Autor: Firma Snowflake Computing

Data-Sharing: Snowflake kündigt Rabatt-Programm an

Data-Sharing: Snowflake kündigt Rabatt-Programm an

Snowflake Computing, Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat ein neues Rabatt-Programm vorgestellt. Es soll Kunden, die Daten mit externen Organisationen teilen, durch Kostenersparnisse belohnen. Das Teilen von Daten („Data Sharehouse“) ermöglicht es Snowflake-Kunden, jeden beliebigen Teil ihrer Daten für Abteilungen innerhalb des eigenen Unternehmens, für Partner und Kunden freizugeben. Wie eine weltweite Studie von Harvard Business Review Analytic Services belegt, steht Data-Sharing erst am Anfang seiner Entwicklung.

Snowflake-Kunden, die ihre Daten (als „Datenanbieter“) mit externen Organisationen („Datenkonsumenten“) teilen, erhalten automatisch einen Rabatt, wenn diese Organisationen Berechnungen mit den gemeinsam genutzten Daten in Snowflakes Data-Warehouse-as-a-Service durchführen. Kunden, die bereits Data-Sharing nutzen, sind ab sofort automatisch für das Rabattprogramm berechtigt, der Nachlass entspricht zehn Prozent ihres Verbrauchs.

Die Datenfreigabefunktion, wie sie exklusiv auf Snowflake verfügbar ist, ist eine weitere Neuerung auf dem Weg zum datengesteuerten Unternehmen – neben sofort verfügbarer Elastizität, sekundengenauer Abrechnung sowie der Verfügbarkeit in mehreren Clouds.

Ein Unternehmen, das bereits Erfahrungen mit Data-Sharing gesammelt hat, ist der Technologie-Anbieter Blackboard, der Software, Tools und Dienstleistungen für Bildungseinrichtungen bereitstellt. Jason White, Senior Director of Software Engineering, erläutert: „Snowflakes Data-Sharing hat einen tiefgreifenden Einfluss darauf, wie wir Analysen für das Lehren, Lernen und die institutionelle Leistungsfähigkeit angehen. Wir können Daten nahtlos im gesamten Unternehmen, mit unseren Geschäftspartnern und Kunden austauschen. Dass wir dies in Echtzeit tun können, ohne Datensätze kopieren oder verschieben zu müssen, beschleunigt unsere Geschäftsprozesse und macht uns agiler sowie reaktionsschneller.“

Studie zum Thema belegt: Data-Sharing steht erst am Anfang

Beim modernen Data-Sharing bewegen sich Daten nicht mehr physikalisch. Sie werden stattdessen in Echtzeit auf sichere und kontrollierte Weise ausgetauscht. Dafür wird ein einfacher Zugang zu schreibgeschützten Kopien der Daten zwischen einer beliebigen Kombination von Unternehmen generiert, den bereits erwähnten „Datenanbietern“ und „Datenkonsumenten“. Dies ermöglicht es den Beteiligten, tiefergehende Einblicke zu erhalten.

Zu dem Thema führte Harvard Business Review Analytic Services eine Studie durch, für die weltweit 729 Führungskräfte branchenübergreifend befragt wurden. Zwei Drittel der Befragten (67 Prozent) möchten den Data-Sharing-Ansatz verfolgen, nur fünf Prozent sind der Meinung, dass ihr Unternehmen bei der Implementierung eines modernen Data-Sharing effektiv ist. 29 Prozent teilen Daten innerhalb von Funktionsgruppen oder Geschäftseinheiten, 21 Prozent über Geschäftseinheiten innerhalb eines Unternehmens hinweg. 15 Prozent tauschen Daten extern mit wichtigen Lieferanten, 14 Prozent mit Partnern außerhalb ihrer Branche.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu Data-Sharing finden sich hier, zum Data-Sharing-Programm hier. Ein Blog-Beitag dazu findet sich hier.

Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake ermöglicht das datengesteuerte Unternehmen mittels sofort verfügbarer Elastizität, sicherer gemeinsamer Datennutzung und sekundengenauer Abrechnung. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue Funktionen in Snowflake: automatisches Clustering und materialisierte Sichten

Neue Funktionen in Snowflake: automatisches Clustering und materialisierte Sichten

Snowflake Computing, Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat zwei neue Funktionen vorgestellt: automatisches Clustering und materialisierte Sichten. Die beiden ab sofort verfügbaren Funktionen optimieren die Abfrageleistung und machen den manuellen Aufwand überflüssig, der bei anderen Data-Warehouse-Lösungen anfällt. In Kombination können sie eine exponentielle Leistungssteigerung bewirken, die den Business-Anwendern noch schnellere und tiefergehende Erkenntnisse über alle Unternehmensdaten ermöglicht. Verbunden damit sind ein geringerer oder gar kein manueller Wartungsaufwand und niedrigere Kosten.

„Automatisches Clustering ist der naheliegende nächste Schritt für uns. Ähnlich dem, als wir Sicherheit, Wartung und sofortige Elastizität automatisiert in unser Data-Warehouse-as-a-Service integriert haben“, erläutert Dr. Artin Avanes, Director Product Management bei Snowflake. „Die zweite Neuerung geht ein uraltes Problem neu an: Wir haben unsere jahrzehntelange Erfahrung in der Verarbeitung umfangreicher Datenbanken mit den Vorteilen der Cloud kombiniert – um materialisierte Sichten, also gespeicherte Kopien von Sichten zu einem bestimmten Zeitpunkt, bereitzustellen, die transaktionskonsistent sind, ohne die Modifikationen an den Basistabellen zu verlangsamen.“

Automatisches Clustering – die Vorteile im Überblick:

  • Automatisierte und optimierte Selbstorganisation der Datenspeicherung, wodurch die manuelle Rekonfiguration von Daten-Clustern entfällt
  • Zusammenführen und Löschen von Daten sowie Schließen von Lücken zwischen Daten – beides erfolgt automatisch im Hintergrund
  • Ausführungsmodus „non blocking“ von ETL-Pipelines (ETL: Extract, Transform, Load), die Anweisungen in Datenbearbeitungssprache enthalten
  • Inkrementelles Clustering von Tabellen, sobald neue Datensätze eingehen
  • Exponentiell schnellere Abfragen mit geringerem Wartungsaufwand und geringeren Kosten

Materialisierte Sichten – die Vorteile im Überblick:

  • Erhebliche Leistungsverbesserung für Abfragen, die wiederholt dieselben Unterabfrageergebnisse verwenden
  • Automatische Pflege materialisierter Sichten, wenn neue Daten eingehen oder vorhandene Daten in der Basistabelle geändert werden
  • Schnelle DML-Vorgänge (DML: Data Manipulation Language, Datenbearbeitungssprache) für Basistabellen trotz gleichzeitig vorhandener materialisierter Sichten
  • Stets aktuelle Daten beim Zugriff über materialisierte Sichten, unabhängig von Änderungen in der Basistabelle

Bei Kunden im Einsatz

Nanigans, ein Software-Anbieter für Werbeautomatisierung, optimiert mit Snowflake seine Multi-Channel-Werbeausgaben von mehr als 700 Millionen US-Dollar für seine kommerziellen Werbekunden. Er hat zudem Snowflake Data Sharing im Einsatz, damit seine Kunden in Echtzeit den kontrollierten und sicheren Zugriff auf ihre Daten ohne Bezug zu Personen freigeben können, um ihre Werbeausgaben zu optimieren. Nat Taylor, Produktmanager bei Nanigans, führt aus: „Durch das automatische Clustern und die materialisierten Sichten erhalten wir die Antworten, die wir und unsere Kunden benötigen, noch schneller. Und wir können uns auf die Datenanalyse konzentrieren, anstatt manuelle Optimierungsvorgänge durchzuführen, wie sie bei lokal installierten und herkömmlichen Cloud-Data-Warehouse-Lösungen anfallen.“

PDX, ein Anbieter von Apothekenmanagement-Software und -Dienstleistungen, empfängt und verarbeitet täglich Patienten- und Betriebsdaten von mehr als 9.000 Apotheken. John Foss, EVP of Software Development bei PDX, ergänzt: „Wir fügen ständig Daten hinzu, löschen und aktualisieren sie und müssen diese neuen Datensätze schnell analysieren. Die automatische Clustering-Funktion von Snowflake ermöglicht es uns, unsere Daten so effizient wie möglich zu speichern und zu aktualisieren. Beim Abfragen großer gruppierter Tabellen, die jetzt vom automatischen Cluster-Service verwaltet werden, konnten wir erhebliche Leistungsverbesserungen feststellen.“

Weitere Informationen

Die beiden neuen Funktionen legen die Grundlage für weitere Neuerungen in den kommenden Monaten. Weiterführende Informationen dazu enthält ein Blog-Beitrag von Dr. Artin Avanes.

Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake ermöglicht das datengesteuerte Unternehmen mittels sofort verfügbarer Elastizität, sicherer gemeinsamer Datennutzung und sekundengenauer Abrechnung. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Snowflake ab sofort auch in Europa auf Microsoft Azure verfügbar – Energieunternehmen Uniper als Kunde

Snowflake ab sofort auch in Europa auf Microsoft Azure verfügbar – Energieunternehmen Uniper als Kunde

Snowflake ist ab sofort auch in der EMEA-Region auf Microsoft Azure allgemein verfügbar. Dieser Schritt geht einher mit weiter steigender Kundennachfrage, die dem Wunsch großer Unternehmen nach Flexibilität bei der Wahl einer für sie geeigneten Cloud-Plattform entspricht. Snowflake nutzt die Infrastrukturdienste von Azure für Datenspeicherung und Abfrageverarbeitung. Das hat Snowflake Computing, Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, heute auf der Konferenz Microsoft Ignite in Berlin bekanntgegeben. Beim deutschen Energieunternehmen Uniper ist die Lösung bereits im Einsatz.

Durch die Bereitstellung von Snowflake auf Azure können europäische Kunden flexibel die von ihnen präferierte Cloud-Strategie nutzen. Dieser Schritt unterstützt Unternehmen, die ihre Daten lokal in der Europäischen Union speichern möchten. Die lokale Verfügbarkeit ermöglicht ihnen den schnellen, latenzarmen Zugriff auf ihre Daten und beschleunigt gleichzeitig ihre weltweiten Dateninitiativen, da sie länderspezifische Anforderungen befriedigt.

Die Lösung integriert sich mit Azure-Diensten wie Data Lake Store und Microsoft Power BI. Die Plattform verwendet zudem zahlreiche neue Funktionalitäten, darunter beschleunigtes Networking und vorläufiges Löschen („Soft-Delete“) für Speicher.

Darüber hinaus hat Snowflake vor Kurzem Data-Collation-Support in der Vorschau eingeführt, um die Festlegung von Regeln für die Sortierung und den Vergleich von Daten zu erleichtern. Mit der neuen Data-Collation-Funktion können Benutzer diese Regeln basierend auf verschiedenen Zeichensätzen für verschiedene Sprachen, mit Unterscheidung zwischen Groß- und Kleinschreibung sowie mit zusätzlichen Optionen festlegen.

Geschäftsanforderungen erfüllen

„Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Daten- und Analyse-Workloads in die Cloud, die Nachfrage nach einem Cloud-basierten Data Warehouse wächst weiter“, kommentiert Dr. Benoit Dageville, Mitgründer und CTO von Snowflake: „Dabei hat jeder Kunde andere Geschäftsanforderungen. Als kundenorientiertes Unternehmen möchten wir die Flexibilität bieten, einen Cloud-Anbieter und eine Region auszuwählen, die den geschäftlichen Anforderungen unserer Kunden entsprechen.“

Corey Sanders, Vice President for Azure Compute bei Microsoft, ergänzt: „Im September hat Snowflake seine Lösung erfolgreich auf Microsoft Azure in den USA verfügbar gemacht. Heute freue ich mich, die Einführung in Europa ankündigen und den Kunden hier das gleiche außergewöhnliche Anwendererlebnis bieten zu können, das Snowflake auf Microsoft Azure ermöglicht. Durch diese Zusammenarbeit profitieren Kunden von der Leistung, der Nebenläufigkeit und der Flexibilität von Snowflake auf Azure.“

Im Einsatz bei deutschem Energieunternehmen Uniper

Uniper, ein internationales Energieunternehmen mit Sitz in Düsseldorf, nutzt Snowflake als zentralen Data-Lake seiner Data-Analytics-Plattform auf Microsoft Azure. Mit Snowflake kann Uniper Daten aus mehr als 100 Quellen verwalten – darunter „Energy Trading and Risk Management Systems“ (ETRM), SAP, Data Warehouses und IoT-Daten von Kraftwerken. Dadurch kann das Unternehmen besser und schneller auf den Markt reagieren und den Energiehandel verbessern.

Dazu René Greiner, Vice President Data Integration bei Uniper: „Mit der Umwandlung von Uniper in eine datengesteuerte Organisation wächst die Rolle von Daten exponentiell. Es ist für uns ein wesentliches Erfolgskriterium, mit großen Datenmengen effizient und kostengünstig umgehen zu können. Wir freuen uns, Snowflake als Partner auf unserer Plattform zu haben, und ich bin überzeugt, dass unsere Partnerschaft den weiteren Erfolg auf der Data Journey von Uniper sicherstellen wird.“

Uniper

Uniper ist ein führendes internationales Energieunternehmen mit Aktivitäten in mehr als 40 Ländern und rund 12.000 Mitarbeitern. Sein Geschäft ist die sichere Bereitstellung von Energie und damit verbundenen Dienstleistungen. Zu den wesentlichen Aktivitäten zählen die Stromerzeugung in Europa und Russland sowie der globale Energiehandel. Der Hauptsitz des Unternehmens ist Düsseldorf.

Weitere Informationen finden sich unter www.uniper.energy

Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake ermöglicht das datengesteuerte Unternehmen mittels sofort verfügbarer Elastizität, sicherer gemeinsamer Datennutzung und sekundengenauer Abrechnung. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Eine europäische Erfolgsgeschichte aus dem Silicon Valley kommt nach Berlin – Snowflake eröffnet Forschungs- und Entwicklungslabor

Eine europäische Erfolgsgeschichte aus dem Silicon Valley kommt nach Berlin – Snowflake eröffnet Forschungs- und Entwicklungslabor

Die Digitalisierung von Unternehmensinformationen bleibt so lange Stückwerk, bis Unternehmen die Daten auch schnell, einfach und kostengünstig analysieren können. Das Gleiche gilt für die Trendthemen Künstliche Intelligenz (KI) oder Maschinelles Lernen (ML). Denn entsprechende Algorithmen und Modelle zu entwickeln, ist eine Sache, sie produktiv einzusetzen und gewinnbringend im Tagesgeschäft zu nutzen, eine völlig andere. Der Aufgabe, diese grundlegenden Probleme der Digitalisierung zu lösen, hat sich Snowflake Computing verschrieben, das von europäischen IT-Experten im Silicon Valley gegründet wurde. Bislang betreibt das Unternehmen zwei Forschungs- und Entwicklungszentren, eines im Silicon Valley und eines im US-Bundesstaat Washington. Im November kommt ein drittes hinzu: Berlin wird Sitz des ersten F&E-Standorts außerhalb der USA.

Im Silicon Valley, dem weltweiten Inbegriff für Erfindergeist und Erfolg in der IT-Branche, haben zwei französische und ein polnischer Datenbankspezialist im Jahr 2012 Snowflake Computing ins Leben gerufen. Mit Hilfe seiner gleichnamigen Lösung – technisch gesprochen ein Cloud-natives Data-Warehouse – bietet Snowflake Unternehmen jeglicher Größe und aus allen Branchen die Möglichkeit, Datenbestände beliebigen Umfangs in Echtzeit und in beliebiger Häufigkeit zu analysieren. Abgerechnet wird der Cloud-Service sekundengenau, was das Kostenproblem klassischer Datenbanklösungen beseitigt.

Praxisnutzen statt grauer Theorie

Einer der Unternehmensgründer, Dr. Benoit Dageville, ist nun zusammen mit seinen deutschen Kollegen Dr. Martin Hentschel und Dr. Max Heimel von Kalifornien an die Spree umgezogen, um das dritte Forschungs- und Entwicklungszentrum aufzubauen. Sie werden sich hier bewusst anderen Themen widmen als an den beiden bereits bestehenden F&E-Standorten. Im Fokus stehen dabei die schnelle Verarbeitung paralleler SQL-Anfragen und Maschinelles Lernen.

Das möchten die drei Forscher kostengünstiger und einfacher nutzbar machen, auch für kleine Unternehmen und einzelne Entwickler – und sprechen in diesem Zusammenhang von der „Demokratisierung des Maschinellen Lernens“.

Rare Talente finden, Diversity vorleben

Dafür brauchen sie Verstärkung, doch Datenbank-Spezialisten sind rar. Weil sie das wissen, haben sich die Forscher bewusst für einen Standort entschieden, der im Herzen Europas eine besondere Attraktivität für europäische IT-Spezialisten besitzt.

Zumal das Team seit der Gründung an international ist: Der Leiter des Finanzwesens beispielsweise ist Elsässer, die Marketing-Leiterin Schwedin, die PR-Direktorin Ungarin und der Leiter des Produktmanagements ein in Berlin aufgewachsener Deutscher, Dr. Artin Avanes. „Nur“ der CEO ist US-Amerikaner: Bob Muglia, der über 20 Jahre bei Microsoft arbeitete, direkt an Steve Ballmer berichtete und von Bill Gates eingestellt worden war. Arbeitssprache im Berliner Büro wird Englisch sein. Entsprechend wird die Arbeitssprache im Berliner Büro Englisch sein.

„Genauso viel Kunst wie Wissenschaft“

Zwar zählt Snowflake bereits zu den so genannten „Einhörnern“ im Silicon Valley, mit einer Unternehmensbewertung von 3,5 Milliarden US-Dollar – aber noch steht für Berlin schnelles Wachstum nicht im Vordergrund, erst mittelfristig soll auch hier ein großer F&E-Standort entstehen. Laut Dageville liege der Fokus im ersten Jahr auf der sorgfältigen Weitergabe des Wissens an neue Kollegen. Ihm sei es wichtig, die Philosophie so weiterzugeben, wie es auch an den beiden anderen Standorten gelungen ist. Nicht zuletzt in diesem Kontext ist auch das künftige Engagement an Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu sehen. Ziel ist es, in den kommenden Jahren Studierende gezielt auf die Berliner „Start-up-Zweigstelle“ des Silicon-Valley-Einhorns aufmerksam zu machen.

Kulturelle Vielfalt ist es, die laut Dageville nicht nur Snowflake von Anfang an auszeichnet – sie habe die Software-Entwicklung im Silicon Valley überhaupt erst so erfolgreich gemacht: „Software-Entwicklung ist nicht nur ein wissenschaftlicher, sondern auch ein kreativer Prozess, bei dem oft erst die Kombination unterschiedlicher Meinungen vor dem Hintergrund unterschiedlicher kultureller Einflüsse zum Erfolg führt. Anders ausgedrückt: Software-Entwicklung ist genauso viel Kunst wie Wissenschaft.“

Da passt es gut ins Bild, dass Deutschland künftig eine stärkere Rolle als Standort für bahnbrechende technologische Entwicklungen spielen will. Eine zentrale Rolle soll dabei die Agentur zur Förderung von Sprunginnovationen einnehmen, die Ende August vorgestellt wurde und die Anfang 2019 ihren Betrieb aufnehmen soll. Eine der zu den Sprunginnovationen gezählten Technologien, die in diesem Kontext explizit genannt werden, ist Künstliche Intelligenz.

Killer-App für die Digitalisierung

Snowflake Computing, das im Oktober eine erneute Wachstumsfinanzierung in Höhe von 450 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat, konnte bislang insgesamt 923 Millionen US-Dollar an Investorengeldern auf sich vereinen. Ein Teil dieses Geldes soll nun in den Ausbau der Forschungs- und Entwicklungsteams an den drei Standorten fließen.

Daten sind die Währung der heutigen Wirtschaft, das Data-Warehouse ist deren Motor. Unternehmen benötigen heute eine Strategie zur Verwaltung ihrer Daten in der Cloud. Snowflake Computing macht das lang gehegte Versprechen wahr, Business Intelligence Teil der laufenden Geschäftsprozesse werden zu lassen – mittels neuer Technologien auf Basis bewährter Standards. Die Data-Warehouse- und Analytics-Lösung ist die Antwort auf Big Data in Zeiten von Social Media und IoT, was Geschwindigkeit und Skalierbarkeit betrifft. Das Cloud-basierte Data-Warehouse des Unternehmens dient dazu, die Anforderungen moderner Unternehmen an die Datenanalyse zu erfüllen, und weist alle wichtigen Eigenschaften traditioneller und aktueller Datenanalyse-Technologien auf: Dazu zählen die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing, die Flexibilität von Big-Data-Plattformen, die Elastizität der Cloud und die gemeinsame Echtzeit-Datennutzung.

Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake ermöglicht das datengesteuerte Unternehmen mittels sofort verfügbarer Elastizität, sicherer gemeinsamer Datennutzung und sekundengenauer Abrechnung. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Snowflake gibt die allgemeine Verfügbarkeit auf Microsoft Azure bekannt

Snowflake gibt die allgemeine Verfügbarkeit auf Microsoft Azure bekannt

Snowflake Computing, Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data Warehouse, hat heute auf der Konferenz Microsoft Ignite die allgemeine Verfügbarkeit von Snowflake auf Microsoft Azure bekanntgegeben. Die Kundennachfrage nach Azure und die Anforderung großer Organisationen, flexibel zwischen verschiedenen Cloud-Optionen wählen zu können, waren der Anlass für Snowflake, seine Lösung als eine Azure-basierte Cloud-Computing-Lösung anzubieten. Ab sofort ist Snowflake in der Azure-Region East-US-2 erhältlich, weitere Regionen folgen.

Snowflake nutzt die Infrastrukturdienste von Azure für Datenspeicherung und Query-Verarbeitung. Darüber hinaus integriert sich die Lösung mit Azure-Diensten wie Azure Data Lake Store und Power BI. Die Plattform verwendet darüber hinaus zahlreiche neue Funktionalitäten, einschließlich Storage ohne Volumenbeschränkung, beschleunigtes Networking und vorläufiges Löschen (Soft-Delete) für Speicher.

„Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Daten und Analyse-Workloads in die Cloud. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach einem Cloud-nativen Data Warehouse kontinuierlich an“, so Snowflake-CEO Bob Muglia. „Microsoft-Kunden und Anwender, die Cloud-Angebote unterschiedlicher Hersteller nutzen, haben uns dazu veranlasst, Snowflake auf Azure anzubieten. Wir sind ein Unternehmen mit Kundenfokus und durch die Bereitstellung von Snowflake auf Azure geben wir unseren Kunden mehr Wahlmöglichkeiten. Wir freuen uns darauf, diese Kundennachfrage zu bedienen.“

Corey Sanders, Corporate Vice President for Azure Compute bei Microsoft Corp., ergänzt: „Wir haben eng mit Snowflake zusammengearbeitet, um ein herausragendes Anwender-Erlebnis auf Azure zu schaffen. Ich freue mich daher sehr über diese Ankündigung. Durch unsere Zusammenarbeit können sowohl Snowflake- als auch Azure-Kunden von Snowflakes Leistung, Nebenläufigkeit und Flexibilität profitieren, kombiniert mit den hybriden, intelligenten und zuverlässigen Cloud-Funktionalitäten von Azure.“

Anwendungsbeispiel: Das „Connected System“ von Nielsen

Das weltweite Marktforschungsunternehmen Nielsen hat sein innovatives „Connected System“ als Cloud-native Plattform entwickelt. Es arbeitet mit großen Mengen an weltweiten Point-of-Sale-Daten, um Analyseergebnisse zu erzielen. Mit deren Hilfe können Konsumgüterhersteller und Handelsunternehmen trotz eines sich ständig ändernden wirtschaftlichen Umfelds kontinuierlich und profitabel wachsen.

„Nielsen ist davon überzeugt, dass die Innovationsgeschwindigkeit der IT in der Cloud höher ist. Indem wir Snowflake und Microsoft Azure nutzen, bauen wir aktiv an der Zukunft unseres Unternehmens“, erläutert der CTO von Nielsen Buy, Srini Varadarajan. „Erkenntnisse, die aus unternehmensinternen Daten gezogen werden, reichen in der Welt von heute nicht mehr aus. Die neuen Technologien ermöglichen uns, einen Multi-Tenancy-Ansatz zu verfolgen, um Daten aus verschiedenen Quellen zu erschließen und sie für die Analysen verfügbar zu machen.“

Microsoft Ignite: Präsentation des Nielsen-Anwendungsfalls

Bob Muglia wird die allgemeine Verfügbarkeit von Snowflake auf Microsoft Azure heute auf der Microsoft Ignite um 16.45 Uhr (10:45 Uhr ET) in einer gemeinsamen Session mit Srini Varadarajan von Nielsen Buy offiziell bekanntgeben. Der Vortrag trägt den Titel „Nielsen Connected System and Snowflake: Enabling modern data analytics in retail“. Darüber hinaus zeigt das Unternehmen in der „Schneehütte“ auf seinem Stand Demos und bietet die Möglichkeit für entspannte Gespräche. Weitere Details zur Ignite finden sich hier.

Weitere Informationen zu Snowflake auf Azure

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit von Snowflake auf Azure finden sich auf Bob Muglias Blog. Details dazu, wie Snowflake auf Azure entwickelt wurde, erläutert der Blogbeitrag von Polita Paulus, Senior Engineer bei Snowflake. Ein Webinar über Snowflake auf Azure, zugeschnitten auf moderne Datenanalysen, lässt sich hier aufrufen.

Weiterführende Ressourcen

Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake ermöglicht das datengesteuerte Unternehmen mittels sofort verfügbarer Elastizität, sicherer gemeinsamer Datennutzung und sekundengenauer Abrechnung. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Snowflake kündigt Verfügbarkeit auf Microsoft Azure an

Snowflake kündigt Verfügbarkeit auf Microsoft Azure an

Während Cloud-Computing auch hierzulande in der Breite der Unternehmen angekommen ist, wie der kürzlich erhobene Cloud-Monitor des Branchenverbandes Bitkom bestätigt hat, verfolgen laut ESG-Analysten vier von fünf Unternehmen weltweit eine Multi-Cloud-Strategie. Snowflake Computing, Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse, reagiert auf den Bedarf – speziell der Großkunden – nach einer flexiblen Cloud-Strategie: Ab sofort ist eine Vorschauversion des Data-Warehouse-as-a-Service auf Microsoft Azure abrufbar. Die Verfügbarkeit der Lösung ist für den Herbst geplant, auch der Produktivbetrieb erster Kunden im deutschsprachigen Raum.

Das weltweit agierende Marktforschungsunternehmen Nielsen hat sein im vergangenen Jahr vorgestelltes „Connected System“ als Cloud-native Plattform entwickelt. Dieses System erstellt mithilfe großer Mengen globaler Daten aus dem Einzelhandel und von Point-of-Sale-Systemen Analysen, die es Konsumgüterherstellern und Einzelhandelsunternehmen weltweit ermöglichen, nachhaltiges Wachstum in sich heute immer schneller entwickelnden Branchen zu erreichen.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass in der Cloud die größten Fortschritte innerhalb der IT-Branche erzielt werden“, so Srini Varadarajan, CTO bei Nielsen. „Durch die Nutzung von Snowflake und Microsoft Azure gestalten wir proaktiv die Zukunft unseres Geschäfts. Sie bieten uns die Skalierbarkeit und Leistung, die wir für eine moderne Datenanalyse benötigen, um unseren Kunden die erforderlichen Produkt- und Verbraucherinformationen liefern zu können.“

Bob Muglia, CEO von Snowflake, ergänzt: „Immer mehr Unternehmen verlagern ihre Datenanalyse immer schneller in die Cloud, wobei das Cloud-Data-Warehouse im Mittelpunkt ihrer Strategie steht. Auch die Kundennachfrage nach einem Azure-basierten Data-Warehouse nimmt zu – wir arbeiten deshalb mit Microsoft zusammen, um die Leistung, Nebenläufigkeit und Flexibilität bereitzustellen, die Azure-Kunden von einem modernen Cloud-basierten Data-Warehouse erwarten.“

Scott Guthrie, Executive Vice President Cloud & Enterprise bei Microsoft, fügt an: „Die Verlagerung eines Enterprise-Data-Warehouse in die Cloud ist eine zentrale Anforderung für Azure-Kunden. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Snowflake, um diese Migrationen für Unternehmenskunden möglich zu machen.“

Vorteile eines cloud-basierten Data-Warehouse

Snowflake überwindet die technologischen und architektonischen Hindernisse, mit denen Unternehmen bei herkömmlichen Data-Warehouses zu kämpfen haben. Die Lösung verfügt über sechs Eigenschaften, die sie zum modernsten Data-Warehouse werden lassen, das speziell für die Cloud entwickelt wurde, und die für ein cloud-basiertes Data-Warehouse entscheidend sind:

  • Alle Daten: Unternehmen können eine einzige Quelle erstellen, um aus Petabyte an strukturierten und semistrukturierten Daten (JSON, XML und AVRO) wichtige Erkenntnisse zu extrahieren, zu speichern und zu integrieren.
  • Alle Benutzer: Unternehmen können auf eine unbegrenzte Anzahl an nebenläufigen Benutzern und Anwendungen zugreifen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.
  • Minimaler Betriebsaufwand: Weniger Komplexität durch automatische Performance, Sicherheit und Hochverfügbarkeit, sodass die Infrastruktur nicht optimiert oder angepasst werden muss.
  • Datenbank mit vollständiger SQL-Unterstützung: Snowflake unterstützt Tools, mit denen Millionen von Geschäftsanwendern bereits hinlänglich vertraut sind.
  • Nur für das bezahlen, was man nutzt (Abrechnung pro Sekunde): Die Cloud-Lösung von Snowflake trennt Speicher- und Rechenkapazitäten, so dass beide unabhängig voneinander skaliert werden können – bedarfsgerecht, transparent und automatisch.
  • Datennutzung und -freigabe: Mit Snowflake wird das Data-Warehouse zum Data-Sharehouse – mit direkter und sicherer Datenfreigabe, so dass Unternehmen innerhalb von Sekunden die verschiedenen Datenfreigaben (one-to-one, one-to-many und many-to-many) erstellen können.
Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake bietet die Leistung, Parallelität und Einfachheit, die zur zentralen Speicherung und Analyse aller Daten einer Organisation erforderlich sind. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Snowflake ab sofort als SaaS-Lösung auf AWS Marketplace verfügbar

Snowflake ab sofort als SaaS-Lösung auf AWS Marketplace verfügbar

Snowflake ist ab sofort über den AWS Marketplace in Form von Software-as-a-Service-Verträgen verfügbar. AWS-Kunden profitieren von einem einfacheren und schnelleren Beschaffungs- und Einkaufsprozess, einer einfacheren Methode zur Software-Implementierung, der Sichtbarkeit des Einkaufsprozesses in allen Geschäftsbereichen sowie einer schnelleren Amortisierung mit Snowflake – denn sie können ihre bestehenden Zahlungsbedingungen mit AWS nutzen und erhalten eine konsolidierte Abrechnung.

Im AWS Marketplace sind verschiedene Lösungen unabhängiger Software-Anbieter, die auf Amazon Web Services ausgeführt werden, verfügbar. AWS-Kunden können hier aus mehr als 4.200 Lösungen auswählen und dank der SaaS-Verträge genau die für sie passenden Abonnement-Bedingungen finden. Dave McCann, Vice President AWS Marketplace, Service Catalog and Migration Services bei Amazon Web Services, erläutert: „Unsere Kunden suchen Lösungen, die auf Basis von AWS die Vorteile der Cloud voll ausschöpfen können. Wir freuen uns, dass Snowflake nun seine Angebote auf dem AWS Marketplace um SaaS-Verträge erweitert hat. Dank vereinfachter Beschaffung und einheitlicher Abrechnung über ihr bestehendes AWS-Konto haben Kunden jetzt mehr Flexibilität beim Kauf mehrjähriger Verträge und beim Einsatz von Snowflake.“

Bob Muglia, CEO von Snowflake, ergänzt: „Unsere Kunden wissen, dass sie mithilfe von Snowflake zu wirklich datengetriebenen Unternehmen werden können. Der Weg dahin ist jetzt noch einfacher: Sie können über den AWS Marketplace bestellen, indem sie Snowflake einfach zu ihrer bestehenden AWS-Rechnung hinzufügen.“

Snowflake im Einsatz bei zwei Neukunden

Ein Snowflake-Neukunde, der bereits über den AWS Marketplace bestellt, ist SendGrid – eine cloudbasierte E-Mail-Plattform, mit der Marketing-Spezialisten und Entwickler auf einfache Weise E-Mails erstellen, segmentieren, testen und bereitstellen können. „Die Möglichkeit, Snowflake über den AWS Marketplace zu erwerben, war nur ein weiterer guter Grund, sich für Amazon Web Services als Cloud-Anbieter und Snowflake Computing als Anbieter eines Cloud-basierten Data-Warehouse zu entscheiden“, so Amy Anthony, Director Enterprise Data Operations bei SendGrid.

Ein zweiter Neukunde ist DNA, eines der führenden Telekommunikationsunternehmen Finnlands. Tomi Eronen, Head of Information Management and Analytics bei DNA, erläutert: „Auf dem AWS Marketplace haben wir uns für Snowflake entschieden, um große Mengen verschiedener Daten, die uns bisher nicht zur Verfügung standen, einfach erfassen und analysieren zu können. Dank AWS Marketplace und Snowflake haben wir einen schnellen Weg hierfür gefunden.“

Snowflake im Überblick

Snowflake bietet die Leistung, Nebenläufigkeit und Einfachheit, die für die Unterstützung der vielfältigen Daten- und Analyselandschaften in Unternehmen heutzutage erforderlich sind. Ziel ist die Beseitigung der technologischen und architektonischen Hindernisse, die Unternehmen davon abhalten, wirklich datengesteuert zu sein. Snowflake verfügt über sechs Eigenschaften, die für ein cloud-basiertes Data-Warehouse entscheidend sind:

  • Alle Daten: Unternehmen können eine einzige Quelle erstellen, um aus Petabyte an strukturierten und semistrukturierten Daten (JSON, XML und AVRO) wichtige Erkenntnisse zu extrahieren, zu speichern und zu integrieren.
  • Alle Benutzer: Unternehmen können auf eine unbegrenzte Anzahl an nebenläufigen Benutzern und Anwendungen zugreifen, ohne die Leistung zu beeinträchtigen.
  • Kein Management: Snowflake reduziert die Komplexität, so dass keine Infrastruktur zur Optimierung und Anpassung erforderlich ist.
  • Datenbank mit vollständiger SQL-Unterstützung: Snowflake unterstützt Tools, mit denen Millionen von Geschäftsanwendern bereits hinlänglich vertraut sind.
  • Nur für das bezahlen, was man nutzt: Die Cloud-Lösung von Snowflake trennt Speicher- und Rechenkapazitäten, so dass beide unabhängig voneinander bedarfsgerecht, transparent und automatisch skaliert werden können.
  • Datennutzung und -freigabe: Mit Snowflake wird das Data-Warehouse zum Data-Sharehouse – mit direkter und sicherer Datenfreigabe, so dass Unternehmen innerhalb von Sekunden die verschiedenen Datenfreigaben (one-to-one, one-to-many und many-to-many) erstellen können.
Über Snowflake Computing

Snowflake Computing ist Anbieter eines speziell für die Cloud entwickelten Data-Warehouse. Snowflake bietet die Leistung, Parallelität und Einfachheit, die zur zentralen Speicherung und Analyse aller Daten einer Organisation erforderlich sind. Seine Technologie kombiniert die Leistungsfähigkeit von Data-Warehousing mit der Flexibilität von Big-Data-Plattformen sowie der Elastizität der Cloud – und das zu einem Bruchteil der Kosten traditioneller Lösungen.

Weitere Informationen finden sich unter www.snowflake.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Snowflake Computing
100 South Ellsworth Avenue, Suite 100
USACA 94401 San Mateo
http://www.snowflake.net

Ansprechpartner:
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Wenning
phronesis PR
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.