Autor: Firma keytech Software

keytech 14 ist da!

keytech 14 ist da!

Nach eigener Aussage macht der Softwarehersteller aus dem Ruhrgebiet die eigene Lösung mit der aktuellsten Major-Version „Fit für die Zukunft“ nachdem in die Vorgänger-Version rund 800 Enhancements eingeflossen waren.

„In der alten Version 13 haben wir im Schnitt alle zwei Tage eine neue Funktion oder eine kleine Verbesserung implementiert.“, so Carsten Kruhs Leiter der Entwicklung bei keytech im Gespräch. Mit der neuen Version keytech 14 gehe man nun aber einen deutlichen Schritt weiter und lege auch den Grundstein für eine erfolgreiche Zukunft.

Der Fokus bei der Entwicklung der neuen Version lag auf den Bereichen Architektur, Technologie, Performance und Deployment.

keytech 14 kommt als erste Version des PLM- und DMS-Systems vollständig in einer 64-Bit-Version und es wurde auf aktuellste Frameworks und Technologien gesetzt, was viele der interessanten neuen Funktionen erst möglich machte.

Darüber hinaus wurde in Recklinghausen auch einiges für die Performance getan. „Ich weiß nicht wie es Ihnen geht, aber für mich wirkt das alles viel schneller und flüssiger“ bemerkte Andreas Grothus – bei keytech zuständig für das Business Development – bereits in einem Sneak-Preview-Webinar Ende letzten Jahres.

Die Performance konnte am Ende durch etliche Verbesserungen wie zum Bespiel die Optimierungen für Multikern-Prozessoren und ein umfassendes Redesign vieler Interaktionen zwischen keytech und der Datenbank erheblich gesteigert werden.

„Wir sind stolz darauf unseren Kunden das schnellste keytech aller Zeiten bieten
zu können.“ freut sich Geschäftsführer Dr. Reiner Heimsoth.

Ebenfalls neu in der Version 14 ist, dass sich Kunden zwischen „Feature-“ und einem
„Standard-Stand“ entscheiden können. Dies sei eine tolle Option für Kunden, die die neuesten Features sofort nutzen und so von den aktuellsten Verbesserungen der Software profitieren wollen. Für Kunden, die bis zum kommenden Feature-Pack warten wollen, wird ein „Standard-Stand“ bereit gestellt, der ausschließlich eventuelle BugFixes enthält.

Insgesamt gesehen geht der Lösungsanbieter für PLM- und DMS-Lösungen mit dem
aktuellen Release einen deutlichen Schritt über die neuen Funktionen und Verbesserungen hinaus, die bereits laufend in die Vorgängerversion eingeflossen waren.

Denn neben neuen Funktionen, die in der Version 14 umgesetzt wurden, wie der bedingten Formatierung für Tabellendarstellungen, einen neuen keytech viewer, der es komfortabel ermöglicht 3D-Dateien im Vorschaumodus zu betrachten und einem kompletten Redesign vieler Server-Produkte, legt das Unternehmen mit den technologischen Neuerungen den Grundstein für die Lösung der Anforderungen von Morgen.

Am Ende schnürt keytech mit der neuen Version ein rundes Paket für seine Kunden und schafft die Voraussetzungen für weitere spannende Entwicklungen in der Zukunft.

Kunden des Lösungsanbieters können sich auf einer Sonderseite auf keytech.de über alle Neuerungen rund um keytech 14 informieren und über ein Online-Formular auch gleich einen Termin für eine Präsentation buchen.

Über die keytech Software GmbH

Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung. Als einer von wenigen unabhängigen PLM Herstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH

Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Egler-Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Bei der MAFELL AG: Optimierungspotentiale durch keytech PLM genutzt

Bei der MAFELL AG: Optimierungspotentiale durch keytech PLM genutzt

Kunden und Marktanteile zu gewinnen sowie dauerhaft zu halten erfordert die Fähigkeit eines Herstellers, das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt zu bringen. “Das kontinuierliche Analysieren und Optimieren des Produktentstehungsprozesses bedeutet aber auch sprunghaft steigende Herausforderungen an Verwaltung, Organisation oder Steuerung von konstruktions- und fertigungsrelevanten Daten, Dokumenten und Informationen“, erläutert Wolfgang Kessel, Konstruktionsleiter bei der MAFELL AG. Mit der keytech PLM (Product-Lifecycle-Management)-Lösung konnte der Oberndorfer Spezialist für handgeführte Elektrowerkzeuge zur professionellen Holzbearbeitung sein Datenmanagement optimieren und durch die tiefgehende Integration in CAD und ERP/PPS den Automatisierungsgrad steigern sowie den administrativen Aufwand der Arbeitsabläufe kontinuierlich reduzieren.

MAFELL AG:

Innovativste Technik, hochwertigstes Material und absolute Präzision

Die MAFELL AG wurde 1899 in Fellbach bei Stuttgart als Maschinenfabrik Fellbach gegründet. Ihre Erfolgsgeschichte beginnt bereits in den 1920er-Jahren mit der Herstellung der weltweit ersten tragbaren Zimmereimaschine, 1933 wurde der Firmensitz nach Oberndorf am Neckar verlegt. Heute zählt das von Matthias Krauss in dritter Generation geführte Familienunternehmen zu den Technologie- und Marktführern im Bereich der handgeführten Elektrowerkzeuge und Maschinen zur professionellen Holzbearbeitung, insbesondere im Zimmerei- und Schreinerhandwerk. Das Angebotsspektrum umfasst die Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Montage und den Service von Werkzeug- und Maschinenlösungen zum Sägen, Schleifen, Bohren, Hobeln, Fräsen und Saugen sowie Spezialanfertigungen. Die MAFELL AG beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und produziert ausschließlich am Standort Oberndorf mit einer Eigenfertigungstiefe von bis zu 85%.

Prozessübergreifende Fertigungsabläufe

Eine wesentliche MAFELL-Kernkompetenz liegt in der prozessübergreifenden Hightechfertigung unter Einsatz von innovativster Technik – vom Spritzgussteil bis zum Hochleistungsmotor, von der Konstruktion bis zur Montage: “Um immer bessere Elektrowerkzeuge entwickeln zu können, gehen wir oft einen besonderen Weg: Wir verändern unsere Sichtweise auf die Säge oder die Bohrmaschine und denken sie in wesentlichen Teilen völlig neu. Dabei haben wir immer auch die künftigen Anforderungen an das Holzhandwerk im Blick. Entsprechend hoch ist unsere Fertigungstiefe, wodurch wir schnell und flexibel auf jedes denkbare Szenario vorbereitet sind. Das kontinuierliche Analysieren und Optimieren des Produktentstehungsprozesses ermöglicht zwar immer kürzere Reaktionszeiten, bedeutet aber auch sprunghaft steigende Herausforderungen an Verwaltung, Organisation oder Steuerung von konstruktions-und fertigungsrelevanten Daten, Dokumenten und Informationen“, erläutert Wolfgang Kessel, Konstruktionsleiter bei der MAFELL AG. Um diesen Aufgaben gerecht zu werden, wurde bei dem traditionsreichen Unternehmen schon früh eine ERP/PPS Lösung zur Unterstützung von Warenwirtschaft bzw. Produktion eingeführt und auch die Konstruktion um 3D-CAD-Komponenten erweitert. Das eng an die CAD-Lösung gekoppelte Datenverwaltungssystem konnte jedoch den Ansprüchen etwa bei Funktionalität, Bedienbarkeit oder Datenbankqualität nicht genügen und hatte zudem keine Schnittstelle zum ERP/PPS-System.

MAFELL AG:Meilensteine, Unternehmen, Produkte

  • 1899 Gründung der Maschinenfabrik Fellbach
  • 1926 Herstellung der weltweit ersten tragbaren Zimmereimaschine
  • 1933 Umzug nach Oberndorf am Neckar
  • 1960 Einführung des Magnesium-Druckgusses
  • 1980 Herstellung der weltweit ersten Unterflur-Zugsäge
  • 2015 Markteinführung der Akku-Bohrschrauber und -Schlagbohrschrauber
  • Zu den Alleinstellungsmerkmale zählen die vielen kleinen Highlights an jedem Produkt, die das Arbeiten mit einerMAFELL-Maschine ein wenig schneller, präziser undeinfacher machen: Höhenführung bei Handkreissägen,Kappsägesystem, Winkeleinstellungen +/- 3°, rechtwinkliges Sägen bei einer Stichsäge uvm.
  • Weltweites Vertriebsnetz mit Vertretungen in 35 Ländern
  • rund 300 Mitarbeiter


“Typisch MAFELL“:
Innovativste Technik, hochwertigstes Material, absolute Präzision Angebotsspektrum für das Zimmerer- und Schreinerhandwerk:

Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Montage und Service von

  • Sägen: Stichsäge, Tauchsäge, Kappschienen-Säge, Unterflur-Zugsäge, Handkreissäge
  • Bohren: Duo-Dübler, Bohrmaschinen, Akku-Bohrschrauber und -Schlagbohrschrauber
  • Schleifen: Schwingschleifer, Exzenterschleifer
  • sowie Maschinen zum Hobeln, Fräsen, Saugen undSpezialmaschinen

keytech PLM überzeugt als abteilungsübergreifende Informationsquelle

Daher wurde von den MAFELL-Verantwortlichen ein Auswahlprozess zwischen mehreren Anbietern von PDM- (Produktdaten-Management) Systemen gestartet. Wolfgang Kessel blickt zurück: “Das Spektrum der getesteten Lösungen hinsichtlich Funktionalität, Struktur, CAD-/ERP-Anbindung oder Preis war riesig. keytech PLM konnte uns dabei produkt-und herstellerseitig in allen Punkten überzeugen und zwar nicht nur als Datenverwaltungssystem für die Konstruktion, sondern auch als abteilungsübergreifende Informationsquelle inklusive tiefgehender CAD- und ERP-Integration.“ Unter dem Motto ´Optimierungspotentiale durch das PLM-System erkennen und nutzen` wurde in den letzten Monaten bei der MAFELL AG ein umfassendes Pflichtenheft erstellt, “um die im Lauf der Jahre veränderten bzw. gestiegenen Anforderungen sowie konstruktive Anregungen aus der Belegschaft umzusetzen. Die zum Teil eingefahrenen Strukturen und Prozesse wurden neu bewertet und gemeinsam Lösungen dazu erarbeitet“, so Martina Frick, bei MAFELL für die Projektleitung/Team-Assistenz und die PDM Administration zuständig. Kernpunkte dieses Projekts waren u.a. Verbesserungen der abteilungsübergreifenden Datenübermittlung, die Digitalisierung von Änderungsmitteilungen oder die erweiterte, bidirektionale Schnittstellengestaltung zum ERP/PPS-System.

Optimierungspotentiale genutzt
…Artikelstamm-Erweiterung:

Im Produktentstehungsprozess wird eine Vielzahl von konstruktions- und fertigungsrelevanten Daten und Dokumenten unternehmensweit von verschiedenen Mitarbeitern generiert, wobei unterschiedliche Aufgaben und Abläufe miteinander verknüpft werden müssen. Jeder der rund 10.500 MAFELL-Artikel hat nicht nur seine eigene Artikelnummer, jeder Artikelstamm enthält spezielle Informationen (z.B. Benennung, Vorgaben des Konstrukteurs, Beschaffungsart, Datenblätter, Stücklisten), die vom PLM in das ERP/PPS-System übertragen werden. Martina Frick: “Früher wurde der in keytech angelegte Artikelstamm ausgedruckt, Informationen aus den verschiedenen Abteilungen manuell zusammengetragen und nach Eingabe in das ERP-System um ERP-relevante Informationen ergänzt. Dieser Prozess hat zwar funktioniert, war aber umständlich, zeitlich aufwendig und oft fehleranfällig.“ Die tiefe Integration von keytech in das CAD- bzw. ERP-System ermöglicht heute eine papierlose Übertragung von Artikel- oder sonstigen Daten, im ERP-System vorgenommene Änderungen des Artikelstammes gehen direkt in keytech zurück, werden dort verwaltet und sämtliche Workflows aktiv gesteuert bzw. unterstützt.

… Stücklisten-Management:

Auch im Bereich des Stücklisten-Managements konnten die Strukturen und Prozesse bei MAFELL weiter optimiert werden. keytech ist heute führend für das Anlegen und die Pflege bzw. die Übertragung von Stücklisten. Im PLM-System wird die durchschnittlich rund 150 Teile umfassende artikelbasierte Stückliste künftig aus dem CAD generiert und an das ERP/PPS-System übertragen. “Die bidirektionale PLM-/ERP-Schnittstelle ermöglicht die reibungslose Synchronisation von Artikelstammdaten oder Stücklisten etwa nach Konstruktionsänderungen“, so Wolfgang Kessel.

… ERP/PPS-Schnittstelle:

Aktuell wurde in enger Zusammenarbeit mit den keytech-Spezialisten die Schnittstelle zum ERP/PPS-System abas optimiert und auf die exakten Bedürfnisse bei MAFELL angepasst – und somit der Nutzungsgrad speziell in Bezug auf die Übertragung von Artikelstämmen und Stücklisten oder die Verwaltung der unterschiedlichen Versionen von Dokumenten deutlich erhöht: Mit dem nahtlosen Zusammenführen der kaufmännischen und technischen Daten konnte somit zum einen die Automatisierung der Arbeitsabläufe weiter gesteigert und zum anderen der administrative Aufwand vereinfacht bzw. reduziert werden: Daten werden nur einmal erfasst und automatisch weitergereicht – wodurch Zeit eingespart wird und Fehler vermieden werden.

Im Änderungswesen: Durchlaufzeit halbiert, Liegezeiten reduziert

Die kontinuierliche Produktentwicklung bei der MAFELL AG hat weitreichende Folgen auch für die Datenorganisation: Zum einen muss im Konstruktions- und Produktionsprozess jede Änderung an einem Artikel lückenlos nachvollziehbar sein, zum anderen müssen die dazugehörigen Informationen wie Änderungsaufträge,  Konstruktionsgenehmigungen und Zeichnungsstände usw. verwaltet und eindeutig zugeordnet werden können. Martina Frick: “Die Bearbeitung und Verwaltung des Änderungswesens haben wir früher mit ausgedruckten Word-Dokumenten durchgeführt, was uns viel Zeit und Papier gekostet hat und mit großen Risiken hinsichtlich Prozesssicherheit und Datenqualität verbunden war. Heute wickeln wir das Änderungsmanagement über die keytech-Mappenfunktion ab und sind damit in der Lage, jede Änderung einfach, verlässlich und mit erheblich reduziertem Aufwand zu steuern sowie sauber zu dokumentieren. Dadurch ist auch die Transparenz zwischen den Abteilungen gestiegen, da jeder Mitarbeiter praktisch auf Knopfdruck erkennen kann, von wem, wann oder was an einer Änderungsmitteilung bearbeitet wurde und wie der aktuelle Stand des jeweiligen Prozesses ist.“

Säulen der IT: CAD, ERP/PPS und PLM

Kunden und Marktanteile zu gewinnen sowie dauerhaft zu halten erfordert die Fähigkeit eines Herstellers, das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt zu bringen. Ein wesentliches Augenmerk hat die  MAFELL AG daher darauf, schon heute die künftigen Anforderungen ihrer Kunden aus dem Holzhandwerk im Blick zu haben. Wolfgang Kessel sieht dabei Parallelen in der Zusammenarbeit mit der keytech Süd GmbH: “Ähnlich unserer Philosophie setzt sich auch keytech mit Themen auseinander, die morgen oder übermorgen anstehen und legt dabei großen Wert auf einen intensiven Austausch mit ihren Anwendern. Somit wird das PLM-System praxisgerecht und zeitgemäß weiterentwickelt, sowohl hinsichtlich moderner Technologien als auch in Bezug auf Funktionalität, Schnittstellenpolitik oder Anwendungskomfort der Software.“ Die tiefe Integration der drei IT-Säulen PLM, CAD und ERP/PPS gewährleistet bei dem schwäbischen Unternehmen einen abteilungsübergreifend durchgängigen Workflow: “Von der Artikel- und Stücklistenanlage bzw. -änderung, über die Ausgabe von Vorserie oder Werkstattunterlagen bis hin zur Ausgabe einer Änderungsmitteilung: keytech PLM ist bei uns die Quelle des Datenmanagements und unterstützt uns dabei, Optimierungspotential in der Verwaltung, Organisation und Steuerung von Daten zu nutzen sowie Strukturen und Prozesse kontinuierlich und konsequent zu automatisieren und zu verbessern“, bilanziert Martina Frick.

MAFELL AG

Die MAFELL AG wurde 1899 in Fellbach bei Stuttgart als Maschinenfabrik Fellbach gegründet. Ihre Erfolgsgeschichte beginnt bereits in den 1920er-Jahren mit der Herstellung der weltweit ersten tragbaren Zimmereimaschine, 1933 wurde der Firmensitz nach Oberndorf am Neckar verlegt. Heute zählt das von Matthias Krauss in dritter Generation geführte Familienunternehmen zu den Technologie- und Marktführern im Bereich der handgeführten Elektrowerkzeuge und Maschinen zur professionellen Holzbearbeitung insbesondere im Zimmerei und Schreinerhandwerk. Das Angebotsspektrum umfasst die Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Montage und den Service von Werkzeug- und Maschinenlösungen zum Sägen, Schleifen, Bohren, Hobeln, Fräsen und Saugen sowie Spezialanfertigungen. Eine wesentliche MAFELL-Schlüsselkompetenz liegt in der prozessübergreifenden Hightechfertigung, die kurze Reaktionszeiten ermöglicht – vom Spritzgussteil bis zum Hochleistungsmotor, von der Konstruktion bis zur Montage: MAFELL produziert ausschließlich am Standort Oberndorf mit einer Eigenfertigungstiefe von bis zu 85%. Die MAFELL AG beschäftigt rund 300 Mitarbeiter und wurde mehrfach als eines der 100 innovativsten Unternehmen im deutschen Mittelstand ausgezeichnet.

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung. Als einer von wenigen unabhängigen PLM Herstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH

Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Egler-Schliwa
Leiterin Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Hallo Zukunft! Digitalisierung des PLM

Hallo Zukunft! Digitalisierung des PLM

Unter dem Motto “Die Zukunft beginnt heute!“ richtete die keytech Software GmbH bereits zum neunten Mal einen Kundentag aus, bei dem sich Anwender und Interessenten im attraktiven Ambiente der Dortmunder Spielbank Hohensyburg bzw. des Audi Forums Neckarsulm in Fachvorträgen, auf Themeninseln der keytech-Partner und im lockeren Kontakt untereinander über aktuelle Trends der Digitalisierung im allgemeinen und der Zukunft von keytech PLM im speziellen informieren bzw. austauschen konnten. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Vortrag des Gastreferenten Prof. Dr.-Ing. Arun Nagarajah von der Universität Duisburg-Essen zum Thema Produktentstehungsprozesse und Datenmanagement.

keydays – seit vielen Jahren ein etabliertes Format für Kunden und Interessenten

Im Kalender zahlreicher PLM (Product-Lifecycle-Management)-Anwender haben sich die ´keydays` – der Kundentag der keytech Software GmbH – seit vielen Jahren als fester Termin etabliert: Auch die bereits neunte Veranstaltung 2018 unter dem Motto “Die Zukunft beginnt heute!“ war mit insgesamt 200 Teilnehmern bestens besucht: Um die Anfahrtswege möglichst gering zu halten, wurde der Kundentag für die Anwender aus dem norddeutschen Raum in der Spielbank Hohensyburg in Dortmund ausgerichtet, für die süddeutschen Teilnehmer wurde das Audi Forum Neckarsulm gewählt. Frank Schlupp, Geschäftsführer der keytech Süd GmbH in Sulz am Neckar: Unser Erfolg liegt in der Zufriedenheit unserer Kunden. Deshalb tun wir alles, um deren Zielsetzungen sowohl in unserer Software als auch in den gemeinsamen Projekten umzusetzen. Der Kundentag stellt für uns ein ideales Forum dar, um in Fachvorträgen aktuelle Trends der Digitalisierung des Produktentstehungsprozesses im allgemeinen und unserer PLM-Software im speziellen aufzuzeigen sowie Anregungen und Erfahrungen im intensiven Dialog mit unseren Anwendern zu diskutieren – aus der Praxis für die Praxis.Markus Pröpster und Stephan Jarolim von der Europoles GmbH & Co. KG bestätigen das Erfolgsrezept der keydays: Für uns ist der Kundentag von besonderem Interesse, weil er nicht als Verkaufsveranstaltung organisiert ist sondern der Fokus konsequent auf dem Anwender liegt. Uns wird die keytech-Zukunftsvision dargestellt, welche innovativen Lösungsansätze hinsichtlich der zunehmenden Digitalisierung heute bereits angeboten werden und wie keytech als Lieferant von Informationen, Infrastruktur und Kommunikationstechnik auch auf unsere Anforderungen von morgen oder übermorgen reagieren wird. Zudem profitieren wir von dem direkten Kontakt zu anderen Anwendern, durch den wir den Blick über den eigenen Horizont erweitern können.

Anwender- und praxisorientierte Fachvorträge

Neben dem lockeren Austausch der PLM Anwender untereinander bestand für die Teilnehmer der keydays auch die Möglichkeit, die im attraktiven Ambiente der Spielbank Hohensyburg bzw. des Audi Forums aufgebauten Themeninseln der keytech- Partner Sattel, CADENAS, Seal Systems, TID Informatik und Lino zu besuchen. Zudem wurden mehrere Fachvorträge beispielsweise zur neuen keytech Version 14, zur workflow engine oder zum keytech-Rollenmodell angeboten und in einem interaktiven Teil Wertigkeit bzw. Relevanz verschiedener Themenvorschläge aus Sicht der Anwenderunternehmen eruiert. Auf gute Resonanz stieß insbesondere die Vorstellung der keytech Version 14: Zahlreiche Teilnehmer informierten sich darüber, was sich in den Bereichen Architektur, Technologie, Performance und Deployment getan hat. Darüber hinaus war aber auch ein genereller Blick in die Zukunft interessant: Wo geht die Reise der Digitalisierung hin, welche Trends lassen sich erkennen. Die Vorträge dazu haben den Anwendern bestätigt, dass keytech gut gerüstet für die aktuellen und künftigen Anforderungen ist. Michael Teufel von der Stiefelmayer- Gruppe hat eine ähnliche Motivation für seine Teilnahme: Durch die Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen Abteilungen bzw. Standorten eines Unternehmens steigen die Anforderungen und deren Komplexität. Aktuell beschäftigen wir uns mit der Zugriffsberechtigung von Personaldaten innerhalb unserer Firmengruppe. Daher haben mich vor allem Vortrag und Gespräche zum keytech-Rollenmodell interessiert, das uns dabei unterstützen kann, der flexiblen und anforderungsgerechten Vergabe von Berechtigungen auch künftig gewachsen zu bleiben.Ein Höhepunkt der Veranstaltung war der Gastvortrag zum Thema “Vereinfachte Zeichnung: der erste Schritt in Richtung 3D Master“ von Prof. Dr.-Ing. Arun Nagarajah, seit 2017 Inhaber der Professur für Produktentstehungsprozesse und Datenmanagement an der Universität Duisburg-Essen. Der CAD- und PLM-Experte, der zudem auf eine langjährige Praxistätigkeit bei einem renommierten Automobilzulieferer zurückblicken kann, vermittelte den Teilnehmern anschaulich, wie wichtig eine ganzheitliche Betrachtung im Produktentstehungsprozess ist. Nur so sei es möglich, alle Prozesse wirkungsvoll durch ein optimales Datenmanagement zu unterstützen. Für Alexander Ries von der Lutz Pumpen GmbH steht der anwender- und praxisorientierte Nutzen der keydays im Vordergrund: Der Besuch eines Kundentages bedeutet immer auch einen zeitlichen und finanziellen Aufwand. Daher ist es teilnahmeentscheidend, was die Agenda bietet. Anlass für mich war der Vortrag über die vereinfachte Zeichnung, mit dem meine Erwartungen sowohl hinsichtlich der fachlichen Qualität als auch inhaltlichen Tiefe voll erfüllt wurden. Insbesondere konnte der Professor rhetorisch und mit einem hervorragendem Praxisbezug überzeugen.

keytech-PLM: Symbiose aus Praxis, Forschung und Lehre

Die Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen besteht bereits einige Jahre – beispielsweise hat die keytech Software GmbH ihre PLM-Lösung zu Lehrzwecken kostenlos zur Verfügung gestellt, zudem werden verschiedene Projekte der Studenten begleitet. Aktuell ist keytech an einem gemeinsamen Forschungsprojekt zu multidisziplinären Engineering- Prozessen beteiligt, das die Verbindung von bestehenden Wissens und Lösungsinseln sowie speziell auf der Datenebene die durchgängige Unterstützung der einzelnen Phasen des Systemengineerings zur Zielsetzung hat. Auch an der Robert-Gerwig-Schule in Furtwangen wird keytech PLM als Lehrmittel zur Schulung an Datenbank- Systemen im Rahmen der betrieblichen Ausbildung eingesetzt, wie Uwe Wiese berichtet: Für mich bedeutet der Kundentag eine ideale Gelegenheit, mich in erster Linie über die Weiterentwicklung von keytech PLM zu informieren, um diese Inhalte auch gezielt in unseren Lehrstoff zu integrieren. Dadurch können wir auch künftig eine Ausbildung so nah wie möglich an der betrieblichen Praxis sicherstellen und unsere Schüler bestens vorbereitet an die Industrie vermitteln.Nur wer das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt bringt, kann heute noch Kunden und Marktanteile gewinnen und dauerhaft halten. Ein wichtiger Aspekt dabei ist es, uns heute schon mit Themen auseinander zu setzen, die morgen oder übermorgen anstehen. Daher sehen wir in der engen Zusammenarbeit sowohl mit unseren Anwendern als auch mit Institutionen aus Forschung und Lehre eine entscheidende Grundlage für die marktgerechte und zeitgemäße Weiterentwicklung unserer Software, so Dr. Reiner Heimsoth. Der Geschäftsführer der keytech Software GmbH aus Recklinghausen erläutert noch einen weiteren Aspekt des keytech-Erfolgsmodells: Zu den Stärken und Kernkompetenzen unseres Unternehmens zählt auch die Fähigkeit zur ganzheitlichen Betrachtungsweise von Strukturen und Prozessen und deren Umsetzung in unserem PLM System. Wir wissen, wie wichtig es unseren Anwender ist, dass wir unterschiedliche Technologien, Menschen und Branchen zusammenführen und für diese heterogenen Anforderungen durchgängige Lösungen integriert in einem System anbieten können.
 
Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

keytech Software GmbH
Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.

Als einer von wenigen unabhängigen PLMHerstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH
Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Egler-Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Der Umstieg von PDM nach PLM

Der Umstieg von PDM nach PLM

Die Veränderungen durch Industrie 4.0, IoT und die zunehmende Digitalisierung sind überall spürbar. Es ist spätestens jetzt an der Zeit, sich über eine PLM-Zukunftsstrategie Gedanken zu machen. Stichworte wie „Digitaler Zwilling, 3D-Master, SMART Products, Model-Based-System-Engineering, Workflowmanagement“ etc. gehen in diese Richtung und signalisieren die Anforderungen der kommenden Jahre. Viele Unternehmen mit klassischen PDM-Systemen, wie beispielsweise PSP oder MaxxDB, stellen sich gerade die Frage: Ist die bisherige Lösung für die Zukunft gerüstet? Einer, der den CAD/CAM/PLM-Markt seit Jahrzehnten kennt und begleitet ist Frank Schlupp. Vor 28 Jahren begann der Maschinenbautechniker im CAD/ME10/SOLIDWORKS-Umfeld seine Karriere. Seit nun mehr als sieben Jahren leitet er als geschäftsführender Gesellschafter erfolgreich die keytech Süd GmbH in Sulz. Er hat mit seiner umfangreichen Erfahrung aus zahlreichen Projekten interessante Antworten auf diese und weitere Fragen.

Im SOLIDWORKS- und Inventor-Umfeld findet man immer noch Konstrukteure, die statt mit einem PLM-System mit einem PDM wie PSP oder MaxxDB arbeiten. Welche Gründe sehen Sie dafür?

„Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, insbesondere von den Ansprüchen und Zielen im Unternehmen. Wer nur Basisfunktionen im Bereich PDM benötigt, kann seine CAD-Dokumente damit sicher und gut verwalten. Das ist vergleichbar mit Anforderungen im Haushalt. Wer aktuell nur einen Mixer benötigt, kauft sich nicht gleich ein Multifunktionsgerät. Der jeweilige Nutzen steuert den Bedarf. Die Veränderungen im Zusammenhang mit Industrie 4.0 machen aber eine Überlegung zu den möglichen Perspektiven notwendig. Ein durchgängiger digitaler Entwicklungsprozess ist zukünftig die Grundlage, um die Wettbewerbsfähigkeit sicherzustellen. Natürlich ist der Preis auch ein Kriterium. Ein PLM-System ist zu Beginn aufwändiger als ein PDM-System, dafür ist die Amortisation im weiteren Verlauf exponentiell.

Die Hürde der Anfangsinvestition verhindert noch manchmal den notwendigen Schritt.  Allerdings bestätigen alle unsere „Umsteiger“, dass sich etwas Mut lohnt. Der spätere Zusatznutzen ist so groß, dass keiner sich sein „altes“ System zurückwünscht.“

Was muss denn heute ein nachhaltiges PLM-System aus Ihrer Sicht leisten?

„Grundlegend muss es in der Lage sein, alle Informationen in einem Produktentstehungsprozess sowie Produktlebenslauf zu verwalten. Das fängt damit an, dass wir zunehmend Multi-CAD-Umgebungen vorfinden, wo in einem PLM-System unterschiedliche CAD-Formate zusammenfließen. Oftmals findet das Ganze sogar parallel an verteilten Standorten statt. Eine bidirektionale Schnittstelle zu einem ERP-System, sowie eine artikelbasierte Stückliste sind unabdingbar. Standardisierte Prozesse für Freigabe- und Änderungsmanagement sind ebenso notwendig, wie die Unterstützung im Bereich Anforderungsmanagement. Echtes „Product Lifecycle Management“ bedingt außerdem ein leistungsfähiges Dokumentenmanagement.

Gelenkte Dokumente, Workflowmanagement und rollenbasierter, gesicherter Zugriff sind hier PLM-Standards. Komplette Lebenslaufakten sind das Ziel. Von der ersten Idee über die Abnahme und darüber hinaus bis zum Service: Alles an einer Stelle zentral verfügbar.“

Wie entscheidend sind die jeweiligen CAD-Schnittstellen zu dem PLM-System?

„Ein PLM-System ist nur so gut, wie es auch die Funktionalitäten der CAD-Systeme abbilden kann. Lediglich den Schriftkopf ausfüllen, reicht da bei Weitem nicht mehr aus. Vollumfängliche Mehrsprachenfähigkeit ist da schon eher ein Faktor. Die Globalisierung zwingt uns, in vielen Sprachen korrekte Dokumente zu erzeugen. Der Entstehungsprozess geht vom Rohteil über das Halbzeug bis zum fertigen Artikel. Diese Stufen der Entwicklung gehören in einem PLM-System abgebildet. SOLIDWORKS und Inventor bringen diese Funktionen als Handwerkszeug mit und das PLM-System sollte dem nahtlos folgen. Konfigurationen sollten artikelbasiert umgesetzt werden. Solche und ähnliche Funktionen bietet heute jedes CAD-System. Hinzu kommen weitere CAD-Möglichkeiten, die moderne Unternehmen in PLM durchgängig abgebildet haben.“

Wie wichtig sind Standards und projektspezifische Anpassungen?

„Standards sind wichtig. Je näher man sich am Standard orientiert, desto einfacher lässt sich jedes System implementieren und nachhaltig aktualisieren. In der Praxis gibt es jedoch begründete Abweichungen, die auf firmenspezifische Anforderungen zurückzuführen sind. Eine keytech Umgebung, die auf bewährte Praxislösungen aus vielen Projekten beruht, bietet einen „de facto PLM-Standard“, um schnell mit dem System erfolgreich zu sein. Alle weiteren Konfigurationen oder Anpassungen können auf diesem Standard aufsetzen und das System wächst mit den Anforderungen. Groß denken und klein anfangen ist hier das keytech-Motto!“

Welchen Nutzen hätten PSP- und MaxxDB-Anwender speziell in der Ablage von allgemeinen Dokumenten in keytech?

„DMS und PLM zu trennen ist in der heutigen hochvernetzten Welt nicht mehr sinnvoll. Alle Dokumente zu einem Vorgang bzw. Prozess gehören zusammen. Neben den Konstruktionsdaten gehören zu einem Projekt auch die Anfrage, das Angebot, die Kalkulation und diverse Berechnungen. Verträge, E-Mails, Material- und Chargenpapiere, Zertifikate etc. – all dies gehört zentral erfasst und jedem Beteiligten gemäß Berechtigung zur Verfügung gestellt. Serviceaufträge werden digital erfasst und mit dem Artikel und der Seriennummer verknüpft. Nur so können geplante Änderungen ihre maximale Wirkung erzielen. Hierfür werden elektronische Mappen-Objekte genutzt, um dies entsprechend darzustellen. Templates helfen, wiederholende Vorgänge ohne großen Aufwand einfach umzusetzen. Alle Dokumente liegen sicher im Vault und die notwendigen Zugriffe werden konsequent überwacht. Damit haben wir die Grundlage für eine mögliche Validierung bzw. Zertifizierung. Dies haben einige Kunden, speziell aus der Medizintechnik, erfolgreich umgesetzt.“

Bekommen Ihre Kunden auch Lösungen für automatisierte Serverprozesse wie z.B. das Erzeugen von Neutralformaten?

„Serverprozesse sind heute im PLM selbstverständlich. Neutralformate bzw. die automatisierte Erzeugung von PDF, DXF, 3D-PDF usw. sind Standard. Zukünftig werden Neutralformate mit eingebetteten Dokumenten und Metadaten – wie es im 3D-PDF bereits möglich ist – verstärkt genutzt. Diese aus allen Quellen zu erzeugen, ist Sache des PLM-Systems. Was keytech auszeichnet, ist die Skalierbarkeit, die es braucht, um große Aufträge schnell abzuarbeiten. Dies funktioniert bis hin zu automatisierten Druckaufträgen, die aus einer Baugruppe alle freigegebenen Zeichnungen drucken. Hinzu kommt noch eine Stempelfunktion, um weitere Informationen kenntlich zu machen. Die Liste weiterer Prozesse ist lang. Eine der wichtigsten ist die Schnittstelle zum ERP-System, aber auch die Fingerprint-Erzeugung für die geometrische Suche sowie die Übertragung von Daten und Dokumente an das elektronische Ersatzteilwesen nehmen tendenziell immer stärker an Bedeutung zu.“

Welche Rolle spielt für Sie die Möglichkeit, über WebService Daten auszutauschen und mit WebAPI Programmierfunktionen anzubieten?

„Neue Anpassungen und Schnittstellen werden fast nur noch über diese Technologie vorgenommen. Damit lassen sich je nach Aufgabenstellung unterschiedliche Web-Oberflächen bzw. Apps gestalten, welche die Anforderungen der Anwender präzise abdecken. Weiterhin lassen sich auch Partnerapplikationen direkt vom Partner selbst umsetzen, die dann direkt mit keytech kommunizieren. Durch rollenbasierte Regeln geschützter Zugriff auf den kompletten Datenbestand und die volle Unterstützung aller Funktionen sind hier unser Standard. WebService-Schnittstellen entwickeln sich inzwischen zum Industriestandard. keytech nutzt die RESTful WebServices, basierend auf dem JSON-Datenformat. Ein PDM oder PLM ohne diese Standards wird es nicht leicht haben, längerfristig zu überleben.“

Gibt es bei keytech für die PSP- und MaxxDB-Anwender eine Strategie zur Datenübernahme?

„Ja, die gibt es. Für die MaxxDB-Anwender haben wir sogar zwei Lösungswege der Datenübernahme. Bei kleinen und mittleren Kunden bevorzugen wir eine Komplettdatenübernahme. Nach sorgfältiger Analyse der Daten werden zu einem definierten Zeitpunkt die Daten nach keytech übernommen und ab da wird nur noch mit dem neuen System gearbeitet. Die zweite Variante richtet sich an Unternehmen mit sehr großen Datenmengen.

Hier nutzen wir eine Koexistenz beider Systeme für einen bestimmten Zeitraum. Somit kann ein sanfter Umstieg über mehrere Monate erfolgen. Für beide Wege haben wir Beispiele von Kunden, die auf eine erfolgreiche Datenübernahme zurückblicken.“

Wie viele Kunden haben Sie schon bei diesem Umstieg begleitet und was waren deren Beweggründe?

„Über 2.500 Konstrukteure, welche vorher mit dem PDM PSP oder MaxxDB gearbeitet haben, vertrauen seit geraumer Zeit auf keytech PLM. Die Gründe sind vielschichtig. Zum einen sind es wie bereits erwähnt die Anforderungen an ein modernes PLM-System. Dann die Sicherheit über den Fortbestand eines Systems, wie man am Beispiel PSP sieht. PSP wird definitiv seit 1.1.2018 nicht mehr vom Hersteller unterstützt. Am Ende geht es bei jedem einzelnen Kunden um den Nutzen. Diesen gilt es herauszuarbeiten und umzusetzen. Die vielen erfolgreichen Einführungen zeigen, dass wir hier einen echten Mehrwert liefern. Dies kann in den sehr hilfreichen Funktionen begründet sein, wie z.B. den Klassifizierungen oder in den kaufmännischen Aspekten, wo Liegezeiten, Fehler und Prozesse im Vordergrund stehen.“

Ist der Trend weg von der 2D-Zeichnung, ebenfalls ein Grund für einen Systemwechsel?

„Ja, auch das kann ein Grund sein. Dabei sollte man sich aber über eines im Klaren sein: der Weg zum 3D-Mastermodell führt nicht wie in der digitalen Elektronik über 1 oder 0. Jedes Unternehmen benötigt hierfür ein individuelles Konzept. Auch heute ist die Zeichnung immer noch das Kommunikationsmedium schlechthin. Alles wird darauf dokumentiert. Ein erster Ansatz sollte sein, die Zeichnung zu vereinfachen und nur noch die Geometrie mit den Bemaßungen zu sehen. Alle Informationen gehören auf ein separates Blatt, wie es auch die VDA 4953 vorsieht. Welches der beste Weg ist, muss jeder selbst nach seinen Nutzenkriterien entscheiden.

Entscheidend ist letztlich, dass der Anwender ein System hat, welches es erlaubt, eine Versionierung von unterschiedlichen Dokumenten zu einem Artikel umzusetzen.“

Der Begriff „Digitaler Zwilling“ hört man derzeit überall. Inwieweit beschäftigen Sie sich damit und hat dies ebenfalls einen Einfluss auf einen Umstieg?

„Gibt es wirklich einen digitalen Zwilling für ein Produkt? Oder doch eher mehrere digitale Modelle, welche unterschiedliche Sichten auf das reale Produkt geben. Ich bin der Meinung, dass eher die zweite Ansicht zutrifft. Je nach Bedarf wird das digitale Abbild konzipiert, je nachdem, welcher Nutzen im Vordergrund steht. Im Service ist das beispielsweise die Produktoptimierung oder aber eine vorausschauende Wartung.

Erst wenn ich von meinem echten Produkt „Live“ Daten erhalte, habe ich die Möglichkeit, diese mit dem digitalen Abbild zu vergleichen und zu optimieren. Auch da ist entscheidend: kann mein bestehendes PDM-System all diese Informationen zusammen darstellen? Ich sehe da große Lücken. Deshalb ist es ebenfalls ein Grund, sich jetzt für PLM zu entscheiden.“

Zum Schluss ein Blick in die Glaskugel. Welche zukünftigen Herausforderungen sehen Sie und was wird keytech hier anbieten?

„Das ist eine gute Frage. Nun, zum Glück benötigen wir keinen Wahrsager, denn wir haben für die kommenden Jahre unsere Hausaufgaben zumindest insoweit gemacht, dass wir adäquate Lösungen parat haben. Auf unseren Kundentagen im April diesen Jahres haben wir den Teilnehmern einen Einblick in die Zukunftspläne gewährt. Begeisternde Zustimmung zu den Punkten war das Ergebnis. Zu diesen zählen die weitere Entwicklung bei den WebServices bzw. der keytech web api, Integration von Cloud-Diensten, vollintegriertes Workflowmanagement nach dem Industriestandard BPMN, Anbindung von externen Zugriffs-nehmern über eine Portallösung in keytech und vieles mehr.

Damit sind wir für die heutige und für die kommende Zeit gerüstet. Was dann darüber hinaus noch so alles kommt, werden wir sorgfältig beobachten, bewerten und in keytech typischerweise mit unserem gesamten Team verlässlich umsetzen.“

Danke an Frank Schlupp für diese ausführliche Stellungnahme. Für weitere Fragen steht er unter folgender E-Mail-Adresse gerne zur Verfügung:

Frank.Schlupp@keytech.de

Das Interview wurde geführt von:

Thomas Löffler, Balingen
Unabhängiger Fachjournalist

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

keytech Software GmbH
Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.

Als einer von wenigen unabhängigen PLMHerstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH
Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
„Wissen statt Suchen“ spart Zeit und Geld!

„Wissen statt Suchen“ spart Zeit und Geld!

“Beim Handling von rund 300.000 Dokumenten wie Stücklisten, Zeichnungen oder sonstigen konstruktions- und projektrelevanten Unterlagen stellt bereits die rein quantitative Organisation der Datenmenge eine Herausforderung dar. Ein anderer, oft unterschätzter Aspekt betrifft aber auch die Qualität des Datenbestands“, so Marcus Bergmann, Fach/Projektleitung Konstruktion bei der Langguth GmbH. Die stark projektorientiert geprägten Arbeitsabläufe und das wechselnde Zusammenspiel verschiedener Abteilungen erforderten bei dem westfälischen Spezialisten für Maschinenlösungen im Etikettier- und Gebindehandling-Bereich eine Optimierung des Datenbestandes in Bezug auf Quantität und Qualität.

Mit der Einführung der PLM (Product-Lifecycle-Management)-Lösung keytech PLM als durchgängige IT-Grundlage inklusive tiefgehender CAD- und ERP-Integration konnten nicht nur Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Prozessabläufe gesteigert werden. “Speziell die in keytech voll integrierte GEOsearch von CADENAS hat unseren Teilebestand durch das Identifizieren von Gleichteilen bereinigt, zudem wird die Neuanlage bereits vorhandener Teile in der Datenbank nachhaltig verhindert. Das bedeutet für uns im Produktentstehungsprozess deutlich mehr Sicherheit und Transparenz sowie deutlich weniger Aufwand und Kosten.“

Perfekt etikettiert von der Langguth GmbH
Die Langguth GmbH wurde 1932 von Albin Langguth gegründet – der ursprünglich auf den Bau und die Reparatur von Maschinen jeglicher Art spezialisierte Betrieb hat sich längst als Qualitätsführer und weltweit tätiger Komplettanbieter für maßgeschneiderte Maschinenlösungen im Etikettier- und Gebindehandling-Bereich etabliert. Das Produktportfolio des mittelständischen Familienunternehmens mit Stammsitz in Senden-Bösensell umfasst sowohl einzelne Etikettiermaschinen als auch modulare Systeme aus verschiedenen Etikettiereinheiten sowie ein umfassendes Eimerhandling überwiegend für Anforderungen aus der Chemie- und Lebensmittelbranche bzw. der Farben- und Lackindustrie. Neben innovativen Standardprodukten werden in enger Kooperation mit den Kunden auch individuelle Sondermaschinen konzipiert und produziert.

Langguth GmbH: Meilensteine, Unternehmen, Produkte

  • 1932 Gründung durch den Maschinenbaumeister Albin Langguth
  • 1970 Bau der ersten vollautomatischen Etikettiermaschine ´Unomatic`
  • 1992 Umzug nach Senden-Bösensell
  • 2012 80jähriges Firmenjubiläum
  • spezialisiert auf maßgeschneiderte Maschinenlösungen im Etikettier- und Gebindehandling-Bereich
  • ca. 110 Mitarbeiter, Umsatz 18 Mio. Euro (2017)
  • 60% Exportanteil mit Schwerpunkt EU, Tochtergesellschaften in Kanada und den USA, Frankreich, Russland und Großbritannien
  • weltweites Vertriebsnetz, in 30 Ländern vertreten
  • Produkte: Etikettiermaschinen und modulare Systeme aus verschiedenen Etikettiereinheiten, Eimerhandling, Sondermaschinen
  • Hauptabsatz-Branchen sind Farben- und Lackhersteller sowie die Chemie- und Lebensmittelindustrie

Die Organisation von 300.000 projektrelevanten Dokumenten …
Mit der Entwicklung neuer und auf die oft komplexen anwendungsspezifischen Anforderungen abgestimmten Maschinenlösungen unterstützt die Langguth GmbH ihre Kunden bei der Steigerung und Optimierung von Effizienz und Wirtschaftlichkeit der Prozessabläufe nicht nur bei der Etikettierung, sondern auch bei vor- und nachgelagerten Prozessschritten. Marcus Bergmann, Fach/Projektleitung Konstruktion bei Langguth: “Exakt denselben Anspruch haben wir natürlich an unsere eigenen Strukturen und Abläufe über die gesamte Produktentstehung hinweg – von der ersten Idee über die Konstruktion, den Einkauf bis hin zur Fertigung und dem Service einer Maschine.“ Dabei können die Etikettiermaschinen, speziell wenn es sich um eine kundenindividuelle Sonderlösung handelt, aus bis zu mehreren tausend Standardkomponenten und Einzelanfertigungen bestehen. Jede neue Produktentwicklung zieht somit eine Vielzahl an projektrelevanten Dokumenten, Daten und Informationen nach sich – mit gravierenden Auswirkungen auf das Datenvolumen, das trotzdem möglichst einfach, effizient und sicher verwaltet, bearbeitet, dokumentiert oder archiviert werden muss.

… erfordert den Einsatz einer professionellen PDM-Lösung
Beim Handling eines so großen Datenvolumens wie dem der Langguth GmbH stellt bereits die rein quantitative Organisation der Datenmenge eine Herausforderung dar. “Ein anderer, oft unterschätzter Aspekt ist die Qualität des Datenbestands“, so Marcus Bergmann weiter. “Da bei uns stark pro-jektorientiert gearbeitet wird und Dokumente wie Angebote, Abnahmeberichte, Bilder, Stücklisten, Zeichnungen oder sonstige Konstruktionsunterlagen auch von Nicht-CAD-Arbeitsplätzen gemanagt werden, ist der Datenbestand teilweise redundant durch das neue Anlegen bereits vorhandener Teile; außerdem müssen die Daten hinsichtlich Versionierung oder Freigabestatus optimiert werden. Ganz abgesehen von der Schwierigkeit, ein bestimmtes Dokument aus über 300.000 vorhandenen schnell und einfach zu finden.“ Eine strukturelle Änderung in der Kon-struktionsabteilung der Langguth GmbH im Herbst 2014 wurde zum Anlass genommen, das vorhandene – und im Lauf der Jahre an funktionelle Grenzen gestoßene – CAD-System durch SOLIDWORKS zu ersetzen. Zudem machten sich die Verantwortlichen zeitgleich auf die Suche nach einer neuen “professionellen und modernen PDM (Produktdaten-Management)-Lösung, bei deren Auswahl vor allem Kriterien wie die nahtlose M-CAD- bzw. ERP-Integration, offene Schnittstellen etwa zu E-CAD oder die artikelbasierte Datenverwaltung im Vordergrund standen“, so der Fach/Projektleiter Konstruktion weiter. .

Potential bei keytech erkannt und genutzt
Den Auswahlprozess einer zukunftsorientierten PDM-Lösung konnte die keytech Software GmbH aus Recklinghausen für sich entscheiden – gegenüber den Mitbewerbern überzeugte keytech “einerseits durch die Software an sich, die einfach und anwenderfreundlich konzipiert und dadurch leicht verständlich in der Handhabung ist.
Dazu bietet keytech PLM einen Funktionsumfang, der weit mehr als unsere derzeitigen Anforderungen abdeckt und damit viel Spielraum für künftige Erweiterungen lässt. Zum anderen haben fachliches Know-how, Projektkompetenz und Dialogfähigkeit der keytech-Mitarbeiter das Bild abgerundet“, erläutert Marcus Bergmann. Da die IT-Umstellung bei Langguth auch die Einführung eines DMS (Dokumenten-Management-Systems) beinhalten sollte, war mit ausschlaggebend, dass keytech sowohl die PLM- als auch die DMS-Lösung aus einer Hand bietet. Aufgrund umfangreicher Erfahrungen von keytech bei der Ablösung von CAD-herstellernahen PDM-Systemen verlief auch die Datenübernahme der rund 120.000 Artikel und über 30.000 Zeichnungen aus dem Alt-System reibungslos – keytech PLM ist heute bei der Langguth GmbH an insgesamt 20 Arbeitsplätzen im Einsatz.

Zeit und Geld gespart mit der in keytech voll integrierten GEOsearch

Aufgrund der enormen Teilevielfalt bei den Etikettiermaschinen, der stark projektorientierten Arbeitsabläufe und dem wechselnden Zusammenspiel verschiedener Abteilungen hatte sich bei der Langguth GmbH im Lauf der Jahre ein zunehmend heterogener Datenbestand entwickelt. Speziell die Dublettenzahl im System war wie in jedem Fertigungsbetrieb auch bei Langguth ein lange ungelöstes Problem, das Zeit und Geld gekostet hat: Bauteile, die von der Art oder dem Gebinde her gleich sind, werden durch unterschiedliche Detailbetrachtungen (z.B. Bohrungen oder Bemaßungsangaben) als jeweils eigenständige Artikel im System geführt.

Frank Schlupp, Vertriebsleiter keytech Software GmbH: “In einem gemeinsamen Pilotprojekt haben wir eine sehr tiefe Integration der intelligenten Suchfunktionen von CADENAS in unserem PLM-System verwirklicht, die direkt in keytech gestartet werden können, ohne dass ein Systemwechsel notwendig ist. Über einen automatischen Vergleich der jeweiligen CAD-Geometrie lassen sich Produktinformationen oder CAD-Daten von Norm-, Kauf- und Eigenteilen einfach und schnell finden.“ Marcus Bergmann ergänzt: “Standardisierung und Wiederverwendung von Teilen, Lagerhaltung, Lieferantenvergleich, Kapitalbindung – der Einsatz der GEOsearch hat unsere Arbeitsabläufe abteilungsübergreifend optimiert und den administrativen Aufwand um über 10% reduziert. Fast noch wichtiger ist allerdings die Verbesserung von Sicherheit und Transparenz unserer Daten, denn ganz nebenbei ermöglicht die GEOsearch auch die Bereinigung des Teilebestandes und verhindert nachhaltig die Neuanlage bereits vorhandener Teile in der Datenbank.“

GEOsearch in keytech PLM voll integriert
Die in keytech voll integrierte GEOsearch von CADENAS erweitert die Suchoptionen in keytech um die geometrische Ähnlichkeitssuche. Die GEOsearch vergleicht und sucht Normteile anhand der jeweiligen CAD-Geometrie über den gesamten Datenbestand (CAD-System-übergreifend) einschließlich aller Eigen- und Kaufteile. Die Bereinigung des Datenbestandes und die Reduzierung der Neuanlage von Teilen führen zu einer Erhöhung der Standardisierung von Arbeitsabläufen, steigern Transparenz und Sicherheit der Datenstrukturen und verringern zudem den administrativen Aufwand.

keytech PLM: Basis aller Daten- und Dokumentenströme von ERP/CAD/EPLAN
keytech PLM hat sich bei der Langguth GmbH schnell zum unternehmensweiten IT-Kernstück entwickelt und bildet damit weit mehr als nur eine Lösung zur Verwaltung von Konstruktionsdaten. Themen wie Datenredundanz, die Fehler-anfälligkeit bei der Datenverwaltung, mehrfache Dateneingaben oder die aufwändige Suche nach aktuellen Dokumenten und Informationen haben bei dem westfälischen Etikettiermaschinenbauer heute keine große Relevanz mehr. Marcus Bergmann abschließend: “Eine effiziente, transparente und sichere Datenorganisation ermöglicht ein zielgerichtetes Informationsmanagement. Die tiefe Integration von PLM, ERP und CAD unterstützt und optimiert dabei die gesamte Prozesskette.“

Langguth GmbH
Gegründet wurde die Langguth GmbH von Albin Langguth im Jahr 1932 mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Bau und Reparaturen von Maschinen jeglicher Art – einen Meilenstein der Firmenhistorie bildet 1970 die Entwicklung der ersten vollautomatischen Etikettiermaschine ´Unomatic`. Aus den Anforderungen der Kunden und den Ideen der Langguth-Ingenieure entstanden im Lauf der Jahrzehnte weitere Innovationen wie Eimerentstapler, Heißleim-Rundläufer oder Etikettiermaschinen für Selbstklebe-Etiketten. Heute hat sich das mittelständische Familienunternehmen mit Stammsitz in Senden-Bösensell für maßgeschneiderte Maschinenlösungen im Etikettier- und Gebindehandling-Bereich weltweit als Komplettanbieter und Qualitätsführer etabliert – der Exportanteil beträgt rund 60%. Das Produktportfolio umfasst sowohl einzelne Etikettiermaschinen als auch modulare Systeme aus verschiedenen Etikettiereinheiten sowie ein umfassendes Eimerhandling überwiegend für Anforderungen aus der Chemie- und Lebensmittelbranche bzw. der Farben- und Lackindustrie. Neben innovativen Standardprodukten werden in enger Kooperation mit den Kunden auch individuelle Sondermaschinen konzipiert und produziert. Die Langguth GmbH beschäftigt ca. 110 Mitarbeiter und verfügt über Tochtergesellschaften in Kanada und den USA, Frankreich, Russland und Großbritannien sowie über 30 Auslandsvertretungen. Ein weltweites Vertriebsnetz leistet umfassenden und qualifizierten Service.

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.

Als einer von wenigen unabhängigen PLMHerstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS System erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Raus aus dem „Bermuda-Dreieck“

Raus aus dem „Bermuda-Dreieck“

Kennen Sie das Bermuda-Dreieck? In dem mysteriösen Gebiet nördlich der Karibik verschwinden immer wieder spurlos ganze Flugzeuge und Schiffe. In manchen Betrieben verschwinden überraschenderweise Informationen im magischen Auftragsdreieck zwischen Vertrieb, Konstruktion und Fertigung. Die BENZ GmbH Werkzeugsysteme in Haslach hat mit keytech das kritische Feld entzaubert und einfache, digitale Arbeitsabläufe geschaffen.

Als Xaver Benz 1946 das Unternehmen BENZ gründete, war er bereits konfrontiert mit den Themen Zeichnungsverwaltung in Verbindung mit Projektplanung und Dokumentenmanagement. Er fertigte landwirtschaftliche Produkte und Zeichnungsteile, also Sonderteile nach Zeichnungsvorlagen. Zu jedem Auftrag gehören damals wie heute Informationen aus dem Vertrieb, der Konstruktion und der Fertigung. Sie alle finden im Idealfall ihren Weg in eine Auftragsmappe, die zusätzlich noch Informationen aus dem kaufmännischen Bereich enthalten kann. An den Prozessbestandteilen hat sich im Prinzip nichts geändert. Was sich geändert hat, ist die Art und Weise der Informationserschließung und der Informationsumfang. Die Bandbreite und die Komplexität der Produktpalette ist seit der Gründung enorm gewachsen.

BENZ hat sich zu einem Spezialisten und einem der weltweit führenden Hersteller für Werkzeugsysteme und Maschinenmodule entwickelt. Die Kunden erhalten von BENZ wertvolle Maschinenerweiterungen zur Bearbeitung unterschiedlichster Werkstoffe wie Metall, Holz und Verbundmaterialien.

Produktiver mit BENZ-Lösungen

Die optimal an die Bearbeitungsaufgabe angepassten Lösungen erschließen erst die gesamten Leistungspotenziale moderner Werkzeugmaschinen. Häufig findet der Kunde schon in der großen Auswahl an Standards sein gewünschtes Produkt. Falls nicht, erarbeitet BENZ eine individuelle Lösung und unterstützt den Kunden ganzheitlich von Beginn an bei der Prozessanalyse über die Entwicklung bis hin zur Fertigung und dem späteren Service. Mehr als 290 Mitarbeiter kümmern sich für Kunden weltweit um die ideale Lösung. Einer der zahlreichen Vorteile von Wechselaggregaten ist, dass das Werkstück für unterschiedlichste Bearbeitungen nur einmal aufgespannt werden muss. So kann beispielsweise ein Motorblock mit unterschiedlichsten Fräsern und Bohrern an einer Werkzeugmaschine bearbeitet werden, ohne die Werkstücklage zu verändern. Dies spart Zeit und vermindert das Risiko von Ungenauigkeiten. Im Bereich Maschinentechnik erhalten die Kunden unter anderem Mehrspindelköpfe, multifunktionale Einheiten und 5-Achs-Technologien, welche die Bearbeitung weiter optimieren und tief in die Fertigungsprozesse der Kunden integriert sind.

Bisheriges PDM begrenzt

Florian Seiler aus der Konstruktion bei BENZ ist einer der Verantwortlichen für das PDM-System. Die Daten, die heute bei der Konstruktion entstehen, sind umfangreich und entscheidend für alle nachgelagerten Prozesse in Vertrieb, Einkauf und Fertigung. Bis 2012 erfolgte die Zeichnungsverwaltung noch in einem System, das lediglich die Konstruktion im Blick hatte und auf kleinere Datenmengen ausgelegt war. Das digitale Zeitalter bringt aber ein hohes Datenvolumen und eine intensive Vernetzung der an der Produktentstehung beteiligten Abteilungen mit sich. Bei BENZ sind das derzeit 170.000 Artikel und über 450.000 Dokumente, davon allein 100.000 digitalisierte 2D-Alt-Zeichnungen und 250.000 Dokumente aus dem jetzigen 3D-CAD-System SOLIDWORKS. Für die Fertigung kommen neben dem Altbestand seit der Einführung von keytech noch 5.500 verwaltete CAM-Projekte hinzu.

Technisches DMS und PLM

Dieser gewaltige Datenstrom, der heute mit keytech gelenkt wird, bildet das Rückgrat, ohne das eine effektive Projektabwicklung nicht möglich wäre. Die Verantwortlichen bei BENZ fällten deshalb die strategisch wichtige Entscheidung zur Kanalisierung des digitalen Datenflusses. Sie entschieden sich für keytech, da das leistungsstarke Softwarepaket über das reine PLM hinaus ein voll integriertes DMS-System bietet, das auf die besonderen Anforderungen im technischen Umfeld abgestimmt ist. Dies hat nachhaltigen Einfluss auf die Qualität der Prozesse und Projekte, welche damit deutlich optimiert werden. Zusätzlich bietet keytech eine Vielzahl von offenen Schnittstellen und ein leistungsstarkes Projekttool. Die Transparenz über alle Bereiche, in denen Daten aus der Konstruktion, der Projektabwicklung und der Fertigung in einem System Verwendung finden, gab den Ausschlag für keytech. Ein derartiges Optimierungspotenzial, bei überschaubaren Kosten, bot in dieser Form kein anderer Anbieter.

Fulminantes Anwendungsspektrum

Den hohen Erwartungen ist keytech mehr als gerecht geworden. Nach mehreren Jahren Erfahrung zeigt sich, wie wertvoll die Philosophie der Gesamtperspektive von PLM, DMS und Projektunterstützung tatsächlich ist. Fast wöchentlich finden sich neue Anwendungsgebiete. Florian Seiler fasst zusammen: „Wir befinden uns heute in einem sehr dynamischen Umfeld mit zum Teil unvorhersehbaren Veränderungen, denen wir mit hoher Flexibilität und der gesteigerten Automatisierung von Prozessen entgegentreten. Es genügt nicht, wenn eine PLM-Software einfach nur offen ist für unterschiedliche CAD-Systeme. Ein modernes System zur Verwaltung von Konstruktionsdaten muss diese überall im Betrieb verfügbar machen.

Mit keytech haben wir die reine Funktionalität des vorherigen PDM-Systems abgelöst.
Den entscheidenden Zusatznutzen erhalten wir durch die Prozessunterstützung und die Anreicherung der Konstruktionsinformationen mittels keytech DMS. Den Artikeln in keytech sind so bereits passende Datenblätter zugeordnet. Der Einkauf zum Beispiel holt sich aus keytech automatisch generierte Neutralformate als PDF, STEP oder DXF. Auch der Vertrieb, die Qualitätssicherung und die Montage greifen umfänglich auf keytech zu. Es sind derzeit 50 DMS-, 32 SOLIDWORKS-, 6 CAM- und 11 Nur-Lese-Arbeitsplätze vorhanden.

Hohe Nutzer-Akzeptanz

Mit ein Grund für die hohe Akzeptanz bei den Anwendern ist die intuitive Mappenstruktur von keytech. In ihr werden alle Vorgänge, Datenblätter und Dokumentationen einfach und strukturiert abgelegt. Der herausragende Vorteil der Digitalisierung ist das schnelle Auffinden von Informationen durch intelligente Verknüpfungen im System und vielfältiger Schnittstellen. Das Anlegen einer solchen Struktur ist simpel.

Beispiel Fertigung
Die Verwendung von keytech im CAM/AV-Umfeld konnte deshalb von BENZ in Eigenregie umgesetzt werden. Alle Elemente des BENZ Maschinenparks, der CNC-Programmierung und der Arbeitsvorbereitung sind in der für keytech typischen Mappenstruktur abgebildet. So sind die für die einzelnen Maschinen vorgesehenen Spannmittel einfach mit der Struktur verknüpft. Damit wird klar aufgezeigt, welche Spannmittel auf welcher Maschine vorgesehen sind. Ergänzt werden die umfangreichen Informationen von dem jeweiligen SOLIDWORKS-Modell zur Verwendung in SolidCAM, den Datenblättern, Ersatzteillisten und vielem mehr. Die Kollegen der Arbeitsvorbereitung und der CNC-Programmierung arbeiteten somit stets auf demselben Wissensstand zusammen.

keytech DMS zur Vertriebsunterstützung

Diese einfache Art der Informationserschließung mit allen Vorteilen der digitalen Welt wird bei BENZ auf viele weitere Bereiche angewendet. Der gesamte Vertriebsworkflow ließ sich mit keytech abbilden und unterstützen, wobei der Kunde im Fokus aller anfallenden Vorgänge steht. Alle Kontaktwege, Kontaktpersonen und Thematiken in Form von Anfragen, Angeboten und Aufträgen, lassen sich ERP-geführt in das Produktivsystem von keytech übertragen. Sämtliche Historien der Vertriebskontakte, Dokumente und sogar Wiedervorlagen sind in keytech hinterlegt und sicher verwaltet.

Mobile Anbindung des Vertriebs

BENZ gehört zu den innovativsten keytech-Kunden, weshalb das Unternehmen auch sofort als Beta-Tester für den keytech explorer, die Windows 10 App für mobile Geräte, zur Verfügung stand. Die mobile Nutzung von keytech-Funktionen kam dem Vertrieb sehr entgegen.

BENZ Lifecycle Management

Der spezifische Aufbau der Mappenstrukturen in keytech führte das Team um Florian Seiler noch zu einer weiteren interessanten Anwendungsmöglichkeit: dem BENZ Lifecycle Management. Einmal produzierte Einheiten erhalten eine eindeutige Seriennummer. Protokolle der Montage, des Testfeldes und des Messraumes werden automatisch erfasst und in keytech abgelegt und zugeordnet. Kommen die Produkte zu einem späteren Zeitpunkt wieder zurück ins Werk, z.B. zur Reparatur, Erweiterung oder Inspektion, zeigt keytech alle relevanten Informationen an, protokolliert alle Maßnahmen, und erlaubt somit eine nachvollziehbare Historie über den gesamten Produktlebenszyklus.

Wissen verfügbar machen

Florian Seiler hat eine klare Einstellung zur Nutzung von PLM und DMS: „Das Wissen in den Köpfen Einzelner muss als Wissen im gesamten Unternehmen verfügbar gemacht werden – und dabei hilft uns keytech!“

BENZ GmbH Werkzeugsysteme
Die BENZ GmbH Werkzeugsysteme aus Haslach im Kinzigtal entwickelt und produziert Aggregate für die holz-, verbundwerkstoff- und metallbearbeitende Industrie. Das Produktportfolio umfasst Winkelköpfe, Mehrspindelbohrköpfe, Schnelllaufspindeln, angetriebene und statische Werkzeuge, Stoßeinheiten, Großbohrköpfe, modulare Schnellwechselsysteme etc. BENZ-Produkte zählen seit vielen Jahren zu den marktführenden Werkzeuglösungen z.B. im Maschinenbau, im Automotive-Bereich oder der Luft- und Raumfahrttechnik.

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20-jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
keytech integriert Siemens NX und stellt somit die Weichen für die flexible CAD-Landschaft von Morgen

keytech integriert Siemens NX und stellt somit die Weichen für die flexible CAD-Landschaft von Morgen

Die keytech Software GmbH aus Recklinghausen veröffentlicht mit der Integration zu Siemens NX eine weitere Schnittstelle der hauseigenen PLM Software. Entwickelt wurde der neue Baustein für die Dokumentenverwaltungs-Lösung in enger Zusammenarbeit mit dem Integrations-Spezialisten XPLM aus Dresden. Mit der neuen Schnittstelle stellt sich keytech noch unabhängiger und flexibler im Markt für PLM und DMS auf und trägt auch aktuellen Marktentwicklungen Rechnung.

Der Markt für CAD-Software ist in den vergangenen Monaten stark in Bewegung. Neben ganz neuen Playern, wie beispielsweise dem Anbieter OnShape in den USA, der antritt Computer Aided Design auf dem weißen Blatt Papier komplett neu zu erfinden, tüfteln auch etablierte Anbieter reichlich an Ihren Angeboten. Ein klarer Aspekt, der dabei zu beobachten ist, sei auch der Trend zu Software as a Service-Verträgen anstelle der bislang üblichen Kauf- und Wartungsverträge erklärt Andreas Grothus, bei keytech verantwortlich für den Bereich Business Development. Autodesk sei zum Beispiel ein Anbieter der in dieser Hinsicht schon sehr weit sei, verriet er im Gespräch.

Wie man zu dieser Entwicklung steht sei eine Frage über die sich bei IT-Stammtischen vortrefflich streiten ließe. Klar sei aber, dass genau diese Polarisierung, die die aktuelle Entwicklung hervorrufe, massive Bewegung in den Markt bringen wird. „Wir sehen an dieser Stelle schon heute die Tendenz, dass die verschiedenen Anbieter von CAD-Software es neuen Kunden einfacher machen, von Konkurrenzprodukten aus auf die eigene Plattform zu migrieren.“ so Grothus weiter.

Bei genauerer Betrachtung gehen diese beiden zentralen Entwicklungen natürlich Hand in Hand. Durch die neuen Lizenz- und Preismodelle wird es für Anwender von CAD-Software zum einen deutlich einfacher den Anbieter der CAD-Software zu wechseln oder für ein spezielles Projekt ein zusätzliches CAD-System kurzzeitig zusätzlich zu nutzen.
Zum anderen schaffen die Anbieter auf technischer Seite in Sachen Migration der bestehenden Daten nun auch die Möglichkeiten flexibler mit CAD-Daten umzugehen. Kurz gesagt wird der Markt für CAD-Systeme in Zukunft also weit flexibler und durchlässiger. Für PLM-Anbieter bedeutet das, dass es in Zukunft noch wichtiger sein wird, sich auf Daten vieler verschiedener CAD-Systeme zu verstehen.

„Multi-CAD-Fähigkeit und somit die Unabhängigkeit unserer Kunden von nur einem bestimmten CAD-Anbieter waren im PLM-Bereich schon immer zentraler Bestandteil unserer Unternehmensstrategie.“ führt Geschäftsführer Dr. Reiner Heimsoth aus. „In Zeiten der Flexibilisierung des CAD-Marktes wird es für unsere Kunden nur noch wichtiger einen flexiblen und Unabhängigen PLM-Anbieter an Bord zu haben.“ Die Zusammenarbeit mit XPLM und die Anbindung weiterer CAD-Systeme an keytech ist also gerade in der aktuellen Situation ein konsequent logischer Schritt.

Mit der Integration von Siemens NX eröffnet sich keytech so komplett neue Marktchancen und gibt den Kunden auch für die Zukunft die Sicherheit, mit keytech auf das richtige System gesetzt zu haben. Bei einem PLM-System wird in Zukunft noch wichtiger sein, dass auf einen Wechsel des CAD-Systems reagiert werden kann. Daher sei die Integration zu Siemens NX auch nur der Anfang der erfolgreichen Partnerschaft mit XPLM. Weitere Integrationen stehen schon in den Startlöchern, um die nun notwendige Flexibilität der Kunden langfristig zu sichern.

Diese Pressemeldung herunterladen

Über die keytech Software GmbH

keytech Software GmbH, Recklinghausen
Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 20.000 Anwendern weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.
Als einer von wenigen unabhängigen PLM-Herstellern bietet keytech Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 wurde das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, das den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH, Sulz a.N.
Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
keytech PLM bei KROHNE: Herzstück des internationalen Engineerings

keytech PLM bei KROHNE: Herzstück des internationalen Engineerings

“Measure the facts“
Mit den kontinuierlichen Erweiterungen im Herstellungsprozess hat sich bei der KROHNE Gruppe ein immer schneller anwachsendes Datenvolumen mit heute über 250.000 Artikeln und etwa 550.000 projekt- bzw. konstruktionsrelevanten Dokumenten und Informationen entwickelt. “Nicht einfach, diese Menge organisatorisch in den Griff zu bekommen, zumal die Daten von uns nicht nur verwaltet sondern auch abteilungs- und standortübergreifend gemanagt, also bearbeitet, geändert oder dokumentiert werden“, so CAD/PLM-Administrator Jürgen Schmidetzki.
Das Herzstück des internationalen Engineerings bei dem Spezialisten für industrielle Prozess-Messtechnik bildet dabei die an mehr als zehn KROHNE Produktionsstätten eingesetzte Product-Lifecycle-Management-Lösung keytech PLM, die das komplexe und standortübergreifende Datenmanagement einfach, verlässlich und transparent ermöglicht sowie eine dauerhaft hohe Datensicherheit und -qualität gewährleistet.

KROHNE: Lösungen für die industrielle Prozessinstrumentierung
Ob Durchfluss-, Füllstand-, Druck- und Temperaturmessung oder Flüssigkeits-analyse, von der Chemie-, Bergbau- oder Wasserindustrie über den Kraftwerkbau und die Ölförderung bis hin zur Lebensmittelherstellung – Messtechnik von KROHNE ist weltweit im Einsatz. Seit der Unternehmensgründung vor knapp 100 Jahren hat sich die KROHNE Gruppe zu einem weltweit führenden Hersteller und Anbieter von Lösungen für die industrielle Prozessinstrumentierung entwickelt. Das familien-geführte Unternehmen mit Stammsitz in Duisburg verfügt über 17 Produktionsstandorte in 12 Ländern – 45 betriebseigene Niederlassungen und Joint Ventures sowie 55 exklusive Repräsentanten unterstützen Kunden weltweit vor Ort. Beschäftigt werden insgesamt über 3.600 Mitarbeiter.“ Sowohl die absolute Verlässlichkeit von Messwerten als auch exakte Prozess-Diagnosen tragen zu einer verbesserten Prozessführung bei und ermöglichen unseren Kunden somit beachtenswerte Effizienzsteigerungen in verfahrens- und produkttechnischen Prozessen“, erläutert Claudia Kontny, Teamleiterin IT-Applikation bei KROHNE. Gleichzeitig bedeutet das aber auch immer komplexer werdende Anforderungen bei Entwicklung, Konstruktion und Fertigung messtechnischer Produkte sowie eine ständig steigende Artikelvielfalt durch Weiterentwicklung und Verbesserung des Angebotsportfolios.

KROHNE Gruppe: Meilensteine, Unternehmen, Produkte

  • 1921 Gründung durch Ludwig Krohne in Duisburg Fertigung von Schwebekörper-Durchflussmessgeräten
  • Entwicklung zu einem der führenden Unternehmen der Durchfluss- und Füllstand-Messtechnik
  • spezialisiert auf Lösungen der industriellen Prozess-Messtechnik
  • über 3.600 Mitarbeiter, Umsatz rund 512 Mio. Euro (2015) weltweit über 17 Produktionsstätten in 12 Ländern, 45 KROHNE eigene Unternehmensniederlassungen und Joint Ventures
  • Produkte: Prozessmessgeräte, Dienstleistungen und Komplettlösungen zur Durchfluss-, Füllstand-, Temperatur- und Druckmessung, Gas- und Dampfmessung sowie Analysenmesstechnik
  • Hauptabsatz-Branchen: Öl und Gas, Wasser- und Abwasser, Chemie, Pharma, Lebensmittel und Getränke sowie Bergbau und Schifffahrt

Datenmanagement von 250.000 Artikeln und 550.000 Dokumenten
Mit den kontinuierlichen Erweiterungen im Herstellungsprozess hat sich bei der KROHNE Gruppe ein schnell anwachsendes Datenvolumen mit heute über 250.000 Artikeln und etwa 550.000 projekt- bzw. konstruktionsrelevanten Dokumenten und Informationen entwickelt. “Nicht einfach, diese Menge organisatorisch in den Griff zu bekommen und eine große Herausforderung hinsichtlich Datenqualität und -sicherheit, Redundanzen, Durchgängigkeit von Prozessen und Strukturen oder Standardisierung internationaler Freigabe- und Beauskunftungsprozesse. Und nicht zuletzt war der zeitliche Aufwand für unsere Mitarbeiter enorm, zumal die Daten von uns nicht nur verwaltet sondern auch abteilungs- und standortübergreifend gemanagt, also bearbeitet, geändert oder dokumentiert werden“, so Jürgen Schmidetzki, bei KROHNE verantwortlich für die CAD/PLM-Administration. Neben einem CAD- und ERP-System zählte daher schon seit langer Zeit auch eine professionelle Dokumentenverwaltungs-Software zu den Bestandteilen der IT-Landschaft bei dem Spezialisten für industrielle Prozess-Messtechnik.

Internationaler Userkreis entscheidet über die Auswahl einer PLM-Lösung
Im Lauf der Jahre stieß dieses System allerdings zunehmend an die Grenzen seiner Funktionalität, so dass in Duisburg die Entscheidung zu einer Neuausrichtung im Bereich PDM (Produktdaten-Management) getroffen wurde. Ein internationaler Userkreis aus Mitgliedern von Standorten der KROHNE Gruppe in Deutschland, Frankreich, England und den Niederlanden analysierte gemeinsam den Markt – im Vordergrund standen dabei Auswahlkriterien wie:

  • Bedienbarkeit, Stabilität, Datensicherheit, Mehrstandortfähigkeit
  • tiefe Integration zu M-CAD und E-CAD sowie zum ERP-System
  • artikelbasierte Datenorganisation, Abbildung abteilungsübergreifender Workflows (z.B. im Änderungswesen)
  • Ablage von 2D/3D-Konstruktionsdaten sowie beliebiger anderer Dokumente
  • nahtlose Übernahme des gesamten Alt-Datenbestands

Jürgen Schmidetzki zur Entscheidung für das PLM-System der keytech Software GmbH aus Recklinghausen: “keytech PLM zeigte sich in direkten Vergleichen mit Lösungen des Wettbewerbs und bei durchgeführten Testreihen als klarer Favorit sowie in allen wesentlichen Auswahlpunkten als die für unser Unternehmen optimale Software: Vom großen Standard-Funktionsumfang und der hohen Flexibilität für betriebsspezifische Anpassungen über die anwendergerechte Bedienbarkeit bis hin zur Branchen- und Projektkompetenz sowie Dialogfähigkeit der keytech-Mitarbeiter.“ keytech PLM wurde mit einem klar definierten Stufenplan nach Schulungen und Übernahme von Daten, Dokumenten und Stücklisten aus dem Altsystem zunächst am Hauptsitz in Duisburg eingeführt und anschließend an den internationalen Produktionsstätten der KROHNE Gruppe in Dordrecht (NL), Romans (F) und Malmö (S). Aktuell wird keytech im Standort Wellingborough (GB) implementiert.

keytech PLM als Herzstück des internationalen KROHNE Engineerings
Der Zugriff auf technische, konstruktions- und projektrelevante Daten oder Dokumente in einem global agierenden Unternehmen wie der KROHNE Gruppe mit weltweit verteilten Produktionsstandorten stellte die Verantwortlichen in der Einführungsphase vor eine schwierige Aufgabe. “Dabei ging es nicht nur um die zentrale Verwaltung bzw. Organisation von Informationen aus den zahlreichen IT-Systemen wie CAD, CAM, CAE oder ERP/PPS im neuen PLM-System. Unterschiedliche Sprachen mussten beim Aufbau eines durchgängigen Workflows ebenso berücksichtigt werden wie ländertypische Mentalitäten und Abläufe. Dabei war es entscheidend auch für die schnelle Akzeptanz der Mitarbeiter, dass beispielsweise standortspezifische Strukturen in den Fertigungslinien und komplexe Konstruktions- oder Freigabe-Prozesse in keytech abgebildet bzw. angepasst werden konnten“, so Christoph Olschewski, CAD/PLM-Administrator bei KROHNE.

Steuerung und Kontrolle des gesamten Product-Lifecycles
Frank Schlupp, keytech-Vertriebsleiter: “Mit keytech PLM steuern und kontrollieren die Anwender bei KROHNE heute sämtliche Arbeitsabläufe des gesamten Product-Lifecycles – von der ersten Produktidee und dem Prototyping über die Konstruktion mit Austausch von E-CAD- und M-CAD-Daten, die Arbeitsvorbereitung und die Fertigung bis hin zu Prüfverfahren und der Erstellung von Dokumentationen oder Managementhandbüchern für den Kunden. Standortübergreifend, durchgängig und tief integriert in die unternehmensweit eingesetzten CAD- bzw. ERP-Systeme.“ Mittlerweile arbeiten rund 900 User an mehr als zehn KROHNE Produktionsstätten mit keytech PLM: Die zentrale keytech-Datenbank mit allen konstruktions- und projektrelevanten Daten, beispielsweise von Artikeln und Stücklisten, ist am Hauptsitz in Duisburg installiert. Zugehörige Dateien wie 3D-Modelle oder 2D-Zeichnungen und Dokumente wie PDF, TIFF, Microsoft Office oder E-Mail-Nachrichten werden zwischen den Standorten repliziert und sind damit jederzeit in der aktuellen Version zu sehen.

Änderungsmanagement beeinflusst die Wertschöpfungskette
Die permanente Weiterentwicklung und Verbesserung von Produkten der Prozess-Messtechnik in der KROHNE Gruppe stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Datenverwaltung und -organisation, sondern wirkt sich auch unmittelbar auf die Prozess- und Datensicherheit aus. Jürgen Schmidetzki: “Wer, was, wann und warum: Jede Änderung an einem Artikel muss lückenlos nachvollzogen und zweifelsfrei zugeordnet werden können. Mit der Abbildung einer eigenen Prozesskette in keytech haben wir heute im Änderungsmanagement ein automatisiertes Workflow-System etabliert. Dadurch konnten wir den früher üblichen hohen organisatorischen, zeitlichen und finanziellen Aufwand deutlich reduzieren und gleichzeitig Transparenz und Sicherheit von Daten, Strukturen und Prozessen erhöhen.“

Basis für die unternehmensweite Optimierung aller Geschäftsprozesse
Multi-CAD-Unterstützung, ERP-Integration, Geometrische Suche, Office-/E-Mail-Anbindung, Projektmanagement, Stücklistenverwaltung, Klassifizierung, Konfigurationsmanagement, verteilte Standorte oder voll integriertes Dokumentenmanagement (DMS) – keytech PLM stellt bereits im Standard ein umfassendes Portfolio an Funktionen für das Produktdaten- und Product-Lifecycle-Management bereit. Auch bezogen auf den Unternehmensslogan der KROHNE Gruppe ´Measure the facts` bilanziert Jürgen Schmidetzki abschließend, “dass keytech als Gesamtpaket aus Standardfunktionalität und Anpassungsfähigkeit der Software, Dienstleistungskompetenz und -bereitschaft des Herstellers sowie Kostenaspekten die passende Lösung für uns ist. Die PLM-Software bildet unser komplexes und standortübergreifendes Datenmanagement einfach, verlässlich und transparent ab und gewährleistet eine dauerhaft hohe Datensicherheit und -qualität. keytech PLM hat sich daher als Basis für unternehmensweite Prozess- und Strukturoptimierungen schnell zum Herzstück unseres internationalen Engineerings entwickelt.“

KROHNE Gruppe
1921 begann Ludwig Krohne in seiner Werkstatt in Duisburg mit der Fertigung von Schwebekörper-Durchflussmessgeräten – Duisburg ist auch heute noch der Haupt- und Stammsitz der weltweit tätigen KROHNE Gruppe. Der Aufstieg zu einem der führenden und innovativsten Unternehmen der Durchfluss- und Füllstand-Messtechnik beginnt 1949 mit dem Firmeneintritt des Enkels des Firmengründers Kristian Rademacher-Dubbick und der Gründung von ersten internationalen Niederlassungen, zudem wurde das Produkt-Portfolio kontinuierlich ausgebaut. Unter der Führung von Michael Rademacher-Dubbick und Stephan Neuburger hat sich die KROHNE Gruppe zu einem Hersteller und Anbieter von Lösungen der industriellen Prozess-Messtechnik entwickelt. Das familiengeführte Unternehmen verfügt über 17 Produktionsstätten in 12 Ländern sowie über 45 KROHNE eigene Unternehmensniederlassungen und Joint Ventures – beschäftigt werden weltweit über 3.600 Mitarbeiter, der 2015 erzielte Umsatz liegt bei rund 512 Mio. Euro.

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.

Als einer von wenigen unabhängigen PLM-Herstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMSSystem erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SLT Schanze Lufttechnik stemmt Projekte zukünftig mit keytech

SLT Schanze Lufttechnik stemmt Projekte zukünftig mit keytech

Jedes größere, architektonische Objekt benötigt Klimatechnik. Für den fein geregelten Auslass in den einzelnen Räumen sorgen die Produkte der SLT Schanze Lufttechnik GmbH & Co. KG aus Lingen. Insbesondere dann, wenn es um ganz spezielle Anforderungen geht, die Standardprodukte nicht erfüllen können. Die Liste der Referenzprojekte ist lang und sehr beeindruckend: Flughäfen, Museen, Veranstaltungshallen, Konzernzentralen, Hotels, Universitäten und sogar Schiffe sind darunter. „Unsere Kunden schätzen unsere Flexibilität. Durch die Vielzahl an Varianten sind wir extrem anpassungsfähig, selbst bei ungewöhnlichsten Bauweisen oder Raumverhältnissen. Sobald Planer mit herkömmlichen Produkten nicht mehr weiterkommen, starten wir mit punktgenauen Lösungen durch. In der Folge gewinnen wir immer mehr Großprojekte, was natürlich auch zu Neueinstellungen in der Konstruktion führte. Inzwischen konstruieren wir an acht CAD-Arbeitsplätzen, sowohl in 3D mit Autodesk Inventor, als auch in 2D mit AutoCAD.“, erläutert Konstruktionsleiter Rainer Dornbusch die aktuelle Situation. Die Zunahme an Projekten und Arbeitsplätzen stellte neue Herausforderungen an die Effektivität der Datenverwaltung in der Konstruktion. Die bisherige Praxis, alles in Ordnerstrukturen abzulegen, geriet an seine Grenzen.

„Es wurde zunehmend schwierig, parallel an einem Projekt zu arbeiten. Die Gefahr von Überschneidungen wuchs. Außerdem strebten wir eine höhere Effizienz an, indem bisherige Varianten leichter gefunden, angepasst und für ähnliche Projekte verwendet werden können. Die PLM-Software unseres CAD-Anbieters erwies sich als zu starr, da sich unsere besonderen Anforderungen aus unserem Projektablauf gar nicht oder nur schwer abbilden ließen.“ Das Team um Rainer Dornbusch machte sich auf die Suche nach einer passenden PLM Software, die einen leichten Einstieg ermöglicht und trotzdem ausbaufähig bleibt. Fündig wurde SLT bei keytech. Der PLM-Spezialist bot eine vollwertige Integration der Autodesk-Daten, mit der sich direkt loslegen ließ. Rainer Dornbusch zeigt sich erleichtert: „Wir haben nun den Grundstein für eine effektivere Projektarbeit gelegt, die unserer Arbeitsweise entspricht. Die Zusatzleistungen, wie keytech DMS zur Verwaltung von Office-Dokumenten, bieten sich einfach an, weil Dokumente selbstverständlich zu Projekten gehören. Die bidirektionale Anbindung unseres ERP-Systems kann mit keytech Bordmitteln zukünftig ergänzt werden. Schon jetzt haben wir die Zusammenarbeit mit der Arbeitsvorbereitung verbessert, indem wir dort zwei keytech-Lizenzen platzierten. Im nächsten Schritt soll der Vertrieb folgen. Außerdem wird die Nutzung der keytech-Projektierungssoftware angestrebt.“

Die keytech-Philosophie der Perspektive auf alle Dokumente, Vorgänge und Abteilungen, die an die Produktentwicklung angeschlossen sind, lässt sich bei der SLT Schanze Lufttechnik GmbH & Co. KG bereits jetzt erkennen. PLM kann nicht länger isoliert betrachtet werden. Wesentlich ist der Start im kleinen Rahmen mit der Möglichkeit des sukzessiven Ausbaus. Vom Zeitpunkt der Bestellung bis zur Inbetriebnahme von keytech PLM vergingen nur drei Monate. Während früher Projektdaten umständlich mit der „Pack & Go“-Funktion des 3D-CAD-Programms zusammengefasst wurden, kann nun revisionssicher in Teams an einem Projekt gearbeitet werden. Die Suche nach ähnlichen Teilen und die Anbindung an den kaufmännischen Bereich über das ERP-System erfolgt einheitlich in keytech. Die Weichen zu einer schnellen, sicheren und fehlerfreien Projektarbeit zur Steigerung der Effektivität sind nun mit keytech gestellt.

Über die keytech Software GmbH

Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 1.000 erfolgreichen Implementierungen weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.

Als einer von wenigen unabhängigen PLM-Herstellern bietet keytech zahlreiche Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit einige Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 hat keytech das Produktportfolio um ein vollwertiges DMSSystem erweitert, welches den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
keytech stößt in Recklinghausen an räumliche Grenzen

keytech stößt in Recklinghausen an räumliche Grenzen

Seit Gründung des Unternehmens im Jahr 1996 hat die keytech Software GmbH ihren Firmensitz in direkter Nähe zur Autobahnauffahrt der A2 in Recklinghausen Suderwich. Seitdem konnte das kontinuierliche Wachstum auf dem Gelände an der Suderwichstr. 68 realisiert werden. Damit ist jetzt Schluss. Bereits im August diesen Jahres wird ein großer Teil der Belegschaft des PLM- und DMS-Anbieters in ein neues Gebäude im benachbarten Industriegebiet umziehen.

Seit über 20 Jahren fühlen sich die Mitarbeiter der keytech Software GmbH an der Suderwichstraße in Recklinghausen wohl. Nun fordert das stetige und nachhaltige Wachstum des Anbieters der eigenen Software-Lösung keytech PLM & DMS seinen Tribut – in räumlicher Hinsicht versteht sich. Aus diesem Grund wird knapp die Hälfte der Belegschaft im August diesen Jahres in ein komplett neues Gebäude im benachbarten Industrie-Gebiet an der Maria-von-Linden-Straße umziehen.

Doch auch bis hierhin war es ein spannender Weg, wie uns Geschäftsführer Dr. Reiner Heimsoth im Gespräch verriet. Was Mitte der Neunziger mit einer Hand voll Mitarbeiter begann, musste auf diesem Weg bereits mehrfach neu gedacht werden, um dem ständigen Mitarbeiterzuwachs gerecht zu werden.

„Als wir die Firma gegründet haben reichten uns noch zwei mittelgroße Büroräume.“ erklärt Dr. Reiner Heimsoth auf unsere Frage hin. „Als wir dann mit der Zeit mehr und mehr Mitarbeiter eingestellt haben, hatten wir lange Zeit das Glück und den Vorteil, dass Gebäude, als auch das Grundstück ausreichend ungenutzte Kapazitäten boten, um das Wachstum hier am Standort zu realisieren.“ so Dr. Reiner Heimsoth weiter.

Seit Gründung des Unternehmens wurden in Summe 6 Baumaßnahmen durchgeführt, um die wachsende Mitarbeiterzahl gut unterzubringen und ausreichend Parkplätze für das Team bereit zu stellen. Insgesamt wurden die Kapazitäten der bestehenden Geschäftsräume in dieser Zeit auf über 600 m² aufgestockt.

Da aber auch dieser Platz inzwischen nicht mehr ausreichte, um genug Platz für das wachsende Team zu bieten und ein weiterer Anbau keine Option war, musste sich die Geschäftsführung um Dr. Reiner Heimsoth etwas anderes einfallen lassen. „Uns war natürlich auch wichtig, dass unsere Mitarbeiter keinen Nachteil durch den Umzug haben.“ so Dr. Reiner Heimsoth zu der getroffenen Entscheidung. „Daher waren wir auch froh, als wir die Möglichkeit gefunden haben, in direkter Nachbarschaft ein zusätzliches Gebäude zu beziehen.“

Die Bauarbeiten im benachbarten Industriegebiet gehen in die finale Phase und werden bald abgeschlossen sein. Auf den 630 m² entstehen dann Büroräume für die Entwicklung und Projektabteilung von keytech sowie eine Vielzahl an Besprechungsräumen in verschiedenen Größen.

„Wir sind nach dem Umzug platztechnisch gesehen wieder gut aufgestellt und haben Luft nach oben.“ freut sich Peter Emde, Prokurist und Leiter der Projektabteilung, „Neben den Arbeitsplätzen, die wir aktuell benötigen, haben wir auch eine ausreichende Anzahl an Arbeitsplätzen eingeplant, die wir aktuell noch nicht besetzen müssen.“ Bis diese dann eher früher als später mit neuen Mitarbeitern fest besetzt sind, bieten sie flexiblen Arbeitsplatz für Kollegen von den anderen Standorten, die zu Besuch an der Maria-von-Linden-Straße sind.

„Darüber hinaus haben wir die Einrichtung des neuen Gebäudes aber auch als Chance verstanden, Punkte wie Raumgestaltung und Arbeitsplatzergonomie komplett neu zu denken.“ erklärt Peter Emde weiter. „Wir haben bei der Planung der einzelnen Arbeitsbereiche gemeinsam mit den Teams genau überlegt, welche Bereiche wir brauchen und wieviel Platz diese benötigen.“ Zielsetzung dabei sei gewesen, Mitarbeitern, die gerade konzentriert an einer Aufgabe arbeiten, nicht durch ständige Telefonate oder ad hoc abgehaltene Meetings aus eben dieser Konzentration zu reißen. Aus diesem Grund finden „ruhige“ und „laute“ Arbeitsbereiche ebenso Platz in der neuen Firmenresidenz, wie auch abgetrennte Besprechungsbereiche mit Stehtischen für spontane Meetings sowie Meinungs- und Gedankenaustausch.

Darüber hinaus sind sämtliche Räume mit einer modernen Klima-Automatik ausgestattet, über die im Winter die Heizung und im Sommer die Klimatisierung der Räume einzeln für die jeweiligen Zonen gesteuert werden kann und bei der Beleuchtung wurde auf warmes Licht mit möglichst geringem Weißanteil geachtet.

Letztlich wurde der Gedanke der Arbeitsplatzergonomie bis zum Arbeitsplatz des einzelnen Mitarbeiters zu Ende gedacht. So kann jeder Mitarbeiter auf Wunsch seinen neuen Arbeitsplatz auch mit einem höhenverstellbaren Tisch ausstatten lassen, um wechselnd im Sitzen und im Stehen zu arbeiten.

Auch die IT-Abteilung von keytech wurde durch die Expansion vor ganz eigene Herausforderungen gestellt. „Die größte Nuss, die wir zu knacken hatten, waren die Überlegungen zu der Frage, welche Server wir an welchem Standort unterbringen“ gibt IT-Leiter Julian Ludescher auf Nachfrage zu Protokoll. „Dabei war unsere eigene keytech Lösung noch der einfachste Punkt auf der Liste. Diese Aufgabe konnten wir mit unserer eigenen Standortlösung keytech dfs ohne Probleme lösen.“ Der neue Standort arbeitet nach dem Umzug auf der zentralen Datenbank am alten Standort und die File-Server werden über keytech dfs abgeglichen.

Darüber hinaus musste das Team um den IT-Leiter allerdings genau überlegen, welche anderen Server primär von welchen Teams benötigt werden und an welchem Standort sie dann am besten untergebracht werden, um sie dann am jeweils anderen Standort zu replizieren.

„Natürlich haben wir dann darüber hinaus auch auf IT-Seite die Chance genutzt uns zu verbessern.“ erklärt Julian Ludescher im Gespräch weiter. „Zwei zentrale Punkte waren sicherlich ein erstklassiges WLAN-Netz und die Umstellung auf Skype for Business.“ Ein zuverlässiges WLAN-Netzwerk mit optimaler Abdeckung sei in dem neuen Gebäude, in dem sich Teams spontan in den neu geschaffenen Besprechungsbereichen zusammen finden, besonders wichtig, um den unkomplizierten Zugang ins Internet und das interne Netzwerk zu gewährleisten.

Insgesamt ist so an der Maria-von-Linden-Straße ein zweites Firmengebäude entstanden, das genügend Platz für die weitere Expansion des Software-Herstellers bietet und auch ansonsten keine Wüschen offen lassen dürfte.

Die Mitarbeiter aus Entwicklung und Projekt freuen sich übrigens schon auf den Einzug im August.

Diesen Bericht herunterladen

Über die keytech Software GmbH

keytech Software GmbH, Recklinghausen
Die keytech Software GmbH wurde 1993 gegründet und hat sich auf die Optimierung von Geschäftsprozessen innerhalb des Produktlebenszyklus spezialisiert. Mit über 20.000 Anwendern weltweit und mehr als 30 Jahren Erfahrung in der Softwareentwicklung zählt keytech zu den PLM-Marktführern im deutschsprachigen Raum. keytech begleitet seine Kunden bei der Umsetzung des PLM-Gedanken im Unternehmen und berücksichtigt bestehende Prozesse bei der Implementierung.
Als einer von wenigen unabhängigen PLM-Herstellern bietet keytech Schnittstellen zu namhaften CAD-Programmen an wie z.B. SOLIDWORKS, CATIA, Inventor, Solid Edge, AutoCAD, EPLAN und andere. Die langjährige Erfahrung von keytech aus zahlreichen ERP-Kopplungen ist die Basis für eine erfolgreiche Verbindung der Systeme. keytech hat bereits in der Vergangenheit Schnittstellen zu bekannten ERP-Systemen, u.a. SAP, PSI, Microsoft Dynamics NAV, SIVAS, ABAS und ISSOS, realisiert. Anfang 2010 wurde das Produktportfolio um ein vollwertiges DMS-System erweitert, das den Zugriff auf revisionssichere Daten in Echtzeit abteilungsübergreifend ermöglicht. Durch diese Erweiterung vereint keytech die beiden Welten PLM und DMS in einem System.

keytech Süd GmbH, Sulz a.N.
Seit 2011 fungiert die keytech Süd GmbH als Tochtergesellschaft der keytech Software GmbH. Der Standort in Sulz wurde gegründet, um den Kunden und Interessenten im Herzen Süddeutschlands sowie in Österreich und der Schweiz einen nahen Ansprechpartner zu geben – die direkte Betreuung übernimmt Geschäftsführer Frank Schlupp gemeinsam mit seinem elfköpfigen Team. Durch die über 20jährige Erfahrung in den Bereichen CAD/CAM und PLM werden ausgereifte und praxisnahe Lösungen für PLM und DMS optimiert sowie effektiv und flächendeckend implementiert. Mittlerweile werden über 100 Kunden kompetent beraten und betreut. Ein aktives Partnernetzwerk mit namhaften Herstellern und regionalen Unternehmen ermöglicht dabei optimal auf Kundenbedürfnisse zugeschnittene Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

keytech Software GmbH
Suderwichstraße 68
45665 Recklinghausen
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Telefax: +49 (2361) 98580-23
http://www.keytech.de

Ansprechpartner:
Sabrina Schliwa
Marketing
Telefon: +49 (2361) 98580-0
Fax: +49 (2361) 98580-23
E-Mail: sabrina.schliwa@keytech.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.