Stressfreier und effektiver: Lieferprozesse digitalisieren

Stressfreier und effektiver: Lieferprozesse digitalisieren

Das Szenario ist in vielen Beton- oder Asphaltwerken bekannt: LKW reiht sich an LKW – sowohl an der Mischstation als auch dann später an der Baustelle. Verkehrsstörungen wie Staus beeinträchtigen diesen Fluss zusätzlich und wieder einmal mehr machen fast alle Fahrer gemeinsam Mittagspause.

Dazu kommen noch vorgegebene Einbauzeiten, welche die logistische Gesamtplanung auch nicht einfacher machen.

Mischmeister, Wäger und Bauleiter sind normalerweise auf diese Situationen trainiert und entwickeln hier eine unglaubliche Flexibilität, um den ganzen Lieferprozess optimal am Laufen zu halten. Das Telefon steht dabei kaum still, denn zwischen all diesen Beteiligten, zu denen auch die Fahrzeugführer gehören, muss alles möglichst genau abgestimmt werden.

„Das kostet jedoch Nerven, Zeit und somit auch Geld.“ Dabei lassen sich auch diese Prozesse mit überschaubarem Aufwand sehr effektiv und nachhaltig digitalisieren und somit wesentlich stressfreier gestalten, so Beate Volkmann, Vorstandsmitglied der PRAXIS EDV-Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG  aus Pferdingsleben in Thüringen.  Aktuelles Online-Kartenmaterial, GPS-Tracker, dynamische Auftrags-Apps, Unternehmenscloud bis hin zu Fertiger-Konsolen sind hier nur einige Stichworte, die dazu gehören.

„Es ist wie bei fast allen Digitalisierungen bereits vorhandener analoger Abläufe – es werden die schon vorhandenen Ressourcen eingebunden oder auch komplett durch neue Systeme ersetzt.“ Einen „Königsweg“ gebe es dabei nicht. Je nach den vorhandenen Voraussetzungen würden unterschiedliche Wege zum Ziel führen, dass sämtliche Daten jederzeit allen Beteiligten zur Verfügung stehen und so die gesamte Lieferkette vom Werk bis zur Baustelle optimiert werden kann, erklärt Beate Volkmann. Die wichtigste Voraussetzung dafür sei, dass alle beteiligten aktiven Komponenten mit entsprechender Technologie ausgestattet sein müssen, um die Informationskette vollständig dauerhaft und vor allem verlässlich nutzen zu können.

Das beginnt bei den Fahrzeugen, die mit einem GPS-Tracker ausgestattet werden. Dazu bekommt das Fahrzeug eine dynamische Auftragsapp, die ihn über alle Bereiche des Auftrages, der Situation auf der Straße, auf der Baustelle und im Werk informiert. Mischmeister und Wäger erhalten ebenfalls eine entsprechende Software und wissen dann genau, wann welche Mengen an Baustoffen zur Verfügung stehen müssen. Gleichzeitig werden die Fahrzeuge in Abhängigkeit von der Strecke in der Anzahl so disponiert, dass einerseits Zeitpläne eingehalten werden und andererseits aber keine unnötigen Standzeiten entstehen. Dabei können auch mehrere aktive Baustellen abgeglichen und im Bedarfsfall bei der Disposition unterschiedliche Fuhrparks mit eingebunden werden. Der Bauleiter weiß über eine eigene App, wann welche Baustoffe genau bei ihm ankommen. Nach- und Abbestellungen sind ebenfalls problemlos möglich.

Verbunden ist alles über die Unternehmenscloud, die an einer zentralen Stelle Daten permanent sammelt, auswertet, hochrechnet und ständig über den aktuellen Zustand informiert. Die Software kann dabei vorschlagen, was und wie verändert werden muss, um die Produktion, den Zulauf von Material und den Einbau zu optimieren. „Wir hatten schon Fälle, wo nach der Digitalisierung die rotierende Fahrzeugflotte deutlich reduziert werden konnte, da die Software eine wesentlich effektivere Taktung berechnet hatte“, sieht Beate Volkmann durchaus deutliches Einsparpotential. Und was für Beton und Asphalt gelte, könne auch in Steinbrüchen und Sandgruben für die Auslieferung von normalen Schüttgut ohne Probleme zur Anwendung kommen. „Wichtig ist nur, dass man den ersten Schritt geht und anfängt.“ Langjährige Erfahrungen hätten gezeigt, dass sich die anfängliche Skepsis der Beteiligten schnell legt, weiß Beate Volkmann. „Läuft das System dann erst einmal stabil, möchte kaum jemand mehr darauf verzichten.“

Über die PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG

Die PRAXIS EDV-Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG wurde 1989 in Baden-Württemberg gegründet. Seit 1997 richtet sich der Fokus zunehmend auf die Branchensoftware WDV20xx und damit die Geschäftsprozessintegration von der Ausschreibung bis zur Kostenrechnung und Betriebsdatenerfassung und Terminal-Verwiegung für Zulieferbetriebe und Schüttgutunternehmen im Tief- und Straßenbau. Dazu kommt seit 2011 die IT-Automation und Managed Services von IT-Infrastrukturen für die Anwender der Software. Im Jahre 2012 ist der PxDigiStift© als ergänzendes Erfassungsinstrument eine Bereicherung für alle EDV-Anwender – dies völlig branchenneutral und bereichsübergreifend. Im Jahre 2013 wurde die softwaregestützte Baustellenlogistik mit BaustellenApp und LeanManagement entwickelt. Bau-Unternehmen im Asphalteinbau und Zulieferwerke werden erstmalig datenseitig vollkommen automatisiert vernetzt. Dadurch ist die PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG das erste deutsche Unternehmen, das diese zukunftsorientierte Vision verfolgt. Wichtig ist hierbei die Schließung von immer größer werdenden Bedarfslücken: IT-Prozess-Automation in zunehmend in homogenen und komplexen IT-Infrastrukturen bei mittelständischen Unternehmen zu einem bezahlbaren Preis. Das 25-köpfige Team ist der Schlüssel zum Erfolg und immer neuen Innovationen in den Branchen der Kies-, Sand-, Steine-, Erden-, Asphalt-, Transportbeton- und Baustoff-Recycling-Unternehmen und deren Werken, sowie den Bau-Unternehmen im Tief- und Straßenbau. Die Vernetzung der PRAXIS Software AG selbst mit den Branchenverbänden und Institutionen sichert das frühestmögliche Integrieren von Vorschriften und spezifischen Parametern in die Branchen-Anwendungen – und damit hohe Investitionssicherheit für die Kunden.

Mit über 3.500 Anwendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört in der Branchensoftware-Entwicklung WDV20xx für die Schütt-, Veredelungs- und Baustoff- Industrie zu den Marktführern. Durch die gesellschaftliche Integration in der BSM Business Software für den Mittelstand eG erweitert das Systemhaus elementar mit über 200 Fachkräften in den unterschiedlichsten Spezialbereichen die Kompetenz bundesweit.

Im November 2013 folgt die Gründung der PRAXIS Branchen-Software Schweiz GmbH für die Schweiz und Österreich mit eigenem Vertrieb und Kundensupport. Im April 2014 wurde mit PRAXIS Bayern in München das Vertriebs- und Servicekonzept für Bayern und Österreich ausgebaut.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG
Lange Straße 35
99869 Pferdingsleben
Telefon: +49 (36258) 566-0
Telefax: +49 (36258) 566-40
http://www.praxis-edv.de

Ansprechpartner:
Rebecca Kohler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (36258) 566-73
Fax: +49 (36258) 566-40
E-Mail: rebecca.kohler@praxis-edv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Comments are closed.