Autor: Firma Janz Tec

Der sichere Außenposten

Der sichere Außenposten

Wie gelingt eine sichere Datenablage, ein geschützter Datenaustausch auch an unsicheren Orten? Besonders für weltweit agierende Unternehmen stellt sich diese Frage immer öfter. Die preisgekrönte Plattform OSIRIS kann genau das. Bei ihrer Entwicklung setzte Janz Tec von Beginn an auf die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Entwurfstechnik Mechatronik IEM. Nach dem Prinzip „Security by Design“ begleitete das Forschungsinstitut die Erarbeitung des Sicherheitskonzeptes und prüft auch das fertige Produkt auf Herz und Nieren. Konkret heißt das: Die Forscher versuchen, OSIRIS zu hacken.

„Bisher ist uns das nicht gelungen, sowohl Soft- als auch Hardware von OSIRIS sind extrem sicher“, stellt Sven Merschjohann, Wissenschaftler am Fraunhofer IEM, gleich zu Beginn klar. „Trotzdem: Vor allem Software ist niemals ‚fertig‘. Ständig müssen zum Beispiel aktuelle Versionen aufgespielt werden.“ Deshalb hat Sven Merschjohann besonders darauf geachtet, dass OSIRIS über einen zuverlässigen Mechanismus für zukünftige Softwareupdates verfügt.

Regelmäßige Aktualisierungen sind nur ein Bestandteil des Sicherheitskonzeptes, das Janz Tec, Paderborner Experte für industrielle Computersysteme, gemeinsam mit den Wissenschaftlern des Fraunhofer IEM eigens für seine mit dem Prädikat „BEST OF 2017“ beim INNOVATIONSPREIS IT 2017 ausgezeichnete Secure Appliance Lösung erstellt hat. Das fertige Sicherheitskonzept ist Ergebnis umfangreicher Arbeiten bereits im Produktentwicklungsprozess: Das Thema Sicherheit wurde bei OSIRIS gleich zu Beginn in der Konzeptphase als explizite Anforderung an Hard- und Software aufgenommen. „Dieser integrative Ansatz verringert zum einen unsere Entwicklungszeit, zum anderen haben wir nun ein Produkt mit perfekt abgestimmten Sicherheitskomponenten, die nicht erst nachträglich – also im Ernstfall – nachgerüstet werden müssen“, erläutert Dr. Markus von Detten, Leiter Systems Engineering und Softwareentwicklung bei Janz Tec.

IT-Sicherheit: bedarfsgerecht für jedes Budget

Der ganzheitliche Ansatz, der Maßnahmen zur Entwicklung sicherer software-intensiver Systeme von der Anforderungserhebung bis hin zum fertigen Produkt direkt integriert, nennt sich „Security by Design“. Noch im Entwurfsstadium von OSIRIS führten die Entwickler eine umfangreiche Bedrohungsanalyse durch. Aus verschiedenen Szenarien zu Schwachstellen im System oder zu Angriffen von außen leiteten sie Schutzziele ab, die sie im weiteren Entwicklungsprozess stets im Blick behielten.

Gerade für kleine und mittlere Unternehmen ist es wichtig, hierbei den Kosten-Nutzen-Aspekt zu berücksichtigen. Um das Entwicklungsbudget und auch die Kosten für das Endprodukt nicht durch unnötige Features zu belasten, sollte kritisch hinterfragt werden, welche Sicherheitsmaßnahmen für das jeweilige Produkt tatsächlich nötig sind. „Ich bin überzeugt, dass es auch für mittelständische Unternehmen pragmatische Lösungen mit überschaubaren Kosten gibt. IT-Security kann sich jeder leisten: Mit einem vernünftigen und bedarfsgerechten Konzept“, so Sven Merschjohann.

OSIRIS ist eine große Lösung für die Industrie, die viel können muss: Es geht um einen sicheren Außenposten für Produkt- und Prozessdaten, einen sicheren und effizienten Datenaustausch zwischen weltweit verteilten Teams oder ganzen Produktionsstätten mit dem heimischen Server.

Daten sollen lokal sicher abgelegt werden und „unter Aufsicht“ mit der Zentrale synchronisiert werden. Deshalb ist das Sicherheitskonzept von OSIRIS umfangreich und erfüllt höchste Standards. Detailliert beschreibt es sowohl den physischen Aufbau als auch die Softwarestruktur und gibt an, welche Maßnahme in welchem Szenario greift. Die Wissenschaftler vom Fraunhofer IEM haben die einzelnen Vorkehrungen sorgfältig geprüft: Wo und wie liegen sensible Informationen physisch auf der Plattform? Welche kryptographischen Methoden werden verwendet? Werden ausreichend Authentizitätsnachweise gefordert? Entsprechen die Verschlüsselungen den gängigen Standards? Sind für OSIRIS regelmäßige Softwareupdates auch im laufenden Betrieb vorgesehen? Orientierung zu Richtlinien und Standards bietet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), die internationale ISO/IEC 27000-Reihe sowie die IEC 62443, die die Grundlage der Arbeit der Wissenschaftler am Fraunhofer IEM war.

Auf dem Prüfstand

Exzellente Software-Entwickler und die Handbücher des BSI hat Janz Tec selbst. Trotzdem hält Dr. Markus von Detten eine Zusammenarbeit mit den Fraunhofer-Forschern für unerlässlich: „Unsere Kunden verlassen sich auf die uneingeschränkte Sicherheit unserer Produkte, da sichern wir uns doppelt ab, mit einem neutralen Blick von außen.“

Diese doppelte Absicherung führt so weit, dass sich Sven Merschjohann schließlich in die Rolle eines potenziellen Angreifers versetzt. Systematisch versucht er, Sicherheitslücken der OSIRIS-Software zu finden und sich – dieses Mal ohne Zugangsberechtigung – Zugriff auf die Plattform zu verschaffen. So stellt Janz Tec sicher, dass die Daten seiner Kunden bestmöglich abgesichert sind und nicht in Hände unberechtigter Dritter gelangen können. Würde sich ein Einfallstor finden, könnte Janz Tec diesen Fehler sofort an seine Kunden kommunizieren und ihn beim nächsten Update beheben. Bei OSIRIS kratzt Sven Merschjohann jedoch vergeblich an der Tür: Alle Schlösser bleiben versiegelt.

Über die Janz Tec AG

Die Janz Tec AG ist seit über 35 Jahren einer der führenden Hersteller für Embedded Computer, Industrie-PCs und elektronische Baugruppen. Hochqualifizierte Mitarbeiter konzipieren Hardware und Software für Industriecomputer und Secure Appliances, welche ausschließlich in Deutschland produziert werden. Industrial Security als wichtiger Aspekt der Appliances gewährleistet den sicheren Transfer und die Speicherung von Informationen für industrielle Anwendungen. Im Geschäftsbereich Systems Engineering stellt Janz Tec ihre langjährige Erfahrung in den Kompetenzfeldern Konzeption, Design und Integration komplexer, technischer Systeme ihren Kunden zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Janz Tec AG
Im Dörener Feld 8
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 1550100
Telefax: +49 (5251) 1550190
http://www.janztec.com

Ansprechpartner:
Mirijam Handschack
Marketing, PR
Telefon: +49 (5251) 1550-126
Fax: +49 (5251) 1550-190
E-Mail: mirijam.handschack@janztec.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Flexibles Datenrouting zwischen Produktionsebene und klassischen IT-Applikationen mit verlinked API Gateway

Flexibles Datenrouting zwischen Produktionsebene und klassischen IT-Applikationen mit verlinked API Gateway

Eine hochmoderne Produktion in der Industrie 4.0 basiert auf der Vernetzung der Daten des Maschinenparks mit klassischen IT-Applikationen. Durch die Verfügbarkeit von Prozessdaten lassen sich zahlreiche Anwendungen, z.B. Leitstand, Big Data Analytics, Predictive Maintenance oder KPI Monitoring realisieren. Die hierfür nötige Lösung zur protokollunabhängigen Anbindung von heterogenen Industriesteuerungen liefern Janz Tec und verlinked mit dem verlinked API Gateway. Beide Unternehmen vereinen hier ihre Expertise für maßgeschneiderte Industrie Computer und Software für flexibles Datenrouting.

Für den flexiblen Zugriff auf Maschinen und Anlagen stellt der verlinked API Gateway eine leicht integrierbare Out-of-the-Box Lösung bereit. Die Integrationslösung für den hersteller- und protokoll-übergreifenden Zugriff auf Prozessdaten von Maschinensteuerungen kann Daten beliebig vielen IT-Systemen zur Verfügung stellen. Die Anbindung erfolgt durch vorkonfigurierte Adapter für gängige Kommunikationsprotokolle, wie z.B.: CAN, MQTT, HTTP, OPC-UA. Durch das Informationsmodell des verlinked API Gateways können binäre Prozessdaten in komplexere Datenobjekte gemappt werden, die dann direkt in einer IT-Applikation verarbeitet werden können. Frei konfigurierbare Schnittstellen ermöglichen die Integration ohne zusätzlichen Programmieraufwand. Durch hochflexibles Routing sind alle Daten gleichzeitig in verschiedenen IT-Applikationen und Anlagen verfügbar.

Die bewährte Hardware von Janz Tec nach höchsten industriellen Standards sichert die einfache, physische Integrierbarkeit des verlinked API Gateways. Hierdurch lässt sich die Lösung als integraler Bestandteil einer Anlage einbinden.

Auf der vom 28. bis 30. November 2017 in Nürnberg stattfindenden SPS IPC Drives präsentieren beide Unternehmen die verlinked API Gateway Lösung auf dem Stand 7-591 in Halle 7 von Janz Tec. Am Dienstag, den 28. November steht Herr Dr. Fabian Christ, Geschäftsführer von verlinked, im Rahmen eines Expertentags für flexibles Datenrouting für weiterführenden Informationen am Messestand zur Verfügung.

Über die Janz Tec AG

Janz Tec AG – Industrie Computer und Secure Appliances nach Maß

Die Janz Tec AG ist seit über 30 Jahren einer der führenden Hersteller für Embedded Computer, Industrie-PCs und elektronische Baugruppen. Hochqualifizierte Mitarbeiter konzipieren Hardware und Software für Industriecomputer und Secure Appliances, welche ausschließlich in Deutschland produziert werden. Industrial Security als wichtiger Aspekt der Appliances gewährleistet den sicheren Transfer und die Speicherung von Informationen für industrielle Anwendungen. Im Geschäftsbereich Systems Engineering stellt Janz Tec ihre langjährige Erfahrung in den Kompetenzfeldern Konzeption, Design und Integration komplexer, technischer Systeme ihren Kunden zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Janz Tec AG
Im Dörener Feld 8
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 1550100
Telefax: +49 (5251) 1550190
http://www.janztec.com

Ansprechpartner:
Mirijam Handschack
Marketing, PR
Telefon: +49 (5251) 1550-126
Fax: +49 (5251) 1550-190
E-Mail: mirijam.handschack@janztec.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.