Schlagwort: nutzer

Materna realisiert neue Website des Bundesinstituts für Sportwissenschaft

Materna realisiert neue Website des Bundesinstituts für Sportwissenschaft

Am 2. Juni ist nach umfassendem Relaunch der neue Internetauftritt des Bundesinstituts für Sportwissenschaft (BISp) unter www.bisp.de online gegangen. Die Website richtet sich vor allem an Fachpublikum und bietet umfassende Informationen aus der sportwissenschaftlichen Forschung sowie Unterstützung bei der Beantragung von Projektförderungen auf dem Gebiet des Leistungssports. Der IT-Dienstleister Materna hat die neue Website aus einer Hand realisiert.

„Wir helfen dem Sport“ ist das Leitmotiv des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, das sich als Ressortforschungseinrichtung an der Schnittstelle zwischen Sport, Wissenschaft und Politik der Förderung des Leistungssports verschrieben hat. Dem entsprechend fokussiert die Website des BISp darauf, den Transfer von Expertenwissen in diesem Bereich zu intensivieren. Sportwissenschaftler und Fachleute aus der Praxis finden hier neben umfangreichen Informationen und Fachwissen zu den Forschungsschwerpunkten detaillierte Auskünfte zur Förderung wissenschaftlicher Forschungsvorhaben für den Leistungssport. Für die verschiedenen möglichen Projekttypen werden die Verfahrenswege zur Antragstellung aufgezeigt und die zugehörigen Dokumente zur Verfügung gestellt.

Nutzerfreundliche Website im frischen und modernen Look

Passend zum Thema präsentiert sich die neue Website in einem frischen, sportlich-dynamischen Design. Die Inhalte sind aufgelockert und ansprechend gestaltet. Ausgestattet mit zeitgemäßen Standards, ist die Website barrierefrei sowie responsiv auf mobilen Endgeräten verfügbar.

Ein Überblick auf der Startseite und der direkte Einstieg über die zweite Menü-Ebene führen den Nutzer schnell zu relevanten Inhalten. Über die integrierte Stichwortsuche lassen sich Suchbegriffe, auch gefiltert nach Formaten, Themen und Erscheinungsdatum, recherchieren. Übersichtliche Module und Inhaltsformate wie Videos und interaktive Timelines transportieren die Inhalte sehr anschaulich. Für die Darstellung von Zahlen und Fakten nutzt das BISp beispielsweise Counter sowie die Diagramm-Funktion des GSB, die Daten aus einer zuvor erstellten Tabelle automatisch umwandelt.

Alles aus einer Hand

Materna hat das Konzept und das Design für den Relaunch entwickelt und die Website mit ihren individuellen Funktionen auf Basis des Government Site Builders (GSB 7) technisch umgesetzt. Ebenso unterstützte der IT-Dienstleister das Bundesinstitut mit redaktionellem Support und begleitete den Lifegang. Das Hosting der Website erfolgt beim ITZBund.

Über Materna Information & Communications SE

Die Materna-Gruppe beschäftigt aktuell weltweit mehr als 2.300 Mitarbeiter und erzielte 2019 einen Umsatz von 323,8 Millionen Euro. Materna deckt das gesamte Leistungsspektrum eines Full-Service-Dienstleisters im Premium-Segment ab: von der Beratung über Implementierung bis zum Betrieb. Materna berät und begleitet Unternehmen und Behörden in allen Belangen der Digitalisierung und liefert maßgeschneiderte Technologien für eine agile, flexible und sichere IT. Kunden sind IT-Organisationen sowie Fachabteilungen in Unternehmen und der öffentlichen Verwaltung. Zum Konzern gehören zudem verschiedene Tochterunternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Materna Information & Communications SE
Voßkuhle 37
44141 Dortmund
Telefon: +49 (231) 559900
Telefax: +49 (231) 5599-100
http://www.materna.de

Ansprechpartner:
Kerstin Krüger
Telefon: +49 (231) 5599-437
E-Mail: Kerstin.Krueger@Materna.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

myGEKKO Slide – DIE zentrale Intelligenz für Ihr Smart Home

myGEKKO Slide – DIE zentrale Intelligenz für Ihr Smart Home

Die intelligente Haussteuerung myGEKKO besticht durch sein einfaches und intuitives Bediensystem und bietet den Bewohnern eine Vielzahl an Möglichkeiten, die den Alltag erleichtern können.

myGEKKO ist ein Automationssystem, mit dem man alle Gewerke eines Gebäudes einheitlich regeln, und steuern kann. myGEKKO informiert dabei maximal, entmündigt oder befehligt die Hausherren aber nicht. Der Hausherr bleibt der Herr im Haus und bestimmt über Komfort und Sicherheit.

Über das einheitliche Display, den myGEKKO Slide, kann der Bewohner sämtliche Systeme zentral bedienen, regeln und optimieren. Dabei behält er stets den Überblick über das gesamte Haus und kann ohne Programmierkenntnisse Beleuchtung, Beschattung, Lüftung, elektrische Geräte wie Heizung, Beregnung oder Musikanlage nach seinen persönlichen Wünschen anhand von Zeituhren oder Szenarien regeln.

Der myGEKKO Slide ist dabei das Sprachrohr zwischen dem Haus und seinen Bewohnern. Das Display und die Schnellbedientasten sind mit der kapazitiven Touch-Technologie ausgestattet. Somit wird die Bedienung von Heizung, Lüftung, Beschattung und Beleuchtung noch intuitiver und einfacher.

Die Software, das myGEKKO OS ist bereits auf dem myGEKKO Slide vorinstalliert und wird laufend an technologische Neuerungen angepasst und erweitert. myGEKKO verwendet dafür keine spezielle Programmiersprache, sondern abstrahiert die Komplexität der Regelalgorithmen, die im Hintergrund laufen, in eine grafische Programmierumgebung. Ganz ohne Programmierkenntnisse ist der Techniker in der Lage, professionelle Regelungen und Logiken umzusetzen.

Der myGEKKO Slide ist dabei Konfigurations-Interface für Installateure und Techniker, Optimierungszugang und Bedien-Interface für den Kunden und Informationszentrale in einem. Somit entstehen keine externen Abhängigkeiten an Software, Engineering-Tools oder Consumer-Interfaces.

myGEKKO wird ständig an technologische Neuerungen angepasst und kann laufend durch neue Funktionen erweitert werden. Eine weitere Neuerung wird im Laufe dieses Jahres auf den Markt kommen. Das myGEKKO OS wird in einem brandneuen Design erscheinen. Das Redesign besticht weiterhin durch eine einfache Bildsprache und eine dadurch intuitive Benutzerführung. Das Design wurde modernisiert, Funktionen wurden erweitert und Logiken hinzugefügt.

Für den Nutzer tut sich damit ein spannendes Feld an Möglichkeiten auf, das eigene Haus und die einzelnen Gewerke besser kennen zu lernen, sich damit aktiv zu beschäftigen und die Funktionen noch genauer auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen.

Dadurch erreicht „Wohnen nach Maß“ nochmals eine ganz andere Bedeutung.

 

Über die myGEKKO – Ekon GmbH

Die Ekon GmbH mit Sitz in Bruneck (Südtirol / Italien) ist seit 1999 mit ihrem Produkt myGEKKO eines der innovativsten Unternehmen im Bereich der Hausautomation. myGEKKO ist ein ortsunabhängiges, hersteller- und plattformübergreifendes Regel- und Automatisierungssystem, mit dem alle Anlagen und Geräte zentral erfasst, gesteuert sowie kontrolliert werden. myGEKKO bietet im Bereich der Installation alle möglichen Schnittstellen an die verschiedenen Installation- und Medienbussystemen. Ob Modbus, EnOcean oder KNX – die optimale Verkabelungsart hängt von den Bedingungen des Gebäudes und des Benutzers ab. Derzeit bedient die Ekon GmbH die Märkte Deutschland, Österreich, Schweiz und Italien.

Mehr Informationen unter www.my-gekko.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

myGEKKO – Ekon GmbH
St. Lorenznerstraße 2
I39031 Bruneck (BZ)
Telefon: +49 (89) 215470710
Telefax: +39 (474) 539190
http://www.my-gekko.com

Ansprechpartner:
Franziska Ramoser
Marketing
Telefon: +390474551820
E-Mail: franziska.ramoser@my-gekko.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Qlik und Fortune präsentieren erstmals Datenanalyse-Website „Geschichte der Fortune 500“

Qlik und Fortune präsentieren erstmals Datenanalyse-Website „Geschichte der Fortune 500“

Qlik, der führende Data-Analytics-Spezialist, startet in Partnerschaft mit dem Fortune Magazine die interaktive Datenanalyse-Website "History of the Fortune 500" – zeitgleich mit dem Erscheinen der Fortune 500-Liste 2020. Als offizieller Analytics-Partner der Fortune 500-Unternehmen ermöglicht Qlik den Benutzern eine visuelle Tour entlang der Meilensteine der Fortune 500. Die Liste führt die umsatzstärksten Unternehmen der USA auf und wird bereits seit 1955 jährlich publiziert. Die neue Analytics-Seite gibt zudem datenbasierte Einblicke in Unternehmenserträge und prägende historische Ereignisse, ebenso zum Status verschiedener Branchen und den sich abzeichnenden Veränderungen. Qlik und Fortune werden im Rahmen einer mehrjährigen Partnerschaft im Laufe des Jahres auch eine ähnliche Analyse-Experience für die Fortune Global 500 ermöglichen.

"Die Website zur Geschichte der Fortune 500 ist für die Benutzer eine einzigartige Erfahrung", sagte Rick Jackson, CMO von Qlik. "Zum ersten Mal überhaupt ist ein derart umfangreicher, vielfältiger und gleichzeitig detaillierter Blick auf die etablierte Branchen-Chronik von Marktführern und Industriesektoren möglich. Dank der einzigartigen Analyseplattform von Qlik kann die Website für die Nutzer die Daten zum Leben erwecken, die hinter den Geschichten der leistungsstärksten Unternehmen stehen.“

Die Website führt die Benutzer durch eine Vielzahl interaktiver, datengesteuerter Rubriken. Unter anderem zu finden ist:

  • Zeitstrahl inklusive Umsatzentwicklung: Beginnend mit dem Jahr 1955 durchwandern die Benutzer Meilensteine des Marktes – darunter der Black Monday im Jahre 1987 oder das Fortune 500-Update von 1995. Dieses trug dem Aufstieg von Dienstleistungsunternehmen wie beispielsweise Walmart, das auf Platz vier debütierte, Rechnung. Ebenso zu finden: die Große Rezession von 2008.
  • Interaktive Branchenanalysen: Zudem bietet die Website detaillierte Einsichten in verschiedene Branchen ab 1995. Die Analysen zeigen das Wachstum und die Umsatz-Entwicklung u.a. für den Finanz-, Gesundheits- und Einzelhandelsektor.
  • Marktführer 2020: Für die aktuell führenden Industrien 2020 gibt es vertiefende Case-Study-Fenster – mit Fokus auf die Bereiche Technologie, Gesundheitswesen sowie Nahrungs- und Genussmittel.
  • Regionale Einblicke: Die Besucher erhalten zudem Informationen zu den Umsätzen auf der Ebene der Bundesstaaten. Ebenso einen historischen Blick auf Kennzahlen wie Mitarbeiter, Umsatz und Gewinn sowie Daten zum Marktwert der Fortune 500-Unternehmen.

"Wir sind begeistert, mit Qlik eine einzigartige und moderne Möglichkeit zu bieten, die vielfältige Geschichte der Fortune 500 zu präsentieren", sagte Clifton Leaf, Chefredakteur von Fortune. "Dank dieser fesselnden visuellen Inszenierung werden die Geschichten hinter dem Aufstieg und Fall der Marktführer lebendig.“
 

Über die QlikTech Deutschland GmbH

Qlik® hat eine Vision: eine datenkompetente Welt, in der jeder Daten nutzen kann, um die Entscheidungsfindung zu verbessern und auch schwierigste Probleme und Herausforderungen zu lösen. Nur Qlik bietet End-to-End- sowie Echtzeit-Lösungen für Datenintegration und -analyse an. Sie unterstützen Organisationen dabei, in ihre Daten einzutauchen und diese in echten Geschäftswert zu transformieren. Qlik hilft Unternehmen, mit Daten führend zu sein, um das Kundenverhalten besser zu verstehen, Geschäftsprozesse neu zu erfinden, neue Umsatzquellen zu erschließen und Risiko und Ertrag in Einklang zu bringen. Qlik ist in mehr als 100 Ländern tätig und unterstützt über 50.000 Kunden auf der ganzen Welt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

QlikTech Deutschland GmbH
Tersteegenstraße 25
40474 Düsseldorf
Telefon: +49 (211) 58668-0
Telefax: +49 (211) 58668-299
http://www.qliktech.de

Ansprechpartner:
Alexander Klaus
Director Marketing D/A/CH
Telefon: +49 (211) 58668-410
Fax: +49 (211) 58668-599
E-Mail: presse@qlikview.com
Emma Deil-Frank
Maisberger GmbH
Telefon: +49 (89) 41959937-53
Fax: +49 (89) 419599-12
E-Mail: qlik@maisberger.com
Korbinian Morhart
Maisberger GmbH
Telefon: +49 (89) 419599-37
Fax: +49 (89) 9599-12
E-Mail: qlik@maisberger.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Fotowerkzeuge 4: Neue Version der Fotosoftware erschienen

Fotowerkzeuge 4: Neue Version der Fotosoftware erschienen

Wer gerne fotografiert und seine Fotos am PC verwaltet und bearbeitet macht sich mit einer guten Fotosoftware vieles einfacher. Ein bekannter Vertreter auf diesem Gebiet sind die „Fotowerkzeuge“ von JMMG Communications. Sie sind jetzt in der neuen Version 4 erhältlich.

Die Software „Fotowerkzeuge“ vereint Funktionen zur Fotoverwaltung und Bildbearbeitung in einem Produkt. Behalten Sie den Überblick über Ihre Fotosammlung. Bearbeiten Sie Ihre Fotos nach und holen Sie mehr aus ihnen heraus. Schneiden Sie Fotos zu und entfernen Sie störende Artefakte mit dem Korrekturpinsel.

Drucken Sie Fotos aus, wahlweise als Entwurf oder als Miniaturansichten, um Toner und Papier zu sparen. Mit der Funktion zur Stapelverarbeitung können Sie beliebig viele Fotos auf Knopfdruck in ein anderes Dateiformat und eine andere Auflösung konvertieren. Erstellen Sie Präsentationen mit Ihren Fotos, die Sie an Freunde und Bekannte weitergeben können.

Das ist neu in Version 4:

  • Pinselwerkzeug, um in Fotos zu zeichnen
  • Verbesserter Korrekturstempel für noch bessere Ergebnisse
  • Die Funktion zum Fotodruck wurde überarbeitet
  • Die Funktion zum Erstellen von Präsentationen wurde überarbeitet
  • Neue Fotofilter wurden hinzugefügt
  • Zugriff auf die Bildbearbeitung jetzt direkt über ein Desktopsymbol möglich

Die „Fotowerkzeuge 4“ sind lauffähig unter Windows 10, 8.1 und 7 (SP1).

Nutzer, die einen Freischaltcode für Version 3 besitzen, können diesen auch für die neue Version verwenden. Ausgenommen sind Codes, die im Rahmen von Aktionen verteilt wurden oder werden.

Unter der Adresse https://www.jmmgc.com/fotowerkzeuge/ finden Sie weitere Informationen und können die Software herunterladen. Die „Fotowerkzeuge 4“ können auch über den Microsoft Store bezogen werden (in diesem Fall ist Windows 10 erforderlich).

Über JMMG Communications

JMMG Communications (Internet: www.jmmgc.com) wurde 1997 gegründet. Im gleichen Jahr erschien die erste Version des auch heute noch sehr erfolgreichen Dateimanagers "Operation Center". Ein weiteres Highlight folgte 2004 mit dem bekannten Kaminfeuer-Bildschirmschoner für Windows. Seit einiger Zeit finden sich auch Android-Apps in der Produktpalette, wie die Toolsammlung "Werkzeugsammlung".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

JMMG Communications
Sommerfelder Straße 8
53639 Königswinter
Telefon: +49 (2244) 8778473
Telefax: +49 (3212) 1238159
http://www.jmmgc.com

Ansprechpartner:
Jochen Moschko
JMMG Communications
Telefon: +49 (2244) 8778473
E-Mail: info@jmmgc.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Innovator 14.3 ermöglicht Mehrsprachigkeit für Modelle

Innovator 14.3 ermöglicht Mehrsprachigkeit für Modelle

Die MID GmbH unterstützt mit dem neuen Release sämtliche EU-Sprachen sowie Russisch und Türkisch und ermöglicht das Modellieren auch in diesen Sprachen. Außerdem können innerhalb des Tools oder durch externe Dienste unkompliziert Übersetzungen angefertigt werden.

Die Innovator Enterprise Modeling Suite bietet Unternehmen die Möglichkeit, Informationen, Funktionen und Prozesse aus allen Unternehmensbereichen mithilfe eines einzigen Werkzeugs abzubilden und zu dokumentieren. Modellierer können dabei auf die jeweils optimale fachspezifische Modellierungssprache zurückgreifen und zusätzlich Abhängigkeiten sowie Gemeinsamkeiten übergreifend darstellen. Mit der neuen Version werden wichtige Funktionen hinsichtlich der Mehrsprachigkeit verbessert.

Innovator unterstützt mehr Sprachen
Mit dem neuen Innovator 14.3 Release vom 11. Mai 2020 unterstützt Innovator nun alle Sprachen der EU inklusive der Sprachen der EU- Beitrittskandidaten sowie zusätzlich Russisch und Türkisch. Die Modellinhalte lassen sich vollständig in den unterstützten Sprachen darstellen. Erstellte Diagramme, Namen, Eigenschaften und Texte von Modellelementen sowie Informationen aus Modellierungsprofilen oder dem Metamodell können in andere Sprachen übersetzt werden. Auch die ursprüngliche Prozessmodellierung muss nun nicht mehr wie bisher zwingend in Deutsch oder Englisch erfolgen. Auf diese Weise können die Modelle für Stakeholder und Anwender problemlos in ihrer jeweiligen Sprache zur Verfügung gestellt werden und dadurch in einem internationalisierten Umfeld vollumfänglich genutzt werden.

Verbesserter Übersetzungsworkflow
Die integrierte Übersetzungsfunktion von Innovator wurde erweitert, wodurch die Nutzer Übersetzungen noch einfacher anfertigen und pflegen können. Zum einen wurde die Menge der Elemente, die übersetzt werden können, deutlich erhört und umfasst jetzt auch weitere Texteigenschaften und Spezifikationstexte. Zum anderen lassen sich Übersetzungszustände besser pflegen und verwalten, wodurch das Übersetzen übersichtlicher wird.

Auch das externe Übersetzen mittels Übersetzungsbüros oder Übersetzungs-Webservices wie z.B. DeepL wird in Innovator 14.3 erleichtert. Übersetzungen können nun im Übersetzungsfenster von Innovator über einen Webservice automatisiert erfolgen. Für externe Übersetzungsbüros ohne Zugang zu Innovator bieten sich die Export- und Importfunktionen an. Damit lassen sich die Inhalte in unterschiedlichen Dateiformaten (z.B. Excel, XML, CSV) exportieren und in übersetzter Form wieder importieren.

Weitere Informationen zu Innovator finden Sie unter www.mid.de/leistungen/tools/innovator

Über die MID GmbH

40 Jahre Erfahrung, 140 Spezialisten, maßgeschneiderte Methodik und leistungsstarke Produkte zeichnen MID als einen der führenden Anbieter von Modellierungslösungen aus. Unternehmen aus den unterschied-lichsten Branchen profitieren zu den Themen Business Process Management, Business Analyse / Requirements Management, Enterprise Architektur Management, Data Management und Agile Consulting von der Expertise von MID. Erfahrene Consultants und die unternehmenseigene Akademie unterstützen über 300 Kunden bei einer nachhaltigen und effizienten Zielerreichung. Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf www.mid.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MID GmbH
Kressengartenstr. 10
90402 Nürnberg
Telefon: +49 (911) 968360
Telefax: +49 (911) 96836100
http://www.mid.de

Ansprechpartner:
Sabrina Modrow
Marketing Managerin
Telefon: +49 (911) 96836-303
E-Mail: presse@mid.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

REWOO veröffentlicht richtungsweisendes Major Release für Low Code Plattform REWOO Scope

REWOO veröffentlicht richtungsweisendes Major Release für Low Code Plattform REWOO Scope

Mit der Version 14.0 veröffentlicht die REWOO Software GmbH einen wichtigen Meilenstein für die eigenentwickelte Low Code Plattform REWOO Scope. Ab sofort finden sich alle relevanten Anwendungsbereiche (Nutzer-Anwendung, Designer, Benutzerverwaltung) innerhalb einer übersichtlichen HTML5-Oberfläche, die es ermöglicht, auf allen Browser-fähigen Geräten eigene Lösungen für unterschiedliche Bildschirmgrößen zu modellieren und zu verwenden.

Entwicklungsleiter Tobias Helfrich: „Ein grundlegendes Prinzip all unserer Entwicklungen ist die Nutzer-Freundlichkeit. REWOO will intuitive Anwendungen schaffen, die es auch Erstanwendern ermöglichen, mit wenig Aufwand eigene Lösungen zu konstruieren. Vor allem aber sollen wirklich alle User in der Lage sein, die Anwendung ohne Handbuch, Schulung oder Support zu bedienen.“

Neben der neuen, unkomplizierten Modellierungs-Struktur wurden im Major Release auch weitere Features integriert. So hat der User ab sofort die Möglichkeit, erweiterte DMS-Funktionen zu nutzen, z.B. Dokumente für die Bearbeitung zu sperren und mit individuellen Versions-Informationen zu versehen.
Ebenso wurde das Sprach-Angebot ausgebaut: „Anfragen nach Verbesserungen begegnen wir mit entsprechenden, zügigen Produkterweiterungen. Neben Deutsch und Englisch bietet REWOO ab sofort auch eine spanische Version an. Anfragen nach weiteren Sprachlösungen, sowie anderen Erweiterungen sind jederzeit willkommen und lassen sich schnell realisieren“, so Helfrich. 
Eine komplette Auflistung aller neuen Features von Version 14.0 finden Sie unter https://rewoo.de/manual/R14-release-notes.html#14-0
 
Weitere Informationen und Kontaktaufnahme unter www.rewoo.de

 

 

 

 

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

REWOO Software GmbH
Am Holzbach 17
48231 Warendorf
Telefon: +49 (721) 5686656
Telefax: +49 (721) 5686658
http://www.rewoo.de/

Ansprechpartner:
Martin Meise
Head of Sales
Telefon: +4915152273015
E-Mail: martin.meise@rewoo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Schleupen AG zieht positive Bilanz des Jahres 2019

Schleupen AG zieht positive Bilanz des Jahres 2019

Mit einem Jahresumsatz von 64,8 Millionen Euro kann sich die Schleupen AG über eine sehr gute Bilanz für 2019 freuen. Auch wenn das Unternehmen damit rechnet, dass die Corona-Krise für das laufende Jahr Auswirkungen auf die Entwicklung des Geschäfts haben wird, sieht die Schleupen AG sich grundsätzlich auf Wachstumskurs. Den Willen zum Wachstum bekräftigt sie unter anderem mit dem ersten Spatenstich zum Neubau der Niederlassung in Moers, der Platz für bis zu 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten wird. Mit einem Volumen von 20 Millionen Euro zählt das Bauprojekt zu den strategisch relevanten Investitionen in die Zukunft.

Am Ende eines arbeitsreichen Jahres steht ein sehr gutes finanzielles Ergebnis, das sogar die ambitionierten Planungen deutlich übertroffen hat. Einen großen Anteil an dem Ergebnis hatte die positive Entwicklung im Bereich Dienstleistungen. „Je komplexer die Anforderungen an IT in den Versorgungsunternehmen werden, desto größer werden der Beratungsbedarf oder die Notwendigkeit, Leistungen extern zu vergeben.“, so der Schleupen Vorstandsvorsitzende Dr. Volker Kruschinski.

Einen weiteren Treiber für das Geschäft in den kommenden Jahren sieht der Softwareentwickler darin, dass einer der großen Anbieter im Markt den Support seiner aktuellen Software mittelfristig abgekündigt hat. Das führt zu einer gestiegenen Veränderungsbereitschaft. Die Nutzer überdenken die bestehenden Systeme und ziehen dabei auch Alternativen in Betracht, sofern diese leistungsmäßig und wirtschaftliche Vorteile bieten. Die Schleupen AG sieht sich in dieser Situation mit ihrer modernen und offenen Softwareplattform gut aufgestellt.

Modern aufstellen will sich die Schleupen AG auch mit dem Neubau der Niederlassung in Moers. Aufgrund ihrer soliden wirtschaftlichen Situation kann sie auch selbst als Bauherr auftreten. Momentan verteilen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens auf insgesamt vier Gebäude an zwei Standorten innerhalb der Stadt. Das neue Gebäude wird 350 helle und inspirierende Arbeitsplätze bieten und ist von vornherein auf weiteres Wachstum angelegt. Der Neubau ist nach dem New-Work-Prinzip mit viel Raum für die Kommunikation geplant. Dazu bietet es Fitnessmöglichkeiten, eine Kantine und repräsentative Schulungsräume für die Kunden. So wird die Schleupen AG die interne Zusammenarbeit unterstützen und ihre Attraktivität als Arbeitgeber weiter stärken. Energetisch soll der Bau hohen Ansprüchen wie dem KfW-55-Standard genügen. Dabei setzt Schleupen auf moderne Lüftungstechnik, die Nutzung von Geothermie zum Heizen und Kühlen der Räume sowie auf begrünte Dächer. Wenn auf der Baustelle alles wie geplant läuft, soll das neue Gebäude schon 2021 bezogen werden.

Über Schleupen AG EWW

Die Schleupen AG, gegründet 1970, erwirtschaftete im Jahr 2019 mit rund 460 Mitarbeitern einen Umsatz von 64,8 Millionen Euro. Der größte Geschäftsbereich “Energie- und Wasserwirtschaft“ zählt mehr als 300 Versorgungsunternehmen zu seinen Kunden. Im Segment der Energiewirtschaft ist Schleupen einer der weni-gen Softwareanbieter, der über eine durchgängige Komplettlösung verfügt, die von der Abrechnung über die Marktkommunikation, die Energielogistik oder das Finanzwesen bis hin zur betriebswirtschaftlichen Planung aller Ressourcen im Netzbetrieb reicht. Mehr als 15.500 Anwender arbeiten mit dieser Lösung. Das Softwareangebot wird durch weitreichende IT-Services ergänzt, die von Dienst-leistungen vor Ort über die Abwicklung einzelner Geschäftsprozesse bis zur Ge-samtübernahme der kompletten IT-Infrastruktur in die Schleupen.Cloud reichen. Auf der IKT-Plattform zur Smart Meter Gateway Administration stehen über 115 Stadtwerke mit mehr als 2,7 Millionen konventionellen Zählern zur Überführung in intelligente Messsysteme bereit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Schleupen AG EWW
Richard-Löchel-Straße 7
47441 Moers
Telefon: +49 (2841) 9120
Telefax: +49 (7243) 321-1901
https://www.schleupen.de

Ansprechpartner:
Martina Nawrocki
Marketing
Telefon: +49 5031 9631-1410
E-Mail: Markom@schleupen.de
Marc Schubert
Marketing
Telefon: +49 2841 912 1425
E-Mail: Markom@schleupen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

So wird die Produktentwicklung mit CATIA V5 ortsunabhängig

So wird die Produktentwicklung mit CATIA V5 ortsunabhängig

Auch wenn Sie zur Zeit mit Einschränkungen leben müssen, Ihre Daten sollten das nicht!

Der möglichst reibungslose Fortgang Ihres Tagesgeschäfts ist uns ein Anliegen – heute und mit Blick auf die Herausforderungen von morgen.

Als Nutzer von CATIA V5 bieten wir Ihnen die komplette Anbindung an die 3DEXPERIENCE® Plattform in der Cloud. So können Sie gemeinsam mit Ihrem Team an den Projekten weiterarbeiten und verbinden Datensilos und Dateien zu gemeinsamen Cockpits, Datenmodellen und Communities.

Damit haben Sie das Beste aus beiden Welten: Sie behalten Ihre gewohnte V5 Entwicklungsumgebung und Ihre Daten und können Produktentwicklungsprojekte trotzdem gemeinsam remote auf einer holistischen Plattform weiterführen.

Die 3DEXPERIENCE® Plattform in der Cloud ist Ihr Zugang zur erweiterten Produktentwicklung:

  • Erweitern Sie Ihre Entwicklungsmöglichkeiten durch:
    • Das Auflösen von Datensilos
    • Sicheres Speichern und Teilen von Arbeitsständen, Wissen und Know-how
    • Nutzung der gesamten Produktentwicklungs- und Designfunktionen für mehr Inspiration und zur Verbesserung und Vereinfachung Ihres Tagesgeschäfts.
  • Erreichen Sie effektive Zusammenarbeit mit 3DEXPERIENCE ENOVIA.
  • Verstärken Sie Ihre Produktentwicklungsmöglichkeiten mit 3DEXPERIENCE CATIA.
  • Verbessern Sie simulationsgestützte Entwicklung und Designs mit 3DEXPERIENCE SIMULIA.
  • Optimieren Sie Ihre Prozess- und Produktionsplanung mit 3DEXPERIENCE DELMIA.
Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dassault Systemes Deutschland GmbH
Meitnerstrasse 8
70563 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 27300-0
Telefax: +49 (711) 27300-599
http://www.3ds.com/de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Was Corona-Lockerung und defekte IT-Systeme gemeinsam haben

Was Corona-Lockerung und defekte IT-Systeme gemeinsam haben

.

Fehlerbeseitigung am PC

Ihr Rechner scheint kaputt, Ursache unklar, aber er wird heiß, und der Prozessor wird bereits langsamer. Um ihn nicht zu überhitzen, fahren Sie den Rechner sicherheitshalber herunter, lassen ihn abkühlen und tauschen sogar den Ventilator. Kaum, dass sie danach eine Temperatur messen, die wieder im erlaubten Bereich liegt, fahren Sie ihn wieder hoch und arbeiten weiter wie bisher.  

Bei einem so einfachen System haben Sie – zumindest bei ein bisschen Erfahrung mit PCs – eine gute Chance, dass das funktioniert – also wenn es nicht ein Virus ist oder das Lüfterkabel einen Bruch hat oder… Die eine verlorene Datei ist natürlich unangenehm, aber lässt sich mit ein bisschen Aufwand  gut ersetzen.

Fehlerbeseitigung in komplexen IT-Systemen

Ich komme aus der Welt der Rechenzentren und der Applikationsbetreuung. Da war das spätestens mit Einführung von Rechnernetzen und vernetzten Applikationen nicht mehr ganz so einfach. Professionelle Fehlerursachenforschung folgte dem Prinzip, eine Ursache nach der anderen auszuschließen. Sie war daher oft (zu) langwierig. Ungeduldige Applikationseigner machten die Sache für das technische Personal nicht einfacher, selbst wenn ihnen im Vorfeld von IT mehrfach gesagt worden war, dass sie sich auf mögliche Ausfallzeiten vorzubereiten hätten. Und gerade die, die im Vorfeld durch besondere Sparsamkeit aufgefallen waren, standen nun in der ersten Reihe der Kritiker und forderten Ersatzsysteme, technische Meisterleistungen und manchmal kleine Wunder.

In Zeiten von Corona kommen die Erinnerungen daran massiv hoch, und ich habe bei allen Unterschieden zwischen biologischen und technischen Systemen einen Verdacht, was die Gründe dafür sind, wenn ich die aktuelle Situation beobachte.

Manchmal konnte eine genaue Ursache nicht wirklich gefunden werden. Ein paar Kabel getauscht, eine Putzfrau (besser gesagt ihren Staubsauger) aus dem Rechnerraum entfernt, ein Update der Datenbanksoftware installiert, hochfahren und schon ging es weiter. Die Nutzer sagten „Seht Ihr, war doch ganz einfach“ und machten freudig weiter wie bisher mit Sparpolitik und dem Glauben an die Möglichkeit einer  unfehlbaren IT-Lösung. Nicht so die IT-Experten, die weiterhin Unkenrufe zum Besten gaben und die „Lösung“ als wackelig und unprofessionell empfanden.

Manchmal ging diese Strategie sogar auf. Das hatte den fatalen Effekt, dass weitere Nutzer sich am Sparprogramm und fehlenden Vorsorgemaßnahmen beteiligten. Der nächste Crash war nicht weit, und die Suche nach den Schuldigen trat meist wieder die IT. Irgendwann wurde deren Management ausgetauscht, oder die IT sogar „out-gesourced“. Nach einem kurzen Durchatmen aller Beteiligten stellten die ersten fest, dass nichts besser wurde aber teurer.

Wesentlich besser lief es, wenn bei diffuser Fehlerursache ein langsames und schrittweises Hochfahren möglich war und die Applikationseigner diesen Prozess unterstützten. Nur Teile der Applikation(en) wurden zur Verfügung gestellt, der Zugriff war nicht von überall möglich, sondern nur über ausgezeichnete Wege, die Anzahl der Nutzer wurde vorübergehend reduziert. Bei jedem weiteren Schritt des Hochfahrens wurde im Vorfeld diskutiert, welche Komponenten betroffen waren, welche Risiken mit welcher Bewertung es gab und wie lange es bis zum nächsten Schritt dauern würde. Traten in einem Schritt wieder Probleme auf, wurde die Situation davor restauriert und auf die entsprechenden Komponenten geschaut. So manches Mal kam dabei die Fehlerursache dann doch noch zum Vorschein, oder eine geänderte weitere Hochfahrstrategie führte dazu, dass das Problem einfach weg war – über die Gründe wurde dann heftig spekuliert – insbesondere unter denen, die wir die „Einäugigen“ nannten.

Rahmenbedingungen für professionelles Vorgehen

Eine wesentliche Voraussetzung für ein solches sukzessives Vorgehen war, dass alle Verantwortlichen an einem Strang zogen. Solch eine langwierige Prozedur traf manche Abteilung hart, gefährdete sogar ihr Kerngeschäft. Da war es unerlässlich, dass alle Managementfunktionen den operativen Kräften den Rücken freihielten. Scherte nur einer aus und versuchte unabgestimmte Sonderlösungen für bestimmte Nutzergruppen durchzusetzen, stockte im harmlosesten Fall der Prozess, im schlimmeren kam er ziemlich durcheinander. Es gab mehr als einmal den bekannten Effekt „Gehen Sie direkt zurück auf Los, ziehen sie nicht 4000 Euro ein…“.

Professionelles Vorgehen ist kein Gesellschaftsspiel

 Wie bei Monopoly gab es in diesem Fall am Ende Sieger und Verlierer. Nur ist bei Monopoly das Spiel entweder danach aus, oder bei der nächsten Runde versuchen die Verlierer zurückzuschlagen – so etwas ist in Gesellschaftsspielen harmlos. Im realen Leben wurde es damals schwieriger und da die „Sieger“ an ihre Vorgehensweise gewöhnt waren, wiederholte sich dann vieles unabhängig von der formalen Organisation.

So entstand eine Selektionsstrategie des Durchsetzens, die alles andere als hilfreich ist, und so mancher bereute im Nachhinein, dass er sich nicht dem Prozedere eines kontrollierten Hochfahrens angeschlossen hatte.

Und was hat das mit Corona zu tun?

Heute stehen wir mit Corona in einer ähnlichen Situation. Eine genaue „Fehlerursache“ ist noch nicht bekannt, fundierte Meinung steht gegen fundierte Meinung. Interessengruppen spielen beim Lockern eine zunehmend wichtigere Rolle. Zu den scheinbaren Siegern zählt der, der seine komplette Hochfahrstrategie durchsetzt. Dass durch dieses Vorgehen der Erfolg aller – auch der der durchsetzungsstarken Interessengruppen – gefährdet wird, wird ausgeblendet. Das IT-, äh Krankenhaus-Personal spielt noch mit, verliert aber bereits jetzt vermutlich einen großen Anteil seiner Motivation, keine gute Voraussetzung für mögliche Rückschritte oder schlimmere Szenarien.

Im Unterschied zu meiner früheren Profession wird sich allerdings kaum einer bei Nachbarn nach alternativer Beschäftigung umsehen, denn selbst der größte Skeptiker sieht von Ferne, dass es da keine persönliche Verbesserung geben wird.

Darin liegt unsere Chance, doch noch gemeinsam und ohne Partialinteressen vorzugehen, wir sollten sie nicht verschenken. Das ist gefährlich, in der Sache und weil es zum inneren Aussteigen von system-relevanten Menschen führt.   

Sicher stellen sich abschließend viele die Frage, ob IT-Systeme und unsere heutige Situation überhaupt vergleichbar sind. Nun, ich denke schon, denn die Wissenschaft zeigt, dass komplexe Systeme viele Gemeinsamkeiten aufweisen und Ungewissheit auch in IT-Systemen eine zunehmende Rolle spielt. Meine Meinung: Das ist eine Chance, Erfahrungen aus solchen Kontexten zu nutzen – derer gibt es viele, ob in IT, Atomkraftwerken, Medizin oder sonst wo.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Astrid Kuhlmey / Kuhlmey PM(O)-Coaching und -Beratung und sicher-durch-veraenderung.de
Hindenburgdamm 102b
12203 Berlin
Telefon: +49 (30) 740717-17
http://sicher-durch-veraenderung.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Co-Editing Funktion bis Ende des Jahres kostenlos

Co-Editing Funktion bis Ende des Jahres kostenlos

Im Zuge der aktuellen Arbeitssituation in vielen Unternehmen sowie der zunehmenden Anzahl an Homeoffice-Arbeitsplätzen hat sich Corel entschlossen, seinen MindManager® Anwendern bis Ende des Jahres ein kostenloses Co-Editing-Abonnement zur Verfügung zu stellen. Ab sofort und noch bis zum 30. Juni 2020 können Nutzer von MindManager 2020 für Windows ihrem Konto das kostenlose Co-Editing-Abonnement hinzufügen, das bis Ende des Jahres voll funktionsfähig ist.

„In den letzten Wochen haben wir von vielen Ansprechpartnern auf Kundenseite gehört, dass sie aufgrund der für sie ungewohnten Home-Office-Situation vor großen Herausforderungen stehen“, sagt Jörg Steiss, General Manager MindManager bei Corel. „Insbesondere die Zusammenarbeit mit den Kollegen erfordert in dieser Situation einen nochmals erhöhten Kommunikationsbedarf. Allerdings fehlen vielen dafür die geeigneten Werkzeuge und Plattformen. Da MindManager gerade für die Zusammenarbeit in verteilten Teams sehr gute Unterstützung bietet, die visuelle Arbeitsweise in der virtuellen Zusammenarbeit große Vorteile bietet und die Co-Editing-Funktion ein wichtiger Bestandteil dieser Arbeitsweise ist, haben wir uns entschlossen, dieses Feature bis zum 31.12.2020 kostenlos zur Verfügung zu stellen.“

Das Co-Editing ermöglicht ihnen die Zusammenarbeit an MindManager-Maps und Diagrammen in Echtzeit. So können Teams, Geschäftspartner oder Niederlassungen problemlos miteinander an einem Projekt arbeiten, selbst wenn sie sich an unterschiedlichen Orten befinden; auch die Durchführung dynamischer Planungs- oder Brainstorming-Sitzungen lassen sich über das Feature einwandfrei initiieren. Hilfreich ist zudem, dass auch Personen, die keine MindManager Lizenz besitzen, problemlos zu einer Sitzung eingeladen werden und Editierrechte für die Map erhalten können, ohne dass sie eine eigene Lizenz benötigen.

Mehr Informationen über die Funktionsweise und die Einsatzszenarien des Co-Editings beschreibt ein aktueller Beitrag auf dem MindManager Blog: https://bit.ly/3eHupi7

 

Über Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet

Corel-Produkte ermöglichen es Millionen von Wissensarbeitern auf der ganzen Welt, großartige Arbeit schneller zu erledigen. Mit einigen der bekanntesten Softwaremarken der Branche geben wir Einzelpersonen und Teams die Möglichkeit, beeindruckende Ergebnisse zu erzielen. Unser Erfolg wird durch das unerschütterliche Engagement getragen, ein breites Portfolio an innovativen Anwendungen – darunter CorelDRAW®, ClearSlide®, MindManager®, Parallels® und WinZip® – bereitzustellen, um Anwender zu inspirieren und ihnen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Um mehr über Corel zu erfahren, besuchen Sie www.corel.com.

© 2020 Corel Corporation. Corel, das Corel Logo, das Corel Ballon Logo, MindManager, das MindManager Logo, Mindjet,CorelDRAW und WinZip sind Marken oder eingetragene Marken der Corel Corporation in Kanada, den USA und/oder anderen Ländern. ClearSlide ist eine eingetragene Marke von ClearSlide Inc. in Kanada, den USA und/oder anderen Ländern. Parallels ist eine Marke oder eingetragene Marke der Parallels International GmbH in Kanada, den USA und/oder anderen Ländern. Alle anderen hier genannten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Besitzer. Patente: www.corel.com/patent

Über MindManager

MindManager vereinfacht das Sammeln, Organisieren und Teilen von Informationen und hilft dadurch Einzelanwendern, Teams und Unternehmen, ihre Arbeit schneller zu erledigen. MindManager stellt Ideen und unstrukturierte Daten in visuellen dynamischen Maps dar und sorgt somit für mehr Verständlichkeit und eine bessere Kontrolle des Zeit- und Arbeitsaufwands. Weltweit nutzen Millionen von Menschen MindManager zum Brainstormen, der Planung und Umsetzung von Projekten sowie der Kommunikation von Wissen und Informationen. MindManager ist Bestandteil der Produktpalette von Corel. Weitere Informationen auf www.mindmanager.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: +49 (6023) 9645-0
Telefax: +49 (6023) 9645-19
http://www.mindjet.de

Ansprechpartner:
Pascale Winter
E-Mail: pascale.winter@mindjet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel