Schlagwort: passwort

„Green Monday“ Wochen bei digitronic

„Green Monday“ Wochen bei digitronic

Nutzen Sie jetzt die Chance und sichern Sie Ihr Unternehmen gegen unbefugte Zugriffe von innen oder außen, Datendiebstahl, Industriespionage sowie DSGVO- und Compliance-Unsicherheiten ab.

Fordern Sie bis zum 30.11. eine Testlizenz unserer IT-Sicherheitslösungen an und erhalten Sie bei Bestellungen bis zum 20.12. drei Aktivierungen gratis. Das Angebot gilt für unsere Lösungen HiCrypt™, SmartLogon™ sowie die All-In-One-Compliance-Pakete. (*)

Ihre Testlizenzen erhalten Sie bequem unter https://www.digitronic.net/downloads/, per E-Mail unter vertrieb@digitronic.net oder telefonisch unter der Nummer +49 371 81539-0. Sollten Sie keine Testlizenzen benötigen, können Sie natürlich auch ganz ohne vorherige Testphase von dem Angebot profitieren. In dem Falle lassen Sie uns einfach bis zum 20.12. Ihre Bestellung zukommen.

Unsere Lösungen sind frei skalierbar, lassen sich problemlos an Homeoffice-Arbeitsplätzen einrichten und bieten nicht nur Sicherheit, sondern auch Komfort für Ihre Mitarbeiter.

Überzeugen Sie sich selbst. Für Fragen zu unseren Lösungen und den Einsatzmöglichkeiten stehen wir Ihnen selbstverständlich gern zur Verfügung. Sprechen Sie uns einfach an.

Ihr digitronic-Team.

Über die digitronic computersysteme gmbh

digitronic ist ein deutscher IT-Entwickler und -Dienstleister, wurde 1990 in Chemnitz gegründet und entwickelt Software und Systeme für Kommunikation und IT-Sicherheit, insbesondere für Behörden und Großkunden. Wir fertigen Lösungen, die sich an spezifischen Kundenwünschen orientieren und verfügen über viele Jahre Erfahrung als Hersteller von IT-Sicherheitssoftware. Gleichzeitig entwickeln wir Produkte, die uns unserem Ziel von digitaler Freiheit ohne Risiko schon jetzt sehr nahe bringen.

Unser Fokus liegt auf innovativer Software zum Schutz persönlicher bzw. sensibler Daten. Dabei ermöglichen wir eine komfortable Anmeldung und Absicherung an PC-Systemen mittels 2-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselung sensibler Daten auf Netzlaufwerken.

digitronic ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) und trägt das Qualitätszeichen "IT-Security made in Germany".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

digitronic computersysteme gmbh
Oberfrohnaer Str. 62
09117 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 81539-0
Telefax: +49 (371) 81539-900
http://www.digitronic.net/

Ansprechpartner:
Katrin Hecker
Leiterin Vertrieb IT-Security
Telefon: +49 371 81539-0
E-Mail: vertrieb@digitronic.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Passwortlisten und Kontoauszüge auf vermeintlich leeren USB-Sticks- mit itWatch wäre das nicht passiert

Passwortlisten und Kontoauszüge auf vermeintlich leeren USB-Sticks- mit itWatch wäre das nicht passiert

Eine Untersuchung gebrauchter, vermeintlich leerer USB-Sticks an der Abertay University ergab, dass Daten von zwei Drittel der USB-Sticks von den Vorbesitzern nicht korrekt gelöscht worden waren. So konnten rund 75 000 der gelöschten Dateien wiederhergestellt werden. Darunter befanden sich höchst sensible Daten wie Listen von Passwörtern, Kontoauszüge und Verträge. Mehr zu den Untersuchungsergebnissen finden Sie auch auf heise online.

Betriebssystemeigene Löschfunktionen löschen nicht tatsächlich, sondern lediglich den belegten Speicher für die künftige Nutzung freigeben. Die Daten bleiben somit auf dem Datenträger, ob mobil oder die Festplatte eines PCs, lesbar. Gelangen Datenträger in fremde Hände so können gelöschte Dateien mit frei verfügbaren Tools wiederhergestellt und missbraucht werden beispielsweise zur finanziellen Bereicherung direkt über Kontodaten und Passwörter oder gar durch Erpressung mit der Drohung, heikle Daten andernfalls preis zu geben. Insbesondere auch Dokumente, die der Geheimhaltung unterliegen, müssen zwingend unwiderruflich gelöscht werden, um Geheimhaltung auch in juristischer Hinsicht gerecht zu werden. Ebenso geht sicheres Löschen mit der rechtlichen Verpflichtung des Datenschutzes einher- ein Aspekt, der oft vernachlässigt wird.

Mit dataEx als Modul der itWatch Enterprise Security Suite (itWESS) wird auf der Basis der vorhandenen Berechtigungen das sichere Löschen von Dateien beziehungsweise Ordnern und deren Metainformationen realisiert, so dass diese auch mit den besten nicht mehr rekonstruiert werden können.

Unabhängig davon sollten sensible Daten generell verschlüsselt abgespeichert werden, sodass auch im Falle des Verlustes eines Datenträgers die Inhalte der abgespeicherten Daten für Unbefugte nicht lesbar sind. So kann man sich auch gegen schadcodebehaftete Controller schützen, wie sie zum Beispiel unter dem Namen BadUSB bekannt sind, worüber Geschäftsführer Ramon Mörl 2015 mit dem Vortrag „BadUSB- vergleichbare Exploits und sinnvolle Verteidigungsstrategien“ auf dem IT-Sicherheitskongress des BSI referierte. Für weitere Informationen zu diesem Thema lesen Sie auch „BadUSB, aktuelle USB Exploits und Schutzmechanismen“.
Mit PDWatch (Private Daten) der itWatch GmbH, ebenfalls ein Modul der itWatch Enterprise Security Suite (itWESS), lassen sich Dateien verschlüsseln. Die Verschlüsselung kann beim Export von Dateien auf beliebige Datenträger erzwungen oder auch benutzerabhängig optional zur Verfügung gestellt werden.

Nähere Informationen finden Sie unter www.itWatch.de

Über die itWatch GmbH

itWatch steht für innovative IT-Sicherheitsprodukte die Ihr Unternehmen vor Datendiebstahl und Angriffen von innen und außen schützen. Die Endpoint Security Suite der itWatch vereint Lösungen für die Verschlüsselung (Encryption), Endgeräte Sicherheit (Endpoint Security), Data Loss Prevention (DLP), technische Umsetzung von Datenschutz und Sicherheitskultur durch Security Awareness in Echtzeit, Applikationskontrolle (Application Control), Inhalts-Kontrolle (Content Control) und den Schnittstellen- und Geräteschutz (Port & Device Control) wie z.B. USB-Kontrolle. Das Ziel der Automatisierung als Teil der IT-Sicherheitslösungen sind kostensenkende Mehrwerte im IT-Betrieb. Die Produkte sind an den Bedürfnissen der Großkunden, des Mittelstandes sowie der Behörden ausgerichtet. Die patentierten Produkte haben weltweite Alleinstellungsmerkmale, welche itWatch zum führenden Anbieter im Sektor DLP/Endpoint-Security macht, der sowohl die hohen Anforderungen des Nachrichtendienstes erfüllt als auch die Tauglichkeit in vielen mittelständischen Installationen und bei Großkunden mit weit über 100.000 Lizenzen beweist.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

itWatch GmbH
Aschauer Straße 30
81549 München
Telefon: +49 (89) 62030100
Telefax: +49 (89) 620301069
http://www.itwatch.de/

Ansprechpartner:
für Produktanfragen
Telefon: +49 (89) 62030100
E-Mail: info@itWatch.de
für Presseanfragen
Telefon: +49 (89) 62030100
E-Mail: PR@itWatch.de
Angelika Lindenmeier
Marketing Assistent
Telefon: +49 (89) 62030100
E-Mail: marketing@itwatch.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schluss mit langen Passwörtern

Schluss mit langen Passwörtern

In vielen Unternehmen bereits Alltag: Vor allem in virtuellen Umgebungen gehört es meist dazu, sich auf unterschiedlichen Maschinen mit unterschiedlichen Benutzerdaten anzumelden. Mal ein Gruppen-Account hier, ein personalisierter Zugang dort und aufgrund hoher Sicherheitsanforderungen durch Auditoren müssen sich die Kennwörter nicht nur unterscheiden, sondern auch möglichst lang und komplex sein. 16-stellige Passwörter bestehend aus Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen sind da keine Seltenheit.

Spätestens wenn Passwörter dann noch aller 30 Tage geändert werden sollen kapitulieren die meisten Anwender. Das Ergebnis sind Post-its unter der Tastatur (noch besser: am Bildschirm) oder durchnummerierte Passwörter mit immer dem gleichen Kern. Die Schwachstelle „Mensch“ hebelt somit auch die vermeintlich ausgeklügelsten Sicherheitsmechanismen aus – verständlich. Denn für den Nutzer zählt nur, dass er sich schnell und bequem an seinem Arbeitsplatz anmelden kann.

Sagen Sie langen Passwörtern den Kampf an

Diesen Passwortschlamassel löst SmartLogon™ mit hohem Komfort für Benutzer bei gleichzeitiger Erfüllung höchster Sicherheitsstandards des Unternehmens. Die normale Anmeldung am Rechner mit langem kompliziertem Passwort wird durch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung ersetzt. Was im ersten Moment nach mehr Aufwand klingt ist bei näherer Betrachtung echt smart: Benötigte Anmeldedaten werden sicher auf einem Token (z.B. einer Smartcard) hinterlegt und bei der Eingabe der richtigen PIN, die in der Regel lediglich aus 4 Zeichen besteht, freigegeben. Damit bietet die Software die Sicherheit eines komplexen Passwortes und gleichzeitig den Komfort einer 4-stelligen PIN.

Noch mehr Komfort durch Multi-Account-Fähigkeit und Integration vorhandener Hardware

Sie müssen sich mit unterschiedlichen Accounts und Berechtigungen authentifizieren? Mit SmartLogon™ ist das kein Problem. Sie können je nach Tokentyp bis zu 20 unterschiedliche Accounts verknüpfen. Auch bereits vorhandene Token wie Zeiterfassungskarten oder Mitarbeiterausweise auf Chipbasis können meist problemlos genutzt und integriert werden. Unsere Experten prüfen gern Ihre vorhandene Hardware und geben Hilfestellung bei der Implementierung.

Weitere Informationen zu SmartLogon™ sowie den Link zum kostenlosen Testdownload finden Sie hier.

Über die digitronic computersysteme gmbh

Die digitronic computersysteme GmbH ist ein deutscher IT-Entwickler und -Dienstleister, wurde 1990 in Chemnitz gegründet und entwickelt Software und Systeme für Kommunikation und IT-Sicherheit, insbesondere für Behörden und Großkunden. Wir fertigen Lösungen, die sich an spezifischen Kundenwünschen orientieren und verfügen über viele Jahre Erfahrung als Hersteller von IT-Sicherheitssoftware. Gleichzeitig entwickeln wir Produkte, die uns unserem Ziel von digitaler Freiheit ohne Risiko schon jetzt sehr nahe bringen.

Unser Fokus liegt auf innovativer Software zum Schutz persönlicher bzw. sensibler Daten. Dabei ermöglichen wir eine komfortable Anmeldung und Absicherung an PC-Systemen mittels 2-Faktor-Authentifizierung und Verschlüsselung sensibler Daten auf Netzlaufwerken.

digitronic ist Mitglied im Bundesverband IT-Sicherheit e.V. (TeleTrusT) und trägt das Qualitätszeichen "IT-Security made in Germany".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

digitronic computersysteme gmbh
Oberfrohnaer Str. 62
09117 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 81539-0
Telefax: +49 (371) 81539-900
http://www.digitronic.net/

Ansprechpartner:
Isabel Dahl
Marketing-Managerin
Telefon: +49 (371) 81539-247
E-Mail: marketing@digitronic.net
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

it-sa 365: TAP.DE gewährt Sonderrabatte

it-sa 365: TAP.DE gewährt Sonderrabatte

Anlässlich der vom 6.- 8. Oktober virtuell stattfindenden it-sa 365 hat sich TAP.DE Solutions eine besondere Messeaktion einfallen lassen: Vom 6.10.- 6.11. 2020 erhalten Kunden und Interessenten einen Sonderrabatt von 10 Prozent auf alle Lizenzen und Dienstleistungen des Beratungsunternehmens. 

„Weil wir uns nicht wie üblich mit unseren Kunden in Nürnberg treffen und ihnen unsere Leistungen vorstellen können, haben wir uns für die virtuelle it-sa etwas Besonderes ausgedacht“, sagt Michael Krause, Geschäftsführer TAP.DE Solutions GmbH. Mit seinem it-sa Rabatt möchte er nicht nur seinen Beitrag zu einer Erholung der Wirtschaft leisten, sondern vor allem die Unternehmen zum Thema Datensicherheit sensibilisieren. „Vielleicht kann sich der ein oder andere ja etwas leichter dazu durchringen, in die Infrastruktur und Zukunftsfähigkeit seiner Datensicherheit zu investieren, wenn wir ihm preislich entgegenkommen“, erklärt Krause seine Idee.

Er und sein Team haben im Bereich Datensicherheit nicht nur ein breites Leistungsspektrum im Angebot, sondern verfügen zudem über eine nachhaltige Expertise. Egal, ob es sich um Lösungen für das Passwort-, Berechtigungs- oder Endpoint-Security-Management handelt oder es um die Sicherheit von Daten in der Cloud, Apps oder das Thema Mobile Threat Prevention geht – die Spezialisten von TAP.DE haben in allen Themengebieten bereits erfolgreich Projekte realisiert.

Mehr Informationen zum it-sa Sonderrabatt auf der TAP.DE Webseite.

Über die TAP.DE Solutions GmbH

Die TAP.DE Solutions GmbH ist seit 2007 ein Beratungsunternehmen, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Leben des Anwenders einfacher und smarter zu gestalten. Für Unternehmen spielen dabei natürlich Sicherheit, Prozesseffizienz und Compliance eine wichtige Rolle. Diesen Spagat zwischen den Erwartungshaltungen überwinden wir mit ganzheitlichen Konzepten und Lösungen. Wir erarbeiten den individuellen, perfekten IT Workplace, mit dessen Lösungen sich nachhaltige Mehrwerte für Unternehmen und Mitarbeiter generieren lassen. Dabei legen wir großen Wert auf den Übergang von der Strategie zum Betrieb. Unser spezialisiertes und erfahrenes Team steht Unternehmen deshalb als kompetenter Berater in Fragen zum Arbeitsplatz der Zukunft, Endpoint Security sowie das Enterprise Service Management zur Seite. In den Bereichen Process Consulting und Business Analytics agieren wir als fachkundiger Systemintegrator und Berater.

Das Unternehmen ist strategischer Partner von Bugl & Kollegen, Centraya, Check Point, Mateso, Matrix42, Micro Focus, ReLicense, smartfurniture, SoftwareONE, Solarwinds, Vectra AI, VMware, Wandera. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TAP.DE Solutions GmbH
Walter-Gropius-Straße 17
80807 München
Telefon: +49 89 / 4 11 47 47 10
Telefax: +49 (9421) 5101-400
http://www.tap.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
Public Relations
Telefon: +49 (89) 6066-9222
E-Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Auch im Homeoffice sicher: Drei Gründe für automatisiertes Identity- und Accessmanagement

Auch im Homeoffice sicher: Drei Gründe für automatisiertes Identity- und Accessmanagement

Aus der Not heraus waren viele Mitarbeiter gezwungen, in Eile auf Remote Work umzustellen und fließend weiter zu arbeiten. Mittlerweile sind nach etwaigen anfänglichen Schwierigkeiten bei vielen Unternehmen die technischen Voraussetzungen für eine weitere Nutzung des Home Office geschaffen. Einige Mitarbeiter arbeiten aus Bequemlichkeit – oder aus Angst, sich anzustecken – lieber weiterhin von zu Hause aus. Immerhin haben Unternehmen in den letzten Monaten miterlebt, dass der Betrieb unter diesen Umständen wie gewohnt weiterlaufen kann, obwohl die Mitarbeiter nicht vor Ort im Büro sind. Was jedoch nicht vergessen werden darf, ist der Sicherheitsaspekt: Denn jedes Gerät, das Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk hat, stellt eine Gefahr für Geschäftsdaten dar. Die Experten von Micro Focus nennen drei gute Gründe, warum Unternehmen zum Schutz ihres Netzwerks auf automatisierte Identity- und Accessmanagement-Lösungen (IAM) umsteigen sollten.

1. Sicherheit ohne Knopfdruck

Viele Remote-Arbeitsplätze bedeuten auch viele mögliche Eintrittsstellen durch Endgeräte, welche die IT absichern muss, da sie sonst ein Sicherheitsrisiko darstellen. Hierbei helfen IAM-Lösungen und das Rahmenwerk von „Zero Trust Policies“, die dabei unterstützen, potenzielle Compliance-Verstöße zu umgehen. Diese helfen dabei, niemanden in das Unternehmensnetzwerk zu lassen, bevor nicht seine eigene Identität und die Geräteidentität überprüft wurden. Zero Trust umfasst mehrere Technologien, eine davon ist die Multi-Faktor-Authentifizierung (MFA): Eine Kombination aus etwas, das dem Mitarbeiter vorliegt (Passwort) und etwas, das zufällig erstellt wird (Token) und bzw. oder zu ihnen gehört (Biometrie-Scan), um diese Endpunkte abzusichern.

2. Dürfen oder nicht dürfen, das ist hier die Frage

Die Vergabe von Nutzerberechtigungen für Fernzugriffe ist besonders wichtig: Zugangsprivilegien für neue oder alte Mitarbeiter müssen unter Umständen eingeschränkt, vollständig entfernt oder auch erst eingerichtet bzw. erweitert werden. Die ideale Lösung, um nicht die wertvolle Zeit der IT-Abteilungen damit zu verschwenden, sind automatisierte IAM-Lösungen – diese erkennen sofort, wenn ein Mitarbeiteraustritt oder Positionswechsel erfolgt und entfernen automatisch überflüssige Konten oder ungültige Berechtigungen, sodass IT-Mitarbeiter keine Zeit darauf verwenden müssen. Weiterhin wird so sichergestellt, dass keine Karteileichen entstehen, die später unbeabsichtigt reaktiviert werden und ein Einfallstor für Cyberkriminelle bieten.

3. Schneller, weiter, sicherer

Nicht nur die IT-Experten profitieren von Zeiteinsparungen von mehr Produktivität: Mit dem Einsatz von IAM-Tools geht die Einrichtung eines speziellen Portals einher, über das Mitarbeiter bestimmte Anfragen versenden und eigenständig technikrelevante Änderungen durchführen können, ohne langen Wartezeiten ausgesetzt zu werden. Dies schließt beispielsweise den Antrag auf Berechtigungserweiterung oder das Zurücksetzen von Passwörtern mit ein – auch ganz einfach von zu Hause aus. Gleichzeitig verwalten IAM-Lösungen den Single-Sign-On der Mitarbeiter: Diese müssen sich nur einmal täglich anmelden. Das Tool übernimmt dann den Anmeldevorgang bei Applikationen, die sie für ihre Arbeit brauchen. Dadurch müssen sie sich weder an mehrere Passwörter erinnern noch das gleiche Passwort für jede Anwendung verwenden. Das allgemeine Sicherheitsrisiko wird so verringert und die Mitarbeiter haben durch das Wegfallen der Anmeldungen eine nahtlosere Erfahrung während der Arbeit.

Fazit: Identität als Schlüssel zur Sicherheit

Automatisiertes Identity- und Accessmanagement entlastet nicht nur die IT-Abteilung, sondern erhöht die allgemeine Sicherheit des Unternehmens. Dadurch steigern sich die allgemeine Produktivität und Zufriedenheit im Unternehmen. Mit der effektiven Verteilung von Zugangsprivilegien und dem integrierten Compliance-Tracking schaffen automatisierte IAM-Tools eine sichere Umgebung für sämtliche Geschäftsdaten.

Jetzt, da die Organisationen entdeckt haben, dass Fernarbeit funktioniert, gibt es vielleicht kein Zurück mehr. Die Technologien und der Wille, sie einzusetzen, sind vorhanden – außerdem haben die Mitarbeiter die Vorzüge von Remote Work zu schätzen gelernt. Solange Unternehmen die Sicherheit zu einem integralen Bestandteil der Gleichung machen, können sie ein neues Niveau an Agilität erreichen und die von den Mitarbeitern seit Jahren ersehnte Work-Life-Balance Wirklichkeit werden lassen.

Über die Micro Focus Deutschland GmbH

Micro Focus ist ein führender, weltweit agierender Anbieter von Unternehmens-Software, der sich auf einzigartige Weise positioniert hat, um Kunden bei der Ausweitung vorhandener Investitionen und der gleichzeitigen Einführung neuer Technologien in einer Welt der Hybrid IT zu unterstützen. Micro Focus stellt seinen Kunden ein erstklassiges Portfolio an skalierbaren Unternehmenslösungen mit integrierten Analysen zur Verfügung und sorgt damit für kundenzentrierte Innovationen in den Bereichen Enterprise DevOps, Hybrid IT Management, Security, Risk and Governance sowie Predictive Analytics. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.microfocus.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Micro Focus Deutschland GmbH
Herrenberger Straße 140
71034 Böblingen
Telefon: +49 (322) 11076466
http://www.microfocus.com

Ansprechpartner:
Jacqueline Pitz
Hotwire für Micro Focus
Telefon: +49 (69) 256693-15
E-Mail: jacqueline.pitz@hotwireglobal.com
Lisa Stoltz
Hotwire
Telefon: +49 (69) 256693-63
E-Mail: lisa.stoltz@hotwireglobal.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Gästedaten erfassen geht jetzt digital

Gästedaten erfassen geht jetzt digital

Jetzt können sich Restaurants und Gaststätten das Zettelchaos sparen. Mit der App zur Gäste Erfassung können sich Besucher in Sekundenschnelle registrieren. Die Gastronomen haben alle Daten digital verfügbar und zentral gebündelt.

Laut Corona-Verordnung müssen wir uns bei jedem Besuch eines Cafés, einer Gaststätte oder eines Restaurants in eine Liste eintragen. In vielen Fällen ist diese offen zugänglich. „Das geht doch besser,“ dachte sich Olaf Schmidt, Geschäftsführer der k+k information services GmbH, beim Besuch eines Lokals. So war die Idee der Besucher-App geboren. Mittlerweile steht die iOS App zum kostenlosen Download für iPhone und iPad bereit.

Die digitale Lösung zur Erfassung der Daten bietet gleichermaßen Vorteile für Geschäftsinhaber sowie Kunden. So werden die Daten nicht nur DSGVO-konform gespeichert, sondern nach Ablauf der eingestellten Aufbewahrungsfrist auch gelöscht. Betriebe können in den Einstellungen ein Passwort setzen und die Aufbewahrungsfrist der Daten entsprechend der Vorgaben anpassen. Die gespeicherten Firmendaten und Aufbewahrungsfristen werden automatisch in die Datenschutzrichtlinien übertragen. Außerdem sorgen Pflichtfelder dafür, dass die geforderten Felder ausgefüllt sind, bevor die Eingabe gespeichert wird. Für höchste Benutzerfreundlichkeit aktualisiert sich die Ankunftszeit automatisch und bereits erfasste Daten können für einen erneuten Besuch gespeichert werden. Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer pro Besuch kann voreingestellt werden. Neben hohem Benutzer-Komfort erfüllt die App auch Sicherheit-Standards. Die Besucherliste selbst ist passwortgeschützt und somit nur von befugten Personen einsehbar. Die gespeicherten Daten können lokal gespeichert und im praktischen CSV-Format exportiert werden. Eine Auskunftserteilung gegenüber den zuständigen Behörden ist somit jederzeit kinderleicht möglich. So können im Falle einer Coronainfektion mögliche Kontaktpersonen informiert und Infektionsketten nachvollzogen werden.

Website App: https://www.kuk-is.de/gaeste-Erfassung.html
App im Store: https://apps.apple.com/de/app/g%C3%A4ste-erfassung/id1519739930

Über die k+k information services GmbH

Die k+k information services GmbH ist ein Dienstleistungs- und Softwareunternehmen mit dem Schwerpunkt „digitales Datenmanagement“. k+k strukturiert und verknüpft Daten, Technologien und Informationen clever miteinander, so dass diese helfen, smarte Entscheidungen zu treffen. So hilft k+k Organisationen aller Größen und Branchen bei der Transformation zum zukunftsfähigen Unternehmen. Und das bereits seit mehr als 25 Jahren. Zum Portfolio des Unternehmens gehören neben Künstlicher Intelligenz, Augmented Reality, Software für das Integrierte Management auch Beratungs- und Serviceleistung rund um die Digitalisierung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

k+k information services GmbH
Höhenstr. 16
70736 Fellbach
Telefon: +49 (711) 578813-0
Telefax: +49 (711) 578813-77
http://www.kuk-is.de

Ansprechpartner:
Katharina von Kolontay
Marketing
Telefon: 071157881350
E-Mail: marketing@kuk-is.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

XignSys und oneclickTM schließen strategische Partnerschaft

XignSys und oneclickTM schließen strategische Partnerschaft

Das IT-Sicherheitsunternehmen XignSys integriert seine passwortlose, sichere und smartphonebasierte Authentifizierungslösung in die Cloud Plattform oneclickTM. Mit der ID-Lösung XignIn können Nutzer der digitalen Arbeitsplätze von oneclickTM zukünftig mit noch mehr Komfort und Sicherheit auf Applikationen und Firmendaten jeder Infrastruktur ortsunabhängig zugreifen.

Herkömmliche Authentifizierungsprozesse auf dem Prüfstand

Durch die Zunahme von Homeoffice-Arbeitsplätzen in Deutschland steigt der Bedarf an einem sicheren Zugang zur Unternehmens-IT. Remote Access-Lösungen ermöglichen es, ortsungebunden auf Applikationen und Firmendaten zuzugreifen. Im Vergleich zu innovativen Authentifizierungslösungen bieten herkömmliche Authentifizierungsprozesse allerdings eine große Angriffsfläche. Zur Identifikation wird häufig die Kombination aus Nutzername und Passwort abgefragt, welche von Cybercrime-Spezialisten entschlüsselt werden kann und somit als Methode für die Absicherung von sensiblen Datenablagen überdacht werden muss.

„Unsere Welt wird digital. Immer mehr Menschen verlagern Arbeitsplätze sowie den Zugriff auf Dienstleistungen und Services ins Internet. Deshalb benötigen Nutzer und Unternehmen gerade jetzt sichere und intuitiv zu bedienende Authentifizierungsverfahren. Das übergeordnete Ziel unserer XignIn-Technologie ist es, einfachste Usability und höchste Sicherheit in einem Produkt zu vereinen. XignIn kann flexibel für individuelle Unternehmensanforderungen angepasst werden und ermöglicht eine einfache Integration in Drittsysteme“, erklärt Markus Hertlein, CEO der XignSys GmbH.

Wie der Login mit XignIn sicher funktioniert

Nach der einmaligen Aktivierung müssen Nutzer lediglich mit dem Smartphone einen QR-Code auf ihrem Arbeitsgerät scannen und als zweiten Faktor mit der Biometrie bestätigen. Durch die Verwendung höchster Sicherheitsstandards und modernster kryptografischer Verfahren ist XignIn eine zukunftssichere Authentifizierungslösung, die Cyberangriffsflächen von Unternehmen auf ein Minimum reduziert.

Der XignIn-Login als zusätzlicher Mehrwert für die Nutzer der oneclickTM Cloud Plattform

Nutzer der oneclickTM Plattform können zukünftig den XignIn-Login wählen, um sich noch einfacher und sicherer an der Plattform zu authentifizieren. oneclickTM ermöglicht es, den Zugriff auf eingesetzte Applikationen und Daten zu zentralisieren und Bereitstellungsprozesse zu vereinfachen. oneclick™ vereint dabei die Nutzung von Software und Anwendungen über das Internet (SaaS), bietet vorkonfigurierte Plattformfunktionen (PaaS), wie z.B. die Arbeit mit Gruppen, Rollen und Richtlinien, und gewährt einen sicheren Zugang zu Speicher, Netzwerkkomponenten, Servern und weiteren IT-Ressourcen (IaaS) hinter einem Webportal.

„Mit oneclick™ bieten wir unseren Nutzern die Möglichkeit, auf alle Anwendungen über eine zentrale Schnittstelle zugreifen zu können. Per Single Sign-on gewährleisten wir in Bezug auf die Identifizierung der Nutzer die Reduktion auf eine einzelne Authentifizierungsstelle“, erläutert Wolfgang Hennes, CMO von oneclickTM. „Wir freuen uns, dass wir genau an diesem Punkt zusammen mit XignSys ansetzen, um den Zugriff auf oneclick™ gemeinsam noch einfacher und sicherer zu gestalten!“, so Hennes weiter.

Gemeinsam adressieren die Partner Kunden aus unterschiedlichen Branchen, die benutzerfreundliche Homeoffice- und Remote-Arbeitsplätze einführen und eine sichere Authentifizierung garantieren wollen.

Über die XignSys GmbH

Über die XignSys GmbH
Die XignSys GmbH ist ein wachsendes IT-Sicherheitsunternehmen, das die Authentifizierung revolutioniert. Mit XignIn werden die Smartphones der Nutzer zu digitalen Identitäten, wodurch sicheres und passwortloses Authentifizieren ohne zusätzliche Hardware möglich wird. Für das Land NRW wird auf dieser Grundlage derzeit die „Smartphone-Bürger-ID“ umgesetzt. Bürger können sich dadurch mithilfe ihres Smartphones für vielfältige digitale Leistungen der Verwaltung, etwa bei der Beantragung eines Bewohnerparkausweises, sicher ausweisen. Auch VW nutzt die Technologie XignIn Business bereits im Portal. Das Wolfsburger Unternehmen ersetzt Passwörter und Ausweiskarten, um mehr Effizienz und Sicherheit zu schaffen.

Über die oneclick AG
Die oneclick AG mit Hauptsitz in Zürich (CH) und einem Innovationsmotor in Prien (D) hat sich auf die Entwicklung und den Betrieb einer Cloud-Plattform für die automatisierte und sichere Bereitstellung von digitalen Arbeitsplätzen spezialisiert. Das Ziel der oneclick AG ist es, das End User Computing mit zu gestalten und zu verbessern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

XignSys GmbH
Bochumer Str. 139
45886 Gelsenkirchen
Telefon: (+49) 209 / 883 044 0
https://www.xignsys.com

Ansprechpartner:
Markus Hertlein
CEO
Neele Küchler
Marketing Managerin
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Microsoft Azure MFA: Der Mehrfachschutz für Ihre Accounts

Microsoft Azure MFA: Der Mehrfachschutz für Ihre Accounts

Wie sicher sind Sie, dass Zugriffsdaten Ihres Benutzeraccount nie gestohlen wurden? Durch das Internet und Clouddienste sind Angriffe mittlerweile von überall her möglich. Identitätsdiebstahl ist allgegenwärtig. Deshalb ist es in der heutigen Zeit unerlässlich, Konten, Daten und Assets bestmöglich zu schützen.

Wie? Das erfahren Sie in unserem On Demand Webinar zu Microsoft Azure Multi-Factor-Authentication (Microsoft Azure MFA). Registrieren Sie sich und erfahren Sie mehr.

Webinar Teil 1

Wenn Sie die BitHawk AG nicht gut kennen, stellt Ihnen Tobias Stöckli (Leiter Key Account) das Unternehmen kurz vor. Sie erhalten Informationen zu unseren Dienstleistungen und Services.

Webinar Teil 2

Im zweiten Teil steht das Thema Cloud Azure Multi-Factor-Authentication im Mittelpunkt. Unser Experte Silvan Bühler (Senior Cloud System Engineer) zeigt Ihnen den Einsatzbereich sowie mögliche Funktionsbereiche zu Microsoft Azure MFA auf.

Wenn Sie sich auf Ihren Systemen einloggen benötigen Sie entsprechende Passwörter als Bestätigung (Authentication). Bestimmt verfügen Sie über verschiedene Systeme, die ein Passwort verlangen. Wie managen Sie diese? Finden Sie die Pflege der unterschiedlichen Passwörter und Accounts auch sehr aufwändig? Mit Microsoft Azure MFA verwalten Sie Ihre Accounts und Passwörter einfach und zu 99,9 % sicher.

Auf diesen Schutz kann in der heutigen Zeit niemand verzichten. Bei uns erfahren Sie, was Sie tun können, damit Ihre Daten nicht in falsche Hände gelangen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann registrieren Sie sich jetzt und Sie erhalten in Kürze einen Link für Ihre Teilnahme.

Zum Webinar->>

Über die BitHawk AG

Die BitHawk AG beschäftigt rund 200 Mitarbeitende. Der Hauptsitz von BitHawk ist in Sursee, weitere Standorte befinden sich in Basel, Bern und Winterthur.

Die Kernkompetenzen der BitHawk liegen in den Bereichen Consulting, Engineering und Operations von IT-Infrastrukturen sowie in IT- und Enterprise Service Management Lösungen. Das Lösungsportfolio umfasst die Themen Netzwerk, Unified Communications und Collaboration, Unified Computing, Workplace und Public- Hybrid und Privat Clouds . Speziallösungen wie IT- Security, Retail und Digital Signage Solution runden das Portfolio ab. Qualifizierte Spezialisten beraten Kunden im Hinblick auf eine langfristig sinnvolle und anpassungsfähige IT-Umgebung. Ein umfassender Service Desk, ein eigenes Rechenzentrum und Repair Center garantieren höchste Verfügbarkeit und schnelle Reaktionszeiten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BitHawk AG
Allee 1A
CH6210 Sursee
Telefon: +41 (58) 2260101
Telefax: +41 (58) 22600-50
http://www.bithawk.ch

Ansprechpartner:
Roland Marti
Head of Marketing
Telefon: +41 (58) 2260838
E-Mail: marketing@bithawk.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Enginsight setzt auf Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Authenticator-App

Enginsight setzt auf Zwei-Faktor-Authentifizierung mit Authenticator-App

Wir kümmern uns nicht nur um die Sicherheit Ihrer gesamten IT-Infrastruktur, sondern legen auch an unsere eigene Software höchste Sicherheitsstandards. Deshalb haben wir die Option einer Zwei-Faktor-Authentifizierung via Authenticator-App zu Enginsight hinzugefügt. Außerdem können Sie sich ab Version 2.7.0 PDF-Berichte Ihres Inventars ausgeben lassen.

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Der Benutzer-Passwort-Kombination einen zweiten Faktor hinzuzufügen, erhöht wesentlich die Sicherheit Ihrer Accounts. Auch in Enginsight können Sie eine zweite Stufe zur Authentifizierung nutzen, um Ihr Benutzerkonto abzusichern.

Authenticator-App

Bisher konnten Sie sich als zweiten Faktor einen Code per SMS oder E-Mail zusenden lassen. Mit Version 2.7.0 haben wir die Nutzung einer Authenticator -App hinzugefügt.

Sie können Ihre präferierte Authenticator -App nutzen. Scannen Sie einfach den QR-Code und fügen Sie Enginsight hinzu. Je nachdem, welche Daten Sie in den Einstellungen Ihres Benutzerkontos hinterlegt haben, stehen Ihnen entsprechende Möglichkeiten für die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu Verfügung:

  • Authenticator und Handynummer hinzugefügt: Authenticator und SMS werden angeboten
  • Authenticator hinzugefügt, keine Handynummer: nur Authenticator wird angeboten
  • Handynummer hinzugefügt, kein Authenticator: nur SMS wird angeboten
  • weder Authenticator noch Handynummer hinzugefügt: E-Mail wird angeboten

Login

Bisher waren nur bestimmte Funktionen mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung zusätzlich geschützt. Wenn Sie möchten können Sie den zweiten Faktor nun auch beim Login abfragen lassen. Dabei steht Ihnen die Möglichkeit zu Verfügung, für 30 Tage vertrauenswürdige Geräte festzulegen, bei denen nach der ersten Anmeldung kein zweiter Faktor mehr nötig ist.

Inventarberichte

Im Inventar werden alle Assets gesammelt, die ein Watchdog im Netzwerk auffindet. Sie können zu den einzelnen Assets Informationen hinterlegen und eine agentlose Überwachung etablieren.

Die Liste aller Assets können Sie sich nun als PDF-Report ausgeben lassen. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um eine lückenlose Dokumentation Ihrer Geräte im Netzwerk zu erstellen.

Schon seit der Version 2.6.0 können Sie in den Einstellungen des jeweiligen Watchdogs konfigurieren, nach wie vielen Tagen die Einträge von Assets, die der Watchdog nicht mehr erreicht, aus dem Inventar gelöscht werden sollen. Außerdem können Sie eine Inventarbereinigung durchführen, um alle Einträge zu löschen.

Pulsar-Agent liefert Trust-Zertifikate mit aus

Bei älteren Systemen konnte es bisher vorkommen, dass api.enginsight.com als nicht vertrauenswürdig angesehen wurden, da die Root-CA Zertifikate auf dem Hostsystem fehlen. Die Kommunikation des Pulsar-Agents war dann nicht möglich.

In seiner neuen Version liefert der Pulsar-Agent die entsprechenden Zertifikate bei der Installation mit aus, sodass dieses Problem nicht mehr auftreten kann.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Enginsight GmbH
Hans-Knöll-Straße 6
07745 Jena
Telefon: +49 (3641) 2714966
http://enginsight.com

Ansprechpartner:
Mario Jandeck
Geschäftsführer
Telefon: +49 (3641) 2714966
E-Mail: mario.jandeck@enginsight.com
Max Tarantik
Business Development
Telefon: +49 (0)3641 2717814
E-Mail: max.tarantik@enginsight.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Tschüss, Passwort!

Tschüss, Passwort!

Mit SystoLOCK gehören Passwörter zur Anmeldung der Vergangenheit an. Dank smarter Features ist die revolutionäre Authentisierungs-Lösung nun noch sicherer und einfacher in der Bedienung.

Ein unsicheres Passwort, ein guter Hacker und schon sind sensible Daten frei zugänglich. Was zunächst unwahrscheinlich klingt, ist in vielen Fällen aber leider Realität. Denn Unternehmen fallen immer wieder Cyberkriminellen zum Opfer, die sich Zugriff auf sensible und private Informationen verschaffen. Unsichere Kennwörter sind dabei einer der häufigsten Gründe, warum Hacker Erfolg haben.

Systola hat mit SystoLOCK deshalb ein System geschaffen, mit der die Sicherheit in Microsoft Windows-Umgebungen erhöht werden kann. Die revolutionäre Authentisierungs-Lösung verzichtet dafür komplett auf Passwörter und nutzt stattdessen OTP (Einmalkennwort) und PIN für die Anmeldung. Das zum Patent angemeldete System macht das Einloggen für Mitarbeiter in Unternehmen damit enorm sicher und minimiert das Risiko von schädlichen Cyberangriffen. Dank neuer Features ist SystoLOCK nun noch einfacher und praktischer in der Handhabung.

Scannen statt Tippen

Vorbei sind die Tage, an denen man Benutzerdaten jedes Mal selbst eintippen musste. Denn SystoLOCK ermöglicht es nun auch, diese automatisch ausfüllen zu lassen. Das gelingt mit der mobilen App SystoLOCK Companion, die die bereitgestellten QR-Codes scannt. Im Vergleich zu anderen Anmeldeverfahren spart das nicht nur Zeit, sondern ist auch enorm komfortabel.

Offline-Login für Mitarbeiter im Homeoffice oder auf Reisen

Viele Unternehmen haben Bedenken bezüglich der Datensicherheit, wenn ihre Mitarbeiter vom Homeoffice aus auf den Unternehmensserver zugreifen. SystoLOCK gewährt deshalb auch für Computer, die gerade nicht mit dem Unternehmensnetzwerk verbunden sind, eine sichere Anmeldung. Dieses Feature ist ähnlich zur Offline-Authentifizierung bei Duo Security, bietet aber im Vergleich den Komfort einer nativen Umgebung.

Unterstützung von Office 365 & Co.

Office & Co. sind aus dem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Deshalb kann SystoLOCK dank ADFS (Active Directory Federation Services) nun auch zum Einloggen bei Cloud-Diensten wie Office 365 genutzt werden. Dadurch ist nur ein Authentisierungsverfahren nötig, um flächendeckend arbeiten zu können, ohne ständige Anmeldungen und Kennworteingaben.

Einfache Alternative zu Smartcards und Speziallösungen

Mit SystoLOCK gehören unsichere Passwörter im Unternehmen endgültig der Vergangenheit an. Systola-Geschäftsführer Roman Kuznetsov dazu: "Wir haben SystoLOCK auf Enterprise-Umgebungen zugeschnitten und zahlreiche Automatisierungsmöglichkeiten eingebaut, ohne dabei Kompromisse in Bezug auf die Sicherheit einzugehen. Dadurch können wir eine einfach zu handhabende Lösung anbieten, die auf einen Schlag alle Anmeldedialoge, Dienste und Protokolle im Netzwerk schützt."

SystoLOCK feierte seine öffentliche Premiere auf der CeBIT 2017. Sie ist die bisher einzige MFA-Lösung für Active Directory-Umgebungen, die vollständig auf Passwörter verzichtet.

Mehr Informationen erhalten Sie auf www.systolock.com.

Über die Systola GmbH

Systola GmbH wurde 2003 in Hamburg gegründet und beschäftigt sich mit IT-Sicherheit für Unternehmen. Zum Produktportfolio gehören: SystoLOCK – eine passwortlose Authentisierungs-Lösung für Microsoft Windows-Umgebungen, SystoLINK – eine IT-Outsourcing Plattform für KMUs, und Adaxes – ein Verwaltungs-System für Microsoft Active Directory.

Mehr Informationen erhalten Sie auf www.systola.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Systola GmbH
Am Güterbahnhof 8a
21035 Hamburg
Telefon: +49 (40) 73091572
Telefax: +49 (40) 73091574
https://www.systola.de/

Ansprechpartner:
Roman Kuznetsov
Geschäftsführer
Telefon: +49 (40) 73091572
Fax: +49 (40) 73091574
E-Mail: rk@systola.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel