Schlagwort: media

Cryptshare mit neuen Angeboten für Behörden und Schulen

Cryptshare mit neuen Angeboten für Behörden und Schulen

  • Cryptshare für Behörden: Unterstützung bei Umsetzung elementarer DS-GVO-Anforderungen
  • Bundesweite Pro-Bono-Aktion: Kostenlose Lizenzen für Schulen in öffentlicher Trägerschaft

Die Digitalisierung ist eine der größten Chancen und zugleich Herausforderungen der aktuellen Zeit. Sie betrifft alle Bereiche, prägt und verändert in immer stärkerem Ausmaß das Leben und Arbeiten der Menschen. Das gilt auch für zwei Bereiche, in denen Kommunikation elementar wichtig ist: Behörden und Bildung. Hierfür hat Cryptshare ab sofort zwei Lösungen im Portfolio. Dank „Cryptshare für Behörden“ können Behörden zentrale Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung sowie interne Datenschutz-Richtlinien umsetzen. Und mit Cryptshare for Schools“ bietet der Software-Anbieter mit Sitz in Freiburg im Breisgau ab sofort kostenlose Software-Lizenzen für alle deutschen Schulen in öffentlicher Trägerschaft an. Er fördert damit die datenschutzgerechte Kommunikation in Behörden, der Schulverwaltung, bei Lehrkräften, Eltern und Schülern.

Es ist amtlich: Mit dem 2013 beschlossenen „E-Government-Gesetz“ und dem 2014 verabschiedeten Regierungsprogramm „Digitale Verwaltung 2020“ hat die deutsche Bundesregierung die Rahmenbedingungen für die Verwaltung der Zukunft geschaffen. Alle Bundesbehörden sind bis 2020 angehalten, die vollständige elektronische Aktenführung einzuführen.

Bereits jetzt findet der Austausch mit Behörden im Zuge der Digitalisierung zunehmend elektronisch statt, die Anwendungsfälle reichen von Steuer- und Gebührenbescheiden über Wohnsitzanmeldungen bis hin zu Kindergeldanträgen. Gleichzeitig erfolgt der Belegversand in Behörden jedoch standardmäßig noch immer per Post, mit nicht unerheblichen Kosten für Porto, Umschläge und Papier.

Cryptshare macht sichere Informationsübertragung amtlich

Vor allem aber kommen gerade hier Bedenken in punkto Sicherheit, Vertraulichkeit und Nachvollziehbarkeit ins Spiel. Denn Bürger und Unternehmen möchten sichergestellt wissen, dass Daten bei ihrer Kommunikation mit Behörden sicher übertragen und auch vom gewünschten Empfänger erhalten werden. Schließlich handelt es sich um personenbezogene Daten und um schützenswerte Informationen.

Seit die DS-GVO im Mai 2018 endgültig in Kraft getreten ist, müssen betroffene Unternehmen und Behörden Datenschutzverletzungen anzeigen. Hierbei stehen Betreiber kritischer Infrastrukturen, darunter Behörden, unter besonders strenger Beobachtung – zumal auch der potenzielle Reputationsschaden nicht unterschätzt werden darf.

Hier setzt der deutsche Software-Anbieter mit „Cryptshare für Behörden“ an: Mit Funktionen wie der E-Mail-Schutz-Klassifizierung und zahlreichen Möglichkeiten an zentral festlegbaren, umfassenden Einstellungen können Behörden elementare Anforderungen der Europäischen Datenschutz-Grundverordnung umsetzen – ebenso wie interne Richtlinien zum Datenschutz.

In Einklang mit der DS-GVO

Das Klassifizieren von Daten ist ein wichtiger Compliance-Standard, den die DS-GVO fordert. Die Cryptshare-Funktion zur Schutz-Klassifizierung ermöglicht es den Anwendern, Daten nach dem Grad ihrer Schutzbedürftigkeit einzustufen, um jede ausgehende Nachricht mit einem adäquaten Sicherheitsgrad versenden zu können. Konkret bedeutet dies, dass beispielsweise streng vertrauliche Informationen wie gefordert als verschlüsselter Anhang mit einem Einmalpasswort und mit nachvollziehbarer Empfangsbestätigung versendet werden können.

Behörden können zudem den postalischen Belegversand ablösen und verschlüsselt digitalisieren – um so nicht nur den administrativen Aufwand zu reduzieren, sondern auch Kosten zu sparen und Fehlerquellen zu vermeiden. Des Weiteren können sie die Bildung einer Schatten-IT und von Datenlecks vorbeugen. Gerade große digitale Datenmengen, die sich nicht per E-Mail versenden lassen, können Anwender dazu verleiten, andere Hilfsmittel zu verwenden – wie USB-Sticks, File-Sharing-Lösungen oder Cloud-Dienste, die sie vor allem aus dem privaten Bereich kennen. Das Ergebnis ist der unter dem Schlagwort „Schatten-IT“ bekannte Einsatz nicht autorisierter Software. Oft sind damit Kommunikationsvorgänge verbunden, die protokolliert und archiviert werden müssten, ohne dass ein Archivsystem angebunden ist. Gerade bei Behörden gehen viele Daten ein, die dann entsprechend kategorisiert und abgelegt werden müssen.

Bereits im Einsatz ist Cryptshare beispielsweise im Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis. Die Lösung unterstützt die Anlaufstelle für die Belange von 210.000 Einwohnern bei ihrer Umstellung hin zum papierlosen Büro: „Cryptshare hilft uns, den Digitalisierungsprozess in unserer Verwaltung weiter voranzubringen und Medienbrüche zu vermeiden. Die Mitarbeiter schätzen besonders die Benutzerfreundlichkeit der Software und setzen sie deshalb ganz selbstverständlich ein“, fasst IT-Leiter Dieter Engesser die bisherigen Erfahrungen zusammen.

Cryptshare macht Schule

Auch an den zentralen Orten der Bildung und Erziehung, den Schulen, prägt und verändert Digitalisierung in immer stärkerem Ausmaß das Leben und Arbeiten der Menschen. Und obwohl Kultus Ländersache ist und in Deutschland auf 16 verschiedene Weisen gehandhabt wird, ist eines allen Beteiligten gemein: Das Ziel, ihrem Bildungsauftrag nachzukommen und Schüler erfolgreich auf ihre Zukunft vorzubereiten.

Hierfür ist Kommunikation im Bildungsumfeld elementar wichtig, in der Verwaltung und unter den Lehrkräften, mit Behörden, Eltern und Schülern. Einerseits ist die Kommunikation durch die neuen technischen Möglichkeiten, besonders durch Social Media, heute so schnell und einfach wie nie zuvor. Andererseits bergen gerade Instant-Messaging-Dienste in vielerlei Hinsicht erhebliche Risiken und sind nicht in Einklang mit gesetzlichen Vorgaben wie der DS-GVO zu bringen. Zumal es um einen hochsensiblen Bereich geht, nicht nur bei den Schulnoten.

Bundesweite Initiative für kostenlose Lizenzen

Schulleitungen und Lehrkollegium, Eltern und schulische IT-Dienstleister sind gleichermaßen gefordert, die Kommunikation nicht nur zu ermöglichen, sondern auch datenschutzgerecht zu sichern. Der deutsche Software-Anbieter Cryptshare bietet daher ab sofort kostenlose Lizenzen für alle deutschen Schulen in öffentlicher Trägerschaft an.

„Unser Team besteht ja nicht nur aus ehemaligen Schülern, viele von uns und ich selbst sind inzwischen Eltern schulpflichtiger Kinder. Die Kommunikation an und mit Schulen kennen wir daher nicht nur aus erster Hand, sie liegt uns auch persönlich am Herzen“, so Dominik Lehr, Gründer und CEO der Cryptshare AG. „Da wir um die generell begrenzten Budgets im Schulumfeld wissen, haben wir uns entschlossen, die Initiative ‚Cryptshare for Schools‘ ins Leben zu rufen. Damit möchten wir gerne unseren Beitrag leisten und an die Gesellschaft zurückgeben – so dass sich Schulen nicht länger um sichere und DSGVO-konforme Kommunikation sorgen müssen, sondern wieder voll auf ihre Bildungsaufgabe konzentrieren können.“

Weitere Informationen

Weiterführende Informationen zur sicheren Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden finden sich hier. Cryptshare ist in diesem Jahr erstmals auf der PITS (2. und 3. September, Hotel Adlon in Berlin, Standnummer 49) vertreten, dem Fachkongress Deutschlands für IT- und Cybersicherheit bei Staat und Verwaltung.

Weiterführende Informationen zur Pro-Bono-Aktion gibt es hier. Darunter findet sich auch eine Übersicht über die Anforderungen an schulische Kommunikation aus unterschiedlichsten Perspektiven: Schulleitungen, Lehrer, Eltern und Schüler sowie schulische IT-Dienstleister.

Über die Cryptshare AG

Die inhabergeführte Cryptshare AG widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2000 der Entwicklung und dem Vertrieb von Softwarelösungen für Unternehmen. Hauptsitz und Entwicklungsstandort mit über 60 Mitarbeitern ist Freiburg im Breisgau. Vertriebsstandorte gibt es in Großbritannien sowie den Niederlanden, eine Tochtergesellschaft in den USA.

Im Mittelpunkt des Angebots steht Cryptshare, eine Kommunikationslösung für den sicheren Austausch von Informationen. Mit ihr lassen sich E-Mails und Dateien jeder Größe und Art ad hoc austauschen – einfach und sicher, nachvollziehbar und kostengünstig. Sie ist in mehr als 2.000 Unternehmen in über 30 Ländern bei rund 4 Millionen Anwendern im Einsatz. Cryptshare wurde bereits 2017 mit dem „Cybersecurity Excellence Award“ in der Kategorie „E-Mail Security“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen finden sich unter www.cryptshare.com. Anwender können sich auch im Blog informieren.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cryptshare AG
Schwarzwaldstraße 151
79102 Freiburg
Telefon: +49 (761) 38913-0
Telefax: +49 (761) 38913-115
http://www.cryptshare.com

Ansprechpartner:
Marcus Wenning
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444800
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Sybit auf der DMEXCO 2019

Sybit auf der DMEXCO 2019

Alle wichtigen Entscheidungsträger und Meinungsführer aus Marketing, Digital Business und Innovation treffen sich am 11. und 12. September bei der DMEXCO 2019 in der Messe Köln. Auf der zweitägigen Agenda stehen die aktuellen und künftigen Entwicklungen und Trends aus dem Themenspektrum von Marketing, Business, Media, Technology und Future. Alles unter dem Motto: „Trust in You“.

Auch die Sybit GmbH ist dieses Jahr wieder mit dabei – als Teil der SAP-Community. Als Platinum-Partner der SAP wird das Unternehmen dieses Jahr einen Showcase auf dem SAP-Stand präsentieren und den Messeteilnehmern eine erfolgreiche Customer Journey vorstellen: vom ersten Kontakt mit dem Unternehmen, über den Kaufprozess bis hin zum After-Sales und der Interaktion über ein Kundenportal.

Teilnehmer erfahren, mit welchen SAP-Technologien Unternehmen nachhaltige Kundenerlebnisse in den Bereichen Marketing, E-Commerce und Digital Business schaffen und ihre Prozesse zukunftsfähig gestalten können.

Konkrete Lösungsansätze

In Workshops, Seminaren und Vorträgen teilen Experten ihr wertvolles Wissen und ihre Erfahrungswerte. So sprechen beispielsweise Gerd Bart, Solution Principal und Fabian Huber, Digital Strategy Consultant bei der Sybit über das Thema „B2B Customer Centricity entlang der Kundenschnittstelle“ und dabei auch über konkrete Lösungsansätze und Auswirkungen auf das Tagesgeschäft. Der Workshop findet am Donnerstag, 12. September um 10 Uhr im Work Lab statt. 

Solution Sales Manager Armin Kehl spricht am Donnerstag, 12. September um 15 Uhr in Seminar 4 über „B2B Commerce meets Marketing & Sales Automation“. Entscheider aus den Bereichen E-Business, Marketing und Sales erfahren in diesem Seminar unter anderem, wie die Nutzerführung auf einem Kundenportal aktiv gesteuert werden kann.

Um ein modernes Kundenportal geht es auch in dem Vortrag von Robert Geppert, CCO  am Donnerstag, 12. September um 15 Uhr in Halle 6, Stand E010. Er stellt unter dem Titel „Customer Experience mit SAP bei der Index Gruppe – wie sich ein Traditionsunternehmen neu erfindet“ einen konkreten Kundencase vor.              

Vereinbaren Sie jetzt ein Messegespräch mit uns und sichern Sie sich die Chance auf eines von 10 Messe-Tickets für die DMEXCO 2019:

https://www.sybit.de/events/sybit-events/sybit-goes-dmexco-2019/

Über die Sybit GmbH

Die Sybit GmbH hat sich auf kundenzentrierte Lösungen entlang der Customer Journey spezialisiert, bei denen sämtliche End-2-End-Prozesse digital abgebildet werden.
Als langjähriges SAP-Beratungshaus bietet das Unternehmen seinen Kunden eine ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung, über Design und Implementierung bis hin zu umfassenden Application Management Services auf Basis der SAP Customer Experience Suite.
Dabei wird die Technologieplattform SAP C/4HANA als Frontend zum SAP ERP beziehungsweise zu SAP S/4HANA eingesetzt.
Für eine kurze Projektdauer und stets transparente Prozesse setzt Sybit auf die Anwendung und Weiterentwicklung der agilen Projektmethodik.

Gegründet im Jahr 2000 vertrauen heute über 300 Kunden, vornehmlich Konzerne und weltweit agierende Mittelständler aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der High-Tech-Industrie oder dem Automobilsektor auf die langjährige Expertise des SAP Platinum Partners.
Sybit gehört zu den Top 20-Digitalagenturen in Deutschland und beschäftigt am Hauptsitz in Radolfzell und den Niederlassungen in Offenbach und Hannover mehr als 250 Mitarbeiter.
Seit August 2018 ist Sybit Teil der itelligence AG, einem der weltweit führenden SAP-Beratungshäuser mit über 8.000 Mitarbeitern und Niederlassungen in 25 Ländern.

Weitere Informationen: www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Sandra Pfanner
Pressesprecherin
Telefon: +49 (7732) 9508-293
E-Mail: sandra.pfanner@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

PIDAS gründet Technologie-Startup für Chatbots, Business Automation und Künstliche Intelligenz

PIDAS gründet Technologie-Startup für Chatbots, Business Automation und Künstliche Intelligenz

Die PIDAS-Gruppe gründet mit der swiss moonshot AG ein neues Technologie-Unternehmen. Das Schweizer Start-up lanciert unter dem Brand «aiaibot» bereits diesen Herbst eine Conversational AI Plattform aus der Cloud. Die On-Premise Variante von aiaibot ist heute schon verfügbar und bei zahlreichen Unternehmen im DACH-Raum erfolgreich im Einsatz.

Die swiss moonshot AG mit Sitz in Zürich gehört zu 100 Prozent der POLYDATA AG, der Holdinggesellschaft der PIDAS-Gruppe. Mit dem neuen Unternehmen verleiht PIDAS der strategischen Stossrichtung «Digitale Innovationen» weiteren Schub. Frédéric Monard, CEO der PIDAS Gruppe und Verwaltungsratspräsident von swiss moonshot, ist überzeugt: «Der Innovationsgeist, welchen wir in den letzten Jahren neu entfacht haben, hat uns als Unternehmensgruppe tiefgreifend verändert. Mit der Gründung der neuen Company gehen wir nun einen Schritt weiter und können künftig Initiativen rund um Software-Lösungen in den Bereichen Customer Experience und Service-Automation bündeln und noch schneller ins Ziel bringen. Zudem schaffen wir so eine Brutstätte und ein Competence Center für digitale Innovationen.» Mark Hauri, PIDAS CFO und Dr. Hans-Peter Uebersax, PIDAS Chief Digital Officer, nehmen als Mitinitianten ebenfalls Einsitz in den Verwaltungsrat der swiss moonshot AG.

«aiaibot» sowohl aus einer Swiss Cloud als auch On-Premise verfügbar

Das junge Unternehmen startet nicht auf der grünen Wiese und ist damit kein klassisches Start-up. Technologisch wird die seit 2017 entwickelte PIDAS-Software «LENA» übernommen, welche bereits bei namhaften Unternehmen in der Finanz- und Versicherungsbranche sowie im E-Commerce erfolgreich im Einsatz ist. Der Fokus von swiss moonshot wird es sein, die Weiterentwicklung dieser Plattform unter dem neuen Brand «aiaibot» mit aller Kraft voranzutreiben. Bereits ab November 2019 wird aiaibot zusätzlich auch aus einer Schweizer Public Cloud heraus angeboten. Damit ist aiaibot die einzige leistungsfähige Plattform für Chatbots, Business Automation und Künstliche Intelligenz, die sowohl direkt aus einer Schweizer Cloud als auch On-Premise bezogen werden kann. Weitere Differenzierungsmerkmale sind die einzigartige User Experience und die einfache Anbindung an bestehende Drittsysteme.

CEO und 20-köpfiges Team bereits im Einsatz

Auch personell ist das Starter Team mit rund 20 Personen bereits schlagkräftig besetzt und wird bis Ende Jahr weiter ausgebaut. CEO von swiss moonshot und damit verantwortlich für den Aufbau von aiaibot ist Urs Mäder, ein dynamischer Leader und starker Umsetzer. Zuletzt war er bei Sympany als Leiter Customer Intelligence & Social Media tätig und dort auch für die Realisierung eines Chatbots auf der Unternehmenswebsite verantwortlich. Urs Mäder freut sich auf die neue Challenge: «Wir haben ein unglaublich starkes und motiviertes Team, das bereit ist, die benötigte Extra-Meile zu gehen. Mit aiaibot werden wir allen Unternehmen und im Speziellen auch KMUs den Einsatz von Chatbots ermöglichen!». Es wird eine enge Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) in Bezug auf Forschung im Bereich Künstliche Intelligenz geben. Zudem wird rund um das Thema Chatbot ein gemeinsames Bildungsangebot entwickelt.

Weiterführende Links:

www.pidas.com
www.aiaibot.com

Über die PIDAS AG

PIDAS hat sich im Bereich Kundenservice auf Design, Optimierung sowie den Betrieb von kundenzentrierten und hochautomatisierten Service-Organisationen im Business- und IT-Umfeld spezialisiert. Das Unternehmen mit Niederlassungen in Zürich-Dübendorf, Basel, Wien, Graz, München und Stuttgart wurde 1987 gegründet. Mit mehr als 350 Mitarbeitern berät das Unternehmen mit Umsetzungskraft, entwickelt innovative Softwareprodukte und erbringt hochwertige IT-Services. Zu den Kunden von PIDAS zählen namhafte Unternehmen wie Andritz, Basler Versicherung, Eurowings, ewz, Generali, Liechtensteinische Landesbank, Magna Steyr, Mobiliar, Mondi, ORF, Raiffeisen, Ringier, Scout24, Sky Deutschland, Stadt Wien, Swiss, Sympany und Valiant Bank.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PIDAS AG
Hochbordstrasse 40
CH8600 Dübendorf
Telefon: +41 (44) 3889868
Telefax: +41 (44) 3889878
http://www.pidas.com

Ansprechpartner:
Melanie Müller
Head of Marketing & Communications
Telefon: +41 (78) 70646-17
E-Mail: melanie.mueller@pidas.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Fit für die digitale Transformation?

Fit für die digitale Transformation?

Die Digitalisierung beeinflusst schon heute maßgeblich die Arbeits- und Lebenswelt vieler Menschen. Unternehmen eröffnet die Digitalisierung die Chance, bestehende Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln und sich so für eine erfolgreiche Zukunft zu positionieren. Während die großen Marktakteure dies in der Regel bereits umsetzen, hinken gerade kleine und mittelständische Unternehmen in ihrer digitalen Entwicklung hinterher. Das liegt nicht zuletzt am Personal: Experten für digitale Transformation sind auf dem Arbeitsmarkt rar und häufig teuer.

Um das zu ändern, starten die Munich Business School (MBS), das Fachmedium „Next Industry“, das Innovationslabor Matchlab und die Innovationswerkstatt eine strategische Allianz auf dem Gebiet der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Fachgebiet Digitalisierung und Innovation. Mit einem speziell zusammengestellten Programm erwerben die TeilnehmerInnen in 12 Wochen und sechs Modulen umfassende Digitalkompetenzen, erlernen innovative Managementmethoden und bereiten sich auf die Funktion des Chief Digital Officer (CDO) vor.

Das CDO-Programm ermöglicht es den TeilnehmerInnen, die Chancen der Digitalisierung für ihr jeweiliges Unternehmen zu erkennen und nutzbar zu machen. Zudem können die angehenden CDOs live vor Ort erleben, wie die digitalen Vorreiter im Silicon Valley arbeiten und lernen führende Institutionen wie Google oder Stanford kennen. Zudem entwickeln sie im Zuge des Programms einen konkreten individuellen Fahrplan, mit dem die TeilnehmerInnen ihr Unternehmen in die digitale Zukunft führen.

„Mit der Entwicklung des CDO-Programmes zollen wir der volatilen, digitalen Welt Tribut“, so Dipl. Betriebswirt Harald Ostermann, Geschäftsführer der Innovationswerkstatt. Nathalie von Seyfried, Kanzlerin der Munich Business School, ergänzt: „Durch das CDO-Programm erhalten Unternehmen die Kompetenzen und die Ressourcen für eine digitale Transformation.“

Als Sparringspartner der Industrie will das Fachmedium „Next Industry“ Unternehmen in die Welt von morgen führen und handlungsfähig machen. Daher erhalten alle TeilnehmerInnen des CDO-Programms zudem zahlreiche kostenfreie Leistungen von „Next Industry“, u.a. ein Jahresabonnement sowie die freie Teilnahme an zahlreichen Events.

Ab September 2019 startet das CDO-Programm. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.munich-business-school.de/de/programme/chief-digital-officer.html

„Next Industry“ – Das 2017 gegründete Kompendium für die digitale Transformation will Sparringspartner der Industrie sein und seine Leser handlungsfähig in die Welt von morgen führen. Das Fachmedium fungiert als Impulssetzer auf Augenhöhe und nutzt die branchenübergreifende Expertise der Unternehmensgruppe. „Next Industry“ ist „Fachmedium des Jahres 2019“ in der Kategorie „Beste Neugründung“. Das Stammhaus
Vogel Communications Group ist einer der führenden Dienstleister für B2B-Kommunikation im deutschsprachigen Raum. Hauptsitz ist Würzburg. Mit vier Agenturen am Berliner Standort bietet die Gruppe umfassende Kommunikationskompetenzen. Die Angebote der Gruppe reichen von Fachmedien, Corporate Publishing, Social-Media-Services, PR, Messedienstleistungen, Netzwerken und Communitys bis zu Market Intelligence & Insights sowie einem hauseigenen Kongresszentrum.

Die Munich Business School (MBS) bildet als erste private Hochschule Bayerns seit ihrer Gründung im Jahr 1991 Führungskräfte für Wirtschaftsunternehmen aus. Seit Jahren gehört die MBS zu den besten Wirtschaftshochschulen Deutschlands und erreicht in allen relevanten Rankings konstant Top-Platzierungen. Internationalität, Praxisbezug und ein starkes Netzwerk sind zentrale Bestandteile der Bachelor-, Master- und MBA-Studiengänge sowie des Promotionsprogramm Doctor of Business Administration. Darüber hinaus stellt die MBS im Bereich Executive Education flexible und maßgeschneiderte Weiterbildungsprogramme für Unternehmen zur Verfügung.

Die Innovationswerkstatt hat seit über 15 Jahren Erfahrung in der Konzeption und Umsetzung von Innovations-Prozessen und Workshops. Bereits in mehr als 1.500 Projekten konnten Ideen für neue und überaus erfolgreiche Geschäftsmodelle entwickelt werden. Konzerne wie Audi, Porsche, Deutsche Bahn, Lufthansa, aber auch viele kleine und mittelständische Unternehmen und Institution wie das Bundesministerium für Bildung & Forschung und der VDMA, vertrauen auf die Arbeit der Innovationswerkstatt.

www.vogel.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Vogel Communications Group GmbH & Co. KG
Max-Planck-Str. 7/9
97082 Würzburg
Telefon: +49 (931) 418-0
Telefax: +49 (931) 418-2750
http://www.vogel.de

Ansprechpartner:
Dr. Gunther Schunk
Chief Communication Officer
Telefon: +49 (931) 4182590
Fax: +49 (931) 418-2750
E-Mail: pressestelle@vogel.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

dxFeed führt ersten Whitelabel-fähigen Markt-Screener für Optionen ein

dxFeed führt ersten Whitelabel-fähigen Markt-Screener für Optionen ein

dxFeed, Anbieter von Marktdatenanalysen und-diensten für die weltweite Finanzindustrie, gibt die funktionelle Erweiterung seines Whitelabel-fähigen Markt-Screeners dxFeed Radar bekannt. Der Screener für B2B-Kunden führt jetzt auch Optionsanalysen durch.

Die nutzerfreundliche Oberfläche von dxFeed Radar, die latenzarmen, direkt von den Börsen empfangenen Marktdaten und die flexible Programmiersprache dxScript ermöglichen es den Tradern, sich besser auf ihre Trading-Strategien zu konzentrieren. So entfällt die Notwendigkeit, technische Probleme zu lösen oder nach besseren Quellen für ihre Marktdaten zu suchen. Brokerhäuser und Investmentgesellschaften haben mit dxFeed Radar eine effiziente Möglichkeit, einen Markt-Screener als Mehrwertdienst unter ihrer eigenen Marke anzubieten.

Das Tool für Markt-Screening und Fundamentalanalyse liefert auf Abruf in Echtzeit Trading-Daten auf Tickbasis aus allen großen US-amerikanischen und europäischen Börsen. Auch Daten zu ETFs und Derivativen, globalen Indizes, Fonds, Devisenmärkten, Kryptowährungen und nun auch Optionen werden bereitgestellt. dxFeed Radar durchsucht die globalen Märkte nach Finanzinstrumenten, die den Kriterien und Alerts des Traders entsprechen. Es bietet sowohl einmalige Abfragen als auch Live-Updates, erweiterte Filteroptionen, Charting und Alerts. Das Tool unterstützt zudem die intuitive, funktionale Programmiersprache dxScript, die für eine immense Zeitersparnis und genauere Finanzmarktdaten-Analysen sorgt. dxFeed Radar kann auch auf Tablets und mobilen Endgeräten angezeigt werden.

Oleg Solodukhin, CEO von dxFeed: „Mit dem Launch von dxFeed Radar bieten wir dem Markt das, was er braucht: ein hoch entwickeltes Tool für zuverlässige und zeitnahe „On the fly“-Marktdatenanalysen. dxFeed Radar ergänzt unser Portfolio an Diensten mit leistungsstarken Analysefunktionen, die keine Belastung für die Infrastruktur unserer Kunden darstellen.“

dxFeed Radar richtet sich an:

– Brokerhäuser, die ihren Kunden ein überdurchschnittlich leistungsfähiges Analysetool anbieten möchten

– Vermögensverwalter, die ihren Analyseaufwand verringern und mehr Gewinn generieren wollen

– Algorithmische Händler, die besser aufgestellt sein möchten

– Trader und Analysten, die fehlerfreie, präzisere Analysen benötigen

– Finanznews-Portale, die über plötzliche Marktveränderungen benachrichtigt werden müssen oder die Screener-Komponenten für ihre Nutzer einbinden wollen

dxFeed Radar zeichnet sich vor allem durch seine Integrations- und Konfigurationsfähigkeit aus

dxFeed Radar besteht aus drei Schichten: 1. der Frontend-Benutzeroberfläche, die kundenspezifisch angepasst werden kann, 2. dem API-Layer für eine schnelle Integration und 3. dem Core-Layer mit der Programmiersprache dxScript. Dieser kann so umgeschrieben werden, dass er nach beliebigen Finanzinstrumenten in jeder regelbasierten Engine sucht. Darüber hinaus funktioniert dxFeed Radar nach dem Zero-footprint-Prinzip und hinterlässt keinerlei Spuren auf den Rechnern des Kunden.

Im Detail:

Whitelabel- und Integrationsfähigkeit: Mit dxFeed Radar können Firmen ihren eigenen Markt-Screener-Dienst aufsetzen: Er ist als SaaS-Dienst verfügbar und lässt sich mithilfe von Native-Java- und universellen REST-APIs leicht integrieren. dxFeed Radar kann auch als webbasierte Anwendung mit vorkonfigurierten und benutzerdefinierten Suchkriterien bereitgestellt werden. Es eignet sich für Einsteiger ebenso wie für erfahrene Trader, da es sowohl eine nutzerfreundliche Drag&Drop-Oberfläche mit vordefinierten Filtern als auch einen Expertenmodus bietet, mit dem über die Abfragesprache dxScript benutzerdefinierte Abfragen erstellt werden können.

Mehr Präzision: Durch die Nutzung von Fundamentaldaten und technischen Datenquellen zur Analyse werden exaktere Trading-Daten erzeugt; die Analyse kann potenziell für sämtliche globale Fundamentaldaten mit mehr als 1.200 Datenpunkten durchgeführt werden. Zusätzlich zu den Aktiendaten liefert dxFeed Radar Fundamentaldaten und Informationen zu OTC-Wertpapieren.

Strategie-Backtesting: Strategien lassen sich anhand historischer Marktdaten nachtesten – über den dxFeed Cloud Store, der aggregierte Daten, Tickdaten und den Market-Replay-Dienst bereitstellt.

Geringe Latenzzeit: dxFeed Radar basiert auf dxFeed-Marktdaten, die mit geringen Latenzzeiten direkt von den Börsen empfangen werden. dxFeed stellt eine nutzerfreundliche Oberfläche und dxScript bereit, die speziell für die Analyse von Finanzmarktdaten konzipiert wurde. Sie ist eine intuitive funktionale Programmiersprache, die Zeitreihenanalysen und nutzerfreundliche algorithmische Methoden zur Überwachung der bevorzugten Kriterien und Indikatoren sämtlicher Nutzer nativ unterstützt.

Features von dxFeed Radar im Kurzüberblick

– Akzeptiert Kriterien, die auf allen wichtigen Indikatoren beruhen

– Sowohl einmalige Abfragen als auch kontinuierliche Updates

– Analyse von Tickdaten, aggregierten Daten und Fundamentaldaten

– Integrierte gängige Indikatoren: SMA, EMA, WMA, MACD, RSI, CCI, Full Stochastic und mehr

dxFeed und Devexperts bieten Daten und Plattform aus einer Hand

Devexperts, die Muttergesellschaft von dxFeed, hebt sich durch eine außergewöhnliche Kombination aus Softwarelösungen und -dienstleistungen von seinen Mitbewerbern ab: Kunden erhalten nicht nur die leistungsstarke, maßgeschneiderte Multi-Asset- und Multi-Markt-Handelsplattform, sondern können diese von dem zu Devexperts gehörenden Finanzdienstleister dxFeed mit normalisierten Datenfeeds mit geringen Latenzzeiten von Börsen in Europa und Nordamerika befüllen lassen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://www.dxfeed.com/dxfeed-radar/

Portraitfoto von Oleg Solodukhin, CEO von dxFeed: http://www.messerpr.com/uploads/media/Oleg_Solodukhin_CEO_von_dxFeed.jpg

Screenshot dxFeed Radar: https://www.dxfeed.com/uploads/2019/06/dxFeedRadar.png

Über die Devexperts GmbH

Über dxFeed
dxFeed ist eine Tochtergesellschaft von Devexperts, deren Fokus auf der Bereitstellung von Finanzmarktdaten und -dienstleistungen liegt. Das Unternehmen liefert weltweit Daten an Buy-Side- und Sell-Side-Institutionen der Finanzbranche, insbesondere an Trader, Datenanalysten, quantitative Analysten und Portfolio-Manager.

Aktuell versorgt dxFeed weltweit mehr als 6 Millionen Endnutzer über direkte und B2B2C-Beziehungen mit Daten. Die Informationen zu mehr als
1,7 Millionen Finanzinstrumenten (Aktien, Futures, Optionen, Indizes, FX, Derivate und Kryptowährungen) stammen aus verschiedenen Börsen Nordamerikas, Europas und anderer Regionen auf der ganzen Welt.

Devexperts GmbH
Devexperts wurde 2002 gegründet und ist auf die Entwicklung maßgeschneiderter Softwarelösungen und -dienstleistungen für den Kapitalmarkt spezialisiert. Zu den Kunden des in München ansässigen Unternehmens zählen private und institutionelle Broker, Börsen und Buy-Side-Unternehmen. Die Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien beschäftigen mehr als 300 Mitarbeiter.

Die Produkte und Dienstleistungen von Devexperts zeichnen sich durch hohe Performance, Skalierbarkeit und Integrationsfähigkeit aus. Diese Eigenschaften sowie ein 24-Stunden-Monitoring- und -Supportservice sind der Grund dafür, dass die Lösungen von Devexperts zu den weltweit anerkanntesten und zuverlässigsten Finanzmarkt-Anwendungen gehören (beispielsweise die Plattform thinkorswim). Millionen Nutzer handeln jeden Tag mit der Devexperts-Technologie.

Die Datenlösungen von Devexperts werden unter dem Namen dxFeed vermarktet und beinhalten normalisierte Datenfeeds mit geringen Latenzzeiten sowie Mehrwertdienste wie AR/VR-Datenvisualisierung, Deep Learning, Marktanalyse, Überwachung, Abruf historischer Daten und Market-Replay-Funktionalitäten.

Devexperts: www.devexperts.com
dxFeed: https://www.dxfeed.com/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Devexperts GmbH
Riesstraße 18
80992 München
Telefon: +49 (89) 262077-300
https://devexperts.com

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relation
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Vonage startet strategische Partnerschaft mit Sendinblue im Bereich programmierbarer Business-Kommunikation

Vonage startet strategische Partnerschaft mit Sendinblue im Bereich programmierbarer Business-Kommunikation

Vonage (NYSE:VG), einer der führenden Anbieter von Cloud-Kommunikationslösungen für Unternehmen, geht eine strategische Partnerschaft mit Sendinblue ein. Sendinblue ist einer der führenden Anbieter cloudbasierter E-Mail-Marketing- und Marketing-Automationstechnologien. Gemeinsam mit Vonage möchte das Unternehmen seinen Kunden über Nexmo, die Vonage API-Plattform, ein vielfältiges Angebot an E-Mail-Kommunikationslösungen bereitstellen. Mit dieser Partnerschaft wird Nexmo zudem einziger SMS-Anbieter für Sendinblue und unterstützt somit die Versendung mehrerer Millionen SMS-Nachrichten, die jeden Monat von Sendinblue-Kunden auf der ganzen Welt generiert werden.

Auftrieb für die Plattformstrategie von Vonage

Durch die neue Partnerschaft erweitert Vonage sein API-Portfolio: Die neuen E-Mail-Funktionen untermauern seine Position als All-in-one-Plattform für die programmierbare Business-Kommunikation. Mit Nexmo-APIs können Unternehmen ihre Reichweite ausdehnen und mit ihren Kunden über deren bevorzugte Kontaktwege kommunizieren: per E-Mail, SMS, OTT, Chat, Video oder Voice.

„Die E-Mail ist und bleibt ein wichtiger Kommunikationsweg. Unsere Partnerschaft mit Sendinblue ist spannend, denn sie erhöht die Zahl der Kommunikationskanäle, die Vonage anbieten kann. Auf diese Weise können wir den Unternehmen dabei helfen, ihre Kundenbeziehungen besser zu pflegen und damit auch die Kunden zu binden", erklärt Eric Le Guiniec, SVP Global Sales bei Nexmo, der Vonage API-Plattform. „Wir freuen uns auf den weiteren Ausbau unserer Zusammenarbeit und unserer Integration mit Sendinblue. So können wir zukünftig unseren Kunden über die gemeinsame Plattform zusätzliche, innovative Funktionen und Vorteile bieten.“

„Diese Partnerschaft ist ein neuer Schritt für Sendinblue. Wir sind hocherfreut über die strategische Allianz mit Nexmo, denn sie bietet endlich eine Alternative zu den transaktionalen Messaging-Lösungen“, so Armand Thieberge, CEO und Mitgründer von Sendinblue. „Durch unsere Kooperation können wir Unternehmen auf der ganzen Welt mit hocheffizienten Tools für das digitale Marketing versorgen und gleichzeitig unser internationales Wachstum beschleunigen.“

Sendinblue unterstützt das Wachstum von Unternehmen durch DSGVO-konforme Marketing- und Sales-Tools wie CRM-Software (Customer Relationship Management), Facebook-Anzeigen, Retargeting-Banner, Live-Chats und gemeinsame Posteingänge für Teams. Gleichzeitig stellt Sendinblue eine budgetgerechte Umsetzung sicher und bietet Support in der jeweiligen Landessprache an.

„In unserer hochgradig vernetzten Welt beinhaltet Customer Engagement nicht nur Telefon-, Video- und Social-Media-Kommunikation, sondern betrifft auch Marketing, Vertrieb, Service und andere Bereiche. Um die Erwartungen der, Kunden von heute zu erfüllen, müssen Unternehmen Verbindungen zwischen all diesen Möglichkeiten schaffen. Und das erfordert nicht nur technische Innovationen, sondern auch ein Umdenken hinsichtlich der Prozessstrukturen“, meint Raúl Castañón-Martínez, Senior Analyst, 451 Research. „Die Partnerschaft mit Sendinblue ergänzt das Portfolio von Vonage. Innerhalb derselben Plattform bindet sie die E-Mail in andere Kanäle ein und stellt damit eine umfangreiche Toolbox für das Customer Engagement bereit.“

Bessere Kommunikation durch moderne Funktionen

Die Sendinblue-Plattform ist in 160 Ländern aktiv und versendet 40 Millionen E-Mails pro Tag sowie 5 Millionen SMS-Nachrichten pro Monat. Im Rahmen der neuen Partnerschaft nutzt Nexmo die E-Mail-Plattform von Sendinblue zur Bereitstellung extrem zuverlässiger, skalierbarer und programmierbarer Funktionen für die Business-Kommunikation. Mit diesen Funktionen können die Unternehmen ihre E-Mail-Marketingkampagnen unterstützen und bei dringenden Nachrichten oder zeitkritischen Angeboten direkter mit ihren Kunden kommunizieren.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://info.nexmo.com/emailAPI.html

Über Nexmo

Vonage definiert die Business-Kommunikation neu. Vonage unterstützt Unternehmen dabei, vollintegrierte Unified-Communications-, Contact Center- und programmierbare Kommunikationslösungen einzusetzen, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Das Unternehmen hat seine Wurzeln in der Entwicklung disruptiver Technologien. Es möchte die Unternehmenskommunikation mithilfe von Technologien von Grund auf verändern, um bessere Geschäftsergebnisse zu erzielen. Die vollintegrierte Cloud-Kommunikationsplattform von Vonage, die auf einer Microservice-basierten Architektur aufsetzt, ermöglicht es den Unternehmen, produktiver zusammenzuarbeiten und ihre Kunden effektiver über alle Kanäle hinweg anzusprechen – via Messaging, Chat, Social Media, Video und Sprachkommunikation.

Der Hauptsitz der Vonage Holdings Corporation befindet sich in Holmdel, USA. Weitere Niederlassungen betreibt das Unternehmen in den USA, Europa, Nahost und Asien.

Folgen Sie uns auf Twitter (www.twitter.com/vonage) oder werden Sie Vonage-Fan auf Facebook: www.facebook.com/vonage. Abonnieren Sie uns auf YouTube: www.youtube.com/vonage.

Mehr unter: https://www.vonage.com/business/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nexmo
217 Second Street
USACA 94105 San Francisco
Telefon: +1 (415) 805-8810
http://www.nexmo.com

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Deutsche Flugsicherung setzt tango media als Content-Produktionssystem ein

Deutsche Flugsicherung setzt tango media als Content-Produktionssystem ein

Die DFS Deutsche Flugsicherung GmbH mit Sitz im hessischen Langen ist für die Flugverkehrskontrolle in Deutschland zuständig. Das Unternehmen betreibt Kontrollzentralen in Langen, Bremen, Karlsruhe und München sowie Tower an den 16 internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland. Über eine Tochtergesellschaft ist sie an elf weiteren Flughäfen im In- und Ausland vertreten. Neben der Mitarbeiterzeitung direct, die der Kommunikation mit den rund 5.400 Mitarbeitern dient, erstellt die Unternehmenskommunikation der DFS unter anderem das Kundenmagazin transmission. Für die beiden viertel- bzw. halbjährlich erscheinenden Publikationen wird bereits seit einiger Zeit ein Produktionssystem genutzt, das durch ein leistungsfähigeres Produkt mit mehr Einsatzmöglichkeiten ersetzt werden sollte.

Die Ausschreibung für ein neues System hat die MarkStein Software GmbH aus Darmstadt für sich entscheiden können. Das Publishing-System tango media wird zukünftig für die Produktion der Printmedien der DFS eingesetzt und soll später auf die Ausspielung im Web und in den sozialen Medien sowie um die Nutzung für das Intranet erweitert werden. Christian Hoppe, Leiter Unternehmenskommunikation der DFS, sagt dazu: „Die Digitalisierung verändert auch die Art und Weise, in der die DFS mit ihren Mitarbeitern und der Öffentlichkeit kommuniziert. Wir haben uns deshalb für ein Produktionssystem entschieden, mit dem wir Inhalte in einer zentralen Datenbank pflegen und flexibel für die unterschiedlichsten Medienkanäle aufbereiten können. Damit schaffen wir die Grundlage, um auf zukünftige Veränderungen schnell reagieren zu können.“

Das neue Publishing-System tango media soll im dritten Quartal 2019 in Betrieb gehen.

Über MarkStein Software Entwicklungs- und VertriebsGmbH

Die MarkStein Software GmbH mit Sitz in Darmstadt entwickelt und vertreibt seit mehr als 30 Jahren Redaktionslösungen und Software für das Desktop Publishing. Flaggschiff ist das Multi-Channel Publishing-System tango media. Namhafte Verlage, Medienunternehmen und Corporate Publisher setzen auf die innovative Technologie von MarkStein Software, darunter die Stiftung Warentest, die Konradin Mediengruppe und der Deutsche Ärzte-Verlag.

Der Geschäftsführung gehören an:
Hermann Ostgathe
Dipl.-Ing. Michael Stühr

Weitere Informationen unter: www.markstein.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MarkStein Software Entwicklungs- und VertriebsGmbH
Marienburgstraße 27
64297 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 39687-0
Telefax: +49 (6151) 39687-10
http://www.markstein.com

Ansprechpartner:
Michael Stühr
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6151) 39687-0
Fax: +49 (6151) 39687-10
E-Mail: m.stuehr@markstein.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

All-in-One Lösungen bilden nur einen Bruchteil der einkaufsnahen Bereiche ab

All-in-One Lösungen bilden nur einen Bruchteil der einkaufsnahen Bereiche ab

Zahlreiche Einkaufsunternehmen und Lösunsganbieter trafen sich am vergangenen Donnerstag, um gemeinsam über neue und bestehende Lösungen rund um die Themengebiete Big Data Analytics, Künstliche Intelligenz, Social Media Monitoring und Platform Revolution zu sprechen. Die Fragen des Tages: Wo steht der Markt und wohin entwickelt er sich? Welche innovativen Lösungen sind bereits verfügbar und welche Erfahrungen haben führende Unternehmen hiermit bereits gemacht? Wie sieht dann der Einkauf von morgen aus, welche Qualifikationen sind dafür erforderlich und was ist bereits heute zu tun? Die Eventteilnehmer waren sich am Ende des Tages einig: Die Menge an verfügbaren Produkten und Lösungen am Markt zur effizienteren Gestaltung von Einkaufsprozessen wächst deutlich und unterstützt Einkäufer mit zahlreichen Funktionen und Features die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich zu managen.

Die Kunst ist es, diese Applikationen effektiv miteinander zu vernetzen und den Mitarbeitern auf einer digitalen Plattform in nur einer Umgebung bereitzustellen. So ist es Einkaufsunternehmen möglich, aus Best-of-Breed Lösungen einzelner Marktteilnehmer auszuwählen und die für sich individuell passende Lösungslandschaft zu kreieren. All-in-One Anbieter bieten zwar ähnliche Vorteile, wie vernetzte Anwendungen, die auf gemeinsame Stammdaten und Informationen zugreifen, aber was ist eigentlich All-in-One? All-In-One Anbieter bilden derzeit nur einen Bruchteil der im Alltag benötigten Lösungsbereiche eines Einkäufers ab. Wie habe ich Zugang zu allen auf dem Markt befindlichen Applikationen? Seit Apple und dem App Store hat man sich längst davon entfernt zu denken, alles müsse aus einem Hause kommen. In Zeiten der Digitalisierung sollten sich Lösungsanbieter auf ihre Stärken fokussieren und ihr Portfolio dementsprechend ausrichten, weiterentwickeln und professionalisieren. Gleichzeitig gilt es, anderen Anbietern einkaufsnaher Bereiche die Möglichkeit zu bieten sich zu integrieren und zu vernetzen, sodass Einkaufsunternehmen individuell auswählen können, welche Anwendungen den größten Beitrag zum perfekten Einkaufserlebnis ihrer Mitarbeiter leisten, Prozesse deutlich verschlanken und automatisieren. Denn das ist es, was letztlich zählt – die Kundenzufriedenheit.

Über die wescale by WPS Management GmbH

Seit 2014 bringt WPS Management (WPSM) Experten in der Digitalisierung von Geschäftsprozessen, der elektronischen Beschaffung und der Vernetzung von Menschen und Systemen zusammen. Gemeinsam ist WPSM angetreten, um Unternehmen bei der Implementierung ihrer Digitalisierungsstrategie im Einkauf durch innovative Technologien und Methoden zu unterstützen. Dabei profitieren Kunden von der Expertise aus über 20 Jahren Projekterfahrung im digitalen Einkauf, die WPSM in einem sich rasch entwickelnden Markt zu einem der wichtigsten Innovationleader macht.

Die digitale Transformation im Einkauf verändert Märkte, Geschäftsmodelle und Unternehmensstrukturen grundlegend. Der B2B-Einkauf muss sich diesem Paradigmenwechsel stellen und seine digitalen Kernfähigkeiten aktiv vorantreiben. Unternehmen haben erkannt, dass die dafür notwendigen Anwendungen nicht von einem Anbieter alleine bereitgestellt werden können. Der Single-Vendor-Ansatz wird diesen Herausforderungen nicht gerecht. Entscheidend für den Erfolg ist die Vernetzung von Applikationen, Menschen und Geschäftsmodellen. Organisationen mit heterogenen IT-Landschaften werden im digitalen Einkaufswettbewerb nicht konkurrenzfähig sein – Nicht nur wegen mangelnder Agilität, sondern insbesondere aufgrund der immensen Erwartungshaltung der Mitarbeiter an Usability und Funktionalität.

Create your Digital Procurement Workplace with wescale! – Mit der offenen Business Integration Platform wescale unterstützt WPS Management Unternehmen dabei, ihre Digitalisierungsstrategie effektiv in die Tat umzusetzen. Durch die Integration aller einkaufsrelevanten Anwendungen in eine einzige Plattform kann der Einkauf seinen Mitarbeitern einen schnellen, einfachen Zugang zu neuenTools, Lösungen und innovativen Technologien für strategiekonformes Einkaufen verschaffen, um ihnen den bestmöglichen Digital Procurement Workplace bereitzustellen. Um Unternehmen hierbei für die Zukunft ein Maximum an Agilität und Flexibilität zu sichern, sorgt wescale im Sinne des Best-of-Breed Ansatzes für die unternehmensspezifische Partner- und Anwendungsintegration, evaluiert im Auftrag Spezialisten und entwickelt bei Bedarf kundenspezifische Apps für die Plattform.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

wescale by WPS Management GmbH
Voßstraße 33
10117 Berlin
Telefon: +49 (30) 57701555-0
Telefax: +49 (30) 57701555-9
http://www.wescale.de

Ansprechpartner:
Susanne Werner
Corporate Marketing Manager
Telefon: +49 (5251) 290390
E-Mail: susanne.werner@wps-management.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

dxFeed mit Technical Analyst Award 2019 ausgezeichnet: Bester Datenanbieter für Aktien

dxFeed mit Technical Analyst Award 2019 ausgezeichnet: Bester Datenanbieter für Aktien

Jedes Jahr zeichnet das Online-Magazin The Technical Analyst die besten Anbieter von Software für technische Analysen, Finanzdaten und Trading aus. Die diesjährige Auszeichnung für das beste Datenangebot im Bereich Aktien (Best Data Provider for Equities) erhielt dxFeed.

Eine unabhängige Jury würdigte im Rahmen der Technical Analyst Awards 2019 die geringen Latenzzeiten, die konsolidierte Bereitstellung und das beste individuelle Paketangebot der Aktiendaten-Feeds von dxFeed.

Durch die Erweiterung seiner Verbindungsoptionen und seiner europäischen Infrastruktur mit Rechenzentren in London, Frankfurt und Zürich hat dxFeed während der letzten Jahre sein Datenangebot deutlich vergrößert. Gleichzeitig entwickelte dxFeed Lösungen für cloudbasierte Dienste wie beispielsweise Start-up-freundliche Angebote und robuste, latenzarme Optionen für institutionelle Kunden.

Oleg Solodukhin, CEO von dxFeed: „Wir freuen uns sehr, dass die Profi-Jury von The Technical Analyst unser dauerhaftes Engagement und unsere Bemühungen würdigt, nur exzellente Qualität zu liefern. Wir werden auch weiterhin den bestmöglichen Service bieten und unser Angebot an Mehrwertdiensten für Kunden auf der ganzen Welt erweitern. Für 2019 planen wir, geografisch neue Märkte zu erschließen. Außerdem möchten wir neue Produkte einführen, mit denen unsere Kunden ihre Marktdatenstruktur harmonisieren und ihre Back-end- und Front-end-Systeme gleichmäßiger auslasten können.“

dxFeed ist eine Tochtergesellschaft von Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen für private und institutionelle Kunden. dxFeed liefert weltweit Daten an Buy-Side- und Sell-Side-Institutionen der Finanzbranche, insbesondere an Trader, Datenanalysten, quantitative Analysten und Portfolio-Manager. Die Tickdaten stehen in einem konsolidierten Format bereit und sind über eine einfache, effiziente API mit sehr kurzer Latenzzeit zugänglich.

Das Besondere für die Kunden von Devexperts und dxFeed: Er erhält Informationen zu mehr als 1,7 Millionen Finanzinstrumenten (Aktien, Futures, Optionen, Indizes, FX, Derivative und Kryptowährungen) aus verschiedenen Börsen weltweit und eine Multi-Asset- und Multi-Markt-Handelsplattform aus einer Hand – beides auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten.

Über The Technical Analyst Awards

The Technical Analyst ist ein 2004 gegründetes Magazin für Trading- und Investment-Profis. The Technical Analyst bietet technische Analysen und Kommentare für den institutionellen Finanzmarkt und führt regelmäßig Veranstaltungen und Schulungen durch. The Technical Analyst ist ein Geschäftsbereich der Global Markets Media Ltd.

Über die Devexperts GmbH

Devexperts wurde 2002 gegründet und ist auf die Entwicklung maßgeschneiderter Softwarelösungen und -dienstleistungen für den Kapitalmarkt spezialisiert. Zu den Kunden des in München ansässigen Unternehmens zählen private und institutionelle Broker, Börsen und Buy-Side-Unternehmen. Die Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien beschäftigen mehr als 300 Mitarbeiter.

Die Produkte und Dienstleistungen von Devexperts zeichnen sich durch hohe Performance, Skalierbarkeit und Integrationsfähigkeit aus. Diese Eigenschaften sowie ein 24-Stunden-Monitoring- und -Supportservice sind der Grund dafür, dass die Lösungen von Devexperts zu den weltweit anerkanntesten und zuverlässigsten Finanzmarkt-Anwendungen gehören (beispielsweise die Plattform thinkorswim). Millionen Nutzer handeln jeden Tag mit der Devexperts-Technologie.

Die Datenlösungen von Devexperts werden unter dem Namen dxFeed vermarktet:

dxFeed liefert weltweit Finanzmarktdaten und -dienstleistungen an Buy-Side- und Sell-Side-Institutionen der Finanzbranche. Aktuell versorgt das Unternehmen weltweit mehr als 6 Millionen Endnutzer über direkte und B2B2C-Beziehungen mit Daten. Sein Portfolio umfasst Echtzeit-, verzögerte und historische Marktdaten, aufbereitete Referenzdaten sowie Charting- und aggregierte Daten. Zu den Datenverarbeitungs- und Datenanalyse-Produkten von dxFeed zählen Analyse-Terminals, Markt-Scanner und -Alerts sowie Lösungen für die AR/VR-Datenvisualisierung, das Indexmanagement und die Betrugserkennung.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://www.dxfeed.com/

Devexperts: www.devexperts.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Devexperts GmbH
Riesstraße 18
80992 München
Telefon: +49 (89) 262077-300
https://devexperts.com

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relation
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Arrow startet Modernisierungs-Initiative für Rechenzentren und Cloud

Arrow startet Modernisierungs-Initiative für Rechenzentren und Cloud

Arrow hat eine neue Modernisierungs-Initiative ins Leben gerufen, die den IT Channel dabei unterstützt, die Rechenzentrums-Infrastruktur seiner Kunden um Cloud-Dienste zu erweitern.

Das neueste Serviceangebot von Arrow gibt Kunden alle nötigen Mittel an die Hand, um ein erweitertes Technologie- und Dienstleistungs-System rund um Rechenzentrums-Lösungen aufzubauen und so den wachsenden Anforderungen der Unternehmen Rechnung zu tragen: Hohe Flexibilität und Skalierbarkeit, zuverlässige Dienste, sichere und konforme Infrastrukturen und die Möglichkeit, neue Innovationen umgehend hinzuzufügen, sobald sie verfügbar sind.

Nach einer eingehenden Analyse zur Beurteilung der „Cloud Readiness“ sowohl aus organisatorischer und technischer Sicht als auch vorhandener Services, die in die Cloud verschoben werden können, profitieren Value Added Reseller und Managed Service Provider in erster Linie von:

  • Unterstützung bei der Strategiefindung und der Positionierung auf dem Markt
  • Finanzierungs- und Premium-Support-Services
  • Zugang zu marktführenden Cloud-Anbietern und Data-Center-Experten von Arrow, die bei der Planung der Migration in einem mehrstufigen Prozess helfen, potenzielle Risiken zu minimieren
  • einer Erweiterung des Service-Angebots und einer Verringerung der Bereitstellungs- und Wartungskosten
  • der Möglichkeit, neue Kunden in die Cloud einzubinden, Hard- und Software bei Bedarf zu aktualisieren und rasch auf dringenden Kapazitätsbedarf reagieren zu können
  • der Unabhängigkeit von älterer Hardware
  • einer Value-Recovery-Option für die Rückführung bestehender Infrastruktur-Ausstattung und zur Rückgewinnung von Werten für alte oder ausgemusterte Assets

Das Angebot von Arrow baut zunächst auf Microsoft Azure auf, ist jedoch auch für andere Anbieter von Cloud-Lösungen offen.

„Mit unserer neuesten Initiative bieten wir der Channel-Community die Möglichkeit, ihr Geschäft zu transformieren, indem wir ein einzigartiges Wertschöpfungs- und Servicepaket für das Herzstück der IT-Welt anbieten: das Rechenzentrum“, erläutert Alexis Brabant, Vice President Sales EMEA von Arrow Enterprise Computing Solutions. „Mit dem Aufkommen der Multi-Cloud profitieren Reseller und Endkunden von wesentlich flexibleren und sichereren datengestützten Modellen und der Aussicht, alle Möglichkeiten, die die Cloud bietet, voll auszuschöpfen.“

Über Arrow Electronics

Arrow Electronics ist Innovationstreiber für über 200.000 führende Technologieunternehmen und Dienstanbieter. Arrow, das 2018 einen Jahresumsatz von über 30 Milliarden US-Dollar erwirtschaftete, entwickelt technologische Lösungen, die das Geschäftsleben und den Alltag maßgeblich verbessern. Mehr dazu erfahren Sie auf fiveyearsout.com

Thorsten Hecking
PR & Media Relations Manager EMEA
Arrow Electronics
Frankfurter Straße 211
D-63263 Neu-Isenburg
Tel.: +49.6102.5030.8638
thecking@arroweurope.com
www.arrow.com

Über die Arrow ECS AG

Arrow Electronics

Arrow Electronics ist ein globaler Anbieter von Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für industrielle und kommerzielle Anwender von elektronischen Komponenten und Enterprise Computing Solutions. Arrow ist über ein weltweites Netzwerk als Zulieferer für über 150.000 Erstausrüster (OEMs), Value Added Reseller (VARs), Auftragshersteller und gewerbliche Kunden tätig. Das Unternehmen unterhält über 300 Vertriebsstandorte und 45 Distributions- und Value Added Zentren in mehr als 80 Ländern.
Als Fortune-150-Unternehmen mit 18.800 Mitarbeitern weltweit, bringt Arrow Technologie-Lösungen auf verschiedenste Märkte, darunter Telekommunikation, Informationssysteme, Transport und Verkehr, Medizin, Industrie und Unterhaltungselektronik.
Arrow bietet spezialisierte Dienstleistungen und Know-how über den gesamten Produktlebenszyklus. Arrow leistet dies, indem Kunden die richtige Technik am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt und zum richtigen Preis erhalten.
Arrow bietet seinen Kunden und Lieferanten – den besten Technologie-Unternehmen der Welt –außergewöhnlichen Wert und verbindet sie durch die branchenführenden Dienstleistungen des Unternehmens.

Arrow Enterprise Computing Solutions
Der Geschäftsbereich Arrow Enterprise Computing Solutions hat sich auf die Bereitstellung von Produkten und Lösungen führender Technologieanbieter für den unternehmensweiten Einsatz in den Bereichen Enterprise und Midrange Computing fokussiert. Wir blicken auf über 25 Jahre Erfahrung und Fachkompetenz im IT-Umfeld zurück und unterstützen Fachhändler bei der Realisierung maßgeschneiderter Lösungen für deren Endkunden vom Pre-Sales über Konzeption und Planung eines Projekts bis hin zu Installations- und Support-Services.

Was dürfen wir für Sie tun?
info.ecs.de@arrow.com
+49 (0) 89 / 93099-0

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Arrow ECS AG
Elsenheimerstraße 1
80607 München
Telefon: +49 (89) 93099-0
Telefax: +49 (89) 93099-200
http://www.arrowecs.de

Ansprechpartner:
Thorsten Hecking
PR & Media Relations Manager EMEA
Telefon: +49 (6102) 5030-8638
E-Mail: thecking@arroweurope.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel