Schlagwort: organisations

business solutions direkt und Brainfeet bieten Workflow-Digitalisierung für den Klinik-Einkauf

business solutions direkt und Brainfeet bieten Workflow-Digitalisierung für den Klinik-Einkauf

Die Prozessberatung business solutions direkt GmbH, ein Unternehmen der direkt gruppe, bietet in Zusammenarbeit mit der Brainfeet GmbH die kurzfristige Digitalisierung von SAP-Workflows für den Einkauf in Kliniken und Krankenhäusern an.

Kliniken, die SAP ERP im Einsatz haben, sollen mit diesem Angebot unterstützt werden, den zentralen und strategischen Einkauf während der Corona-Pandemie ins Homeoffice zu verlagern.

Um Bestellabwicklungen und die Kommunikation mit Lieferanten aus dem Homeoffice heraus sicherzustellen, braucht es nicht nur Kollaborationstools, wie Martin Kohlsaat, Geschäftsführer der business solutions direkt, erläutert. In erster Linie müssten die Prozesse durchgehend digitalisiert sein, denn Medienbrüche und papierbasierte Abläufe behindern die Arbeit im Homeoffice erheblich. Für einen reibungslosen und sicheren Remote-Betrieb sollten Bestellungen in elektronischer Form aus dem SAP heraus versendet sowie Rechnungen digital empfangen und verarbeitet werden können. Wichtig sind zudem digitalisierte Freigabeprozesse. Nach Möglichkeit sollten auch Bedarfsmeldungen elektronisch erfasst werden.

Im SAP ERP sind die dafür benötigten Funktionen angelegt. „Es geht im Wesentlichen um die Verknüpfung aller Funktionen zu einem durchgehenden digitalen Workflow. Technisch ist das kurzfristig und per Fernzugriff umsetzbar“, so Kohlsaat.

Durch reibungslose, digitalisierte Remote-Prozesse gewinnen Einkäufer in den Krankenhäusern Zeit, um dringend benötigte Schutzkleidung, Masken oder Beatmungsgeräte mit Unterstützung von Bund und Ländern zu beschaffen. Aber auch auf längere Sicht profitieren die Kliniken von der Prozessautomatisierung und der Transparenz, die mit der Digitalisierung einhergeht. „Die Umstellung auf Intensivmedizin hat auch erhebliche Auswirkung auf die jährliche Bedarfsplanung in den einzelnen Materialgruppen. Krankenhäuser, die Szenario-Planungen auf Basis vollständig digitalisierter Information durchführen können, sind hier im Vorteil“, verdeutlicht Boris Weber, Geschäftsführer der Brainfeet GmbH. „Letztlich können Kliniken so gestärkt aus der Krise hervorgehen“, ergänzt Martin Kohlsaat.

Die Brainfeet GmbH und die zur direkt gruppe gehörende business solutions direkt GmbH, haben bereits in mehreren Projekten zur Digitalisierung des Einkaufs und der Logistik in Kliniken erfolgreich zusammengearbeitet. Im vorliegenden Fall übernimmt Brainfeet die Voranalyse und das Projektmanagement, während sich business solutions direkt auf die Umsetzung in den SAP-Systemen konzentriert.

Über Brainfeet

BRAINFEET ist eine in Dortmund und Münster ansässige Unternehmensberatung. Wir begleiten und beraten unsere mittelständischen Kunden bei der nachhaltigen Organisations- und Unternehmensentwicklung. Von der Strategieentwicklung über die Identifikation und Realisierung wirtschaftlicher Potentiale bis hin zur Entwicklung einer zeitgemäßen Führungskultur steht BRAINFEET seinen Kunden als kompetenter und engagierter Partner zur Seite. Wir unterstützen Unternehmer und Führungskräfte bei schwierigen Entscheidungen ebenso wie der persönlichen Entwicklung und übernehmen als Projektmanager auf Zeit operative Verantwortung für die strukturierte Umsetzung von Vorhaben und Projekten. Unsere Kunden schätzen unsere praxiserfahrenen Berater wegen ihrer Fachkompetenz, dem Problemverständnis und unserem Bekenntnis, schnell und zuverlässig eine umsatzbare Lösung zu finden.

Über die direkt gruppe GmbH

Die direkt gruppe ist ein anerkannter Digitalisierungspartner für IT-Strategie- und Technologie, Transformation und Solutions sowie SAP-Prozessberatung. Der Gruppe gehören vier Unternehmen an: direkt gruppe GmbH, advanced technology direkt GmbH, business solutions direkt GmbH und die solutions direkt AG. Über 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Standorten Hamburg, Köln, München und Paderborn verfolgen seit der Gründung im Jahr 1998 die Grundwerte Innovation, Servicequalität und Kundenorientierung. Zu den Kunden zählen große und mittelständische Unternehmen in Deutschland. Die direkt gruppe ist strategischer Partner von Amazon Web Services, Microsoft und SAP.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

direkt gruppe GmbH
Griegstraße 75 / Haus 26
22763 Hamburg
Telefon: +49 (40) 88155-0
Telefax: +49 (40) 88155-5200
http://www.direkt-gruppe.de

Ansprechpartner:
Swantje Fokken
PR Consultant
Telefon: +49 (40) 8405592-19
Fax: +49 (40) 8405592-29
E-Mail: sf@wordfinderpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

COVID-19 Programm für den RE-Start

COVID-19 Programm für den RE-Start

Die ARCHIBUS Solution Centers Germany, führender Anbieter von CAFM- und IWMS-Plattformlösungen, und eFM, ein internationales Unternehmen für Immobiliendigitalisierung, haben ihre Stärken vereint, um deutsche Unternehmen proaktiv in der Wiedereröffnungsphase nach COVID-19 dabei zu unterstützen, einen gesunden und sicheren Arbeitsplatz zu gewährleisten.

Über die Frankfurter Niederlassung eFM Germany werden neue und ergänzende Ingenieurs- und Beratungsdienstleistungen zum IWMS- Angebot der ARCHIBUS Solution Centers Germany bereitgestellt, um deutschen Kunden einen ganzheitlichen Ansatz zur Neugestaltung ihrer Arbeitsumgebung zu bieten und so das Wohlbefinden, die Auslastung und Produktivität zu verbessern, indem Personal-, Immobilien- und Technologieressourcen zusammengeführt werden.

Mit Hilfe integrierter Aktionspläne, sowohl in der Notfallphase als auch auf lange Sicht, werden die Organisations- und Requalifizierungsprozesse für die Dienste und Räume gemeinsam verwaltet. Management und Mitarbeiter erhalten Anleitungen sowie ein umfassendes Set digitaler Dienste, einschließlich der Verwaltung der Assets und der Zertifizierung einer optimalen und sicheren Arbeitsumgebung durch kollaborative Dienste und effektive digitale Services.

eFM ist Marktführer in den Bereichen Immobilien- und Facility-Management-Beratung, Engineering und IT-Dienstleistungen im Heimatmarkt Italien. Die eFM-Gruppe ist bereits in einer Reihe anderer Länder wie den Vereinigten Staaten, Brasilien, Chile, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Europa aktiv, vor allem in Deutschland, Österreich und der Türkei. Mit mehr als 300 Mitarbeitern, über zehn Niederlassungen und Aktivitäten auf 4 Kontinenten schafft eFM Engaging Places, die Wohlbefinden erzeugen und gleichzeitig die Verfügbarkeit von Raum, die Effizienz der Technologie und die Qualität der Beziehungen in Echtzeit verbessern. Weitere Informationen unter www.efmnet.com/en.

eFM und ARCHIBUS Germany sind bereit, in Partnerschaft mit deutschen Unternehmen, eine neue Zukunft zu gestalten.

Über ARCHIBUS Solution Centers Germany

Die ARCHIBUS Solution Centers Germany unterstützt ihre Kunden seit über 25 Jahren in den Bereichen CAFM und IWMS. Mit der neuesten Software ihres Partners ARCHIBUS Inc. hilft sie Unternehmen, effektiver und produktiver zu arbeiten, und ermöglicht strategische Entscheidungen hinsichtlich Kosten, Belegungsplanung, Wartung und Instandhaltung von Immobilien und Anlagen. Sie bietet umfassende Beratung in den Bereichen Facility Management, Arbeitsplatzmanagement und IT-Implementierung, um den Lebenszyklus von Immobilien zu verbessern, die Einhaltung von Vorschriften zu gewährleisten, den Nutzen, die Effizienz und die Gewinne zu steigern und gleichzeitig Prozesse zu rationalisieren. Weitere Informationen unter https://archibus.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ARCHIBUS Solution Centers Germany
Waldstr. 46
66113 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 9927890
Telefax: +49 (681) 99278910
http://www.archibus-fm.de

Ansprechpartner:
Ralf-Stefan Golinski
PR und Kommunikation
Telefon: +49 (172) 8279899
E-Mail: ralf.golinski@immo-kom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Managed Services sind fester Bestandteil des Channels

Managed Services sind fester Bestandteil des Channels

Die diesjährige Managed Services Umfrage von acmeo bestätigt: Managed Services sind ein fester Bestandteil des Channels. 2019 erwirtschaften 80 Prozent der befragten Systemhäuser nennenswerte monatliche Roherträge mit Managed Services, eine steigende Tendenz im Vergleich zu den vergangenen Jahren. „Wenn ich als Systemhaus über mehrere Jahre hinweg Managed Services beim Kunden platziere, muss das zwangsweise der Effekt sein“, erläutert Henning Meyer, Geschäftsführer acmeo. Ein umfassendes Angebot in diesem Bereich ermöglicht es, sich von Wettbewerbern zu differenzieren.

Dennoch nimmt mit 97 Prozent die Zahl der Befragten zu, die eine Organisations- und Prozessänderung aufgrund der Einführung von Managed Services als notwendig erachten. Meyer führt dies auf den Dunning-Kruger-Effekt zurück: Menschen neigen dazu ihr anfängliches Wissen zu einem bestimmten Themengebiet zu überschätzen. „Je mehr Erfahrungen man mit der Zeit gemacht hat, desto mehr realisiert man, wie viel man eigentlich noch lernen müsste.“

Hier wünschen sich 87 Prozent der Systemhäuser mehr Unterstützung durch Hersteller und Distributoren – ähnlich wie schon in 2017. Gefragt sind insbesondere Vertragsvorlagen, Vertriebsunterstützung und technischer Support. Die Nachfrage nach Hilfestellungen im Bereich der technischen Unterstützung verzeichnet im Vergleich zu den Vorjahren den größten Zuwachs. Entgegen der Ergebnisse in 2017 befinden sich Marketingvorlagen und Workshops nicht länger auf den ersten Plätzen. Der Rückgang der Nachfrage ließe sich laut Henning Meyer durch die Etablierung von Know-how am Markt erklären.

Darüber hinaus gaben die Befragten an, dass Endkunden überwiegend positiv auf die Managed-Services-Angebote reagieren. Für einen Großteil der Kunden sei dies nicht länger der Einstieg in Managed Services, da sie bereits Erfahrungen mit verschiedenen Anbietern gemacht haben. Kritiker messen dem Zeitaufwand eines Technikers jedoch eine hohe Bedeutung bei und fürchten die entstehenden Kosten. „Schlafen Sie ruhig, wir übernehmen die Verantwortung für Ihre IT-Prozesse“, sei laut Henning Meyer eine mögliche Argumentation.

Auch in Zukunft erwarten Systemhäuser nennenswerte monatliche Roherträge, wobei eine signifikante Zunahme für manche Befragten aufgrund des hohen Status quo unwahrscheinlich ist. Trotzdem sind 74 Prozent der Befragten überzeugt, dass die Bedeutung zunehmen wird und wollen Managed Services weiterhin fokussieren. „Ich freue mich, dass wir mit unserem Geschäftsmodell bestens auf die Bedürfnisse der Managed-Services-Welt eingestellt sind”, resümiert Henning Meyer.

Im Zeitraum vom 10. Juli bis 31. August 2019 befragte acmeo 74 Systemhauspartner aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, um einen Status Quo im Bereich Managed Services und Cloud-Angebote im IT Channel zu ermitteln und erfolgskritische Anforderungen der IT-Systemhäuser zu eruieren. Im Fokus standen hierbei die Themen Managed Services im IT-Markt, Bedenken der Kunden, Managed Services im zukünftigen IT-Markt und den Erwartungen der Systemhäuser.

Über die acmeo GmbH

acmeo ist führender, mehrfach ausgezeichneter Value Added Distributor in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Entstanden aus einem Systemhaus im Jahre 2007 besitzt acmeo ein fokussiertes Lösungs-Portfolio und tiefes Know-how in den Bereichen Managed Services, Cloud-Security, Cloud-Infrastruktur, Unified Communications und Systemhaus-Software. Über 1.600 aktive Systemhauspartner vertrauen auf die Expertise der acmeo-Musketiere und gelangen durch die acmeo MEHRwerte auf das nächste Managed Services Level:

– MEHR Service von Beginn an (Business Set-up, Vertragsvorlagen, Kalkulatoren)
– MEHR technischer Support (Consulting, Skripting, 24×7 Hotline)
– MEHR Praxiswissen (Tech-Blog, acmeothek, Seminare & Workshops für Vertrieb, Technik und Führungskräfte)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

acmeo GmbH
Mailänder Str. 2 / Expo Plaza
30539 Hannover
Telefon: +49 (511) 515151-0
Telefax: +49 (511) 515151-99
http://www.acmeo.eu

Ansprechpartner:
Hannah Strobel
Produktmarketing
Telefon: +49 (511) 515151-77
E-Mail: h.strobel@acmeo.eu
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

TIMOCOM System: Damit Transporte nicht zur Baustelle werden

TIMOCOM System: Damit Transporte nicht zur Baustelle werden

Baken, Absturzsicherungen, Leuchten, Fußplatten, Leitkegel: Kaum eine Baustelle in Deutschland kommt ohne die professionelle Absperrtechnik von WEMAS aus. Die Firma aus Gütersloh ist der deutsche Marktführer für integrierte und zertifizierte Lösungen der Straßenabsperrtechnik. In Westfalen produziert, kommen WEMAS Produkte im gesamten Bundesgebiet zum Einsatz.

Stefan Watzlawek, Logistikleiter bei WEMAS, nutzt für seine Auftragsvergabe die digitale Auftragsabwicklung im System von TIMOCOM. „Uns bietet die digitale Auftragsabwicklung zwei elementare Vorteile“, sagt er. Die Digitalisierung mache sein Unternehmen konkurrenzfähig und befreie es von unnötigen Papiermengen. „Wir sind mit TIMOCOM deutlich schneller in der Vergabe und Bearbeitung unserer Transportaufträge“, beschreibt Watzlawek einen der Vorteile.
Entscheidend sei aber die Archivierungsfunktion für Transportaufträge. „Hoffentlich kommt bald noch eine Funktion hinzu, mit der wir Rechnungen und Ausführungsnachweise direkt dem jeweiligen Transportauftrag zuordnen können“, lautet sein Wunsch an die IT-Abteilung von TIMOCOM. Seine Hoffnung: „Bei der jährlichen Wirtschaftsprüfung wären dann wirkliche alle Informationen an einem zentralen Ort zu finden – das spart Zeit und ist für uns ein absoluter Mehrwert.“ Das Wälzen von Aktenordnern gehöre dank der Archivierungsmöglichkeit aber schon jetzt der Vergangenheit an.

Die im System integrierte Auftragsabwicklung sorgt für deutlich mehr Effizienz. Die Nutzung dieser Anwendung minimiert den Organisations- und Suchaufwand. Zudem hat sie den Vorteil, dass kein Subsystem für die Auftragsabwicklung nötig ist und die mehr als 127.000 TIMOCOM Nutzer keine wichtigen Informationen zum Transportauftrag aufgrund der Pflichtfelder vergessen können.

130 Mitarbeiter sorgen bei WEMAS für den Vertrieb der Absperrtechniken an Großhändler und den Handel. Seit 1971 ist das Unternehmen auf die Herstellung und den Vertrieb von hochwertigen Produkten zur fachgerechten Sicherung von Arbeitsstellen im Hoch- und Tiefbau spezialisiert. Deswegen setzten in Deutschland und Europa immer mehr Bauunternehmer auf die Produkte aus Gütersloh.

Mehr Informationen zu TIMOCOM finden Sie auf timocom.de.

Mehr Informationen zu WEMAS finden Sie auf www.wemas.de/.

Über die TIMOCOM GmbH

Die TIMOCOM GmbH ist der mittelständische IT- und Datenspezialist für Augmented Logistics. Als Anbieter des ersten Smart Logistics System für Europa hilft TIMOCOM seinen Kunden mit smarten, sicheren und einfachen Lösungen dabei, ihre logistischen Ziele zu erreichen. Über das System vernetzen sich mehr als 40.000 geprüfte Unternehmen, die täglich bis zu 750.000 internationale Fracht- und Laderaumangebote einstellen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

TIMOCOM GmbH
Timocom Platz 1
40699 Erkrath
Telefon: +49 (211) 8826-0
Telefax: +49 (211) 8826-1000
http://www.timocom.com

Ansprechpartner:
Angelina Voigt
Communications
Telefon: +49 (211) 882669-56
Fax: +49 (211) 882659-56
E-Mail: avoigt@timocom.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
VOI-Mitglieder mit erfolgreichem Auftritt auf dem DIGITAL FUTUREcongress in Essen, der größten Anwender-Kongressmesse über Digitalisierung für den Mittelstand in NRW

VOI-Mitglieder mit erfolgreichem Auftritt auf dem DIGITAL FUTUREcongress in Essen, der größten Anwender-Kongressmesse über Digitalisierung für den Mittelstand in NRW

Auf dem erstmalig am 8. November 2018 in Essen stattgefundenem DIGITAL FUTUREcongress nahmen zahlreiche Mitglieder des VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. teil. Auch der VOI-Verband selbst war mit einem Gemeinschaftstand und einem Fachvortrag vertreten. Die VOI-Mitglieder zeigten sich durchweg mit dem Kongress zufrieden. Die Veranstaltung lockte schon beim ersten Mal rund 2.500 Fachbesucher und über 160 Aussteller an.

Besucher hatten die Möglichkeit, sich in zahlreichen Vorträgen auf 5 parallelen Bühnen, in speziellen Workshops und in Gesprächen mit vielen Experten auf den Aussteller-Ständen über die  neuesten Trends und Lösungen im Bereich der Digitalisierung zu informieren. Im Rahmen der Ausstellung wurden neueste Entwicklungen und Technologien für den Mittelstand im Zeichen des digitalen Wandels präsentiert. Von CRM- und ERP-Systemen, Dokumentenmanagement, oder online Tools bis hin zu 3D Druck, VR oder App-Entwicklung waren alle Themengebiete vertreten.

„Der DIGITAL FUTUREcongress repräsentiert ein erfolgreiches Format, das Aspekte der Digitalisierung im Mittelstand umfassend und komprimiert für Fachbesucher in einem regionalen Umfeld näherbringt. Für die Mitglieder des VOI stellt die Veranstaltung insofern eine attraktive Plattform dar, die wir auch weiterhin an den bereits etablierten aber auch an gegebenenfalls neu hinzukommenden Standorten unter­stützen werden“, so Peter J. Schmerler, Geschäftsführer des VOI.

Der DIGITAL FUTUREcongress in Essen wird am 05. November 2019 wieder seine Tore für die Besucher öffnen. Bereits davor, am 14. Februar 2019, findet der DIGITAL FUTUREcongress in Frankfurt erstmalig im Congress Center der Messe Frankfurt statt. Der VOI wird bei diesen Veranstaltungen wieder mit von der Partie sein und freut sich auf spannende Gespräche mit den Fachbesuchern.

Über den VOI – Verband Organisations-u. Informationssysteme e.V.

Der VOI ist der unabhängige Fachverband für Anbieter und Anwender im Bereich Enterprise Information Management (EIM). Darunter versteht der VOI ein Daten, Informationen und Wissen umfassendes Qualitätskonzept zur Verbesserung der Unternehmensprozesse. Als "voice of information" bildet er die Brücke zwischen Anbietern und Anwendern.

Der VOI-Kompetenzbereich "MAJOR LEAGUE SHAREPOINT" vereint führende Produkthersteller und Projekthäuser mit dem Ziel, Geschäftsanwendungen auf Basis von Microsoft SharePoint einfach und effektiv umzusetzen. Das zugrundeliegende modulare Softwarekonzept der MAJOR LEAGUE macht es erstmalig möglich, Microsoft SharePoint unkompliziert und vor allem kosteneffizient als Plattform für Geschäftsanwendungen zu nutzen.

Weitere Infos unter www.voi.de und www.mlsharepoint.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VOI – Verband Organisations-u. Informationssysteme e.V.
Heilsbachstraße 25
53123 Bonn
Telefon: +49 (228) 90820-89
Telefax: +49 (228) 90820-91
http://www.voi.de

Ansprechpartner:
Peter Schmerler
Geschäftsführer
Telefon: +49 (228) 90820-90
Fax: +49 (228) 90820-91
E-Mail: voi@voi.de
Anke Läßig
Telefon: +49 (228) 90820-89
Fax: +49 (228) 90820-91
E-Mail: voi@voi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Effizientere Fertigung durch Silo-Konsolidierung: Brosa macht IT-Landschaft fit für die Zukunft

Effizientere Fertigung durch Silo-Konsolidierung: Brosa macht IT-Landschaft fit für die Zukunft

Vom Kran bis zur Seilbahn: Wo immer große Kräfte wirken, sind die Sensoren der Brosa AG gefragt. Bereits seit 1935 beliefert das Familienunternehmen aus Tettnang Branchen wie die Bauindustrie, das Container-Handling, den Maschinenbau oder den Offshore-Bereich mit spezialisierten Kraftmesssensoren und Druckaufnehmern. Aufgrund des starken Unternehmenswachstums der jüngsten Zeit sah sich der Mittelständler jedoch schließlich selbst unter Druck gesetzt: Das in die Jahre gekommene IT-System von Brosa verzögerte Prozesse durch zahlreiche Ineffizienzen und konnte den Anforderungen der heutigen Zeit nicht mehr gerecht werden. In einem strategischen Projekt, die eigene IT-Umgebung fit für die Zukunft zu machen, entschied sich Brosa 2017 für die ERPII-Lösung des Karlsruher ERP-Spezialisten Asseco Solutions und unterstützt seit Dezember seine Organisations- und Produktionsprozesse mit APplus.

In der Vergangenheit verwaltete Brosa seine Betriebsabläufe lange Jahre mithilfe eines Warenwirtschaftssystems, welches im Bezug auf die Anforderungen und Standards der heutigen Zeit jedoch mehr und mehr an seine Grenzen stieß: Zum einen arbeitete dieses lediglich auf DOS-Basis, zum anderen war der Funktionsumfang der Lösung deutlich begrenzt. Im Laufe der Jahre war das System daher durch zahlreiche Satelliten – beispielsweise ein zugekauftes CRM – erweitert worden.

Dies wirkte sich vor allem auf die Sicherstellung eines zentralen Datenbestands negativ aus. „Im Prinzip pflegte jeder Kollege seine eigene Excel-Tabelle mit den Daten, die für ihn relevant waren“, erinnert sich Michael Dischl, kaufmännischer und Personalleiter bei Brosa. „In der Folge kamen damit nicht selten unterschiedliche Datengrundlagen zum Einsatz, sodass die Kollegen ihre Daten jeweils zunächst abgleichen mussten, bevor ein Prozess fortgeführt werden konnte. Gerade vor dem Hintergrund unseres Firmenwachstums machten uns diese Ineffizienzen der Datenpflege zunehmend zu schaffen.“

Gesucht: Ein ERP für die Produktion

Um dem entgegen zu wirken, entschied sich Brosa für die Einführung einer neuen, modernen ERP-Lösung. Im Zentrum der Anforderungen stand dabei – neben einem breiten integrierten Funktionsumfang – auch eine besonders hohe Leistungsfähigkeit im Produktionsbereich, dem Herzstück von Brosa. Insgesamt zog das Unternehmen in die einjährige Auswahlphase fünf Anbieter mit ein, von denen Ende 2016 die Wahl auf die ERPII-Lösung APplus der Asseco Solutions fiel.

Der leistungsstarke Funktionsumfang von APplus im Produktionsumfeld gab dabei den entscheidenden Ausschlag. „Aber auch die Zukunftsfähigkeit war ein Punkt, durch den sich APplus auszeichnete“, ergänzt Michael Dischl. „Vor allem die moderne Benutzeroberfläche sowie die Webbasierung der Lösung haben uns überzeugt, und dies war auch ein Punkt, der auf unserer Anforderungsliste ganz oben stand. Denn hinter der ERP-Einführung stand das strategische Ziel, unser Unternehmen in den nächsten zehn Jahren auf die Zukunft auszurichten und fit zu machen für die kommenden Herausforderungen am Markt.“

Aus zwanzig mach zwei

Am 16. Januar 2017 fiel der Startschuss zum Implementierungsprojekt der Asseco-Lösung. „Ursprünglich hatten wir den 31. Dezember als Zieldatum für den Projektabschluss anvisiert“, so Michael Dischl. „Im Endeffekt wurden wir jedoch bereits knapp einen Monat früher fertig als geplant. Einer der Gründe war die sehr positive Zusammenarbeit und Unterstützung durch das Projektteam der Asseco. Über die reine Lösungsebene hinaus muss auch der ERP-Partner selbst zu einem passen. Das ist für das Projekt ein ganz entscheidender Erfolgsfaktor. Auch dieses Kriterium war für uns mit der Asseco absolut erfüllt.“

Im Zuge des Go-Live Anfang Dezember reduzierte Brosa seine ehemals sehr komplexe IT-Struktur aus knapp zwanzig Satelliten auf eine zentrale ERP-Lösung mit zwei Schnittstellen: zur Finanzbuchhaltung sowie ins PDM. Alle anderen Bereiche werden nun integriert in APplus verwaltet, wodurch ein einheitlicher Datenbestand auf allen Prozessstufen jederzeit sichergestellt bleibt.

Automatisierte Nachkalkulation

Seither profitiert Brosa in unterschiedlichsten Bereichen von den Funktionalitäten von APplus, beispielsweise bezüglich Vor- und Nachkalkulationen. Wurde erstere in der Vergangenheit aufwendig von Hand in Excel erstellt, musste Brosa auf eine Nachkalkulation aus Kapazitätsgründen bislang vollständig verzichten. Mit APplus lassen sich beide Varianten nun automatisch durchführen. „Für die Vorkalkulation haben wir die Arbeitspläne hinterlegt und die einzelnen Arbeitsschritte mit Zeiten versehen“, erläutert Michael Dischl. „Bei jedem Arbeitsschritt können unsere Kollegen diese nun einfach scannen und die Daten sind erfasst. Daraufhin vergleicht das System Soll- und Istwerte – so wird die Nachkalkulation ohne weiteren manuellen Aufwand durchgeführt.“

Ziel auf mittlere Sicht: 20 Prozent mehr Produktivität

Darüber hinaus kommen die Funktionen der neuen ERP-Lösung dem Unternehmen vor allem auch im Fertigungsbereich zugute. So ist Brosa heute in der Lage, Kapazitäten deutlich akkurater zu planen und erwartete Liefertermine genauer an Kunden zurückzumelden. „In der Vergangenheit arbeitete der Vertrieb bei einem neuen Auftrag mit einer vorher definierten Regellieferzeit – unabhängig von der aktuellen Auslastung“, so Michael Dischl. „Heute plant unsere Auftragsverwaltung die Produktion abhängig von den tatsächlichen Kapazitäten ein und meldet den Liefertermin an den Vertrieb zurück. Auf diese Weise konnten wir nicht nur unsere Produktionsplanung qualitativ verbessern. Wir sind nun auch in der Lage, die errechneten Liefertermine zuverlässiger einzuhalten.“

Da alle Auftragsdaten in APplus in Echtzeit aktuell gehalten werden, lässt sich über die Kapazitäten hinaus nun auch der generelle Fortschritt eines Auftrags jederzeit im System verfolgen. Vertriebsmitarbeiter sind damit in der Lage, den Status einer Produktion unmittelbar im Auge zu behalten und – falls sich Probleme abzeichnen – frühzeitig einzugreifen. In der Vergangenheit waren hierzu zeitaufwendige Rückfragen bei den Kollegen notwendig. „Dank der APplus-Lösung können wir unsere Fertigung insgesamt effizienter und transparenter gestalten“, freut sich Michael Dischl. „Mittelfristig streben wir so eine Produktivitätssteigerung von bis zu 20 Prozent an.“

Ausweitung auf die Schweiz geplant

Derzeit arbeiten Brosa und Asseco am Finetuning der Lösung, um den Mehrwert durch APplus optimal auszuschöpfen. „Dabei sind wir bereits heute mit APplus sehr zufrieden“, resümiert Michael Dischl. „Wir sind überzeugt, das richtige Produkt von der richtigen Firma für unser Unternehmen ausgewählt zu haben. Daher wollen wir die Lösung noch in diesem Jahr auf unsere Tochtergesellschaft in der Schweiz ausweiten, in der wir unsere Elektronik entwickeln und fertigen.“ Eine Bestellung aus der Zentrale in Tettnang beispielsweise würde dann unmittelbar in Echtzeit bei der Tochtergesellschaft in Rüthi eingehen. Auf diese Weise ließe sich die Zusammenarbeit zwischen beiden Standorten weiter vereinfachen.

Über die Asseco Solutions AG

Seit knapp 25 Jahren bietet die Asseco Solutions mit Hauptsitz in Karlsruhe modernste ERP-Technologien für den gehobenen Mittelstand. Ihre webbasierte ERPII-Lösung APplus verbindet CRM, DMS, PLM, E-Business, Wissensorganisation, Risikomanagement und Workflow mit klassischem ERP und deckt so alle wesentlichen Stufen moderner Wertschöpfungsketten integriert ab. Derzeit setzen mehr als 1.650 Kunden auf APplus. Mit zahlreichen akademischen Kooperationen legt Asseco einen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung und agiert so als einer der Vorreiter für Digitalisierung und zukunftsweisende Technologien wie Industrie 4.0. Für eine bestmögliche Betreuung seiner Kunden beschäftigt das Unternehmen insgesamt über 770 Mitarbeiter an knapp 20 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei und Tschechien sowie Italien und Guatemala. Als Teil der europaweiten Asseco-Gruppe mit über 21.500 Mitarbeitern bietet Asseco seinen Kunden eine ideale Kombination aus lokalem Fokus und globaler Handlungsfähigkeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asseco Solutions AG
Amalienbadstraße 41C
76227 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 91432-0
Telefax: +49 (721) 91432-298
http://www.applus-erp.de

Ansprechpartner:
Stephanie Miotto
Head of Marketing
Telefon: +49 (721) 91432-0
Fax: +49 (721) 91432-298
E-Mail: Stephanie.Miotto@assecosol.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Nadine Mörz
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
Fax: +49 (821) 4448022
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Revisionssicherheit

Revisionssicherheit

„Revisionssicher archiviert“ bedeutet grundsätzlich, dass die abgelegten Daten vor einer nachträglichen Abänderung geschützt sind und es zu keiner Manipulation im Archiv kommt. Gleichzeitig wurden die Informationen nachvollziehbar, auffindbar, unveränderbar und verfälschungssicher archiviert. Die Anforderungen an eine revisionssichere Archivierung und Aktenführung sind in der GoBD festgelegt.

Eine revisionssichere Archivierung beinhaltet den Begriff der Revisionssicherheit. Dieser bezieht sich auf die Überprüfbarkeit des eingesetzten Verfahrens und enthält:

den Nachweis einer Verfahrensdokumentation,
die ordnungsgemäße Nutzung,
den sicheren Ablauf,
den sicheren Betrieb
und die Organisation des Anwenderunternehmens.

“Revisionssicherheit” begrenzt sich also nicht auf die Technik oder eine Software sondern beinhaltet immer das ganze Verfahren der Archivierung. Vorhandene Lösungen müssen richtig eingesetzt und betrieben werden. Darüber hinaus müssen auch alle Prozesse und die Arbeitsweise der Mitarbeiter festgelegt, dokumentiert und nachvollziehbar sein.

Aus dem „Code of Practice“, erstmals veröffentlicht durch den Fachverband der Dokumentenmanagementbranche, Verband Organisations- und Informationssysteme (VOI) im Jahr 1996, gehen 10 wichtige Grundsätze hervor. Diese können Sie in unserem Blogbeitrag gerne nachlesen.

In Deutschland muss eine revisionssichere Archivierung in Bezug auf elektronische Archivsysteme mehreren Vorgaben entsprechen. Die gesetzlichen Anforderungen hierzu stammen aus:

dem HGB,
der AO,
als auch der GoBD.

Zusammenfassend haben wir die wichtigsten Kriterien für Sie zusammengefasst. Dazu mehr in unserem Blogbeitrag.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NETCONTROL GmbH
Waldstraße 32
79206 Breisach a.Rh.
Telefon: +49 (7667) 9336-0
Telefax: +49 (7667) 9336-33
http://www.netcontrol.de

Ansprechpartner:
Maik Laskovski
Vertrieb
Telefon: +49 (7667) 9336-0
E-Mail: sales@netcontrol.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
jadice Anwendertreffen 2018 im Rückblick

jadice Anwendertreffen 2018 im Rückblick

Unter dem Motto Information, Innovation, Inspirationstand stand das Anwendertreffen 2018 der jadice user group in der letzten Woche.

Nach einer Organisations- und Vorstellungsrunde sowie einem Ausblick auf die jadice Produktentwicklung 2018, zeigten wir jadice Komponenten im Einsatz: Videointegration, Anbindung externer Services und interaktive Elemente in PDF.

Nachmittags ging es dann in die Welt der Services, Containertechnologien und Cloud-Plattformen. Besonderes Highlight war hier Datamop.EU – ein Cloud-Business-Service zur Anonymisierung und Schwärzung kritischer Informationen in Dokumenten.

Neben diesen technologischen Einblicken sorgten ein reger Austausch und eine offene Diskussionsrunde für viele neue Ideen und Impulse.

Über die levigo holding gmbh

Die levigo solutions gmbh bietet mit der jadice Produktfamilie integrationsfreundliche und flexible Java-Komponenten für das DMS-Umfeld, die die gleichartige Verarbeitung und Anzeige aller gängigen Archivierungsformate ermöglichen.

Ebenfalls realisiert die levigo solutions Kundenportale, Postkorblösungen, Rechercheclients und Datenmigrationsprozesse. Die jadice-Komponenten werden in 14 der 15 größten Versicherungskonzerne, beim zweitgrößten Bankdienstleister und in großen, öffentlichen Ministerien eingesetzt.

Die levigo solutions gmbh ist Teil der levigo Gruppe, die spezialisiert ist auf IT-Dienstleistungen und Software-Produkte für heterogene IT-Systeme. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Holzgerlingen beschäftigt derzeit über 70 Mitarbeiter, unterhält zahlreiche Partnerschaften und ist Partner der PDF Association sowie Mitglied im Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen.

www.levigo.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

levigo holding gmbh
Bebelsbergstraße 31
71088 Holzgerlingen
Telefon: +49 (7031) 4161-40
Telefax: +49 (7031) 4161-41
http://www.levigo.de

Ansprechpartner:
Jelkica Cirilovic
levigo solutions gmbh
Telefon: +49 (7031) 4161-236
Fax: +49 (7031) 4161-21
E-Mail: j.cirilovic@levigo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
jadice user group Anwendertreffen: Die Agenda füllt sich!

jadice user group Anwendertreffen: Die Agenda füllt sich!

Information, Innovation, Inspiration rund um die jadice Produktfamilie – unter diesem Motto steht das Anwendertreffen 2018 der jadice user group.

Der Ablauf des Treffens und die Agenda werden immer konkreter. Am Dienstagabend starten wir mit einem gemeinsamen Abendessen. Am Mittwoch eröffnen wir die offizielle Agenda mit einer Organisations- und Vorstellungsrunde sowie einem Ausblick auf die jadice Produktentwicklung 2018. Danach ist „Showtime“! Wir sehen die jadice Komponenten in Einsatzbeispielen aus der Praxis: Videointegration, Anbindung externer Services und weitere smarte Integrationskonzepte.

Nach dem Mittagessen tauchen wir mit Ihnen in die Welt der Services, Containertechnologien und Cloud ein und freuen uns auf einen inspirierenden Erfahrungsaustausch. Den ganzen Tag über bleibt reichlich Raum für spontane Diskussionen – sowohl zu konkreten Themen als auch zu Zukunftsideen rund ums Dokumentenmanagement.

Mehr Informationen über das Anwendertreffen und die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es hier >

Über die levigo holding gmbh

Die levigo solutions gmbh bietet mit der jadice Produktfamilie integrationsfreundliche und flexible Java-Komponenten für das DMS-Umfeld, die die gleichartige Verarbeitung und Anzeige aller gängigen Archivierungsformate ermöglichen.

Ebenfalls realisiert die levigo solutions Kundenportale, Postkorblösungen, Rechercheclients und Datenmigrationsprozesse. Die jadice-Komponenten werden in 14 der 15 größten Versicherungskonzerne, beim zweitgrößten Bankdienstleister und in großen, öffentlichen Ministerien eingesetzt.

Die levigo solutions gmbh ist Teil der levigo Gruppe, die spezialisiert ist auf IT-Dienstleistungen und Software-Produkte für heterogene IT-Systeme. Die Unternehmensgruppe mit Sitz in Holzgerlingen beschäftigt derzeit über 70 Mitarbeiter, unterhält zahlreiche Partnerschaften und ist Partner der PDF Association sowie Mitglied im Softwarezentrum Böblingen/Sindelfingen.

www.levigo.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

levigo holding gmbh
Bebelsbergstraße 31
71088 Holzgerlingen
Telefon: +49 (7031) 4161-40
Telefax: +49 (7031) 4161-41
http://www.levigo.de

Ansprechpartner:
Jelkica Cirilovic
levigo solutions gmbh
Telefon: +49 (7031) 4161-236
Fax: +49 (7031) 4161-21
E-Mail: j.cirilovic@levigo.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
„Mit Logical Scaled Business® werden Unternehmen endlich erfolgreich“

„Mit Logical Scaled Business® werden Unternehmen endlich erfolgreich“

Internet 4.0, IoT, Industrie 4.0. Die aktuellen Schlagworte beschreiben eine rasante Entwicklung, die extreme Veränderungen erfordern, für die heutige Organisationsformen und Entwicklungsmodelle nicht geschaffen sind, sagt  Thomas Arends, Repräsentant von Deutscher Mittelstand. „Abgesehen von der Notwendigkeit in einem quasi hyperventilierenden Umfeld die Finanzen unter Kontrolle zu halten, ergeben sich Herausforderungen im Organisationsbereich, die die meisten Unternehmen in Hilflosigkeit und Chaos versinken lassen.“ Mit Logical Scaled Business® hat er ein Modell entwickelt, das auf erforschtem Wissen statt Trends basiert und Hilfe zur Selbsthilfe bietet, um dem eigenen Unternehmen auch bei sich ändernden Zielen Struktur und einen funktionierenden Rahmen zu geben.

Schritt-für-Schritt-Anleitung für den Erfolg

Durch systematische Anwendung der TRIZ-Prinzipien hat Herr Arends Strukturen der Biologie mit Erkenntnissen der Systementwicklung und Erkenntnistheorie in ein skalierendes Organisations- und Entwicklungsmodell überführt. Aufs Wesentliche reduziert – „und das sind immer noch Produkt und Qualität“ – kann es mit extremen Wachstum mithalten und sicherstellen, dass normative Anforderungen erfüllt werden.

Jeder Berater, den Unternehmen beauftragen, nutzt eigene Organisationsmodelle, die oft nicht passen, also aufwendig angepasst werden müssen und Unternehmen jede Menge Zeit und Geld kosten, so Thomas Arends. G. Altschuller und R. Shapiro erkannten bereits 1956, dass einer großen Anzahl von Erfindungen eine vergleichsweise kleine Anzahlvon allgemeinen Lösungsprinzipien zugrunde liegt. Logical Scaled Business® bietet Unternehmen einen Organisationsrahmen, der 90 % aller Strukturen abdeckt und so universell anwendbar ist.

Wer eine einfache Lösung sucht, wird allerdings enttäuscht. „Erfolg ist Arbeit“, sagt Thomas Arends, der seine Erkenntnisse in Unternehmen praktisch einsetzt. Neben Arbeitswillen und Fleiß werden u. a. klare Vorstellungen über die Ziele für die Zukunft und eine gute und sachlich korrekte Beobachtungsgabe benötigt. Wissen muss aufgebaut, Überblick geschaffen werden und der Wunsch nach Veränderung ernsthaft bestehen.

Um diese letztlich zu verwirklichen, vermittelt Logical Scaled Business® konzentriert und zum sofortigen Einsatz bereit die absoluten Basics: die Grundlagen der Kommunikation, der Planung, der Organisation, der Qualität und der Zieldefinition, dazu Problemlösungs-Methoden und Wissen über das Zusammenspiel von Arbeitsprodukten. „Es gibt nicht wirklich viel mehr, was man braucht, um ein erfolgreiches und dynamisches Unternehmen zu lenken bzw. in einem solchen zu arbeiten.“

Weiterführende Informationen unter http://deutscher-mittelstand.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Deutscher Mittelstand Ltd
Schillerstr. 12/1
73249 Wernau
Telefon: +49 (7153) 750-9918
http://www.deutscher-mittelstand.com

Ansprechpartner:
Thomas Arends
Telefon: +49 (7153) 750-9918
E-Mail: ta@deutscher-mittelstand.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.