Schlagwort: sicherheit

Deutsche Unternehmen mit DSGVO überfordert – Politik und Wirtschaft müssen mehr unterstützen!

Deutsche Unternehmen mit DSGVO überfordert – Politik und Wirtschaft müssen mehr unterstützen!

Fünf Monate nach Einführung der EU-DSGVO haben die meisten deutschen Unternehmen die EU-Datenschutzrichtlinie immer noch nicht vollständig umgesetzt. Der Mehraufwand macht ihnen zu schaffen, zeigt eine Studie des IT-Branchenverbands Bitkom. Die Politik muss den Mittelstand mehr unterstützen, ist Volker Röthel überzeugt. Der Geschäftsführer des IT-Sicherheitsexperten apsec ist seit Monaten darum bemüht, DSGVO-Brände in Betrieben zu löschen.

Seit dem 25. Mai 2018 sind deutsche Unternehmen verpflichtet, die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) einzuhalten – eine Verordnung der Europäischen Union, welche die Verarbeitung personenbezogener Daten neu regelt. Die Regelungen sind so kompliziert, dass viele Betriebe monatelange Arbeit investieren mussten, um sich auf den Stichtag vorzubereiten. Doch selbst fünf Monate nach Inkrafttreten der EU-Datenschutzrichtlinie haben erst 24 Prozent der Unternehmen in Deutschland die Richtlinien vollständig umgesetzt, zeigt eine aktuelle Studie des IT-Branchenverbands Bitkom, die 500 Firmen befragt hat.

Unternehmen sehen Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft bedroht

„Viele kleine und mittlere Unternehmen haben sich bei der Umsetzung der neuen EU-Datenschutzrichtlinien klar verschätzt“, bestätigt Volker Röthel, Geschäftsführer der Applied Security GmbH (apsec) – ein Unternehmen aus Großwallstadt bei Aschaffenburg, das seit 20 Jahren Banken, Behörden und Betriebe rund um IT-Sicherheit und Datenschutz berät. „Seit der Einführung der DSGVO nutzen immer mehr Mittelständler unsere Hotline. Sie zeigen sich dabei nicht nur von Rechtsfragen und drohenden Bußgeldern verunsichert. Sie sehen wegen des Mehraufwands auch ihre Wettbewerbsfähigkeit und Innovationskraft bedroht und benötigen dringend Unterstützung, um sich wieder auf ihr Kerngeschäft konzentrieren zu können. Diese Hilfe bieten wir ihnen an.“

apsec fordert Unterstützung für den Mittelstand

Komplexe Vorschriften, Rechtsunsicherheit, dauerhafter Mehraufwand: Kleine und mittlere Unternehmen kämpfen derzeit an vielen DSGVO-Fronten. „Es ist wichtig, dass die Politik beim Thema Datenschutz nicht mit Bußgeldern antreibt, sondern stattdessen verstärkt auf Unterstützungsangebote setzt“, ist Röthel überzeugt.

apsec selbst ist seit Monaten ausgelastet, um DSGVO-Brände zu löschen. Das Unternehmen stellt Standardvorlagen für die neuen Informations- und Dokumentationspflichten bereit, erstellt unternehmensspezifische Leitfäden und Policen, bildet Mitarbeiter und Datenschutzbeauftragte aus. Zudem installiert apsec Datenschutz-Management-Systeme, Softwarelösungen, mit denen sich gesetzliche und betriebliche Anforderungen des Datenschutzes organisieren, steuern und kontrollieren lassen. „Diese Hilfestellungen bieten Betrieben nicht nur Rechtssicherheit und Schutz vor Bußgeldern. Sie gewinnen auch Ressourcen zurück, die sie in ihr Kerngeschäft und ihr Wachstum investieren können.“

Über die Applied Security GmbH

Seit 1998 realisiert die Applied Security GmbH (kurz: apsec) aus Großwallstadt bei Aschaffenburg IT-Sicherheitslösungen „Made in Germany“.

Das Unternehmen unterstützt Kunden wie das Bayerische Rote Kreuz, Harley Davidson und Evonik rund um die Schwerpunkte Compliance, Risk & Governance, ISO27000, BSI Grundschutz und ISIS12.

apsec zählt im Bereich Informationssicherheit zu Deutschlands Top15-Unternehmen, beschäftigt 60 Mitarbeiter an zwei Standorten (Großwallstadt und Berlin).

Geschichte:

Gegründet:
1998
Firmensitz:
Einsteinstraße 2a
63868 Großwallstadt
Tel. 0 60 22 / 263 38-0
Fax: 0 60 22 / 263 38-199
Web: www.apsec.de
E-Mail: info@apsec.de

Weitere Büros:
Berlin

Geschäftsführer:
Dipl.-Math. Frank Schlottke
Dipl.-Math. Volker Röthel

Sitz der Gesellschaft: Großwallstadt
Registergericht: Aschaffenburg, HRB 7087
UST-ID-Nr. DE 194 809 364

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Applied Security GmbH
Einsteinstraße 2a
63868 Großwallstadt
Telefon: +49 (6022) 26338-0
Telefax: +49 (6022) 26338-199
http://www.apsec.de

Ansprechpartner:
Isabelle Lackinger
Marketing
Telefon: +49 (6022) 26338-0
Fax: +49 (6022) 26338199
E-Mail: isabelle.lackinger@apsec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
5 Erfolgsfaktoren der Einführung von Microsoft Teams

5 Erfolgsfaktoren der Einführung von Microsoft Teams

Microsoft Teams, das Werkzeug für Teamarbeit in Office 365, ist effektives Tool für mehr Produktivität und Effizienz. Es steht jedem Nutzer mit einer gültigen Lizenz zur Verfügung. Das Feature ist zwar benutzerfreundlich, doch die Aktivierung und ein Klick reichen für den erfolgreichen Start noch lange nicht aus. Damit „Teams“ wirklich nutzbringend eingesetzt werden kann, müssen zuerst einmal ein Einführungsplan und eine Strategie entwickelt werden. Lesen Sie nach, welche Erfolgsfaktoren eine Implementation zur Erfolgsstory machen!

Erfolgsfaktor 1: Vision

Wer das Kommunikation- und Kollaboration-Tool optimal nutzen möchte, muss sich zuerst einmal über seine Ziele klar werden, also eine Vision darüber entwickeln, wohin die Reise gehen sollte. Die Einführung von Microsoft Teams verändert grundlegend die Art und Weise der internen und externen Kommunikation. Diese Veränderungen können mitunter Widerstand bei Mitarbeitern und Partnern auslösen. Darauf und auf eine behutsame und doch zielführende Strategie bei der Umsetzung muss man daher im Veränderungsprozess unbedingt achten. Schliesslich ist ein Microsoft-Teams-Projekt nicht nur ein technisches, sondern vor allem auch ein organisatorisches Projekt, in das viele Unternehmensbereiche eingebunden sind.

Erfolgsfaktor 2: Prozess Innovation

Mit der Microsoft-Teams-Einführung werden sich die Prozesse im Unternehmen verändern. Das kann je nach Situation und Projektumfang eine Reihe von Tätigkeiten und Prozessen bis hin zum grundlegenden organisatorischen Veränderungsprozess umfassen. Sehen Sie sich daher genau an, welche Prozesse wirklich betroffen sind und in welcher Art und Weise sie sich verändern. Mit dem Umkrempeln von Prozessen gehen auch organisatorische Veränderungen einher. Diese müssen – so sie erfolgreich sein sollen – von allen betroffenen Abteilungen und Mitarbeitern mitgetragen werden.

Erfolgsfaktor 3: Technologie

Microsoft Teams ist ein überaus leistungsstarkes Werkzeug. Bevor Sie damit loslegen, sollten Sie sich klar darüber werden, wie genau Sie die Technologie in Ihrem Unternehmen einsetzen und nutzen möchten. Klären Sie die Fragen, wie Teams innerhalb der Firma eingesetzt und welche Anwendungen und Lösung im Detail genutzt werden sollen! Auch an das wichtige Thema Sicherheit sollten Sie bei Ihren Überlegungen rund um die technischen Möglichkeiten denken.

Erfolgsfaktor 4: Top Management

Ein weiterer und sehr wichtiger Erfolgsfaktor ist die Unterstützung von Seiten des Top-Managements. Daher sollte immer ein Mitglied der Geschäftsleitung das Projekt begleiten und sozusagen unter seine Schirmherrschaft nehmen. Nur dann, wenn die Unterstützung ganz von oben kommt, werden das Projekt und die Strategie wirklich erfolgreich sein.

Erfolgsfaktor 5: User Akzeptanz

Ein essentieller Erfolgsfaktor ist die Akzeptanz der Benutzer. Um hier erfolgreich zu sein, empfiehlt es sich, den Veränderungsprozess erst einmal mit einem kleinen Team zu testen. Das gilt sowohl für kleine wie auch für grössere Unternehmen. Dieses „Start-Up“ sollte breit gefächert sein und möglichst viele Tätigkeitsbereiche, Generationen und Menschentypen vereinen, um Ihre Organisationsstruktur möglichst gut abzubilden. Dennoch sollten Sie darauf achten, dass Ihr „Testteam“ nicht zu gross ist.

Stellen Sie ein gut gemischtes interdisziplinäres Team zusammen, das möglichst aus den folgenden Mitgliedern bestehen soll:

  • Einem Projektleiter als Koordinator und Leiter des Projekts
  • Einem IT- Verantwortlichem, der sich um alle technischen Fragen und um den optimalen Betrieb der Lösung kümmert
  • Einem „Schirmherrn“ als Unterstützer aus dem Top-Management (siehe Erfolgsfaktor 3)
  • Nutzer, Entscheider, Beeinflusser, Prozessverantwortliche und auch Kritiker. Der Umfang des Teams ist je nach Grösse der Organisation unterschiedlich.

Das Projektteam entscheidet, wann und in welcher Form das Projekt auf die gesamte Organisation ausgerollt wird. Der Rollout sollte in kleinen und flexiblen Schritten umgesetzt werden, damit der Prozess besser angenommen wird und die Benutzerfeedbacks wieder in den Entwicklungsprozess einfliessen können (Erfolgsfaktor 1). Nur in kleinen Schritten können Sie in einem Prozess der Veränderung Ihre Ziele erreichen und nicht mit einer Einführung sozusagen über Nacht.

Als kompetenter Begleiter in allen praktischen Fragen haben wir aus unserem Erfahrungsschatz einen Fragenkatalog zusammengestellt, der Ihnen bei der Analyse der Situation in Ihrem Unternehmen hilft. Er gibt Ihnen erste Einblicke und zeigt Ihnen auf, welche Strategien erfolgversprechend sind. Wir stehen Ihnen als erfahrener Partner bei allen Fragen rund um die Microsoft-Teams-Einführung gerne zur Seite und unterstützen Sie mit unserem Know-how bei der Implementierung.

Über die Bison IT Services AG

Bison IT Services schafft Lösungen für KMUs und Grossunternehmen, welche ihre Marktposition mit der IT zusätzlich stärken wollen. Unsere Kunden schätzen die enge und persönliche Zusammenarbeit und wissen, dass sie einen Partner an der Seite haben, der ihre Herausforderungen bis ins Detail versteht. Unser Antrieb besteht darin, die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden zu erhöhen. Das bedeutet: Wir geben alles, um Ihren Nutzen zu steigern und so Ihre Kosten zu optimieren.

Die Bison IT Services mit Hauptsitz in Sursee beschäftigt rund 200 Mitarbeitende. Weitere Standorte befinden sich in Basel, Bern und Winterthur. Die Kernkompetenzen der Bison IT Services liegen in den Bereichen Consulting, Engineering und Operations von IT-Infrastrukturen.

Das Lösungsportfolio umfasst die Themen Netzwerk, Storage, Virtualisierung, Cloud Computing, Security, Unified Communications, Retail und Digital Signage Solutions. Qualifizierte Spezialisten in Software-, System- und Kommunikationstechnologie beraten Kunden im Hinblick auf eine langfristig sinnvolle und anpassungsfähige IT-Umgebung. Ein umfassender Service Desk und ein eigenes Repair Center garantieren höchste Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bison IT Services AG
Allee 1A
CH6210 Sursee
Telefon: +41 (58) 22600-00
Telefax: +41 (58) 22600-50
http://www.bison-its.ch/

Ansprechpartner:
Roland Marti
Head of Marketing
Telefon: +41 (58) 2260838
E-Mail: marketing@bison-its.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Password Safe erobert die it-sa 2018

Password Safe erobert die it-sa 2018

Die MATESO GmbH baut ihre führende Position weiter aus: Bereits zum dritten Mal in Folge war die it-sa in Nürnberg für MATESO und Partner ein voller Erfolg. Am Messestand konnten sich Besucher vom 09.-11.10.2018 exklusiv von der neuen Password Safe Version 8.6 überzeugen lassen.

Hochbetrieb von Anfang an: Erfolgreicher Messeauftritt von MATESO

Nach dem Besucherhoch der letzten Jahre konnte MATESO diesmal ein noch stärkeres Wachstum verzeichnen. Schon zu Beginn der Messe drängelten sich am Password Safe Stand die Besucher. Für den Geschäftsführer von MATESO, Thomas Malchar, hat sich der Besuch auf der it-sa wieder voll und ganz gelohnt: „Nach letztem Jahr hatten wir einen noch stärkeren Andrang einkalkuliert. Aber mit diesem Zuspruch hatten wir nicht gerechnet.“

Vor den Partner-Countern bildeten sich Warteschlangen: „Die it-sa hat uns überwältigt. Wir hatten unseren Messestand nach den von Jahr zu Jahr wachsenden Besucherzahlen nochmal aufgestockt. Trotzdem wurden wir zeitweise regelrecht überrannt“, Thomas Malchar weiter. „Nächstes Jahr muss wohl ein noch größerer Stand her.“

Erfolgreiche Premiere: MATESO überzeugt mit neuer Password Safe Version

Highlight für die Besucher vom Password Safe Stand war der Prelaunch von Password Safe 8.6: „Die neue Version hat hier einen extrem guten Start hingelegt. Für den Prelaunch hat die it-sa die perfekte Basis geboten“, so Philip Brugger, CSO von MATESO. Mit ihrem mehrfach ausgezeichneten Produkt Password Safe konnte die Transparenz zum Thema IT-Security merklich erhöht werden. Das Enterprise-Password-Management-System verzeichnet einen international stetig wachsenden Anwenderzuwachs. Version 8.6 ist ab KW 42 erhältlich.

Über it-sa

Mit 14.290 Fachbesuchern aus über 50 Nationen konnte auch die it-sa dieses Jahr neue Rekorde verzeichnen.[1] Die Messestadt Nürnberg war drei Tage lang Zentrum für Interessierte rund um das Thema digitale Sicherheit. Die nächste it-sa auf der NürnbergMesse findet vom 08.-10. Oktober 2019 statt. Auch dann wird Password Safe wieder als Aussteller vertreten sein. Schon jetzt sind Voranmeldungen für die Password Safe Counter im nächsten Jahr aufgegeben worden.

Über die MATESO GmbH

Die MATESO GmbH ist ein führendes deutsches IT-Unternehmen, das die Passwort-Sicherheitslösung Password Safe entwickelt und durch seine zertifizierten Partner vertreibt. Seit der Firmengründung 2006 hat sich MATESO erfolgreich im DACH-Raum etabliert.

Mit Password Safe hat MATESO mehr als einen Password Manager entwickelt: Die Software bietet eine komplette Enterprise-Password-Management-Lösung. Privilegierte Passwörter, Accounts, Konten sowie Zugänge zu Servern werden in den Password Lifecycle überführt, gesichert und permanent überwacht.

Namhafte Referenzen sowie regelmäßige externe Penetrationstests bezeugen den Technologie- und Know-how-Vorsprung der IT-Software. Heute verzeichnet das stetig wachsende Unternehmen branchenübergreifend über 10.000 Firmenkunden mit mehreren Millionen Anwendern weltweit – darunter 19 Firmen der Dax 30.

Die einzigartige, da flexibel anpassbare, Struktur verdankt Password Safe seinen vielfältigen Funktionen und Features: vom Mehr-Augen-Prinzip über gesetzeskonforme, revisionssichere Protokollierung bis hin zu Single-Sign-On für Endanwender mit Sichtschutz.

So kann Password Safe individuell an die Bedürfnisse und Richtlinien von Unternehmen angepasst werden. Erhältlich ist die Software in der netzwerkfähigen Professional Edition bis hin zur weltweit hochskalierbaren Enterprise Plus Edition.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MATESO GmbH
Daimlerstraße 15
86356 Neusäß
Telefon: +49 (821) 747787-0
Telefax: +49 (821) 747787-11
http://www.passwordsafe.de

Ansprechpartner:
Kristina Brunner
Marketing
Telefon: +49 (821) 7477870
Fax: +49 (821) 747787-11
E-Mail: kristina.brunner@mateso.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Das Industrial Internet Consortium und die International Data Spaces Association geben ihre Zusammenarbeit bekannt

Das Industrial Internet Consortium und die International Data Spaces Association geben ihre Zusammenarbeit bekannt

Das Industrial Internet Consortium® (IIC), die weltweit führende Organisation, die Wirtschaft und Gesellschaft durch die Beschleunigung des Industrial Internet of Things (IIoT) verändert, und die International Data Spaces Association (IDSA), eine Initiative, die den sicheren Austausch und die einfache Verknüpfung von Daten in betrieblichen Ökosystemen auf der Grundlage von Standards und mittels gemeinsamer Governance-Modelle unterstützt, gaben bekannt, dass sie sich auf eine Zusammenarbeit geeinigt haben, um ihre gemeinsamen Interessen weiterzuentwickeln. Im Rahmen der Vereinbarung werden das IIC und die IDSA zusammenarbeiten, um die digitale Wirtschaft zu fördern, indem sie die Fragmentierung verhindern und verschiedene Aspekte in den Bereichen des industriellen Internet harmonisieren.  

Am 12. September 2018 fand auf der vierteljährlichen IIC-Mitgliederversammlung in Chicago eine Zeremonie zur Festigung der Verbindung statt. IIC-Exekutivdirektor Richard Soley und der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der IDSA, Prof. Dr. Boris Otto vom Fraunhofer ISST, unterzeichneten eine Absichtserklärung, die die gemeinsamen Aktivitäten der beiden Organisationen beschreibt. „Daten sind der Kern der IoT-Innovation. Unsere Zusammenarbeit wird die Datensouveränität als einen der grundlegenden Bausteine der digitalen Wirtschaft voranbringen“, sagte Prof. Dr. Boris Otto, stellvertretender Vorsitzender des IDSA-Vorstands und Geschäftsführer des Fraunhofer ISST. „Da Daten immer mehr zu einem Wirtschaftsfaktor im IIoT werden, wird die Zusammenarbeit zwischen unseren beiden Organisationen Leitlinien liefern, um die Innovation des IoT zu beschleunigen“, sagte Dr. Richard Soley, Executive Director des IIC.

Demonstratoren zeigen sichere IoT-Gateways, digitale Identitäten und souveränen Datenaustausch

Diese Innovationen und Implementierungen stehen vom 16. bis 18. Oktober im Fokus auf dem IoT Solution World Congress in Barcelona. Zusammen mit FIWARE und anderen IDSA Mitgliedern stellt die International Data Spaces Association konkrete Implementierungen von IDS-Kernkomponenten vor, die Bestandteil des IDS MVP1 sind und den nächsten Schritt für einen IDS Go Live auf dem Stand demonstrieren. Sichere IoT-Gateways, digitale Identitäten und souveräner Datenaustausch stehen im Mittelpunkt der Demonstratoren. Neben den marktreifen Lösungen präsentiert die IDSA das europäische Forschungsprojekt „Boost 4.0 – Big Data for Factories“ mit 60 teilnehmenden Unternehmen, die 10 beeindruckende Piloten in verschiedenen Branchen wie Automobil- und Konsumgüterindustrie anführen. Mit mehreren Veranstaltungen zu Data Sovereignty, Big Data und Blockchain wird der IDSA-Auftritt in Barcelona einen starken Einfluss auf die IoT-Community haben.

Über International Data Spaces Association

Mit der Gründung der International Data Spaces Association beteiligen sich Wirtschaft und Forschung aktiv an der Gestaltung einer vertrauenswürdigen Architektur für die Datenwirtschaft. Mehr als 90 Unternehmen und Institutionen unterschiedlicher Branchen und Größen aus 18 Ländern, darunter mehrere Fortune-500-Unternehmen, global agierende mittelständische Unternehmen, Software- und Systemhäuser, sind Mitglieder des Verbandes. Ziel der IDSA ist es, die Datenhoheit durch eine offene, herstellerunabhängige Architektur für ein Peer-to-Peer-Netzwerk zu gewährleisten, das die Nutzungskontrolle von Daten aus allen Bereichen ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

International Data Spaces Association
Joseph-von-Fraunhofer-Str. 2-4
44227 Dortmund
Telefon: +49 (231) 9743619
https://www.internationaldataspaces.org

Ansprechpartner:
Petra Schulz
Telefon: +49 (231) 9743606
E-Mail: petra.schulz@internationaldataspaces.org
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Große Nachfrage nach EBÜS auf dem Messestand von Accellence, Hannover

Große Nachfrage nach EBÜS auf dem Messestand von Accellence, Hannover

Auf der Security, der Leitmesse für Sicherheit vom 25.-28.9. in Essen, war diesmal das Interesse an EBÜS, dem "Einheitlichen Bild-Übertragungs-System", besonders groß.

Auf dem Markt werden immer mehr Videosysteme angeboten. Früher oder später sollen sie auch in Leitstellen aufgeschaltet werden, denn nur mit einer Aufschaltung ist eine gezielte und schnelle Reaktion auf alle Ereignisse rund um die Uhr gewährleistet. Für die Leitstellen wächst damit die Herausforderung, alle diese unterschiedlichen Systeme aufschalten zu können.

EBÜS ist ein integratives Videomanagementsystem, das ein wachsendes Problem aller Notruf- und Service-Leitstellen löst: Die Leitstellen müssen Alarme aus verschiedenen Kundenobjekten empfangen und jeweils schnell und gezielt darauf reagieren. Die von den Kunden verwendeten Videosysteme sind jedoch sehr unterschiedlich und oft nicht miteinander kompatibel.

Mit EBÜS können Videosysteme vieler verschiedener Hersteller mit einer einheitlichen Software bedient und ausgewertet werden. Außerdem werden alle empfangenen Videobilder in ein standardisiertes Format gewandelt, damit sie leichter ausgewertet, verarbeitet und archiviert werden können. Das erleichtert die Arbeit in der Leitstelle und führt zu schnelleren Reaktionen auf alle Alarme.

Über die Accellence Technologies GmbH

Accellence Technologies GmbH aus Hannover – der Spezialist für sichere und leistungsfähige Videomanagement- und Softwarelösungen.
vimacc®, die von EuroPriSe und dem ULD Kiel nach Datenschutzgesichtspunkten zertifizierte, modulare und flexible Videomanagement-Software, bietet u.a. verschiedene, Ressourcen schonende Verschlüsselungsoptionen, die Zugriff und jegliche Manipulation der Video-Streams zuverlässig verhindern. Auch unautorisierte Einsicht in die Video-Daten ist bei der Übertragung und Speicherung der Daten ausgeschlossen.
EBÜS, ist unsere umfassende Videomanagement-Lösung für Notruf- und Service-Leitstellen (NSL) und die Polizei. In der Leitstelle können mit EBÜS alle bei den Kunden vorhandenen Bildquellen unter einer einheitlichen Oberfläche angezeigt und bedient warden.
Accellence verfügt über hochqualifizierte Entwickler zur Beratung und zur Realisierung von Videoüberwachungsaufgaben und zur Erstellung kundenspezifischer Softwarelösungen als Dienstleistung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Accellence Technologies GmbH
Garbsener Landstr. 10
30419 Hannover
Telefon: +49 (511) 277-2400
Telefax: +49 (511) 277-2499
http://www.accellence.de

Ansprechpartner:
Dr. Jürgen Hösel
Leiter Marketing
Telefon: +49 511 277-2421
Fax: +49 511 277-2499
E-Mail: juergen.hoesel@accellence.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MarkLogic® Data Hub Service ermöglicht es, schnell und einfach echten Mehrwert aus Unternehmensdaten zu generieren

MarkLogic® Data Hub Service ermöglicht es, schnell und einfach echten Mehrwert aus Unternehmensdaten zu generieren

MarkLogic Corporation, ein führender Anbieter operationaler und transaktionaler Enterprise-NoSQL-Datenbanken, verkündete heute den Start des MarkLogic Data Hub Service. Dieser bietet einen schnellen und kosteneffektiven Weg, um erfolgskritische Unternehmensdaten in der Cloud sicher zu integrieren, zu speichern, zu harmonisieren und zu analysieren. Der MarkLogic Data Hub Service nutzt dabei die Stärken von MarkLogics bewährter Data Hub Technologie und reduziert Kosten und operative Hürden, die bei der Integration von Unmengen an Geschäfts- und Anwenderdaten anfallen. Das Ergebnis ist ein Schatz an angereicherten Daten, der die Basis für leistungsstarke Analytik-Anwendungen, IoT Analyse, Knowledge Graphen, künstliche Intelligenz und Machine Learning darstellt.

Unternehmen sind heute zunehmend mit der Datenflut überfordert. Daraus resultierend tendieren diese Organisationen immer mehr zu Lösungen, die sich einfach, agil und ohne großen Mehraufwand implementieren lassen. Der MarkLogic Data Hub Service bietet DevOps Teams genau diese notwendige Agilität und auch alle weiteren Werkzeuge, die notwendig sind, um Daten schnell zu integrieren – ohne den üblichen operativen Overhead. Entsprechend können sich DevOps Teams mehr auf die Entwicklung also “Dev” anstelle von “Ops” konzentrieren – der wahre Mehrwert des MarkLogic Data Hub Service. Ein zusätzlicher Vorteil liegt darin, dass der Dienst auf MarkLogics moderner Multi-Model-Datenbank basiert. Dies befähigt Unternehmen, Lösungen innerhalb einer Plattform anzubieten, anstelle diese mühselig und in Kleinstarbeit auf verschiedensten Cloud-Diensten verteilt integrieren zu müssen.

Data Lakes richtig anpacken

Lange haben Data Lakes versprochen, der Flut an Daten, die auf Unternehmen herein prasselt, einen Sinn zu geben. Leider blieb dieses Versprechen aber unerfüllt. Führende Analysten haben die vielen Ursachen diskutiert, darunter mangelnde Data Governance, semantische Inkonsistenz sowie fehlende Flexibilität. Der MarkLogic Data Hub Service wurde entwickelt, um genau diese Probleme anzupacken.

“Der MarkLogic Data Hub Service zeigt, wie man Data Lakes richtig angeht”, sagt Joe Pasqua, EVP und Head Products bei MarkLogic. “Data Lakes waren grundsätzlich ein Schritt in die richtige Richtung, haben aber den realen Unternehmensbezug vermissen lassen. Der MarkLogic Data Hub Service hält das, was mit Data Lakes versprochen wurde und ist dabei einfach zu verwalten, zu pflegen, abzusichern und zu betreiben. So können Unternehmen daraus einen wahren Mehrwert schöpfen.”

„Data Hubs spielen in vielen modernen Unternehmen heute eine wichtige Rolle, da sie ein Mittel zur effektiven Organisation und Verwaltung der Daten eines Unternehmens darstellen", so James Curtis, Senior Analyst bei 451 Research. „Der neue MarkLogic Data Hub Service nutzt die Data Hub-Lösung des Unternehmens, verfügt über Enterprise-Funktionen mit integrierter Sicherheit und bietet gleichzeitig alle Annehmlichkeiten eines Cloud-Service."

Variable Arbeitslast, abschätzbare Kosten

Lastspitzen können in einem System von Minute zu Minute variieren – Budgets in der Regel nicht. Daher ist es für Unternehmen unerlässlich, ein Kostenmodell vorzufinden, das trotz sich permanent ändernder Anforderungen überschaubar und vor allem vorhersagbar bleibt. MarkLogics Architektur erlaubt es, dass der unter dem Service liegenden Datenbank in Sekundenschnelle Ressourcen hinzugefügt bzw. auch wieder entfernt werden können. Dies war auf bisher gängigen Systemen nicht vorstellbar. Der MarkLogic Data Hub Service verlässt sich dabei auf die gleiche Technologie, die mit dem MarkLogic Query Service erstmalig vorgestellt wurde. Auch dort geht es darum, Lastspitzen bei vollkommen vorhersagbaren Kosten zur Verfügung zu stellen, abgestimmt auf die übliche Arbeitslast, ohne den heute gängigen on-demand Ansatz, der durch Überprovisionierung unnötigerweise hohe Kosten verursacht.

“Die Fähigkeit, variable Arbeitslasten bei gleichzeitig vorhersagbaren Kosten zu bewältigen und dies unter Einhaltung hochentwickelter Sicherheitsstandards – das verändert den Markt. Zusammen machen diese Eigenschaften ein wesentlich breiteres Spektrum an Anwendungen in der Cloud sicher und kosteneffektiv, um so die digitale Transformation zu beschleunigen”, unterstreicht Joe Pasqua.

Database-as-a-Service auf einem neuen Level
Der MarkLogic Data Hub bietet Unternehmen gegenüber herkömmlichen Datenbanken einen klaren Mehrwert. Es können verschiedenste Datentypen (z. B. Dokumente, Graphen, relationale Daten sowie Geodaten) von vielfältigen Quellen (wie beispielsweise relationale Datenbanken, Nachrichtenbusse, Streams, etc.) integriert, angereichert, verwaltet, überwacht, durchsucht, abgefragt und harmonisiert werden – alles innerhalb einer Plattform. Dieses umfangreiche Leistungsspektrum könnte mit herkömmlichen Architekturen nur in Kleinstarbeit mühselig durch das Zusammenfügen von zehn oder mehr verschiedenen Komponenten auf einer Datenbank erreicht werden. Der Kostenfaktor sowie die Anfälligkeit und der zu erwartende Overhead einer solchen Lösung wären kaum abzuschätzen.

Sicher und zuverlässig

Der Data Hub Service fußt auf der MarkLogic Data Hub Technologie, die sich bereits in vielen Unternehmen als zuverlässiges Werkzeug zur Datenintegration auf höchstem Sicherheitsniveau bewiesen hat. Dank der Data Hub Technologie als Cloud-Service können Unternehmen durch gestiegene Agilität, erhöhte Datensicherheit sowie effizientere Überwachung der Datenqualität einen gewaltigen Sprung nach vorne machen.

Weitere Informationen zur Verfügbarkeit, den Vorteilen für Endanwender, sowie den besonderen Mehrwert des MarkLogic Data Hub Service: https://www.marklogic.com/product/marklogic-database-overview/data-hub-service/

Über die MarkLogic (Deutschland) GmbH

Seit mehr als einem Jahrzehnt setzen Unternehmen in aller Welt auf MarkLogic als Plattform für innovative Informationsanwendungen. MarkLogic ist weltweit führend in der Integration von Daten aus Silos und ermöglicht es Kunden mit seiner operativen und transaktionalen Enterprise NoSQL-Datenbank-Plattform, Anwendungen der nächsten Generation mit einer einheitlichen 360-Grad-Sicht auf ihre Daten azu entwicklen. Neben dem Hauptsitz im Silicon Valley verfügt MarkLogic über Niederlassungen in den USA, in Europa, Asien und Australien. Weitere Informationen finden Sie finden Sie auf www.marklogic.de
© 2018 MarkLogic Corporation. MarkLogic sowie das MarkLogic Logo sind in den USA und anderen Ländern eingetragene Warenzeichen der MarkLogic Corporation.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MarkLogic (Deutschland) GmbH
Theatinerstr. 11
80333 München
Telefon: +49 (89) 71042-2151
http://de.marklogic.com/

Ansprechpartner:
Andrea Ludwig
PR für MarkLogic (DACH)
Telefon: +49 (7304) 435583
E-Mail: andrea@speakeasystrategies.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die neue Teledock Serie ASSA ABLOY DL6120 schlägt eine Brücke zwischen Effizienz und Sicherheit

Die neue Teledock Serie ASSA ABLOY DL6120 schlägt eine Brücke zwischen Effizienz und Sicherheit

ASSA ABLOY Entrance System hat seine meistverkaufte hydraulische Überladebrücke mit Vorschub komplett überarbeitet, an die Bedürfnisse der Kunden angepasst und sowohl die Sicherheit als auch die Effizienz und die Nutzerfreundlichkeit gesteigert. Erfahren Sie hier mehr über den Launch und profitieren auch Sie von diesen erstklassigen Neuerscheinungen.

Besonderheiten der neuen Generation ASSA ABLOY Teledock

Das Konzept der beliebten hydraulischen Überladebrücke mit Vorschub wurde selbstverständlich beibehalten, doch die neuen Teledocks sind nun noch robuster, zuverlässiger und sicherer. Die Funktionalität einer Überladebrücke ist ausschlaggebend für einen reibungslosen Verladeprozess. Aus diesem Grund sind die Komponenten der neuen Teledocks noch strapazierfähiger und halten auch starken Belastungen problemlos stand. Das Design der neuen hydraulischen Überladebrücken ist mit dem des bewährten Vorgängermodells zu vergleichen, verfügt aber über zahlreiche neue und innovative Funktionen für das noch komfortablere Be- und Entladen von Langstrecken-LKW mit Gabelstaplern. Zudem wurde der Schutz vor Schäden am Gebäude oder Fahrzeug verbessert und das Verletzungsrisiko nochmals verringert.

Mehr Sicherheit bei der Verladung mit einer Überladebrücke der Teledock Serie von ASSA ABLOY

Die neue Teledock Serie ASSA ABLOY DL6120 verfügt über eine größere Auflagefläche des Vorschubs. Die Verladung kann aus diesem Grund optimiert werden, indem die Überladebrücke exakter auf der Ladefläche platziert werden kann. Die größere Kontaktfläche erleichtert es außerdem Gabelstaplern sicher und schnell die Ware des LKWs zu verladen.

Effiziente Verladung ohne Unterbrechungen mit der neuen Teledock Serie ASSA ABLOY DL6120

Im Vergleich zu ihren Vorgängermodellen nutzt ASSA ABLOY Entrance Systems bei diesen Modellen der hydraulischen Überladebrücke mit Vorschub besonders massive vordere Stützen. Auch die Hydraulikzylinder verfügen über eine verstärkte Aufnahme und die Vorschublippe punktet mit einer Gleitführung der Extraklasse. Dadurch ist das Steuern der Brücke reibungslos möglich und Unfälle werden vermieden. Trotz der hochwertigen Verarbeitung und komplexer Systeme ist es sinnvoll, in regelmäßigen Abständen eine Wartung durchzuführen, um die ununterbrochene Sicherheit an der hydraulischen Überladebrücke mit Vorschub garantieren zu können. ASSA ABLOY bietet hierzu mehrere Wartungspakete an.

Intuitive Bedienung der hydraulischen Überladebrücke mit Vorschub aus der Teledock Serie

Die einzigartige Überladebrücke punktet mit einem intuitiven Steuerungssystem, das sowohl die Überladebrücke und die Torabdichtung als auch das Verladetor steuert. Durch die vereinfachte Bedienung mit nur einem Gerät im Gebäude wird der Verladevorgang beschleunigt und sicherer, da es zu keinen Fehlkommunikationen und nicht abgestimmten Bedienungen kommen kann.

Über die ASSA ABLOY Entrance Systems Germany GmbH

ASSA ABLOY Entrance Systems GmbH – wir öffnen Ihrem Unternehmen Tür und Tor

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASSA ABLOY Entrance Systems Germany GmbH
Automatiktüren | Industrietore | Verladesysteme | Schnelllauftore
30974 Wennigsen
Telefon: +49 (30) 2318-80
Telefax: +49 (180) 6223744
http://www.assaabloyentrance.de

Ansprechpartner:
ASSA ABLOY Entrance Systems
Telefon: +49 (30) 231880
E-Mail: marketing.de.aaes@assaabloy.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
„2018 State of the Software Supply Chain Report“ von Sonatype: Der Einsatz gefährdeter Open-Source-Komponenten verzeichnet einen Anstieg von 120 %

„2018 State of the Software Supply Chain Report“ von Sonatype: Der Einsatz gefährdeter Open-Source-Komponenten verzeichnet einen Anstieg von 120 %

Sonatype veröffentlicht heute seinen vierten jährlichen "State of the Software Supply Chain Report", aus dem hervorgeht, dass Software-Entwickler in den letzten 12 Monaten mehr als 300 Milliarden Open Source-Komponenten heruntergeladen haben und dass 1 von 8 dieser Komponenten bekannte Sicherheitslücken enthielt.

Der umfassende Benchmark-Bericht enthält eine Kombination aus öffentlichen und proprietären Daten, mit denen Muster und Vorgehensweisen untersucht wurden, die modernen Software-Lieferketten und der Entwicklung von Open-Source-Software (OSS) zugrunde liegen. Die wichtigsten Ergebnisse des diesjährigen Berichts:

Verwaltete Software Supply Chains sind 2-mal effizienter und 2-mal sicherer

  • Automatisierte OSS-Sicherheitsverfahren reduzieren das Auftreten von Sicherheitslücken um 50 %
  • Die Wahrscheinlichkeit, dass DevOps-Teams Open-Source-Governance einhalten, ist bei der Automatisierung von Sicherheitsrichtlinien um 90 % höher

Das Zeitfenster, um auf Schwachstellen zu reagieren, schrumpft rapide

  • In den letzten zehn Jahren hat sich die Zeit vom Bekanntwerden bis zur Ausnutzung eines Open-Source-Sicherheitsproblems um 400 % von durchschnittlich 45 Tagen auf nur noch 3 Tage verringert

Hacker beginnen gezielt Software Supply Chains anzugreifen

  • Innerhalb der letzten 18 Monate hat eine Serie von 11 Ereignissen eine ernsthafte Eskalation der Angriffe auf Software-Lieferketten ausgelöst
  • Diese Angriffe, bei denen Hacker Sicherheitslücken direkt in Open-Source-Projekte injizieren, repräsentieren eine neue Dimension im Kampf um die Sicherheit von Software-Anwendungen

Der Industrie fehlen vernünftige Open-Source-Kontrollen

  • Für 1,3 Millionen Schwachstellen in OSS-Komponenten gibt es keine entsprechenden CVE-Sicherheitshinweise in der öffentlichen National Vulnerability Database (NVD)
  • 62 % der Unternehmen geben an, keine wirksame Kontrolle darüber zu haben, welche OSS-Komponenten in ihren Anwendungen verwendet werden

Die Regierungsbehörden greifen ein, weil die Unternehmen Schwierigkeiten mit der Selbstkontrolle haben

  • 19 verschiedene Regierungsorganisationen auf der ganzen Welt haben sich für eine verbesserte OSS-Sicherheit und -Governance ausgesprochen

Angebot und Nachfrage nach Open Source sind unverändert hoch

  • Mehr als 15.000 neue oder aktualisierte Open-Source-Releases werden den Entwicklern täglich zur Verfügung gestellt
  • Im Jahr 2017 hat ein durchschnittliches Unternehmen 170.000 Java-Komponenten heruntergeladen, das sind 36 % mehr als im Vorjahr

Unterstützende Zitate:

Wayne Jackson, CEO, Sonatype

"Während Open Source in zunehmender Geschwindigkeit auf den Höhepunkt seines Wertes zusteuert, sind die Grundlagen des Ökosystems und der unterstützenden Infrastruktur zunehmend gefährdet. Eine Reihe von prominenten und verheerenden Cyberangriffen im vergangenen Jahr haben die Intention und das Potenzial der Ausnutzung von Sicherheitsschwachstellen in Software-Lieferketten aufzeigt. Unser diesjähriger Bericht beweist jedoch, dass eine sichere Software-Entwicklung nicht unerreichbar ist. Die Applikations-Ökonomie kann in regulierten, sicheren Umgebungen wachsen und gedeihen, wenn sie richtig verwaltet wird."

Gene Kim, CTO, Forscher und Co-Autor von "The Phoenix Project" und "The DevOps Handbook", sowie Gründer von IT Revolution

"Wir leben in einer Zeit, in der ein Großteil der von uns gelieferten Software nicht von uns geschrieben wird, sondern auf eine riesige und weit verzweigte Software-Lieferkette von Open-Source-Komponenten angewiesen ist. So wertvoll Open-Source-Software auch geworden ist, es gibt erhebliche und versteckte wirtschaftliche Risiken bei der Nutzung dieser Software-Abhängigkeiten. Einer der aussagekräftigsten Indikatoren ist, dass einige der bekanntesten Sicherheitsverletzungen des letzten Jahres darauf zurückzuführen waren, dass nicht die aktuellsten Komponentenversionen verwendet wurden, wodurch Software-Schwachstellen mit verheerender Wirkung ausgenutzt werden konnten. Dieser Bericht verdeutlicht, wie wichtig das Ökosystem der Open-Source-Komponenten für uns alle ist und er zeigt die großen Unterschiede in der praktischen Anwendung sowohl bei den Herstellern als auch bei den Verbrauchern von Open-Source-Software".

Kevin E. Greene, Principal Software Assurance Engineer, The MITRE Corporation

"Wir beobachten immer mehr Sicherheitslücken in Open-Source-Software, die aufgrund einer Gravitationskraft, welche im Laufe der Zeit Funktionen, Komplexität und technische Verschuldung anzieht, nur schwer rechtzeitig zu patchen sind. Leider hat sich dadurch die Verbrauchsrate von Open-Source-Software durch die Entwickler nicht verändert. Dies entspricht meiner Meinung nach einem wachsenden Problem, nämlich dass Entwickler sich der Vorstellung hingegeben haben, dass alle Software anfällig ist und bekannte Schwachstellen aufweist. Wir müssen den Entwicklern bessere Lieferkettenoptionen bieten, bei denen Qualität und Sicherheit im Vordergrund stehen."

DJ Schleen, Sicherheitsarchitekt und DevSecOps Idealist, Fortune 50 Insurance Corporation

"Noch vor einem Jahrzehnt haben Sie unter die Motorhaube der Software geschaut, die Ihr Unternehmen gekauft hat, und eine Blackbox gesehen. Heute haben wir die Möglichkeit, die Motorhaube zu öffnen, um den Motor und alle seine Teile zu sehen. Verbraucher und leistungsstarke DevOps-Organisationen sollten nicht das Risiko eingehen, bekannte gefährdete Open-Source-Komponenten in ihren Produkten zu haben. Während neue gesetzliche Vorgaben das Problem angehen, hätten sich gute Unternehmen bereits selbst darum kümmern sollen."

Hasan Yasar, Technischer Leiter und Mitglied der außerordentlichen Fakultät, Carnegie Mellon University

"Im Jahre 476 v. Chr. sagte Meister Sun (The Art of War, Sunzi Sun Tzu): "Erkenne dich selbst, kenne deinen Feind und du wirst hundert Schlachten ohne Verlust gewinnen." Dasselbe gilt für die Software-Entwicklung im Jahr 2018. Wenn wir (selbst) wissen, was wir in unserem Code haben – einschließlich OSS – und wissen, wo Schwachstellen sind (unser Feind), dann können wir sichere Software erstellen. Der diesjährige "State of the Software Supply Chain Report" zeigt erneut, dass OSS-Schwachstellen exponentiell zunehmen. Wir können das Problem nicht mehr einfach ignorieren, wir müssen den Feind kennen, um es zu bezwingen."

Scott Crawford, Forschungsdirektor – Informationssicherheit, 451 Research

"Wie bei jeder Technologie bieten Open-Source-Software-Komponenten viele einzigartige Vorteile.  Sie bergen jedoch auch ihre eigenen Risiken: Lizenzprobleme und die Gefährdung durch erkannte Sicherheitslücken sind zwei der bekanntesten. Bevor ein Unternehmen diese Risiken beurteilen kann, ist eine genaue und aktuelle Bestandsaufnahme der OSS-Komponenten erforderlich. Der diesjährige Bericht "State of the Software Supply Chain" zeigt, dass zu viele Unternehmen immer noch an dieser elementarsten Form der Cyber-Hygiene scheitern. Tatsächlich gaben mehr als 62 % zu, keine wirksame Kontrolle darüber zu haben, welche OSS-Komponenten in ihren Anwendungen verwendet werden."

Über den State of the Software Supply Chain Report

Der "2018 State of the Software Supply Chain Report" verbindet eine breite Palette öffentlicher und proprietärer Daten mit kompetenter Forschung und Analysen. Der diesjährige Bericht hebt neue Methoden hervor, mit denen Cyberkriminelle Software-Lieferketten infiltrieren, bietet erweiterte Analysen über Sprachen und Ökosysteme hinweg und untersucht eingehender, wie sich gesetzliche Vorgaben auf die Zukunft der Software-Entwicklung auswirken können.

Zusätzliche Ressourcen

Über SONATYPE Inc.

Mehr als 10 Millionen Software-Entwickler verlassen sich auf Sonatype, um schneller zu innovieren und gleichzeitig die mit Open Source verbundenen Sicherheitsrisiken zu minimieren. Die Nexus-Plattform von Sonatype kombiniert detaillierte Komponenteninformationen mit Echtzeit-Anleitungen zur Fehlerbehebung, um Open-Source-Governance in jeder Phase der modernen DevOps-Pipeline zu automatisieren und zu skalieren. Sonatype ist in Privatbesitz mit Beteiligungen von TPG, Goldman Sachs, Accel Partners und Hummer Winblad Venture Partners. Erfahren Sie mehr unter www.sonatype.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SONATYPE Inc.
8161 Maple Lawn Blvd STE 250
USA20759 Fulton
Telefon: +1 (301) 684-8080
http://www.sonatype.com

Ansprechpartner:
Martina Kunze
PR für Sonatype
Telefon: +49 (7042) 1205073
E-Mail: mail@martinakunze.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Praxisleitfaden für IEC 62443 in Industrie 4.0

Praxisleitfaden für IEC 62443 in Industrie 4.0

  • Rhebo-Leitfaden »Die Norm IEC 62443 in der Praxis« zeigt konkrete Lösungsansätze zur Umsetzung des Industriestandards für Industrial Security
  • IEC 62443 »Industrielle Kommunikationsnetze – IT-Sicherheit für Netze und Systeme« definiert strikte Anforderungen zur Absicherung von Industrial Control Systems
  • Der Standard priorisiert Risikobewertung sowie Echtzeiterkennung von Manipulationsversuchen und technischen Fehlerzuständen

Das deutsche Unternehmen Rhebo veröffentlicht für Betreiber von Industrial Control Systems (ICS) einen praxisnahe Leitfaden zur Umsetzung der Anforderungen aus dem Industriestandard IEC 62443 »Industrielle Kommunikationsnetze – IT-Sicherheit für Netze und Systeme«. Die Handreichung erläutert, wie die umfassenden Anforderungen der Standardfamilie an die Transparenz im Steuerungsnetz und an die kontinuierliche Identifikationen von Störungsvektoren mittels industrieller Anomalieerkennung beantwortet werden können.

Neben konkreten technischen Vorgaben spricht sich die International Electrotechnical Commission (IEC) in dem Standard für eine vollständige Transparenz und eine umfassende, wiederholte Risikobewertung von ICS aus. Damit stehen Industrieunternehmen vor der Herausforderung, ihre Steuerungstechnik fortlaufend und ganzheitlich zu überwachen.

Kristin Preßler, Geschäftsführerin Rhebo

»Die Digitalisierung von Produktionsunternehmen und die Entwicklung zum Industrial Internet of Things (IIoT) stellen komplexe Herausforderungen an die Sicherstellung der Funktionalität der Steuerungstechnik. Der international Industriestandard IEC 62443 adressiert diese Herausforderungen sehr umfangreich, lässt die Unternehmen aber mit der Fragestellung allein, wie die empfohlenen Maßnahmen überhaupt umgesetzt werden können. Dieser Unsicherheit treten wir mit unserem Leitfaden entgegen«.

Die Netzverantwortlichen in Industrieunternehmen erhalten durch den Leitfaden eine Übersicht, wie sie die Ziele des gläsernen Industrial Control Systems, der Echtzeiterkennung von Cyberangriffen und technischen Fehlerzuständen sowie der kontinuierlichen Überwachung aller Vorgänge im ICS erreichen.

Der Leitfaden »Die Norm IEC 62443 in der Praxis« ist erhältlich unter: https://rhebo.com/de/download/file/leitfaden-die-norm-iec-62443-in-der-praxis/

Über die Rhebo GmbH

Rhebo ist ein deutsches Technologieunternehmen, das sich auf die Ausfallsicherheit industrieller Steuersysteme mittels Überwachung der Datenkommunikation spezialisiert hat. Rhebo bietet Hardware, Software und Dienstleistungen, um vernetzte industrielle Steuerungssysteme und Kritische Infrastrukturen zu schützen und ihre Produktivität zu steigern. Rhebo ist einer der 30 Top-Anbieter für die industrielle Sicherheit in Gartners »Marktführer für betriebstechnische Sicherheit 2017«. Das Unternehmen ist zudem Mitglied im Teletrust – Bundesverband IT-Sicherheit e.V. sowie Bitkom e.V. www.rhebo.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Rhebo GmbH
Spinnereistr. 7
04179 Leipzig
Telefon: +49 (341) 393790-180
Telefax: +49 (341) 393790-0
http://www.rhebo.com

Ansprechpartner:
Kristin Preßler
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (341) 393790170
E-Mail: kristin.pressler@rhebo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Erste Ergebnisse der /Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

Erste Ergebnisse der /Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 veröffentlicht

Alle zwei Jahre ermittelt die /Microsoft-Sicherheitsstudie eine Momentaufnahme der Informationssicherheit in Unternehmen im deutschsprachigen Raum. Als Sponsor der Untersuchung möchte INFOSERVE auf die aktuelle Gefahrenlage aufmerksam machen und das Bewusstsein in Unternehmen bzw. auf Anwenderseite für Informationssicherheit schärfen.

Risikofaktor Mensch

Die Studie bestätigt, dass der Mensch nach wie vor ein großer Risikofaktor ist. In 34 Prozent der befragten Unternehmen führten Irrtum und Nachlässigkeit eigener Mitarbeiter in den vergangenen 2 Jahren zu Schäden. Womit menschliches Versagen auf Platz 1 der Sicherheitsgefährdungen steht. In der subjektiven Einschätzung der Studienteilnehmer hingegen wird Malware (zum dritten Mal in Folge) als die Top-Gefährdung eingestuft. Tatsächlich ist die Zahl der Opfer durch Malware seit der entsprechenden Befragung in 2016 um 11 Prozent zurückgegangen. Malware nimmt nun Platz 2 als Schadensverursacher ein, gefolgt von Soft- und Hardware-Mängeln auf Platz 3 und 4.

Großunternehmen haben mehr Malwareprobleme

Was Malwareprobleme angeht, identifiziert die Studie eindeutig die großen Unternehmen als Verlierer. 82 Prozent der Großunternehmen sah eine Verschärfung der Lage im Vergleich zu 2016, wogegen nur 38 Prozent der KMUs eine Zunahme der Malware-Attacken angab. Dennoch gaben 32 Prozent aller Probanden an, in den letzten beiden Jahren schon mal einen mittleren oder größeren, durch Malware verursachten, Schaden gehabt zu haben. Auch hier wird der Mensch als überproportionaler Risikofaktor gesehen: 79 Prozent gaben an, dass diese Malwareschäden durch Fehlverhalten von Nutzern entstanden sei.

„Diese Einschätzung entspricht auch unseren Erfahrungen als IT-Dienstleister. IT-Sicherheit steht sowohl für uns selbst, als auch die Systeme unserer Kunden an oberster Stelle. Die beste IT-Sicherheitsinfrastruktur kann jedoch keinen 100%-igen Schutz bieten, solange der Faktor Mensch im Spiel ist. Daher schulen wir unsere Mitarbeiter regelmäßig in Security Awareness und versuchen auch stets unsere Kunden dafür zu sensibilisieren, um das Risiko auf Anwenderseite zu minimieren“, so Dr. Stefan Leinenbach, Geschäftsführer der INFOSERVE GmbH. „Gerade da die E-Mail – in der Regel noch immer der bevorzugte Kommunikationsweg in der Geschäftswelt – von 53 Prozent der Unternehmen in der Studie als häufiges Einfallstor für Malware angegeben wird, ist es wichtig hier ausreichendes Bewusstsein bei allen Mitarbeitern zu schaffen.“

Nicht zu vernachlässigen sind die Unkosten, die den Unternehmen durch diese Schäden entstehen. Laut -Studie verursachen Wurm- und Virus-Infektionen durchschnittlich Kosten in Höhe von 9.500 € bis maximal 1 Mio. €, wobei es jedoch deutliche Unterschiede zwischen KMUs und Konzernen gibt: während ein KMU mit durchschnittlich 728 € Kosten durch einen Malware-Angriff rechnet, schätzen Großunternehmen ihre Kosten auf durchschnittlich 14 Tsd. €.

Einschätzung der Sicherheit im eigenen Haus

Die befragten IT-Verantwortlichen geben sich wiederholt selbstkritisch. Zwar sind die Bedenken hinsichtlich der Notebooksicherheit geringer geworden und 54 Prozent beurteilen die Sicherheit von Notebooks sogar als gut bis sehr gut. Dafür sehen allerdings fast 40 Prozent in Smartphones und Tablets Gefahren für die Sicherheit. Die besten Noten bekommen Rechenzentren und Mainfraimes mit 79 Prozent gut bis sehr gut sowie Server, deren Sicherheit von knapp 70 Prozent als gut bis sehr gut eingeschätzt wird.

Weitere Ergebnisse aus der /Microsoft-Sicherheitsstudie 2018 werden im Herbst veröffentlicht.

INFOSERVE GMBH

1995 als saarländischer IT-Dienstleister gestartet, hat sich INFOSERVE als Tochter der eurodata AG zum überregionalen und innovativen IT-Systemhaus für sichere Cloud- und intelligente Webservices entwickelt. Dabei versteht sich das Unternehmen als kompetenter IT-Consultant und Lösungs-Spezialist mit den Kernkompetenzen IT-Sicherheit, Virtualisierung und Web. Herzstück der Lösungen ist das INFOSERVE Hochleistungsrechenzentrum mit Standort in Deutschland. Darauf aufbauend werden zusammen mit Technologiepartnern und dem eigenen Know-how individuelle IT-Projekte und Services für mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen realisiert. www.infoserve.de

Über die eurodata AG

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.

Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

eurodata AG
Großblittersdorfer Str.257-259
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 8808-0
Telefax: +49 (681) 8808-300
http://www.eurodata.de

Ansprechpartner:
Sabine Weber
INFOSERVE GmbH
Telefon: +49 (681) 88008-0
E-Mail: s.weber@infoserve.de
Alexandra Schmidt
PR
Telefon: +49 (89) 60669222
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.