Schlagwort: Kooperation

Ritzefeld-Gymnasium startet deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt

Ritzefeld-Gymnasium startet deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt

In Zusammenarbeit mit dem Aachener Schul-IT-Experten AixConcept startet das Ritzefeld-Gymnasium ein deutschlandweit einzigartiges Pilotprojekt. Mit MNSpro Cloud wird die Schule in Stolberg zum Vorreiter der neuen Generation von Schul-Services. Ohne Server vor Ort werden IT-Management, Kooperation und Lern-Management aus der Cloud in der Schule umgesetzt.

Nachdem das Ritzefeld-Gymnasium bereits Google Education im Einsatz hatte, wurde diese Plattform durch mobile Geräte (Convertibles) mit Touchscreens und Stifteingabe von Dell im Rahmen des Programms "Shape the Future" durch eine Microsoft-Basis ersetzt. Die 80 neuen Geräte werden ab der Klasse 7 in der Schule fächerübergreifend eingesetzt.

Das Management und der Einsatz dieser Geräte sind neu, da mit MNSpro Cloud von AixConcept das IT-Management sowie eine Kooperationsplattform für die Schüler und Lehrer mit Lern-Managementsysten aus der Cloud zur Verfügung stehen. Durch den Einsatz von Microsoft Azure als Plattform, Microsoft Office 365 als Arbeitsbereich und Microsoft Intune als technologisches Herzstück kann dieses System unterschiedliche Betriebssysteme einbinden und managen. Voraussetzung ist nur ein professionelles Netzwerk mit WLAN-Anbindung.

Digitaler Unterricht professionell gestaltet

„Unser Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler auf die Welt von morgen vorzubereiten. Den Umgang mit aktuellen, zukunftsweisenden Technologien zu erlernen, ist dabei selbstverständlich", betont Schulleiter Dr. Uwe Bettscheider. "Noch wichtiger ist es aber, Fähigkeiten zu erwerben, die sie in die Lage versetzen, auch mit zukünftigen Technologien positiv-kritisch umzugehen." MNSpro Cloud sei eine Lösung, die das Gymnasium dabei nachhaltig unterstütze, Schul-IT und digitalen Unterricht professionell und zukunftsweisend zu gestalten.

Thomas Jordans, Geschäftsführer von AixConcept, ergänzt: "Uns war es wichtig, eine Lösung zu schaffen, die der Schule möglichst viele Vorteile bringt und nachhaltig und zukunftsfähig eigesetzt werden kann. Das Ritzefeld-Gymnasium erhält ein System, das den Anwendern bekannt vorkommen wird und dennoch zukunftsorientiert und unabhängig vom Server vor Ort ist. Im Grunde bleibt in der Schule nur noch das Management der Clients und des Netzwerks.“

Ritzefeld-Gymnasium in Stolberg

Das Ritzefeld-Gymnasium ist ein dreizügiges Gymnasium im Zentrum der Stadt Stolberg. In den vergangenen Jahren hat sich der mathematisch-naturwissenschaftliche (MINT) Bereich als Schwerpunkt herausgebildet. Auch beim Einsatz von Computern im Unterricht ist die Schule in der Region führend.  

Weiterführende Informationen:

 

Über die AixConcept GmbH

AixConcept ist Experte für Schul-IT und liefert seit mehr als 14 Jahren schlüsselfertige IT-Lösungen für Bildungs-Einrichtungen. Über 1.700 Schulen und andere pädagogische Institutionen in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland erhalten Beratung, Konzept, Umsetzung und Wartung aus einer Hand. Aus der Firmenzentrale in Aachen und mit Partnern sorgt AixConcept für einen reibungslosen Betrieb der Schul-Netzwerke und ist führender Lieferant für Schul-IT im deutschen Markt.

www.aixconcept.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AixConcept GmbH
Pascalstraße 71
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 709930
Telefax: +49 (2408) 709935
http://www.aixconcept.de

Ansprechpartner:
Thomas Jordans
Geschäftsführer von AixConcept
Telefon: +49 (2408) 709930
E-Mail: tjordans@aixconcept.de
Ulrich Sawade
Marketingleiter AixConcept
E-Mail: USawade@aixconcept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ausgezeichnete Zusammenarbeit

Ausgezeichnete Zusammenarbeit

Der mit 20.000 Euro dotierte Transferpreis 2017/2018 der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ging zur Hälfte an ein Gemeinschaftsprojekt, an dem auch Weicon beteiligt war.

Projekt mit Wirtschaftsinformatikern

Mitte Juni wurde der Münsteraner Hersteller von Kleb- und Dichtstoffen Weicon gemeinsam mit dem Wirtschaftsinformatiker Prof. Dr. Jörg Becker und seinem Team mit dem Transferpreis der Uni Münster ausgezeichnet.

Der Preis wird für die erfolgreiche Zusammenarbeit von  Forschungsteams der Universität mit ihren Partnern in der außeruniversitären Praxis verliehen.

Der Titel des preisgekrönten Gemeinschaftsprojektes lautet: „ISO 9001:2015 mit icebricks“.

Der Preis wurde im Rahmen einer Feier im Batterieforschungszentrum MEET der WWU überreicht.

Ein zweites Projekt wurde ebenfalls mit dem Transferpreis ausgezeichnet, bei dem erforscht wurde, wie mit dem Saft des Russischen Löwenzahns Reifen für Autos hergestellt werden können.

icebricks

Bei der Zertifizierung der Firma Weicon nach ISO 9001:2015 kam eine spezielle Software der Münsteraner Wirtschaftsinformatiker um Professor Becker zum Einsatz: icebricks.

Dabei handelt es sich um ein Programm, mit dem sämtliche Arbeitsabläufe im Unternehmen detailliert dargestellt werden und somit die Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Prozesse deutlich verbessert werden.

Die Software icebricks hilft dabei, die Geschäftsprozesse in einem Unternehmen zu modellieren, zu analysieren und ihre Effizienz zu verbessern.

„Damit der TÜV ein Unternehmen zertifiziert, müssen die Prozesse in dem Unternehmen gut dokumentiert sein. Alle Mitarbeiter sollten klare

Aufgaben haben. Die Firma muss belegen können, dass sie mögliche Risiken im Griff hat“, erklärt Professor Becker.

Und genau das gelang durch die eingesetzte Software.

Während der zweitägigen Audits bei Weicon äußerten sich die TÜV-Prüfer sehr zufrieden damit, wie klar und schlüssig alle Prozesse und Zuständigkeiten digital dokumentiert waren.

„Sie erteilten das Siegel ohne Auflagen – das kommt nicht häufig vor“, unterstreicht Jörg Becker, nach der Verleihung des Transferpreises.

„Ich freue mich über die Auszeichnung und möchte Professor Becker und seinem Team für die hervorragende Zusammenarbeit danken. Die neue Software wurde bei uns sehr gut angenommen und gehört inzwischen zum Arbeitsalltag bei Weicon – genau so soll es sein“, so Ralph Weidling im Rahmen der Preisverleihung.

Der Transferpreis

Der Preis wird seit 2002 alle zwei Jahre an Mitglieder der Universität verliehen, die erfolgreich mit Partnern der außeruniversitären Praxis kooperiert haben bzw. kooperieren. Zu den Partnern der außeruniversitären Praxis zählen Wirtschaftsunternehmen, Gebietskörperschaften, Verbände, Gewerkschaften, politische Parteien und Kirchen.

Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert und teilbar. Das Preisgeld dient der Weiterentwicklung transferbezogener Aktivitäten und/oder der öffentlichen Präsentation der Transferleistung(en).

Die Vergabeentscheidung wird vom Rektorat auf Vorschlag des Wirtschaftsbeirats der Arbeitsstelle Forschungstransfer getroffen. Die Preisvergabe erfolgt im Rahmen einer Festveranstaltung.

Über die WEICON GmbH & Co. KG

Seit 1947 stellt die WEICON GmbH & Co. KG Spezialprodukte für die Industrie her. Zum Produktprogramm des Unternehmens zählen Spezialkleb- und Dichtstoffe, technische Sprays sowie Hochleistungsmontagepasten und Fette für alle Bereiche der Industrie – von der Produktion, Reparatur, Wartung bis hin zur Instandhaltung. Ein weiteres Aktivitätsfeld von WEICON ist die Entwicklung und der Vertrieb von Abisolierwerkzeugen.

Der Hauptsitz des Unternehmens liegt im westfälischen Münster. Darüber hinaus unterhält WEICON Niederlassungen in Dubai, Kanada, der Türkei, Rumänien, Südafrika, Singapur, in der Tschechischen Republik und in Spanien. Das Unternehmen wird durch eigene Mitarbeiter in Italien und Katar sowie durch Partner in mehr als 100 Ländern weltweit repräsentiert.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WEICON GmbH & Co. KG
Königsberger Str. 255
48157 Münster
Telefon: +49 (251) 9322-0
Telefax: +49 (251) 9322-244
http://www.weicon.de

Ansprechpartner:
Thorsten Krimphove
Pressesprecher
Telefon: +49 (251) 9322-294
Fax: +49 (251) 9322-256
E-Mail: t.krimphove@weicon.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MNSpro Cloud: Plattform für IT-Management, Lern-Management und Kooperation in der Schule

MNSpro Cloud: Plattform für IT-Management, Lern-Management und Kooperation in der Schule

Die Plattform MNSpro Cloud von AixConcept bietet Schulen die bekannten Vorteile einer herkömmlichen Schul-IT-Lösung in der nachhaltigen und zukunftsweisenden Cloud. MNSpro Cloud ist nicht nur betriebssystem-unabhängig, sondern ermöglicht Schul-IT, Lern-Management und pädagogische Kooperation von Lehrern und Schülern auf höchstem technischen Niveau: mit individuell angepasstem, modularen System bei geringstmöglichem Aufwand und reduzierten Kosten.

Das Aachener Unternehmen AixConcept hat MNSpro Cloud vorgestellt, die erste betriebssystem-übergreifende Lösung für Schulen in Deutschland. MNSpro Cloud bietet eine Plattform für das Schul-IT-Management von iOS, Windows und Android und für die pädagogische Kooperation sowie ein Lernmanagement-System.

MNSpro Cloud setzt Micros oft® Intune zur Verwaltung und Microsoft® Azure als Cloud-Basis ein. Die Administration für das pädagogische Schulnetz wird aus der Cloud gemanagt, was sowohl den Aufwand reduziert als auch vor Ort den Server für das pädagogische Netzwerk überflüssig macht. Gleichzeitig bietet MNSpro Cloud ein Lern-Management- und Kooperations-System, das Ablagen für die Stunden-Vorbereitung und für Hausaufgaben ermöglicht. Lehrer und Schüler können unabhängig von Zeit, Ort und Gerät auf Kalender, Mailing und Software zugreifen.

Bring-your-own-Device (BYOD) möglich, DSGVO-kompatibel

Mit MNSpro Cloud realisieren Schulen Konzepte für Bring-your-own-Device (BYOD) ohne großen Aufwand und nutzen eine DSGVO-kompatible Cloud-Lösung. Weitere Cloud Services wie Inhalte und Programme werden auf einfache Weise eingebunden. Zusätzliche Module sind in der Planung, damit jede S chule eine individuell auf ihre Bedürfnisse angepasste Lösung realisieren kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Nutzung der Cloud die Kosten gegenüber herkömmlichen Standardlösungen reduziert.

"Uns war es wichtig, eine Lösung zu schaffen, die den Schulen und Schulträgern möglichst viele Vorteile bringt und vor allem nachhaltig und zukunftsfähig ist", erklärt Thomas Jordans, Geschäftsführer von AixConcept. "Mit MNSpro Cloud erhalten Schulen ein System für IT-Management, Kooperation und Lern-Management, das als State-of-the-Art-Produkt technologisch ganz vorne steht und gleichzeitig die bewährten Funktionalitäten unserer tausendfach eingesetzten Standard-Lösungen bietet. Den Anwendern wird das System bekannt vorkommen – dennoch ist es zukunftsorientiert und unabhängig vom Server vor Ort. Im Grunde bleibt in der Schule nur noch das Management der Clients und des Netzwerks.“

WEITERFÜHRENDEMNSpro Cloud auf dem Online-Magazin von AixConcept www.einfachdigitallernen.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Über die AixConcept GmbH

AixConcept ist Experte für Schul-IT und liefert seit mehr als 14 Jahren schlüsselfertige IT-Lösungen für Bildungs-Einrichtungen. Über 1.700 Schulen und andere pädagogische Institutionen in Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland erhalten Beratung, Konzept, Umsetzung und Wartung aus einer Hand. Aus der Firmenzentrale in Aachen und mit Partnern sorgt AixConcept für einen reibungslosen Betrieb der Schul-Netzwerke und ist führender Lieferant für Schul-IT im deutschen Markt. AixConcept ist zertifizierter Microsoft Goldpartner im Bereich Application Development.

https://www.aixconcept.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AixConcept GmbH
Pascalstraße 71
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 709930
Telefax: +49 (2408) 709935
http://www.aixconcept.de

Ansprechpartner:
Sabine Faltmann
Pressekontakt AixConcept
Telefon: +49 (241) 5707-3570
Fax: +49 (241) 9199-9393
E-Mail: aixconcept@faltmann-pr.de
Thomas Jordans
Geschäftsführer von AixConcept
Telefon: +49 (2408) 709930
E-Mail: tjordans@aixconcept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
VOQUZ verkündet OEM-Partnerschaft mit SIVIS

VOQUZ verkündet OEM-Partnerschaft mit SIVIS

Ein guter Tag für das SAP Berechtigungsmanagement – SIVIS und die VOQUZ Group bündeln ihr technologisches Know-how und ermöglichen ihren Kunden damit einen noch einfacheren Umgang mit SAP-Berechtigungen. Die beiden Firmen unterzeichneten kürzlich einen Partnerschaftsvertrag und legten so den Grundstein für eine wegweisende Kooperation.

Durch die Vielzahl an unterschiedlichen und dezentralen SAP-Systemen gestaltet sich eine Berechtigungsvergabe immer schwieriger – das kostet nicht nur Zeit, sondern erfordert auch Personal. Eine wirkliche Steuerung, wer welche Rechte besitzen kann und nutzen darf, wird immer unübersichtlicher, je länger die SAP-Systeme in Betrieb sind.

Mit Hilfe des SAP-Add ons setQ von VOQUZ wird der Genehmigungsprozess zur Erteilung von SAP-Berechtigungen automatisiert und als transparenter Prozess umgesetzt. SIVIS steuert dazu die technische Grundlage bei und bringt setQ auf ein höheres Level. Inhalte und Umfang von Berechtigungen werden nachvollziehbar und der komplette Prozess lässt sich compliancekonform abbilden.

Die SIVIS-Module werden um Informationen aus der Lizenzoptimierung angereichert. Das bedeutet für den Anwender, dass er erfährt, wenn Berechtigungen vergeben oder geändert werden. Damit wird ersichtlich, welche Kosten entstehen und die Transparenz und das Kostenbewusstsein werden gesteigert.

„Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung ist, dass wir jetzt nicht mehr ein Produkt, sondern eine komplette Suite von SAP-Add ons international über unser Partnernetzwerk vermarkten. Das stärkt die Kundenbindung und eröffnet ein noch breiteres Angebot.“ sagt Martin Kögel, VP Business Development bei der VOQUZ Group.

„Ich freue mich über diese Partnerschaft, ergänzt sie doch perfekt unser Portfolio im SAP-Berechtigungsmanagement. setQ und SIVIS arbeiten sehr effektiv zusammen, von dem die Kunden stark profitieren.“, betont Bernd Israel, Geschäftsführer der SIVIS GmbH.

Neben dem gegenseitigen Know-how profitieren die Partner auch von den jeweiligen Vertriebskanälen. Mittlerweile gibt es nicht nur die ersten gemeinsamen Kunden, auch Webinare von SIVIS und VOQUZ sind in Planung – die ersten finden bereits Mitte Juni statt. Damit bieten die zwei Unternehmen ihren Kunden ein vielfältiges Angebot rund um das Thema SAP-Berechtigungsmanagement. 

Über SIVIS:

Die SIVIS ist eine innovative Softwareschmiede aus Karlsruhe. Die inhabergeführte Gesellschaft wurde 1999 gegründet und verzeichnet bis heute ein organisches Wachstum. Gesellschafter und Geschäftsführer sind zu gleichen Teilen Kai Bounin und Bernd Israel.
Neben dem Hauptsitz in Karlsruhe existieren eine Niederlassung in Eschbach bei Freiburg sowie eine juristisch eigenständige AG in Basel/Schweiz, aus der das internationale Geschäft abgewickelt wird. Eine weitere Gesellschaft der SIVIS in Johannesburg/Südafrika sowie das SIVIS-Pressebüro bei Hannover runden das Portfolio der SIVIS Group ab.

Ein Team aus über 40 Spezialisten unterschiedlicher Fachgebiete sichert eine kontinuierliche Weiterentwicklung bestehender und Konzeptionierung neuer Lösungen. Darüber hinaus stehen der SIVIS über ihr Partnernetzwerk bei Bedarf ca. 100 weitere Experten zur Verfügung.

Kerngeschäft der SIVIS sind Sicherheits- und Compliance Lösungen für Geschäftskunden und SAP Anwender vom KMU über den klassischen Mittelstand, öffentliche Einrichtungen und NGO bis hin zu Großkonzernen. Hier verfügt die SIVIS über eine der umfassendsten Software Lösungen, die derzeit am Markt angeboten werden und ist damit im D-A-CH Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) einer der führenden Anbieter in diesem Marktsegment. 

Über die VOQUZ IT Solutions GmbH

Die VOQUZ Group ist ein Lösungsanbieter und Systemintegrator im Bereich der Informations-technologie. Das Unternehmen ist ein One-Stop-Shop für die Realisierung komplexer IT-Projekte und bietet Kunden intelligente Lösungen in den Bereichen SAP Business Solutions, Asset Management und Datenqualität. Im Bereich Application Quality unterstützt die VOQUZ Group ihre Kunden bei der Entwicklung von Webanwendungen sowie im Application Testing und Managed Security Testing.

VOQUZ schöpft aus einem Pool interner und externer Spezialisten und profitiert von über 35 Jahren Markterfahrung in den Branchen Banking, Automotive und Technology. Zu den Kunden zählen sowohl Konzerne als auch mittelständische Unternehmen. Die VOQUZ Group beschäftigt rund 400 Mitarbeiter und hat ihren Hauptsitz in München. Die VOQUZ Group ist mit eigenen Niederlassungen und über Vertriebspartner in Europa, Nord- und Südamerika sowie Asien vertreten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VOQUZ IT Solutions GmbH
Reichenbachstraße 2
85737 Ismaning
Telefon: +49 (89) 925191-0
Telefax: +49 (89) 925191-15
http://www.voquz.com

Ansprechpartner:
Harald Langguth
Pressekontakt SIVIS
Telefon: +49 (177) 230-4600
E-Mail: Harald.Langguth@sivis.com
Regina Lauer
Telefon: +49 (89) 925191763
E-Mail: regina.lauer@voquz.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
LIB-IT baut Vertriebspartnernetz aus

LIB-IT baut Vertriebspartnernetz aus

Mit FILERO hat die LIB-IT DMS GmbH aus Pleidelsheim ein erstklassiges Enterprise Information Management System (EIMS) am Markt etabliert, das Unternehmen und Organisationen in allen Aspekten der Digitalen Transformation unterstützt, die mit Daten und Dokumenten zu tun haben: von der Eingangspost über die elektronische Ablage bis hin zur GoBD-konformen Archivierung und Big Data.

„Ideale Vertriebspartner für FILERO sind Systemhäuser, die ihren Kunden unser EIMS als Supplement oder Archivierungskomponente im Zusammenspiel mit Standardsoftware wie ERP- oder FiBu-Systemen oder auch branchenspezifischer Spezialsoftware anbieten können“ erläutert Dagmar Causley, Geschäftsführende Gesellschafterin der LIB-IT DMS GmbH.

Da FILERO ein universelles System ist, können auf diese Weise bei den Bestandskunden der Systemhäuser vielfach drängende Probleme gelöst werden, ohne dafür viele verschiedene Softwarepakete einsetzen zu müssen. Mit FILERO lassen sich Themen wie Vertragsmanagement, Wiedervorlage (mit Versand von Erinnerungsmails), Digitale Personalakte, Firmenwagenverwaltung, Verwaltung von Marketingaktivitäten, Projekt- und Qualitätsmanagement u.v.a.m. leicht, flexibel und schnell in adaptierte Applikationen umsetzen, die kunden- oder branchenspezifisch ausgelegt sein können.

„Als Vertriebspartner sind aber natürlich auch Consultants oder Softwareberater willkommen, die im Kundenauftrag Software für Stammdatenmanagement, digitale Akte und Archivierung, Dokumenten- und E-Mail-Management, Vertragsmanagement oder Workflow suchen“ ergänzt Dagmar Causley.

Alle Vertriebspartner können, sofern sie dies möchten, nach entsprechenden Trainings FILERO Systeme in eigener Verantwortung implementieren und konfigurieren, wodurch sie ihren Kunden als alleiniger Ansprechpartner einen kompletten Rundumservice inklusiver aller Dienstleistungen aus einer Hand anbieten können.

Bei LIB-IT erhalten die Partner neben Kundenschutz und fairen Einkaufskonditionen natürlich auch Unterstützung in den Bereichen Marketing und Vertrieb.

Bei der CEBIT in Hannover haben Interessenten für eine Vertriebspartnerschaft vom 12. –  15. Juni 2018 die Gelegenheit, sich direkt mit Dagmar Causley über die Möglichkeiten einer Kooperation zu unterhalten. Sie finden die LIB-IT DMS GmbH in Halle 13 am Stand C49 (bei InterSystems).

Alle, die nicht die Möglichkeit haben die CEBIT zu besuchen, können gerne direkt per Mail an dcausley@lib-it.de Kontakt aufnehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

LIB-IT DMS GmbH
Riedbachstraße 5
74385 Pleidelsheim
Telefon: +49 (7144) 8041-0
Telefax: +49 (7144) 8041-108
http://www.lib-it.de

Ansprechpartner:
Dagmar Causley
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (7144) 8041-111
Fax: +49 (7144) 8041-108
E-Mail: dcausley@lib-it.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
NRW zeigt großes Interesse an Stützpunkteröffnung des Kompetenzzentrums IT-Wirtschaft in Aachen

NRW zeigt großes Interesse an Stützpunkteröffnung des Kompetenzzentrums IT-Wirtschaft in Aachen

Gestern hat das bundesweit ausgerichtete Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie seinen Stützpunkt West in Aachen eröffnet. Mit rund 150 Teilnehmern bei der Eröffnungsveranstaltung haben viele Unternehmen aus NRW großes Interesse gezeigt. Hierbei bot sich den teilnehmenden Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, Informationen rund um das Unterstützungsangebot des Kompetenzzentrums einzuholen, sondern auch ersten Kontakt zu anderen, ebenfalls kooperationswilligen IT-Unternehmen aus der Region aufzunehmen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet betonte bei seiner Begrüßung der Gäste: „Wir freuen uns, dass der neue Stützpunkt West des Kompetenzzentrums IT-Wirtschaft hier bei uns in Nordrhein-Westfalen angesiedelt ist. Das macht erneut die hervorragenden Standortbedingungen unseres Landes deutlich. Dem IT-Mittelstand kommt eine Schlüsselrolle zu, wenn es darum geht, unsere Unternehmen fit zu machen für die digitale Transformation. Er ist wichtige Antriebskraft der Digitalisierung in Nordrhein-Westfalen. Das Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft soll dabei der Vernetzung von kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie Start-ups der IT-Branche dienen. Für Aachen und für das Land Nordrhein-Westfalen ist der Stützpunkt West ein richtiger Schritt, um die Digitalisierung weiter voranzutreiben.“

 „Dabei unterstreicht die Eröffnung des Stützpunktes West des Kompetenzzentrums in Aachen die Entwicklung der Region Aachen zum Hot Spot der digitalen Wirtschaft in NRW. Der Ansatz des Kompetenzzentrums, die heimische Digitalwirtschaft durch Kooperationsmodelle zu unterstützen, passt gut zu unserem Leitsatz ´Vernetzung statt Kopie des Silicon Valley‘ “, ergänzt Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi), welcher Konsortialführer des Kompetenzzentrums ist. Bei der Kick-Off-Veranstaltung waren ferner der Aachener Oberbürgermeister Marcel Philipp und die Geschäftsführerin des KIW, Frau Mailin Winter aus Berlin, anwesend.

Das Konsortium des Kooperationsprojektes besteht neben dem BITMi als größten IT-Verband für explizit mittelständische IT-Unternehmen aus der Technischen Hochschule Wildau (TH Wildau) als größte Fachhochschule Brandenburgs mit Expertise in Wirtschaft, Informatik und Recht sowie der Technischen Hochschule Brandenburg (TH Brandenburg) mit speziellen Labs zur anwendungsnahen Forschung von digitalen Schnittstellen und Ökosystemen. Das bundesweit ausgelegte Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft verfügt regional über vier Stützpunkte mit verschiedenen Themenschwerpunkten in Berlin, Aachen, Kassel und Karlsruhe.

Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Über das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (KIW)

Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum IT-Wirtschaft (itwirtschaft.de) informiert die mittelständisch geprägte IT-Wirtschaft und fördert die Vernetzung sowie die Realisierung kooperativer Geschäftsmodelle. Die Kernaufgabe des Kompetenzzentrums ist die Vernetzung und kundenorientierte Zusammenführung effektiver, effizienter und kooperativer Konsortien und Partnerschaften aus IT-Mittelständlern und deren IT-Lösungen.

Über Mittelstand-Digital

Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de
Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi)
Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (www.bitmi.de) vertritt über 2.000 IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Ansprechpartner:

Sven Ursinus
Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi)
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40, 10117 Berlin
Tel.: 030/226 05 005
E-Mail: sven.ursinus@bitmi.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Pascalstr. 6
52076 Aachen
Telefon: +49 (241) 1890-558
Telefax: +49 (241) 1890-555
http://www.bitmi.de

Ansprechpartner:
Bianca Bockhoff
Telefon: +49 (241) 18905-58
Fax: +49 (241) 18905-55
E-Mail: bianca.bockhoff@BITMi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Relution und IST beschließen Zusammenarbeit im Bereich Digital Education

Relution und IST beschließen Zusammenarbeit im Bereich Digital Education

Die M-Way Solutions GmbH und die IST Deutschland GmbH geben Ihre Kooperationspartnerschaft bekannt, um die Synergien bei der Digitalisierung im Bildungsbereich zu nutzen.

In deutschen Schulen wird der Einsatz von Tablets für einen interaktiven Unterricht immer relevanter. Systemhäuser und Schulsoftware-Hersteller, die heute die Digitalisierung in Schulen vorantreiben und Lösungen zusammenführen, bieten mit Relution for Education eine Komplettlösung rund um den Einsatz von Tablets in Schulen.

IST ist Skandinaviens größter und führender Anbieter für digitale Bildungs- und Schullösungen. Der schwedische Innovationsführer bietet seine Produkte im Bildungsbereich auch in Deutschland an. Zur Komplementierung ihres Angebotes hat sich IST Deutschland entschieden Relution als präferierte MDM-Lösung beim Einsatz von Tablets in Schulen zu nutzen. Durch das kombinierte Angebot erhalten Schüler und Lehrer eine Lösung aus einer Hand und können einfacher auf moderne Lern-Apps und Multimedia-Inhalte zugreifen und einfach die dazu notwendigen Prozesse steuern.

Dazu David Baunsgaard, Vice President und Head of Business Region Germany: „Seit mehr als 30 Jahren leisten wir einen Beitrag zum Aufbau der Schulen von Morgen. Relution for Education unterstützt uns dabei eine effiziente IT-Infrastruktur für mobile Geräte bereitzustellen, die wir gut in unsere bestehenden Lösungen IST MDM sowie XINiS integrieren können. Durch unsere Zusammenarbeit werden die Schulen und Entscheider von der gemeinsamen Expertise und Erfahrung profitieren."

Dem stimmt Oliver Stein, Head of Product Management bei M-Way Solutions, zu: „Wir freuen uns, mit IST Deutschland ein Innovator der Branche als Partner mit viel Erfahrung gewonnen zu haben. Das Produktangebot von IST umfasst moderne und intelligente Lösungen, wie etwa eine webbasierte Schulverwaltung, für den Bildungssektor von der Planung bis zur Administration des digitalen Lernens. Der Fokus der Zusammenarbeit ist das Digitale Klassenzimmer. Dazu setzen wir auf ein partnerschaftliches Modell, welches unseren Kunden umfassende Lösungsansätze, Fachkenntnis und Erfahrung aus dem Bildungs- und Technologieumfeld liefert."

Über IST

Als Skandinaviens führendes Edtech-Unternehmen in den Bereichen Administration, Lernen und Planung ist IST in Skandinavien und Deutschland vertreten. Ziel ist es, die Arbeit und den Alltag von Schülern, Lehrern, Eltern und Führungskräften zu verbessern und diese mit intelligenteren IT-Lösungen und wertschöpfenden Dienstleistungen zu versorgen. Dabei stützt sich das Unternehmen auf eine Erfahrung, die in mehr als 30 Jahren enger Zusammenarbeit mit dem Schulsektor gewachsen ist. Heute hat das Unternehmen etwa 400 Mitarbeiter, etwa die Hälfte davon mit einem beruflichen Hintergrund in Schule und Pädagogik.

https://www.ist.com/

Über die M-Way Solutions GmbH

Relution for Education ist ein Produkt der M-Way Solutions GmbH. Das Unternehmen aus Stuttgart liefert seit mehr als 12 Jahren mobile Softwarelösungen an Unternehmenskunden aus einer Vielzahl von Industrien.

Mit Relution for Education wurde die Erfahrung aus dem Unternehmensumfeld genutzt, um im Bildungsbereich ein angepasstes und optimiertes Angebot zu schaffen. Relution for Education richtet sich an Bildungseinrichtungen und -träger und liefert bei der Einführung und Verwaltung von mobilen Geräten und Apps eine umfangreiche Lösung.

www.relution.io/de/digitales-klassenzimmer
www.mwaysolutions.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

M-Way Solutions GmbH
Stresemannstraße 79
70191 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 25254-60
Telefax: +49 (711) 25254-70
http://www.mwaysolutions.com

Ansprechpartner:
Agata Michalak
Marketing Manager
Telefon: +49 (711) 25254-60
E-Mail: a.michalak@mwaysolutions.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Gemeinsam zur Industrie 4.0

Gemeinsam zur Industrie 4.0

MPDV Mikrolab GmbH und Arend Prozessautomation GmbH beschließen, gemeinsame MES- und Industrie 4.0-Projekte zu realisieren. Erste Aktivitäten bestätigen die positiven Erwartungen beider Partner.

Ein gemeinsames Verständnis für fertigungsnahe IT-Systeme brachte MPDV auf der Suche nach einem Partner mit Arend Prozessautomation zusammen. Beide Kooperationspartner sind sich sicher, dass die Zusammenarbeit zu den gewünschten Win-Win-Effekten führen wird.

Dr.-Ing. Markus Jostock, Leiter Forschung & Entwicklung / Produktions-IT bei Arend Prozessautomation erläutert: „MPDV ist mit seinem MES-Produktportfolio ein idealer Partner für uns. Insbesondere der deutsche Mittelstand schätzt unsere ergebnisorientierte Herangehensweise und Flexibilität bei der Projektumsetzung. Durch die Kooperation mit MPDV werden wir noch stärker unserer Firmenphilosophie „Alles aus einer Hand“ gerecht.“

Die positiven Erwartungen wurden bereits in der Praxis bestätigt, nachdem gemeinsame Präsentationen bei interessierten Fertigungsunternehmen auf großes Interesse stießen und mittlerweile bereits erste konkrete Projekte in der Realisierungsphase sind. Auch beim gemeinsamen Workshop, der Ende 2017 vom Arbeitskreis Industrie 4.0 der IHK Trier durchgeführt wurde, überzeugten die Ideen, die den mehr als 30 anwesenden Fertigungsunternehmen für den Weg zur Smart Factory vorgestellt wurden.

Rainer Deisenroth, Vice President Sales & Marketing bei MPDV, ergänzt: „Auch wir freuen uns auf eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Arend Prozessautomation. Die sich anbahnenden und bereits laufenden gemeinsamen Projekte stimmen uns dabei sehr zuversichtlich.“

Arend Prozessautomation GmbH (www.arend-automation.de) ist ein innovatives Unternehmen in Wittlich, dass sich den neuen und immer wieder wandelnden technologischen Herausforderungen der Industrie 4.0 stellt. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist seit über 30 Jahren die Automation und wird zunehmend um die Technologieberatung und Serviceleistung im Bereich der Digitalisierung erweitert. Möglich wird dies durch das große Netzwerk in Form von Partnern und Mitgliedschaften, der Zusammenarbeit mit Hochschulen und Universitäten sowie durch die kompetenten Mitarbeiter des Unternehmens. Um den Kunden einen zusätzlichen Mehrwert bieten zu können, wurde im Jahr 2015 in eine betriebsinterne Entwicklungsabteilung investiert, die 2017 einen neuen IoT Datensammler mit innovativen Cybersicherheits-Merkmalen vorstellte. Durch die verknüpfte Einbindung in eine Vielzahl öffentlich-geförderter Forschungsprojekte (ZIM, BMWi) wächst die Kompetenz sowie die Kooperation zu weiteren starken Partnern.

Über die MPDV Mikrolab GmbH

MPDV Mikrolab GmbH (www.mpdv.com) mit Sitz in Mosbach entwickelt modulare Manufacturing Execution Systeme (MES) und greift dabei auf über 40 Jahre Projekterfahrung im Fertigungsumfeld zurück. MPDV bietet MES-Produkte, Dienstleistungen im MES-Umfeld sowie komplette MES-Lösungen an. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 380 Mitarbeiter an insgesamt zehn Standorten in Deutschland, der Schweiz, Singapur, China und den USA. Anwender aus unterschiedlichen Branchen – von der Metallverarbeitung über die Kunststoffindustrie bis hin zur Medizintechnik – profitieren bereits von mehr als 1.000 Installationen der mehrfach ausgezeichneten MES-Lösungen von MPDV. Dazu zählen sowohl mittelständische Fertigungsunternehmen als auch international operierende Konzerne. Als TOP100-Unternehmen zählt MPDV zu den innovativsten Mittelständlern in Deutschland.

Manufacturing Execution Systeme (MES) unterstützen Fertigungsunternehmen dabei, ihre Produktionsprozesse effizienter zu machen, die Produktivität zu steigern und dadurch die eigene Wettbewerbsfähigkeit zu sichern bzw. auszubauen. Ein modernes MES versetzt Unternehmen in die Lage, fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erfassen, auszuwerten und quasi in Echtzeit anzuzeigen. Die verantwortlichen Mitarbeiter können somit im Produktionsalltag kurzfristig auf ungeplante Ereignisse reagieren und geeignete Gegenmaßnahmen einleiten. Auf allen Ebenen unterstützt das MES sowohl kurzfristige als auch weitreichende Entscheidungen durch eine verlässliche Datenbasis.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
http://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
MPDV Mikrolab GmbH
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Sara Orth
Arend Prozessautomation GmbH
Telefon: +49 (6571) 95579-0
Fax: +49 (6571) 95579-28
E-Mail: sara.orth@arend-automation.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ganzheitliche Digitalisierung von Logistik und Produktion

Ganzheitliche Digitalisierung von Logistik und Produktion

In Zeiten von Industrie 4.0 und digitaler Transformation müssen Logistik und Produktion zusammen betrachtet werden, um von sämtlichen Synergieeffekten zu profitieren. Beim viastore Softwaretag 2018 in Essen präsentierten die MES-Experten von MPDV ihren Beitrag zur Digitalisierung der Fertigung.

In seiner Keynote erklärte Prof. Dr.-Ing. Jürgen Kletti, Geschäftsführender Gesellschafter der MPDV Mikrolab GmbH, welche Bedeutung die Transparenz und Reaktionsfähigkeit für Logistik und Produktion bereits heute haben: „Nur mit Anwendungen wie das WMS von viastore und unserem MES HYDRA können kleine Losgrößen effizient produziert werden. Das Beste daran ist, dass es diese Anwendungen bereits heute gibt – Sie müssen sich nur dafür entscheiden.“ Zusammenfassend plädierte Kletti dafür, vom Philosophieren um Industrie 4.0 endlich zur strategischen Umsetzung wirksamer Maßnahmen überzugehen. Dabei orientierte er sich am Vier-Stufen-Modell „Smart Factory“. Mehr dazu finden Sie hier

Produktion und Logistik vernetzen

Die Teilnahme der MES-Experten am viastore Software-Tag reiht sich in die bereits 2017 angekündigten Aktivitäten im Rahmen der Kooperation beider Unternehmen ein. Auch für 2018 sind weitere gemeinsame Veranstaltungen und kooperative Umsetzungsprojekte geplant. Damit sollen Fertigungsunternehmen unterstützt werden, erfolgreich die digitale Transformation zu meistern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
http://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Presseabteilung
Telefon: +49 6261 9209-0
Fax: +49 6261 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Sinalco und Alpirsbacher Klosterbräu bilden Vertriebskooperation und verknüpfen Teile des CRM-Systems ProfitSystem

Sinalco und Alpirsbacher Klosterbräu bilden Vertriebskooperation und verknüpfen Teile des CRM-Systems ProfitSystem

Die Deutsche Sinalco GmbH Markengetränke & Co. KG aus Duisburg und die Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG haben seit 1. Juli 2017 ihre langjährige erfolgreiche Partnerschaft zusätzlich zur Gastronomie auch auf den Lebensmittel- und Getränkefachhandel im baden-württembergischen Vertriebsgebiet ausgeweitet.

Mit sieben Außendienstmitarbeitern speziell für den Handel wird die Alpirsbacher Klosterbräu künftig in weiten Teilen des Bundeslandes bei rund 3.000 Kunden die Verfügbarkeit des Markenklassikers Sinalco am PoS optimieren und die Sichtbarkeit der Marke schrittweise erhöhen.

Um den Mitarbeitern den Zugriff auf alle benötigten Informationen des Vetriebspartners zu ermöglichen, wurden im Rahmen der Kooperation Teile der bereits bestehenden CRM-Systeme beider Unternehmen verknüpft. Als Vorteil hierbei erwies sich, dass sowohl Sinalco als auch die Alpirsbacher Klosterbräu das CRM-System ProfitSystem der merkarion GmbH nutzen. Die unabhängig voneinander bestehenden Systeme wurden mit Hilfe des Projektteams von merkarion in den maßgeblichen Teilbereichen verzahnt, so dass beide Unternehmen über die für die Kooperation notwendigen Daten verfügen und operativ nutzen können.

„Den Außendienst dauerhaft mit relevanten Vertriebsinformationen des Partnerunternehmens versorgen zu können, verschafft uns einen erheblichen Vorteil im ständigen Bestreben, neue Kunden zu gewinnen und bestehende zu binden. Mit ProfitSystem haben wir eine zuverlässige Komplettlösung im Einsatz, die dank ihrer hohen Anpassungsfähigkeit der Zugriffsrechte nur so viele Daten preisgibt, wie benötigt“, erklärt Michael Krafzik, Leiter Vertriebscontrolling der Deutschen Sinalco.

„Den Synergieeffekt der Zusammenarbeit schätzen auch unsere Partner im Handel: die heutige Termindichte für Betreuungsbesuche wird damit deutlich reduziert, da die Mitarbeiter unserer Kunden in einem Termin die Belange von zwei Anbietern abdecken können. Gleichzeitig führen weniger Fahrten zu einer besseren CO2-Bilanz und schonen unsere Umwelt“, so Dirk Patolla, Vertriebsleiter Handel bei Alpirsbacher Klosterbräu.

„Wir haben in den zurückliegenden Jahren stetig von unserer vertrauensvollen Partnerschaft profitiert. Es war daher naheliegend, diese bewährte Zusammenarbeit nun auch auf den Handel auszudehnen. Durch die unterschiedlichen Marktpositionen in verschiedenen Handelsgebieten können wir uns gegenseitig fördern und mehr bewirken als jeder für sich allein“, ergänzt Markus Schlör, Geschäftsführer Alpirsbacher Klosterbräu.

Über die Deutsche Sinalco:
Ursprünglich als „Bilz Brause“ bezeichnet, erfreut sich die Sinalco seit 1902 großer Beliebtheit. 1905 bekommt das Erfrischungsgetränk den neuen geschützten Markennamen und 1937 seinen charakteristischen roten Punkt, mit dem es weltweit unverwechselbar geworden ist. Seit 1994 gehört Sinalco zur Getränkegruppe Hövelmann.

Über Alpirsbacher Klosterbräu Glauner GmbH & Co. KG:

In einem Markt, der von Konzentration und Globalisierung geprägt ist, bewahrt sich Alpirsbacher Klosterbräu ihre Eigenständigkeit und nimmt sich die Freiheit, genau das zu tun, was sie für richtig und wichtig hält. Als Gesellschafter der Freien Brauer steht sie für einen persönlichen, langfristig orientierten und verantwortungsvollen Unternehmensstil und für nachhaltiges Wirtschaften.

Über die merkarion GmbH

Die merkarion GmbH aus Dortmund blickt in der Konsumgüterbranche mit dem Thema des Customer Relationship Management auf über 25 Jahre Erfahrung zurück. Die CRM-Lösung ProfitSystem bündelt das Wissen aus vielen Jahren vertrieblicher Praxis in einem modular aufgebauten Produkt, das im Standard schon zahlreiche Lösungen anbietet. Mit Hilfe von ProfitSystem haben die Mitarbeiter eines Unternehmens nicht nur alle Informationen zum Kunden aktuell im Zugriff, sondern können auch direkt operativ tätig werden, wie Distributionen erheben oder Bestellungen erfassen. Das funktioniert in der Zentrale auf dem PC, unterwegs auf dem Notebook, Tablet oder Smartphone, auch ohne eine Internetverbindung. Mit ProfitSystem bewegt merkarion den Vertrieb seiner Kunden zu mehr Erfolg. Mehr Informationen finden Sie unter www.profit-system.de oder direkt bei der merkarion GmbH, Robert-Schuman-Strasse 10, 44263 Dortmund

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

merkarion GmbH
Robert-Schuman-Straße 10
44149 Dortmund
Telefon: +49-231-16779-0
Telefax: +49-231-16779-100
http://www.merkarion.de

Ansprechpartner:
Carmen Hoffmann
Marketing- und Vertriebsassistentin
Telefon: +49 (231) 16779-226
E-Mail: c.hoffmann@merkarion.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.