Schlagwort: outsourcing

Critical Manufacturing veröffentlicht V6, die neue Version seines Industrie 4.0-fähigen MES: Verbinden Sie sich mit der Zukunft

Critical Manufacturing veröffentlicht V6, die neue Version seines Industrie 4.0-fähigen MES: Verbinden Sie sich mit der Zukunft

Critical Manufacturing, führender Anbieter eines Manufacturing Execution Systems (MES) für Smart Manufacturing und Industrie 4.0, gab heute die Veröffentlichung der neuesten Version von Critical Manufacturing MES V6 bekannt. V6 führt ein bahnbrechendes neues Geräteintegrationsmodul ein, "Connect IoT", das die Integration aller Geräte, Anlagen und das Internet der Dinge (IoT) vereinfacht. Die Verwendung von V6 Connect IoT reduziert drastisch den Zeit- und Kostenaufwand, den Unternehmen benötigen um die Vorteile intelligenter Technologien und Industrie 4.0-Fertigungsmodelle zu nutzen. Die neue Version erweitert auch die grafische Benutzeroberfläche (GUI), um plattformübergreifende Mobilität für alle Operator-, Supervisor- und Wartungstransaktionen zu ermöglichen sowie ein erweitertes Planungsmodul.

Critical Manufacturing V6 mit Connect IoT ist ein Durchbruch in der MES-Landschaft für den Übergang zu Industrie 4.0. Chris Parsons, Vice Präsident Marketing bei Critical Manufacturing, dazu: "Critical Manufacturing MES V6 ist ohne Zweifel unsere bisher strategischste Veröffentlichung. Seine Funktionalität verändert die Erwartungen an MES und positioniert das System als eine führende Lösung für komplexe High-Tech-Hersteller auf ihrem Weg zur digitalen Transformation "

Connect IoT ist ein technischer Fortschritt für Industrie 4.0, da es die schnelle und einfache Integration von Standard-Geräteschnittstellen und neuen IoT-Geräten in eine verteilte, dezentrale Architektur ermöglicht, auf der ein autonomes Produktionsnetzwerk aufgebaut werden kann. Es handelt sich um eine leichte, platzsparende Lösung mit plattformübergreifender Architektur (Windows, Mac OS, Linux) sowie Multi-Architektur (ARM, x64 oder x86-Prozessoren). Das neue Modul unterstützt sofort Low Energy Bluetooth, SECS / GEM, OPC UA und MQTT Protokolle.

Connect IoT bietet eine vollständige, grafische Übersicht aller Automatisierungsworkflows und verfügt über eine einfache, logische Drag-and-Drop-Schnittstelle, ohne dass eine Programmierung erforderlich ist. Das System abstrahiert automatisch Workflows von bestimmten Treibern. Power-User können wiederverwendbare, erweiterbare Workflow-Elemente mit komplexer Logik implementieren. Die leistungsstarken, visuellen Debugging-Bildschirme enthalten auch Simulatoren für Automatisierungsworkflows, die reale Maschinenwerte verwenden um die Konstruktionszeiten zu reduzieren. Nach der Konfiguration bietet das Modul die Bereitstellung mit einem Klick. Diese integrierte V6-Lösung für das Gerätemanagement ermöglicht selektive oder Massenbereitstellungen mit Rollback-Möglichkeiten.

Neben dem Connect IoT-Modul enthält Critical Manufacturing MES V6 viele weitere Funktionen und Verbesserungen, welche die Leistung, Benutzerfreundlichkeit und Funktionalität des Systems verbessern. Bereits für seine benutzerfreundlichen Schnittstellen und Standardmodule bekannt, die die Entwicklungszeiten selbst für die anspruchsvollsten Produktionsprozesse drastisch reduzieren, erweitert V6 die HTML5-fähige GUI des Systems für jeden Betrieb in der Produktionslinie für Bediener, Vorgesetzte und Wartungstechniker.

Das Planungsmodul verfügt außerdem über die neue HTML5-Benutzeroberfläche und bietet zwei neue Modi für die schnelle Feinplanung und Optimierung, einschließlich Stücklisten und maximale Materialgröße. Es verfügt Unterstützung für die Planung von Arbeitskräften und Gebrauchsgütern.

An anderer Stelle im MES bietet V6 erweiterte Funktionen in den Bereichen Stammdatenverwaltung, Materialverfolgung, Nachverfolgung von Verbrauchsgütern, Wartungsmanagement, Datenerfassung, Rezeptverwaltung, Berichterstellung und Analyse.

Chris Parsons folgert: "Industrie 4.0 ist eine Produktionsrevolution, die so viele Vorteile bietet, dass diejenigen die es spät verwenden, ihren Wettbewerbsvorteil verlieren werden. Unsere Erfahrung, insbesondere mit Kunden aus High-Tech-Segmenten wie Medizintechnik, Halbleiter, Elektronik, Leiterplatten und Automotive, hat uns geholfen ein Produkt zu entwickeln, das die Kosten und Risiken des Übergangs zu Industrie 4.0 reduziert. Kein anderes System verfügt über so viele moderne Funktionen, um Hersteller zu unterstützen, wie das Critical Manufacturing MES V6 mit dem neuen Connect IoT-Modul auf Industrie 4.0 aufrüsten. "

Für Hilfe bei der strategischen Planung für die Umsetzung von Industrie 4.0 und für weitere Informationen über die Zukunft von MES und Industrie 4.0 besuchen Sie bitte Critical Manufacturing MES.

Über die Critical Manufacturing Deutschland GmbH

Mit zunehmender Globalisierung und Outsourcing des produzierenden Bereichs stehen immer mehr Unternehmen vor der wachsenden Herausforderung, effektiv und profitabel am Markt zu agieren. Sie müssen schnell und innovativ sein, um als erste auf dem Markt zu sein. Gleichzeitig müssen sie jedoch die höchste Qualität zu niedrigsten Kosten gewährleisten, um den immer anspruchsvolleren Kundenanforderungen gerecht zu werden.

Critical Manufacturing bietet die modernste, flexibelste und am besten konfigurierbare MOM-Lösung, die Hersteller dabei unterstützt, bei der strikten Rückverfolgbarkeit von Produkten und bei Compliance-Maßnahmen immer einen Schritt voraus zu sein, Qualitätsrisiken durch geschlossene Regelkreise zu verringern, ihre MOM-Lösung nahtlos in die Enterprise Ebene und die Fabrikautomatisierung zu integrieren, sowie tiefgreifende Intelligenz und Transparenz über globale Produktionsprozesse zu erreichen.

Somit sind unsere Kunden Industrie 4.0-fähig und können sich dadurch jederzeit und überall an veränderte Anforderungen anpassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Critical Manufacturing Deutschland GmbH
Maria-Reiche-Str. 1
01109 Dresden
Telefon: +49 (351) 4188-0639
Telefax: +49 (35205) 120020
http://www.criticalmanufacturing.de

Ansprechpartner:
Tom Bednarz
Managing Director / Geschäftsführer
Telefon: +49 (351) 41880639
E-Mail: Tom.Bednarz@criticalmanufacturing.de
Anna Zieba
Media Contact
Telefon: +351 (229) 446-927
E-Mail: anna.zieba@criticalmanufacturing.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SD Worx legt starke Zahlen vor in 2017

SD Worx legt starke Zahlen vor in 2017

Der HR-Dienstleister SD Worx Group erzielte 2017 gute Ergebnisse. Der Umsatz stieg von 397 Mio. Euro im Jahr 2016 auf knapp 443 Mio. für das Jahr 2017. Das EBIT, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern, stieg von 35,2 Mio. Euro auf 46,6 Mio. Euro im Jahr 2017. Das EBITDA, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen, stieg von 46,8 Mio. Euro im Jahr 2016 auf 55,2 Mio.
Hinzu kommt, dass SD Worx sich weiter auf die Digitalisierung seiner Dienste und die herausragende Kundenorientierung konzentriert und dabei das internationale Wachstum vorantreibt. Dieses Engagement belegen auch die Zahlen des Jahres 2017. Während im Jahr 2015 beispielsweise 19 Prozent des Umsatzes aus Ländern außerhalb Belgiens stammten, stieg dieser Wert 2017 auf 38 Prozent. SD Worx bleibt weiterhin Marktführer in seinem Heimatland Belgien. Dank des internationalen Wachstums behauptet SD Worx seinen festen zweiten Platz in Europa im Bereich der Payroll- und HR-Services sowie seine Position unter den ersten fünf des Sektors weltweit.

Die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch
„Wir freuen uns, dass sich die Ergebnisse unserer internationalen Wachstumsstrategie in unseren Geschäftszahlen deutlich widerspiegeln. Immer mehr Unternehmen internationalisieren ihr Geschäft und das Wachstumspotenzial auf diesem Markt bleibt weiterhin beträchtlich. Natürlich ist das lokale Wachstum in den Ländern, in denen wir Niederlassungen haben, weiterhin entscheidend für unser Unternehmen. Denn SD Worx kann nur dann international wachsen, wenn wir auf unseren Heimatmärkten stark und gesund bleiben. Wir können auch noch wachsen, indem wir uns noch stärker auf Outsourcing und Human Capital Management Services konzentrieren. Darüber hinaus besteht noch ein großes Potenzial in der Digitalisierung des Personalbereichs. Wir entwickeln hierzu gegenwärtig neue Produkte und Dienstleistungen. Wir testen derzeit einen digitalen Assistenten, der eine Reihe von HR-Aufgaben für den Arbeitnehmer erledigen kann“, erläutert Steven Van Hoorebeke, CEO der SD Worx Group.

Über die SD Worx GmbH

Als führender europäischer Anbieter in den Bereichen Payroll und HR bietet SD Worx weltweit Dienstleistungen in den Bereichen Payroll, HR, Rechtsberatung, Schulung, Automatisierung, Beratung und Outsourcing an. Es stellt dabei den Kunden in den Mittelpunkt, setzt ganz auf die Digitalisierung und internationales Wachstum. Inzwischen verlassen sich weltweit mehr als 65.000 große und kleine Unternehmen auf die mehr als 70-jährige Erfahrung von SD Worx.

Die 4.150 Mitarbeiter von SD Worx sind in zehn Ländern tätig: Belgien (HQ), Deutschland, Frankreich, Irland, Luxemburg, Mauritius, die Niederlande, Österreich, Großbritannien und die Schweiz. SD Worx berechnet die Löhne von 4,4 Mio. Arbeitnehmern und erzielte 2017 einen Umsatz von 443 Mio. Euro. SD Worx ist Mitbegründer der Payroll Services Alliance, einem weltweiten strategischen Netzwerk führender Payroll-Unternehmen, die gemeinsam Gehaltszahlungen für 32 Millionen berechnen.

Weitere Informationen auf: www.sdworx.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SD Worx GmbH
Im Gefierth 13 c
63303 Dreieich
Telefon: +49 (6103) 3807-0
Telefax: +49 (6103) 3807-124
http://www.sdworx.de

Ansprechpartner:
Anna Korpal
Public Relations
Telefon: +49 (6103) 3807-193
E-Mail: anna.korpal@sdworx.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
SAP-Hosting in Leipzig: Arvato Systems erhält „Exzellent“-Status als Outsourcing Operations Partner

SAP-Hosting in Leipzig: Arvato Systems erhält „Exzellent“-Status als Outsourcing Operations Partner

  • Arvato Systems hat für seine Rechenzentren am Standort Leipzig erneut die Zertifizierung "SAP Certified in hosting services" erhalten
  • Arvato Systems erreichte dabei erstmals das höchstmögliche Zertifizierungs-Level der SAP für seinen Standort Leipzig

Arvato Systems erhält für seine Rechenzentren am Standort Leipzig erneut die Zertifizierung „SAP Certified in hosting services" und erreichte dabei erstmals den höchstmöglichen Status „exzellent“.

Der IT-Dienstleister aus dem Bertelsmann-Konzern weist damit auch in Leipzig höchste Qualität für den Betrieb von SAP-Anwendungen nach. Als besonders positiv wurden im Zuge der Re-Zertifizierung die Delivery-Prozesse des IT-Service-Managements (ITSM) sowie das gesamte SAP-Service-Portfolio bewertet.

Der SAP-Zertifizierung ging standardmäßig ein mehrtägiges, detailliertes Prüfverfahren voraus, in dem die gesamte Infrastruktur sowie sämtliche Sicherheitsvorkehrungen überprüft wurden. Im finalen eintägigen Audit im Leipziger Rechenzentrum des IT-Dienstleisters konnten die SAP- und Infrastruktur-Spezialisten nachweisen, dass alle Anforderungen des Walldorfer Softwareherstellers zum Service- und Qualitäts-Management sowie zu Sicherheits- und Compliance-Standards erfüllt sind.

Die Zertifizierungen sind ein wesentlicher Bestandteil der SAP-Gold-Partnerschaft von Arvato Systems. Arvato Systems unterzieht sich dabei alle zwei Jahre erfolgreich einem Audit, um die steigenden Qualitäts-, Verfügbarkeits- und Sicherheitsanforderungen seiner z.B. aus der Energiewirtschaft stammenden Kunden zu erfüllen. Auch die anderen Rechenzentren des international agierenden IT-Dienstleisters sind SAP-zertifiziert und mit dem „Exzellent“-Status ausgezeichnet. Insgesamt betreibt Arvato Systems damit über 5.000 Quadratmeter modernster Rechenzentrumsfläche in Deutschland.

Über die Arvato Systems GmbH

Als international agierender IT-Spezialist unterstützt Arvato Systems namhafte Unternehmen bei der Digitalen Transformation. Mehr als 3.000 Mitarbeiter an weltweit über 25 Standorten stehen für hohes technisches Verständnis, Branchen-Know-how und einen klaren Fokus auf Kundenbedürfnisse. Als Team entwickeln wir innovative IT-Lösungen, bringen unsere Kunden in die Cloud, integrieren digitale Prozesse und übernehmen den Betrieb sowie die Betreuung von IT-Systemen. Zudem können wir im Verbund der zum Bertelsmann-Konzern gehörenden Arvato ganze Wertschöpfungsketten abbilden. Unsere Geschäftsbeziehungen gestalten wir persönlich und partnerschaftlich mit unseren Kunden. So erzielen wir gemeinsam nachhaltig Erfolge. IT.arvato.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arvato Systems GmbH
An der Autobahn 200
33333 Gütersloh
Telefon: +49 (5241) 80-80888
Telefax: +49 (5241) 80-80666
http://www.IT.arvato.com

Ansprechpartner:
Marcus Metzner
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5241) 80-88242
Fax: +49 (5241) 80-9568
E-Mail: Marcus.Metzner@bertelsmann.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mehrsprachigkeit bei Billbee ermöglicht Händlern international zu agieren

Mehrsprachigkeit bei Billbee ermöglicht Händlern international zu agieren

Grundsätzlich ist Billbee nicht nur für deutsche Händler interessant, sondern auch für Händler aus anderen Ländern, da das User Interface bereits in Englisch verfügbar ist und in naher Zukunft auch in weiteren Sprachen bereitgestellt wird. Das betrifft aber nicht nur den Sitz der Händler selbst, sondern erlaubt auch den flexibleren Einsatz von Outsourcing, internationalen Mitarbeitern oder Standorten im Ausland.

Die gesamte Kommunikation zwischen Händler und Kunde, also die komplette Kommunikation nach außen, ist bereits jetzt in jeder beliebigen Sprache verfügbar und kann individuell angepasst werden.

Was genau ist hier möglich?
Verschiedene Sprachen können je nach Wunsch angelegt werden um dann die gesamte Kundenkommunikation in verschiedenen Sprachen gestalten zu können. Dies beginnt bei den Artikeltexten, geht über die Rechnungen bis hin zu den Lieferscheinen und Nachrichten, die per E-Mail oder über den jeweiligen Kanal versendet werden. Ein Kunde kann so vom Shop bis hin zum Erhalten der Ware in seiner Landessprache bedient werden.

Außerdem werden alle Bestellungen korrekt besteuert, egal ob es sich um B2C, B2B, nationale, EU-weite (mit und ohne Lieferschwellen) oder internationale Bestellungen handelt.
Somit kann Billbee inzwischen nicht nur mit deutschen Händlern, die international verkaufen sondern tatsächlich auch mit Händlern außerhalb des deutschsprachigen Raums umgehen.

Und das Beste daran: All diese Funktionen und Vorgänge können automatisiert werden und müssen nicht erst eingestellt werden, wenn der Kunde in Bezug zu seiner Landessprache oder seinem Aufenthaltsort identifiziert wurde.

Damit sind nun auch die letzten Bausteine für den internationalen Einsatz von Händlern mit und durch Billbee gegeben.

Features von Billbee im Überblick

– Korrekte Besteuerung (EU/ nicht EU)
– Internationale Shopsysteme
– Mehrsprachige Benachrichtigungen
– Mehrsprachige Auftragsdokumente
– Mehrsprachige Artikeltexte
– Billbee selbst – User Interface

Über die Billbee GmbH

Billbee bietet eine umfangreiche, aber einfach zu bedienende Auftragsabwicklung, Warenwirtschaft und Automatisierungslösung für Verkäufer, die Produkte über einen oder mehrere (Online)-Kanäle verkaufen.

Dabei können alle relevanten Prozesse im Handelsumfeld, angefangen bei der Kundenkommunikation bis hin zum Versand und After-Sales, durch Billbee bzw. direkt angebundene und integrierte Partner abgebildet werden.

Ein starker Fokus liegt auch darauf, die Lösung sowohl von der Komplexität als auch vom Preis her besonders für kleinere Unternehmen attraktiv zu machen, ohne dass dabei eine für größere Unternehmen notwendige Skalierungsfähigkeit auf der Strecke bleibt.

Ergänzt wird das Angebot um weitere, optionale Zusatzmodule sowie die Möglichkeit, Premium-Support mit garantierten Reaktionszeiten zu buchen.

Billbee wurde zum Januar 2015 von Geschäftsführer Jan Krause als GmbH gegründet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Billbee GmbH
Paulinenstraße 54
32756 Detmold
Telefon: +49 (5231) 3042090
Telefax: +49 (5231) 3042095
http://www.billbee.de

Ansprechpartner:
Renée Kreijkes
Customer Success & Marketing Manager
E-Mail: renee@billbee.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Softwarelösungen für die operative und strategische Transportlogistik

Softwarelösungen für die operative und strategische Transportlogistik

Die Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG stellt vom 13. bis 15. März 2018 auf der LogiMAT in Stuttgart aus (Messe Stuttgart, Halle 8, Stand C15). Neben der neuen, funktional deutlich erweiterten Version 12 des Tourenplanungs- und Dispositionssystems TRAMPAS zeigen die Softwarespezialisten, wie versendende Unternehmen über das Transportmanagementsystem LP/2 die Kommunikation mit ihren Transportdienstleistern effizienter machen können. Informiert wird auch über das umfangreiche Dienstleistungs- und Beratungsangebot von Städtler-Logistik: Es reicht von der strategischen Netzwerkplanung/-simulation über die Unterstützung bei Ausschreibungen von Logistikaufgaben bis hin zum Outsourcing der Frachtenrevision.

TRAMPAS ist eine der führenden und leistungsstärksten Softwarelösungen für die Disposition und Tourenplanung eigener und fremder Fahrzeugflotten. Die neue, auf der LogiMAT erstmals präsentierte Version 12, bietet eine weiter verbesserte Fahrzeugverwaltung und viele Funktionen, die die Tourenplanung von Fahrzeugflotten unter Berücksichtigung von detaillierten Lkw-Restriktionen komfortabel optimieren.

Beim Transportmanagementsystem LP/2 steht neben diversen Onlineportalen und Interfaces, mit denen sich Mobilgeräte für eine effiziente Kommunikation mit Empfängern und Fahrern nutzen lassen, diesmal das InvoiceMatching im Fokus. Als Alternative zu dem 1978 von Städtler-Logistik eingeführten Gutschriftverfahren kommt der automatisierten Rechnungsprüfung in der deutschen Transportlogistik eine wachsende Bedeutung zu. Das gilt insbesondere in Unternehmen mit häufiger KEP-Nutzung und im internationalen Geschäft mit Transporten in Ländern, in denen das Gutschriftverfahren nicht erlaubt ist. Das InvoiceMatching als automatisierter Abgleich der von im System kalkulierten Kosten und der vom Dienstleister gestellten Rechnung wird bei Städtler-Logistik durch weitere Möglichkeiten in der Onlinekooperationslösung BillingPortal ergänzt.

Über die Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG

1961 gegründet gehört die Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG (Städtler-Logistik) zu den Pionieren und anerkannten Spezialisten im Bereich Softwarelösungen und Beratungsleistungen im Bereich der Transportlogistik. Mittleren und großen Industrie-, Handels- und Transportunternehmen hilft die in Nürnberg beheimatete Firma dabei, Logistik-Leistungen zu optimieren, Kosten zu minimieren und die Wettbewerbskraft zu steigern. Dazu übernimmt Städtler-Logistik als Dienstleister Aufgaben des Transportmanagements und des Controllings, berät zu Fragen der internen und externen Logistik, des Supply Chain Managements, der Warenstromanalyse und des Transportkosten-Benchmarking. Als Softwarehersteller bietet Städtler-Logistik leistungsstarke Lösungen zur Tourenplanung und Fuhrparkverwaltung (TRAMPAS), zum Transportmanagement (LP/2), für Simulation und Controlling (SCALA und SP/2) sowie das globale Frachtenauskunftssystem efreight. Zu den Kunden des Unternehmens gehören ABB, BASF, Bauder, Brenntag, EDEKA, GO!, Himolla, IHLE Tires, Kemmler, Metro, Novelis, Pistor, Refresco, REWE, Schüller Küchen, SEG, Siemens, STIHL, SOEX, thyssenkrupp, WERU, XXXLutz.

Weitere Informationen unter www.staedtler-logistik.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG
Zollhausstraße 95
90471 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 45009-311
Telefax: +49 (911) 45009-300
http://www.staedtler-logistik.de

Ansprechpartner:
Brigitte Basilio
HighTech communications GmbH
Telefon: +49 (89) 500778-20
E-Mail: B.Basilio@htcm.de
Michael Reichle
Dr. Städtler Transport Consulting GmbH & Co. KG
Telefon: +49 (911) 45009-311
Fax: +49 (911) 45009-300
E-Mail: m.reichle@staedtler-logistik.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Sicher dank Kontrolle

Sicher dank Kontrolle

Jedes Jahr aufs Neue ändern sich die Gesetze. Und jedes Jahr aufs Neue müssen sich Unternehmer fragen, ob sie alle neuen Vorschriften umgesetzt haben. Zertifizierte Personalmanagement-Programme und Buchhaltungssoftware schaffen hier Sicherheit für die Firmen. Deshalb ist es für den Softwareanbieter HANSALOG ein „Muss“, sich zertifizieren zu lassen. Gerade wurde dem Unternehmen von unabhängigen Wirtschaftsprüfern abermals das „IDW PS 951“ Zertifikat zugesprochen.

Gerade im Buchhaltungswesen und Personalmanagement können die kleinsten Fehler große Auswirkungen haben. Die Grundsätze ordnungsgemäßer Buchhaltung (GoB) müssen befolgt werden. Wer mit zertifizierten Programmen und Software arbeitet hat dabei einen Vorteil. Zertifizierungen verschaffen dem Unternehmen Sicherheit und Vertrauen. Ganz klar, dass auch HANSALOG, eines der führenden Unternehmen im Bereich Personalsoftware, sich jedes Jahr auf Herz und Nieren prüfen lässt. Das IDW PS 951 Zertifikat besiegelt das positive Ergebnis.

HANSALOG beauftragt jährlich ein unabhängiges Wirtschaftsprüfungsbüro mit der Prüfung ihrer Prozesse und Abläufe. „So stellen wir sicher, dass der Qualitätsstandard unserer Rechenzentren gewährleistet ist“ erklärt Jutta Kirk-Lahrmann, kaufmännische Leiterin bei HANSALOG. „Die ITSG prüft darüber hinaus noch in einer jährlichen Qualitätsprüfung unsere Software. Unsere Kunden, die unsere Software benutzen oder ihr Personalmanagement bei uns ausgelagert haben, können somit immer auf der sicheren Seite sein, dass alle Vorschriften eingehalten werden.“ Eine Zusage, die Vertrauen und Sicherheit schafft – denn die nächste Gesetzesänderung kommt bestimmt!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HANSALOG GmbH & Co. KG
Am Lordsee 1
49577 Ankum
Telefon: +49 (5462) 765-0
Telefax: +49 (5462) 765-443
http://www.hansalog.de

Ansprechpartner:
Gabriele Liedtke
Ansprechpartner
Telefon: +49 (5462) 765-0
Fax: +49 (5462) 765-433
E-Mail: gliedtke@hansalog.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Critical Manufacturing zeigt modernes MES für IoT und Smart Manufacturing auf der Pacific Design & Manufacturing Show 2018

Critical Manufacturing zeigt modernes MES für IoT und Smart Manufacturing auf der Pacific Design & Manufacturing Show 2018

Critical Manufacturing wird sein modernes Manufacturing Execution System (MES) auf der Pacific Design & Manufacturing 2018 präsentieren. Die Basis um Unternehmen bereit für Industrie 4.0 zu machen. Die Messe wird vom 6. bis zum 8. Februar 2018 in Anaheim, Kalifornien, ausgerichtet.

Hersteller von heute sehen sich einem steigenden Preis- und Margendruck bei wachsender Nachfrage nach maßgeschneiderten und personalisierten Produkten gegenüber. Sie müssen schnell und innovativ sein, um als erste auf dem Markt zu sein. Gleichzeitig müssen sie jedoch höchste Qualität zu niedrigsten Kosten gewährleisten, um den immer anspruchsvolleren Kundenanforderungen gerecht zu werden. Es ist unerlässlich, dass sie Tausende von Datenpunkten effizient verwalten, strenge Compliance-Anforderungen erfüllen und dabei rentabel bleiben, ohne Durchsatz oder Qualität zu gefährden.
In stark umkämpften Märkten unterstützt Critical Manufacturing die Wettbewerbsfähigkeit von Fertigungsunternehmen durch eine MES-Lösung mit umfangreicher, modular einsetzbarer Funktionalität. Mit Critical Manufacturing werden Kunden auf ihre digitale Transformation vorbereitet:

  • Datenumwandlung in Intelligenz, die Echt-Zeit Reaktionen ermöglicht
  • Mehr Flexibilität und Konfigurationsmanagement
  • Den komplexen Kundenanforderungen vorauseilen
  • Operative Prozesse bereit machen für permanente und ständige Veränderung
  • Überwachung der gesamten Produktion in Echtzeit
  • Neue Produkte schneller auf den Markt bringen
  • Harmonisierung von Best Practices in allen Produktionsstätten
  • Anwendung eines einheitlichen Fertigungsdatenmodells

Besuchen Sie unsere Stand Nr. 3343 auf der Pacific Design and Manufacturing Show, um das beeindruckende Angebot von Critical Manufacturing für das Internet der Dinge (IoT) und Smart Manufacturing zu sehen, und ein modernes MES als Grundlage für eine echte digitale Transformation ist. Vereinbaren Sie ein Treffen mit Jeff Peabody, VP Sales und GM North America am Messestand.

Über die Critical Manufacturing Deutschland GmbH

Mit zunehmender Globalisierung und Outsourcing des produzierenden Bereichs stehen immer mehr Unternehmen vor der wachsenden Herausforderung, effektiv und profitabel am Markt zu agieren. Sie müssen schnell und innovativ sein, um als erste auf dem Markt zu sein. Gleichzeitig

müssen sie jedoch die höchste Qualität zu niedrigsten Kosten gewährleisten, um den immer anspruchsvolleren Kundenanforderungen gerecht zu werden. Critical Manufacturing bietet die modernste, flexibelste und am besten konfigurierbare MOM-Lösung, die Hersteller dabei unterstützt, bei der strikten Rückverfolgbarkeit von Produkten und bei Compliance-Maßnahmen immer einen Schritt voraus zu sein, Qualitätsrisiken durch geschlossene Regelkreise zu verringern, ihre MOM-Lösung nahtlos in die Enterprise Ebene und die Fabrikautomatisierung zu integrieren, sowie tiefgreifende Intelligenz und Transparenz über globale Produktionsprozesse zu erreichen.

Somit sind unsere Kunden Industrie 4.0-fähig und können sich dadurch jederzeit und überall an veränderte Anforderungen anpassen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Critical Manufacturing Deutschland GmbH
Maria-Reiche-Str. 1
01109 Dresden
Telefon: +49 (351) 4188-0639
Telefax: +49 (35205) 120020
http://www.criticalmanufacturing.de

Ansprechpartner:
Tom Bednarz
Managing Director / Geschäftsführer
Telefon: +49 (351) 41880639
E-Mail: Tom.Bednarz@criticalmanufacturing.de
Anna Zieba
Media Contact
Telefon: +351 (229) 446-927
E-Mail: anna.zieba@criticalmanufacturing.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ausblick 2018: Marc Kloepfel und Duran Sarikaya im Interview

Ausblick 2018: Marc Kloepfel und Duran Sarikaya im Interview

.

Auf welche Highlights blickt die Kloepfel Group, insbesondere im Jubiläumsjahr von Kloepfel Consulting, 2017 zurück?

Marc Kloepfel: Unser persönliches Highlight 2017 war die Formierung der Kloepfel Group und die Jubiläumsfeier anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Kloepfel Consulting. Wir sind weitergewachsen und es sind viele neue Gesellschaften aus der Taufe gehoben worden. Die neuen Gesellschaften erweitern exzellent das Portfolio der Kloepfel Group um wertvolle Dienstleistungen, um noch attraktiver und leistungsfähiger für unsere Kunden zu sein. Wir haben beispielsweise die Supply Group gegründet, welche sich aus Kloepfel Outsourcing, 4PL Solutions und Kloepfel Operations zusammensetzt. Somit bieten wir unseren Kunden nun neben den Consulting-Projekten auch eine langfristige Betreuung an. Das Modell nennt sich „Factory-as-a-Service“ und umfasst alle Dienstleistungen – von der dauerhaften Einkaufs- und Logistikbetreuung bis hin zur Lieferantensuche und -abwicklung. Wir bieten nun ganz unkompliziert alles aus einer Hand an. Damit können sich unsere Kunden ganz auf Ihre Kernkompetenz fokussieren, was zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren im Mittelstand zählt. Das war für uns als Unternehmen ein sehr großer Schritt. Doch es hat sich gelohnt und wir gehören damit zu den Vorreitern aller Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen. Wir sind „Beratung und Versorgung aus einer Hand!“ Wir haben genau die richtigen Menschen für dieses Modell an Bord geholt und können 2018 damit ambitioniert durchstarten.

Außerdem planen wir stärkere Investitionen in dem Bereich Digitalisierung. Schon jetzt sind wir hinsichtlich Industrie 4.0 sehr erfolgreich unterwegs. Unsere Know-how-Palette wollen wir 2018 weiter ausbauen und zu einem innovativen, führenden Portfolio entwickeln. Daher gehen wir schon seit einiger Zeit aktiv die Themen Blockchain und iProcurement an, was die digitale Welt maßgeblich verändern wird, um unseren Kunden das komplette Digitalisierungspaket anbieten zu können.

Duran Sarikaya: 2017 haben wir gemeinsam mit unseren Kunden neben vielen strategischen Themen auch vor allem operative, erfolgreiche „Einkaufsarbeit“ durchgeführt. Wir haben viele Lieferanten recherchiert, verhandelt und qualifiziert, Einkaufsstrukturen analysiert und gestärkt sowie Einkäuferinnen und Einkäufer qualifiziert. Zu unseren neuen Kunden gehören unter anderem die Fressnapf Holding SE, die Steigenberger Hotels AG oder auch die Versandapotheke DocMorris. Wir sind stolz auf das Vertrauen, welches unsere Kunden uns entgegenbringen und werden auch 2018 gemeinsam „Vollgas“ im Einkauf geben.

Dass das Jahr 2017 sowohl für Kloepfel Consulting als auch für die gesamte Kloepfel Group ein gutes Jahr war, zeigen auch die vielfachen Auszeichnungen, die wir gewonnen haben. So haben wir mit Kloepfel Consulting beispielsweise sowohl den Industriepreis als auch die Auszeichnung „Beste Berater“ erhalten, was uns natürlich stolz macht. Und auch die anderen Gesellschaften der Kloepfel Group wurden mit verschiedenen Auszeichnungen als Lohn für Ihre akribische Arbeit prämiert.

Welche weiteren Planungen gibt es hinsichtlich des Gruppenwachstums?

Duran Sarikaya: Im Zuge des weiteren Wachstums ziehen wir durchaus Übernahmen und Beteiligungen in Betracht. So können wir weiter wachsen und dem Mittelstand noch bessere und vor allem noch umfassendere Dienstleistungen anbieten. Weiterhin streben wir auch eine stärkere Internationalisierung an. Unter anderem denken wir hier an Märkte wie Indien, Mexiko oder die Niederlande. Aber auch auf den nach wie vor attraktiven Märkten Russland und Türkei werden wir unsere Präsenz verstärken. In Düsseldorf werden wir auch wachsen. In diesem Jahr werden wir unser Büro umbauen und weitere Flächen dazu mieten. Wer wachsen will, braucht Platz!

Was waren die Top-Events 2017?

Marc Kloepfel: In 2017 haben wir tolle Veranstaltungen mit unseren Kooperationspartnern gestemmt. So haben wir im Januar gemeinsam mit dem EWiF e.V. und dem Export-Club Bayern im Hotel Vierjahreszeiten in München einen Neujahrsempfang veranstaltet. Dr. h.c. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a.D., referierte zur aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Situation in Deutschland und fesselte die rund 160 Gäste mit seiner Rhetorik. Im April konnten wir den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner im Düsseldorfer Hyatt Regency Hotel als Redner begrüßen. In Sachen Events war das Jahr 2017 also ein voller Erfolg, weshalb wir uns auch herzlich bei all unseren Kooperationspartnern bedanken wollen. Dank gebührt natürlich auch unserem Event-Team und unserem Senior Partner Alexander Hornikel, die jedes Mal für ein attraktives Programm sorgen.

2017 war nicht nur irgendein Jahr für Kloepfel Consulting.

Duran Sarikaya: Natürlich war das Jahr 2017 auch aufgrund unseres 10-jährigen Bestehens ein besonderes Jahr für uns. Im Juli haben wir gemeinsam mit vielen Gästen und unseren Mitarbeitern dieses Jubiläum gefeiert. Umgeben von der besonderen Atmosphäre des Eventschiffs OceanDiva haben wir auf dem Rhein angestoßen und die vergangenen Jahre Revue passieren lassen. Die Gäste sagten uns, dass es ein „ganz wunderbarer Abend mit sehr interessanten Gästen und spannenden Gesprächen“ gewesen sei. Wir danken allen, die mit uns gefeiert haben und uns in den vergangenen 10 Jahren unterstützt haben.

Wie ist die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands 2017 zu bewerten?

Duran Sarikaya: Die gesamtwirtschaftliche Situation Deutschlands war 2017, insbesondere hinsichtlich des Mittelstands, grundsätzlich positiv zu bewerten. Mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent konnte Deutschland das beste Wachstum seit sechs Jahren erzielen. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Natürlich gibt es nach wie vor viele Herausforderungen im Mittelstand. Schwierigkeiten haben mittelständische Unternehmen bei überdurchschnittlich gut gefüllten Auftragsbüchern adäquate Lieferquellen zu finden. Verschärft wird dies durch den omnipräsenten Fachkräftemangel. Hier gewinnt der Faktor Einkaufs-Outsourcing an Bedeutung. Das Outsourcing erlaubt Unternehmen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu fokussieren ohne den Einkauf zu vernachlässigen. Besagter Einkauf wird gleichzeitig von Experten abgewickelt, die in engem Kontakt mit dem Unternehmen stehen. Auch diesem Bedarf möchten wir mit unserer neuen Supply Group gerecht werden. Diese erlaubt es uns, Einkäufer zur Verfügung zu stellen sowie Einkaufsbereiche oder auch die Logistik-Themen zu übernehmen. So können wir als stabiler und zuverlässiger Teil der Lieferkette agieren und unsere Kunden entlasten.

Marc Kloepfel: Für Deutschland wünschen wir uns, dass es bald wieder eine tragfähige Regierung gibt. Deutsche Mittelständler wurden international über Jahre hinweg stets als verlässliche Partner anerkannt. Viele ausländische Partner, Mitarbeiter und Netzwerkpartner fragen uns immer wieder, wie es bei uns denn nun weitergehe. Um wieder eine hohe Verlässlichkeit auszustrahlen, gilt es also, schnell eine Regierung zu bilden und auch dem Ausland zu zeigen, dass wir unsere Stabilität nicht verloren haben. Auch hinsichtlich des Wirtschaftswachstums wird sich dies positiv auswirken.

Welche Themen werden den deutschen Mittelstand künftig beschäftigen?

Duran Sarikaya: Die Digitalisierung bleibt ein starkes Thema. Wir gehen davon aus, dass der Einkauf in fünf bis zehn Jahren völlig anders aussieht als heute. Insbesondere in puncto Automatisierung wird sich vieles tun. Es wird weniger operative Einkäufer geben und der strategische Einkäufer wird einen anderen Fokus haben. Dementsprechend müssen auch die Qualifizierungsangebote für Unternehmen steigen, woran wir mit unserer Kloepfel Academy arbeiten. Kommende Investitionen in diesem Bereich sollen gewährleisten, dass die Notwendigkeit einer Qualifikation auch im Kloepfel Group Portfolio abgedeckt wird.

Vielen Dank für das Interview!

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kloepfel Group
Wagramer Strasse 4/6
A1220 Wien
Telefon: +49 (211) 882594-17
Telefax: +49 (211) 882594-20
https://www.kloepfel-group.com

Ansprechpartner:
Christopher Willson
Marketing
Telefon: +49 (211) 88259323
Fax: +49 (211) 88259420
E-Mail: c.willson@kloepfel-consulting.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
akquinet: Datensicherheit ist unser höchstes Gut

akquinet: Datensicherheit ist unser höchstes Gut

Nach Prüfung im vergangenen November rezertifizierte der TÜV Rheinland das Informationssicherheit-Management-System (ISMS) der akquinet. Mit Kontinuität und Mitarbeitereinsatz gelingt es akquinet, Kundendaten lückenlos vor unerlaubten Datenzugriffen abzusichern.

Laut Bundesministerium für Inneres richten sich gut vorbereitete Cyberangriffe verstärkt auf ausgewählte Ziele, bei denen das Schadenspotenzial für die Betroffenen erheblich ist. Für Wirtschaftsunternehmen und öffentliche Organisationen, bieten sich gerade deshalb Outsourcing-Optionen mit zertifizierten Sicherheitsystemen an. Im November 2017 rezertifizierten die Auditoren des TÜV Rheinland das bereits seit 2011 bestehende Informationssicherheits-Management-System (ISMS) der akquinet. Erfolgreich überprüft wurden sämtliche Kriterien der Informationssicherheit nach ISO 27001:2013, dem Prüfsiegel für Vertraulichkeit, Integrität und Erreichbarkeit sämtlicher Daten.

Ralph Freude, Head of Businessline Information Technology des TÜV Rheinland, überreichte akquinet das ISO/IEC 27001:2013 Zertifikat: „Daten sind begehrte Ziele von Cyberkriminellen“. Es sei für Kunden nicht immer transparent, wie deren Daten geschützt werden. Informationssicherheit dürfe aber keine reine Vertrauenssache sein. Für Kunden ist daher das ISO 27001 Zertifikat ein Nachweis dafür, dass ein Dienstleister sogar über die Anforderungen des gesetzlichen Datenschutzes hinausgeht, um sensible Daten zu schützen.

Die Auditoren attestieren den akquinet-Mitarbeitern im Bericht „ein hohes Sicherheitsbewusstsein“. Die bereits seit einigen Jahren erfolgreich eingeführten und dokumentierten Sicherheitsprozesse seien im Unternehmen „täglich gelebte Praxis“. Besonders hohe Werte erzielte das Unternehmen in den Prüfungskategorien RZ-Betrieb, physikalischer Zutritt, Wertemanagement, Change Management und Access Management. Positiv hervorgehoben wird zudem die vorbildliche Unterstützung des ISMS durch Vorstand und Geschäftsführung.

„Informationssicherheit sowie Verfügbarkeit von Kundendaten ist ein wesentliches Vertrauensmerkmal für unsere Kunden. Wir arbeiten kontinuierlich daran, unsere Sicherheitsarchitektur zu optimieren. Deshalb fühlen sich unsere Kunden bei uns sicher“, so Jens Ehlers, der den Rechenzentrumsbetrieb bei akquinet verantwortet.

Über die akquinet AG

Die akquinet AG ist ein international tätiges, kontinuierlich wachsendes IT-Beratungsunternehmen mit Hauptsitz in Hamburg. Aktuell werden 800 Spezialisten mit umfassenden Kenntnissen in zukunftsorientierten Technologien beschäftigt. Das Unternehmen hat sich auf die Einführung von ERP-Systemen und die Individualentwicklung von Softwarelösungen in den Bereichen Java, SAP sowie Microsoft spezialisiert. Speziell im Maschinen- und Anlagebau, im Versicherungsbereich, dem öffentlichen Sektor und der Logistik verfügt akquinet über langjährige Branchenexpertise und zertifizierte Lösungen.

Seine TÜV-IT zertifizierten Rechenzentren in Hamburg, Itzehoe und Norderstedt betreibt akquinet als Integrationsbetriebe. Standortübergreifende Projekte realisiert der IT-Anbieter über Niederlassungen in Deutschland, Polen und Österreich. Durch die Beteiligung an Partner Power, dem größten internationalen Partnernetzwerk von Microsoft Dynamics, führt akquinet internationale ERP-Implementierungen mit einer einheitlichen Methode durch

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

akquinet AG
Paul-Stritter-Weg 5
22297 Hamburg
Telefon: +49 (40) 88173-0
Telefax: +49 (40) 88173-111
http://www.akquinet.de

Ansprechpartner:
Bettina Janssen
Leitung Marketing und PR
Telefon: +49 (40) 88173-108
Fax: +49 (40) 88173-111
E-Mail: bettina.janssen@akquinet.de
Florian Köfler
Telefon: 00494041620825
E-Mail: fk@prvhh.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Tata Consultancy Services führend bei Kundenzufriedenheit

Tata Consultancy Services führend bei Kundenzufriedenheit

Tata Consultancy Services (TCS) erzielt als IT-Dienstleister die höchste Kundenzufriedenheit in Deutschland. Während das durchschnittliche Ergebnis der 27 bewerteten IT-Dienstleister bei 68 Prozent liegt, nimmt TCS mit 80 Prozent den Spitzenplatz ein. Das ergab eine Umfrage des unabhängigen Analystenhauses Whitelane Research unter mehr als 140 Führungskräften in Deutschland, die mehr als 500 Verträge mit IT-Dienstleistern betreuen.

„Durch die Zusammenarbeit mit TCS konnten wir unsere Projekte effizient implementieren“, sagt Michael Mohr, Programmleiter iDEAL bei BMW Financial Services. „Wir als Kunde haben aus erster Hand die Kompetenz, das Engagement und die Einsatzbereitschaft von TCS erfahren können, die uns bei der Umsetzung unserer Ziele nachhaltig unterstützten.“

Zusätzlich zur Kundenzufriedenheit insgesamt untersucht die Studie von Whitelane verschiedene Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs). In den Kategorien Proaktivität und vertragliche Flexibilität nimmt TCS den Spitzenplatz ein. Bei Anwendungsentwicklung und -wartung sowie Testing erzielte TCS mit 83 Prozent die höchste Kundenzufriedenheit – fünf Prozentpunkte vor dem zweitplatzierten Dienstleister und 15 Prozentpunkte über der durchschnittlichen Kundenzufriedenheit (68 Prozent). Mit 75 Prozent ebenfalls führend ist TCS bei der Kundenzufriedenheit für Rechenzentrums-Dienstleistungen und Managed Infrastructure Services (Durchschnitt: 66 Prozent). TCS hat im August die Eröffnung eines Rechenzentrums in Frankfurt bekannt gegeben, welches Unternehmen umfassende Infrastrukturlösungen aus der Cloud bietet.

„Kundenfeedback ist eine der wirksamsten Methoden, um die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens zu beurteilen“, sagt Jef Loos, Head of Sourcing bei Whitelane Research. „Die Studie von Whitelane bietet eine eingehende Analyse für IT-Outsourcing. Während die Kundenzufriedenheit in Deutschland sinkt, belegt TCS den ersten Platz im Ranking. Der Spitzenplatz zeigt, dass TCS das Vertrauen der Kunden genießt und einen echten Mehrwert liefert.“

„Wir sind sehr stolz darauf, dass Kunden uns mit dieser ausgezeichneten Bewertung anerkennen“, sagt Sapthagiri Chapalapalli, Vice President and Managing Director in Deutschland und Österreich bei TCS. „Die Ergebnisse bestätigen unseren kundenorientierten Ansatz und die langjährige Zusammenarbeit, die wir mit vielen Kunden pflegen. Grundlage dafür sind das Branchen- und Fachwissens unserer Mitarbeiter, die unkomplizierte Delivery und sowie die ‚Smart Localization‘, also die lokale Ansprache bei gleichzeitiger Integration in unser globales Netzwerk.“

Kostensenkung verliert an Bedeutung
Mit einer Zunahme der Outsourcing-Projekte in den kommenden Jahren rechnen mit 46 Prozent fast die Hälfte der Unternehmen, 29 Prozent sehen keine Veränderungen. Die Angaben liegen damit auf ähnlichem Niveau wie im Vorjahr (45, beziehungsweise 26 Prozent). Einen Rückgang der Outsourcing-Projekte erwarten lediglich 14 Prozent.

Wenn Unternehmen mehr Outsourcing von IT-Leistungen planen, sind die Gründe dafür die Konzentration auf die Kernaufgaben (73 Prozent) und Kostensenkungen (66 Prozent). Allerdings hat die Bedeutung dieser Aspekte im Vergleich zum Vorjahr um zehn, beziehungsweise neun Prozentpunkte spürbar abgenommen. Wichtiger geworden ist hingegen die Transformation des Business mit einem Zuwachs von elf Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahr auf 36 Prozent.

Die Studie von Whitelane Research basiert auf den Angaben von mehr als 140 Führungskräften mit Einfluss auf die IT-Strategie und den Einkauf von IT-Services in Deutschland, die 500 IT-Dienstleistungsverträge betreuen. Befragt wurden CIOs, CFOs oder deren direkte Mitarbeiter aus verschiedenen Branchen über geplante Outsourcing-Aktivitäten und Erfahrungen mit 27 IT-Dienstleistern befragt. Weitere Informationen sind online verfügbar: www.whitelane.com.

Über die Tata Consultancy Services Deutschland GmbH

Tata Consultancy Services ist ein weltweiter Anbieter von IT-Services, Beratungsleistungen und Geschäftslösungen, die global agierenden Unternehmen schnellen, nachhaltigen Nutzen eröffnen – und das mit einem guten Gefühl von Sicherheit. Das einzigartige Global Network Delivery ModelTM von TCS beinhaltet ein beratungsorientiertes, integriertes Portfolio mit IT-, BPO-, IT-Infrastruktur-, Engineering- und Assurance-Services. Es gilt als Benchmark für exzellente Softwareentwicklung. TCS gehört zur Tata Group, dem größten industriellen Mischkonzern Indiens, und verfügt über 389.000 hochqualifizierte IT-Berater in 46 Ländern. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gesamtertrag in Höhe von 17,6 Milliarden US-Dollar (Stichtag: 31. März 2017). Es ist in Indien an der BSE Limited und der National Stock Exchange of India Limited notiert. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.tcs.com.

TCS auf Twitter: https://twitter.com/tcs_de
TCS auf Flipboard: https://flipboard.com/@tcs_de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
MesseTurm, Friedrich-Ebert-Anlage 49
60308 Frankfurt
Telefon: +49 (1522) 2521330
Telefax: +49 (69) 78702-222
http://www.tcs.com/de

Ansprechpartner:
Christoph Weissthaner
Communications Manager
Telefon: +49 (1522) 2521330
E-Mail: c.weissthaner@tcs.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.