Schlagwort: google

Devexperts Chatbot Devexa unterstützt Trader jetzt auch mit Sprachdialogen

Devexperts Chatbot Devexa unterstützt Trader jetzt auch mit Sprachdialogen

Devexperts, Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen für private und institutionelle Kunden, gibt die Einführung von Voice-Trading-Funktionen für seinen KI-gestützten Chatbot Devexa bekannt. Der von Devexperts entwickelte Live-Assistent für private Broker basiert auf künstlicher Intelligenz.

Mit dem neuen Update zur Sprachsteuerung haben Trader die Möglichkeit, über Google Assistant mit Devexa zu kommunizieren. Die der menschlichen Kommunikation nachempfundene Funktionsweise von Chatbots hat den Vorteil, dass sich die Erstaufnahme von Kundenanfragen automatisieren lässt. Auf diese Weise können personelle Ressourcen für komplexere Aufgaben freigesetzt werden. Die Integration mit CRM- und Backoffice-Systemen ermöglicht es zudem, Bestandskunden zu halten und neue Trader besser zu unterstützen.

Devexa: Angebote, Tabellen und Fundamentaldaten in Echtzeit

Devexa ist eine Software mit text- und sprachgesteuerten Chat-Oberflächen (Conversational User Interfaces) und einer KI-Technologie, die natürliche Sprache versteht. Der Nutzer hat somit die Möglichkeit, Angebote, Tabellen und Fundamentaldaten in Echtzeit beim Chatbot anzufordern. Er hat direkten Zugang zum Helpdesk des Brokers und spart durch die Text- und Spracheingabe viel Zeit. Für Broker ist Devexa ein neuer Kanal, der sowohl die Kundenbasis Kunden- als auch das Affiliate-Geschäft stärkt.

Die verbesserten NLP-Funktionen zur Verarbeitung natürlicher Sprache kommen nun auch mit Tippfehlern und mehrdeutigen Texteingaben zurecht. Für den Zugriff auf Marktdaten ist es nicht mehr notwendig, eine bestimmte App herunterzuladen und zu installieren. Der Nutzer integriert den Chatbot einfach in den Messenger seiner Wahl. Damit hat er die Möglichkeit, Markt-Updates abzurufen, Salden, ausstehende Orders und Positionen zu überprüfen und sogar Transaktionen auszuführen. Devexa ist darüber hinaus in der Lage, mit Oberflächenelementen wie Tabellen für unterschiedliche Zeitperioden zu antworten. Gängige Anfragen wie Angebote für die am häufigsten gehandelten Aktien, Futures, Kryptowährungen oder Währungspaare können rasch über die vorhandenen Buttons gestellt werden. Die Eingaben des Nutzers werden für die nachfolgenden Interaktionen gespeichert, so dass der Broker bei der Erstellung individueller Angebote auf diese Informationen zurückgreifen kann.

Devexa kann als White-Label-Lösung verwendet und auf die Anforderungen des Brokers zugeschnitten werden. Das gilt nicht nur für die in die Trading-Plattform integrierten, eigenen Widgets des Brokers, sondern auch für verschiedene Workflows, Wissensdatenbanken und Datenquellen.

Evgeny Sorokin, Senior Vice President Software Engineering: „Das ist nur der Anfang. Der Markt ist von einer Sättigung weit entfernt, und es gibt noch viele Anwendungsbereiche, die entwickelt und erforscht werden können. Eines ist jetzt schon klar: Chatbots verstehen, was der Nutzer will, und gehen mit Anfragen anders um als die Suchfunktion auf einer Unternehmens-Website. So sorgen sie für ein schnelles Erfolgserlebnis.“

Devexa kann zur Anleitung und Unterstützung neuer Nutzer, aber auch zur schnelleren Einarbeitung und natürlichen, komfortablen Demonstration der jeweiligen Plattform eingesetzt werden.

Verfügbarkeit, Bildmaterial und Testversion

Passende Screenshots können Sie hier herunterladen:
http://www.messerpr.com/uploads/media/Devexperts_Devexa_Chatbot_2.jpg 
http://www.messerpr.com/uploads/media/Devexperts_Devexa_Chatbot_1.jpg

Bildmaterial zur Illustration:

Devexa Chat-Oberfläche in Telegram: https://devexperts.com/app/themes/devexperts/dist/images/innovation-chatbot-2x_a6470887.jpg

Chatbot und Sprachassistent als Standalone-Lösung oder in Handelsplattform integriert.
http://www.messerpr.com/uploads/media/Devexperts_Chatbot_Sprachassistent_Matrix.jpg

Dieses Video zeigt die Kommunikation via Chatbot: http://www.messerpr.com/uploads/media/Devexperts_Devexa_Chatbot_Demovideo.mov

Bildquelle für alle Bilder: Devexperts

Um Devexa zu nutzen und Zugriff auf die Marktdaten zu erhalten, brauchen Nutzer keine App zu installieren, sondern können den Devexa Chatbot einfach in ihren Lieblings-Messenger integrieren. Devexa ist auf Facebook Messenger, Viber, Telegram und bald auch auf WeChat verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://chatbot.devexperts.com/

Unter diesem Link können Sie Devexa in Telegram testen: https://t.me/DevexaBot

Sprachen

Devexa ist aktuell auf Englisch, Deutsch, Französisch, Türkisch und Russisch verfügbar. Weitere Sprachen werden hinzugefügt.

Über die Devexperts GmbH

Devexperts wurde 2002 gegründet und ist auf die Entwicklung maßgeschneiderter Softwarelösungen und -dienstleistungen für den Kapitalmarkt spezialisiert. Zu den Kunden des in München ansässigen Unternehmens zählen private und institutionelle Broker, Börsen und Buy-Side-Unternehmen. Die Niederlassungen in Nordamerika, Europa und Asien beschäftigen mehr als 300 Mitarbeiter.

Die Produkte und Dienstleistungen von Devexperts zeichnen sich durch hohe Performance, Skalierbarkeit und Integrationsfähigkeit aus. Diese Eigenschaften sowie ein 24-Stunden-Monitoring- und -Supportservice sind der Grund dafür, dass die Lösungen von Devexperts zu den weltweit anerkanntesten und zuverlässigsten Finanzmarkt-Anwendungen gehören (beispielsweise die Plattform thinkorswim). Millionen Nutzer handeln jeden Tag mit der Devexperts-Technologie.

Die Datenlösungen von Devexperts werden unter dem Namen dxFeed vermarktet und beinhalten normalisierte Datenfeeds mit geringen Latenzzeiten sowie Mehrwertdienste wie AR/VR-Datenvisualisierung, Deep Learning, Marktanalyse, Überwachung, Abruf historischer Daten und Market-Replay-Funktionalitäten.

Devexperts: www.devexperts.com
dxFeed: https://www.dxfeed.com/

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Devexperts GmbH
Riesstraße 18
80992 München
https://devexperts.com

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relation
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DIGITAL FUTUREcongress wächst weiter 3.800 Teilnehmer in Frankfurt – München kommt

DIGITAL FUTUREcongress wächst weiter 3.800 Teilnehmer in Frankfurt – München kommt

Das Konzept der vergrößerten Bühnen und Livestream funktioniert. Hessens größte Kongressmessen zum Thema Digitalisierung bietet dem Mittelstand die richtige Informationsplattform.

Mit über 3.800 Teilnehmern ging am 14.02. der DIGITAL FUTUREcongress in der Messe Frankfurt zu Ende. Auf 5 Bühnen und parallel in 7 Konferenzräumen konnten die Besucher die neuesten Trends und Lösungen für die digitale Transformation im Mittelstand kennen lernen. Über 160 Aussteller präsentierten sich. 2020 wird der DIGITAL FUTUREcongress erstmals auch in München stattfinden.

Eröffnet wurde die Veranstaltung von der neuen Staatsministerin des Landes Hessen für den Bereich Digitale Strategie und Entwicklung Frau Prof. Dr. Kristina Sinemus. In ihrer ersten öffentlichen Präsentation vor einem großen Publikum sprach sie von ihrem Ministerium in dem nun vieles anders gemacht werden soll. Das “Anders-Ministerium”, wie es Fr. Dr. Sinemus bezeichnete, soll Wirtschaft, Verwaltung, Wissenschaft und Gesellschaft zusammenzubringen, um die Digitalisierung im Bundesland Hessen voranzubringen.

Viele weitere Highlights folgten an diesem Tag. So zum Beispiel Dr. Roland Krieg, CIO ret. der Fraport AG oder Stefan Hentschel, Industry Leader Tech-Industrial – Google Germany, die beide in ihrer Keynote die Bedeutung der Unternehmenskultur im Rahmen der digitalen Transformation herausstellten. Dr. Markus Pfuhl, CDO und Mitglied des Executive Council der Viessmann Gruppe legte in seiner Keynote die digitale Strategie des Unternehmens dar und brachte viele Beispiele für die Umsetzung der Transformation, die hauptsächlich mit dem Umdenken der Menschen in der Organisation einhergehen muss. In flachen Hierarchien arbeitet das Unternehmen sehr erfolgreich an der Weiterentwicklung einzelner Geschäftsmodelle und am Aufbau weiterer Start-Ups, die aus dem Unternehmen entstehen. Manfred Rieck, Vice President der DB Systel GmbH zeigte wie es durch  Cloud-Technologien, Containerisierung und Automation möglichen ist die Lieferung von Software in kürzester Zeit zu realisieren.

Am DIGITAL FUTUREcongress in der Messe Frankfurt nahmen insgesamt 2.678 Besucher, ca. 640 ausstellende Personen und etwas über 530 Teilnehmer über den Facebook-Livestream Teil. “Auch wenn wir unser Ziel insgesamt über 4.000 Teilnehmer nicht ganz erreicht haben, so sind wir doch mit der steigenden Qualität der Besucher und der damit verbundenen Rückmeldungen der Aussteller mehr als zufrieden.” sagt, Michael Mattis Veranstalter des DIGITAL FUTUREcongress.

Nach Essen folgt jetzt München

Das Konzept der 1-Tages Veranstaltung mit einem kompakten Programm für Besucher und Aussteller wird nach der erfolgreichen Auftaktveranstaltung 2018 in der Messe Essen nun auch in München durchgeführt. Als Termin in Süddeutschland gibt der Veranstalter den 28.05.2020 bekannt.

Über den DIGITAL FUTUREcongress in Frankfurt

Der DIGITAL FUTUREcongress  in Frankfurt, die größte IT KongressMesse in Hessen, bietet kompakte  Informationen rund um die Digitalisierung von Unternehmen und IT-Management an einem Tag und an einem Ort. Fachgespräche zum Thema Industrie 4.0, Mittelstand 4.0, Arbeit 4.0 und HR 4.0 sind anberaumt. Weitere Termine für den DIGITAL FUTUREcongress: Essen 5. 11. 2019, Frankfurt 18.02.2020, München 28.05.2020.

Weitere Informationen: www.digital-futurecongress.de

Über die AMC Media Network GmbH & Co. KG

AMC MEDIA NETWORK GmbH & Co. KG bietet als Verlag, Veranstalter und Kreisgeschäftsstelle des BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft in Darmstadt-Dieburg regional und überregional mehr als 800 Kunden mediale Plattformen, Großveranstaltungen und Unternehmernetzwerke. Dazu gehört unter anderem die größte IT Management Veranstaltung in Hessen und Nordrhein-Westfalen, der DIGITAL FUTUREcongress in der Messe Frankfurt und Essen. Als Full-Service Grafik- und Werbeagentur unterstützt das Unternehmen seine Kunden zusätzlich in allen Bereichen der vertrieblichen Kommunikation und des Marketing. Als Verlag organisiert das Unternehmen das online Magazin “Entscheider kompakt”.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AMC Media Network GmbH & Co. KG
Donnersbergring 42
64295 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 957577-0
Telefax: +49 (6151) 957577-9
http://www.amc-media-network.de

Ansprechpartner:
Michael Mattis
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6151) 957577-0
Fax: +49 (6151) 957577-9
E-Mail: michael.mattis@amc-media-network.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Apple HomeKit holt auf

Apple HomeKit holt auf

Für Apple-Kunden, die ohne große Begleitkosten in die Heimautomatisierung einsteigen wollen, bietet sich HomeKit als einfachste Lösung an. Ob­wohl Apple in Sachen Vielfalt und Preisen des Zubehörs erst langsam aufholt, gilt HomeKit als das sicherste Heimauto­ma­tisierungssystem, schreibt das Magazin Mac & i in seiner Ausgabe 1/19. Zudem bietet es die meisten smarten Funk­tionen bei der Automation mit Auslösern und Bedingungen.

Vier Jahre nach Einführung von Apples Heimautomatisierungs­technik gibt es endlich mehr Produkte und Hersteller. „Zusätzlich zu Leuchtmitteln, Steckern, Sensoren, Schaltern, Thermostaten, Kameras und Lautsprechern sind zwar inzwischen auch schon ausgefallenere Accessoires wie Garagentor-Antriebe, Wasser­ventile und Dachfenster-Steuerungen erhältlich“, zählt Johannes Schuster, Redakteur bei Mac & i, auf. „Allerdings ist die Auswahl im Vergleich zu Amazon Alexa oder Google Home noch relativ überschaubar.“

Doch wer einen Mac, ein iPhone, ein iPad, ein Apple TV, eine Apple Watch oder mehrere Geräte davon besitzt, hat bereits viel Geld in dieses Ökosystem gesteckt und will nicht unbedingt mit verschiedenen Plattformen hantieren. „Immerhin zeigt die wachsende Zahl der Produkte und Hersteller, dass sich Apple dem komplexen Thema Heimautomation annimmt und versucht, es sehr gründlich umzusetzen“, sagt Schuster.

Mittlerweile lassen sich etliche Geräte im Haushalt mit Siri-Sprachbefehlen steuern. 50 Produkte mit Apples Heimautoma­tisierung hat die Mac & i-Redaktion im neuen Heft ausprobiert. „Vieles funktioniert sehr gut, aber es ist noch Luft nach oben. Immerhin: Bei der App-Steuerung, der Bedienung durch Mitbewohner sowie bei der Automatisierung und der Sicherheit schneidet Apples HomeKit besser ab als die Konkurrenz.“

Darüber hinaus hilft Mac & i in seiner aktuellen Ausgabe beim Kauf von Beamer, Fernseher und Soundsystem fürs Apple-Heimkino und gibt Tipps für den ungetrübten Filmgenuss. Außerdem zeigt die Redaktion, wie man mit Kurzbefehlen Routineaufgaben beschleunigen kann.

Für die Redaktionen: Gerne stellen wir Ihnen die Artikelstrecke kostenlos zur Rezension zur Verfügung.

Über die Heise Gruppe GmbH & Co KG

Mac & i ist ein Ableger des Computermagazins c’t und richtet sich an alle Fans und Anwender von Apple-Produkten, die sich einen ausführlichen und kritischen Blick auf die Technik von Mac, iPhone, iPad & Co. wünschen.

Gegründet wurde Mac & i 2011. Seit Januar 2014 veröffentlicht die Redaktion um Chefredakteur Stephan Ehrmann sechs Hefte pro Jahr. Ausführliche Praxisbeiträge stellen wichtige neue Techniken vor, gewohnt kritische Produkttests zeigen Stärken und Schwächen. Hintergrundbeiträge erklären mit Tiefenschärfe, was interessierte Apple-User wissen müssen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Heise Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
30625 Hannover
Telefon: +49 (511) 5352-0
Telefax: +49 (511) 5352-129
http://www.heise-gruppe.de

Ansprechpartner:
Sylke Wilde
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (511) 5352-290
E-Mail: sy@heise.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Indexierung – Mit diesen Tipps funktioniert es richtig

Indexierung – Mit diesen Tipps funktioniert es richtig

Du hast eine neue Webseite ins Internet gestellt? Aber wie erfährt jetzt die Suchmaschine von der Existenz Deiner Seite? Dazu muss es erst einmal zur Indexierung kommen.

Wir zeigen wir Dir im Folgenden, wie Du die Indexierung Deiner Webseite beschleunigen kannst. Du erfährst bei uns:

Was ist die Indexierung bei Google?

Die Gesamtheit aller Websites und Inhalte, die Google in seinen Suchergebnissen berücksichtigt, bezeichnet man als den Google Index. Da es das Geschäftsmodell der Suchmaschine ausmacht, ihren Nutzern aktuelle und umfassende Ergebnisse zu präsentieren, ist eine möglichst vollständige Liste aller Websites weltweit in ihrem Interesse. Die Hürden zur Aufnahme in den Index sind deshalb niedrig. Wenn Du als Webmaster weißt, worauf es dabei ankommt. Wenn Du weißt: Wie funktionieren Suchmaschinen. Fakt ist: Ohne vorherige Indexierung kann Deine Seite nicht im Webseiten Rankingerscheinen. Denn die Suchmaschinen kennen sie in diesem Fall schlicht und einfach nicht.

Tatsächlich wird der Google Crawleroft von selbst fündig. Und zwar, sobald eine bereits indexierte Seite einen Back Link zu Dir online stellt. Dies kann jedoch unter Umständen lange dauern.

Aber Du willst bestimmt nicht warten, richtig? Schließlich hast Du schon hochwertigen Contentauf die Website gepackt. Und außerdem schon erste Schritte zur SEO Optimierung(SEO Definition) unternommen. Nun möchtest Du natürlich, dass sie schnellstmöglich über die Suchmaschine zu finden ist. Schließlich willst Du im SEO Online Marketingrichtig durchstarten.

Bringt die Indexierung der Website viele Besucher?

Die Aufnahme in den Index ist die wichtigste Voraussetzung für Website Traffic. Doch ist dies nur ein erster Schritt, der noch keine Wertung Deiner Webseite bedeutet. Erst das Crawling durch die Suchmaschine bestimmt über den Erfolg im Internet. Hierbei kommt ein Algorithmus zur Anwendung, für den viele Kriterien maßgeblich sind, wie zum Beispiel

Kurz gesagt: Der Algorithmus ermittelt, ob Deine Seite ihren Besuchern mutmaßlich eine positive User Experience beschert. Wie gut Dein Projekt dabei im Vergleich zu anderen themenverwandten Webseiten in den Augen Googles abschneidet, kannst Du schon wenig später in den organischen Suchergebnissen (auch bekannt als SERP) sehen. Falls Du mit dem Ranking nicht auf Anhieb zufrieden bist, solltest Du nicht enttäuscht sein. Der Index ist kein statisches Gebilde, sondern reagiert sehr rasch auf Veränderungen einer Webseite. Das bedeutet, dass Du Deine Position durchSEO Onlinemarketingzeitnah spürbar verbessern und Dein Marketing richtig in Schwung bringen kannst. Bei der SEO Search Engine Optimization sind wir Dir als erfahrene SEO Consulting Agentur gerne behilflich!

Den vollen Fachbeitrag lesen Sie unter https://kundenwachstum.de/indexierung/ 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Seigwasser GmbH
Blumenauer Strasse 22
31515 Wunstorf
Telefon: +49 (5031) 6879028
http://kundenwachstum.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Really simple: PROXIA RSS-Manager

Really simple: PROXIA RSS-Manager

Stets über den aktuellen Status in der Fertigung informiert sein, ist ein wichtiges Ziel von Produktionsunternehmen. Der PROXIA RSS-Manager (Really Simple Syndication) erweitert das Nachrichtensystem, um die Funktionalität „Eigene RSS-Feeds“, auf Grundlage von Vorkommnissen in der Produktion, erstellen zu können. So können Mitarbeiter zeitnah über definierte Ereignisse, wie Störungen einer Maschine oder eines Auftrages, informiert werden und direkt adäquate Maßnahmen einleiten.

Der PROXIA RSS-Manager – das „Ohr“ in die Produktion

Der neue PROXIA RSS-Manager steht für „Really Simple Syndication in Production“, also die wirklich einfache und aktive Verbreitung von Informationen und Statusmeldungen in der Produktion. Dabei handelt es sich um eine moderne Technologie im PROXIA MES-System, die es erlaubt, bestimmte Informationen als RSS-Feed zu abonnieren. Durch ein solches Abonnement wird der Verantwortliche automatisch informiert, wenn bestimmte Statusmeldungen, z.B. beim Auftrag an Maschinen, im Lager oder bei Mitarbeitern aktualisiert werden. Um die entsprechenden Zielpersonen über konkrete Änderungen, beispielsweise Störungen eines Auftrags oder einer Maschine, zeitnah informieren zu können, eignet sich dieses System hervorragend. Im Kontext des Informationssystems in der Produktion müssen Informationen schnell und zielgerichtet transportiert und entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Vorteil ist weiterhin, dass bestehende Kommunikationsstrukturen im System nachempfunden werden können. Da sich jeder interessierte Benutzer die entsprechenden Feeds abonnieren kann, entstehen aber möglicherweise auch völlig neue Kommunikationskanäle und damit verbunden auch neue Synergien. Der PROXIA RSS-Manager (Really Simple Syndication) erweitert das MES-Nachrichtensystem um die Funktionalität eigene RSS-Feeds auf Grundlage von Ereignissen in der Produktion erstellen zu können. Aufgrund definierter Ereignisse werden RSS-Nachrichten automatisch versendet.

Diese „News-Feeds“ können in allen MES-Applikationen der PROXIA Software AG abonniert und angezeigt werden. Da es sich bei „RSS“ um einen internationalen Standard in der Informationstechnologie handelt, stehen darüber hinaus viele weitere Anwendungen zur Verfügung, um die Kurznachrichten zu verarbeiten. So können beispielweise aktuelle

Browser, wie MS Edge, Mozilla Firefox oder Google Chrome genauso verwendet werden wie in den Unternehmen vorhandene Mail-Clients, um diese Nachrichten zu verarbeiten. Durch die Unterstützung von MS Outlook, IBM Notes oder Mozilla Thunderbird können auch Disziplinen in den Unternehmen von den im MES-System bereitgestellten Informationen profitieren, ohne zusätzliche Software einsetzen zu müssen.

Ideales Tool für Meister- und Produktionsverantwortliche

Als ideale Applikation für verantwortliche Meister, Produktions-, Werks- oder Betriebsleiter sorgt der PROXIA RSS-Manager automatisiert für zuverlässige Informationen, z.B. über Materialmangel, Qualitätsprobleme, Wartungstermine & Instandhaltungszyklen, Maschinenstörungen, OEE-Abweichungen, Auftrags-/Lieferverzüge oder Personalengpässe. Der Empfänger erhält nur die für ihn relevanten Informationen, also nur Feeds, die wirklich wichtig für die Bewältigung seiner Aufgaben sind. RSS vereinfacht insbesondere die Beobachtung einer Vielzahl unterschiedlicher Ressourcen und Quellen, wie z. B. Maschinen, Anlagen, Prozessinformationen oder Mitarbeiter, bei denen es zu Änderungen kommt, über deren Aktualisierung der Verantwortliche aber für ein rasches Maßnahmenmanagement informiert sein muss.

In der täglichen Praxis bedarfsgerecht auf dem Laufenden

Ob eine neue Maschine, Engpass-Anlage oder der berühmte Eilauftrag aus der Chefetage – diese Beispiele zeigen, wie funktionell und essenziell ein RSS-Feed sein kann:

Für die Produktion wurde eine neue Maschine angeschafft, die z.B. eine oder mehrere alte ersetzen, oder ein neues Produktspektrum erschließen soll. Oder eine Anlage wurde als „Engpass-Maschine“ ermittelt und/oder hat zudem einen sehr hohen Stundensatz, weshalb ihr erhöhtes Augenmerk gilt: Bei allen Veränderungen an diesen Maschinen, die entsprechend einer vorher getroffenen Definition als negativ gelten, sollen zeitnah alle wichtigen und am Prozess beteiligten Personen informiert werden. Liegt beispielsweise eine Störung der Maschine vor, können zeitnah und parallel Meister, Instandhaltung, Fertigungsplanung und Produktionsleitung informiert werden. Diese Information geht dann direkt aus der PROXIA MES-Software heraus und löst die bestehende sequentielle Informationskette mit den unterschiedlichen Eskalationsstufen (z.B. Bediener ruft Meister, Meister ruft Instandhaltung, Meister gibt Fertigungsplanung Bescheid und Fertigungsplanung leitet Information an Produktionsleitung weiter) ab. Maßnahmen können dementsprechend abgeleitet und schneller eingeleitet werden.

Oder aber: Auf dem Tisch der Fertigungsplanung liegt ein Auftrag mit priorisierter Ausführung und direkter Order der Geschäftsführung, ein sog. „Chefauftrag“. Solche Aufträge besitzen meist höhere Ansprüche an die Liefertermintreue und werden mit entsprechend höherer Priorität in die Produktion gegeben. Um über alle, mit einem bestimmten Auftrag in Verbindung stehenden und vordefinierten Veränderungen (Störungen) informiert zu werden, bietet das PROXIA MES den RSS-Manager an. Wird ein RSS-Feed mit einem konkreten Auftrag verknüpft, erhalten alle Abonnenten des Feeds zeitnah die entsprechenden Informationen zu den definierten Feed-Events. So können die entsprechenden Stellen und Personen direkt informiert werden, wenn sich im Kontext des Auftrages Änderungen ergeben und Maßnahmen ab- und eingeleitet werden.

Der PROXIA RSS-Manager hat es sich zur Aufgabe gemacht, beliebig viele „Wächter“ zu verwalten, welche die digitalen Zwillinge ihrer Maschinen und Aufträge ständig im Auge behalten. Da jeder Benutzer seine „Wächter“ anders konditionieren kann, ist es möglich bedürfnisgerechte Nachrichten für jeden Benutzer zu generieren. Durch die Vorgehensweise, Informationen bedarfsgesteuert zu den Konsumenten zu leiten, lässt sich auch zukünftig die immer weiter zunehmende Datendichte bewältigen.

Schicken Sie Ihre Wächter als kleine Helfer in Ihre digitale Produktion, um mit zusätzlichen Augen und Ohren dichter am Geschehen zu sein. Denn es gilt: „Informationen verlieren oftmals an Wert, je älter sie werden.“

Highlights und Nutzen des PROXIA RSS-Manager auf einen Blick:

  • Immer auf dem Laufenden mit automatischen, aktiven RSS-Feeds aus der Produktion
  • Gezielt Fertigungsinformationen abonnieren – aufgaben-, verantwortungs- oder bedarfsorientiert
  • Automatisches Empfangen von RSS-Feeds aus dem permanenten Datenpool der Produktion
  • Standard-Software, Web-basierend und plattformunabhängig durch Nutzung von browserbasierenden Applikationen
Über die Proxia Software AG

PROXIA Software AG ist ein europaweit tätiges Software-Unternehmen, das MES-Lösungen für Produktionsunternehmen entwickelt und implementiert. Seit mehr als 30 Jahren beschäftigt sich die Unternehmensgruppe mit der Prozessoptimierung in der Industrie. Die Kern-Produktpalette der PROXIA MES-Software beinhaltet MES Planung, Erfassung, Monitoring, sowie Analyse, Auswertung und Controlling von Produktionskennzahlen. Das Leistungsspektrum umfasst Software – Entwicklung, MES-Consulting, Vertrieb, Installation, Support und Schulung.

Die PROXIA Software AG ist zertifizierter SAP-Partner und schafft eine Datendurchgängigkeit von den Geschäftsprozessen bis hin zur Shopfloor Ebene durch die vertikale und horizontale Integration von MES-Lösungen aus einer Hand. Mit den innovativen PROXIA MES-Softwareprodukten, MES-Leitstand, Shopfloor Management, MDE, BDE, PZE, CAQ, TPM, Online-Monitoring und OEE/KPI-Kennzahlenerfassung lassen sich komplette MES-Prozessstrukturen abbilden und mit der ERP/PPS-Ebene verschmelzen – auf Kurs zur Smart Factory und Industrie 4.0. Modernste Software-Technologien, der schnittstellenfreie, bedarfsgerechte, modulare Systemaufbau sowie schnelle Projekt-Realisierung sichern dem Kunden eine kurze Integrationszeit und damit eine hohe Investitionssicherheit sowie schnellen ROI der MES-Software-Investition.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Proxia Software AG
Anzinger Str. 5
85560 Ebersberg
Telefon: +49 (8092) 23230
Telefax: +49 (8092) 2323300
http://www.proxia.com

Ansprechpartner:
André Geßner
Presseansprechpartner
Telefon: +49 (8022) 9153188
Fax: +49 (8022) 9153189
E-Mail: agessner@lead-industrie-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
#meineDaten – Alles was Sie nicht über „Lisa“ wissen sollten

#meineDaten – Alles was Sie nicht über „Lisa“ wissen sollten

Mit der Guerrilla-Aktion #meinedaten setzt das Legal Technology Unternehmen DataGuard am heutigen Data Privacy Day in fünf europäischen Ländern ein positives Zeichen für das Thema Datenschutz. Zudem hat DataGuard die kostenlose App „DataDuell“ veröffentlicht, um Bürgern den besseren Schutz sensibler personenbezogener Daten spielerisch zugänglich zu machen.

Ein Lastkraftwagen mit riesigen LED Bildschirmen parkt vor dem Brandenburger Tor. Vor dem Lkw steht eine junge Frau: Lisa. Während zunehmend Passanten stehen bleiben, erscheinen sukzessive sensible Informationen zu Lisa auf den Bildschirmen hinter ihr.

„Lisa nimmt die Pille seit 2010.“
„Lisa schuldet Kathrin 413,95 Euro.“
„Lisas Kreditkartennummer: 4325 6748 3232 7688.“
„Lisa war im Jahr 2016 exakt 185 Tage lang in psychologischer Behandlung.“

Eine Performance fand am Freitag, den 25.01.2019, bereits in Berlin statt. In München wird der Lkw am Montag, den 28.01.2019 unterwegs sein. Die Aktion wird auch auf Social Media (Linkedin, Facebook, Twitter, Instagram) sowie in weiteren europäischen Städten stattfinden – von Paris, London, Amsterdam, Salzburg etc. bis hin nach Hamburg, Köln, Stuttgart und Leipzig.

Auf der eigens eingerichteten Website www.meinedaten.xyz finden sich weitere Hintergründe. Fotos stehen auf www.dataguard.de/presse zum Download bereit.

„Oft verläuft die Preisgabe der eigenen Daten sehr unterschwellig. Die Wenigsten vermuten in der Supermarktkasse eine Datenkrake“, erklärt Kivanc Semen, Gründer und Geschäftsführer von DataGuard. „Der unkontrollierte Umgang mit personenbezogenen Daten birgt jedoch Risiken für jedermann. Dies können die Menschen in unseren Performances live erleben.“ 

Zudem launcht DataGuard zum Europäischen Datenschutztag die kostenfreie App "DataDuell". Sie soll Verbrauchern das Thema Datenschutz auf spielerische Weise nahebringen. Die Funktionsweise erinnert an die bekannte Dating-App Tinder. Mit einem Wisch entscheidet der User, ob eine Aussage zum Schutz von Daten richtig oder falsch ist. Unterbewusst entwickelt der Nutzer ein Gespür für den sorgfältigeren Umgang mit den eigenen Daten. DataDuell steht sowohl im App Store wie auch im Google Play Store kostenlos zum Download zur Verfügung.

„Mit unseren Datenschutz-as-a-Service Leistungen tragen wir zum Schutz der Daten von Millionen Menschen weltweit bei“, so Semen. „Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist kein lästiges Hirngespinst der Europäischen Union. Wir sehen tagtäglich bei unseren Kunden, dass deutsche Unternehmen das Thema Datenschutz positiv besetzen und für sich nutzen können. Gleichzeitig stehen wir in der Verantwortung den Schutz von Betroffenen ernst zu nehmen und gründlich anzugehen. In unseren Augen ist Datenschutz ein Menschenrecht.“

Material zur aktuell laufenden Aktion finden sie unter www.meinedaten.xyz sowie unter www.dataguard.de/presse.

Über DataGuard

DataGuard ist der bundesweit führende externe Datenschutzbeauftragte für kleine und mittlere Unternehmen. Das Münchner Legal Technology Unternehmen bietet seinen Kunden einen Hybrid aus persönlicher Betreuung durch einen Datenschutzbeauftragten und Nutzung einer Machine Learning unterstützten Webplattform.

Mit über 90 Mitarbeitern und der selbst entwickelten "Datenschutzbeauftragter-as-a-Service" (DSBaaS) Lösung betreut DataGuard eine vierstellige Kundenzahl in mehr als 400 deutschen Städten bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – von kleinen Handwerksbetrieben, Arztpraxen und Kanzleien über Startups und Marketingagenturen bis hin zu mittelständischen Industriekonzernen sowie Finanz- und Handelsunternehmen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataGuard
Dachauer Str. 65
80335 München
Telefon: +49 (89) 41207033
http://www.dataguard.de

Ansprechpartner:
Rasmus Wilken
Telefon: +49 (89) 997408624
E-Mail: rwilken@dataguard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
#meinedaten – Alles was Sie nicht über Lisa wissen sollten

#meinedaten – Alles was Sie nicht über Lisa wissen sollten

Mit der internationalen Guerilla Aktion #meinedaten sensibilisiert das Münchner Legal Technology Unternehmen DataGuard am Europäischen Datenschutztag die Menschen in ganz Europa für das Thema Datenschutz. Doch damit nicht genug: Um das Thema Datenschutz spielerisch zugänglich zu machen, veröffentlicht DataGuard die Datenschutz App „DataDuell“.

Ein Lkw mit riesigen Bildschirmen parkt vor dem Brandenburger Tor. Vor dem Lkw steht eine junge Frau: Lisa. Während zunehmend Passanten stehen bleiben, erscheinen sukzessive sensible Informationen zu Lisa auf den Bildschirmen hinter ihr.

„Lisa nimmt die Pille seit 2010.“
„Lisa schuldet Kathrin 413,95 Euro.“
„Lisas Kreditkartennummer: 4325 6748 3232 7688.“
„Lisa war 185 Tage lang in psychologischer Behandlung.“

„Oft verläuft die Preisgabe der eigenen Daten sehr unterschwellig. Die Wenigsten vermuten beispielsweise hinter der Supermarktkasse eine Datenkrake.“, erklärt Kivanc Semen, Gründer und Geschäftsführer von DataGuard. „Der unkontrollierte Umgang mit personenbezogenen Daten birgt Risiken für jedermann. Dies können die Menschen in unserer Performance live erleben.“

Die Aktion hat am Freitag, den 25.01.2019 bereits in Berlin stattgefunden. In München wird der Lkw am Montag, den 28.01.2019 unterwegs sein. Die Aktion wird in weiteren europäischen Städten stattfinden. Die Endpunkte bilden Brüssel, Amsterdam und London. Fotos von der Aktion stehen auf www.dataguard.de/presse unter Pressematerial zum Download bereit. Auf der eigens eingerichteten Website www.meinedaten.xyz findet sich weitere Hintergründe zur Aktion und DataGuard.

Zudem launcht DataGuard zum Europäischen Datenschutztag die kostenfreie App "DataDuell". Sie soll Verbrauchern das Thema Datenschutz auf spielerische Weise nahebringen. Die Funktionsweise erinnert an die bekannte Dating-App Tinder. Mit einem Wisch entscheidet der User, ob eine Aussage zum Schutz von Daten richtig oder falsch ist. Unterbewusst entwickelt der Nutzer ein Gespür für den sorgfältigen Umgang mit den eigenen Daten. DataDuell steht sowohl im App Store wie auch im Google Play Store gratis zum Download zur Verfügung.

„Indem wir möglichst vielen Unternehmen hochklassigen Datenschutz ermöglichen, machen wir indirekt die Daten von Millionen Menschen sicherer. Das ist unser Ansatz – es geht darum, den Menschen hinter den Daten zu schützen.“, so Semen. „Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist kein lästiges Hirngespinst der Europäischen Union. Ein unkontrollierter Umgang mit personenbezogenen Daten birgt unabsehbare Gefahren für jedes Individuum. In unseren Augen ist Datenschutz ein Menschenrecht.“

Material zur aktuell laufenden Aktion finden sie unter www.dataguard.de/presse, unter Pressematerial zum Download – Media.

Über DataGuard

DataGuard bietet seinen Kunden einen Mix aus persönlicher Betreuung durch einen Datenschutzbeauftragten und Nutzung einer Machine Learning-getriebenen Webplattform. Das Unternehmen ist der deutschlandweit führende Anbieter von externen Datenschutzbeauftragten (DSB) für kleine und mittlere Unternehmen.

Mit über 90 Mitarbeitern und einer selbst entwickelten "DSB-as-a-Service" (DSBaaS) Lösung betreut DataGuard eine vierstellige Anzahl kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in mehr als 400 deutschen Städten bei der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – von kleinen Handwerksbetrieben, Arztpraxen und Kanzleien über Startups und Marketingagenturen bis hin zu mittelständischen Industrie-, Finanz- und Handelsunternehmen.

Das von DataGuard erfundene DSBaaS-Modell kombiniert die Nutzung einer selbst entwickelten Machine Learning gestützten Webplattform (Patent eingereicht) mit der persönlichen datenschutzrechtlichen Beratung durch qualifizierte Datenschutzbeauftragte. Das DSB Team besteht aus TÜV/DEKRA geprüften Datenschutzfachkräften mit einer Vielzahl technischer, juristischer und betriebswirtschaftlicher Hintergründe.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataGuard
Dachauer Str. 65
80335 München
Telefon: +49 (89) 41207033
http://www.dataguard.de

Ansprechpartner:
Wilken
Telefon: +49 (89) 997408624
E-Mail: rwilken@dataguard.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Fotos teilen ohne Facebook – so geht’s

Fotos teilen ohne Facebook – so geht’s

Familie und Freunde wohnen auf der anderen Seite der Welt? Schön für sie. Aber noch lange kein Grund, sich deswegen an Facebook zu knebeln. Denn Fotos teilen – das geht doch heute auch anders. Sophos listet die digitalen Alternativen auf, wobei diese natürlich alle ihre Tücken in Sachen Privatsphäre haben. Und dann gibt es ja auch noch den guten alten Postbrief….

Facebook abstellen? Scheint vielen Power-Nutzern unmöglich. Unabhängig von der gewaltigen Nutzerschaft verfügt dieses soziale Netzwerk über einen „Alles-aus-einer-Hand“-Laden für zahlreiche Anwendungen, die das digitale Leben herrlich einfach, aber eben auch durchsichtig machen. Ein so genanntes Key Feature, das die User wie Gummiband immer wieder zu Facebook zurückzieht, ist das Teilen von Fotos. Es erleichtert das Kontakthalten von weit entfernten Omas mit ihren Enkeln, Familie und Freunden untereinander. Aber: es gibt auch jenseits vom Koloss Facebook gute Möglichkeiten, gelungene Schnappschüsse zu teilen.

Smartphone-eigene Foto-Teilen-Applikationen

Sowohl Apple (iOS Photos) als auch Google (Google Photos) bieten Fotoalben auf ihren Geräten an. Sie funktionieren gut, wenn beide Tauschparteien die gleiche Plattform verwenden. Aber, auch das muss gesagt werden: plattformübergreifend wird es etwas unpraktischer. Soll ein Fotoalbum von einem iOS-Handy zu einem anderen iOS-Gerät wandern, bekommt der Adressat eine Email mit der Einladung, sich die Fotos im Browser anzusehen. Bei gewaltigen Datenmengen etwas abschreckend für den Nutzer.

Cloud-basiertes Fotoverteilen

Auch jenseits der Geräte-immanenten Funktionen gibt es zahlreiche Möglichkeiten, Fotos zu teilen, wie zum Beispiel mit Smugmug, Flickr oder dem Dropbox-Service. Oft lassen sich die Fotos nur via Einladung sehen, manche erfordern aber auch einen eigenen Account. Cloud-basierte Lösungen sind einfach in der Handhabung, limitieren aber oft das Datenvolumen oder die Anzahl der hochzuladenden Fotos. Ein kostenpflichtiges Upgrade oder Abonnement löst das.

Unser Tipp: Wer eh schon Abonnement ist, kann das volle Programm nutzten. Wer nur um Fotos zu teilen, extra Geld bezahlen muss, sollte sich nach einem anderen Modell umsehen.

Fotos-Teilen-Apps von Drittanbietern

Foto-Sharing-Apps boomen. Die Mehrheit dieser verkündet nicht nur überaus aufdringlich, wie einfach das Teilen direkt vom Smartphone ist, sondern auch dass die Bilder „privat“ bleiben und nicht in ein soziales Netzwerk gepustet werden.

Fast alle Apps dieser Kategorie funktionieren gleich. Ein Praxisbeispiel: Mama möchte die ersten Gehversuche des Nachwuchses teilen, markiert sie und schickt der Oma eine Einladung. Die Bilder werden via App ausschließlich an Oma gesendet.

Die beliebtesten Apps dieser Art wissen sehr wohl, dass sie oft als Facebook-Ersatz herhalten. Umso vehementer vermelden sie, dass sie keinerlei Interesse daran haben, die Fotos oder persönliche Informationen zu Geld zu machen. Ist auch gar nicht nötig – schließlich verdienen sie an Zusatzservices wie Fotobüchern oder nehmen eine kleine Gebühr dafür, dass in der App keine Werbung mehr angezeigt wird.

Vorteil hier: Sehr anwenderfreundlich für normale Menschen (technische Inselbegabung nicht nötig). Außerdem lassen sich die Apps neben dem Smartphone auch im Browser nutzen. Für diejenigen, die Fotos unabhängig vom operierenden System teilen wollen und es gern einfach für Versender und Empfänger hätten, ist die Drittanbieterlösung die beste. 

Email

Zugegeben, nicht die Option mit dem größten Style-Faktor, aber zielführend. Eine BCC-Liste im Email-Client festzulegen ist schnell gemacht, und ein paar Fotos hier und da einfach versendet. Für Foto-Spamming nicht geeignet – es sei denn man will seine Postfachgröße crashen. Aber auch hier gibt es (kostenpflichtige) Upgrade-Möglichkeiten.

Old-School…wenn’s nicht eilt

SMS- und Textnachrichten-Apps bleiben eine Option für Menschen, die sich nicht so sehr um die langfristige Organisation von Fotos kümmern. Der Empfänger hat die Aufgabe, den Überblick über die Fotos zu behalten. Und dann ist da noch WhatsApp. Nutzer sollten sich bewusst sein, dass sie mit diesem Service dennoch wieder Facebook vertrauen, gehört schließlich alles zu einem Konzern. Wer also nicht riskieren möchte, dass ein Server eine Kopie der Familienfotos bekommt, darf weder diese Services nutzen, noch überhaupt Daten wie Fotos übers Internet teilen. Da heißt es ganz altmodisch: Bild ausdrucken und mit der Post verschicken oder persönlich übergeben. Vom Zeitaufwand nicht empfehlenswert, aber für die Privatsphäre sehr nützlich.

Die persönliche Präferenz ist entscheidend

Die Foto-Kommunikation des modernen Digitalnomaden könnte zum Beispiel ein Hybrid sein: Familienfotos postet er nicht bei Facebook. Die Smartphone-immanente App iPhoto verwendet er für die ungeduldigen Verwandten, die sich über häufige Updates freuen. Email nutzt er für diejenigen, die keine Smartphones oder nur wenig Datenvolumen haben. Prints bleiben für die „Einmal im Jahr“-Kommunikations-Kandidaten.

Für unsere Beispielperson perfekt. Für andere vielleicht nicht. Und deswegen sollte man sich überlegen: Wie viele Fotos möchte man unter Berücksichtigung persönlicher Anforderungen an die Privatsphäre auf Facebook teilen, und wer soll überhaupt Fotos bekommen? Diese simple Analyse kann einem einen guten Weg zeigen, auf welche Art man zukünftig seine Bildkommunikation gestalten möchte.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sophos Technology GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 5858-0
Telefax: +49 (611) 5858-1042
http://www.sophos.de

Ansprechpartner:
Arno Lücht
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954619
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Thilo Christ
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954617
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Jörg Schindler
PR Manager EMEA
Telefon: +49 (721) 25516-263
E-Mail: joerg.schindler@sophos.com
Ulrike Masztalerz
TC Communications
Telefon: +49 (30) 55248198
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mit diesen IT-Sicherheitstipps ist Katerstimmung im Jahresverlauf vorprogrammiert

Mit diesen IT-Sicherheitstipps ist Katerstimmung im Jahresverlauf vorprogrammiert

Das neue Jahr ist ein paar Wochen alt und von den guten Vorsätzen, wie beispielsweise mit dem Rauchen aufzuhören, ist bei einigen Menschen nicht mehr viel übrig. Aber was ist mit der eigenen IT-Sicherheit? Können Internetnutzer diesen Vorsatz auch einfach über Bord werfen? Für G DATA ist der Fall klar: Auf keinen Fall! Nutzer sollen sich darum kümmern, bevor Kriminelle es tun. Daher zeigt G DATA, was Anwender nicht tun sollten, um sicher durch das Jahr zu kommen.

„Cyberkriminelle gehen auch in diesem Jahr wieder auf die Jagd nach wertvollen persönlichen Daten, wie die jüngst bekanntgewordenen Angriffe auf Politiker und Prominente beweisen. Ein umfassender Schutz von Mobilgeräten und Computern und der darauf gespeicherten Informationen ist daher unerlässlich“, erklärt Tim Berghoff, G DATA Security Evangelist. „Wer seinen IT-Sicherheitsstatus nicht regelmäßig kritisch prüft, ist leicht angreifbar.“ 
Jeder Mensch ist anders: Wer seine IT-Sicherheit auf die Probe stellen möchte, muss nur die (Nicht-)Tipps befolgen.

Fünf Unsicherheitstipps, die das Herz von Cyberkriminellen höherschlagen lassen

  • Virenschutz ade: Eine leistungsstarke Security-Software gehört normalerweise zur Grundausstattung jedes PCs und Mobilgerätes. Wer auf einen effektiven Schutz vor Schadprogrammen verzichtet, macht sich zum leichten Ziel von Cyberkriminellen.
  • Bloß keine Updates einspielen: Das Betriebssystem und alle installierten Anwendungen auf den Geräten werden von den Herstellern regelmäßig mit Updates versorgt. Für mehr Risiko und Nervenkitzel sollten Internetnutzer aber auf diese Patches verzichten, denn so stehen Kriminellen weiterhin ungeschlossene Sicherheitslücken für erfolgreiche Angriffe zur Verfügung.
  • Ein einfaches Passwort für alle Online-Konten: Viele Internetnutzer haben für jeden Onlineshop und Account ein eigenes Passwort. All die verschiedenen Passwörter kann sich aber kein Mensch merken. Stattdessen erleichtert ein einfaches Passwort, z.B. „Passwort“ oder „1234“, das tägliche Anmeldechaos im Internet. Das macht auch Kriminellen die Arbeit leichter, weil dann mit einem Angriff gleich mehrere Accounts kompromittiert werden. Passwortmanager sind ohnehin überbewertet.
  • Datensicherung – wozu? Familienfotos oder Videos können mit Hilfe eines Backups gesichert werden. Das kostet aber Zeit – und außerdem sind Anwender ja immer vorsichtig. Die Daten gehen doch nicht so einfach verloren. Und wenn doch, ist gleich viel mehr Platz für viele neue Fotos, denn die alten sind nicht mehr zu retten.
  • Apps aus allen Quellen: Viele Apps und Anwendungen sind kostenpflichtig. Wer Geld sparen, aber die nötige Dosis Risiko nicht verzichten mag, sollte nicht allein auf die Stores der Provider, Gerätehersteller und Google Play bei Android vertrauen. Andere Anbieter haben auch interessante und nützliche, zumeist kosenlose Apps – manchmal allerdings auch mit versteckter Schadfunktion Diese kann zum Verlust von Kontakten oder anderen persönlichen Danten oder erhöhten Kosten führen.

    Ernstgemeinte Tipps und Tricks für das sichere digitale Leben hat G DATA im Ratgeber zusammengefasst.

Über die G DATA Software AG

Die G DATA Software AG hat ihren Sitz in Bochum, einem der europäischen Hotspots für Cyber Security. 1987 wurde hier die weltweit erste Antiviren Software entwickelt. G DATA gilt daher als Erfinder des AntiVirus. Heute sorgen über 500 Mitarbeiter für die digitale Sicherheit von Unternehmen und Heimanwendern. Einzigartig dabei: Forschung und Software-Entwicklung erfolgen ausschließlich in Deutschland. Service und Support gehören zum G DATA Campus in Bochum, genauso wie das Trojan Horse Café, das Bistro und eigene Honigbienen.

G DATA bietet als Hersteller das mit Abstand beste IT-Security-Produkt und wird als CHAMPION vor allen anderen Herstellern bewertet – das bilanziert die PUR 2018 Studie der techconsult GmbH (eine Tochter des Heise Verlags) nach einer Befragung von 2.000 Anwendern von IT-Sicherheitslösungen für Unternehmen.

IT-Security "Made in Germany" schützt Internetnutzer am besten: Stiftung Warentest überprüft regelmäßig Internet Security Software. In allen zehn Vergleichstests, die von 2005 bis 2017 durchgeführt wurden, erreichte G DATA stets die beste Virenerkennung.

Mit der Aussage "Meine Daten bleiben in Deutschland" garantiert G DATA, die von 90% des Deutschen Mittelstandes als wichtig oder sehr wichtig betrachtete Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten ausschließlich in Deutschland zu gewährleisten. Darüber hinaus hat G DATA bereits 2011 im Rahmen des TeleTrust-Vertrauenszeichens "IT Security made in Germany" eine "No-Backdoor" Garantie abgegeben. Die Produktpalette umfasst Sicherheitslösungen für Endkunden, den Mittelstand und für Großunternehmen sowie Sicherheitsdienstleistungen wie Incident Response, Analysen, Gutachten und Penetrationstests. G DATA Security-Lösungen sind weltweit erhältlich.

Weitere Informationen zum Unternehmen und zu G DATA Security-Lösungen von G DATA, finden Sie unter www.gdata.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

G DATA Software AG
Königsallee 178
44799 Bochum
Telefon: +49 (234) 9762-0
Telefax: +49 (234) 9762-299
http://www.gdata.de

Ansprechpartner:
Kathrin Beckert-Plewka
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-507
Fax: +49 (234) 9762-299
E-Mail: kathrin.beckert@gdata.de
Vera Haake
Public Relations Managerin
Telefon: +49 (234) 9762-376
E-Mail: vera.haake@gdata.de
Christian Lueg
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-160
E-Mail: christian.lueg@gdata.de
Dominik Neugebauer
Public Relations Manager
Telefon: +49 (234) 9762-610
E-Mail: dominik.neugebauer@gdata.de
Christoph Rösseler
Head of Corporate Communications
Telefon: +49 (234) 9762-239
E-Mail: christoph.roesseler@gdata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Sophos übernimmt das Cloud-Infrastruktur-Security-Unternehmen Avid Secure

Sophos übernimmt das Cloud-Infrastruktur-Security-Unternehmen Avid Secure

Sophos hat das Next Generation Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsunternehmen Avid Secure übernommen. Avid Secure bietet eine auf künstlicher Intelligenz basierende Cloud-Sicherheitsanalyse-, Compliance- und DevSecOps-Plattform für einen effektiven End-to-End-Schutz von Public-Cloud-Diensten wie AWS, Azure und Google.

Avid Secure wurde 2017 von einem Expertenteam für IT-Sicherheit gegründet und nutzt künstliche Intelligenz und Automatisierungstechnologie, um die Herausforderungen der Cloud-Sicherheit zu bewältigen – inklusive Workload-Transparenz und kontinuierlicher Überwachung, um komplexen Angriffen einen Schritt voraus zu sein. Avid Secure ist ein, privat geführtes Unternehmen mit Hauptsitz in San Francisco, Kalifornien, und Entwicklungsstandorten in Gurgaon, Indien.

"Die beschleunigte Einführung von Public-Cloud-Umgebungen stellt Unternehmen vor neue Security-Herausforderungen für Daten. Mit dem Cloud-Workload-Schutz und der Cloud Security Posture Management Software von Avid Secure wird Sophos seine aktuellen Angebote im Bereich Cloud Security erweitern und die Führungsrolle in diesem wachsenden Bereich ausbauen", kommentiert Dan Schiappa, Senior Vice President und General Manager of Products bei Sophos. "Wir begrüßen das Avid Secure Team bei Sophos und freuen uns, die Technologie in unser Portfolio aufzunehmen, um so die Daten unserer Kunden an den Endpoints und in den Netzwerken bestmöglich zu schützen – unabhängig davon, wo die Dienste gehostet sind."

"Wir haben die Avid Secure Plattform entwickelt, um die Sicherheit von Public-Cloud-Umgebungen auf prozessoptimierte Weise zu revolutionieren", sagt Nikhil Gupta, CEO und Mitbegründer von Avid Secure. "Wir sind stolz auf unsere innovative KI-basierte Technologie, die Unternehmen eine durchgängige und kontinuierliche Sicherheitsanalyse, Transparenz und Compliance bietet. Sie schützt Daten und optimiert Investitionen in Public Cloud Services. Die Möglichkeit, Sophos bei der Mission zu unterstützen, Cybersicherheit in einem intelligenten, integrierten System anzubieten, passte perfekt zu unserer Entwicklungsvision. Das gesamte Team von Avid Secure freut sich auf das, was wir gemeinsam erreichen können."

Über Avid Secure

Die Avid Secure Platform ist eine Next Generation Cloud-Infrastruktur-Sicherheitsplattform, die weitreichende Security-Expertise mit KI-Leistungsfähigkeit kombiniert. Sie bietet intelligente Sicherheitsanalysen, Compliance-Automatisierung und robuste DevSecOps mit einer einfach zu bedienenden Benutzeroberfläche. Es ist die einzige agentenlose Plattform für den durchgängigen Schutz von Cloud-Infrastrukturen – von der Entwicklung bis zur Produktion. Avid Secure hilft Unternehmen, den Zeit- und Kostenaufwand für den Schutz ihrer Infrastruktur zu reduzieren, spart bis zu 30 Prozent an Compliance-Kosten, optimiert die Zusammenarbeit zwischen Security- und DevOps-Teams und vereinfacht den Cloud-Security-Betrieb. Die Plattform verarbeitet Millionen von Daten in Echtzeit und verwendet KI-Modelle, um unbefugtes und schädliches Verhalten zu erkennen.

Über die Sophos Technology GmbH

Mehr als 100 Millionen Anwender in 150 Ländern verlassen sich auf Sophos‘ Complete-Security-Lösungen als den besten Schutz vor komplexen IT-Bedrohungen und Datenverlust. Sophos bietet dafür preisgekrönte Verschlüsselungs-, Endpoint-Security-, Web-, Email-, Mobile- und Network Security-Lösungen an, die einfach zu verwalten, zu installieren und einzusetzen sind. Das Angebot wird von einem weltweiten Netzwerk eigener Analysezentren, den SophosLabs, unterstützt.

Sophos hat seinen Hauptsitz in Boston, USA, und Oxford, Großbritannien. In Deutschland hat das Unternehmen seinen Hauptsitz in Wiesbaden und ist in Österreich und der Schweiz je an einem Standort vertreten. Weitere Informationen unter www.sophos.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sophos Technology GmbH
Gustav-Stresemann-Ring 1
65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (611) 5858-0
Telefax: +49 (611) 5858-1042
http://www.sophos.de

Ansprechpartner:
Arno Lücht
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954619
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Thilo Christ
TC Communications
Telefon: +49 (8081) 954617
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Ariane Wendt
Telefon: +1 (724) 536839
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Jörg Schindler
PR Manager EMEA
Telefon: +49 (721) 25516-263
E-Mail: joerg.schindler@sophos.com
Ulrike Masztalerz
TC Communications
Telefon: +49 (30) 55248198
E-Mail: sophos@tc-communications.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.