Schlagwort: tablet

Neue signoSign/2-Tutorials sind online!

Neue signoSign/2-Tutorials sind online!

Mehr Service für unsere Kunden: In neuen Tutorial-Videos auf unserem YouTube-Kanal wird die Signatursoftware signoSign/2 anschaulich und anhand von Beispielen erklärt. Lernen Sie alles über die Funktionsweisen, den Aufbau und die Konfigurationsmöglichkeiten der beliebten Software!

Mit unserer Software signoSign/2 können PDF-Dokumente erstellt, handschriftlich signiert und automatisiert weiterverarbeitet werden. Als Eingabegerät für die eigenhändige Unterschrift können die signotec Unterschriftenpads oder Windows Tablet-PCs genutzt werden.

Damit auch neue Anwender die Software gleich im vollen Umfang nutzen können, haben wir folgende Tutorial-Videos entwickelt:

  1. Erste Schritte
  2. Benutzeroberfläche
  3. Konfigurationsbereiche
  4. Neuer Dokumententyp
  5. Platzhalter definieren

Die Tutorials sind auch als Playlist auf YouTube verfügbar. Alternativ klicken Sie einfach auf diesen Link und alle Videos werden nacheinander abgespielt. Die Videos sind derzeit in deutscher Sprache verfügbar, werden aber auch in Kürze in englischer Sprache zur Verfügung gestellt.

Verfolgen Sie auch aktiv unseren Changelog auf der Webseite, um bei aktuellen Neuerungen der Software auf dem neuesten Stand zu bleiben. Möchten Sie regelmäßig Informationen über Software-Updates erhalten, registrieren Sie sich gerne für unseren Newsletter.

Sollten dennoch Fragen aufkommen, wenden Sie sich gerne an unserer Support-Team über das Kontaktformular.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

signotec GmbH
Am Gierath 20b
40885 Ratingen
Telefon: +49 (2102) 53575-10
Telefax: +49 (2102) 53575-39
http://www.signotec.com

Ansprechpartner:
Silke Schomburg
Telefon: +49 (5074) 96727-42
Fax: +49 (5074) 96727-69
E-Mail: silke.schomburg@signotec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
„Zeit­fres­ser“ Rei­se­kos­ten: Ab­rech­nung mit Co­n­Ak­tiv au­to­ma­ti­sie­ren

„Zeit­fres­ser“ Rei­se­kos­ten: Ab­rech­nung mit Co­n­Ak­tiv au­to­ma­ti­sie­ren

In einem Unternehmen gehören Geschäftsreisen zum Alltag. Jedoch: Die Abrechnung der Reisekosten verursacht in vielen Unternehmen hohe interne Prozesskosten durch Ineffizienz, denn nicht nur das Erfassen der Reisekosten ist zeitaufwendig; es vergeht zu viel Zeit, bis alle Daten in der Buchhaltung korrekt erfasst und weiterverrechnet werden können. Hohe Kosten entstehen auch durch eine hohe Fehleranfälligkeit, z.B. durch falsche Berechnung von Pauschalen oder verlorene Belege. Mangelhafte Tools für die Eingabe der Daten in Standard-Tabellenprogramme oder IT-Insellösungen erschweren zusätzlich einen reibungslosen Workflow.

Das Softwareunternehmen Connectivity GmbH hat diese Herausforderungen angenommen und erkannt, was in der Praxis unbedingt verbessert werden muss und deshalb das Modul „Reisekosten“ nach den Wünschen ihrer Kunden entwickelt.

Das ConAktiv Modul „Reisekosten“ macht Schluss mit einer mühsamen Reisekostenabrechnung. Die Mitarbeiter erfassen ihre ConAktiv Belege und Kosten bereits unterwegs, ganz einfach per Tablet oder Smartphone. Die gesetzlich festgelegten Pauschalen, z.B. für Verpflegungsmehraufwand, werden automatisch berechnet. Reisekosten können direkt dem jeweiligen Projekt zugeordnet und damit ohne Zeitverlust an ihre Kunden weiterberechnet werden. Die Abrechnungen können in die offenen Posten einfließen, sodass eine Überweisung der Kosten an den Auslagen per SEPA möglich ist.

Das alles geht ganz einfach, ohne Schnittstelle! Die Software ConAktiv sorgt für einen transparenten, zeitsparenden und lückenlosen Prozess.

Über die Connectivity GmbH

Connectivity GmbH konzentriert sich auf die Entwicklung und den Vertrieb der Unternehmens-Software ConAktiv. Im Fokus von Connectivity steht dabei die Geschäftsprozessoptimierung. Die Kunden sind projektorientiert arbeitende Dienstleistungsunternehmen wie Werbeagenturen, Unternehmensberatungen, Ingenieurbüros, IT-Dienstleister und Softwarehäuser. Seit 1995 setzen Kunden die Software ConAktiv erfolgreich in folgenden Bereichen ein: Projektmanagement und Zeiterfassung, CRM, Marketing und Vertrieb, Controlling und Buchhaltung, Auftragsabwicklung und Vertragsmanagement, Terminverwaltung und Groupware. Die ConAktiv All-inclusive-Pakete (Software, Dienstleistung und Servicevertrag) sorgen für ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis und werden für unterschiedliche Branchen und Einsatzgebiete entsprechend modifiziert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Connectivity GmbH
Theodor-Heuss-Anlage 12
68165 Mannheim
Telefon: +49 (621) 77779-0
Telefax: +49 (621) 77779-50
http://www.conaktiv.de

Ansprechpartner:
Anja Schröder
Marketingleitung
Telefon: +49 (621) 77779-13
Fax: +49 (621) 77779-50
E-Mail: a.schroeder@conaktiv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DoorBird-Türsprechanlagen mit ThinKnx-System kompatibel

DoorBird-Türsprechanlagen mit ThinKnx-System kompatibel

Die DoorBird IP-Video-Türsprechanlagen sind jetzt auch mit den ThinKnx-Panels kompatibel. Nutzer können ihre gesamte KNX-Hausautomatisierung im ThinKnx-System visualisieren und steuern sowie darüber hinaus ihre DoorBird-Türsprechanlage bedienen. So kann man auf dem Bildschirm des Panels sehen, wer an der Haustür klingelt. Der Bewohner kann mit seinen Besuchern sprechen und ihnen die Tür per Fingertipp öffnen. Von der intelligenten Haustür bis hin zu Heizungs- und Alarmanlagen kann somit das gesamte Smart Home mithilfe einer integrierten Visualisierungslösung gesteuert werden.

Beide Integrationspartner sind Mitglieder in der KNX Association. Über den weltweit anerkannten Feldbus-Standard KNX werden Schalt- und Steuerbefehle der Hausautomatisierung übertragen, wie zum Beispiel „Licht einschalten“ und „Jalousien schließen“. Große Datenmengen wie Audio und Video können jedoch nicht über KNX übermittelt werden. Dazu wird stets die IP- und Netzwerktechnologie benutzt. Dank offener API (Programmierschnittstelle) können die IP-Video-Türsprechanlagen von DoorBird in verschiedene Systeme, unter anderem ThinKnx, integriert werden.

Über Pulsar Engineering srl
ThinKnx ist die offizielle Marke von Pulsar Engineering srl, einem führenden Unternehmen im Bereich der Haus- und Gebäudeautomation. Der Hauptsitz befindet sich in Italien, wo das Unternehmen seit mehr als 15 Jahren die Geräte für den täglichen Bedarf des Endverbrauchers sowie für den gewerblichen, privaten und gastronomischen Bereich entwickelt und produziert. Die verschiedenen Aspekte der Automatisierung werden von ThinKnx über eine einfache, benutzerfreundliche und anpassbare Benutzeroberfläche abgewickelt, die eine vollständige Kontrolle der Anlage vom Tablet, iPhone, Android oder Windows Player aus ermöglicht.

Über die Bird Home Automation GmbH

Die Bird Home Automation GmbH entwickelt, produziert und vermarktet weltweit hochwertige IP Video Türsprechanlagen unter der Marke "DoorBird". Neben der Firmenzentrale und dem Produktionsstandort in Berlin befindet sich eine weitere Niederlassung in San Francisco, USA. "DoorBird" steht für die Verbindung von exklusivem Design mit innovativer IP Technologie im Türkommunikationsbereich. Die Produkte werden in Deutschland nach höchsten Qualitätsstandards aus korrosionsfesten Edelmetallen gefertigt. Weitere Informationen unter www.doorbird.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bird Home Automation GmbH
Joachimsthaler Str. 12
10719 Berlin
https://www.doorbird.com

Ansprechpartner:
Natalja Stseglova
Head of PR & Communications
Telefon: +49 30 120 849 62
Fax: +49 30 312 65 99
E-Mail: pr@doorbird.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
WORTMANN AG mit Auftritt bei der Didacta in Köln

WORTMANN AG mit Auftritt bei der Didacta in Köln

Die WORTMANN AG freut sich auf ihren Auftritt bei der diesjährigen Didacta in Köln vom 19. bis 23. Februar. Das Unternehmen zeigt Lösungen aus dem Pädagogikbereich an ihrem Stand Halle 6 / Stand A128. Besonderer Fokus wird erneut auf das Konzept „Classroom out of the box“ sowie auf den TERRA Trolley gelegt. Darüber hinaus werden am Stand des Kooperationspartners Tablet Academy (Halle 7/ Stand B60/C61) auf 20 TERRA PADs 1062 stündlich Lehrerfortbilungs-Schnupperkurse wie tabletgestützter Unterricht gestaltet werden kann präsentiert.

„Die Didacta hat sich für uns als gute Möglichkeit etabliert, unsere Lösungen und Produkte, die speziell für den Schulbereich konzipiert sind, einem großen und fachkundigen Publikum vorzustellen. Zudem können wir an unseren Partnerständen parallel den Einsatz unserer Produkte in Praxis und Echtzeit zeigen“, sagt Andreas Barkowski, Leiter Education bei der WORTMAN AG.

„Immer mehr Schulen werden in Deutschland mit neuer IT ausgestattet, aber mitunter haben Lehrer Hemmungen vor den Schülern die Technik auch zu nutzen“, so Andreas Barkowski. Die WORTMANN AG sponsert aus diesem Grund zusammen mit Microsoft kostenlose Lehrer-Fortbildungen für den IT-gestützten Unterricht. „Mit unserem Partner Tablet Academy finden die Schulungen durch Profis direkt in den Klassenräumen statt.“ Die Tablet Academy ist das größte unabhängige Beratungs- und Trainingsunternehmen für mobile Technologien im Bildungsbereich.

Mehr Information unter www.wortmann.de und am Stand der WORTMANN AG auf der Didacta.

Über die WORTMANN AG

Die WORTMANN AG ist mit ca. 745 Mio. € Umsatz in 2018 eines der erfolgreichsten unabhängigen deutschen IT Unternehmen. Als Hersteller, Distributor und Cloud Partner bedient die WORTMANN AG mit ihren mehr als 640 Mitarbeitern über 10000 Fachhändler und Systemhäuser in ganz Europa. Die Marke TERRA, mit ihren PCs, Notebooks, Server, Storage, ThinClients und LCDs wird in Deutschland assembliert und verfügt über ein eigenes Partnerservicenetz sowie ein zentrales Servicecenter am Produktionsstandort. Die WORTMANN AG betreibt zudem ein Rechenzentrum in Deutschland und bietet als Cloud OS Networkpartner von Microsoft Hosting, Housing, IaaS und SaaS Services für den Mittelstand in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WORTMANN AG
Bredenhop 20
32609 Hüllhorst
Telefon: +49 (5744) 944-440
Telefax: +49 (5744) 944-444
http://www.wortmann.de

Ansprechpartner:
Sven Öpping
Pressesprecher
Telefon: +49 (5744) 944-428
Fax: +49 (5744) 944-430
E-Mail: sven_oepping@wortmann.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mitarbeiter-Belohnungs-System jetzt auch fürs Smartphone und Tablet

Mitarbeiter-Belohnungs-System jetzt auch fürs Smartphone und Tablet

Mit ihrem Mitarbeiterbelohnungssystem hat die CONCORE GmbH die Automobilbranche revolutioniert. Durch die Auslobung individueller Wettbewerbe wie beispielsweise mehr Verkäufe, höhere Kundenzufriedenheit oder schnelleren Service können Führungskräfte ihre Mitarbeiter zu mehr Leistung anspornen und gleichzeitig den Umsatz steigern. Ab sofort ist das Mitarbeiterbelohnungssystem auch fürs Smartphone und Tablet erhältlich.

Belohnung motiviert Mitarbeiter und steigert den Unternehmensumsatz

Das Mitarbeiterbelohnungssystem der CONCORE GmbH löst zwei wichtige Aufgaben der Automobilbranche. Durch individuelle Wettbewerbe werden Mitarbeiter zu mehr Leistung motiviert und der Unternehmensumsatz gesteigert. Beispiele für Wettbewerbe in der Automobilbranche sind:

  • Mehr Kundenzufriedenheit oder Weiterempfehlungen
  • Freundlicher oder schneller Service
  • Mehr Verkäufe
  • Förderung bestimmter Kennzahlen, Preis- oder Produktgruppen

Völlig transparent und einfach bedienbar sammeln Mitarbeiter digitale Punkte. Diese können anschließend gegen Prämiengutscheine wie beispielsweise einen Gutschein bei Amazon eingelöst werden. Lange Zeit gab es die beliebte und effektive Software zur Steigerung der Mitarbeitermotivation nur als Web-Ansicht. Ab sofort ist das Mitarbeiterbelohnungssystem auch fürs Smartphone und Tablet erhältlich. Die mobile Anwendung macht die Teilnahme an Wettbewerben für Mitarbeiter noch angenehmer und unkomplizierter.

Vorteile des Mitarbeiterbelohnungssystems auf einen Blick

  • Mitarbeitermotivation
  • Leistungssteigerung
  • Höhere Qualität
  • Höhere Kundenbindung
  • Mehr Umsatz und Gewinn
  • Hohe Transparenz
  • Flexible Anpassung an Unternehmensziele
  • Für kleine und mittelständische Unternehmen genauso geeignet wie für große Unternehmen
Über die Concore GmbH

Die CONCORE GmbH, das IT-Unternehmen mit Sitz in Sindelfingen entwickelt innovative Softwarelösungen für die Automobilbranche. Neben dem effektiven Mitarbeiterbelohnungssystem MMP bietet CONCORE Unternehmen aus dem Bereich Autohandel noch weitere erfolgssteigernde Softwarelösungen wie beispielsweise das Autohaus Management System oder die digitale Kundenbindungslösung für Autohäuser.
Weitere Informationen zur CONCORE GmbH finden Interessierte [url=https://www.concore.de/]hier[/url].

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Concore GmbH
Otto-Hahn-Strasse 18
71069 Sindelfingen
Telefon: +49 (7031) 65937-70
Telefax: +49 (7031) 65937-82
http://www.concore.de

Ansprechpartner:
Amina Khamassi
Marketing Managerin
Telefon: +49 (7031) 65937-74
Fax: +49 (7031) 6593782
E-Mail: amina.khamassi@concore.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ready for Innovation UG wird Modern-Paper GmbH

ready for Innovation UG wird Modern-Paper GmbH

Papier steht in Unternehmen für Bürokratie, schleppende Abläufe, aufwendige Archivierung – und auch der ökologische Fußabdruck von Unternehmen wird zunehmend hinterfragt.

Die Antwort der Modern-Paper GmbH, bisher als ready for Innovation (UG) bekannt: der Ersatz von Papier mit den Möglichkeiten der modernen Automation der Informationsverarbeitung.
Damit ist der Anbieter von Softwarelösungen für mobile Anwendungen über die Jahre gewachsen. Anwendungen für den Außendienst beispielsweise in Handel, Gastronomie und Handwerk, für Städte und Kommunen, die Informationstechnologie oder Alarm- und Brandschutzanlagen haben das Unternehmen aus Petersaurach bekannt gemacht. So kann etwa der Vertreter einer Brauerei beim Verkaufsgespräch vor Ort in der Gaststätte Bestellungen direkt annehmen und die Bestellung direkt in das Warenwirtschaftssystem übertragen. Papierlos, inklusive digitaler Unterschrift des Kunden, auch offline. Selbst die Bilddokumentation im gastronomischen Betrieb ist möglich.

Die Tücken des papierlosen Büros erkannt

Digitale Besuchsberichte, Abnahmeerklärungen, Wartungsdokumentationen, Rapporte, Einverständniserklärungen, Lieferscheine, Messe-Leaderfassungen, Reklamationen, Tankkarten-Verträge, immer in digitaler Form, all das schätzen Unternehmen und Mitarbeiter, die dezentral, vor Ort bei Kunden tätig sind – gerade auch dann, wenn sie in abgelegenen Gebieten, ohne Internetverbindung, selbst unter der Erde tätig sind.
Die Schnittstelle zum Unternehmen ist gegeben, die einheitliche Dokumentation über die Eingabe via Tablet bzw. Smartphone oder am PC gesichert.

Mit Prozessoptimierung weiter auf Erfolgskurs

Die Modern-Paper GmbH setzt die Entwicklung unter der bewährten Führung von Friedrich Kramer fort und bietet in Zusammenarbeit mit Vertriebspartner Dochouse GmbH, Ravensburg, Softwarelösungen und Beratungsleistung für kleine und mittelständische Unternehmen, die die Digitalisierung im Haus weiter entwickeln wollen.

Über die DocHouse GmbH

Die Modern-Paper GmbH bringt die Welt der Digitalisierung in Unternehmen und unterstützt das mobile Arbeiten von Menschen für Menschen. Neue Technologie gepaart mit jahrzehntelanger Erfahrung bei der Gestaltung von Geschäftsvorgängen schafft Wertschöpfung in Unternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DocHouse GmbH
Parkstraße 40
88212 Ravensburg
Telefon: +49 751 359313-10
Telefax: +49 751 359313-22
https://www.dochouse.de

Ansprechpartner:
Friedrich Kramer
Geschäftsführer
Telefon: Telefon +49 176 23644802
E-Mail: fkramer@modern-paper.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Spezialanwendung im Baumaschinenverleih: Huppenkothen steigert Effizienz und Transparenz durch spezialisiertes ERP-Modul

Spezialanwendung im Baumaschinenverleih: Huppenkothen steigert Effizienz und Transparenz durch spezialisiertes ERP-Modul

Die Anschaffung hochwertiger Baumaschinen ist keine kleine Investition. Umso attraktiver ist oft das Mieten der entsprechenden Geräte, vor allem, wenn diese nur für einen bestimmten Auftrag oder Zeitrahmen benötigt werden. Ein Geschäft, auf das sich unter anderem der österreichische Baumaschinenverleiher Huppenkothen aus Lauterach in Vorarlberg spezialisiert hat. Mit einem umfangreichen Sortiment an Mini- und Kompaktbaggern, Verdichtungsmaschinen, Kompaktladern, Dumpern, Radladern, Walzenzügen und vielen Anbaugeräten zählt der 1956 gegründete Mittelständler zu den führenden Anbietern Europas. Entsprechend erfolgreich laufen dessen Geschäfte. Um trotz anhaltender Wachstumsphase den Verleih- und Wartungsprozess seines Maschinenparks weiterhin effizient durchführen zu können, setzt das Unternehmen künftig auf die ERP-Lösung APplus der Asseco Solutions. Ziel der ERP-Einführung besteht darin, Prozessschritte weiter zu automatisieren und die Transparenz zu erhöhen.

„Mehr Wachstum bedeutet auch immer mehr Komplexität“, erklärt Wolfgang Rigo, Geschäftsführer von Huppenkothen, „und ab einem gewissen Punkt ist diese mit manuellen Prozessen nicht mehr zu bewältigen. So stießen auch wir mit unseren bisherigen Abläufen an unsere Grenzen, denn bislang arbeiteten wir hauptsächlich mit Excel-Listen oder SQL-Datenbanken – Prozesse, die so im Laufe der Zeit mit uns mitgewachsen sind.“ Von den ursprünglich 15 Mitarbeitern ist das Unternehmen mittlerweile jedoch auf knapp 320 Mitarbeiter angewachsen. Der Jahresumsatz beträgt 208 Millionen Euro, Tendenz steigend. „Aktuell wachsen wir jährlich ca. zehn Prozent“, so Wolfgang Rigo. „Damit ist es für uns unerlässlich geworden, unsere Prozesse so weit wie möglich zu automatisieren und mehr Effizienz und Transparenz in unseren Abläufen sicherzustellen. Genau das wollten wir mit der Einführung einer ERP-Lösung erreichen.“

Bereits vor zweieinhalb Jahren begann Huppenkothen mit dem Auswahlprozess für eine entsprechende Lösung. Im Fokus standen zunächst zehn Anbieter, von denen am Ende schließlich drei für die Shortlist übrigblieben. Mit der Unterstützung eines externen Beratungspartners waren die zentralen Anforderungen an das ERP-System in einem rund 30-seitigen Pflichtenheft aufgelistet worden. Neben mehr Schnelligkeit und Klarheit in den Geschäftsabläufen wollte Huppenkothen vor allem die Durchführung seiner Verleihprozesse so weit wie möglich automatisieren sowie mehr Transparenz im Einkaufsprozess erreichen.

APplus punktet: Flexible Möglichkeit zur Abbildung des Verleihprozesses

Im Verlauf des Auswahlprozesses kristallisierte sich APplus als die Lösung heraus, die vor allem den Verleihprozess am akkuratesten und flexibelsten abbilden konnte. Da es sich hierbei um den Kernprozess des Geschäfts von Huppenkothen handelt, beeinflusst dessen effiziente Umsetzung im ERP-System in hohem Maße die Effektivität des Unternehmens im Tagesgeschäft. „Die moderne und leistungsfähige Technik hinter der Lösung hat uns überzeugt“, so Wolfgang Rigo. „Darüber hinaus vermittelte das Team eine hohe Kompetenz und verfügte über Erfahrung bei der Umsetzung vergleichbarer Projekte: Einen ähnlichen Verleihprozess hat Asseco unter anderem beim Maschinenring Österreich für Maschinen im landwirtschaftlichen Bereich erfolgreich umgesetzt, zu denen uns der Kontakt vermittelt wurde, um Erfahrungen auszutauschen.“ Anfang 2018 schließlich fiel die Entscheidung für die Asseco Solutions.

Aktuell befindet sich die Lösung in der Konzeptionsphase. Im ersten Schritt steht dabei die Implementierung des Verleih-Moduls im Fokus. Dabei gilt es in erster Linie, die bisherigen Prozessabläufe inklusive der eingesetzten Technik in das ERP-System einzubinden: Stellt ein Kunde eine Anfrage, prüft der zuständige Mitarbeiter mithilfe eines Planungstools zunächst die Verfügbarkeit der gewünschten Maschine bzw. des benötigten Zubehörs. Welche Maschinen befinden sich aktuell am Standort? Wann werden verliehene Maschinen wieder zurückerwartet? Am Tag der Abholung meldet sich der Kunde dann bei dem zuständigen Kollegen auf dem Unternehmensgelände. Mit einem Tablet ausgestattet nimmt dieser die entsprechende Buchung unmittelbar im System vor. Der Retourprozess läuft spiegelbildlich ab: Wird die Maschine zurückgebracht, wird sie zunächst begutachtet: Ist das Gerät in einwandfreiem Zustand oder bestehen Schäden? Falls ja, werden diese ebenfalls unmittelbar vor Ort mithilfe des Tablets dokumentiert. Anschließend wird die Rückgabe per Unterschrift quittiert.

„Mit APplus können wir diesen Prozess flexibel und praxisnah im System abbilden“, berichtet Wolfgang Rigo. „Dabei wollen wir die bisherigen Abläufe deutlich beschleunigen und wo immer möglich automatisieren. Gleichzeitig wollen wir eine Verbindung zum Standard-ERP schaffen, sodass auch Folgeprozesse wie Rechnungsstellung oder Wartungen unmittelbar und ohne Bruch an den Verleihprozess angebunden sind.“ Die Voraussetzung hierfür ist die Implementierung der übrigen ERP-Funktionalitäten, welche im Anschluss an die Abbildung des Verleihprozesses für Sommer bzw. Herbst dieses Jahres geplant ist.

Mehr Transparenz für internationale Geschäftsbeziehungen

Als verlässlicher Partner für Baumaschinen genießt Huppenkothen auch international einen sehr guten Ruf: Europaweit verfügt das Unternehmen über mehrere Standorte, vor allem im südlichen Europa, und unterhält darüber hinaus Kunden- und Lieferantenbeziehungen in nahezu alle Regionen der Welt. „Vor allem die USA und Japan sind für uns ganz entscheidende Märkte, wenn es darum geht, neue Maschinen zuzukaufen“, betont Wolfgang Rigo. Im Zuge der ERP-Einführung soll auch der dahinterstehende Prozess neu gestaltet werden. Indem die entsprechenden Informationen künftig in APplus zur Verfügung stehen, erhalten alle Kollegen jederzeit Zugriff auf sämtliche für sie relevanten Daten. „Besonders wichtig für uns ist zudem, dass APplus in der Lage ist, auch länderübergreifend Lieferzeiten miteinzuberechnen und Besonderheiten wie Verschiffungstermine abzubilden und zu berücksichtigen. Damit wollen wir die Planung bezüglich der Verfügbarkeiten verbessern und durch fundierte Statistiken und Übersichten mehr Transparenz in unseren Einkaufsprozessen sicherstellen.“

Über die Asseco Solutions AG

Seit mehr als 25 Jahren bietet die Asseco Solutions mit Hauptsitz in Karlsruhe modernste ERP-Technologien für den gehobenen Mittelstand. Ihre webbasierte ERPII-Lösung APplus verbindet CRM, DMS, PLM, E-Business, Wissensorganisation, Risikomanagement und Workflow mit klassischem ERP und deckt so alle wesentlichen Stufen moderner Wertschöpfungsketten integriert ab. Derzeit setzen mehr als 1.730 Kunden auf APplus. Mit zahlreichen akademischen Kooperationen legt Asseco einen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung und agiert so als einer der Vorreiter für Digitalisierung und zukunftsweisende Technologien wie Industrie 4.0. Für eine bestmögliche Betreuung seiner Kunden beschäftigt das Unternehmen insgesamt über 770 Mitarbeiter an knapp 20 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei und Tschechien sowie Italien und Guatemala. Als Teil der europaweiten Asseco-Gruppe mit über 21.500 Mitarbeitern bietet Asseco seinen Kunden eine ideale Kombination aus lokalem Fokus und globaler Handlungsfähigkeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asseco Solutions AG
Amalienbadstraße 41 / Bau 54
76227 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 91432-0
Telefax: +49 (721) 91432-298
http://www.applus-erp.de

Ansprechpartner:
Stephanie Miotto
Marketing Managerin
Telefon: +49 (721) 91432-0
Fax: +49 (721) 91432-298
E-Mail: Stephanie.Miotto@assecosol.com
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Führende Automobilhersteller optimieren Pickprozesse mit Smart-Shelf von nextLAP

Führende Automobilhersteller optimieren Pickprozesse mit Smart-Shelf von nextLAP

BMW hat sich für den Einsatz der Smart-Shelf-Lösung der nextLAP GmbH (www.nextlap.de) entschieden. nextLAP ist Spezialist für IIoT (Industrial Internet of Things)-Lösungen und bietet mit Smart-Shelf ein intelligentes System zur Digitalisierung und Automatisierung jeglicher Art von Pick-Prozessen. Nach erfolgreich durchgeführtem Pilotprojekt startet BMW nun den Rollout der Lösung für den produktiven Betrieb im Werk am Standort Leipzig.

Die Smart-Shelf-Lösung von nextLAP ist in der Lage, Materialflüsse, Ergonomie und Bestände – basierend auf Echtzeitdaten – zu optimieren. Die Lösung umfasst IoT-Taster mit LED-Screen, Controller und einen Bildschirm oder ein Tablet. Die Regale und Lagerplätze werden mit IoT-Komponenten ausgestattet und an die IP/1-Plattform von nextLAP angebunden. In der Plattform laufen alle Daten zusammen und können dort in Echtzeit ausgewertet werden. 

Mit der Lösung können Automobilhersteller die Qualität der Pickprozesse umfassend absichern und unter anderem Einsparungen der regulären Kosten für die Pick-Prozesse (Laufwege, Ergonomie, Prozesszeiten etc.) erzielen. 

Über die nextLAP GmbH

Die nextLAP GmbH ist ein im Jahr 2014 von ehemaligen Audi-Managern gegründetes Unternehmen mit Sitz in München und Mountain View, Kalifornien. nextLAP entwickelt IoT-basierte Fertigungs- und Logistiklösungen mit dem Fokus auf die Automobilindustrie und weitere Branchen. Die Lösungen vereinen folgende Technologien: Cloud, AI, Big Data und eigens entwickelte IoT-Hardware. Mit der Produktfamilie "SmartRack" kann der Anwender die Digitalisierung von Fertigungs- und Logistikprozessen (wie z.B. Pick­prozesse) eigenständig umsetzen, da die Lösung sehr einfach, schnell und ohne IT-Know-how installierbar, konfigurierbar und wartbar ist. Die aus dem digitalisierten Prozess gewonnenen Daten (Big Data) werden genutzt, um über Algorithmen und AI Optimierungsvorschläge zu errechnen und Handlungsalternativen vorzuschlagen. Die nextLAP-Lösungen werden "as a service" mit flexibler Laufzeit monatlich gemietet: Nutzung, Wartung und Support sind inkludiert. Zum Kundenstamm zählen unter anderem namenhafte Premium-Automobilhersteller in Deutschland und den USA. (www.nextlap.de)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

nextLAP GmbH
Hofmannstraße 61
81379 München
Telefon: +49 (89) 999533725
http://www.nextlap.de

Ansprechpartner:
André Ziemke
President
Telefon: +49 (89) 999533725
E-Mail: aziemke@nextlap.io
Ulrike Peter
punctum pr-agentur GmbH
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: pr@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
FlexConfig Analyzer 3.3 – neue Version

FlexConfig Analyzer 3.3 – neue Version

.

FlexConfig Analyzer 3.3: So funktioniert das System

Schnell einsatzbereit und leicht zu bedienen: Sie benötigen kein umfangreiches Fachwissen, um FlexConfig Analyzer 3.3 zu nutzen. Bauen Sie eine drahtlose Verbindung über Bluetooth oder WLAN zu einem passenden Businterface auf, um Ihre CAN-FD, CAN-HS, LIN- oder Flex-Ray-Daten auf einem Smartphone oder Tablet darzustellen. Innerhalb kürzester Zeit erstellen Sie neue Anzeigesets und speichern diese ab. Der hochauflösende Touchscreen aktueller Tablets bildet die benötigten Signale dabei übersichtlich ab.

Erstellen Sie bereits Gateways und Restbussimulationen mit FlexConfig RBS und führen diese auf einem FlexDevice aus? Dann können Sie den FlexConfig Analyzer parallel betreiben. So stellen Sie die Signale eines Gateways oder einer Restbussimulation im laufenden Betrieb dar und überprüfen in Echtzeit, ob diese einwandfrei funktionieren.

Das ist neu an FlexConfig Analyzer 3.3

Zwei besonders praktische Features zeichnen das smarte System nach dem Release aus: 

  • Nutzen Sie das nun auch das FlexDevice-S als Interface
  • Mit der neuen Version FlexConfig Analyzer 3.3 visualisieren Sie Bussignale in den neusten Fahrzeuggenerationen. Denn das Release unterstützt auch die Datenbankformate AUTOSAR (*.arxml) 4.0.3, 4.1.1, 4.2.1, 4.2.2, 4.3.0. 

Außerdem neu: ein Updatemechanismus für FIBEX und AUTOSAR Beschreibungsdateien. Damit können Sie bestehende Anzeigesets bei einem Update weiterverwenden und müssen diese nicht erneut angelegen.

Über die Star Cooperation GmbH

Vernetzte Kompetenz und Leidenschaft für Ihren Erfolg: Seit 1997 unterstützt die STAR COOPERATION Unternehmen unterschiedlichster Größe und Branchen dabei, Projekte effizient zu planen, zu gestalten und erfolgreich umzusetzen. Als unser Kunde profitieren Sie von interdisziplinärem Know-how und Synergien aus den Bereichen MEDIEN, LOGISTIK, CONSULTING, IT, ELEKTRONIK, ENGINEERING. Erfahrene Experten begleiten Sie in der Praxis: Als verlässliche Partner liefern wir Ihnen innovative Ideen und durchdachte Lösungen – exakt angepasst auf Ihre Bedürfnisse. Damit Sie Ihre Ressourcen optimal nutzen und sich jeden Tag verbessern.

Die STAR COOPERATION GmbH ist nach den Managementsystemen ISO 9001:2015, ISO 50001:2011 und ISO 14001:2015 zertifiziert.

Geballtes Know-how bei dem Bereich ELEKTRONIK: Das Leistungsportfolio der Experten für Fahrzeugelektronik umfasst weitreichende Lösungen im Bereich Werkstatt, Fertigung und Entwicklung für Test und Validierung von automobilen E/E-Systemen aller Strom- und Spannungsbereiche sowie aller Bussysteme.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Star Cooperation GmbH
Otto-Lilienthal-Straße 5
71034 Böblingen
Telefon: +49 (7031) 6288-300
Telefax: +49 (7031) 6288-199
http://www.star-cooperation.com

Ansprechpartner:
Dominik Dussling
Manager | STAR MARKETING
Telefon: +49 (7031) 6288207
Fax: +49 (7031) 6288-500207
E-Mail: dominik.dussling@star-cooperation.com
Steffen Gugenhan
Senior Produktmanager | STAR ELECTRONICS GmbH & Co. KG
E-Mail: steffen.gugenhan@star-cooperation.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Partnerschaft mit HFO Telecom: SolunoBC steigt in den deutschen Unified Communications-Markt ein

Partnerschaft mit HFO Telecom: SolunoBC steigt in den deutschen Unified Communications-Markt ein

SolunoBC, der größte Anbieter unabhängiger Unified Communication (UC) auf dem skandinavischen Markt, hat jetzt mit dem deutschen Telekommunikationsanbieter und ALL IP-Spezialisten HFO Telecom eine Zusammenarbeit gestartet. Durch die Partnerschaft kann die HFO Telecom künftig ihren Vertriebspartnern und Resellern einen der führenden ‚Mobile-First‘-UC-Services anbieten. Für den UC-Betreiber SolunoBC wiederum bedeutet die Kooperation mit der HFO Telecom den Einstieg in den deutschen Markt.

Für Soluno ist die Zusammenarbeit mit der HFO und der damit verbundene Eintritt in den deutschen Markt ein weiterer wichtiger Schritt nach dem Markt-Start in den Niederlanden im Oktober dieses Jahres. Eine weitere Ausdehnung auf zusätzliche Märkte innerhalb Europas soll folgen.

Die Zusammenarbeit mit der HFO Telecom ermöglicht es, sowohl Resellern als auch Wholesale-Partnern schon im Januar 2019 einen kompletten, marktführenden Dienst anzubieten. Dieser Dienst verbindet Solunos UC-Angebot mit den Lösungen der HFO Telecom. Somit können künftig sowohl Partner als auch Endkunden über eine sichere und rauschfreie Telefonie verfügen.

„Wir sind sehr dankbar für das Vertrauen, das HFO Telecom Soluno entgegengebracht hat, um seine neuen Cloud-Services auf den Markt zu bringen. Für uns war entscheidend, dass HFO Telecom ein sehr großes Portfolio hat und in Deutschland über ein sehr ausgedehntes Partner-Netzwerk verfügt. Wir sind begeistert von unserer Zusammenarbeit und freuen uns auf die gemeinsame ‚Reise‘ in Deutschland“, sagt SolunoBC-CEO Mattias Ode.

„Die HFO und ihre Partner sind stolz darauf, diese bewährte ‚Mobile-First-UC‘-Lösung ins eigenen NGN-Netzwerk integrieren zu können und auf diese Weise eine führende Technologie nach Deutschland zu bringen. Wir wollen zwei Gruppen ansprechen. Zum einen Reseller und zum anderen Whole-Sale-Partner. Dies wollen wir, indem wir UC, SIP-Trunking, Internet-Verbindung und Rechnungs-Services als Paket anbieten. Unsre Partner erwarten einen starken Anbieter mit einem kompletten Portfolio auf höchstem technischen Niveau und genau das können wir durch die Partnerschaft liefern“, freut sich HFO-CEO Achim Hager.

Solunos bewährtes Wholesale-Modell macht es möglich, integrierte Lösungen in einem neuen Markt innerhalb kurzer Zeit zu starten. Deutschen Nutzern haben so bald Zugang zu einer raffinierten Telefonanlage mit übergreifender Diensten, mit der sie zwischen den verschiedenen Endgeräten Mobiltelefon, Tablet, Computer oder Desk-Phone switchen können.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HFO Holding AG
Ziegeleistraße 2
95145 Oberkotzau
Telefon: +49 (9286) 9404-100
Telefax: +49 (9286) 9404-123
http://www.hfo-holding.de/

Ansprechpartner:
Christine Rupprecht
Telefon: +49 (9286) 9404-110
E-Mail: christine.rupprecht@hfo-telecom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.