Schlagwort: technologies

Digitale Verwaltung in der Praxis

Digitale Verwaltung in der Praxis

Mit dem Thema „Digitale Verwaltung in der Praxis“ hat das 11. Bayerische Anwenderforum am 24. Juli 2019 rund 300 Teilnehmer aus Verwaltung und Wirtschaft im Münchner Maximilianeum begeistert. Die eintägige  Veranstaltung war eine Informations- und Diskussionsplattform für Fachkräfte im Verwaltungsbereich rund um eGovernment. Frank Jorga, Vorstand der FJD Information Technologies AG war mit einem hochinteressanten Vortrag vor Ort. Er referierte über den App Store des eGovernment am Beispiel von Gauting. Die bayerische Kommune ist OZG-Spitzenreiter, denn sie bietet bereits heute im Rahmen der Umsetzung des Bürgerserviceportals eine Vielzahl digitaler Verwaltungsleistungen komplett online an. Egal ob Ferienprogramm, Standesamt oder Soziales, Gauting, hält das Maximum an Onlinediensten vor. Möglich ist es dank unserer GovOS (Governmental Operating System) Lösung und der flexiblen Auswahl der Verfahren aus dem AppStore. Derzeit sind bereits 340 fertige Apps verfügbar, bis Ende des Jahres werden es um die 1000 sein.

GovOS hilft Deutschland im Bereich eGovernment auch international wieder aufzuholen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FJD Information Technologies AG
Domagkstr. 7
85551 Kirchheim
Telefon: +49 (89) 990236-0
Telefax: +49 (89) 990236-44
http://www.fjd.de

Ansprechpartner:
Zsuzsa Brünner
Vertrieb & Marketing
E-Mail: zsuzsa.bruenner@fjd.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Erste Adresse für Projektportfoliomanagement

Erste Adresse für Projektportfoliomanagement

CA Technologies, seit Ende 2018 ein Teil von Broadcom, hat den Projektmanagement-Software-Experten von Contec-X ihren Status als „Authorized Focus Partner of CA“ für Deutschland, Österreich und die Schweiz bestätigt. Damit arbeitet auch Broadcom weiter mit Contec-X als autorisiertem Reseller und zertifiziertem Focus Partner für Clarity PPM zusammen. Bereits seit 2002 konzentriert sich Contec-X auf die Realisierung innovativer Lösungen für Projekt-, Portfolio- und Ressourcenmanagement auf Basis der Standardsoftware Clarity PPM. Diesen Fokus wird Contec-X in Zusammenarbeit mit dem Hersteller CA Technologies/Broadcom auch in Zukunft beibehalten.

„Unser hundertprozentiger Fokus auf Clarity PPM ermöglicht es uns, die besten und vor allem kosteneffizientesten Lösungen für unsere Kunden zu realisieren. Wir sehen uns durch die Bestätigung als Focus Partner und Reseller für Clarity PPM durch die Broadcom-Tochter CA Technologies in unserer erfolgreichen Arbeit anerkannt“, erklärt Bruno Müller, Geschäftsführer von Contec-X. „Durch die enge Zusammenarbeit mit dem Hersteller werden wir auch weiterhin erstklassiges Produkt-Know-how, Premium Support, Best Practices und Zusatzkomponenten für Clarity PPM bieten. Als einziger ausschließlich auf Clarity PPM spezialisierter CA Focus Partner in Deutschland wird Contec-X daher auch weiterhin die erste Adresse für die Anwender dieser großartigen Software bleiben.“

Über die Contec-X GmbH

Contec-X GmbH fokussiert sich zu 100 Prozent auf Projektmanagement-Software-Lösungen und bietet Beratung und Umsetzung aus einer Hand. Gemeinsam mit seinen Kunden konzipiert und realisiert Contec-X für projekt- und innovationsorientierte Unternehmensbereiche Lösungen, um alle wertschöpfenden Prozesse nachhaltig zu optimieren und damit Effizienz, Effektivität und Transparenz zu erhöhen. Basis der Lösungen ist die Standardsoftware Clarity PPM. Die eigenentwickelte Zusatzsoftware HyPE4PM eignet sich für agiles und kollaboratives Projektmanagement.

Contec-X ist zertifizierter Focus Partner des Herstellers Broadcom.

Zu den Kunden von Contec-X zählen Unternehmen wie DEVK, HeidelbergCement, Itergo, Lufthansa, LVM, MAN, Mainova, Markant, OMV, Schott, SPAR, swb, Testo, WWK u. a.

Contec-X hat den Hauptsitz in München.

Weitere Informationen unter www.contec-x.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Contec-X GmbH
Landsberger Str. 302
80687 München
Telefon: +49 (89) 90405-219
Telefax: +49 (89) 90405-066
http://www.ConTec-X.com

Ansprechpartner:
Nicole Walleth
Marketing & Communication
Telefon: +49 (89) 90405-219
Fax: +49 (89) 90405-066
E-Mail: nicole.walleth@contec-x.com
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ASC und Microsoft kooperieren: Compliance Recording & Analytics in Microsoft Teams

ASC und Microsoft kooperieren: Compliance Recording & Analytics in Microsoft Teams

Microsoft hat ASC Technologies AG als Partner für Compliance-konforme Aufzeichnung und Analyse für Microsoft Teams ausgewählt. Gemeinsame Kunden, wie Finanzdienstleister, profitieren künftig von dieser Zusammenarbeit, da sie eine Vielzahl strenger Vorgaben erfüllen müssen, die unter anderem eine umfassende Dokumentation von Beratungsgesprächen verlangen. Anfang 2020 können Teams-Nutzer mit der App „ASC Recording Insights“ Audio-, Video- oder Chat-Kommunikation aufzeichnen. Mit der ASC-App sind Anwender in der Lage gemäß den entsprechenden gesetzlichen Anforderungen Anrufe zu dokumentieren und Aufzeichnungen zu archivieren.

„Für uns ist Microsoft Teams ein echter Game Changer, der die klassische Kommunikation in Unternehmen ablösen und alle Kanäle auf einer einfachen Plattform zusammenführen wird. Wir gestalten Compliance in der Cloud aktiv mit und freuen uns deshalb sehr, unsere ASC Recording Insights-Lösungen in Microsoft 365 zu integrieren“, sagt Dr. Gerald Kromer, CEO von ASC.

Umfangreiche Cloud- und Analytics-Erfahrung

ASC verfügt über umfangreiche Erfahrung mit Microsoft Cloud-Produkten. Für das Hosting seiner globalen neo Aufzeichnungs- und Analysedienste setzt ASC auf die Microsoft Azure Cloud als Plattform. Bereits jetzt können Nutzer innerhalb von Teams eine ASC-App nutzen, die ihnen umfassende Analysetools zur Auswertung zuvor gesondert aufgezeichneter Video- oder Audiodaten bietet.

ASC geht nun den nächsten Schritt und schließt sich dem Pre-Release-API-Programm an. Dabei werden die ASC-Aufzeichnungs- und Analysefunktionen vollumfänglich in Microsoft Teams integriert. Zudem nutzt ASC Cognitive Services von Microsoft, um die Kommunikation mithilfe von Transkription und Emotionserkennung zu analysieren.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
PR & Communications
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Acellere verkündet Rebranding und ändert seinen Namen auf Embold

Acellere verkündet Rebranding und ändert seinen Namen auf Embold

Das Unternehmen hinter der KI-basierten Software-Analyse-Plattform „Gamma“ verkündet heute die Einführung seiner neuen Markenidentität und die Umbenennung seiner Plattform für intelligente statische Code-Analyse. „Acellere GmbH“ wird ab sofort unter dem Namen „Embold Technologies GmbH“ geführt; darüber hinaus ändert sich der Produktname von „Gamma“ zu „Embold“. Die Änderungen erstrecken sich auch auf das Logo, die Tagline und die neue Website (www.embold.io). Das Unternehmen ist dank seiner einzigartigen Kombination von Deep Learning und künstlicher Intelligenz zum Zwecke intelligenter statischer Code-Analyse nach wie vor eines der führenden Tech-Startups in Deutschland.

Die Namensänderung war eine fundierte Entscheidung zum idealen Zeitpunkt. Embold Technologies GmbH wird sowohl Open-Source-Entwickler als auch Software-Projektteams aller Größenordnungen weiterhin mit seiner branchenführenden Technologie für Software-Analytik unterstützen. Das Produkt des Unternehmens erkennt und visualisiert Unregelmäßigkeiten in Softwarecode und verwendet farbkodierte Einstufungen, um die Qualität verschiedener Projekte über die Zeit hinweg vergleichen zu können.

„Wir haben bereits 2009 damit begonnen, uns einen Namen zu machen: Bevor wir 2018 mit unserem Produkt an den Start gingen, waren unsere Teams in Deutschland und Indien maßgeblich an der Forschung und Entwicklung in einschlägigen Feldern beteiligt. Die Optimierung der Software-Qualität in Software-Projekten steht bei uns im Mittelpunkt“, so Vishal Rai, Gründer und CEO von Embold. „Wir sind davon überzeugt, dass in Zukunft quasi jedes Unternehmen ein Software-Unternehmen sein wird – wir wollen Developer dazu befähigen, besseren Code schreiben zu können und sie auch zukünftig mit unserem KI-basierten System unterstützen.“

Das Rebranding – einschließlich der neuen Tagline „Empowering Developers Worldwide“ – ist Teil der Bestrebungen des Unternehmens, sein Geschäft weiterzuentwickeln und eine Grundlage für neue Chancen sowie Ansätze zu schaffen. Über das letzte Jahrzehnt ist die Firma beständig gewachsen: Gegründet 2008, zählt sie heute mehr als 50 Angestellte in Westeuropa, Indien und Asien.

„Wir befinden uns gerade in einer sehr spannenden Phase. Die Namensänderung steht stellvertretend für die nächste Entwicklungsstufe unseres Unternehmens. Als Embold Technologies GmbH wollen wir uns auf das konzentrieren, woran wir die letzten 10 Jahre gearbeitet haben: hochmoderne Deep-Learning-Technologie“, verrät Bhide, CTO bei Embold. „Wir werden unser Produkt weiterhin an die Bedürfnisse von Open-Source-Entwicklern, unternehmerischen Software-Teams und aller dazwischenliegenden Nutzergruppen anpassen.“

Das Unternehmen bietet sein Produkt als „Software as a Service“ (SaaS) an. Mehrere tausend Nutzer haben sich bereits für die Dienstleistungen registriert. Unter anderem wird ein Freemium-Modell für Open-Source-Projekte sowie ein On-Premise-Modell für Unternehmen angeboten. Es besteht die Möglichkeit einer kostenlosen Vorführung, die hier vereinbart werden kann: https://embold.io/products/overview

Über die Embold Technologies GmbH

Embold Technologies GmbH hat seinen Hauptsitz in Frankfurt am Main, Deutschland. Wir machen Softwarequalität sichtbar und tragen mithilfe der multidimensionalen Priorisierung von Embold zur Entwicklung hochwertiger Software bei. Ganz gleich ob Design oder Code-Metriken: Wir helfen Teams dabei, in die DNA ihres Codes einzutauchen. Auf diesem Wege erfahren sie mehr über den Status desselbigen und können schneller ausgezeichnete Software entwickeln. Die Integration in die DevOps geht dabei reibungslos vonstatten. Embold verhilft statischer Code-Analyse zu ganz neuen Höhen – dank umfassender KI-Unterstützung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Embold Technologies GmbH
Bockenheimer Landstraße 51-53
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 27243080
Telefax: +49 (69) 27243081
http://www.embold.io

Ansprechpartner:
Mona Szyperski
Marketing und PR Managerin
Telefon: +49 (69) 272430-80
E-Mail: media@embold.io
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

in-GmbH und GFT starten Industrie 4.0-Offensive

in-GmbH und GFT starten Industrie 4.0-Offensive

Die in-integrierte informationssysteme GmbH (in-GmbH) und GFT Technologies SE (GFT) kooperieren. Dazu bündeln sie ihre Kompetenzen zur Automatisierung und Digitalisierung von Industrieprozessen. Die in-GmbH bringt mit ihrer IoT- und Industrie 4.0-Plattform sphinx open online eine richtungweisende Technologie sowie langjährige Branchenerfahrung in die Partnerschaft ein. GFT diversifiziert damit sein Portfolio als IT-Dienstleister in Richtung Industrie 4.0 und fungiert als wichtiger Multiplikator. Die Kunden profitieren von einer starken Plattform für Überwachungs- und Steuerungsaufgaben, beispielsweise zur intelligenten Analyse und Verknüpfung von Informationen oder Datenquellen.

Der internationale Beratungs- und Technologiedienstleister GFT ist spezialisiert auf die Finanz-, Versicherungs- und Industriebranche. Zu den angebotenen Services zählen insbesondere Lösungen für die Umsetzung regulatorischer Vorgaben und die Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Durch die Zusammenarbeit mit der in-GmbH baut das Unternehmen sein Angebot an Industrie 4.0-Lösungen weiter aus und kann sich in diesem Segment noch stärker positionieren.  

Die in-GmbH gewinnt durch die Partnerschaft an Reichweite für ihre IoT- und Industrie 4.0-Plattform sphinx open online. Diese IoT-Plattform entscheidet und handelt auf Basis zuvor gewonnener Daten. Ihr Kern ist „Model in the Middle“, eine von der in-GmbH entwickelte Software, die wie ein Gehirn arbeitet. Sie koordiniert alle Aufgaben wie Datenanbindung, Auswertung, Überwachung, Prognosen in einem Modell und trifft darauf basierende Entscheidungen mit autonomen Eingriffen.   

„Die Lösung der in-GmbH ermöglicht es produzierenden Unternehmen, ihre Fertigungsprozesse zu digitalisieren, visualisieren, analysieren und damit zu kontrollieren und zu steuern. Ein einfacher Einstieg in die Industrie 4.0 und ein Retrofit bestehender Lösungen für unsere Kunden ist somit gegeben. Die strategische Partnerschaft mit der in-GmbH ist zudem ein weiterer Meilenstein in unserer Strategie, das Kundenportfolio der GFT weiter auszubauen und zu diversifizieren“, erklärt Dr. Michael Hecker, Managing Director Industry bei GFT.  

Siegfried Wagner, Geschäftsführer der in-integrierte informationssysteme GmbH, ergänzt: „Durch die Bündelung der Technologie- und Industriekompetenz unserer beiden Unternehmen erschließen sich jeweils neue Geschäftspotenziale. Die strategische Partnerschaft mit GFT als führender Digitalisierungspartner ist für uns ein elementarer Schritt, um unsere IoT- und Industrie 4.0-Lösungen im weltweiten Markt noch stärker zu platzieren.“

Über die in-integrierte informationssysteme GmbH

Die in-integrierte informationssysteme GmbH mit Sitz in Konstanz unterstützt ihre Kunden durch Software-Produkte und Lösungen in den Bereichen Industrie 4.0, IoT, Collaborative Engineering und Collaborative Enterprise. Für international tätige Industrieunternehmen, Hersteller und Serviceanbieter berät, konzipiert und realisiert die in-GmbH Software-Lösungen zur optimierten Kollaboration und für digitale Wertschöpfungsketten.

Mit der IoT-Plattform sphinx open online ist es möglich, nutzbringende und nachhaltig betreibbare Industrie 4.0-Lösungen schnell und mit überschaubarem Aufwand zu realisieren. sphinx open online wird seit 2012 aus der Cloud oder On-Premises angeboten, kommt in diversen Anwendungsgebieten zum Einsatz und wird auf Basis neuester Erkenntnisse und Forschungsergebnisse stetig weiter ausgebaut.

Die Anwender erreichen dadurch unter anderem: zeitnahe Information für Entscheider, Verbesserung der Zusammenarbeit über Lokationen hinweg, Integration mobiler Abläufe, verkürzte Durchlaufzeiten, konserviertes Wissen, konsistente Daten und mehr Transparenz bei hoher Anwenderakzeptanz.

Namhafte Softwarehersteller, Fertigungsunternehmen, Anlagen- und Maschinenbauer, Hersteller von Smarten Produkten, Luft- und Raumfahrt, Forschungseinrichtungen und Hochschulen zählen zum Kundenstamm.

Weitere Informationen unter www.in-gmbh.de, www.sphinx-open.de, www.weblet.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

in-integrierte informationssysteme GmbH
Am Seerhein 8
78467 Konstanz
Telefon: +49 (753) 8145-0
Telefax: +49 (753) 8145-81
https://www.in-gmbh.de

Ansprechpartner:
Manja Wagner
Vertriebsassistentin
Telefon: +49 (7531) 8145-0
Fax: +49 (7531) 8145-81
E-Mail: manja.wagner@in-gmbh.de
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: up@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ISG Provider Lens 2019: Damovo ist zum dritten Mal in Folge Leader in der Kategorie Network – Software Defined Solutions & Services

ISG Provider Lens 2019: Damovo ist zum dritten Mal in Folge Leader in der Kategorie Network – Software Defined Solutions & Services

Damovo wurde aufgrund seiner kontinuierlichen Weiterentwicklung des Software Defined Networking (SDN) Lösungsportfolios von der ISG (Information Services Group) als Leader für SD Network Technologies (Core) ausgezeichnet. Damit behauptet Damovo seine führende Rolle in einem starken Wettbewerbsumfeld.

In einem zweimonatigen Auswahlverfahren evaluierte das anerkannte internationale Technologieforschungs- und beratungsunternehmen ISG in einem zweistufigen Prozess über 100 Anbieter hinsichtlich ihrer Markt- und Wettbewerbsposition. Dabei überzeugte Damovo zum dritten Mal in Folge als Leader mit Angeboten im Bereich Software Defined Networking, welche ein dynamisches und kostengünstiges Netzwerk-Management ermöglichen.

Damovo zeichnet sich hierbei vor allem durch die Stärke in den Bereichen Monitoring und der frühzeitigen Fehlererkennung von kritischen Geschäftsprozessen aus. Dr. Kenn Walters, Lead Analyst von ISG: „Durch die langjährige Erfahrung und einem etablierten Partnernetzwerk konnte Damovo seine Kompetenzen im Bereich SD Networking ausbauen und die Wettbewerbsposition somit festigen.“

Sonja Berghman, Head of Group Enterprise Networking Propositions: „Im Rahmen der digitalen Transformation stellt die zunehmende Integration digitaler Technologien in geschäftskritischen Prozessen neue Anforderungen an das Netzwerkverhalten. Die Auszeichnung als Leader durch die ISG ist für uns eine Bestätigung, dass wir durch unser ganzheitliches Angebot im Bereich SD-LAN und SD-WAN Antworten darauf haben und damit bei unseren Kunden zukunftsfähige Netzwerklösungen implementieren und betreiben können.“

 

Über die Damovo Deutschland GmbH & Co. KG

Damovo liefert technologiebasierende Lösungen, um Geschäftskunden weltweit auf dem Weg ihrer Digitalisierung zu begleiten.

Unsere Kunden profitieren von unserer 40-jährigen Erfahrung und Kompetenz – verbunden mit einem etablierten Partnernetzwerk. Mit unserem beratenden Ansatz – Understand, Deliver und Improve – ermitteln wir in Zusammenarbeit mit unseren Kunden, den Beitrag, den Technologie zur Erreichung ihrer Unternehmensziele leisten kann – jetzt und in Zukunft. Das Damovo Portfolio umfasst Lösungen in den Bereichen Unified Communications & Collaboration, Enterprise Networks, Contact Center, Cloud Services und Global Services.

Damovo unterhält lokale Niederlassungen in Europa und bietet weltweite Services in mehr als 120 Ländern an. Unabhängig von der Branche und dem geografischen Standort geben wir unseren über 2.000 Kunden genau die Werkzeuge an die Hand, die sie benötigen, um kontinuierliche Unternehmensverbesserungen zu erzielen.
Weitere Informationen im Web unter www.damovo.de und auf Twitter unter http://twitter.com/damovo_de .

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Damovo Deutschland GmbH & Co. KG
Heerdter Lohweg 35
40549 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 8755-40
Telefax: +49 (211) 8755-4100
http://www.damovo.de/

Ansprechpartner:
Bianca Kaledat
Assistentin von Frau Nies, Presse
Telefon: +49 (211) 8755-4170
E-Mail: bianca.kaledat@damovo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Udo Rietenbach neuer Partnermanager für die Low-Code-Plattform des Berliner Herstellers Scopeland Technology

Udo Rietenbach neuer Partnermanager für die Low-Code-Plattform des Berliner Herstellers Scopeland Technology

Udo Rietenbach, zuvor unter anderem bei Opitz Consulting verantwortlich für den Vertrieb im öffentlichen Sektor, übernimmt bei Scopeland Technology die Verantwortung für den Aufbau des Großkunden- und Partnermanagements. Seit die Low-Code-Plattform SCOPELAND laut US-Analyst Forrester Research zu den 12 wichtigsten Low-Code-Plattformen für Business Developer weltweit gerechnet wird, ist das Interesse von Softwarehäusern und IT-Dienstleistern an einer Partnerschaft mit SCOPELAND sprunghaft angestiegen. Bereits in den ersten Wochen seiner neuen Tätigkeit gelang es Udo Rietenbach, mehr als 50 neue Partnerunternehmen für SCOPELAND zu gewinnen.

Udo Rietenbach ist kein Unbekannter in der Branche. In seiner früheren Zeit hatte er bereits für Digital Equipment, Gupta Technologies und ThinPrint erfolgreich Partnernetzwerke aufgebaut, und durch seine letzte Tätigkeit bei Opitz Consulting ist er zudem sehr gut mit öffentlichen Auftraggebern vertraut. Die besondere Herausforderung, der Udo Rietenbach sich jetzt stellt, liegt an dem etwas komplexeren Vertriebsmodell für Low-Code-Plattformen, bei denen faktisch Dreiecksverhältnisse zwischen Endkunden, Lösungsanbietern und Plattformanbieter aufgebaut werden müssen.

„Ich freue mich darauf, gemeinsam mit unseren neuen Partnern durch den Einsatz der Low-Code-Plattform SCOPELAND, die Digitale Transformation bei Endkunden effektiv voranzubringen. Im Vergleich zu Anbietern mit klassischer Anwendungsentwicklung wird ein klarer Wettbewerbsvorteil erreicht“, erklärt Udo Rietenbach. Die Wahrscheinlichkeit, Ausschreibungen für Individualentwicklungen zu gewinnen, erhöhe sich durch den geringen Entwicklungsaufwand zudem wesentlich.

Low-Code-Plattformen ermöglichen die Entwicklung maßgeschneiderter IT-Lösungen ohne bzw. fast ohne Programmierung. Dieser revolutionär neue Ansatz ermöglicht Effizienzsteigerungen um den Faktor 10 gegenüber klassischer manueller Softwareentwicklung. Die einfachere Entwicklungsmethodik bei Low-Code-Plattformen ermöglicht den Einsatz von Fachkräften, Branchenspezialisten und Seiteneinsteigern anstelle von auf dem Arbeitsmarkt kaum noch verfügbaren Programmierern. Dementsprechend prognostizieren US-Analysten wie Gartner, Forrester und IDC, dass die Low-Code-Technologie große Teile der bisherigen Softwareentwicklung komplett ersetzen wird. Low-Code gilt als eines der Schlüsselelemente der Digitalen Transformation. Wenn es so kommt wie vorhergesagt, dann wird dies der größte Paradigmenwechsel in der Softwareentwicklung seit langer Zeit.

Führende Anbieter von Low-Code-Plattformen aus den USA verzeichnen schon heute Milliardenbewertungen, und Hunderte neue Hersteller drängen derzeit in den Markt. In den USA setzt bereits jedes vierte Unternehmen in großem Stil Low-Code-Produkte ein, nur Deutschland hinkt dabei etwas hinterher.

Über die Scopeland Technology GmbH

Der Berliner Hersteller Scopeland Technology ist einer der Pioniere der Low-Code-Technologie und in Deutschland einer der wichtigsten Player im rasant wachsenden Low-Code-Markt. Scopeland Technology hat bereits mehr als 500 größere Projekte mit seiner Plattform selbst umgesetzt. Kunden sind vor allem Bundes- und Landesbehörden, Forschungsinstitute, Einrichtungen des Gesundheitswesens und Großunternehmen aus der Industrie. Um das Geschäft auf eine breitere Basis zu stellen, baut Scopeland Technology derzeit sein Partnernetzwerk aus. Zielstellung ist unter anderem, das Projektgeschäft zunehmend auf Partnerunternehmen zu verlagern, um sich mehr auf die eigentliche Produktentwicklung konzentrieren zu können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Scopeland Technology GmbH
Düsterhauptstraße 39-40
13469 Berlin
Telefon: +49 (30) 209670-0
Telefax: +49 (30) 209670-111
http://www.scopeland.de

Ansprechpartner:
Nina Sturm
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon: +49 (30) 209670 – 131
Fax: 030 209 670 – 111
E-Mail: nsturm@scopeland.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Cloud-Anbieter und der Datenschutz

Cloud-Anbieter und der Datenschutz

Compliance, Sicherheit und Datenschutz in Verbindung mit Cloudservices treiben Unternehmen aller Branchen um. Bei einem Umzug in die Cloud ist es essentiell, das gleiche Sicherheits-, Datenschutz- und Regulierungsniveau der Daten einzuhalten, wie bei einer Datenhaltung im eigenen Unternehmen. Aber wie können Unternehmen sicher sein, dass dieses Niveau beibehalten wird, sobald die Daten ihre Geschäftsräume verlassen? Wie stellen sie sicher, dass die Daten jederzeit verfügbar sind, wer unter welchen Bedingungen auf die Kundendaten zugreifen kann, welche Datenschutzstandards gelten und wie die Daten verwaltet werden? Das neue Handbuch der ASC Technologies AG schafft hier Klarheit.

„Unser Handbuch richtet sich vor allem an Unternehmen, die dabei sind, eigene Cloud-Projekte zu planen, zu initiieren oder bereits umzusetzen“, erklärt Dr. Gerald Kromer, CEO von ASC. „Es erläutert die wichtigsten Fragen und gibt hilfreiche Tipps, damit diese Unternehmen den Weg in die Cloud sicher beschreiten können.“

Das kompakte Handbuch „In die Cloud mit ASC – Tipps und Hinweise zu Cloud Computing“ beschreibt die aktuelle Lage und Entwicklungen in puncto Cloud. Immer mehr Unternehmen gehen mit ihren Anwendungen in die Cloud, da sie von flexibler Skalierbarkeit, Kostensenkung und Entlastung interner Ressourcen profitieren möchten. Aber auch der technologische Wandel und der Wettbewerbsvorteil treiben den Schritt in die Cloud voran. Trotz aller Euphorie beziehen andere Unternehmen nur zögerlich die passenden Dienstleistungen aus der Cloud. Denn vor allem in Bezug auf Compliance, Sicherheit und Datenschutz bestehen noch viele Fragen.

Hier gibt das Handbuch einen Überblick, was hinter dem Begriff Cloud Computing steckt und welche Standards es basierend auf nationalen und internationalen Datenschutzgesetzen für die verschiedenen Branchen gibt. Weiterführende Links zu Checklisten sowie zu den Anforderungen an Cloud-Anbieter vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie von der International Organization for Standardization sind ebenfalls Bestandteil des Handbuchs. Daneben beschreibt eine Checkliste auf welche Punkte bei der Auswahl von Cloud-Anbietern zu achten ist. Zu guter Letzt beantworten Experten von ASC in einem Interview, wie ein erfolgreiches Cloud Onboarding abläuft.

Das Handbuch ist kostenfrei erhältlich unter: https://www.asc.de/german/Cloud_Handbook.html.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
Marketing Manager
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DataIntelligence gewinnt erneut Innovationspreise

DataIntelligence gewinnt erneut Innovationspreise

Gleich zweimal hat der „Rat für Formgebung“ die DataIntelligence GmbH für ihr innovatives Produkt „DI-Datenmanagement mit Methode“ ausgezeichnet. Diese Analyseplattform verspricht mittelständischen Unternehmen fundierte Entscheidungsgrundlagen für gezielte Kundenorientierung und effizientere Prozesse. Im Rahmen der festlichen Gala des „Rat für Formgebung“ mit 350 Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Medien im Deutschen Technikmuseum in Berlin nahm Geschäftsführer Michael Beth am 28. Mai 2019 persönlich beide Urkunden des German Innovation Award 2019 für den Bad Homburger Dienstleister entgegen.

Die Jury vergab für DataIntelligence sowohl in der Klasse „Excellence in Business to Business“ mit der Kategorie „Information Technologies, Functional Software“ als auch in der übergeordneten Kategorie „Design Thinking“ die Bewertung „Winner“. Für die Mitarbeiter des Datenspezialisten ist es bereits die zweite erfolgreiche Auszeichnung nach dem Innovationspreis IT der Initiative Mittelstand in 2016. „Diese erneute Anerkennung ist ein großartiger Erfolg für uns und ein Beleg für die zunehmende Bedeutung professionellen Datenmanagements im Mittelstand“, sagt Geschäftsführer Michael Beth.

Digitalisierung treibt den Informationsbedarf

Immer mehr Marktbeziehungen mit Kunden, Lieferanten, Händlern und Kooperationspartnern finden digital statt. Daher intensivieren viele Mittelständler zunehmend diese Kommunikationskanäle. Die Informationsbeschaffung aus diesen Quellen bereitet die Grundlage für entscheidende Wettbewerbsvorteile im Umgang mit den Kunden.

Automatisierung hilft dem Mittelstand

Hohe Lizenz- und Entwicklungskosten, spezielles Business Intelligence Know-How und Datenqualität stellen häufig Hemmnisse für den Mittelstand dar. Die jetzt als innovativ gewürdigte Analyseplattform der DataIntelligence GmbH überwindet diese Hürden durch Automatisierung basierend auf Methodik und Standards sowie umfassenden Service. Unternehmen erhalten so kostengünstig fundierte Entscheidungsgrundlagen, die eine gezielte Kundenorientierung und effizientere Prozesse ermöglichen.

Der Preis vom Rat für Formgebung

Der German Innovation Award zeichnet branchenübergreifend Produkte und  Lösungen aus, die sich vor allem durch Nutzerzentrierung und einen Mehrwert gegenüber bisherigen Lösungen unterscheiden. Dabei sichert das Wettbewerbsverfahren die Unabhängigkeit und Exzellenz der Auszeichnung. Ins Leben gerufen vom Deutschen Bundestag und gestiftet von der deutschen Industrie setzt sich der Rat für Formgebung als unabhängige und international agierende Institution für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen ein.

Über die DataIntelligence GmbH

Die DataIntelligence GmbH wurde 1999 von dem Diplom Ingenieur Michael Beth gegründet. Seither realisiert er mit seinem Team hochkomplexe Big-Data-Projekte für Industrie und Mittelstand aus den Branchen Pharma, Telekommunikation, Finance, Franchise und Human Resources. Kernkompetenz ist die Entwicklung und Bereitstellung von analytischen Applikationen mit ergänzenden Dienstleistungen. Besonders auf dem Mittelstand liegt der Fokus mit "DI-Datenmanagement mit Methode" für automatisierte und kostengünstige Verfahren in der Informationsgewinnung. Im Internetauftritt finden Entscheider fachgerecht aufbereitete Informationen zu dieser Methode. Außerdem steht ein kostenfreies E-Book zum Datenmanagement mit Methode zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataIntelligence GmbH
Norsk-Data-Strasse 1
61352 Bad Homburg v.d.H
Telefon: +49 (6172) 483129
http://www.dataintelligence.de

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Michael Beth
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6172) 483-129
E-Mail: info@DataIntelligence.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Effizientere Werkzeugwege mit hyperMILL® MAXX Machining

Effizientere Werkzeugwege mit hyperMILL® MAXX Machining

Die OPEN MIND Technologies AG stellt mit ihrem Performance-Paket hyperMILL® MAXX Machining ein mächtiges Tool für das hochperformante Bohren, Schruppen und Schlichten bereit. Das Modul der CAD/CAM-Suite bietet spezielle Bearbeitungsstrategien, um die Möglichkeiten der Bearbeitungszentren und ihrer Werkzeuge bestmöglich zu nutzen. Die zwei wichtigsten aktuellen Erweiterungen des Performance-Pakets: Die Perfect-Pocketing-Technologie sorgt für eine effizientere Taschenbearbeitung mit Hochvorschubfräsern. Und bei der Drehbearbeitung stehen ebenso performante Schlicht- und Schruppstrategien zur Verfügung.

Für das Dreh-Schruppen implementierte OPEN MIND einen neuen High-Performance-Modus. Dabei wurde das bewährte Konzept des trochoidalen Fräsens auf die Drehbearbeitung übertragen. Optimierte Verbindungswege und flüssige Maschinenbewegungen stellen eine hochperformante Bearbeitung sicher. Der Anwender profitiert durch das spezielle Eintauchverhalten der Schneidplatte in das Material von einer erhöhten Prozesssicherheit bei gleichzeitiger Reduzierung der Fertigungszeit.

Bei der Schlichtbearbeitung bietet OPEN MIND eine innovative Strategie, um die besonderen rollFEED-Schneidplatten optimal einzusetzen. Die großen Radien der Schneidplatten ermöglichen eine enorme Zeiteinsparung beim schlichtenden Drehen.

Erweiterter Funktionsumfang für Tonnenfräser

Neu ist auch die Strategie „5-Achs-Schlichten prismatischer Verrundungen“, die die innovativen Strategien für die hocheffiziente Bearbeitung von Ebenen und krümmungsstetigen Flächen ergänzt. Diese Strategie ermöglicht es, Tonnenfräser nach dem Prinzip eines Hochvorschubfräsers mit einer stechenden und ziehenden Bearbeitung einzusetzen. Die optimale Anstellung des Tonnenfräsers wird dabei vollautomatisch berechnet. So lassen sich unter anderem hochwertige Übergänge zwischen verschiedenen Wandbereichen herstellen. Diese Strategie ist eine hervorragende Ergänzung für die Bearbeitung von tiefen Taschen mit Tonnenfräsern.

Flächenübergreifende Bearbeitung

Eine flächenübergreifende 5-Achs-Bearbeitung mit konischen Tonnenfräsern ermöglicht es, gesamte Flächenverbände in einem Arbeitsschritt zu fertigen. Dabei werden die Werkzeugbahnen vollautomatisch anhand einer Flächenselektion generiert –Schnittkonturen müssen nicht erst aufwendig im CAD erstellt werden. So können sowohl bei Freiformflächen als auch bei Ebenen hochwertige Oberflächen einfach programmiert und schnell gefertigt werden.

Taschen schneller fräsen

Für höchste Effizienz und Schnelligkeit sorgt hyperMILL® MAXX Machining auch beim Schruppen mit der Perfect-Pocketing-Technologie. Ein intelligenter Algorithmus passt die größtmögliche Tasche in den zu schruppenden Bereich und erzeugt automatisch lineare Werkzeugwege für die Hochvorschubfräsbearbeitung. Dabei werden lineare und konturparallele Werkzeugbahnen optimal miteinander verbunden, um eine schnelle Fertigung zu gewährleisten. Spezielle Ausfahrbewegungen reduzieren das Restmaterial in den Ecken.

Vielfältige Anwendung für Tonnenfräser

hyperMILL® bietet durch die Unterstützung der unterschiedlichen Tonnenfräser ein breites Anwendungsspektrum. So lassen sich bei der Impeller-Blisk-Fertigung durch den Einsatz der Tonnenfräser enorme Zeiteinsparungen erzielen.

Stimmt der Konuswinkel des Fräsers mit der Wandschräge überein, lassen sich Tonnenfräser effizient auch für 3-Achs-Bearbeitungen einsetzen. Alle Bearbeitungen werden dabei stets effizient, kollisionssicher und in höchster Qualität ausgeführt.

Über die OPEN MIND Technologies AG

Die OPEN MIND Technologies AG zählt weltweit zu den gefragtesten Herstellern von leistungsfähigen CAM-Lösungen für die maschinen- und steuerungsunabhängige Programmierung.
OPEN MIND entwickelt bestens abgestimmte CAM-Lösungen mit einem hohen Anteil an einzigartigen Innovationen für deutlich mehr Performance – bei der Programmierung sowie in der zerspanenden Fertigung. Strategien wie 2,5D-, 3D-, 5-Achs-Fräsen sowie Fräsdrehen und Bearbeitungen wie HSC und HPC sind in das CAM-System hyperMILL® integriert. Den höchstmöglichen Kundennutzen realisiert hyperMILL® durch das perfekte Zusammenspiel mit allen gängigen CAD-Lösungen sowie eine weitgehend automatisierte Programmierung.
Weltweit zählt OPEN MIND zu den Top 5 CAD/CAM-Herstellern, laut „NC Market Analysis Report 2019“ von CIMdata. Die CAD/CAM-Systeme von OPEN MIND erfüllen höchste Anforderungen im Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau, in der Automobil- und Aerospace-Industrie sowie in der Medizintechnik. OPEN MIND engagiert sich in allen wichtigen Märkten in Asien, Europa und Amerika und gehört zu der Mensch und Maschine Unternehmensgruppe.

Weitere Informationen unter www.openmind-tech.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPEN MIND Technologies AG
Argelsrieder Feld 5
82234 Weßling
Telefon: +49 (8153) 933-500
Telefax: +49 (8153) 933-501
http://www.openmind-tech.com

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
Fax: +49 (89) 500778-77
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.