Schlagwort: testing

Webcast Trends in der Qualitätssicherung: World Quality Report 2020-2021 (Webinar | Online)

Webcast Trends in der Qualitätssicherung: World Quality Report 2020-2021 (Webinar | Online)

Hochwertige Qualitätssicherung entwickelt sich in der digitalen Transformation zunehmend von einer unterstützenden Dienstleistung zu einem integralen Bestandteil von Unternehmen. Der World Quality Report 2020-2021, der die Anwendungsqualität analysiert und Trends beim Testen untersucht, fasst die Befragungsergebnisse von 1.750 CIOs und anderen leitenden Technologieexperten aus 10 Branchen und 32 Ländern zusammen.

Immer mehr Organisationen nutzen DevOps und agile Disziplinen. Monatliche Releases stehen hinsichtlich der geforderten Geschwindigkeit immer mehr im Mittelpunkt, wodurch Softwareentwicklung und -Bereitstellung einem immensen Druck ausgesetzt sind. Die Komplexität und das damit verbundene Risiko könnten aus den Fugen geraten, wenn die Releases nicht dem notwendigen Qualitätsstandard entsprechen.

Wir präsentieren Ihnen in diesem Networking-Event die wichtigsten Ergebnisse des aktuellen Reports, die daraus abgeleiteten Empfehlungen für Ihr Tagesgeschäft und wie Micro Focus die Herausforderungen bei der Adoption von DevOps mit ALM Octane adressiert. Die Teilnahme ist für Sie kostenfrei.

Trends in der Qualitätssicherung: World Quality Report 2020-2021

Agenda Dienstag, 9.2.2021, 10.00 – 11.30 Uhr

Begrüßung durch den Moderator Ergebnisse des World Quality Report 2020-2021

  • Qualitätssicherung im Umfeld von Agile/DevOps
  • Künstliche Intelligenz und Machine Learning
  • Testautomatisierung
  • Testdaten- und Testumgebungsmanagement
  • Budget- und Kostenkontrolle
  • Einflüsse der aktuellen Gesundheitskrise auf die Qualitätssicherung
  • Branchenanalysen
  • Handlungsempfehlungen

Referent: Stefan Gerstner, Vice President, Sogeti Group

QA-Orchestrierung in Agile und DevOps

  • Planung und Steuerung von Projektprozessen
  • Verwaltung von Fortschritt und Qualität über alle Systeme und den Anwendungslebenszyklus hinweg
  • Verwaltung von Projekten mit dem ALM Octane-Dashboard: Integrationen mit
    verschiedenen agilen Methoden und Frameworks (Scrum, Kanban und XP)
  • Messung des Return-On-Invests Ihrer Testautomatisierung

Referent: Amir Khan, Software Expert, Micro Focus DACH

Wrap-Up, FAQ & Verabschiedung

Eventdatum: Dienstag, 09. Februar 2021 10:00 – 11:30

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Sogeti Deutschland GmbH
Balcke-Dürr-Allee 7
40882 Ratingen
Telefon: +49 (2102) 101-4000
Telefax: +49 (2102) 101-4100
http://www.sogeti.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Timeboxing für effiziente Workshops und Meetings – Young Digitals launchen YoDi Timer 2.0

Timeboxing für effiziente Workshops und Meetings – Young Digitals launchen YoDi Timer 2.0

Die selbst entwickelten Softwaretools der Berliner Young Digitals Consulting GmbH aus Berlin avancieren schnell zum Standard. Mit dem YoDi-Timer beispielsweise brachten die Innovationsspezialisten bereits 2019 ein Werkzeug auf den Markt, welches die Effizienz von Workshops und Meetings maßgeblich steigert. Die Softwareentwickler, Designer und Produktmanager von Young Digitals Consulting haben das praxisbewährte Tool nun nochmals verbessert. Der Release vom YoDi Timer 2.0 überzeugt durch intuitive Bedienbarkeit als mehrsprachige Shared-Version mit kleinen, wertvollen Anpassungen am Interface.

Der seit 2019 vielfach genutzte YoDi Timer ist nun als 2.0-Version verfügbar. Das von der Berliner Young Digitals Consulting GmbH entwickelte Tool leistet weltweit in vielen Organisationen einen wesentlichen Beitrag für mehr Effizienz in Workshops und Meetings. Mit dem Release profitieren die Anwender von einer noch intuitiveren Bedienbarkeit der nun mehrsprachigen Shared-Version. Zusätzlich machen kleine Anpassungen am Interface die Anwendung komfortabler.

"Den YoDi Timer haben seinerzeit unsere Innovation Consultants erfunden", erinnert sich Mico Pütz, Gründer und Geschäftsführer der Young Digitals Consulting GmbH. "Bei ihren zahlreichen Kundeneinsätzen vor Ort fehlte ihnen in Workshops oder Meetings immer wieder ein ,Timer‘. Entweder war er gerade nicht auffindbar oder schon in Benutzung. Daraus entstand die Idee, einfach selbst einen zu entwickeln."

"Timeboxing" ist ein wesentliches Element für effizientere Workshops und eine schnellere Entscheidungsfindung in Meetings. "Mit einem großen, für jeden sichtbaren Timer, bleiben die Agendapunkte zeitlich im Plan", bestätigt Leon Ehrenberg von den Young Digitals. "Also beschlossen wir, so ein Ding einfach zu programmieren und all unseren Kunden zur Verfügung zu stellen."

Zwischen zwei Projekten gestalteten die Softwareentwickler und -designer einen intuitiven Timer, der dem analogen Modell ins nichts nachstand und jederzeit von jedem benutzt werden kann. Kurz darauf erschien die erste Version des YoDi Timers für den Browser – ebenfalls von Grund auf selbst entwickelt mit modernsten Frameworks wie "React" oder "Firebase".

"Die Resonanz war großartig. Wir bekamen zahlreiche positive Feedbacks. Darum war für uns relativ schnell klar:

Es muss eine Version 2.0 geben, die die Bedürfnisse der Nutzer noch besser abdeckt", sagt Mico Pütz. "Zum Beispiel wollten wir das Teilen eines individuellen Timers mit unbegrenzt vielen Leuten möglich machen. Zudem sollten alle den in Echtzeit synchronisierten Timer sehen können."

Von diesen und weiteren Features können die YoDi Timer 2.0 Anwender nun profitieren. Da eine beachtliche Anzahl von Nutzern aus Südamerika und anderen Ländern stammt – das ansprechende Design und die nutzerfreundliche Bedienbarkeit des Timers haben für eine schnelle Verbreitung um den Globus gesorgt – ist die neue Version darüber hinaus gleich in mehreren Sprachen verfügbar. Der Einsatz von Libraries sorgt zudem für die Internationalisierung und Feedback- sowie Analyse-Tools erlauben stetige Nutzerfeedbacks zur kontinuierlichen Verbesserung des Produkts.

"Insbesondere in der aktuellen Zeit, wo viele Teams remote im Home-Office zusammenarbeiten, ist eine geordnete Meeting-Kultur inklusive Timeboxing Pflicht", sagt Mico Pütz. "Der 2.0-Release des YoDi Timers kommt also genau zum richtigen Zeitpunkt. Mit ihm kann jede Organisation von effizienten Meetings, Workshops und schlanken Entscheidungsfindungen profitieren."

Die Version 2.0 befindet sich aktuell im Beta-Testing-Prozess und steht allen Nutzern weiterhin kostenfrei zur Verfügung.

 

Mehr Informationen:
https://timer.yodi.io
https://www.youngdigitals.de/…
https://www.youngdigitals.de/…

Über die Young Digitals Consulting GmbH

Die Young Digitals verstehen sich als Team aus Engineering-Profis und Team-Coaches, die umfangreiche Erfahrungen aus komplexen Projekten mitbringen und für die Innovationsfähigkeit ihrer Kunden einsetzen. Ihre Mission: Teams technologisch, methodisch und kulturell zu befähigen, digitale Lösungen selbst zu entwickeln. Die optimale Projektstruktur besteht dabei aus ‚blended‘ Teams –

mit Young Digitals‘ Experten und den Verantwortlichen auf Kundenseite. Auf dieser Basis ergibt sich ein einzigartiger, doppelt strategischer Nutzen: Zum einen entstehen sofort hochwertige Digital-Anwendungen, zum anderen aber auch deren Nachhaltigkeit und Autonomie, wenn nämlich mittelfristig eigene Kompetenz-Teams wachsen mit fachlich-methodischem Wissen und hoher Motivation. Insbesondere die Kombination der drei Leistungsschwerpunkte Beratung, Softwareentwicklung und Training machen die Arbeit mit den Young Digitals zu einem Erfolgsprojekt.

Mit ihrem über die Jahre sorgsam aufgebauten internationalen Netzwerk bewähren sich die Young Digitals als unentbehrlicher und beweglicher Partner für Innovationsvorhaben. Ihre Kernkompetenzen und praxisbewährten Methoden schaffen branchenübergreifend Mehrwerte für mittlere und große Organisationen. Typische Kunden der Young Digitals Consulting GmbH sind sowohl Industrieunternehmen und Kreditinstitute als auch Kommunen und Health-Organisationen.

https://www.youngdigitals.de/
https://www.linkedin.com/company/young-digitals

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Young Digitals Consulting GmbH
Clausewitzstraße 2
10629 Berlin
Telefon: +49 (30) 664072-60
Telefax: +49 (30) 664072-61
http://www.youngdigitals.de

Ansprechpartner:
Birgit Intrau
FUCHSKONZEPT GmbH
Telefon: +49 (30) 65261148
Fax: +49 (30) 65261149
E-Mail: kontakt@fuchskonzept.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Digital Design Test Solutions for Satellite Components (Europe/ Asia) (Webinar | Online)

Digital Design Test Solutions for Satellite Components (Europe/ Asia) (Webinar | Online)

Digital Design Test Solutions for Satellite Components (Europe/ Asia)

Modern satellite designs need to meet the highest performance requirements in the RF domain and also require a strong focus on digital layout and power management by leveraging the latest technologies to create an efficient and resilient system. In this webinar, you will learn how to decode and debug SpaceWire interfaces by using an oscilloscope, covering issues such as investigating sources of bus errors, EMI debug correlation with protocol decode, specific triggering or eye measurements, among others. Additionally, we will be discussing digital signal and power integrity challenges, root causes and countermeasures in sensitive electronic designs, mainly from the time domain perspective and providing a detailed insight in the design verification and testing activities. 

Join our webinar to learn how to validate the performance of high-speed digital interfaces and conduct advanced power integrity measurements with test solutions by Rohde & Schwarz.

 

Speakers:

Guido Schulze, Product Manager Oscilloscopes Rohde & Schwarz
Guido Schulze has more than 20 years of experience in high-speed digital testing. For the last ten years, he has worked as a product manager for the oscilloscope product division at Rohde&Schwarz. He specializes in high-end models and their respective applications.

 

Albert Ramirez Perez, Market Segment Manager A&D Rohde & Schwarz
Albert Ramírez Pérez is a market segment manager for the aerospace and defense market at Rohde Schwarz and has been working in the aerospace Industry for almost two decades. Nowadays, Albert is focusing on the military communication segment as he has years of engineering experience at the military aeronautics industry acting as a systems engineer. He was responsible for the communications design and was the software certification expert for the A400M and Eurofighter Aircraft and the NH90 and Tiger Helicopters. Albert also has a very strong background in aerospace standardization, as he has developed business for MathWorks for over 6 years, helping aerospace customers adopt model-based design and simulation software to comply with aerospace standards such RTCA, ECSS or NASA among others. Albert studied radiofrequency communications engineering and holds an MBA in Economy and Innovation Management.

Eventdatum: Donnerstag, 28. Januar 2021 09:00 – 10:00

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
81671 München
Telefon: +49 (89) 4129-0
Telefax: +49 (89) 412912-164
http://www.rohde-schwarz.com

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Pulse Stability Measurement of Radar Signals (EU/ ASIA) (Webinar | Online)

Pulse Stability Measurement of Radar Signals (EU/ ASIA) (Webinar | Online)

With the arrival of sophisticated radar and communication systems, phase noise has become the most important factor engineers focus on during the design and validation phase. Phase stability is the key parameter for defining target acquisition in radars, spectral integrity in communication systems and precision beam steering capabilities in active electronic scanned array antennas (AESA).

In this webinar, we take a look at real-life examples of how to do performance measurements with complex burst and pulse sequences with the market leading R&S®FSWP phase noise analyzers.

 

In this webinar, you will learn how to/ more about:

  • Clutter Environments, Doppler Effects and Doppler Processing
  • Sources of Pulse-to-pulse instability and effects on processing
  • Pulse-to-pulse stability measurements

Speakers:

Leander Humbert, Technology Manager Rohde & Schwarz

Leander Humbert is a radar technology manager at Rohde & Schwarz. He completed his master’s degree in electrical engineering in 2004 at the Helmut Schmidt University in Hamburg. Between 2004 and 2011, he worked as a system engineer for electronic warfare systems at the German Air Force. From 2012 to 2016, he was a technical counselor for missile and air defense related sensor systems at IABG. At Rohde & Schwarz, he deals with all test and measurement aspects and requirements of current and future radar sensors.

 

Dr.Wolfgang Wendler, Product Manager Rohde & Schwarz

Dr. Wolfgang Wendler studied physics at the University of Bayreuth and did his PhD thesis in 1996 on nuclear magnetic properties of platinum and aluminum. He joined Rohde & Schwarz in 2004 as a product manager for signal and spectrum analyzers with the focus on high-end measurement applications. Besides defining analysis tools for digitally modulated signals for wireless applications like WLAN, he focused on measurement tools for highly accurate phase noise, noise figure or pulse measurements. As an expert for advanced aerospace and defense applications of spectrum analyzers, he influenced the development of new product features and application software of modern high-end phase noise testers or signal and spectrum analyzers.

Eventdatum: Dienstag, 19. Januar 2021 09:00 – 10:00

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
81671 München
Telefon: +49 (89) 4129-0
Telefax: +49 (89) 412912-164
http://www.rohde-schwarz.com

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Sven Mahn IT gewinnt mit Hitachi Solutions einen internationalen Partner für seine Microsoft-Dynamics-365-Produkte

Sven Mahn IT gewinnt mit Hitachi Solutions einen internationalen Partner für seine Microsoft-Dynamics-365-Produkte

Die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG gibt die Partnerschaft mit der Hitachi Solutions Germany GmbH bekannt. Der in diesem Jahr erneut mit dem „Partner of the Year“-Award ausgezeichnete Microsoft-Partner bietet seinen Kunden auf Dynamics 365 aufbauende Businesslösungen. Um die maximale Qualität bei Implementierungen noch sicherer und einfacher zu gewährleisten sowie den Implementierungsaufwand deutlich zu reduzieren, wird Hitachi Solutions künftig die von Sven Mahn IT entwickelten Produkte einsetzen.

Beide Unternehmen haben eine Vereinbarung zum Vertrieb der innovativen Dynamics-365-Lösungen geschlossen. Sven Mahn, Geschäftsführer von Sven Mahn IT, zeigt sich erfreut über die neue Partnerschaft: „Mit Hitachi Solutions haben wir jetzt einen internationalen Multiplikator für unsere Qualitätssicherungsprodukte gefunden, der mit dem Process House selbst auf qualitativ hochwertige Implementierungen von Dynamics 365 setzt. Das ist eine besondere Win-Win-Situation.“

Das neue Produktportfolio beschleunigt und unterstützt Hitachi Solutions sowohl in der Projektanbahnung sowie im Proof of Concept als auch in der Umsetzung von Dynamics-365-Projekten. Kunden profitieren in allen Phasen der Einführung wie auch im Betrieb des Systems nachhaltig von höchster Qualität. Rolf Adam, General Manager Deutschland bei Hitachi Solutions erklärt: „Wir versprechen uns ganz klar einen sich verstärkenden Effekt in der Time-to-Value für unsere Kunden – mit passgenauen Business-Lösungen, noch einmal kürzeren System-Implementierungen, zuverlässigem Testing und einem umfassenden Support künftiger Nutzer.“

Die Vereinbarung umfasst die fünf Produkte von Sven Mahn IT zur Qualitätssicherung, Testoptimierung, Schulung und Konfigurationsautomatisierung: Das SMIT TestKit, eine Sammlung von logischen Testfällen für Dynamics-Standardprozesse, und den SMIT TestCaseHub, eine Azure-DevOps-Erweiterung zum einfachen und sicheren Erstellen, Anpassen und Verwalten von logischen Testfällen. Außerdem das SMIT GetFitKit, eine Ausbildungslösung für Training und Zertifizierungen direkt im Dynamics-System. Und schließlich die Azure-DevOps-Erweiterungen SMIT RapidKit für das automatisierte initiale Aufsetzen von buchungsfähigen Dynamics-365-Finanzbuchhaltungssystemen mit Standardkontenrahmen und SMIT ConfigBridge für die schnelle Konfiguration von Dynamics-365-Systemen.

Über die Sven Mahn IT GmbH & Co. KG

Sven Mahn IT ist der erfahrene Consulting- und Entwicklungspartner für die ERP-Lösungen Microsoft Dynamics 365 Finance und Supply Chain Management sowie Dynamics AX. Das Portfolio des Hamburger ERP-Dienstleisters reicht von der Beratung zu allgemeinen Themen des Enterprise Resource Plannings über die Einführung von Dynamics sowie die Implementierung individuell zugeschnittener Lösungen bis hin zu umfassenden Services für Betrieb und Support. Mit langjähriger Erfahrung und tiefgehendem System-Know-how unterstützt Sven Mahn IT nicht nur nationale und internationale Kunden, sondern auch den Hersteller sowie andere Dynamics-Partner. Der besondere Fokus des Unternehmens liegt auf Qualitätssicherung, Testoptimierung sowie Anwenderschulung und -zertifizierung.

Weitere Informationen unter www.svenmahn.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sven Mahn IT GmbH & Co. KG
Saseler Damm 43-45
22395 Hamburg
Telefon: +49 (40) 22634800
Telefax: +49 (40) 226348080
http://svenmahn.de

Ansprechpartner:
Mareike Jahns
Marketingleiterin
Telefon: +49 (40) 2263480-43
E-Mail: mareike.jahns@svenmahn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Micro Focus: Micro- und Maxi-Trends für 2021

Micro Focus: Micro- und Maxi-Trends für 2021

Das Jahr 2021 steht ganz im Zeichen von Transformationsprozessen, die vor allem durch die besondere Situation 2020 in Gang gesetzt wurden. Allerdings sind viele Veränderungen bereits seit mehreren Jahren auf den Agenden der IT-Abteilungen und variieren von Micro-Veränderungen, die sich auf das große Ganze auswirken, bis zu Maxi-Veränderungen, die Einfluss auf kommende Generationen von Mitarbeitern haben werden. Vier Experten von Micro Focus geben nun einen tieferen Einblick in unterschiedlich große Trends, die im Jahr 2021 auf uns warten.

1. Nano: Micro-Zertifizierungen und Continuous Compliance

In der sich schnell wandelnden Arbeitsumgebung sowie einer wechselnden Belegschaft müssen Compliance- und Governance-Teams sich um verschiedene Zertifikate für bestimmte Zugriffsrechte kümmern. Auch Point in Time Zertifikate führen sie immer häufiger aus, um Zugriff nur bis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu ermöglichen – damit ist auch sichergestellt, dass ehemalige Mitarbeiter keinen Zugang zu Unternehmensdaten behalten. Gerade bei zahlreichen Mitarbeitern. IT-Teams können so sicherstellen, dass ihre Unternehmen jederzeit Compliance-konform bleiben und den kommenden Audit-Anforderungen immer einen Schritt voraus sind.

Rob MacDonald, Director Solutions Strategy, Micro Focus

2. Micro: API-orientierte Architekturen sind entscheidend für den Unternehmenserfolg

Unternehmen erleben einen internen Wandel von großen, monolithisch aufgebauten Applikationen hin zu Mini-, Micro- oder sogar Nano-Service-Applikationen. Dieses Modell, Applikationen in kleinere Teilleistungen aufzugliedern, wird von vielen agilen Unternehmen bevorzugt, um kleinere, inkrementelle Änderungen bereitzustellen. All diese als "x-service"-definierten Anwendungsmodelle basieren häufig auf dem gleichen Interaktionsmodell – (RESTful-) APIs. Das Aufbrechen einer API in einer monolithischen Anwendung kann problematisch sein. Das Aufbrechen einer API, die von mehreren anderen Diensten in einer x-Service-Modell-Anwendung verwendet wird, kann hingegen die gesamte Anwendung offline schalten. Die Versionsverwaltung von Anwendungs-APIs ist ein Ansatz zur Behandlung von Service-Interaktionen. Zu bedenken bleibt jedoch, dass API-Abhängigkeitsmodelle oder eine AoA (API-oriented Architecture) bei zunehmender Größe schnell sehr komplex werden können – der zusätzliche Einsatz von Microservices erhöht den Grad der Anwendungskomplexität mitunter noch. Dennoch sind APIs ein wertvolles Hilfsmittel für die interne IT-Struktur. Die Frage, mit denen sich IT-Teams im nächsten Jahr beschäftigen müssen ist nun, wie man in Zukunft mit AoAs verfahren sollte und wie man sie bestmöglich zum Einsatz bringen kann?

Julian Fish, Director of Product Management, Micro Focus

3. Milli: Shift-Left-Multiplikator-Effekt

Der Shift-Left-Ansatz erfreut sich bei der Produktentwicklung immer größerer Beliebtheit: Testings werden bereits zu Beginn des Entwicklungsprozesses durchgeführt, um Problemen bereits vor dem Release auf die Schliche zu kommen. Für eine langfristige Kundenbindung sind ein sicherer, problemloser Betrieb und eine nahtlose Bereitstellung von Updates essentiell. Denn Verbraucher sind immer weniger nachsichtig und schauen sich schneller nach Alternativen um, die sich als zuverlässiger erweisen. Mit Beginn des Jahres 2021 werden die Entwicklungsteams einen einheitlicheren Ansatz für Shift-Left-Testprozesse anwenden, die Funktions-, Performance- sowie Applikationssicherheit in die agile Entwicklungsumgebung integrieren.

Malcolm Isaacs, Head of Product Marketing, Functional Testing and SAP Modernization, Micro Focus

4. Mega: Die berufliche Zukunft des „Abschlussjahrgangs 2021“ unterstützen

Auch im kommenden Jahr werden Hochschulabsolventen ihre Reise auf dem Arbeitsmarkt beginnen. Diese laufen jedoch ernsthaft Gefahr, völlig abgekoppelt zu werden: Einstellungsstopps aus Kostengründen sorgen leider dafür, dass sie mitunter nicht nahtlos ins Berufsleben einsteigen können. Gerade die Technologieindustrie muss jungen Menschen als Mentor zur Seite stehen und ihnen helfen, die entsprechenden Fertigkeiten zu erwerben, die sie für eine Zukunft in diesem Sektor brauchen. Wenn Vollarbeitsplätze nicht angeboten werden können, sollten Unternehmen trotzdem virtuelle Arbeitserfahrungen und bezahlte Praktika anbieten, um ihnen den Einstieg ins Berufsleben und ihre ersten Berufsjahre zu erleichtern.

Sarah Atkinson, Director, Corporate Social Responsibility at Micro Focus

Über die Micro Focus Deutschland GmbH

Micro Focus ist ein führender Anbieter von Unternehmenssoftware, mit der mittlerweile bereits über 40.000 internationale Kunden ihr Geschäft erfolgreich transformieren, betreiben oder optimieren. Das umfassende Lösungs-Portfolio wird zudem durch ein starkes Analyse-Ökosystem unterstützt. Somit stellt Micro Focus pragmatische, kundenorientierte Lösungen bereit, die dabei helfen, die Kluft zwischen bestehenden und neuen Technologien zu überbrücken. Damit wird Unternehmen eine smarte, digitale Transformation ihrer Geschäftsprozesse ermöglicht – durch High-Tech ohne Drama. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.microfocus.com.

Besuchen Sie Micro Focus auf LinkedIn oder folgen Sie @MicroFocus auf Twitter.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Micro Focus Deutschland GmbH
Herrenberger Straße 140
71034 Böblingen
Telefon: +49 (322) 11076466
http://www.microfocus.com

Ansprechpartner:
Jacqueline Pitz
Hotwire für Micro Focus
Telefon: +49 (69) 256693-15
E-Mail: jacqueline.pitz@hotwireglobal.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Video: Tests everywhere – was man so alles testen kann

Video: Tests everywhere – was man so alles testen kann

Die Qualitätsansprüche an Software sind zu Recht hoch. Wer ihnen gerecht werden will, kommt um ein solides und lückenloses Testing nicht herum.

Wie man im Kontext von Continuous Integration eine möglichst hohe Testabdeckung erreicht, davon berichtet dieser Vortrag.

https://www.micromata.de/…

Die Java User Group Hessen (JUGH) ist Teil des internationalen Netzwerkes von Java Communities, die sich der weltweiten Verbreitung von Java-Know-how verschrieben haben. Im Sommer 2009 wurde sie von Entwicklern der Micromata GmbH ins Leben gerufen und kann seither auf eine ganze Reihe spannender Workshops und Vorträge zum Thema Java zurückblicken. Die JUGH trifft sich einmal im Monat (in der Regel immer am letzten Donnerstag) in Kassel. Eine Voranmeldung ist meistens nicht nötig, der Eintritt ist frei.

Über die Micromata GmbH

Die Micromata GmbH entwickelt seit 1997 passgenaue Softwarelösungen für große Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Automotive, Medical Care, Energie und Rohstoffgewinnung. Zu den langjährigen Kunden des Hauses zählen die DAX-30-Konzerne Deutsche Post DHL und Volkswagen ebenso wie die Global Player B. Braun Melsungen, K+S, WINGAS und Wintershall. Micromata beschäftigt rund 150 Mitarbeiter und führt neben dem Hauptsitz in Kassel eine Niederlassung in Bonn. Das Unternehmen ist wiederholter Preisträger des Innovationspreis-IT und wurde u. a. mehrfach mit dem Deloitte Technology Fast 50 ausgezeichnet. Laut der Studie Great Place to Work® gehört Micromata außerdem zu Deutschlands besten Arbeitgebern 2015, 2017 und 2019. Weitere Informationen sind unter www.micromata.de erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Micromata GmbH
Marie-Calm-Straße 1-5
34131 Kassel
Telefon: +49 (561) 316793-0
Telefax: +49 (561) 316793-11
http://www.micromata.de

Ansprechpartner:
Jule Witte
Presse + Kommunikation
Telefon: +49 (561) 316793-23
Fax: +49 (561) 316793-11
E-Mail: marketing@micromata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Automatisiertes Testen im Umfeld SAP Digital Manufacturing

Automatisiertes Testen im Umfeld SAP Digital Manufacturing

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft 2020 hat allvisual mit der Test Suite einen weiteren Meilenstein in der Unterstützung bei der Entwicklung von Projekten im Umfeld SAP Digital Manufacturing realisiert. Vor etwas mehr als einem Jahr wurde das STK im Rahmen der allvisual SAP Digital Manufacturing Offensive erstmals veröffentlich. Mit dem letzten Major Release in 2020 wartet das Service Toolkit noch einmal mit einem großen Sprung auf: einer Test Suite.

„Die Möglichkeit, komplexe Businesslogiken ganzer Applikationen oder dedizierter Szenarien auf Knopfdruck testen zu können, bietet riesigen Mehrwert für alle Unternehmen, die Lösungen wie SAP ME oder SAP MII im Einsatz haben.“, beschreibt Tobias Vitzthum, Head of SAP Digital Manufacturing der allvisual gmbh, die neue Funktionalität.

Ursprung in der Dokumentation

Seinen Ursprung hatte das Service Toolkit bereits in 2006 mit der Erstellung einer einfachen Bibliothek zur besseren Dokumentation von SAP MII Projekten. „Es ist für alle schwierig die da draußen unterwegs sind – Kunden wie Lieferanten. SAP MII bietet genügend Möglichkeiten zur Dokumentation von Funktionalität, aber die schlechte Nutzbarkeit führt dazu, dass jeder seine Applikationen / Projekte auf unterschiedliche Art und Weise dokumentiert.“ weiß Sebastian Holzschuh, CTO der allvisual gmbh aus seiner Erfahrung und weiter „das damalige Dokumentationstool wurde dazu entwickelt, auf dem SAP MII Standard basierend eine standardisierte Dokumentation zu ermöglichen.“. Zur interaktiven Dokumentation zählen neben der Visualisierung von SAP MII Quellcodes auch die der SAP MII Objekte in der Businesslogik wie zum Beispiel Transaktionen und Queries.

Von der Doku zum Helferlein

Mit dem ersten Einsatz kamen die nächsten Ideen und das ursprüngliche Dokumentationstool wurde bereits zum Jahreswechsel 2019/2020 mit zusätzlichen Werkzeugen ausgestattet. Die Fähigkeit mögliche Probleme in der Businesslogik zu finden, die Dokumentationsqualität und den Projektaufbau zu analysieren gaben bereits den Ausschlag zur Namensänderung hin zum allvisual „Service Toolkit“. Mit der zusätzlichen Hinzugabe verschiedener Tools wie zum Beispiel dem Regular Expression Validator, der XML/XSLT Testumgebung und dem JSON Validator sowie der mittlerweile integrierten Möglichkeit zur Analyse von Unterschieden in Texten (Text Diff z.B. für Coding) wurde das STK entsprechend abgerundet.

Wer suchet der findet

Eines der meistgenutzten Features des STK ist bis heute aber unangefochten die unglaublich mächtige Suchfunktion. So können alle in einer Dokumentation befindlichen Projekte auf die verschiedensten Arten und Weisen durchsucht werden. Sei es eine RegEx-Suche, eine Suche nach Dateinamen oder gar eine Volltextsuche über alle Ebenen innerhalb einer Transaktion. Das STK ermöglicht das 100%ige Auffinden aller Vorkommnisse in kürzester Zeit.

Unterstützen und Optimieren

Mantra-artig ziehen sich die Themen „Unterstützung“ und „Optimierung“ durch die Projektwelt von allvisual: „Eine Funktion, die die Arbeit nicht erleichtert oder beschleunigt ist keine optimale Funktion. Was wir mit dem Service Toolkit erreicht haben und mit jeder neuen Funktion weiter forcieren ist die bedingungslose Vereinfachung und Optimierung der Arbeit im Umfeld SAP Digital Manufacturing und damit die Unterstützung von kompletten Entwicklungsprojekten oder Wartungsaufgaben und die drastische Reduktion von Aufwänden.“ Bringt es Eduardo Zima, Head of Development und Produkt Owner des STK auf den Punkt.

Viel Erfahrung und die Quadratur des Kreises

Die am STK beteiligten Berater kommen zusammen auf mehr als 40 Jahre Erfahrung im Umfeld von SAP Digital Manufacturing und haben teilweise bereits vor der Akquise der Firmen Lighthammer in 2005 (heute SAP MII) und Visiprise in 2008 (heute SAP ME) mit den jeweiligen Unternehmen zusammen und den Applikationen gearbeitet. „Die aktuell im STK beinhalteten Features sind quasi ein Best of der für uns wichtigsten Helferlein aus den ganzen Jahren der Projektentwicklung und -pflege.“ Sagt Tobias Vitzthum, der 2004 bereits selbst bei Lighthammer in Philadelphia gearbeitet hat und ergänzt: „Mittlerweile ist fast überall auch die interne IT lean aufgestellt. Das STK sorgt gerade in solchen Konstellationen für eine merkliche Verbesserung bei den Kapazitäten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Statt einen Incident stundenlang analysieren zu müssen, ist man mit dem STK teilweise bereits nach ein paar Sekunden fertig.

STK unterm Weihnachtsbaum

Das STK spart ab dem ersten Tag viel Zeit und auch Geld und führt damit nachhaltig zur Reduktion von IT / Projektkosten und dem TCO im Umfeld SAP Digital Manufacturing. Das STK ist das perfekte Geschenk für unter den Weihnachtsbaum.

Über die allvisual gmbh

Die allvisual gmbh mit Standort in Schwetzingen ist ein international tätiges, inhabergeführtes Beratungsunternehmen und Teil der allvisual Gruppe mit weiteren Standorten in der Schweiz und Österreich. Auf Basis von Best Practice berät und implementiert allvisual Dienstleistungen und Lösungen im Umfeld der Smart Factory, des Mitarbeiters 4.0, der Digitalen Unternehmenstransformation und dem Product Lifecycle Management branchenübergreifend für namhafte Unternehmen z.B. aus der Pharmazie, dem Automobilsektor, dem Anlagen- und Maschinenbau, dem Hightech-Bereich und der Medizintechnik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

allvisual gmbh
Duisburger Straße 22
68723 Schwetzingen
Telefon: +49 6202 590 72 20
http://www.allvisual.ch

Ansprechpartner:
Sebastian Holzschuh
Geschäftsführer
E-Mail: sebastian.holzschuh@allvisual.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Active multi-beam antennas – testing the drivers for advanced satelitte concepts (Webinar | Online)

Active multi-beam antennas – testing the drivers for advanced satelitte concepts (Webinar | Online)

Active multi-beam antennas – testing the drivers for advanced satelitte concepts

Available on demand from December 15, 2020, onwards

Current trends in the satellite industry are high-throughput satellites and mega-constellations. The enabling technology in both trends are phased array antennas (PAA). This webinar examines the fundamentals of PAA, upcoming test challenges and how key antenna test parameters for active antennas need to be revised. In the second part, the webinar investigates how the test solutions by Rohde & Schwarz answer these challenges and how they guide and support you through the different development stages up to antennas in the field as part of terminals.

Attendees of the webinar will learn about:

  • Current topics: HTS and mega-constellations
  • Phased array antennas
  • Key antenna test parameters
  • Different production stages and upcoming test challenges
  • Antenna test solutions by Rohde & Schwarz

Speaker:

Yvonne Weitsch
Market Segment Manager Aerospace & Defense Rohde & Schwarz

Yvonne Weitsch received her Dipl.-Ing. degree from the University of Stuttgart in 2005 and another Dr.-Ing. degree from the Technical University of Munich in 2011, both in electrical engineering. In 2011, she joined the Antenna Department of Rohde & Schwarz in Munich. She worked on antenna development, antenna measurement techniques as well as near-field to far-field transformation techniques and echo suppression. In 2018 and 2019, she worked closely with the Technology Management team focusing on satellite communications. Since 2019, she has been responsible for satellite testing in the market segment team for aerospace and defense.

Eventdatum: 15.12.20 – 30.06.21

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15
81671 München
Telefon: +49 (89) 4129-0
Telefax: +49 (89) 412912-164
http://www.rohde-schwarz.com

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Carbon Relay übernimmt StormForger GmbH und startet neu als StormForge, um Performance und Verfügbarkeit zu revolutionieren

Carbon Relay übernimmt StormForger GmbH und startet neu als StormForge, um Performance und Verfügbarkeit zu revolutionieren

Carbon Relay, jetzt StormForge, führend im Bereich Performancetesting und Optimierung von Cloud-Native-Anwendungen auf der Basis von maschinellem Lernen, gab heute die Übernahme von StormForger, einer Plattform für Last und Performancetests. als Service, bekannt. Mit der Übernahme wird Carbon Relay in StormForge umbenannt und kündigt die erste integrierte Plattform für DevOps und IT-Profis an, die proaktiv und automatisch containerisierte Anwendungen testen, analysieren, konfigurieren, optimieren und freigeben kann, um das Risiko einer negativen Beeinträchtigung der Benutzererfahrung und des Kundenvertrauens zu beseitigen.

Die StormForge-Plattform verwendet maschinelles Lernen, um Anwendungsumgebungen zu studieren, zu replizieren und unter Belastung zu testen und dann proaktiv zu lernen und optimale Konfigurationen und Ressourcenzuweisungen zu implementieren – und das alles mit minimalem manuellen Aufwand. StormForge kann in den CI/CD-Workflow eines Unternehmens integriert werden, um automatisierte, kontinuierliche Tests und Optimierungen in den Freigabeprozess einzubauen. Mit der Übernahme der StormForger-Technologie wird eine Kernkomponente der proaktiven Anwendungsoptimierung in die Plattform mit verbesserten Möglichkeiten für Performance- und Lasttests eingeführt.

Die StormForge-Plattform bietet jetzt eine umfassende Reihe von Funktionen zur Identifizierung und Bereitstellung effizienter containerisierter Anwendungen. Sie wurde mit der Vision entwickelt, den Mitgliedern des DevOps-Teams zu helfen, ihre Anwendungen mit Zuversicht freizugeben, und IT-Führungskräften zu helfen, das Versprechen eines Cloud-Native-Ansatzes durch die Kombination von Tools, Community und Fachwissen zu verwirklichen.

  • Performance Testing as a Service:
    Erstellen Sie schnell und einfach wiederholbare, automatisierte Lasttests in Form von Code, die in Ihren CI/CD-Workflow integriert werden können, um Shift-Left-Tests für eine bessere Performance zu fördern und das Risiko für Deployments zu reduzieren.
  • Optimierung von Anwendungen mittels maschinellem Lernen:
    Analysieren Sie, wie Ihre Anwendung in realen Szenarien funktionieren wird, und optimieren Sie sie auf der Grundlage Ihrer Ziele hinsichtlich Performance, Stabilität und Kosten.
  • Einblicke in das Anwendungsverhalten demokratisieren:
    Studieren Sie Daten, Informationen und Empfehlungen und tauschen Sie sie mit Ihrer gesamten Organisation aus. Lassen Sie eine nachhaltige Kultur für Performance und Optimierung entstehen.

„Unsere Mission, die durch die heutige Übernahme vorangetrieben wird, besteht darin, die Optimierung von Container-basierten Anwendungen von einer reaktiven technischen Herangehensweise hin zu einem proaktiven, automatischen und kontinuierlichen Prozess umzuwandeln“, sagte Matt Provo, Mitbegründer und CEO der neu benannten StormForge. „Technologieführer*innen setzen auf containerisierte Anwendungen und Cloud-Native-Architekturen, um die digitale Transformation voranzutreiben und Innovationen zu ermöglichen. Doch unter dem Druck, Code schneller zu liefern, tauschen die meisten Entwickler*innen Qualität gegen Schnelligkeit und reagieren auf Probleme, nachdem ihre Kund*innen und Benutzer*innen diese bereits erlebt haben. Die Bemühungen der Transformation bleiben letztlich erfolglos, Fristen werden versäumt, Anwendungen funktionieren nicht richtig und die Kosten geraten außer Kontrolle. Die Navigation in containerisierten Umgebungen ist komplex. StormForge durchbricht diese Komplexität und macht Schluss mit dem Rätselraten, um das Beste aus Ihren Anwendungen herauszuholen.“

Mit StormForge können Anwender*innen das maschinelle Lernen nutzen, um Anwendungen automatisch für den Cloud-Native-Erfolg vorzubereiten, bevor sie überhaupt auf Probleme stoßen, und die Betriebskosten drastisch senken. Durch die Kombination von Performancetests mit Anwendungsoptimierung werden Cloud-Native-Anwendungen automatisch zuverlässiger, skalierbarer und kosteneffizienter.

„Da wir uns immer schon stark auf Performancetests für alle Arten von Anwendungen konzentriert hatten, wurde uns schnell klar, dass unsere Visionen grundlegend übereinstimmen. Das Beherrschbarmachen von Komplexität und allem, was das mit sich bringt, ist eines der grundlegenden Probleme in unserer Branche“, kommentiert Lars Wolff, Mitbegründer der übernommenen StormForger GmbH. „Durch die Kombination unserer Plattformen und unseres Fachwissens in unseren jeweiligen Bereichen sind wir wie kein anderer in der Lage, eine wichtige Lücke zu schließen. Die automatisierte Optimierung von Anwendungen, angetrieben durch maschinelles Lernen, ist die perfekte Fortsetzung unserer Vision, mit der wir unsere Reise 2014 angetreten haben.“

Besuchen Sie https://www.stormforge.io, um mehr darüber zu erfahren, wie Sie noch heute kostenlos mit StormForge anfangen können.

Über die StormForger GmbH

StormForger, gegründet 2014 von Sebastian Cohnen und Lars Wolff, ist ein Software-as-a-Service (SaaS) für Last- und Performance-Testing. Die StormForger GmbH wurde von Carbon Relay übernommen und gemeinschaftlich tritt man als StormForge auf.

StormForge, ehemals Carbon Relay, bringt Datenwissenschaftler*innen und Software-Ingenieur*innen von Weltklasse zusammen, um Unternehmen zu ermöglichen, bahnbrechende IT- und Betriebseffizienz voranzutreiben. StormForge zeichnet sich durch seinen unerschütterlichen Fokus auf die Entwicklung von KI-basierten Softwareprodukten aus, die Menschen helfen und sie nicht ersetzen sollen. Die Lösungen des Unternehmens besetzen auf einzigartige Weise einen Mittelweg zwischen maschineller und menschlicher Intelligenz, wo sie die Stärken beider für maximale Effektivität nutzen. Die StormForge-Plattform setzt maschinelles Lernen ein, um die Anwendungsleistung zu steigern und die Kosten in komplexen Umgebungen zu senken. Im Februar 2020 kündigte StormForge die Finanzierung durch Insight Partners an, um das Wachstum der StormForge-Plattform zu beschleunigen. StormForge wurde 2015 gegründet und hat seinen Sitz in Boston und Washington, DC. Erfahren Sie mehr unter https://www.stormforge.io.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

StormForger GmbH
Hochstadenstr. 1-3
50674 Cologne
Telefon: +49 (221) 643051-28
http://stormforger.com

Ansprechpartner:
Josh Tammaro
International Press Coordinator
E-Mail: jtammaro@launchsquad.com
Co-Founder & CEO StormForger Lars Wolff
Telefon: +49 221 64 30 51 28
E-Mail: press@stormforger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel