Mehr sehen, sicher prognostizieren, schneller reagieren

Mehr sehen, sicher prognostizieren, schneller reagieren

Netzprognosen und Vorausschau bilden die Grundlage für ein erfolgreiches Redispatch 2.0. Die Unternehmensgruppe VIVAVIS bietet bereits heute im Netzleitsystem HIGH-LEIT die passenden Funktionalitäten an. Verteilnetzbetreiber können damit mehr sehen, sicher prognostizieren und schneller reagieren.

Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien (EE) und den Rückgang von Großkraftwerken – insbesondere der Atomkraftwerke – haben Übertragungsnetzbetreiber immer weniger Handlungsspielraum, um Redispatch-Maßnahmen umzusetzen. Um dem entgegenzutreten, hat der Bundestag am 4. April 2019 die Novelle des Netzausbaubeschleunigungsgesetzes (NABEG 2.0) verabschiedet. Es beinhaltet neben planungsrechtlichen Vereinfachungen für den rascheren Ausbau  der Übertragungsnetze auch Neuregelungen zur Bewirtschaftung von Netzengpässen, das sogenannte Redispatch 2.0.

Was bisher nur für konventionelle Erzeugungsanlagen galt, weitet sich damit aus auf Speicher und Anlagen zur Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien (EE) sowie aus Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Künftig werden auch EE- und KWK-Anlagen ab 100 kW sowie Anlagen, die jederzeit durch einen Netzbetreiber fernsteuerbar sind, in das Redispatch mit einbezogen. Diese sind in der Regel in den Spannungsebenen der Verteilnetze angeschlossen.


Redispatch 2.0 betrifft alle

Erstmals müssen sich neben den vier Übertragungsnetzbetreibern auch die rund 800 deutschen Verteilnetzbetreiber mit dem Thema Redispatch befassen. Sie kontrollieren und steuern ihre Netze sicher und zuverlässig; nicht abgestimmte Redispatch-Maßnahmen „von außen“ können dies jedoch gefährden.

Das Netzleitsystem HIGH-LEIT der VIVAVIS Unternehmensgruppe bietet hier beispielsweise eine Netzberechnungsvorschau, basierend auf den Fahrplänen der Anlageneinsatzverantwortlichen.

„Mit VIVAVIS können wir unseren Kunden bereits heute die Lösungen von morgen vorstellen“, sagt Christian Dietzel, Director Business Development der VIVAVIS GmbH. „Unser umfangreiches und interoperables Lösungsportfolio ermöglicht es Netzbetreibern, die gesetzlich geforderten Maßnahmen schnell und einfach umzusetzen.“

Diese neuen Vorgaben für das Management von Netzengpässen (Redispatch 2.0) müssen von den Netzbetreibern bis zum 1. Oktober 2021 umgesetzt sein.

Über die VIVAVIS AG

VIVAVIS und ihre Tochtergesellschaften teilen ihre Leidenschaft für Lösungen, die sparten- und funktionsübergreifend beliebige Daten empfangen, qualifizieren, überwachen, regeln, aufbereiten und kommunizieren können. Von Betriebsmitteldaten über georeferenzierte-, sicherheitskritische- bis hin zu Messwert-Daten aus Zähler-, Submetering- oder IoT-Infrastrukturen. Für die Ver-/Entsorgungswirtschaft genauso wie für Industrie, Gewerbe und Kommunen oder die Wohnungswirtschaft. National wie International. Mit mehr als 750 qualifizierten Mitarbeitern in den Bereichen Entwicklung, Vertrieb, Fertigung, Projektabwicklung und Administration wurde im Jahr 2018 ein Konzernumsatz von ca. 110 Mio. Euro erzielt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VIVAVIS AG
Nobelstraße 18
76275 Ettlingen
Telefon: +49 7243 218 0
Telefax: +49 7243 218 100
http://www.vivavis.com

Ansprechpartner:
Eva-Maria Erler
Referentin Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 7243 218-202
Fax: +49 7243 218-100
E-Mail: eva-maria.erler@ids.de
Dr.-Ing. Ralf Thomas
Leiter Unternehmenskommunikation
Telefon: +49 7243 218-743
Fax: +49 7243 218-100
E-Mail: ralf.thomas@vivavis.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.