BASTA! 2019: Von .NET Core 3.0 und Micro Frontends

BASTA! 2019: Von .NET Core 3.0 und Micro Frontends

In der Rheingoldhalle Mainz tagte vom 23. bis 27. September die Herbstausgabe der BASTA!-Konferenz. Bei der führenden unabhängigen Konferenz rund um Microsoft-Technologien haben erneut 80 renommierte Speaker ihr Expertenwissen in mehr als 130 Sessions, Workshops und Keynotes geteilt. 

Die Herbstausgabe stand ganz im Zeichen von Microsofts brandneuem Release .NET Core 3.0 und C#8. Die Experten der Szene gingen den folgenden Fragen nach: Was sind die Highlights der neuen Version? Für wen lohnt sich ein Update? Was ermöglicht Blazor? Wie geht’s weiter mit .NET 5.0? Es wurde eine umfassende Übersicht der sich wandelnden .NET-Landschaft gegeben – von .NET Framework, das erstmals im Jahr 2002 erschien, über das am 23. September veröffentlichte .NET Core 3.0 bis hin zu .NET 5.0 mit dem geplanten Release-Datum im November 2020.

In der BASTA!-Welt spielen natürlich auch Themen wie Micro Frontends und Cross-Plattform-Entwicklung eine wichtige Rolle. Die Speaker halfen den Teilnehmern einen besseren Überblick bei der verwirrenden Vielzahl an Optionen für die Erstellung von Cross-Plattform-Anwendungen zu behalten und gaben einige Tipps für mehr Ordnung im Chaos. Am Anfang soll zunächst die Plattform-Entscheidung stehen: Web, Desktop, Mobile und/oder IoT. Im weiteren Entscheidungsprozess sollten sich Entwickler auf ihre technologische Basis berufen.


Während Microservices im Backend schon seit längerem genutzt werden, zeichnet sich ein entsprechender Trend laut der Experten-Meinung auch im Frontend ab, und damit die Abkehr von zwei getrennten Teams für Backend bzw. Frontend. Microservices seien aufgrund der besseren Skalierbarkeit gut für das Frontend geeignet, und sie ergeben schlichtweg besseren Code.

Neben den großen Themen .NET und Frontend gab es wie gewohnt natürlich auch zahlreiche Sessions und Workshops zu den anderen, .NET-Entwickleralltag bestimmenden Themen. 

Das nächste Mal öffnet die Frühlingsausgabe der BASTA! vom 24. bis 28. Februar 2020 in Frankfurt am Main ihre Pforten, um in Keynotes, Sessions, Labs und Workshops neue Impulse zu setzen und Wissen zu vermitteln. Wer sich frühzeitig Tickets sichert, kann ordentlich sparen und von zahlreichen Specials profitieren.

Über die Software & Support Media GmbH

Die Software & Support Media Group gehört mit ihrem umfangreichen Produktportfolio an Fachmedien (Magazine und Bücher), Konferenzen, Seminaren sowie einem der größten deutschen Onlinenetzwerke zu den wichtigsten Medienunternehmen für die professionelle IT-Industrie in Europa und USA. Zu den renommierten Partnern und Kunden zählen unter anderem Microsoft, SAP, Oracle, Nokia, Adobe, Intel und Accenture. Das international aufgestellte Medienhaus unterhält Büros in Frankfurt, Berlin, Potsdam und London.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Ansprechpartner:
Olesya von Klot-Trautvetter
Online Marketing Management
Telefon: +49 (30) 214806629
Fax: +49 (30) 214806660
E-Mail: oklot-trautvetter@sandsmedia.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.