewinnt den Car HMI Special Jury Award 2017

Eine Jury renommierter internationaler Experten hat sich für die Auszeichnung der ODP Workbench und von ODP S3 entschieden, weil der damit mögliche Entwicklungsprozess sich von den bisherigen Ansätzen grundlegend abhebt, automatische Tests während der Entwicklung erlaubt, die Entwicklungszeiten und die Zeit bis zur Markteinführung reduziert und somit die Entwicklungskosten senkt. Im Rahmen der feierlichen Preisverleihung im Berliner Titanic Chaussee Hotel nahm SemVox-Geschäftsführer Jochen Steigner den Spezialpreis der Jury aus den Händen der Jury-Vorsitzenden Ronee Chadowitz (BMW Group) entgegen.

Basierend auf ODP S3 können hybride (embedded und cloudbasiert mit nahtlosen Übergängen) Interaktions- und Assistenzsysteme entwickelt werden, die nicht nur Befehle empfangen und ausführen, sondern mitdenken. Dazu setzt ODP S3 die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz ein. Unsere intelligenten Assistenten verstehen den Kontext einer Situation, und unterstützt durch die durchgängige Verarbeitung des Nutzer-Inputs auf der Bedeutungsebene garantiert ODP S3 eine natürliche, intuitive und effiziente Interaktion. ODP S3 ermöglicht so die multimodale Steuerung aller On-Board-Funktionen im Auto mit dem höchsten Maß an Komfort und Sicherheit – intelligent, proaktiv und personalisiert.

Von der Spezifikation über die Dialogerstellung bis zum Roll-Out auf einer Zielplattform: ODP S3-Interaktionssysteme können in einer einheitlichen Entwicklungsumgebung realisiert werden. Dies erleichtert die Arbeit der Entwickler, macht die Anwendungen nochmals robuster und verkürzt die Time-To-Market erheblich. ODP S3 dient auch als Laufzeitumgebung für Dialogapplikationen. Für unterschiedliche Anwendungsfälle auf diversen Zielplattformen können einzelne "Dialog Bundles" auf der Zielplattform integriert werden. Dieser modulare Aufbau garantiert einen reibungslosen Austausch und ein effizientes Updaten von einzelnen Dialogapplikationen.

ÜBER DEN CAR HMI AWARD

Der Car HMI Award zeichnet internationale Branchenführer und Pioniere für ihre HMI-Konzepte aus und präsentiert ihre herausragenden Leistungen. Der Ausrichter des Awards, we.CONECT, spendet auch € 1.000 an eine Wohltätigkeitsorganisation seiner Wahl.

Über die SemVox GmbH

SemVox bietet innovative Lösungen und Technologien für Sprachsteuerung, mobile Anwendungen und proaktive Assistenz in Dialogsystemen auf Basis der neuesten KI-Technologien.

SemVox wurde 2008 gegründet und hat sich zum Ziel gesetzt, mit Hilfe einfacher und intelligenter Bedienkonzepte Informationen intuitiv erlebbar und nutzbar zu machen. Egal ob Spracheingabe, Gestensteuerung, Steuerung über Touchscreen oder eine Kombination von verschiedenen Eingabemöglichkeiten – die SemVox-Technologie gibt Benutzern die Freiheit, in jeder Situation eine optimale Bedienform zu wählen.

Auf Basis von ODP S3 (Ontologie-basierte Dialog Plattform) entwickelt SemVox interaktive, multimodale und intelligente Lösungen für die Branchen Automotive, Robotik, Smart Homes und Home Entertainment, Industrie (4.0), Medizintechnik und mobile Anwendungen, die nicht nur die üblichen Möglichkeiten einer dialogbasierten Sprachsteuerung aufweisen, sondern weit darüber hinaus gehende proaktive Assistenzfunktionen erfüllen können.

Mit ODP S3 können Integratoren sogar selbstständig eigene intelligente Sprachdialogsysteme der nächsten Generation entwickeln und in ihre Systeme einbinden. Lösungen und Technologien von SemVox sind sowohl direkt auf Geräten ("embedded") als auch im Intranet beziehungsweise in der Cloud plattformunabhängig integrierbar.

Mit über 100 Personenjahren Erfahrung unterstützt SemVox seine Kunden auch bei der Konzeption und Entwicklung von eigenen Sprachlösungen und bei der Umsetzung von Ideen zu Innovationen.

SemVox ist offizieller und deutschlandweit einziger Nuance Master Distributor.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SemVox GmbH
Mainzer Straße 120
66121 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 99191980
Telefax: +49 (681) 99191989
http://www.semvox.de

Ansprechpartner:
Michael Bruss
Head of Marketing Communications
Telefon: +49 (30) 23895 1620
E-Mail: bruss@semvox.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Auszeichnung für Deutschlands Digitalisierungselite: Das sind die Gewinner des Digital Leader Award 2017

Auszeichnung für Deutschlands Digitalisierungselite: Das sind die Gewinner des Digital Leader Award 2017

  • Bestnoten für erfolgreiche Digitalisierungsprojekte (in alphabetischer Reihenfolge): Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Continental AG, Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co KG, Lufthansa Innovation Hub GmbH, SPIE SAG und Vorwerk International entscheiden die Award-Kategorien für sich
  • Vier Sonderpreise gingen an Molecular Health GmbH (Disruption), Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD (Innovation), Axel Springer SE (Early Mover), Fußball-Club Bayern München e. V. (Customer Centricity)
  • Rund 250 Top-Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Medien waren bei der Preisverleihung in Berlin zu Gast. Schirmherrin der Veranstaltung war Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie

Die Gewinner des Digital Leader Awards 2017 stehen fest: Insgesamt zehn herausragende Digitalisierungsprojekte und deren Projektteams wurden gestern Abend im Kongresszentrum AXICA am Brandenburger Tor in Berlin ausgezeichnet. An der feierlichen Gala, die unter der Schirmherrschaft von Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie, stattfand, nahmen rund 250 Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft teil. Der Digital Leader Award ist eine gemeinsame Initiative von Dimension Data und dem IDG Business Verlag.

„Deutschland als rohstoffarmes Land hat keine andere Wahl, als die Herausforderungen anzunehmen, die die Digitalisierung mit sich bringt“, sagt Jan Willem Dees, designierter CEO von Dimension Data in Deutschland. „Der Digital Leader Award belegt eindrucksvoll, dass die digitale Transformation in Deutschland immer mehr Fahrt aufnimmt. Im Jahresvergleich hat die Qualität und Anzahl der eingereichten Projekte nochmals zugenommen. In allen Kategorien der Digital-Leader-Initiative war es am Ende ein Kopf an Kopf Rennen zwischen Preisträger und Nominierten. Spannend ist zudem, dass Deutschlands digitale Leuchtturmprojekte in den unterschiedlichsten Industrien entwickelt wurden. Wir sind sehr stolz darauf, mit dem Digital Leader Award eine Plattform geschaffen zu haben, die eindrucksvoll unter Beweis stellt: Deutschland kann Digitalisierung.“

Create Impact: Lufthansa Innovation Hub

In der Kategorie „Create Impact“, in der die Nominierten ganzheitliche, unternehmensweite Digitalisierungsstrategien eingereicht hatten, konnte sich die Lufthansa Innovation Hub GmbH mit dem Projekt „Lufthansa Open API“ durchsetzen. Das Unternehmen stellt externen und internen Partnern mit dieser neuen Schnittstelle Big Data aus dem Lufthansa Konzern zur Verfügung. Durch die intelligente Nutzung der Daten sollen nicht nur vorhandene Prozesse optimiert, sondern auch neue Services und Vertriebswege erschlossen werden.

Invent Markets: Erwin Renz Metallwarenfabrik

In der Kategorie „Invent Markets“, in der Digitalisierungsprojekte für die Erschließung neuer Märkte und Kundengruppen ausgezeichnet werden, konnte sich die Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co KG gegen die starke Konkurrenz behaupten. Das Unternehmen hat mit der „myRENZbox“ eine intelligente Postkastenanlage etabliert, mit der Kunden unkompliziert Pakete versenden und empfangen können – selbst wenn sie nicht zu Hause sind. Teil des Projekts ist, neben der eigentlichen Anlage, auch eine passende App sowie ein Online-Verwaltungsportal.

Shape Experience: Vorwerk International

In der Kategorie „Shape Experience“ wurden Projekte prämiert, mit denen Kundenerfahrungen durch digitale Produkte und Dienstleistungen verbessert werden. Hier konnte Vorwerk International die begehrte Trophäe für das Projekt „TMDE (= Thermomix Digital Ecosytem)“ mit nach Hause nehmen. Mithilfe eines smarten Cook-Keys hat das Unternehmen seinen Klassiker Thermomix internetfähig und somit fit für das Internet of Things gemacht. Kunden haben dadurch Zugriff auf eine umfangreiche Online-Rezeptdatenbank, mit der sie ihre persönlichen Favoriten zusammenstellen und direkt an den Thermomix senden können.

Spark Collaboration: SPIE SAG

Projekte in der Kategorie „Spark Collaboration“ haben mit digitalen Hilfsmitteln die Arbeitswelt revolutioniert und eine digitale „Working Culture“ etabliert. Der Gewinner dieser Kategorie: SPIE SAG mit dem Digitalisierungsprojekt „Field Service Management”. Mit dem Projekt ist es dem Unternehmen gelungen, manuelle Prozesse wie etwa die Erfassung von Aufträgen oder die Tourenplanung zu digitalisieren und zu automatisieren. Auf diese Weise konnte die Effizienz gesteigert und die Mitarbeiter entlastet werden, etwa durch eine automatische Routenplanung oder eine digitale Auftragsdokumentation.

Empower People: Continental AG

Um sich für die Kategorie „Empower People” zu qualifizieren, müssen Projekte mithilfe digitaler Technologien und Prozesse erfolgreich die Personalentwicklung verbessert und die Felder der Rekrutierung, Mitarbeiterbindung, des internen Wissensmanagements sowie der Weiterentwicklung ihrer Mitarbeiter transformiert haben. Juryfavorit und Gewinner dieser Kategorie ist die Continental AG, die mit dem Projekt „Big Data als Self Service Analytics für Business User“ eine unternehmensweite Initiative gestartet hat, um die Nutzung von Big Data voranzutreiben. Nicht-ITler erhalten dabei auf Basis der Advanced-Analytics-Plattform „KNIME“ ein spezielles Training, das sie befähigt, das Potenzial von Big-Data-Analysen im Berufsalltag zu erschließen.

Digitize Society: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Im Fokus der Kategorie „Digitize Society” stehen Unternehmen mit Digitalisierungsprojekten im öffentlichen Raum, im gesellschaftlichen Kontext sowie in Behörden und staatlichen Institutionen. Den Digital Leader Award nahm in dieser Kategorie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) entgegen. Als Antwort auf die großen Herausforderungen durch eine stark gestiegene Einreise von Geflüchteten hat das BAMF ein neues, digitales Identitätsmanagement etabliert. Damit können bereits am ersten Kontaktpunkt mit den Geflüchteten alle Daten schnell digital erfasst und zentral gespeichert werden.

Digital Leader Award 2017: Vier Sonderpreise vergeben

Neben dem regulären Wettbewerb vergab die Jury dieses Jahr gleich vier Sonderpreise. Damit wurden Projekte geehrt, die wegen ihrer Projektstruktur nicht alle Anforderungen ihrer Kategorie erfüllten, aber trotzdem so stark herausstachen, dass sich die Jury für eine Sonderauszeichnung entschied.

So erhielt die Molecular Health GmbH den Sonderpreis „Digital Leader 2017: Disruption“. Das Unternehmen hatte in einem gemeinsamen Projekt mit der Charité und der Techniker Krankenkasse eine Wissensdatenbank entwickelt, die als Entscheidungsunterstützung für Ärzte in der Onkologie dient und dabei hilft, für Krebspatienten die Behandlung mit den besten Heilungschancen und geringsten Nebenwirkungen zu ermitteln.
Den Sonderpreis „Digital Leader 2017: Innovation“ erhielt das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD. Die dortige Abteilung „Digitalisierung von Kulturerbe“ hat mit der Scantechnologie „CultLab3D“ den weltweit ersten Ansatz zur 3D-Massendigitalisierung entwickelt. Dieser ermöglicht die einfache und kostengünstige Digitalisierung von kulturell und geschichtlich wertvollen Artefakten wie Statuen, Büsten oder Münzen.

An die Axel Springer SE wurde in diesem Jahr der Sonderpreis „Digital Leader 2017: Early Mover“ verliehen. Mit seiner Start-up-Tochter upday GmbH ging das Unternehmen im Bereich Journalismus ganz neue Wege als von Digitalisierung noch kaum die Rede war. Unter dem Motto „Technologie trifft Journalismus“ hat upday einen Newsaggregator mit journalistischem Anspruch entwickelt, der als App exklusiv für Samsung-Smartphones verfügbar ist. Als Mittel gegen die sogenannte Filter Bubble, soll dieser Nutzern Zugriff auf ein möglichst umfassendes Angebot an Informationen und Meinungen ermöglichen.
Der vierte Sonderpreis „Digital Leader 2017: Customer Centricity“ ging an den Fußball-Club Bayern, München e. V., der sich mit seiner Strategie „FC Bayern – Digital 4.0“ für das digitale Zeitalter rüstet. Im Zentrum steht dabei eine digitale Plattform, mit der Fans weltweit am Spielgeschehen teilhaben können und Zugriff auf individuell zugeschnittene Inhalte rund um den Verein haben.

Insgesamt waren für die zweite Ausgabe des Digital Leader Awards fast 100 Digitalisierungsprojekte aus unterschiedlichen Branchen eingereicht worden. Eine Expertenjury hatte in sechs Kategorien 18 Unternehmen nominiert und kürte die Gewinner auf der feierlichen Gala in Berlin. Die Mitglieder der diesjährigen Jury waren (in alphabetischer Reihenfolge): Anke Anderie (Dimension Data), Ines Fiedler (IT-Dienstleistungszentrum Berlin), Dr. Roger Kehl (Festo AG & Co.KG), Stefanie Kemp (innogy SE), Harald Schirmer (Continental AG), Prof. Dr. Christian Schlereth (WHU Otto Beisheim School of Management), Heinrich Vaske (Computerwoche), Dr. Carlo Velten (Crisp Research).

Angegliedert an die Gala fand in diesem Jahr erstmalig das Tagesevent Digital Leader in Motion (DLM) statt. Auf der Roadshow durch Berlin konnten die Teilnehmer digitale Hotspots der Hauptstadt näher kennenlernen und Einblicke in hochaktuelle Themen wie Arbeit 4.0, Vernetzung oder die Mobilität von morgen gewinnen.

Über den Digital Leader Award
Mit dem Digital Leader Award wollen IDG Business Media und Dimension Data Deutschland dem Thema Digital Leadership eine breitere Plattform bieten. In sechs Kategorien werden Preise an Führungskräfte verliehen, die die Digitale Transformation ihres Unternehmens forcieren und so die Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens auch im künftigen, digitalen Zeitalter sicherstellen. Die Entscheidung trifft eine unabhängige Jury aus renommierten Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien. Schirmherrin des Digital Leader Award 2017 ist Brigitte Zypries, Bundesministerin für Wirtschaft und Energie.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dimension Data Germany AG & Co. KG
Horexstraße 7
61352 Bad Homburg
Telefon: +49 (6172) 68080
http://www.dimensiondata.com

Ansprechpartner:
Thomas Gambichler
Dimension Data Germany
Telefon: +49 (6172) 6808-214
E-Mail: thomas.gambichler@dimensiondata.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Begeisterte Teilnehmer und innovative Lösungen

Begeisterte Teilnehmer und innovative Lösungen

Die Jubiläumsveranstaltung des Beratungsunternehmens Sybit lockte am gestrigen Tag rund 250 Besucher nach Sankt Leon-Rot. Das spannende Vortragsprogramm, neue Einblicke in Best-Practice-Szenarien und der fachliche Austausch mit den anwesenden Experten trugen auch in diesem Jahr zum Erfolg der renommierten Veranstaltung bei.

„10 Jahre Infotag Variantenkonfiguration – für mich persönlich eine spannende Reise mit vielen einzigartigen Eindrücken, tollen Teilnehmern und Kunden. Und wir sind noch nicht am Ende dieser Reise angekommen, wie die Sprengkraft neuer innovativer Trends und das positive Feedback unserer Teilnehmer zeigen“, betont Martin Müller, General Manager Sales der Sybit GmbH. Neben dem langjährigen Partner SAP holte sich das Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Radolfzell mit der msg treorbis GmbH bereits zum dritten Mal einen weiteren versierten Partner mit ins Boot, um das Thema Variantenkonfiguration aus verschiedensten Blickwinkeln präsentieren zu können. Der Brückenschlag zwischen der Konfiguration im ERP, CRM und E-Business wurde im Rahmen des abwechslungsreichen Vortragsprogramms um den Ausblick auf innovative Technologien und zukünftige Trends im Bereich der Varianten- und Produktkonfiguration ergänzt.

Neben Fachvorträgen zur Online-Konfiguration mit SAP Hybris und CPQ sowie effizientem Kundenbeziehungsmanagement wurden insbesondere die Best-Practice-Beispiele durch Fertigungs- und Technologie-Vorreiter wie die Wacker Neuson Group und die Sartorius AG vom Publikum begeistert aufgenommen.

Variantenkonfiguration mit Sybit
Seit dem Jahr 2008 veranstaltet Sybit gemeinsam mit der SAP den Infotag Variantenkonfiguration, der sich bei Experten mittlerweile als fester Termin etabliert hat. Sybit führt seit 17 Jahren Projekte mit Variantenkonfiguration durch und war an der frühen Entwicklung des SAP IPC beteiligt, setzt allerdings seinen Fokus auf die gesamte digitale Customer Journey, von Content Management über E-Commerce bis hin zum CRM.

Über die Sybit GmbH

Sybit ist der Digitalspezialist für den Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen mit innovativen SAP CRM-, SAP E-Commerce- und Content-Lösungen. Das Portfolio des SAP Gold-Partners umfasst die ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung über Design, Implementierung und tiefe Integration bis hin zu umfassenden Supportdienstleistungen. Mit über 1.500 erfolgreich durchgeführten Projekten sind wir führende Experten für die digitale Transformation in den Branchen Fertigungsindustrie, Konsumgüter, Dienstleistung und Medien. Beständig in unseren Kundenbeziehungen, agil in Projekten unterstützen wir unsere Auftraggeber dabei, sich in schnell ändernden globalen Märkten zu behaupten und Wertschöpfung zu generieren.
Das inhabergeführte Beratungsunternehmen mit Sitz in Radolfzell, Frankfurt am Main und Tägerwilen (CH) zählt zu den Top 50 Digitalagenturen in Deutschland. Gütesiegel wie Top Consultant, Fair Company und verschiedene SAP-Awards zeichnen uns aus. Zu unseren Kunden zählen Großkonzerne, mittelständische Unternehmen und Medienanstalten wie B. Braun, Bosch, Daimler, SWR, TRUMPF, Wacker Neuson oder Wirtgen.
www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Stefanie Böhmer
Presse
Telefon: +49 (7732) 9508-117
Fax: +49 (7732) 9508-111
E-Mail: stefanie.boehmer@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Content & Commerce 3.0: Optimierung statt Relaunch

Content & Commerce 3.0: Optimierung statt Relaunch

Denn gerade diese Vorbilder arbeiten ständig an der Optimierung ihres Online-Auftrittes und sind so immer viele Schritte voraus. Es kommt daher darauf an, sich ihr Vorgehen zu eigen zu machen – nicht nur ihre Lösungen.

Will ein mittelständisches Unternehmen seinen Online-Auftritt auf dem aktuellen Stand einer professionellen User Experience halten, gibt es auf den ersten Blick keine Alternative zu einem Relaunch alle zwei bis drei Jahre.

Dies ist immer mit hohen Kosten verbunden. Denn mit einem Relaunch geht meist ein Technologiewechsel einher – nach dem Prinzip „Wenn schon, denn schon“ wird gleich auf eine neue Technologie oder gar einen neuen Anbieter gewechselt. Die gesamte Lösung wird neu erstellt – letztlich nur um einzelne Verbesserungen zu erreichen.
Insbesondere für komplexe Web- und E-Commerce-Portale mit diversen Datenquellen (PIM, MAM, ERP, CMS, …) und mehreren Ausgabe-Systemen wie Shop, CMS und Web-to-Print ist der Relaunch-Aufwand oft völlig unverhältnismäßig.
Das alternative Vorgehen eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses (KVP) ist hier sinnvoller. Dieses Vorgehen ist auch businessseitig erfolgreicher – weil nur eine kontinuierliche Verbesserung mit der Entwicklung der Kundenbedürfnisse wirklich Schritt halten kann. Es spricht also viel gegen den Relaunch und für KVP. Was also spricht gegen einen KVP?
Ein Hauptgrund ist der Aufwand: Auch laufende Optimierungen benötigen eine Konzeption und die Beauftragung eines Dienstleisters. Dieser muss für die Umsetzung kleinerer Änderungen erst Ressourcen einplanen, was Vorlauf erfordert. Entsprechend zäh ist das Änderungstempo. Die Lösung, externe Ressourcen dauerhaft zu buchen, überfordert oft das Budget.

Daher arbeiten die großen E-Commerce-Pureplayer durchweg mit eigenen Entwicklerteams. Allerdings ist auch das für die meisten mittelständischen Unternehmen schlichtweg zu teuer.

Die Lösung für den Mittelstand liegt in einer Technologie, die internen Projektmitarbeitern auf Anwenderseite ohne Entwickler-Know-how möglichst vielfältige und weitgehende Änderungsmöglichkeiten bietet.
Hierzu geht infolox mit ihrem kroatischen Technologiepartner und eZ-Spezialisten netgen (www.netgen.com) einen neuen Weg. Die infolox-Omnichannel-Komplettlösung aus PIM, CMS und Shop erhält künftig einen integrierten Layout-Builder. Dieser ermöglicht dem Anwender eine Vielzahl von Optimierungen.
Anstelle fester Seitentypen mit fest programmierten Templates tritt ein leistungsfähiges Tool zur Zusammenstellung von Seiten, Strukturelementen und Contentquellen. Damit implementiert der Anwender selbst Content-Zonen und -Blöcke, die per Drag -&-Drop zu unterschiedlichen Seitentypen zusammengefügt sowie regelbasiert oder manuell diversen Quellen (PIM, MAM, CMS, Shop) verknüpft werden.
Der Webauftritt kann selbständig modifiziert werden und ist daher bei geringeren Kosten stets aktueller als bisher – teure Relaunchzyklen werden deutlich länger.

Sie wollen sich selbst von diesem neuen Ansatz der laufenden Optimierung Ihres Online-Auftritts überzeugen? Vereinbaren Sie dazu gerne eine Online-Demo mit uns: rita.nuernberger@infolox.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

infolox GmbH
Bregenzer Straße 101
88131 Lindau
Telefon: +49 (8382) 275894-0
Telefax: +49 (8382) 275894-9
http://www.infolox.de

Ansprechpartner:
Rita Nürnberger
Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (8382) 275894-21
E-Mail: rita.nuernberger@infolox.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Digital Leader Award 2017: Questback mit Mitarbeiter-Feedback-App unter den Top 50 Digitalisierungsprojekten in Deutschland

Digital Leader Award 2017: Questback mit Mitarbeiter-Feedback-App unter den Top 50 Digitalisierungsprojekten in Deutschland

Questback, Europas Marktführer für Enterprise Feedback Management, ist mit seiner Mitarbeiter-Feedback-App „MySay“ beim Digital Leader Award 2017 unter die Top 50 Digitalisierungsprojekte in Deutschland gewählt worden. MySay demonstrierte in der Kategorie „Empower People“ Innovationskraft und das Potential, die Unternehmenskultur zu verbessern. Der von IDG und dem Software-Anbieter Dimension Data initiierte Digital Leader Award wird an Unternehmen verliehen, die mit innovativen Projekten die Digitale Transformation vorantreiben und so ihre Wettbewerbsfähigkeit im digitalen Zeitalter sicherstellen.

Volker Wylutzki-Böhme, Head of Enterprise Sales Germany, und Caroline Poch, Senior Marketing Communications Manager bei Questback, nahmen gestern in Berlin an der Award-Gala teil. „Die Mission von Questback ist es, Unternehmen dabei zu unterstützen, ihre Mitarbeiter auf zeitgemäße Art effektiv einzubinden – und so Mitarbeitermotivation und Unternehmensperformance zu steigern“, so Volker Wylutzki-Böhme. „Wir freuen uns sehr über Wahl in die Top 50. Sie zeigt, dass Questback auf dem Weg ins digitale Zeitalter die richtigen Weichen gestellt und innovative Lösungen für die Zukunft der Arbeit parat hat.“

MySay ermöglicht es jedem Mitarbeiter, sein Feedback, Verbesserungsvorschläge und Ideen zu Prozessen, Abläufen oder Produkten laufend über eine mobile und benutzerfreundliche App abzugeben – mit wenig Aufwand und unabhängig von Zeit oder Ort. Insgesamt hat Questback mittlerweile mehr als 4.500 Dialoge mit MySay geführt. Dank der App können Mitarbeiter ihren Wissens- und Erfahrungsschatz aktiv mitteilen. Das Besondere daran: Die Mitarbeiter geben ihr Feedback offen und transparent – mit Klarnamen – ab. Der Vorteil dieses zukunftsweisenden Umgangs ist, dass die Verbesserungsvorschläge in ihrer Qualität konkreter und konstruktiver sind. Initiiert und maßgeblich vorangetrieben wurde MySay von Questback CEO Frank Møllerop.

Über die Questback GmbH

Questback ist Europas Marktführer für Enterprise Feedback Management-Software mit mehr als einer Milliarde abgeschlossener Umfragen. Über 4000 Kunden aus allen Branchen nutzen die Softwarelösungen für komplexe Mitarbeiterbefragungen, Kundenbefragungen und Marktforschung. Dazu zählen zum Beispiel Lufthansa, Telekom, Payback, Hilti, Daimler und Coca-Cola.

Questback bildet den gesamten Feedback-Prozess von Datenerhebung über deren Verarbeitung bis hin zur Visualisierung ab. Hier endet die Wertschöpfungskette der Daten nicht in einem statischen Reporting, denn Questback setzt Kundenmeinung, Mitarbeiter-Feedback und Unternehmenskennzahlen in Beziehung. Dynamische Auswertungs-Tools liefern Echtzeit-Erkenntnisse für belastbare Entscheidungen. Questback hostet alle Daten in deutschen ISO- und BSI-zertifizierten Data-Centern. Das Unternehmen hat heute Niederlassungen in 19 Ländern und beschäftigt mehr als 300 Mitarbeiter. Deutscher Unternehmenssitz ist Köln. Hauptfirmensitz ist Oslo, Norwegen. Mehr zu Questback und Feedback finden Sie unter www.questback.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Questback GmbH
Gustav-Heinemann-Ufer 72a
50968 Köln
Telefon: +49 (221) 271690
Telefax: +49 (221) 27169-788
http://www.questback.de

Ansprechpartner:
Ulrike Schinagl
SCHWARTZ PUBLIC RELATIONS
Telefon: +49 (89) 211871-55
Fax: +49 (89) 211871-50
E-Mail: us@schwartzpr.de
Julia Maria Kaiser
Schwartz Public Relations
Telefon: +49 (89) 211871-42
Fax: +49 (89) 211871-50
E-Mail: questback@schwartzpr.de
Judith Zähringer
Schwartz Public Relations
Telefon: +49 (89) 211871-38
Fax: +49 (89) 211871-50
E-Mail: questback@schwartzpr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Avanquest kündigt „Starpoint Gemini Warlords“ (PC) von Iceberg an

Avanquest kündigt „Starpoint Gemini Warlords“ (PC) von Iceberg an

Die Zusammenarbeit von Avanquest und Iceberg Interactive geht in die nächste Runde: Auf Modern Games (Avanquest) erscheint am 21. Juli der PC-Titel „Starpoint Gemini Warlords“ im Handel. Der Titel hat bereits auf Steam gezeigt, welches Potenzial hier liegt und dürfte auch auf dem Computer etliche Spieler entzücken.

Das PC-Spiel „Starpoint Gemini Warlords“ fesselt als Mischung aus Weltraumsimulation, RPG und 4X-Spiel, das sich auf große Raumschiffe – von Kampfraumschiffen bis hin zu Frachtschiffen – konzentriert. Der Spieler kommandiert als Captain sein Raumschiff, sendet die Kriegsflotten in feindliche Gebiete und führt seine heldenhaften Gefährten in die Schlacht, baut seinen Stützpunkt sowie Handel und Rohstoffförderung auf und muss zugleich ständig seine Feinde daran erinnern, wie machtvoll so ein Kommandant mit seinen Truppen sein kann. Das bedeutet Strategie an vorderster Front!

Zur Story:
Menschen, die aus dem ruinierten Sternensystem fliehen, fanden in bunt zusammengewürfelten Konvois nach Gemini. Ihr Zustand ist erbärmlich, die Schiffe halten kaum noch zusammen, die Flüchtlinge sind ohne Vision oder Hoffnung. Doch das Rettende ist nah, zumindest nah genug für die verzweifelten Heerscharen: Der Planet Phaeneros, der sich in den fernsten Regionen des Gemini-Systems findet, wurde vor langer Zeit verlassen – lange bevor Gemini seine Unabhängigkeit erreichte. Dieser Planet wird nun das neue Zuhause für den Spieler und seine virtuellen Getreuen. Als Kommandant muss der Spieler sich auf alle möglichen Herausforderungen vorbereiten, denn: Die Solari Concord braucht einen Retter!

Zwei Spielmodi:
1. Der Campaign-Modus führt die Story aus „Starpoint Gemini 2“ und die Suche nach dem Gemini-Schutzgebiet weiter. Die Allianzen der vorigen Folge konnten die Bedrohung der Bruderschaft abwehren, wobei das Imperium sowohl im Hauptraum als auch in Gemini ausgelöscht wurde. Nur vereinzelte kleine Widerstandsnester sind noch zu finden. Der Spieler geht mit seiner eigenen Geschwindigkeit durch die Story und trifft auf dem Weg schwierige Entscheidungen, die alles verändern können und letztendlich bestimmen, wie die Story endet.
2. Der Conquest-Modus ist für Spieler, die gerne ohne Regeln spielen. Dabei kann man die Story beiseite lassen und genauso spielen, wie man persönlich es will – per Conquest-Modus. Hier kann der Spieler selbst eine Story erstellen und das Gesicht von Gemini komplett verändern!

Für die Weiterentwicklung von Starpoint Gemini Warlords wurde auf die Stimmen der Spielergemeinde gehört: Warlords ist eine Folge des erfolgreichen Weltraumsimulationsspiels Starpoint Gemini 2. Die Mehrheit der geplanten Features und umgesetzten Ideen kamen direkt aus der Spielergemeinde von SG2. Alle Dinge, um die gebeten und die gefordert wurden, die wir in SG2 einfach nicht umsetzen konnten, sind jetzt in Warlords integriert. Und das sind keine geringen Features! Man hat dabei komplette Bereiche sowohl des Gameplays als auch der Spiel-Engine erneuert.

Neue Features in Starpoint Gemini Warlords:

– Fähigkeitsstufen, weitere Fähigkeiten und Perk-Fortschritte wurden umgestaltet und neu ausgerichtet.
– Auch das Aufsteigen im Level, das Reputationssystem sowie die Diplomatie wurden verändert.
– Story vs. freies Spielen: Die Story wird mit den typischen Eroberungs-Quests weitergeführt. Im Freispielmodus gibt es keine Story-Missionen.
– Neben-Quests und allgemeine Freelance-Missionen gibt es jedoch weiterhin.
– Ein vollständig verzweigtes Dialogschema, der Industriestandard in modernden RPGs.
– Technische Ergänzungen umfassen: nur x64 Systeme, Projektionsmapping, Deferred Shading, physikalisch basiertes Rendering und realistische Physik.

Die wichtigsten Features in Starpoint Gemini Warlords:
– Kämpfen: Der Spieler demonstriert seine Fähigkeiten und kommandiert seine Schiffe in der Schlacht! Manuelles Zielen und Schießen sind eine Option, oder man befiehlst seinen Truppen, den Job für sich zu erledigen, während man seine einzigartige Fähigkeiten ausspielt. Dabei wählt man seine Mitstreiter, die loyal in den Kampf folgen. Falls man mehr Unterstützung benötigt, folgen zusätzliche Flotten in die Schlacht. Kriege in Warlords variieren von Duell zu Duell – alles zwischen kleinen Schusswechsel und massiven Schlachten im interstellaren Raum ist möglich
– Individualisieren: Der Spieler startet sein Abenteuer mit einem kleinen, agilen Fliegern und arbeitet sich nach oben zu riesigen Kriegsschiffen, die mehrere Kampfflieger mit sich tragen. Mna kann seine Kampfkräfte mittels eine großen Auswahl an Waffen und Zubehör verbessern und die für den persönlichen Touch perfekte Lackierung wählen.
– Führen: Man konstruiert mächtige Kriegsschiffe, stellt seine Flotte zusammen und lässt sie auf die anderen Fraktionen im Gemini-Universum los. Aber Vorsicht: Eine scheinbar schwacher Gegner kann durch hochkarätige Spezialisten begleitet werden, welche in der Schlacht das Zünglein an der Waage sein können.
– Erobern: Der Spieler kann seine Herrschaft schrittweise in nicht beanspruchten Territorien erweitern, indem man kleinere Fraktionen bekämpft, oder den gesamten Gemini-Sektor erobert, indem man gegen bekannte starke Gemini-Feinde kämpft. Man kennt diese aus den vorherigen Starpoint Gemini-Spielen. Dabei muss man auch eroberte Regionen verstärken, um sich zu verteidigen.
– Hauptquartiere: Erbauen und verbessern der persönlichen Raumstation. Eine massive Struktur, die es dem Spieler ermöglicht, Forschungen durchzuführen, Raumschiffe zu bauen, autonome Flotten zusammenzustellen etc.
– Aufrüsten: Verstärke deine Hauptquartiere mit zusätzlichen Modulen um fortgeschrittene Waffen und Verbesserungen zu produzieren. Entwickel neue Schiffe, bis hin zur riesigen Proxima Eroberungsplattform. Schalte neue Strukturen frei und aktiviere verschiedene Boni, um dein Territorium zu deinem Gusten zu beeinflussen. Du bist der Leader deiner Folgschaft – und deshalb steht dir auch eine uneinnehmbare Festung zu.
– Territorien: Man kann seine Herrschaft schrittweise in nicht beanspruchten Territorien erweitern, indem man kleinere Fraktionen bekämpft, oder den gesamten Gemini-Sektor erobern, indem man gegen bekannte starke Gemini-Feinde kämpft. Der Spieler kennt diese möglicherweise aus den vorherigen Starpoint Gemini-Spielen. Hier gilt es, eroberte Regionen zu verstärken, um sich zu verteidigen.
– Forschung: Der Spieler kann Forschungen für einfache Waffenverbesserungen durchführen und Fachwissen erwerben, um einen Giganten aus der Titanklasse zu bauen. Oder man verbessert die Effektivität seiner nicht kämpfenden Flotten. Ausrüstung, Raumschiffsysteme, Verbesserungen und Raumschiffe können weiterhin gekauft werden, aber das beste "Zeug" kann nur im eigenen Hauptquartier erforscht, gebaut und verbessert werden.
– Ressourcen: Konstruktion und Forschung verlangen eine Bereitstellung von Ressourcen. Diese muss man sammeln, indem man Missionen für andere Fraktionen ausführt, handelt oder Ressourcen kauft. Oder man erobert Regionen, die einen steten Ressourcenfluss sowie Boni ermöglichen.
– Raum: Eine weitaus größere Spielwelt ermöglicht einen besseren Unterschied zwischen den Raumschiffgrößen und Bereichen leeren Weltalls, die bereist werden möchten, sowie ein eigenes gigantisches Hauptquartier, wo man die Raumschiffe "parken" kann.

Weitere Features in Starpoint Gemini Warlords:
– Massive Spielwelt, die darauf wartet, erkundet und erobert zu werden
– Sammeln von Ressourcen für Hauptquartier-Upgrades und um den eigenen Einfluss zu erweitern
– Der Spieler versucht, Geminis größter Söldner zu werden – durch die prozessual erstellten Freelancer-Jobs
– Ein Leben in Luxus durch den Handel mit über 100 verschiedenen Gütern
– Piraten-Dasein durch Überfälle auf nichts-ahnende Konvois und abgelegene Außenposten
– Auswahl aus 90 einzigartigen Schiffen
– Drei Charakterklassen stehen zur Auswahl. Oder man mixt seine eigene Hybridklasse aus allen verfügbaren Skills
– Mod-freundliche Steam Workshop Unterstützung
– Verwobene Kampagne mit allerlei abzweigenden Missionen
– Großer Spaß als Berserker bei ahnungslosen-Gemini Fraktionen im komplett freien Eroberungsmodus
– Aufruf der Kriegsmeister oder gesamten Flotte, den Spieler in seine Abenteuern zu folgen

Spiele-Info: Starpoint Gemini Warlords
Plattform: Windows PC
Genre: Space Sim, RPG, 4X Strategy
Entwickler: Little Green Man Games
Verlag/Vertrieb/Label: Iceberg Interactive / Avanquest / Modern Games

Preise und Verfügbarkeit:
„Starpoint Gemini Warlords“ (PC) erscheint voraussichtlich am 21. Juli 2017 im deutschsprachigen Handel sowie online und kostet 29,99 Euro / 34.50 SFR (VAT inkl. MwSt.)
D/A: https://shop.kochmedia.com/…
CH: https://shop.kochmedia.com/…

Systemvoraussetzungen:

– Windows 7 oder aktueller (NUR 64 bit)
– Intel Core 3.0 GHz oder ähnlich
– 8 GB RAM Arbeitsspeicher
– DirectX 11 nVidia GeForce GTX 470 / 560, 1280MB oder ähnlich
– DirectX Version 11 kompatibel
– 15 GB Festplattenspeicher
– DirectX kompatible Soundkarte

Über Iceberg Interactive
Iceberg Interactive ist ein unabhängiger Videospielverleger, der 2009 von einer internationalen Gruppe von Spiele-Industrie-Veteranen gegründet wurde und in Haarlem, Niederlande ansässig ist. Iceberg arbeitet eng mit einer internationalen Community von Spielentwicklern zusammen und hat sich in den vergangenen Jahren mit Killing Floor 2, Endless Space, Endless Legend, StarDrive 2 und Starpoint Gemini 2 einen guten Namen erworben. Auch darüber hinaus hat das Unternehmen ein außergewöhnliches Line-Up, – darunter Oriental Empires – mit vielversprechenden Spielen in der Pipeline. Mehr über Iceberg Interactive finden Sie hier: www.iceberg-interactive.com

Über die Avanquest Deutschland GmbH

Modern Games ist eine Marke von Avanquest, einem weltweit führenden Consumer Software-Verlag mit Niederlassungen in Europa und Nordamerika. Das Repertoire von Avanquest und Modern Games stammt aus eigener Entwicklung wie auch von renommierten Technologiepartnern. Avanquest wendet sich mit seinen Programmen (z.B. Bildbearbeitung, CAD, DTP und Web-Design, Office, Tuning- und Systemtools, Security, Privacy, Spiele) über verschiedene Kanäle wie Einzel- und Fachhandel, Onlineshops und Direktvermarktung an Endkonsumenten wie auch Geschäftskunden. Die Avanquest-Firmengruppe wird als Aktienunternehmen seit Dezember 1996 an der Euronext (ISIN FR0004026714) gehandelt. Mehr über die deutschsprachigen Softwareprodukte von Avanquest erfahren Sie im Internet unter www.avanquest.com/Deutschland.

Unter dem Label „Modern Games“ vermarktet Avanquest seit 2012 sein umfangreiches Spielangebot. Modern Games bietet ein breites Repertoire an PC- und Konsolenspielen, das für alle Altersklassen geeignet ist. Hier finden Eltern wertvolle und unterhaltsame Kinderspiele mit Altersfreigabe, und auch Liebhaber von härteren Spielen kommen bei Modern Games auf ihre Kosten. Gemäß dem Motto „Einfach spielen, einfach Spaß haben“ verlegt und vertreibt Avanquest über Modern Games unterhaltsame Spiele für alle Altersgruppe, die von unterschiedlichen internationalen Games-Produzenten stammen und zugleich eine konstant hohe Produktqualität gewährleisten. Mehr Informationen finden Sie unter www.modern-games.net

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Avanquest Deutschland GmbH
Lochhamer Straße 9
82152 Planegg bei München
Telefon: +49 (89) 7909790
Telefax: +49 (89) 7909799
http://www.avanquest.com/Deutschland/

Ansprechpartner:
Sascha Hoffmann
Senior Produkt Manager
Telefon: +49 (89) 7909712
E-Mail: shoffmann@avanquest.de
Markus Y. Soffner
Public Relations Consultant
Telefon: +49 (89) 79097-35
Fax: +49 (89) 79097-91
E-Mail: presse@avanquest.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.