Variantenmanagement: (Massen-) Daten erzeugen

Variantenmanagement: (Massen-) Daten erzeugen

.
Variantenmanagement: (Massen-) Daten erzeugen

Oberste Priorität beim Variantenmanagement ist es, Komplexität zu vermeiden, zu reduzieren und zu beherrschen. Mit geringer interner Varianz soll eine hohe Marktvielfalt erzeugt werden. Dies bedeutet auch die Nutzung von Produktkonfiguration, wie z.B. der Produktkonfigurator ePOS der ACBIS GmbH. Hierbei werden nun nicht alle Varianten vorgedacht und „auf Halde“ erzeugt, sondern die Produktregeln werden definiert und lediglich im Angebots- oder Auftragsfall wird die Variante dargestellt (und optional im Artikelstamm gespeichert).

Doch existieren auch Unternehmen, deren Anforderungen mit diesem Ansatz nicht oder nur bedingt abgebildet werden können. Diese Unternehmen benötigen in erster Linie häufig keine Reduzierung der Komplexität oder einfachere Produktsuche, sondern lediglich ein günstiges Tool, um schnell und einfach Massendaten erzeugen zu können.

Beispielhafte Gründe für das Erzeugen von Variantendaten

  • Katalog- und Preislisten

Viele Unternehmen erstellen nach wie vor Kataloge und Preislisten. Es sind zwar immer weniger Unternehmen, welche diese Daten in Papierform aushändigen. Dafür werden diese Daten nun digital, z.B. als PDF-Dokument, erzeugt und weitergegeben. Unabhängig vom genutzten Medium besteht vor allem im B2B-Bereich bei KMU immer noch der Wunsch nach Katalogen.

  • Produktion auf Lager (Just-in-Case)

Die bedarfsorientierte Produktion (Just-in-Time) wird aktuell als das Nonplusultra der schlanken Produktion angesehen. Dadurch werden jedoch viele Firmen „vergessen“, die durch ihr Geschäftsmodell bzw. ihre Branche nach wie vor „auf Lager“ produzieren müssen.

Strategien

In beiden zuvor genannten Fällen werden bereits vor dem ersten Angebot bzw. vor der ersten Bestellung massenhaft Variantendaten benötigt. Einige Hersteller von Produktkonfiguratoren bieten hierzu Funktionen an: ein Algorithmus durchläuft die Produktregeln und liefert als Ergebnis alle möglichen Kombinationen zurück. In der Realität jedoch ist dies häufig nicht mehr als ein nettes Gimmick, da die Anforderungen (=Regeln) zwischen Produktkonfigurator und Generierung von Massendaten meisten nicht 1:1 übereinstimmen.

Zudem ist die Variantengenerierung von der Datengrundlage des Unternehmens abhängig und dieses ist meist nicht so einheitlich wie sie im Lehrbuch gewünscht wird. Wichtig ist deswegen, dass ein Tool zur Erzeugung von Massendaten mit unterschiedlichen Strategien umgehen kann, z.B.

  • Entscheidungsbaum: Merkmale und Logik gemischt
  • Sequenzielle Betrachtung: Merkmale und Logik
  • Sequenzielle Betrachtung: Logik nach Merkmalen

ePOS als Werkzeug zum Erzeugen von (Massen-) Variantendaten

„Unser Produktkonfigurator ePOS ist eine Regelmaschine. Alles was in Worte oder Formeln gefasst werden kann, können wir technisch abbilden. Die betrifft nicht nur Produkt- oder Geschäftsregeln, sondern auch die Regeln zur Generierung von Massendaten bzw. von Varianten aus rein technischer Sicht ohne vertriebliche Produktkonfigurator im eigentlichen Sinne.“, so Mathias Eck, Head of Sales bei der ACBIS GmbH.

Ergänzend fügt Torsten Heiob (Geschäftsführer und Leiter der Entwicklung bei der ACBIS GmbH) hinzu: „Unsere Architektur ist so aufgebaut, dass wir den Schwerpunkt ganz klar bei der Produktkonfiguration haben, über eine abstrakte Sicht jedoch jegliche Anforderung mit dem Thema Beregelung umsetzen können. Dadurch ist abbildbar, was in Regeln formuliert werden kann, ob es um Produkte, Preise oder auch Prozesse geht. Vor allem auch im Bereich des Datenhandlings, sei es das Auslesen, das Generieren oder auch den Austausch von Daten. Gerade diese Trennung von Daten und Logik führen zu einer verminderten Komplexität der Regeln und einer somit nachhaltigeren Anwendung.  Auch können dadurch Logiken auf Bestandsdaten angewendet werden, um Prüfungen zur Validität einer bestehenden Datengrundlage durchzuführen.“

Der Produktkonfigurator ePOS übernimmt in diesem Prozess das Auslesen der Daten, steuert die Logik und erzeugt und speichert die Daten je nach Kundenanforderung z.B. in einer Datenbank, einer XML-, CSV- oder einer Excel-Datei.

Sprechen Sie uns an, um Ihre Massendaten jetzt automatisch zu erzeugen!

Über die ACBIS GmbH

Die ACBIS GmbH liefert Lösungen zur automatisierten Angebotserstellung und Auftragserfassung für Unternehmen mit komplexen und individuellen Produkten und Dienstleistungen. Die Lösungen der ACBIS GmbH umfassen Produktkonfigurator Software, CPQ Software und B2B-Shop-/B2B-Portal-Software. Die Lösungen der ACBIS können in ERP-Systeme integriert, online in Webanwendungen genutzt und offline zur Unterstützung des Vertriebes eingesetzt werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ACBIS GmbH
Neureuter Straße 37 b
76185 Karlsruhe
Telefon: +49 (0) 721 / 95 79 52 – 0
https://www.acbis.de

Ansprechpartner:
Torsten Heiob
Geschäftsführer
Telefon: +49 (0) 721 / 95 79 52 – 0
E-Mail: kontakt@acbis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.