Newspaper Publishing unter COVID-19

Newspaper Publishing unter COVID-19

 

Im Allgemeinen sind gute und schlechte Nachrichten immer die Quelle, um die Tageszeitung mit Inhalt zu füllen. CORONA beeinflusst unser tägliches Leben seit einigen Wochen und wird für die nahe Zukunft bestimmend sein. Die bei weitem vertrauenswürdigste Quelle für Nachrichten ist der gedruckte Zeitungsinhalt. Qualifizierter Journalismus recherchiert nach interessanten Fakten und Zahlen und baut um diese herum nette Geschichten auf.

COVID-19 ändert alles. Journalisten an Hotspots machen ihre Arbeit mit Masken und Handschuhen, Redakteure müssen isoliert voneinander arbeiten. Die Redaktionen müssen die Inhalte mit virtuellen Newsrooms von zu Hause aus zusammenstellen. Zeitungsdrucker müssen mit reduziertem Personalbestand arbeiten, um immer ein Backup-Team vor Ort zu haben. Die Verteilung des gedruckten Papiers muss mit Zustellpersonal und dem hohen Infektionsrisiko auf dem Weg zu den Haushalten erfolgen.


Die Konsequenzen sind vielfältig. Zeitungsverleger verdienen immer noch den größten Teil ihres Geldes durch den Verkauf von gedruckten Zeitungen mit gedruckter Werbung. Und sie kämpfen um langfristig treue Abonnenten, die täglich wiederkehrende Umsätze garantieren. Im Moment sind die Anzeigenaktivitäten auf ein Minimum reduziert, weil es nicht nötig ist, für ein Geschäft zu werben, das ohnehin geschlossen ist. Gleiches gilt für Urlaubsziele. Und die begehrtesten Artikel wie Toilettenpapier oder Desinfektionsflaschen sind ohnehin sehr beliebt und bedürfen keiner Werbung. Deshalb haben Verlage die Produktion von Beilagen und Special-Interest-Editionen vorerst ganz gestoppt. Die Seitenzahl pro Ausgabe wird in den meisten Fällen um 10 bis 30% reduziert. Etwas mehr Inhalt wird über die CORONA-Krise geschrieben, aber keine Inhalte mehr für Sport und Veranstaltungen publiziert. Kostenlose Zeitungen, die an die Hotspots der öffentlichen Verkehrsmittel, in Züge und Busse geliefert werden, werden auf ein Mindestvolumen reduziert, weil das Reiseverbot die Verbraucher zu Hause hält.

Artikel lesen

 

Über Agfa NV

Agfa entwickelt, produziert und vertreibt eine umfassende Palette von Imaging-Systemen und Workflow Lösungen für die Druckindustrie, das Gesundheitswesen sowie für spezifische High-Tech-Branchen, wie beispielsweise gedruckte Elektronik und Lösungen für erneuerbare Energien.

Der Firmensitz befindet sich in Belgien. Die größten Produktions- und Forschungszentren befinden sich in Belgien, den Vereinigten Staaten, Kanada, Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Österreich, China und Brasilien. Agfa ist weltweit mit Verkaufsorganisationen in über 40 Ländern aktiv.

www.agfa.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Agfa NV
Paul-Thomas-Straße 58
40599 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 229860
Telefax: +49 (211) 22986130
http://www.agfa.com

Ansprechpartner:
Susi Rösner
Marcom Manager Europe
Telefon: +49 (175) 5845455
Fax: +49 (211) 229861064
E-Mail: susanne.roesner@agfa.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.