Device Insight und grandcentrix starten Partnerschaft für schnelle und skalierbare IoT-Lösungen aus einer Hand

Device Insight und grandcentrix starten Partnerschaft für schnelle und skalierbare IoT-Lösungen aus einer Hand

.
– Zusammenarbeit bietet Kunden End-to-End IoT-Kompetenz
– Fokus: Low-Cost Narrowband-IoT-Lösungen
– Erste gemeinsame Kundenprojekte: Umsetzung einer NB-IoT-Lösung für Stiegelmeyer

Der Münchner IoT-Spezialist Device Insight und die Vodafone-Tochter grandcentrix bündeln ihre Expertise und unterstützen Unternehmen mit einem ganzheitlichen Technologieansatz, der die Konzeption und Entwicklung skalierbarer IoT-Lösungen beschleunigt. Ein Fokus der Partnerschaft liegt auf der Umsetzung und Produktisierung von Narrowband-IoT-Lösungen. Durch den neuen Mobilfunkstandard werden die Vorteile des Internet of Things auch für Anwendungsbereiche zugänglich, für die der Einsatz von IoT bislang nicht umsetzbar oder unrentabel war.

IoT-Projekte stellen für Unternehmen nach wie vor ein komplexes und zeitintensives Unterfangen dar, das mit Bordmitteln kaum zu bewältigen ist. Entsprechend setzt die große Mehrheit der Unternehmen auf die Zusammenarbeit mit externen Spezialisten. Das bedeutet allerdings, dass oftmals mehrere Partner koordiniert werden müssen, damit Konzeption und Umsetzung, Hard- und Software, Konnektivität, Devices und Infrastruktur entlang des Entwicklungsprozesses nahtlos ineinandergreifen.

An diesem Punkt setzen Device Insight und grandcentrix an und bündeln ihr IoT-Know-how für eine ganzheitliche End-to-End-Betreuung von Unternehmen: Ziel ist es, Kunden von der Konzeption bis zum Roll-out und Betrieb einer IoT-Lösung über sämtliche Entwicklungsschritte hinweg und in allen technologischen Belangen zu unterstützen.

Gebündeltes Know-how für IoT-Lösungen aus einer Hand

Im Rahmen der Partnerschaft bringt Device Insight seine langjährige Erfahrung in der Entwicklung komplexer IoT- und IIoT-Lösungen ein. Dabei setzt der Münchner IoT-Pionier auf ein flexibles Framework, welches vorgefertigte IoT-Bausteine, Systemintegration auf Basis gängiger Cloud-Provider und Softwareentwicklung zu flexiblen und nachhaltig skalierbaren IoT-Lösungen kombiniert. grandcentrix, seit 2020 eine 100-prozentige Tochtergesellschaft von Vodafone, stellt sein Know-how in der Konzeption passgenauer Hardware- und Connectivity-Lösungen ebenso wie im Bereich der App-Entwicklung zur Verfügung.

„Mit grandcentrix haben wir einen Partner gefunden, der unsere technologische Kernkompetenz perfekt ergänzt und auch das gleiche agile Mindset in der Entwicklung von IoT-Lösungen mitbringt“, so Marten Schirge, Geschäftsführer von Device Insight. „Durch die Kombination unserer Stärken ermöglichen wir unseren Kunden eine schnelle und nahtlose Umsetzung ihrer IoT-Projekte.“

Narrowband-IoT eröffnet völlig neue Einsatzgebiete für das Internet of Things

Ein Fokus der Zusammenarbeit liegt auf der Umsetzung von Narrowband-IoT-Projekten (NB-IoT). In Asien und den USA bereits weit verbreitet, hält der neue Mobilfunkstandard nun auch in Europa Einzug. Dabei setzt die Technologie – im Gegensatz zum viel diskutierten 5G – auf niedrige Bandbreiten und geringe Datenmengen, wodurch der Energieverbrauch und die Betriebskosten auf ein Minimum reduziert werden. Gleichzeitig bietet NB-IoT eine besonders gute Gebäudedurchdringung, was den Einsatz auch im Inneren von Gebäuden ermöglicht, ohne hierbei auf die bestehende Netzinfrastruktur zurückgreifen zu müssen.

Dadurch bietet NB-IoT ideale Eigenschaften für die Umsetzung von IoT-Anwendungen, die keine hohen Datenraten benötigen und zugleich mit großen Stückzahlen arbeiten. Hierzu zählen beispielsweise Smart Metering, also IoT-fähige Strom- oder Wasserzähler, ebenso wie der Bereich Smart City (Abfallmanagement, Straßenbeleuchtung) oder das Management von Gebäudeinfrastruktur. Für eine große Bandbreite an Einsatzgebieten, in denen das Internet of Things bislang entweder technisch nicht umsetzbar oder nicht rentabel war, eröffnen sich durch NB-IoT ganz neue technologische Möglichkeiten.

Stiegelmeyer: Narrowband-IoT-Lösung für Krankenhaus- und Pflegebetten

Schon jetzt arbeiten Device Insight und grandcentrix an ersten gemeinsamen Kundenprojekten. Dazu gehört unter anderem die Umsetzung einer NB-IoT-Lösung für das Herforder Unternehmen Stiegelmeyer, ein weltweit führender Hersteller von Krankenhaus- und Pflegebetten. Durch die Lösung soll die Patientenbetreuung erleichtert und der Komfort verbessert werden, ohne dabei auf die Infrastruktur von Krankenhäusern und Pflegeheimen zurückgreifen zu müssen.

„Die Verbindung unseres Angebots im Bereich NB-IoT mit den ready-to-use IoT-Bausteinen von Device Insight macht die Realisierung von IoT-Anwendungen möglich, die bislang an wirtschaftlichen Überlegungen gescheitert sind“, erklärt Christian Pereira, Geschäftsführer bei grandcentrix. „Unsere Vision ist es, Unternehmen mit einer kombinierten Hardware- und Software-Lösung nach dem Plug-and-Play-Prinzip nicht nur den schnellen und kostengünstigen Einstieg, sondern auch den weltweiten Betrieb von vernetzten Geräten zu ermöglichen.“

Über grandcentrix:

grandcentrix ist Systemintegrator für Internet of Things (IoT), Industrial Internet of Things (“Industrie 4.0”), Smart Home, Smart Products und mobilen Apps. Als 100% Tochtergesellschaft der Vodafone Deutschland hat grandcentrix den Auftrag, IoT erschwinglich und zugänglich zu machen. Mit über 200 spezialisierten Mitarbeitern bietet grandcentrix hierfür ein komplettes Service-Angebot von Elektronik- und Embedded-Entwicklung, Fertigung von IoT Produkten, Connectivity, Security, Analytics aus einer Hand und verantwortet die erfolgreiche Ende-zu-Ende Umsetzung der vernetzten, digitalen Produkte für Kunden aus dem deutschsprachigen Mittelstand.

Mehr Informationen:

Device Insight GmbH
www.device-insight.com

grandcentrix GmbH
www.grandcentrix.net

Über die Device Insight GmbH

Die 2003 gegründete Device Insight GmbH mit Sitz in München ist ein IoT-Spezialist, der Unternehmen bei der Digitalisierung im Umfeld von Internet of Things, Industrie 4.0 und Künstlicher Intelligenz begleitet. Auf Basis eines flexiblen IoT-Frameworks kombiniert Device Insight fertige IoT-Bausteine mit individuellen Applikationen für maßgeschneiderte IoT-Services. Hierfür werden Systemintegration auf Basis gängiger Cloud-Provider und Software Development zu passgenauen und zugleich schnellen und skalierbaren Lösungen verknüpft. Device Insight unterstützt die globale Vernetzung von Maschinen, Fahrzeugen, Anlagen und Geräten und stellt Anwendungen im Bereich Datenerfassung, Condition Monitoring, Predictive Maintenance, Machine Learning, Industrial Analytics und AIoT (Artificial Intelligence of Things) zur Verfügung.

In mehr als 15 Ländern arbeitet Device Insight mit Großunternehmen und mittelständischen Kunden aus verschiedenen Branchen wie Maschinen- und Anlagenbau, HVAC, Nutzfahrzeuge, Vending, Transport, Energie sowie aus dem Connected Home-Umfeld zusammen. Der Service reicht von der Business-Case-Analyse über die Implementierung bis hin zum sicheren IT-Betrieb. Mehrfach wurde das Unternehmen als „Internet of Things (I4.0) Leader Germany“ in der ISG Provider Lens ausgezeichnet. Seit 2019 ist Device Insight ein Tochterunternehmen des Automatisierungsspezialisten KUKA AG.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Device Insight GmbH
Willy-Brandt-Platz 6
81829 München
Telefon: +49 (89) 4545448-0
Telefax: +49 (89) 4900-3815
http://www.device-insight.com

Ansprechpartner:
Doris Bärtle
Marketing & PR Manager
Telefon: +49 (89) 4545448-18
E-Mail: doris.baertle@device-insight.com
Katharina Kaatz
grandcentrix Marketing Assistant
Telefon: +49 221 6778 60-22
E-Mail: katharina.kaatz@grandcentrix.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.