Schlagwort: push

hyperMILL® 2019.2 auf der Moulding Expo

hyperMILL® 2019.2 auf der Moulding Expo

OPEN MIND Technologies AG präsentiert auf der Moulding Expo in Stuttgart die neue Version der leistungsstarken CAM-Komplettlösung hyperMILL® 2019.2 sowie die Erweiterungen für das Performance-Paket hyperMILL® MAXX Machining mit innovativen Strategien für die HPC-Bearbeitung. Besucher der Messe können sich vom 21. bis 24. Mai 2019 in Halle 5 am Stand B31 über die Neuigkeiten des CAD/CAM-Herstellers informieren.

Um aktuelle Entwicklungen und Anforderungen im Werkzeug- und Formenbau zügig in die Software zu implementieren, veröffentlicht OPEN MIND zwei hyperMILL®-Releases im Jahr. Die Version hyperMILL® 2019.2 bringt jetzt zusätzliche Neuerungen und Erweiterungen für die 3D-, 5-Achs-, Fräsdrehbearbeitungen sowie die Feature- und Makrotechnologie. So sind die neuen Optionen „Hochgenauer Flächenmodus“ und „Sanftes Überlappen“ für das 3D-Schlichten integriert und ermöglichen das Erstellen spiegelglatter Oberflächen.

Das Performance-Paket hyperMILL® MAXX Machining wurde um die Bearbeitungsart Drehen erweitert und stellt Anwendern somit neben innovativen Frässtrategien auch Drehstrategien für die HPC-Bearbeitung bereit. Das High-Performance-Drehen sorgt für signifikante Zeitersparnisse und eine werkzeug- und maschinenschonende Schruppbearbeitung. Neu aufgenommen in das Paket hyperMILL® MAXX Machining ist die Perfect-Pocketing-Technologie für das Schruppen. Diese passt Taschen perfekt in den zu bearbeiteten Bereich ein und optimiert die Werkzeugbahnen für das Hochvorschubfräsen.

Mittendrin statt außen vor

Auf der Messe können Besucher in der OPEN MIND Activity Zone an einer Virtual-Reality-Station mit 3D-Maschinensimulationen in den Bearbeitungsraum eintauchen und so erleben, wie die hocheffizienten hyperMILL® Bearbeitungsstrategien zum Einsatz kommen.

An einem Basketballkorb können Besucher ihre Treffsicherheit unter Beweis stellen. Neben dem echten Basketballkorb ist ein eindrucksvolles Schauwerkstück ausgestellt: ein aus dem Vollen gefertigter Basketballkorb. Dieser wurde mithilfe von hyperMILL® aus einem über 80 kg schweren Aluminiumblock gefräst. Die beteiligten Komponenten, darunter ein konischer Tonnenfräser von OSG, zerspanten dabei 99,3 % des Materials.

Die Moulding Expo in Stuttgart ist Teil der Aktionen, mit denen OPEN MIND in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert. Erfolgreich hat sich das Unternehmen unter den fünf erfolgreichsten Entwicklern für CAD/CAM-Systeme etabliert. Alle Zeichen stehen auf Wachstum: Beschäftigte der CAD/CAM-Spezialist 305 Mitarbeitende bis Ende 2018, soll deren Zahl bis zum Ende des Jubiläumsjahrs auf 320 steigen. Erfolgsgaranten sind ein stets wachgehaltener Pioniergeist und die enorme Innovationskraft des Unternehmens. Getreu dem Motto „we push machining to the limit“ entwickelt OPEN MIND kundennahe Lösungen, die in der Branche Trends setzen.

Über die OPEN MIND Technologies AG

Die OPEN MIND Technologies AG zählt weltweit zu den gefragtesten Herstellern von leistungsfähigen CAM-Lösungen für die maschinen- und steuerungsunabhängige Programmierung.

OPEN MIND entwickelt bestens abgestimmte CAM-Lösungen mit einem hohen Anteil an einzigartigen Innovationen für deutlich mehr Performance – bei der Programmierung sowie in der zerspanenden Fertigung. Strategien wie 2,5D-, 3D-, 5-Achs-Fräsen sowie Fräsdrehen und Bearbeitungen wie HSC und HPC sind in das CAM-System hyperMILL® integriert. Den höchstmöglichen Kundennutzen realisiert hyperMILL® durch das perfekte Zusammenspiel mit allen gängigen CAD-Lösungen sowie eine weitgehend automatisierte Programmierung.

Weltweit zählt OPEN MIND zu den Top 5 CAD/CAM-Herstellern, laut "NC Market Analysis Report 2018" von CIMdata. Die CAD/CAM-Systeme von OPEN MIND erfüllen höchste Anforderungen im Werkzeug-, Formen- und Maschinenbau, in der Automobil- und Aerospace-Industrie sowie in der Medizintechnik. OPEN MIND engagiert sich in allen wichtigen Märkten in Asien, Europa und Amerika und gehört zu der Mensch und Maschine Unternehmensgruppe.

Weitere Informationen unter www.openmind-tech.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPEN MIND Technologies AG
Argelsrieder Feld 5
82234 Weßling
Telefon: +49 (8153) 933-500
Telefax: +49 (8153) 933-501
http://www.openmind-tech.com

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
Fax: +49 (89) 500778-77
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MQTT-Push-App für Benachrichtigungen in IoT-Umgebungen

MQTT-Push-App für Benachrichtigungen in IoT-Umgebungen

Die Entwickler der RadioShuttle LoRa Peer-to-Peer-Lösungen bringen eine universelle MQTT-Push-Lösung heraus. Vorabversionen wurden bereits auf der Maker Faire in Hannover präsentiert und mit dem „Maker of Merit“-Award ausgezeichnet. Die „MQTT Push Client“-App sowie der dazugehörige Internetdienst sind jetzt verfügbar.

Ein praktisches Beispiel ist die entfernte Steuerung von IoT-Geräten, z. B. Licht an/aus oder Alarmanlage aktivieren. Die Push-Benachrichtigung erlaubt es, wichtige Meldungen wie Einbruch, Wasserproblem, Kühlung defekt, Temperatur-Statistikdaten unmittelbar auf einem Handy bzw. auf allen Handys einer Gruppe, beispielsweise einer Familie, mitzuteilen.

Die MQTT-Push-Lösung lässt sich universell in allen MQTT-Umgebungen betreiben. Nachrichten für definierte MQTT-Topics werden auf dem Smartphone automatisch und binnen Sekunden als Push-Nachricht (Banner) gemeldet, wahlweise mit zusätzlichem Alarmton. Anwender können per Aktionsmenü vordefinierte MQTT-Nachrichten verschicken, um über den MQTT-Server weitere Prozesse zu automatisieren.

Hauptmerkmale:

  • App für iOS und Android
  • Kompatibel mit allen MQTT-Umgebungen
  • Push-Benachrichtigungen innerhalb von Sekunden
  • Push-Meldungen, auch wenn die App nicht läuft
  • Push-Serverdienst wird von RadioShuttle betrieben (MQTT-Konto erforderlich)
  • Push-Benachrichtigungen für konfigurierbare MQTT-Topics
  • Aktionsmenü zum Senden von MQTT-Nachrichten (Prozesse automatisieren)
  • Kompatibel mit RadioShuttle LoRa-Boards (Code-Beispiele enthalten)
  • Kostenlos für nicht kommerzielle Nutzung (max. 3 Mobilgeräte, 3 MQTT-Konten)

Umfangreiche Informationen, Dokumentationen zu MQTT und Push-Lösungen, der RadioShuttle Peer-to-Peer LoRa-Funkprotokollsoftware sowie zu verschiedenen LoRa-Boards stehen unter www.radioshuttle.de zur Verfügung.

Weitere Links:

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arduino-Hannover (LoRa Funktechnik Gruppe)
Steinriede 3
30827 Garbsen (Hannover)
Telefon: Verein; kein Telefon vorhanden.
Telefax: Verein; kein Fax vorhanden.
http://www.radioshuttle.de

Ansprechpartner:
Helmut Tschemernjak
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CORONIC: Banking, Biometrie und Bilanzen

CORONIC: Banking, Biometrie und Bilanzen

2018 war für die Kieler IT-Sicherheitsexperten von CORONIC zum dritten Mal in Folge das erfolgreichste Geschäftsjahr seit Gründung. Neben den klassischen Sicherheitsprodukten, die CORONIC für über 900 Banken im In- und Ausland anbietet, stand dieses Jahr im Zeichen der Biometrie. Natürlich kennen alle den Fingerabdrucksensor am Smartphone, aber Überweisungen nehmen die Menschen immer noch ganz traditionell mit PIN und TAN vor. Rein rechtlich ist es in der EU schon länger erlaubt, biometrische Merkmale für Überweisungen zu verwenden. Nun hat CORONIC vorgemacht, wie das praktisch geht: „Wir verwenden den Fingerabdrucksensor nicht mehr einfach nur als Kennwortersatz zum Aufschließen einer Überweisungs-App, sondern rechtskonform mit den einschlägigen Bankvorschriften als biometrisches Datum für den tatsächlichen Überweisungsvorgang“, sagt Geschäftsführer Frank Bock.

Viele Menschen benutzen schon lange einen Fingerabdrucksensor auf ihrem Smartphone. Das erleichtert ihnen den Zugang zum Gerät und öffnet Apps, die mit einem Kennwort geschützt sind. Aber technisch wird hierbei der Fingerabdruck nur als eine Art Kennwort verwendet. Auf dem Smartphone gespeichert werden die biometrischen Merkmale des Fingerabdrucks, also die Rillen des eigenen Fingers, nicht. Will man für eine Überweisung den Fingerabdruck rechtssicher überprüfen, gestaltet sich das dementsprechend schwierig – denn der Abdruck ist ja zu keiner Zeit in der Banking-App vorhanden. CORONIC hat daher ein neues technisches Verfahren entwickelt, das Mittelbare Biometrie genannt wird. Wie gelingt es dabei, den Fingerabdruck rechtssicher zu überprüfen, obwohl er gar nicht im Gerät gespeichert wird? Man kann sich das am besten wie einen Indizienprozess vor Gericht vorstellen. Der Beschuldigte wurde nicht gesehen, es gibt keine direkten Zeugen und es gibt auch kein Video von der Tat. Es gibt nur eine Vielzahl von indirekten Hinweisen. Viele verschiedene Indizien, die am Ende sicher belegen, dass der Beschuldigte wirklich die Tat begangen hat. Ganz ähnlich ist es bei der Mittelbaren Biometrie. Es werden mit vielen verschiedenen kryptografischen Verfahren indirekte Nachweise erbracht, dass bei der Überweisung tatsächlich der Finger des Kontobesitzers auf dem Sensor gelegen hat – ohne den Fingerabdruck selbst zu kennen. Die Speicherung des Fingerabdrucks erübrigt sich und doch kann der Fingerabdrucksensor bequem und sicher zur Authentifizierung und das Über­weisen genutzt werden. Das Verfahren der Mittelbaren Biometrie hat für Überweisungs- und Authentifizierungsprozesse gemäß der Payment Services Directive 2 (PSD2) bereits 2018 die offizielle Freigabe für den Einsatz bei europäischen Banken erhalten.

„Die Idee für diesen Ansatz geht auf einen unserer Technologie-Workshops aus dem Jahr 2017 zurück“, sagt Andreas Harder, technischer Geschäftsführer bei CORONIC. Das Unternehmen beleuchtet alle zwei Jahre mit den Mitarbeitern die neuesten Technologien. Danach wird versucht Prototypen für den Einsatz bei Kunden zu entwickeln. Neben der Biometrie hat sich die Firma auch mit künstlicher Intelligenz und Chat-Bot Lösungen für das Banking beschäftigt. „Daraus ist unter anderem eine sprachgesteuerte Anwendung für Bankgeschäfte mit Amazons Alexa entstanden“, sagt Harder. Auf diese Art ist CORONIC seit 16 Jahren ein innovativer Motor für neue Technologien und neue Anwendungen – speziell für Finanzdienstleister. Alle Produkte sind Eigenentwicklungen, was deutlich für die Begeisterung und die Innovationskraft der CORONIC Mitarbeiter spricht.

Bereits seit 2003 ist CORONIC mit dem Produkt Computercheck erfolgreich. Etwa 900 Volksbanken und Sparkassen betreut das Unternehmen in dieser Produktgruppe. Vorstellen kann man sich den Check am besten als einen Online-Sicherheitstest für den privaten PC, das Smartphone oder das Tablet. Stets zum Vorteil für die Bank, wie für ihre Kunden: Zum einen bringt der Computercheck den Kunden mehr Sicherheit im Internet. Zum anderen reduziert er das Supportaufkommen der Finanzinstitute bei technischen Rückfragen. Auch der gehärtete Browser PROTECT entwickelte sich in 2018 positiv. Das Besondere an PROTECT: Selbst, wenn der heimische Computer bereits von Viren und Trojanern infiziert ist, ermöglicht er den Kunden noch sicheres Online-Banking. Heute setzen über 150 in- und ausländische Banken auf den sicheren Bank-Browser aus Kiel. Daneben gibt es die Push-App SIGN, mit deren Hilfe sich Überweisungen im Online-Banking und Einkäufe im Online-Shopping über einen sogenannten zweiten Faktor verifizieren lassen.

Dieses Jahr ist der Umsatz leicht gestiegen und liegt bei 2 Millionen Euro. Alle Produktbereiche haben sich positiv entwickelt. Trotz der CORONIC-typisch hohen Ausgaben für Forschung und Entwicklung von 10 Prozent des Umsatzes, lag auch dieses Jahr der Gewinn bei 10 Prozent. Besonders erfreulich: mit der neuen Mittelbaren Biometrie konnten bereits erste Umsätze mit einem innovativen Bankkunden erzielt werden. Langfristig erhofft sich CORONIC einen größeren Markt für seine Biometrie-Apps, denn die Biometrie ist nicht nur für den Endkunden bequem, sie bietet auch den Banken ein großes Einsparpotenzial: der Fingerabdruck ersetzt nämlich die klassische TAN. Diese ist zwar mit ein paar Cent pro Überweisung relativ günstig, bei Millionen Bankkunden kommen aber auch hier schnell große Beträge zusammen.

Über die CORONIC GmbH

Die CORONIC GmbH wurde 2003 von Dipl.-Inf. Andreas Harder und Dr. Frank Bock in Kiel gegründet und beschäftigt heute 30 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde für seine technische Innovationskraft von der Europäischen Union ausgezeichnet und gewann verschiedene Technologiepreise. CORONIC unterstützt Finanzdienstleister bei der Entwicklung, Absicherung und Härtung von Bank- und Kaufprozessen im Internet. Neben der Sicherheit für klassische Transaktionsdienste wie PIN, TAN und push bietet das Unternehmen Voice-Banking und Biometrische Authentifizierungsverfahren – inklusive der notwendigen regulatorischen Freigaben für europäischen Banken. CORONIC ist Marktführer bei der Trojaner-Abwehr und dem Verhindern von Phishing-Angriffen auf die Computer von Privatkunden deutscher Banken. Zu den Kunden des Unternehmens gehören über 900 in- und ausländische Banken und Versicherungen sowie internationale Konzerne wie T-Systems, Airbus oder Heidelberger Druckmaschinen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CORONIC GmbH
Schauenburgerstraße 116
24118 Kiel
Telefon: +49 (431) 530237-0
Telefax: +49 (431) 530237-90
http://www.coronic.de

Ansprechpartner:
Frank Bock
Geschäftsführer
Telefon: +49 (431) 530237-10
E-Mail: frank.bock@coronic.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Update für RAD Studio 10.3 sorgt für zahlreiche Verbesserungen

Update für RAD Studio 10.3 sorgt für zahlreiche Verbesserungen

Neue Styles für das Grafikframework FireMonkey sorgen für eine bessere User Experience und der Support für iOS 12 unterstützt jetzt alle neuen Vorgaben zur Aufnahme von Apps in den Store.

Für RAD Studio 10.3 ist ab sofort das Update 1 verfügbar. Es enthält zahlreiche Verbesserungen für die Anwendungsentwicklung, fügt neue Features hinzu und beseitigt bekannte Probleme. Mit den neuen Produktivitätstools ist es möglich, sich schneller und leichter auch in sehr umfangreichen Quellcodes zurecht zu finden. Dazu gehört zum Beispiel eine neue Lesezeichenfunktion, welche ein vereinfachtes Navigieren durch den Code erlaubt. Die Unterstützung für iOS 12 wurde auf den neusten Stand gebracht, um Apples aktuelle App-Store-Anforderungen umfassend zu erfüllen.
Besonders hervorzuheben sind die neuen Styles für FireMonkey. FireMonkey ist das plattformübergreifende Grafikframework, um benutzerfreundliche Applikationen mit einem modernen Look & Feel für alle relevanten Plattformen, d.h. Windows, Android, macOS und iOS zu erstellen. Auch für die hauseigene Bibliothek VCL stehen für die Entwicklung von Windows Anwendungen neue Styles zur Auswahl.

Von Produktivitätsverbesserungen und Funktionserweiterungen können Entwickler profitieren, welche APIs über RAD Server hosten, u.a. wurde das Interface der Konsole überarbeitet. Die Möglichkeit Push-Benachrichtigung zu versenden, wurde auf weitere Geräte ausgeweitet. C++-Entwickler können sich über Compileroptimierungen freuen. Damit ist es möglich mit RAD Studio 10.3.1 Code zu erstellen, welcher noch schneller auf den Zielsystemen ausgeführt wird.

Eine Auflistung aller Änderungen, welche mit Release 1 in RAD Studio 10.3 zur Verfügung stehen, findet man unter http://docwiki.embarcadero.com/RADStudio/Rio/en/10.3_Rio_-_Release_1.

Um sich grundlegend mit den vielfältigen technologischen Möglichkeiten von Delphi und C++ vertraut zu machen, steht eine Testversion zur Verfügung. Diese kann man von https://www.embarcadero.com/de/products/rad-studio/start-for-free herunterladen und sich auf der Webseite umfassend über die Features informieren.

Embarcadero stellt Tools bereit, welche die Produktivitätsprobleme von Anwendungsentwicklern lösen. Mit den Produkten kann man Anwendungen aus einer einzigen Codebasis für alle Plattformen entwerfen, erstellen und ausführen. Mehr als drei Millionen C++- und Delphi-Anwender weltweit setzen auf die preisgekrönten Produkte von Embarcadero, um unternehmenskritische Anwendungen zu liefern.

Über die Embarcadero GmbH

Embarcadero bietet seit über 20 Jahren ein Set an innovativen Werkzeugen für Software-Entwickler. Mit den preisgekrönten Produkten Delphi®, C++Builder®, RAD Studio® und InterBase® hilft Emarcadero Entwicklern, deren Produktivität zu steigern, die Software-Qualität zu erhöhen, die Anwendungsleistung zu verbessern und die Kosten zum Time to Market drastisch zu reduzieren. Mit den nativen Treibern für Mobile Entwicklung ist Embarcadero einzigartig für die Erstellung von gerätenahen plattformübergreifenden Software-Anwendungen am Markt positioniert.

Über 90 der Fortune 100 Unternehmen und eine aktive Gemeinschaft von mehr als drei Million Benutzern weltweit vertrauen auf die preisgekrönten Produkte von Embarcadero, um Kosten zu optimieren und die Entwicklung und Innovation zu beschleunigen. Embarcadero wurde 1993 gegründet, wurde 2016 von Idera mit Hauptsitz in Houston Texas übernommen und ist mit zahlreichen Büros weltweit vertreten.

Weitere Informationen: www.embarcadero.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Embarcadero GmbH
Südlicher Ringstraße 175
63225 Langen
Telefon: +49 (6103) 3866-100
Telefax: +49 (6103) 3866-110
http://www.embarcadero.com

Ansprechpartner:
Roland Appel
Telefon: +49 (6103) 3866-157
E-Mail: presse.kontakt@embarcadero.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Der beste Smart-Home-Rauchmelder kommt von iHaus

Der beste Smart-Home-Rauchmelder kommt von iHaus

Der smarte Rauch- und Wärmemelder von iHaus überzeugt die Tester von Vergleich.org. In der Kategorie „Smart-Home-Rauchmelder Vergleich 2019“ hat der vernetzte Melder mit dem Ergebnis „sehr gut“ abgeschnitten und ist Vergleichssieger geworden.

Im aktuellen Vergleich von Smart-Home-Rauchmeldern des TÜV-geprüften Vergleichsportals Vergleich.org sichert sich der iHaus Rauch- und Wärmemelder den ersten Platz von insgesamt zehn vernetzten Modellen. Mit sinnvollen Funktionen und einem offenen System zur Vernetzung setzte sich der iHaus-Melder gegen die starke Konkurrenz durch.

Sicherer und smarter Vergleichssieger

In fast allen Bundesländern sind Rauchmelder bereits Pflicht in Neu- und Bestandsbauten. Der IP-fähige iHaus Rauch- und Wärmemelder, der in Kooperation mit OEM-Hersteller hager 2016 auf den Markt gebracht wurde, überzeugt jedoch nicht nur mit sicherheitsrelevanten Funktionen, einer Batterielaufzeit von zehn Jahren oder der leichten Installation dank mitgeliefertem Magnetband. Den Unterschied machen insbesondere nützliche Features wie die Vernetzung mit der offenen Smart-Home-Plattform von iHaus. Dies ist einer der Vorteile, mit denen der iHaus Rauch- und Wärmemelder beim Smart-Home-Rauchmelder Vergleich 2019 punkten konnte.

Hausbewohner können ihre Rauchmelder in wenigen Schritten mit vernetzten Geräten unterschiedlichster Hersteller verbinden und sich dadurch im Alarmfall etwa auch über vernetzte Beleuchtung von Philips Hue oder smarte Lautsprecher von Sonos warnen lassen. Mit konkreten Hinweisen wie „Rauch in der Küche entdeckt“ lässt sich die Situation sofort einschätzen, sodass umgehend die richtigen Maßnahmen ergriffen werden können. Wer weitere Möglichkeiten ausschöpfen möchte, kann bei Rauchentwicklung auch automatisch Fluchtwege öffnen lassen. Die automatische Rollladensteuerung könnte alle Rollläden hochfahren, die vernetzte Beleuchtung im gesamten Haus eingeschaltet und das Smart Lock an der Haustür automatisch entriegelt werden. So können Bewohner sich bei Bedarf schnell in Sicherheit bringen. Parallel dazu werden Bewohner unterwegs auch per Push-Nachricht oder E-Mail über einen Alarmfall informiert.

Solche sinnvollen Mechanismen lassen sich vorab mit der kostenlosen iHaus App konfigurieren. Diese bringt Smart-Home-Geräte von unterschiedlichen Herstellern auf einer einzigen Plattform zusammen, sodass sich alles an einem Ort regeln lässt. Eine ausführliche Bedienungsanleitung sowie leicht verständliche Video-Tutorials erleichtern die Konfiguration. So können auch Einsteiger im Handumdrehen komplexe Automatisierungen nach Bedarf einrichten und sich etwa auf dem Smartphone benachrichtigen lassen, wenn der Melder eine Gefahr erkennt. Dadurch haben Anwender ihr Zuhause auch von unterwegs oder im Urlaub jederzeit im Blick.

Nützlicher Baustein eines modernen Smart Homes

Der iHaus Rauch- und Wärmemelder ist jedoch nicht nur im Notfall ein nützliches Gerät im Smart Home. Über den eingebauten Temperatursensor alarmiert der iHaus Melder bei starkem Hitzeanstieg und informiert so auch über die aktuelle Raumtemperatur. Ob zur automatischen Steuerung von Rollläden, der Heizung oder beidem, ist jedem Smart-Home-Bewohner dabei selbst überlassen. Dank Installation und Integration in wenigen einfachen Schritten bietet der iHaus Rauch- und Wärmemelder auch im Alltag einen echten Mehrwert. Die Tester von Vergleich.org sahen auch in dem integrierten Notlicht-Scheinwerfer, dem Nachtruhemodus, der Zertifizierung für Campingwagen und der Steuerbarkeit per Infrarot-Fernbedienung große Vorteile. Außerdem sei der iHaus Rauch- und Wärmemelder optimal für den Einsatz in der Küche, da sich der optische Sensor zur Erkennung von Rauchpartikeln auch deaktivieren lässt. Für Sicherheit sorgt dann der integrierte Temperatursensor.

Geprüfte Qualität, die beim Vergleich überzeugt

Das Gerät entspricht der Gerätenorm DIN EN 14604 und erfüllt somit die Anforderungen der Anwendungsnorm DIN 14676. Zudem besitzt es das CE-Zeichen und verfügt über die VdS-Zertifizierung und das Q-Label. Das Q-Label erhalten nur Produkte, die einer erweiterten Qualitätsprüfung unterzogen wurden und beispielsweise eine fest eingebaute Batterie mit einer Lebensdauer von mindestens zehn Jahren sowie einen erhöhten Schutz gegen äußere Einflüsse wie Luftfeuchte und Wärme besitzen.

Mehr Informationen zum Produkt unter: https://ihaus.com/rauchmelder

Über die iHaus AG

Die iHaus AG ist ein europäischer Software-Lösungsanbieter mit Ursprung im Bereich Gebäudesteuerung und Gebäudesystemtechnik in Unterföhring bei München. Das Unternehmen wurde 2013 gegründet und beschäftigt derzeit 12 Mitarbeiter in den Bereichen Softwareentwicklung, Business Development & Vertrieb sowie Marketing. Mit der patentierten Softwarelösung zur Steuerung und Verknüpfung aller internetfähigen Geräte versteht sich iHaus als Systemintegrator für alle Devices in den Bereichen Smart Home und Internet of Things (IoT). Mit der iHaus App, dem digitalen Interface, bietet iHaus eine Plattform, mit der netzwerkfähige Geräte auch von unterwegs gesteuert und herstellerneutral miteinander vernetzt werden können.

iHaus hat eine klare Vision: eine einfach und intuitiv zu bedienende Steuerungslösung, die es erlaubt, hersteller- und systemübergreifend Haustechnik und Lifestyle-Geräte zu einem kinderleicht zu bedienenden System zusammenzufassen. Durch die systemoffene Ausrichtung kann iHaus flexibel auf die sich stetig verändernden Marktanforderungen reagieren. Wir bieten eine integrative, zukunftssichere Lösung entsprechend den Anforderungen und Wünschen unserer Zielgruppen und keine Silo- oder Insellösungen.

Die Wurzeln der iHaus AG liegen in der Claus Heinemann Elektroanlagen GmbH, die mit ihrer mehr als zwanzigjährigen Erfahrung auf dem Gebiet der Gebäudesteuerung und Netzwerktechnologie das Fundament für die Entwicklung von iHaus darstellt. Ein starkes Team an Spezialisten, ein gutes Branchennetzwerk und langjährige Markterfahrung in der Nutzung und Integration innovativer Elektrotechnologien bilden die Basis für die erfolgreiche Entwicklung und Vermarktung des iHaus Ökosystems.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

iHaus AG
Siedlerstraße 2
85774 Unterföhring
Telefon: +49 (89) 9959059-69
Telefax: +49 (89) 9959059-44
http://ihaus.com/

Ansprechpartner:
Daniel Zauner
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (89) 995905969
E-Mail: daniel.zauner@ihaus.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
HELIOS veröffentlicht neue iPhone-App zur Überwachung von Servern

HELIOS veröffentlicht neue iPhone-App zur Überwachung von Servern

Die HELIOS Software GmbH, führendes Entwicklungsunternehmen von plattformübergreifend genutzter Filesharing-Software, hat heute eine neue Version (2.0) seiner „IT Monitor“-App für iOS veröffentlicht. Sie verfügt über eine überarbeitete und anwenderfreundliche Benutzeroberfläche für aktuelle iPhones.

Das Konzept hinter HELIOS IT Monitor Server ist die Überwachung von Servern und Diensten in einem grafischen Diagramm mit proaktiver Benachrichtigung, um die Serverleistung im Blick zu behalten und so drohende Probleme frühzeitig zu erkennen. Ob es sich um ein Überlastproblem, den Ausfall eines Dienstes oder eine kritische Systemmeldung handelt – Administratoren werden sofort per iPhone Push-Benachrichtigung und E-Mail informiert. Wichtige Informationen wie CPU-, Netzwerk- oder Speicherauslastung können genutzt werden, um Engpässe zu identifizieren oder einfach nur um sicherzustellen, dass alles reibungslos läuft. Die proaktive Benachrichtigung ermöglicht die frühzeitige Behebung von Problemen bevor es zu ernsthaften Ausfällen kommt.

„IT Monitor“ ist die iOS-App für HELIOS IT Monitor Server.

Helmut Tschemernjak, Geschäftsführer der HELIOS Software GmbH, erläutert: „Eine schlüsselfertige Überwachungslösung mit Push-Benachrichtigungen bei drohenden Problemen wird Kunden und ihren Administratoren helfen, die Kontrolle über ihre Serverimplementierungen zu behalten. Die einfache Bedienung einer iPhone-App ohne Programmierkenntnisse macht sie zu einer perfekten Lösung für viele Serverumgebungen.“

Zu den wichtigsten Vorteilen von HELIOS IT Monitor Server gehören:

  • Push-Benachrichtigung bei Alarmen oder bei Erreichen von Grenzwerten
  • Serverauslastung in grafischen Diagrammen
  • Überwachung von CPU, Paging, Netzwerk, Festplatten, Jobs, Benutzern und Diensten
  • Übersicht über die Verfügbarkeit von Diensten
  • Überprüfen von Systemmeldungen
  • Server-Aktionen (über HTML CGI-Skripte)
  • Mehrere iPhone-Administratoren pro Server möglich

HELIOS IT Monitor ist im Universal File Server UB64 enthalten, die neue „IT Monitor“-App kann aus dem Apple App Store heruntergeladen werden. Interessenten können sich für eine Vorführung an lokale HELIOS Distributoren wenden.

Vollständige Produktdetails zu HELIOS Universal File Server finden Sie auf der HELIOS-Website.

Über die HELIOS Software GmbH

Kluge Ideen für schnellere Netze

HELIOS UB64 Unbreakable Serverlösungen bieten eine für den Erfolg unerlässliche Produktumgebung für Industrieunternehmen, Behörden, Universitäten und Firmen aus der Druck- und Medienbranche. Universal File Server UB64 software beinhaltet HELIOS EtherShare, PCShare, WebShare, Document Hub und IT Monitor Server für die integrierte plattformübergreifende Vernetzung von Mac-, Windows-, Web- und mobilen Clients in Kombination mit herausragenden Datei- und Druckserverdiensten und einer einfachen standortunabhängigen Serveradministration. HELIOS ImageServer, PDF HandShake und PrintPreview bieten mehr Effizienz und fortschrittliche Funktionen für Gestaltungs-, Vorstufen- und Druckprozesse.

Die HELIOS Produkte laufen auf den leistungsfähigen und skalierbaren Serverbetriebssystemen macOS, IBM AIX, Linux, Oracle Solaris und Windows. Sie bieten zuverlässige und plattformübergreifende Unterstützung für Mac-, Windows-, Web-, UNIX- und mobile Clients.

HELIOS Softwareprodukte werden weltweit von Distributoren über kompetente Fachhändler verkauft, die ihren Kunden komplette Netzwerk-Lösungen anbieten. Seit mehreren Jahren arbeitet HELIOS mit einer Reihe von strategischen Partnern zusammen, die die HELIOS Serversoftware in eigene Lösungen wie leistungsstarke Archivsysteme, Asset Management Systeme und Workflow-Automatisierung integrieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HELIOS Software GmbH
Steinriede 3
30827 Garbsen
Telefon: +49 (5131) 709320
Telefax: +49 (5131) 709325
http://www.helios.de

Ansprechpartner:
Helmut Tschemernjak
Geschäftsführer
Telefon: +49 (5131) 7093-20
Fax: +49 (5131) 7093-25
E-Mail: helmut@helios.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Intenta S1000 people counter: Der neue 3D Vision Sensor für Shopanalysen

Intenta S1000 people counter: Der neue 3D Vision Sensor für Shopanalysen

Mit dem Intenta S1000 people counter erweitert die Intenta GmbH ihr bewährtes Produktsortiment von 3D Sensoren zur automatischen Szenenanalyse. Er liefert präzise Daten für Besucherstatistiken und gezielte Analysen zur Optimierung von Ladenkonzept und Produktplatzierung. Durch die intelligente Bildverarbeitung direkt auf dem Gerät ist der Intenta S1000 people counter einfach und wartungsarm in bestehende Systeme zu integrieren und bietet zudem höchsten Datenschutz.

Der neue Intenta S1000 people counter ist durch schlanke Features eine leicht integrierbare und zudem kostengünstige Option für reine Personenzählungen und Verweildauermessungen im Retail-Bereich. Die Funktionsweise für Zählaufgaben basiert auf den bewährten Algorithmen und dem Stereovision-Prinzip der Intenta S2000 Multifunktionssensoren. Mögliche Einsatzbereiche des neuen Intenta S1000 people counters erstrecken sich vom Retail-Sektor (Warteschlangenerkennung, Weganalysen, Erfolgsmessung der Produktplatzierung, etc.) hin zum öffentlichen Bereich (Besucherzählung bei Messen, in öffentlichen Einrichtungen und Museen, etc.).

Folgende Daten liefert der Intenta S1000 für den Retailbereich:

  • Besucherzahl (gesamt)
  • Füllstandmessung im Geschäft
  • Abschöpfungsrate und Conversion Rate*
  • Laufweganalyse
  • Verweildauermessung an Produkten und Werbeaufstellern zur Erfolgsanalyse
  • Warteschlangenerkennung mit automatischen Push-Notifications
  • Multisensor-Tracking

*der Intenta bietet hierfür zuverlässige Daten für Ihre Analysesoftware

Höchster Datenschutz und leicht zu integrieren

Auch bei dem neuen Intenta S1000 garantiert die integrierte Bildverarbeitung höchste Datensicherheit, da keinerlei personenbezogene Daten gespeichert oder nach außen übertragen werden. Zudem ist eine schnelle Integration in beliebige Kundensysteme durch eine umfassende API-Schnittschnelle jederzeit möglich. Inbetriebnahme und Einrichtung des Sensors erfolgen im Feld über ein nutzerfreundliches Webfrontend.

Zusatzoptionen für Personenerkennung in sicherheitskritischen Bereichen

Die Intenta GmbH bietet ganzheitliche System- und Sensorlösungen über die Personenzählung hinaus. Durch automatische Personen- und Objekterkennung mit anschließender intelligenter Szeneninterpretation können beispielsweise die Multifunktionssensoren Intenta S2000 und S2100 security zur Anwesenheits- und Verhaltensanalyse in Bereichen mit erhöhten Sicherheitsanforderungen oder als Ergänzung für Zutrittskontrollsysteme eingesetzt werden.

„Neben dem Einsatz zur Personenzählung – zum Beispiel im Retail-Sektor oder auf Großveranstaltungen wie kürzlich bei Rock am Ring, kommen unsere Smart-Sensoren zur Raumüberwachung und Notfallerkennung zum Einsatz“, erklärt Dr. Basel Fardi, Geschäftsführer und Leiter Application Engineering. „Vor allem die Anwesenheitsanalyse in Finanzinstituten oder in wenig einsehbaren öffentlichen Bereichen ist ein gefragtes Einsatzgebiet. Hier melden die Sensoren unerwünschte Übernachtungsgäste im Foyer, plötzliche Menschenansammlungen, verlassene Gegenstände oder gefährdete Personen – zum Beispiel bei einem Sturz. Im Rahmen eines deutschlandweiten Pilotprojektes wurde der Sensor bereits in mehreren Bankenfoyers erfolgreich getestet. Diese Anwendung ist natürlich auch für sicherheitskritische Bereiche in Shops oder Malls attraktiv und spart Zusatzkosten für Wachpersonal.“

Weitere Informationen unter www.intenta.de

Über die Intenta GmbH

Die Intenta GmbH ist Spezialist auf dem Gebiet der Datenfusion und Bildverarbeitung zur Personen- und Objekterkennung. Mittlerweile umfasst das Unternehmen über 170 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Hauptfirmensitz in Chemnitz und einer Vertretung in Ingolstadt und Hamburg.

Seit 2011 entwickelt das Team intelligente Sensorsysteme und Softwarelösungen für Anwendungen aus Wirtschaft, Industrie und Gesundheitswesen sowie für öffentliche Einrichtungen und den öffentlichen Personenverkehr. Ein weiteres Geschäftsfeld der Intenta GmbH ist die Entwicklung und Absicherung von Fahrerassistenzsystemen und Navigationskomponenten für renommierte Automobilhersteller.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Intenta GmbH
Ahornstraße 55
09112 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 243540
Telefax: +49 (371) 24354020
http://www.intenta.de

Ansprechpartner:
Claudia Krug
Marketing Managerin
Telefon: +49 (371) 243540
Fax: +49 (371) 5347761
E-Mail: presse@intenta.de
Jana Goldhahn
Vertrieb
E-Mail: vertrieb@intenta.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Eine für alles: BIWAPP ist das Schweizer Offiziersmesser unter den Warn-Apps

Eine für alles: BIWAPP ist das Schweizer Offiziersmesser unter den Warn-Apps

Mit BIWAPP sind Smartphone-Nutzer stets auf der sicheren Seite: Egal, ob es um Warnungen vor Unwetter, Hochwasser, vergifteten Lebensmitteln oder Hinweise auf Schulausfall wegen Glätte, Tierseuchen, Straßensperrungen oder andere wichtige Informationen geht, können mit der kostenlosen Bürger-Informations- und Warn-App (BIWAPP) alle aktuellen Warnhinweise für den jeweiligen Standort oder genau einzustellende Gebiete gebündelt empfangen werden.

Mit BIWAPP besteht Zugriff auf alle Warnungen vor Gefahren, die vom Deutschen Wetterdiensts (DWD), vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe sowie darüber hinaus von der Polizei und von Städten und Landkreisen herausgegeben werden. Seit dem Start im Jahr 2016 wurden bereits über 37 Mio. Warnhinweise als Push-Mitteilungen versendet, wobei allein rund 8.000 DWD-Warnhinweise und über 1.300 Meldungen aus dem Modularen Warnsystem (MoWas) des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe weitergeleitet wurden. Weiterwurde von den Kommunen, die das System nutzen, beispielsweise auf Schulausfall, Bombenräumungen und Umleitungen wegen Verkehrsunfällen oder Baustellen hingewiesen.

BIWAPP steht für Smartphones mit allen gängigen Betriebssystemen (Android, iOS) zur Verfügung und kann kostenlos von den bekannten Download-Plattformen (App Store, Google Play) heruntergeladen und genutzt werden. Außerdem gibt es BIWAPP noch als Web-App (https://pwa.biwapp.de), die mit jedem beliebigen Browser geöffnet werden kann.

BIWAPP zeigt automatisch alle behördlichen Warnhinweise für den jeweiligen Standort des Smartphone-Nutzers an, darüber hinaus können noch weitere Orte nach Wunsch ausgewählt  werden. Die Warnungen werden komfortabel mit einer Beschreibung und einer Kartenansicht in der App angezeigt und können auch als Push-Mitteilung an Smartphones übermittelt werden, so dass sie den Nutzern direkt in einer Vorschauansicht auf ihren Geräten angezeigt werden. Nutzer können frei einstellen, welche Warnungen angezeigt werden sollen, wobei ihnen 17 Kategorien zur Auswahl stehen.

In das System ist außerdem eine praktische Notruffunktion integriert, bei der den Nutzern eine genaue Ortsangabe zu ihrem jeweiligen Standort mit Straße und Hausnummer sowie den Längen-/Breitengraden angezeigt wird. Mit der Direktwahlfunktion zu Polizei und Feuerwehr kann auch bei einer Wanderung oder Radtour im Urlaub ein Notruf mit passenden Ortsangaben abgesetzt werden.

BIWAPP wurde von der Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App in enger Zusammenarbeit mit den Landkreisen Heidekreis und Delmenhorst entwickelt. „BIWAPP ist sozusagen das Schweizer Offiziersmesser unter den Warn-Apps“, sagt Marktplatz-Projektmanagerin Ellen Friese. „Wir haben die App aufgesetzt, damit es möglich ist, in einer Oberfläche alle Warnhinweise zu empfangen, die vom Wetterdienst und von den Katastrophenschutzbehörden herausgegeben werden und gleichzeitig den Kommunen ein geeignetes Werkzeug an die Hand zu geben, mit dem sie schnell und sicher weitere wichtige Hinweise an die Bevölkerung übermitteln können. Wir haben mit BIWAPP ein System genau nach den Anforderungen der Katastrophenschützer entwickelt – ein System von Profis für Profis“, so Friese.

Eine Besonderheit und echtes Alleinstellungsmerkmal ist die Schnittstelle zum Modularen Warnsystem (MoWas) des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK). Meldungen, die über das BBK erstellt und versendet werden, gelangen automatisch in die App BIWAPP und sorgen so dafür, dass möglichst viele Bürger rasch gewarnt werden. Gleiches gilt für das Informationssystem des Deutschen Wetterdiensts (DWD). Wettermeldungen ab Kategorie 3 werden sofort in BIWAPP veröffentlicht. „Weiter ist in das System auch eine Funktion zum Warnen von Freunden eingearbeitet, mit der sich Hinweise per E-Mail oder mit Messenger-Diensten weiterleiten lassen“, ergänzt Friese.

Über 45 Städte und Landkreise im ganzen Bundesgebiet, darunter beispielsweise Rostock, Darmstadt und Gütersloh, setzen BIWAPP als Kommunikationsmittel ein. „Die Kommunen erhalten von uns die Möglichkeit, ergänzend zu ihrem eigenen Internetauftritt eine Mini-Website einzurichten, die BIWAPP erklärt und gleich mit den entsprechenden Download-Funktionen versehen ist. In der Plus-Version von BIWAPP können sich die Kommunen den Namen der App, ein Icon und spezielle Farben aussuchen.“

 

 

Über Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App

Die "Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App" ist ein digitaler Dienstleister, der sich auf die Belange von kommunalen Web- und App-Anwendungen spezialisiert hat. Das Unternehmen wurde 1999 gegründet und ist in Lüneburg ansässig. Knapp 20 Spezialisten entwickeln anspruchsvolle Anwendungen primär für den kommunalen Bedarf. Das Unternehmen betreut mehr als 250 Landkreise im gesamten Bundesgebiet sowie einige Ministerien.
Im Bereich Katastrophenschutz ist die Marktplatz GmbH bereits seit 10 Jahren erfolgreich aktiv. Unter anderem betreibt die Marktplatz GmbH die Anwendung KatS-Plan.de, mit deren Hilfe Katastrophenschützer ihren Katastrophenschutzplan erstellen, verwalten und weiterentwickeln können. Mehr als 80 Landkreise setzen dieses System bereits ein.
Die Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App ist ein privatgesellschaftliches Unternehmen.
Geschäftsführender Gesellschafter und Gründer ist Frank Dalock. Das Unternehmen verfügt über ein Stammkapital von 625.000,- Euro.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Marktplatz GmbH – Agentur für Web & App
Stresemannstraße 6
21335 Lüneburg
Telefon: +49 (4131) 789900-0
Telefax: +49 (4131) 789900-9
http://www.marktplatz-agentur.de

Ansprechpartner:
Frank Dalock
Telefon: +49 (4131) 789900-0
Fax: +49 (4131) 789900-9
E-Mail: fdd@marktplatz-agentur.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
USU präsentiert auf der ICMI Contact Center Demo 2018 Innovationen für den digitalen Kundenservice

USU präsentiert auf der ICMI Contact Center Demo 2018 Innovationen für den digitalen Kundenservice

Der USU-Geschäftsbereich unymira stellt sein wissensbasiertes Portfolio rund um den digitalen Kundenservice auf der ICMI Contact Center Demo Conference & Expo vor. Diese findet vom 12.-14. November 2018 in Las Vegas statt. Auf einer der wichtigsten Branchen­veranstaltung in den USA demonstrieren unymira-Experten live und praxisnah am Stand 317, wie Kundenanfragen schnell, effizient und mit hoher Qualität gelöst werden können und dadurch eine höhere Kundenzufriedenheit auf allen Support-Kanälen erzielt werden kann. Service Center-Mitarbeiter profitieren künftig von wichtigen Neuerungen der „AKTIVEN“ Wissensdatenbank Knowledge Center, zum Beispiel einer selbst­lernenden Suche, die – basierend auf AI-Techno­logien und einem Crowd-Sourcing-Ansatz – das relevante Wissen einer großen Anwendergruppe bündelt. Self-Service und Chatbots sind weitere wesentliche Themen, um Kunden-zentrierte Organisationen ganzheitlich und automatisiert auf allen Service-Kanälen zu unterstützen. Damit können Customer Experience und entscheidende Kennzahlen (KPI’s) wie Erstlösungsrate und Call Handling Time im Customer Service deutlich verbessert werden.

Neue Version Knowledge Center 

In vielen Service-Organisationen bildet die AKTIVE Wissensdatenbank Knowledge Center das Herzstück des Wissensmanagements. Und die AKTIVE Dokumenten-Technologie von Knowledge Center ist einzigartig und hat sich inzwischen als neuer Standard in der Service Center-Welt etabliert. Die Version 6.9 bietet vor allem eine neue Generation der Suche –
die „AI-powered“ search. Diese speichert das Suchwissen aller Agenten. Das Ergebnis ist ein ständig wachsender Pool von Fragen, Synonymen und Begriffen einer Branche und Sprache, so dass die Anwender exakt die Dokumente finden, die sie benötigen.

Neue Funktionen für Web Self-Service

Die intelligente Web Self-Service-Lösung Knowledge First verfügt nun über eine deutlich verbesserte Integrationsfähigkeit, insbesondere bei so genannten One Page-Seiten. Die Applikation greift dabei nicht nur auf die Inhalte der Wissensdatenbank zurück, sondern bietet Nutzern auch erweiterte Service-Funktionen, z.B. Push-Nachrichten, Filter etc. Die dynamische Bereitstellung individueller Informationen unterstützt die Anliegen von Kunden bedarfsgerecht, mobil und rund um die Uhr.

Neue Lösung Knowledge Bot

Mit Knowledge Bot bietet unymira die Möglichkeit, Inhalte der zentralen Wissensdatenbank in Bot-Dialogen zu nutzen. Damit wird die Entwicklung in Richtung Service Automation konsequent fortgesetzt. Die Nutzung textbasierter Dialoge erlaubt es, das Wissen aus Knowledge Center auch auf der Website oder in sozialen Netzen anzubieten. Anwender haben die Möglichkeit, Wissen strukturiert, einfach und effizient zu pflegen und qualitätsgesichert bereit zu stellen. Die integrierte Lernfunktion ermöglicht es, den Bot durch die tägliche Arbeit der Agenten zu trainieren und damit automatisch zu verbessern. Um auch Komponenten anderer Hersteller integrieren zu können, besitzt Knowledge Bot entsprechende Schnittstellen, die es ermöglichen, Funktionen von z.B. Facebook oder Microsoft einzubinden.

Über die USU Software AG

Die 1977 gegründete USU GmbH gehört zu den größten europäischen Anbietern für IT- und Knowledge-Management-Software. Marktführer aus allen Teilen der internationalen Wirtschaft schaffen mit USU-Anwendungen Transparenz, sind agiler, sparen Kosten und senken ihre Risiken.

Mit intelligenten Lösungen und ihrer Expertise im Kompetenzfeld Digital Interaction treibt der Geschäftsbereich unymira die Digitalisierung von Geschäftsprozessen voran. Durch Standard-Software und Beratungsleis­tungen werden Service-Abläufe automatisiert und Wissen aktiv für alle Kommunikations-Kanäle und Kundenkontaktpunkte in Vertrieb, Marketing und Kundenservice bereitgestellt. Das Customer-First-Portfolio in diesem Bereich wird durch individuelle Anwendungen, Portal- & CMS-Lösungen, UX-Design und Social Media Management komplettiert.

Die USU GmbH ist Teil der im Prime Standard der Deutschen Börse notierten USU Software AG (ISIN DE 000A0BVU28).

Weitere Informationen: www.usu-software.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

USU Software AG
Spitalhof
71696 Möglingen
Telefon: +49 (7141) 4867-0
Telefax: +49 (7141) 4867-200
http://www.usu.de

Ansprechpartner:
Falk Sorge
Investor Relations
Telefon: +49 (7141) 4867-351
Fax: +49 (7141) 4867-108
E-Mail: f.sorge@usu-software.de
Dr. Thomas Gerick
Corporate Communications
Telefon: +49 (7141) 4867-440
Fax: +49 (7141) 4867-909
E-Mail: t.gerick@usu.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: moerz@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Progressive Web App (PWA) von Worldsoft

Progressive Web App (PWA) von Worldsoft

Mobil First: Immer mehr Menschen nutzen das Smartphone um ins Internet zu gehen. Will man neben einer Homepage im Responsive Design auch noch mit einer schicken nativen App glänzen, wird es in der Regel ziemlich teuer.

Die progressive Web App (PWA) von Worldsoft kombiniert die Vorteile einer schicken App mit den Vorteilen einer Website und ist erschwinglich. Ein automatisch generierter QR-Code verbindet die App mit Drucksachen. 

Die PWA kann über jedes Endgerät online aufgerufen werden. Sie verfügt dabei über Funktionen einer nativen App wie z.B. Add to Homescreen, Push-Nachrichten empfangen, Anfragen stellen, Reservierungen machen, Produkte bestellen oder Gutscheine einlösen.

Die App funktioniert unabhängig von iOS und Android und muss nicht aus einem App Store geladen werden. Sie ist sofort bei Aufruf der URL oder des QR-Codes einsatzbereit und funktioniert auf jedem Smartphone und Tablet.

Geringere Entwicklerkosten, keine Updatekosten, Optik und Bedienbarkeit einer App sind vielversprechende Vorteile. Durch den Worldsoft App-Generator ist eine eigene Smartphone-App jetzt günstig zu realisieren und kostet nur 4,90 Euro/Monat.

Mit einer eigenen App holt man die Kunden da ab wo sie sind: Am Smartphone!  

Mehr Informationen zur Smartphone App (PWA): https://www.worldsoft.info/70

 

Über die WORLDSOFT AG

Die Worldsoft AG mit Sitz in Pfäffikon SZ, Schweiz, ist ein führender Anbieter von E-Business-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen und wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Web- und Business Lösungen von Worldsoft, werden als Software als Service auf günstiger Mietbasis (Cloud Computing) angeboten.

Weitere Informationen:
http://www.worldsoft.info

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WORLDSOFT AG
Churerstrasse 158
CH8808 Pfäffikon
Telefon: +41 (44) 53345-45
Telefax: +41 (44) 53345-46
http://www.worldsoft.info

Ansprechpartner:
Gert F. Lang
CEO
Telefon: +41 (44) 53345-45
E-Mail: lang@worldsoft.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.