Schlagwort: java

Java Software-Entwickler / Programmierer (w/m/d) (Vollzeit | Freiburg im Breisgau)

Java Software-Entwickler / Programmierer (w/m/d) (Vollzeit | Freiburg im Breisgau)

Mit unseren Software-Lösungen wollen wir etwas bewegen – hin zu einer modernen, innovativen und nachhaltigen Mobilität. Eines unserer „Herzensprojekte“ ist die Weiterentwicklung eines Mobilitätsassistenten. Für uns liegt darin die Zukunft der Mobilität, die Antwort auf das steigende Verkehrsaufkommen in den Städten und der Wunsch nach klimafreundlicher Mobilität. Unser Engagement für eine ressourcenschonende intermodale Mobilität demonstrieren wir anhand vieler Best Practices und Modellprojekte. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen den innovationsgetriebenen Ansatz unseres Unternehmens. Da wir uns noch weiter verbessern wollen, suchen wir Freigeister und Pioniere, damit unsere Software noch anwender- und benutzerfreundlich wird.

Arbeiten bei highQ bedeutet: Ein super Team, flache Hierarchien und ein konstruktives Miteinander. Fairness, Teamgeist und Überzeugung sind die Grundlagen unseres Erfolgs.

Wir suchen Sie zum nächstmöglichen Zeitpunkt für unseren Firmensitz in Freiburg als:

Java Software-Entwickler / Programmierer (w/m/d)

Ihr künftiges Aufgabenfeld

In unserem DevOps-Team übernehmen Sie von Anfang an Verantwortung, um unsere Softwarelösungen zukunftsfähig zu gestalten. Mit Begeisterung tauchen Sie in abwechslungsreiche Programmieraufgaben ein und arbeiten dabei mit zeitgemäßen Werkzeugen und Frameworks, wie Softwaregenerierung, OpenID Connect und OpenAPI. Ihr Arbeitsfeld ist die Erstellung und Betreuung eines Backend-Services für eine Mobilitätsplattform von der Erarbeitung der Anforderungen über das Erstellen der Architektur bis hin zur Umsetzungsplanung. Mit hohem Verantwortungsbewusstsein tragen Sie zu einem erfolgreichen Projektmanagement bei und kümmern Sich um Testpläne und -daten ebenso wie um Qualitätssicherung.

Das bringen Sie mit zu highQ

Nach Ihrem abgeschlossenen Hochschulstudium oder einer vergleichbaren technischen Ausbildung konnten Sie bereits Erfahrungen in den Bereichen (Wirtschafts-)Informatik oder Medieninformatik sammeln. Dabei haben Sie umfangreiche Datenbank- und Programmierkenntnisse erworben und diese in anspruchsvollen Softwareprojekten angewendet. Entwicklung von JEE-Anwendungen für GlassFish, Payara oder Wildfly sind idealerweise bekannt. Sie haben Erfahrung in der Webentwicklung mit JSF und Webservices. Ihre Leidenschaft für das Programmieren bringen Sie in ein dynamisches und motiviertes Team ein und unterstützen dessen Arbeit auch durch eine zielgerichtete Kommunikation. Sie haben Erfahrungen in Punkto agiler Vorgehensweisen? Toll, dann freuen wir uns besonders.

Gute Gründe, ein Teil von highQ zu werden

Um sehr gute Arbeit zu leisten, braucht es auch sehr gute Rahmenbedingungen. Das wissen wir und bieten Ihnen:

• Flexible Arbeitszeiten und einen top-eingerichteten Arbeitsplatz in der highQ-Villa
• Ein spannendes Spektrum an Aufgaben und Projekten
• Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten für Ihren beruflichen Weg bei uns
• Ein familienfreundliches Arbeitsumfeld mit Kindergartenzuschuss
• Eine kostenfreie Regiokarte für den Weg zu highQ mit dem ÖPNV
• Großartige Events, Getränke und Obst, und ziemlich oft auch leckeren Kuchen

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung als PDF an: bewerbung@highQ.de

Bitte nennen Sie uns darin auch Ihren frühesten Eintrittstermin und Ihre Gehaltsvorstellung.

Firmenkontakt und Herausgeber des Stellenangebots:

highQ Computerlösungen GmbH
Schwimmbadstraße 26
79100 Freiburg
Telefon: +49 (761) 706040
Telefax: +49 (761) 706044
http://www.highQ.de

Für das oben stehende Stellenangebot ist allein der jeweils angegebene Herausgeber
(siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Stellenagebotstextes,
sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Stellenangebots. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Die W-JAX 2019 ist in Planung

Die W-JAX 2019 ist in Planung

Die Digitalisierung ist weltweit zum Schlagwort geworden. Es gibt kaum Unternehmen, die nicht davon betroffen sind. Laut dem Unternehmensbarometer der IHK sehen 87 % der Befragten Weiterbildungsmaßnahmen für ihre Mitarbeiter in diesem Bereich vor. In einer Studie von Bitkom und EITO lässt sich ein rasant steigender Umsatz erkennen, der in Deutschland durch Software erzielt wurde. Während im Jahr 2007 ein Umsatz von 14,3 Milliarden Euro eingetragen wurde, sind es im Jahr 2019 bereits 26 Milliarden Euro. Um in dieser Zeit des Wandels einen Durchblick und Wissensvermittlung zu bieten, wurde die W-JAX ins Leben gerufen. Seit nun mehr als 15 Jahren vermittelt sie wertvolles Praxis-Know-how rund um die populäre Programmiersprache Java. Vom 4. bis 8. November werden den Teilnehmern in München technologische Neuerungen vermittelt sowie deren Integrationsmöglichkeiten und Wege, nachhaltige und zukunftsfähige IT-Systeme zu bauen. Ebenso ist das Ziel, Trends besser zu verstehen. Was steckt hinter den aktuellen Themen wie JavaScript, Machine Learning, Blockchain und Serverless? Hintergründe und Einsatzmöglichkeiten werden aufgezeigt.        

Während der fünf Tage der Konferenz präsentieren über 130 Speaker von führenden Tech-Unternehmen Inhalte zu verschiedensten IT-Themen. Im Programm  sind 130+ Sessions, interaktive Power Workshops und Keynotes vorgesehen.
An den Special Days können Konferenzteilnehmer ihr Wissen gezielt in einem spezifischen Bereich vertiefen.
Vom 5. – 7. November 2019 findet neben der Hauptkonferenz die Expo statt.
Produkte diverser IT-Unternehmen werden vorgestellt. Ebenso bietet die Expo die Möglichkeit, wertvolle Kontakte zu knüpfen und Networking zu betreiben.

Der Ticketshop ist ab sofort eröffnet. Frühbucher erhalten Preisvorteile.

Möchten Sie die Veranstalter als Speaker kontaktieren, schreiben Sie eine Mail an conference@jax.de oder rufen Sie uns an unter +49 (0)69 630089 43

Die Website finden Sie unter https://jax.de/

Impressionen der letzten Konferenz finden Sie unter https://www.flickr.com/photos/sunds-media/albums/72157702077476151

Über die Software & Support Media GmbH

Die Software & Support Media Group gehört mit ihrem umfangreichen Produktportfolio an Fachmedien (Magazine und Bücher), Konferenzen, Seminaren sowie einem der größten deutschen Onlinenetzwerke zu den wichtigsten Medienunternehmen für die professionelle IT-Industrie in Europa und USA. Zu den renommierten Partnern und Kunden zählen unter anderem Microsoft, SAP, Oracle, Nokia, Adobe, Intel und Accenture. Das international aufgestellte Medienhaus unterhält Büros in Frankfurt, Berlin, Potsdam und London.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Ansprechpartner:
Anika Stock
Sponsoring & Ausstellung
E-Mail: anika.stock@jax.de
Speaker & Programm
E-Mail: conference@jax.de
Marketing & Media Partner
E-Mail: marketing@jax.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ein Geist geht online: Panvision setzt ALFONS Lernwelt als Webanwendung um

Ein Geist geht online: Panvision setzt ALFONS Lernwelt als Webanwendung um

Mit insgesamt mehr als 140.000 Nutzern erfreut sich die DVD-Anwendung ALFONS Lernwelt seit über zehn Jahren großer Beliebtheit am Markt für Schüler-Lernsoftware. Getreu dem Motto „Bewährtes erhalten" treibt der sympathische kleine Geist Alfons, Maskottchen und Namensgeber der Anwendung, nun auch in der Online-Welt sein Unwesen. Panvision hat das Großprojekt zusammen mit der Westermann Gruppe umgesetzt, die bereits die DVD-Version der Lernsoftware herausgebracht hat.

DVDs sind seit vielen Jahren das Mittel der Wahl, wenn es darum geht, Spiele auf dem Computer oder der Spielekonsole zu spielen. Die heutige „Generation Internet“ erwartet mittlerweile jedoch mehr: Mehr Flexibilität, mehr Unabhängigkeit, mehr Nutzererlebnis. Aus diesem Grund sollte die bei Schülern und Lehrern gleichermaßen beliebte ALFONS Lernwelt, bisher nur erhältlich auf DVD, eine neue Plattform bekommen – weg von der Flash-Programmierung, hin zu einem modernen Online-Lernprogramm, basierend auf Java EE, das ohne Installation an jedem beliebigen Ort genutzt werden kann.

Für Panvision bedeutete dies, den bestehenden Datensatz von mehr als 1.000.000 Aufgaben, zusammengesetzt aus diversen Kombinationsmöglichkeiten der Schulfächer Mathe, Deutsch und Englisch für die Klassenstufen 1-4, vollständig vom alten in das neue, browserbasierte System zu überführen.

Doch wie managt man eine so große Anzahl an Aufgaben, deren Code textbasiert – zum Beispiel als XML-File – vorliegt, mit dem Ziel, diese nicht mehr wie bisher für einen einzigen Nutzer, sondern für den gleichzeitigen Zugriff tausender potenzieller Nutzer abrufbar zu machen? Hierfür wurde von Panvision ein Import-Modul entwickelt, das die Altdaten in ein objektorientiertes Datenmodell transformiert und schließlich mittels objektrelationalem Mapping mit Hibernate in einer relationalen Datenbank ablegt.

Auch grafisch wurde das Lernprogramm modernisiert und die einzelnen Bestandteile der „Geistervilla“ (siehe Abbildung) für die optimale Darstellung im Web redesignt. Zum Einsatz kamen hierfür ein HTML5-Canvas mit dem Grafik-Framework PixiJS, sowie das Webapplikationsframework Angular. Die Anwendung kann nun auf zahlreichen Endgeräten wie PC und Mac sowie responsive auf Tablets mit den Betriebssystemen iOS und Android genutzt werden.

Gezieltes Üben – in der Schule und zu Hause

Für jedes der drei Schulfächer bietet die Anwendung zwanzig Themenbereiche pro Klassenstufe, wobei jeder Bereich aus zwölf Übungspaketen zusammengesetzt ist, die wiederum auf einen riesigen Aufgabenpool zurückgreifen. Um das Lernangebot möglichst abwechslungsreich zu gestalten und unterschiedliche Lerntypen anzusprechen, bietet die Anwendung verschiedene Interaktionsmöglichkeiten – von Texteingabe über Drag & Drop bis hin zu Single- oder Multiple Choice. Zudem gibt es für Leseanfänger die Möglichkeit, sich die Aufgaben vorlesen zu lassen.

Im passwortgeschützten „Lehrerbereich“ können Lehrer (und Eltern) der gesamten Klasse oder einzelnen Schülern individuell Aufgaben zuweisen. Wurden Übungspakete zugewiesen, bleibt der restliche Aufgaben-Pool so lange gesperrt, bis die Aufgaben bearbeitet wurden. So ist ein gezieltes Üben möglich, bei dem bestimmte Kompetenzen gefördert und verbessert werden. Bei Fragen oder Informationsbedarf können Schüler mit ihren Lehrkräften über eine Nachrichtenfunktion miteinander kommunizieren.

Neben der Verteilung von Aufgaben können im Lehrerbereich auch Leistungen und Lernfortschritte eingesehen werden, um den Lernstand eines Kindes oder der ganzen Klasse einzuschätzen und potenzielle Stärken und Schwächen zu identifizieren. Hierzu kann zudem eine detaillierte statistische Auswertung aus dem System generiert werden, die das Vergleichen der Schüler untereinander erleichtert.

Spezielles Motivationssystem

Um den Lernerfolg zu belohnen und Motivation durch Erfolgserlebnisse zu schaffen, erhalten die Kinder für korrekt gelöste Aufgaben digitales Spielgeld. Hiervon können sie sich in der virtuellen Alfons-Geistervilla ein eigenes Zimmer einrichten und mit ihren Klassenkameraden, Freunden oder Geschwistern um das schönste Zimmer wetteifern. Bei einer falsch gelösten Aufgabe wird dem Kind die richtige Lösung angezeigt.

Gut vernetzt im Westermann Universum

Die ALFONS Online-Lernwelt wurde an eine Lizenz Plattform gekoppelt, über die sowohl Einzellizenzen, als auch Klassen-, Schul- und Schulträgerlizenzen erworben werden können. Besonders praktisch für Lehrkräfte und Schulen ist die zusätzliche Anbindung von ALFONS an die zentrale Schülerverwaltung von Westermann. Die Herausforderung für Panvision bestand dabei darin, die Anwendung an das bereits bestehende, komplexe Verwaltungssystem anzukoppeln und dabei sicherzustellen, dass die Daten in beide Richtungen stets synchron bleiben. Lehrkräfte können sich mit ihren bereits vorhandenen Zugangsdaten aus anderen Westermann Online-Produkten per Single Sign-on anmelden und die Schülerdaten zentral für alle genutzten Anwendungen verwalten.

Ein eingespieltes Team

„Wir kennen Panvision bereits als verlässlichen Partner und freuen uns, dass wir auch dieses Großprojekt im bewährten Teamwork erfolgreich umsetzen konnten“, berichtet Janina Schizmer, Redakteurin für Digitale Medien Grundschule bei der Westermann Gruppe und fügt hinzu: „Deshalb wollen wir auch in Zukunft die ALFONS Online-Lernwelt gemeinsam weiter entwickeln.“ 

Über die Panvision GmbH

Panvision digitalisiert und optimiert Geschäftsprozesse von Unternehmen. Von einfachen Verwaltungsprozessen über die Steuerung von Veröffentlichungen in verschiedenen Medien bis hin zur vollständigen Abbildung des Geschäftsmodells: Mit unserer Software machen Sie Ihr Unternehmen effizienter und Ihre Arbeitsabläufe transparenter.

Unsere Kunden haben in der Regel Anforderungen, die sich mit vorhandenen Systemen und Ressourcen nicht effizient lösen lassen. Wir sind stolz darauf, das Vertrauen und die Fähigkeit zu besitzen, gemeinsam mit unseren Kunden jede Aufgabe umsetzen zu können. Hierfür nutzen wir unsere PAN-Software-Suite, die Lösungen rund um die Themen Workflow- und Content Management bietet und an die Bedürfnisse und die IT-Landschaft unserer Kunden angepasst werden kann. Wird es noch spezieller, entwickeln wir maßgeschneiderte Bausteine und Apps für digitale Abläufe.

Was Panvision so besonders macht, ist unser Blick auf das Ganze. Mit über 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung sehen und verstehen wir die Prozesse unserer Kunden im Kontext ihres Geschäfts, erkennen die Bedeutung von Details und verbinden Bestehendes ohne IT-ideologische Diskussionen. Wir bleiben auch nach Projektende immer ansprechbar und hilfsbereit: mit Produkten von Panvision stehen unsere Kunden niemals allein da, es steht immer ein ganzes Team hinter Ihnen! Dies ist sicherlich einer der Gründe, warum aus zahlreichen Projekten bereits jahrzehntelange Partnerschaften entstanden sind.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Panvision GmbH
Bonsiepen 13
45136 Essen
Telefon: +49 (201) 6155-100
Telefax: +49 (201) 6155-111
https://www.panvision.de

Ansprechpartner:
Alicia Francois
Marketing/Kommunkation
Telefon: +49 (201) 6155-155
E-Mail: afrancois@panvision.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
JAX 2019

JAX 2019

Die JAX geht in drei Tagen in die nächste Runde. Die Konferenz findet vom 6. bis zum 10. Mai in der Rheingoldhalle statt und verspricht den Besuchern ein spannendes Programm mit den aktuellen Trends der IT-Branche. Alle, die bereits ungeduldig werden, finden hier einen ersten Überblick über die anstehenden Workshops, Sessions und Keynotes. Freuen Sie sich auf die vielfältigen Weiterbildungsmöglichkeiten in den Themengebieten Softwarearchitektur, Java-Entwicklung und innovative Infrastruktur!

170+ Experten und  Interessenten aus der IT-Branche geben ihr Wissen preis und regen zu einem fachspezifischen Gespräch an. Trends werden vorgestellt und diskutiert. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Java-Core- und -Enterprise-Technologien, Microservices, dem Spring-Ökosystem, JavaScript, Continuous Delivery und DevOps.

Die Liste an 200+ Sessions wirkt endlos; eine davon ist “Shenandoah – ultra-low Pause Time Garbage Collector”. Walery Strauch erläutert, warum mit Java 12 ein weiterer Garbage Collector aufgenommen wird und wie die Implementierung funktioniert.

In der Session “Machine Learning: Das Ende der Businesslogik?” von Oliver Zeigermann von embarc werden die Fragen beantwortet, welches Potenzial in Machine Learning steckt und wie man es am besten implementiert. Er verdeutlicht die Kontaktpunkte zwischen Softwareentwicklung und Machine Learning. Im Programm finden Sie weitere Sessions von Speakern bei Unternehmen wie Oracle, Pivotal, IBM, Amazon Web Services, Red Hat und vielen weiteren.

Neben informativen Sessions bietet unser JAX-Programm Ihnen hands-on Power Workshops an. Dort vertiefen Sie Ihr Wissen mittels direkter Anwendung. Joy Heron, Dr. Carola Lilienthal, Arne Limburg und Eberhard Wolff bieten Ihnen im Microservices Workshop “Microservices – interaktiv mit den Experten!“ Raum für Antworten, Lösungen und Diskussionen zu Ihren Themen. Diskutieren Sie über Architekturfragen und finden Sie gemeinsam technische Lösungen, alles im Open-Space-Format.

Ted Neward von Neward & Associates, LLC teilt in seinem “Architectural Katas Workshop” die Teilnehmer in kleine Gruppen auf und stellt ihnen Herausforderungen, wie sie auch im Arbeitsalltag auftauchen können. Das Ziel ist es, die Aufgaben zu lösen und sie am Schluss gemeinsam zu evaluieren.

Im Workshop “Workshop: intelligent und effektiv Testen mit Properties” gehen Martin Klose und Johannes Link mit Ihnen auf die Theorien hinter Property-based Testing ein und zeigen, wie man mit jqwik unter Java solche Tests umsetzen kann. Die Teilnehmer bekommen die Gelegenheit, selbst Properties zu schreiben und auszuprobieren.

Um den Besuchern die Themenauswahl zu erleichtern, werden auf der JAX Special Days angeboten, die gezielt Schwerpunkte setzen und eine strukturierte Herangehensweise gewährleisten. Details finden Sie auf unserer Website unter Special Days. Die Special Days behandeln die Themen Quality Culture, Workflow Automation, Agile, Architecture und Spring. Bekannte Größen der IT-Branche vermitteln ihr Erfahrungswissen – verständlich, praxisnah und erfolgsorientiert.

Bei der Registrierung gibt es einen Kollegenrabatt von 258 € bei mehr als drei Mitarbeitern. Freelancer und Mitarbeiter von wissenschaftlichen Einrichtungen erhalten auf Anfrage individuelle Sonderkonditionen. Eine Anmeldung wird mit einem Ausbau Ihres Könnens belohnt!

Erkunden Sie die JAX und melden Sie sich an unter:

https://jax.de/

Software & Support Media GmbH
Felix Mertineit
Gustav-Meyer-Allee 25, Gebäude 12/2
13355 Berlin
Deutschland

+49 30 214806616

E-mail: 

fmertineit@sandsmedia.com

Über die Software & Support Media GmbH

Die Software & Support Media Group gehört mit ihrem umfangreichen Produktportfolio an Fachmedien (Magazine und Bücher), Konferenzen, Seminaren sowie einem der größten deutschen Onlinenetzwerke zu den wichtigsten Medienunternehmen für die professionelle IT-Industrie in Europa und USA. Zu den renommierten Partnern und Kunden zählen unter anderem Microsoft, SAP, Oracle, Nokia, Adobe, Intel und Accenture. Das international aufgestellte Medienhaus unterhält Büros in Frankfurt, Berlin, Potsdam und London.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Ansprechpartner:
Marketing & Media Partner
E-Mail: marketing@jax.de
Sponsoring & Ausstellung
E-Mail: anika.stock@jax.de
Teilnehmer & Registrierung
E-Mail: ssuessenberger@jax.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DEVK setzt neues Bestandssystem Faktor-IPM live und migriert erfolgreich 1,3 Millionen Verträge – in Zeit, Budget und Qualität

DEVK setzt neues Bestandssystem Faktor-IPM live und migriert erfolgreich 1,3 Millionen Verträge – in Zeit, Budget und Qualität

Die DEVK-Gruppe hat Faktor-IPM, das Bestandssystem der Faktor Zehn GmbH, für die Sparte Hausrat erfolgreich eingeführt. Unterstützt wurde sie von der Kölner IT-Beratung ConVista Consulting. Anfang April gelang die Migration von 1,3 Millionen Verträgen. Das Neugeschäft verarbeitet die DEVK bereits seit Januar über Faktor-IPM. Integraler Bestandteil des neuen Bestandssystems ist das Open-Source-Produktsystem Faktor-IPS.

Die Einführung des neuen Bestandssystems für das private und gewerbliche Kompositgeschäft ist auf acht Jahre angelegt. Der Go-live der Sparte Hausrat inklusive Migration wurde nach 22 Monaten in Zeit, Budget und Qualität erreicht. In den nächsten Projektphasen werden u. a. die Sparten Unfall, Haftpflicht und Kfz umgesetzt und migriert.

Unter der Führung der DEVK arbeitet ConVista seit Juli 2017 an dem Projekt. Die DEVK profitiert dabei vom Know-how aus einer Hand: ConVista ist Experte in der IT-Beratung und die 100%ige ConVista-Tochter Faktor Zehn ein auf Versicherungslösungen spezialisiertes Softwarehaus.

DEVK-Vorstandsmitglied Michael Knaup ist zufrieden mit dem bisherigen Ergebnis: „ConVista ist unser Partner bei der Modernisierung unserer Komposit-Anwendungslandschaft. Die ersten Schritte mit dem neuen Bestandssystem Faktor-IPM der Faktor Zehn überzeugen sowohl IT als auch Fachabteilung. Wir glauben, damit die technische Voraussetzung zu schaffen, künftige Kundenerwartungen wie schnelles Time-to-Market und Digitalisierung erfüllen zu können."

Über die DEVK-Gruppe

Seit mehr als 130 Jahren legen Versicherte in Deutschland ihre Risiken des Alltags vertrauensvoll in die Hände der DEVK Versicherungen. Heute betreuen die DEVK-Mitarbeiter bundesweit rund vier Millionen Kunden mit über 14,7 Millionen Risiken in allen Versicherungssparten. Insgesamt krempeln mehr als 6.000 Mitarbeiter die Ärmel hoch, um schnell und tatkräftig zu helfen. Zusätzlich sind die Sparda-Banken seit vielen Jahren verlässlicher Partner. Nach der Anzahl der Verträge ist die DEVK Deutschlands drittgrößter Hausrat- sowie fünftgrößter Pkw- und Haftpflichtversicherer.

Über Faktor Zehn

Die Faktor Zehn GmbH ist Spezialist für die IT der Versicherungswirtschaft. Als Softwarehaus bietet Faktor Zehn Lösungen für die Assekuranz auf Basis einer modernen Java-Architektur an. Das Portfolio umfasst Produktmanagement-, Bestandsverwaltungs-, Vertriebs- sowie Schadensysteme. Als Teil der ConVista-Gruppe profitiert das Unternehmen von einem Expertennetzwerk und der Erfahrung aus mehr als 350 international erfolgreichen Projekten. Weitere Informationen zu Faktor Zehn finden Sie unter www.FaktorZehn.com.

Über die ConVista Consulting AG

ConVista Consulting ist eines der führenden Beratungshäuser im Bereich IT- und Business Consulting.

Das Leistungsangebot umfasst die Operationalisierung von Geschäftsstrategien und die Prozessoptimierung via Softwareintegration und -entwicklung, basierend auf SAP-, Microsoft-, Java- und weiteren Technologien. Darüber hinaus übernehmen wir auch Aufgaben im Projekt-, Qualitäts- und Change Management.

ConVista berät weltweit Marktführer aus der Versicherungs-, Finanz-und Energiewirtschaft sowie in den Branchen Telekommunikation, Automobil und Einzelhandel. Über 350 Kunden verteilen sich auf 22 Länder, dazu zählen auch über zehn der Top 30 DAX-Unternehmen sowie 19 der Top 20 Versicherungsunternehmen. In 2017 erwirtschaftete ConVista Consulting AG einen Umsatz von 81,4 Mio. Euro.

1999 in Köln gegründet, ist ConVista heute mit rund 700 Mitarbeitern an 16 Standorten weltweit auf drei Kontinenten vertreten. Internationalisierung bedeutet für uns die konsequente Begleitung der Kunden auch über Grenzen hinweg – um sie optimal zu beraten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ConVista Consulting AG
Im Zollhafen 15/17
50678 Köln-Rheinauhafen
Telefon: +49 (221) 88826-0
Telefax: +49 (221) 88826-199
http://www.convista.com

Ansprechpartner:
Annette Dieckmann
Manager Marketing & Sales
Telefon: +49 (221) 88826350
Fax: +49 (221) 888268350
E-Mail: Annette.Dieckmann@convista.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
PSI Software AG und eXept Software AG gehen Partnerschaft ein.

PSI Software AG und eXept Software AG gehen Partnerschaft ein.

Der Geschäftsbereich Elektrische Energie der PSI Software AG und eXept Software AG haben eine Kooperation für Testautomatisierung abgeschlossen. Damit erhalten Betreiber von PSIcontrol-Systemen Zugang zur gleichen Testumgebung, die auch PSI verwendet.

Automatisierte Produkttests sind bei der Softwareentwicklung Standard. Ein neues Release erfordert aus Sicherheitsgründen das Testen des gesamten Systems. Hinzu kommen Tests nach Verbesserungen und Korrekturen von bereits in Betrieb befindlicher Software, bei denen mit Smoke-Tests potentiell betroffene Softwareteile geprüft werden müssen. Zukünftig können Panel-Tests, komplexe Workflow-Tests sowie technologieübergreifende Tests zwischen Rich-Client Anwendungen in C/C++ oder Java, Web-Anwendungen und mobilen Anwendungen automatisiert werden. Die direkte Verfolgung der Ergebnisse in den Ablaufdiagrammen erlaubt die einfachere und schnelle Analyse sowie das Erkennen von Problemstellen. Bei Abnahmetests kann die Funktionalität des Gesamtsystems reproduzierbar und schnell geprüft werden.

Bereits Ende 2018 konnten sich Kunden auf den PSI EE-Infotagen in Aschaffenburg über Testszenarien für netzleittechnische Anwendungen informieren. PSI erweitert die verfügbaren Testfälle kontinuierlich und ermöglicht Betreibern von PSI-Systemen in ihrer eigenen IT-Umgebung zu prüfen. Genau dieses Ziel wird mit der Kooperation mit eXept erreicht – Wiederverwendbarkeit der Testfälle direkt beim Kunden vor Ort.

Über PSI Software AG:

Der PSI-Konzern entwickelt und integriert auf der Basis eigener Softwareprodukte komplette Lösungen für die Optimierung des Energie- und Materialflusses bei Versorgern (Energienetze, Energiehandel, Öffentlicher Personenverkehr) und Industrie (Rohstoffgewinnung, Metallerzeugung, Automotive, Maschinenbau, Logistik). PSI wurde 1969 gegründet und beschäftigt weltweit mehr als 1.900 Mitarbeiter. www.psi.de

Über die eXept Software AG

eXept Software AG bietet mit der Produktsuite "expecco" ein flexibles Framework für Testautomatisierung und Testmanagement. expecco kann durchgängig von der Anforderungsphase bis zum Abnahmetest von allen Entwicklungsbeteiligten für die Testentwicklung, -ausführung und -verwaltung eingesetzt werden. Die hohe Wiederverwendbarkeit der Testfälle über alle Teststufen hinweg, führt zu einer drastischen Reduzierung des Wartungsaufwands. Die Produktsuite ermöglicht eine vollständige Automatisierung der Testprozesse und sorgt für eine stabile Softwarequalität.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

eXept Software AG
Talstraße 3
74321 Bietigheim-Bissingen
Telefon: +49 (7142) 919480
Telefax: +49 (7142) 91948-44
http://www.exept.de

Ansprechpartner:
Angelika Engelhardt
Assistenz der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (7142) 91948-0
E-Mail: angelika.engelhardt@exept.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Bei ADDITIVE neu im Programm: Salford Predictive Modeler für Maschinelles Lernen, Predictive Analytics und Predictive Maintenance

Bei ADDITIVE neu im Programm: Salford Predictive Modeler für Maschinelles Lernen, Predictive Analytics und Predictive Maintenance

ADDITIVE stellt auf der Control 2019 sowie der Sensor+Test 2019 erstmals die Software Salford Predictive Modeler® der Firma Minitab Inc. vor. Salford Predictive Modeler® (SPM) ist eine hochgenaue und ultraschnelle Plattform zum Entwickeln von prädiktiven, deskriptiven und analytischen Modellen für Maschinelles Lernen, Predictive Analytics und Predictive Maintenance. SPM kann mit Datensätzen jeder Größe, Komplexität oder Struktur zusammenarbeiten, und besitzt hierzu Schnittstellen zu nahezu allen Datenbanksystemen. Der SPM enthält die Routinen CART®, MARS®, TreeNet® und Random Forests® sowie einzigartige neue Automatisierungs- und Modellierungsfunktionen, die sonst nirgends zu finden sind.

Features/Algorithmen:

+ CART®
+ MARS®
+TreeNet®
+ Random Forests®
+ Datensätzen jeder Größe/ Komplexität/ Struktur
+ viele Datenbankschnitstellen
+ Modellübersetzung: SAS, C, Java, PMML, Classic + Java
+ 64-Bit mit Multicore-Unterstützung und Multithreading
+ Anbindung an Minitab

Web: http://www.additive-net.de/spm

Datenblatt: http://www.additive-net.de/spm/datenblatt

ADDITIVE auf der Control: Halle 8 – Standnummer 8410

ADDITIVE auf der Sensor+Test: Halle 1 – Standnummer 353

Der Hersteller der beschriebenen Produkte ist Minitab Inc., State College, USA.

Minitab Inc. ist eines der weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Entwicklung von Statistik- und Prozessverbesserungssoftware. Mehr als 90 % der Unternehmen der Fortune 500 nutzen das wichtigste Produkt, die Minitab Statistical Software. Mehr als 4.000 Hochschulen und Universitäten verwenden Minitab in der Lehre und Forschung.

Minitab Inc. ist ein Privatunternehmen mit Hauptsitz in State College, Pennsylvania, und Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich und Australien. Unser globales Netzwerk von Vertretern betreut mehr als 40 Länder auf der ganzen Welt. Minitab Ltd wurde 1995 in Coventry/GB gegründet, um den Minitab-Kunden in Europa, Nahost und Afrika einen noch besseren Service zu bieten. Drei Jahre danach wurde Minitab Sarl speziell für die französischsprachigen Regionen in Europa, Nahost und Afrika gegründet. Beide Niederlassungen verfügen über Training Center mit komplettem Schulungsangebot und bieten sowohl Kundendienst als auch technischen Support.

Minitab ist ein stark serviceorientiertes Unternehmen mit mehrstufigem Trainingsprogramm. Vom Einsteigerseminar über verschiedene Ausbauseminare bis hin zum Individualseminar kann auf die Wünsche der Kunden eingegangen werden. Ein großer Meilenstein in der Geschichte von Minitab ist die konsequente Ausrichtung von Minitab und dem Quality Companion auf Six Sigma.

Seit mehr als 15 Jahren arbeitet Minitab mit ADDITIVE zusammen.

Über die ADDITIVE Soft- und Hardware für Technik und Wissenschaft GmbH

Messen – Berechnen – Visualisieren – Automatisieren
Die ADDITIVE Soft- und Hardware für Technik und Wissenschaft GmbH ist seit über 25 Jahren ein Systemhaus, das aus Standardprodukten und individuellen Ingenieurdienstleistungen Lösungen für Messtechnik und technische, wissenschaftliche Anwendungen erstellt. Von der einfachen Softwarelösung per Standardprodukt über kleinere und mittlere Desktopanwendungen bis zu kompletten Enterprise-Lösungen bietet ADDITIVE die entsprechenden Lösungen mit maßgeschneiderten Applikationsprojekten und Full-Service-Konzepten an. Vermarktet werden die Produkte in unterschiedlichen Marktsegmenten in nahezu allen Branchen, wie z.B. Automotive, Automation, Maschinen- und Anlagenbau, Energiewirtschaft, Luft- und Raumfahrt, Chemie/Pharma/Life Science, Finanz- und Versicherungswesen und IT-Services, sowie in der kompletten deutschen Forschungslandschaft und in fast allen akademischen Institutionen. Der technologische Schlüssel zur Stabilität und zum kontinuierlichen Wachstum liegt in der Bearbeitung dieser unterschiedlichen, jedoch teilweise technisch verwandten Märkte.

Die Lösungsthemen von ADDITIVE liegen in den Bereichen:
– kabellose Messdatenerfassung und Sensorik
– Datenanalyse und Datenvisualisierung
– Berechnung, Modellierung und Simulation
– statistisches Qualitätsmanagement
– Computational Chemistry und Chemie-Informatik
– Workflow-Automatisierung
– Datenbankzugriff
– webbasierte Anwendungen
– Netzwerke, Netzwerksicherheit, Internetintegration
– Cloud-Services, Cloud-Computing

Die von ADDITIVE vermarkteten Premium-Produkte sind dabei: Mathematica, Origin, Minitab, Cloud-Services, BeanAir.

Für diese Lösungsthemen und Premium-Produkte stehen unseren Kunden Mitarbeiter aus unterschiedlichen Ingenieurdisziplinen, aufgeteilt in vier Geschäftsbereiche – SOFTWARE, IT-SERVICE, MESSTECHNIK-SENSORIK und der ADDITIVE-ACADEMY – zur Verfügung, um mit Ihnen zusammen einen Mehrwert für Ihre Anwendungen zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.additive-net.de/unternehmen

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ADDITIVE Soft- und Hardware für Technik und Wissenschaft GmbH
Max-Planck-Str. 22b
61381 Friedrichsdorf
Telefon: +49 (6172) 5905-0
Telefax: +49 (6172) 77613
http://www.additive-net.de

Ansprechpartner:
Andreas Heilemann
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6172) 590529
E-Mail: andreas.heilemann@additive-net.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ivv GmbH: 3.000 Unterschriftenpads signotec Gamma für Versicherungen

ivv GmbH: 3.000 Unterschriftenpads signotec Gamma für Versicherungen

Die ivv GmbH hat seine Kunden, die Versicherungsagenturen der VGH, der ÖVB, der Öffentlichen Oldenburg und der ÖSA, mit 3.000 Unterschriftenpads vom Typ signotec Gamma ausgestattet. Beeindruckender Erfolg: Bereits nach nur einem Monat nach Einführung der Pads wurden 25.000 Dokumente elektronisch unterschrieben. Auch in Puncto Zusammenarbeit zeigte sich die ivv GmbH hochzufrieden mit den Leistungen von signotec.

Die Informationsverarbeitung für Versicherungen GmbH (ivv) wurde 1993 durch die IT-Sparte der VGH Versicherungen in Gemeinschaft mit den großen öffentlich-rechtlichen Versicherern in Bremen, Oldenburg und Sachsen-Anhalt gegründet. Durch sie werden Anwendungen und Systeme zur Verwaltung des gesamten Versicherungsgeschäftes von der Vertragsanbahnung bis zum Schadensfall bereitgestellt.

Zur Steigerung der Effizienz in den Versicherungsabläufen wurden die Agenturen der zugehörigen Versicherungen der VGH, der ÖVB, der Öffentlichen Oldenburg und der ÖSA nun mit Unterschriftenpads zur elektronischen Unterschrift von Dokumenten, wie z. B. Versicherungsanträgen, Beratungsprotokollen, SEPA-Lastschriftmandaten oder anderen Einwilligungserklärungen, ausgestattet.

Der herkömmliche Weg war vergleichsweise umständlich: Die auf dem Papier unterschriebenen Dokumente wurden erst in den Agenturen gesammelt und dann gebündelt an die Scanstelle gesendet. Dort wurden Sie eingescannt und anschließend archiviert.

Durch die Integration der Signatursoftware per signoAPI Java in das Versicherungs-Verwaltungsprogramm läuft dieses nun vollautomatisch: Der Versicherungsvertreter lässt den Kunden das in der Verwaltungssoftware erzeugte Dokument elektronisch auf dem Unterschriftenpad signotec Gamma unterschreiben, welches dann anschließend signiert wieder in die Verwaltungssoftware zurückgeführt wird. Technisch wurde dies so gelöst, dass die Signatursoftware auch im Dualbetrieb funktioniert – also nicht nur auf dem signotec Gamma, sondern auch auf Notebooks mit Touch-Display und Stifteingabe.

Die Erfolge sind schon jetzt beeindruckend: Anfang Februar 2019 wurde ein Großteil der Agenturen mit den Pads ausgestattet und bereits nach einem Monat wurden 25.000 Dokumente elektronisch unterzeichnet. Der eingesparte Personal-, Zeit-, Material- und auch Kostenaufwand ist enorm.

Nadine Schwindt und Thorsten Remmers aus dem Fachbereich Digitalisierung der ivv GmbH sind  hochzufrieden mit den Leistungen von signotec: „Nicht nur der logistische Prozess der Auslieferung der Pads lief einwandfrei, auch bei der Integration freuten wir uns über die lösungsorientierte Zusammenarbeit sowie die jederzeit schnelle Rückmeldung und Unterstützung bei Fragen direkt von den signotec Entwicklern.“

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

signotec GmbH
Am Gierath 20b
40885 Ratingen
Telefon: +49 (2102) 53575-10
Telefax: +49 (2102) 53575-39
http://www.signotec.com

Ansprechpartner:
Silke Schomburg
Telefon: +49 (5074) 96727-42
Fax: +49 (5074) 96727-69
E-Mail: silke.schomburg@signotec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Andreas Gieseke, Director SAM Products & Services, im Interview auf der SAMS 2019

Andreas Gieseke, Director SAM Products & Services, im Interview auf der SAMS 2019

Bei der SAMS 2019 hat Jennifer Hoge von we.CONECT, Andreas Gieseke zum Interview geladen. Im Gespräch standen vor allem die Themen der Inventarisierungslösung RayVentory im Vordergrund, welche Weiterentwicklungen in Zukunft geplant sind und welche Themen die kommenden Jahre im Application Lifecycle Management eine besondere Gewichtung erhalten werden.

Andreas Gieseke, der den SAM Produkt- und Servicebereich bei Raynet leitet, ist seit über 20 Jahren im Application Lifecycle tätig und beschäftigt sich seit 10 Jahren mit dem Bereich des Asset Managements.

Wer ist Raynet eigentlich und was macht das Unternehmen?

Raynet ist ein führender Anbieter im Bereich des Application Lifecycle Management, d.h. wir bieten Produkte und auch Services in diesem Bereich und haben dieses Jahr unser 20-jähriges Jubiläum. Wir sind am Anfang mit dem Bereich Paketierung groß geworden, es ist auch heute noch eins der Kerngeschäfte. Wir hatten in dem Bereich aber schon immer unsere eigenen Tools, um unsere Services zu unterstützen und waren in diesem Bereich eher der „Hidden Champion“, d.h. wir haben Auftragsentwicklung für andere Hersteller gemacht, wie eine Symantec oder eine Flexera. Das haben wir nach und nach ausgebaut, sodass wir mittlerweile über den kompletten Application Lifecycle Management unsere Produkte anbieten und auch unsere Services. Zum Beispiel haben wir eine vollwertige Softwaremanagementlösung, um das Betriebssystem auszubringen, um entsprechend Software auszubringen oder zu patchen, haben ein Enterprise Werkzeug in der Softwarepaketierung und – das wird der Schwerpunkte der SAMS2019 sein – wir haben einen Inventarscanner.

Jetzt haben Sie das schon gerade angesprochen, RayVentory bietet verschiedene Möglichkeiten zur Inventarisierung der IT Landschaft. Welche wird bevorzugt genutzt und welche Möglichkeiten bietet diese?

Da gibt es leider keine ganz einfache Antwort drauf. Grundsätzlich haben wir eine klassische agentenbasierte Inventarisierungsmethode, wir bieten aber auch Inventarisierungsmethoden aus dem Bereich der Remote-Inventarisierung an. Wir entscheiden immer fallweise oder auch gerätespezifisch. Sowas wird dann zu Beginn eines Projektes gemeinsam mit dem Kunden abgestimmt und in einem Framework entsprechend dokumentiert. Da bieten wir, z.B. für die ganz klassische Client-Inventarisierung, einen Agenten an oder eine Group Policy Inventarisierung und im Bereich der Serverinventarisierung die ZeroTouch-Technologie. Die zeichnet sich dadurch aus, dass sie komplett remote ist, d.h. wir haben ganz wenig Voraussetzungen, wir haben auch keinen Einfluss auf die Infrastruktur und somit keine Auswirkung, die wir erwarten müssen.

Seit Januar 2019 hat sich die Lizensierung für Java grundlegend geändert. Wie können Sie bei Raynet ihre Kunden unterstützen, eine korrekte Lizensierung bzw. Auditierung vorzubereiten?

Das ist ein ganz großes und auch spannendes Thema. Aus unserer Sicht ist es so wie immer, dass wir zuerst verlässliche Daten benötigen, die wir entsprechend aufbereiten, d.h. wir haben einen kompletten Installationsbericht für Java. Wir erfassen die Nutzung, was ganz elementar ist, sprich wir bedienen uns einem klassischen Metering. Wir sammeln aber auch Informationen von dem Oracle Trace und so können wir uns dann die Nutzung erarbeiten und daraus lässt sich letztendlich die Compliance ableiten oder auch die Optimierungsmaßnahmen.

Welche Kunden nutzen denn zum Beispiel schon Ihre Lösung?

Das sind unter anderem Serviceprovider, wie Bechtle oder T-Systems. Das sind Toolanbieter, wie eine Flexera oder Aspera, interessanterweise sogar, weil sie auch ihre eigenen Inventarisierungswerkzeuge haben. Das sind Lizenzberater, wie Livingston, Deloitte oder auch Enterprise Kunden, also eine Bertelsmann, Roche, HP oder Adobe. Adobe ist gerade auf dem Weg den 300.000sten Server zu inventarisieren, was relativ spannend ist an dieser Stelle. Das sind so die typischen Kundenspektren.

Wie sieht Ihre Roadmap für das Produktportfolio aus und gibt es bestimmte Marktentwicklungen, an denen Sie sich orientieren?

Wir haben vor 2 Wochen ein Portal rausgebracht, das wird jetzt weiterentwickelt. Zudem arbeiten wir an einer Next Generation von dem Gesamtprodukt. Wir arbeiten an einem intelligenten Scanner, d.h. heute ist es zwar schon automatisiert aber immer noch entsprechend manuelle Eingriffe. Und dieser Scanner wird zukünftig automatisch Discovery durchführen, die Inventarisierung durchführen und dann automatisch, z.B., wenn er einen Oracle Server entdeckt, auch gleich den Oracle Server scannen.

Wir werfen jetzt mal einen vorsichtigen Blick in die Zukunft: Was, glauben Sie, werden die größten Herausforderungen in den nächsten 2-3 Jahren sein?

Also ganz klar ist der Trend der Cloud, das ist auch das Thema hier auf der SAMS. Wir sehen das Thema Industrie 4.0 als ein Riesen-Thema, das erarbeiten wir gerade mit der Roche, denn der Reifegrad in der Industrie ist vielleicht vergleichbar mit der klassischen IT die wir vor 20 Jahren hatten. In der Vergangenheit war es einfach, da war der Bereich isoliert Der öffnet sich gerade, d.h. Office IT und Industrie IT verschmelzen. Dadurch ergeben sich natürlich entsprechende Security -Themen und genau da setzen wir an.

Um jetzt noch einmal auf die SAMS zurückzukommen, was hat sie überzeugt als Businesspartner auf der SAMS dabei zu sein und was genau oder welchen Benefit erhoffen Sie sich?

Ganz klar der Kundenaustausch. Wir leben davon, dass wir die Rückmeldung vom Markt bekommen, dass wir kundenorientiert entwickeln können und das ist einfach die Stärke die die SAMS bietet: mit den Fachleuten hier komprimiert solche Themen zu diskutieren.

Wir freuen uns natürlich, dass Sie als Partner auf der SAMS dabei sind und auch an dieser Stelle vielen Dank für das kurze Interview.

Über die Raynet GmbH

Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Entwicklung, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im „Application Lifecycle Management“. Mit der Zentrale in Deutschland unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen und UK.

Seit 20 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Produktoptimierung spielen und der Hauptgrund dafür sind, dass diese immer eine Spitzenposition einnehmen. Ob ein neues Deployment-Tool eingeführt oder ein SAM-Projekt aufgesetzt, eine Paketierungsfabrik geplant oder eine Migration durchgeführt werden soll – Raynet ist stets der Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Weitere Informationen: Raynet GmbH, Technologiepark 20, 33100 Paderborn, Telefon: +49 (0)5251-54009-0, Fax: +49 (0)5251-54009-29, E-Mail: presse@raynet.de, Internet: www.raynet.de, Ansprechpartner: Isabella Borth

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 54009-0
Telefax: +49 (5251) 54009-29
http://www.raynet.de

Ansprechpartner:
Isabella Borth
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5251) 54009-2425
Fax: +49 (5251) 54009-29
E-Mail: i.borth@raynet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
RayVentory – Preisgekrönte Lösung für Transparenz in der gesamten IT-Landschaft

RayVentory – Preisgekrönte Lösung für Transparenz in der gesamten IT-Landschaft

Vom 24.-26. Februar 2019 fand der 8. Software Asset Management Strategies (SAMS) Jahreskongress in Berlin statt. Über 400 SAM und IT Procurement Spezialisten waren vor Ort, um sich über die Herausforderungen und Lösungen, sowie Technologien, Trends und Best-Practice-Innovationen im Software Asset Management auszutauschen.

Raynet, der in Europa führende und innovative Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich des Application Lifecycle Managements, war im Rahmen der Veranstaltung als Business Partner vor Ort und präsentierte sein gesamtes Software- & Service-Portfolio.

Im Fokus stand die intelligente Inventarisierungs-Lösung RayVentory. Auf der Summit konnten sich die Besucher live einen ersten Eindruck der neuen Version 11.1 der portablen Anwendung verschaffen. RayVentory überzeugte nicht nur durch seine unschlagbare Benutzerfreundlichkeit, sondern auch mit seinen innovativen und leistungsstarken Funktionen, die das zentrale als auch dezentrale Scannen von IT-Landschaften ermöglichen.

Andreas Gieseke, Director SAM Products & Services der Raynet, erklärte im Interview mit we.CONECT die Vielschichtigkeit von RayVentory. Mit den verschiedenen Inventarisierungsmethoden ist es zudem möglich, sämtliche Anwendungen von Oracle Java zu inventarisieren, um anschließend aus den Ergebnissen die Compliance bzw. Optimierungsmaßnahmen ableiten zu können. Von Service Providern über Tool-Anbieter und Lizenzberater bis hin zu Enterprise Kunden nutzen viele namhafte Unternehmen aus Überzeugung diese Inventarisierungs-Lösung.

Im Rahmen der SAMS Awards-Verleihung wurde Raynets Kunde, Rhenus Logistics, in der Kategorie „Overall SAM Project“ für besonders herausragende Leistungen in der unternehmensweiten Umsetzung von Software Asset & Lizenz Management ausgezeichnet. Zudem wurde ihnen der „Special Mention“-Award der Jury verliehen. Rhenus realisierte ihr SAM Projekt mit Unterstützung der Raynet und ihrer Produktlösung RayVentory. Bei der Verleihung berichtete Rhenus von den spannenden und positiven Erfahrungen, die in diesem Projekt gemacht wurden und lob Raynet für ihre Produktlösung sowie das Engagement, das ihnen gegenüber gebracht wurde.

Das nächste bevorstehende Event ist die USU World 2019 in Berlin. Vom 14.-15. Mai 2019 treffen sich, unter dem Motto „Services zwischen Wertschätzung und Wertschöpfung“, über 170 Unternehmen zu einem intensiven Austausch über Erfahrungen bei der Umsetzung digitaler Services, sowie zum Vertiefen von Fachwissen durch Diskussionsrunden mit Experten. Auch der Paderborner IT Spezialist wird vertreten sein, um das Produkt- und Service-Portfolio für das Enterprise Application Lifecycle Management vorzustellen.

Über die Raynet GmbH

Die Raynet GmbH ist ein führender und innovativer Dienstleistungs- und Lösungsanbieter im Bereich der Informationstechnologie und spezialisiert auf die Architektur, Entwicklung, Implementierung und den Betrieb aller Aufgaben im „Application Lifecycle Management“. Mit der Zentrale in Deutschland unterhält Raynet weitere Niederlassungen in Deutschland, USA, Polen, UK und den Niederlanden.

Seit fast 20 Jahren hat Raynet mit seinem Portfolio viele hundert Kunden und Partner weltweit in ihren Enterprise Application Management-Projekten unterstützt. Dies beinhaltet u.a. Lizenzmanagement, Softwarepaketierung, Softwareverteilung, Migrationen und Client Engineering. Darüber hinaus unterhält und kultiviert Raynet starke Partnerschaften mit den führenden Unternehmen im Application Lifecycle Management.

Raynet-Produkte sind einzigartig in Design und Funktionalität. Ihre Entwicklung wird hochgradig durch Kunden und Partner mitbestimmt, die eine wichtige Rolle in der Produktoptimierung spielen und der Hauptgrund dafür sind, dass diese immer eine Spitzenposition einnehmen. Ob ein neues Deployment-Tool eingeführt oder ein SAM-Projekt aufgesetzt, eine Paketierungsfabrik geplant oder eine Migration durchgeführt werden soll – Raynet ist stets der Best-of-Breed-Partner in Dienstleistungen, Produkten und Lösungen des Application Lifecycle Managements.

Weitere Informationen: Raynet GmbH, Technologiepark 20, 33100 Paderborn, Telefon: +49 (0)5251-54009-0, Fax: +49 (0)5251-54009-29, E-Mail: presse@raynet.de, Internet: www.raynet.de, Ansprechpartner: Isabella Borth

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Raynet GmbH
Technologiepark 20
33100 Paderborn
Telefon: +49 (5251) 54009-0
Telefax: +49 (5251) 54009-29
http://www.raynet.de

Ansprechpartner:
Isabella Borth
Chief Marketing Officer
Telefon: +49 (5251) 54009-2425
Fax: +49 (5251) 54009-29
E-Mail: i.borth@raynet.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.