Schlagwort: gebrauchte software

MRM Distribution bindet Prämien an Umsatzziele

MRM Distribution bindet Prämien an Umsatzziele

Die MRM Distribution für gebrauchte Software bietet Mitgliedern der SYNAXON-Verbundgruppe nicht nur spezielle Einkaufskonditionen, sondern belohnt darüber hinaus auch besonders treue Partner mit attraktiven Prämien. Diese sind an die Erreichung von quartalsweise definierten Umsatzzielen gebunden. Bereits im ersten Quartal 2019 verlief die Aktion für viele Partner sehr erfolgreich.

Im März diesen Jahres startete die MRM Distribution für gebrauchte Software mit ihrer Kampagne „Ein Smart für Ihre MRM-Treue“ exklusiv für Partner der SYNAXON Verbundgruppe. Drei Monate später freuen sich die ersten SYNAXON Partner über Prämien wie Apple TVs, SONOS Speaker, Bose Kopfhörer oder iPads, weil sie ihre Kundenprojekte mit gebrauchter Microsoft Software über die MRM Distribution gedeckt haben.

Am meisten freut sich jedoch Marc große Austing, Geschäftsführer und Gründer des MRM- und SYNAXON Partners große AUSTING GmbH in Lohne über die bevorstehende Auslieferung seines nagelneuen Smart Forfour durch die MRM. Der Fachhändler und IT-Service-Partner managed seit über 30 Jahren die IT seiner Kunden und bietet eine breite Palette von Serviceleistungen und Beratung über Security-, Telefonie-, Netzwerk-, Druck-, und Cloud-Systeme.

Marc große Austing zu seiner Prämie: „Natürlich freue ich mich sehr über den Smart. Wir werden ihn unseren Mitarbeitern im Unternehmen für Servicefahrten zum Kunden zur Verfügung stellen.“ Auch der Vertriebsleiter Bernd Krapp zeigt sich erfreut: „Das Beste ist, ich wusste zum Zeitpunkt unseres ersten großen Deals mit der MRM noch gar nichts von der Kampagne. Bis mich drei Tage später mein persönlicher Key Account Manager, Felix Reichlmair anrief und mir mitteilte, dass ich noch zwei Monate Zeit hätte, mit nur wenigen weiteren Gebrauchtsoftware-Einkäufen einen Smart zu erwirtschaften.

Ich bin wirklich sehr zufrieden mit der Betreuung und den Beschaffungsprozessen der MRM. Unsere Geschäftsbeziehung wird sicher weiterwachsen, weil sie auf Vertrauen und vor allem auf Basis kompetenter und persönlicher Betreuung in Sachen Rechtskonformität beim Handel mit gebrauchter Software durch die MRM beruht.“

Mit gebrauchten Volumenlizenzen – beispielsweise Windows 10, SQL Server 2017, Windows Server 2016, Office 2016 Standard aber auch aktuellsten Versionen wie Office 2019 Professional Plus – bezogen über die günstigen Einkaufskonditionen für Handelspartner der MRM, konnte die Große AUSTING mit ihren Angeboten bei ihren Endkunden punkten.

Wieder einmal ein smartes Beispiel für die MRM-typische Win-Win-Win-Situation.

Über die MRM Distribution GmbH & Co. KG

MRM ist der erste deutsche Distributor für den Handel mit gebrauchter Software. MRM beliefert registrierte Wiederverkäufer mit einer breiten Angebotspalette von Volumenlizenzen bis Box-Produkten – selbstverständlich rechts-, markt- und herstellerkonform. Das exklusive Produkt von MRM und seinen Partnern ist Originalsoftware, die bereits offiziell auf Rechnern der Ersterwerber lief, vollständig deinstalliert wurde und nun unter strenger Berücksichtigung aller Rechtsvorgaben für den Weiterverkauf zur Verfügung steht. Wichtig: MRM tritt als Anbieter am Markt ausschließlich mittelbar über Partner auf und vertreibt seine Produkte als Distributor nicht selbst an Endkunden. MRM setzt auf eine partnerschaftliche Markterschließung und damit ganz auf engagierte und kompetente Reseller.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MRM Distribution GmbH & Co. KG
Westendstraße 28
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9451950-0
Telefax: +49 (69) 9451950-99
http://www.mrm-distribution.de

Ansprechpartner:
Ronny Drexel
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (69) 9451950-01
Fax: +49 (69) 9451950-99
E-Mail: ronny.drexel@mrm-distribution.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MRM Distribution setzt konsequent auf Partnernähe

MRM Distribution setzt konsequent auf Partnernähe

„Unsere Herausforderung ist, beim derzeitigen Wachstum, nicht den Fokus auf unsere Partner und Kunden zu verlieren“, erklärt Christian Bedel, Sales Director DACH bei MRM, dem Distributor für gebrauchte Software. Aus diesem Grund erweitert das Unternehmen seinen Vertrieb um zwei erfahrene Distributionsspezialisten mit einem großen Netzwerk im Systemhauskanal.

Im Verkauf hochgradig erklärungsbedürftiger Produkte und herstellerübergreifender Lösungen hatte Heinrich Mekker bereits im Vertrieb der Value Add Distributoren DNS (heute Arrow) und Westcon Erfahrungen gesammelt, bevor er 2010 zu Ingram Micro wechselte. Dort baute er tiefes Know-how im Projekt- und Ausschreibungsgeschäft auf, vor allem im Medizintechnik- und Bildungssektor. Als Business Development Manager war Heinrich Mekker in der Microsoft BU zunächst im Bereich Education und später im Cloud Business tätig. Bei der MRM Distribution für gebrauchte Software betreut er als Senior Key Account Manager nun Großkunden – Systemhäuser, IT-Dienstleister und Softwarehäuser.

Über Know-how im Distributions- und B-to-B-Geschäft sowie langjährige Erfahrung mit komplexen Beschaffungsprozessen und Ausschreibungen verfügt auch Thomas Glashauser. Bei Ingram Micro hat er mehrere hundert Systemhauskunden dabei unterstützt, Projekte mit 15 Herstellern erfolgreich durchzuführen. Als Senior Partner Account Manager ist er für den Auf- und Ausbau der Top 50 Kunden der MRM Distribution verantwortlich.

„Aufgrund ihrer langen Branchenzugehörigkeit verstehen Heinrich Mekker und Thomas Glashauser das Geschäft unserer Partner und Kunden und wissen, welche Unterstützung sie benötigen. Besonders das Know-how im Microsoft Cloud Business ist wesentlich, um das Geschäft gemeinsam mit unseren Partnern weiterzuentwickeln“, betont Christian Bedel.

Trivia zur Personalie Heinrich Mekker: Was ihn am Handel mit gebrauchter Software so reizt? „Meine lange Erfahrung!“ Bereits im Kindergarten habe er sein erstes gebrauchtes Stofftier verkauft, um sein Taschengeld aufzubessern.

Trivia zur Personalie Thomas Glashauser: Weil er gern mit Menschen im Netzwerk arbeitet, hat der Musikliebhaber und gelernte Feinmechaniker seinen Handel mit Studio Equipment gegen die Arbeit mit Systemhäusern eingetauscht.

Über die MRM Distribution GmbH & Co. KG

MRM ist der erste deutsche Distributor für den Handel mit gebrauchter Software. MRM beliefert registrierte Wiederverkäufer mit einer breiten Angebotspalette von Volumenlizenzen bis Box-Produkten – selbstverständlich rechts-, markt- und herstellerkonform. Das exklusive Produkt von MRM und seinen Partnern ist Originalsoftware, die bereits offiziell auf Rechnern der Ersterwerber lief, vollständig deinstalliert wurde und nun unter strenger Berücksichtigung aller Rechtsvorgaben für den Weiterverkauf zur Verfügung steht. Wichtig: MRM tritt als Anbieter am Markt ausschließlich mittelbar über Partner auf und vertreibt seine Produkte als Distributor nicht selbst an Endkunden. MRM setzt auf eine partnerschaftliche Markterschließung und damit ganz auf engagierte und kompetente Reseller.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MRM Distribution GmbH & Co. KG
Westendstraße 28
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9451950-0
Telefax: +49 (69) 9451950-99
http://www.mrm-distribution.de

Ansprechpartner:
Ronny Drexel
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (69) 9451950-01
Fax: +49 (69) 9451950-99
E-Mail: ronny.drexel@mrm-distribution.de
Andreas Raum
Geschäftsführer
E-Mail: andreas.raum@freyraum-marketing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neuer DIN-Standard für Gebrauchtsoftware-Handel

Neuer DIN-Standard für Gebrauchtsoftware-Handel

Weltweit geben Unternehmen rund 300 Milliarden Euro jährlich für Software aus. Trotzdem ist der Nachweis des Erwerbs der Software in Form eines Lizenzvertrages und die Übertragung der Eigentumsrechte der Softwarelizenzen immer noch nicht digitalisiert. Dies führt zu einer komplexen und aufwendigen Verwaltung von Software. Gerade der Handel mit gebrauchten Softwarelizenzen wird dadurch massiv erschwert.

Mit dem Deutschen Institut für Normung (DIN e.V.) entwickelt nun ein Konsortium einen standardisierten Prozess, eine sogenannte DIN-SPEC, auf Basis von Blockchain-Technologie. Rechtsanwalt Sören Reimers, Geschäftsführer der ProLicense GmbH und Experte für den rechtssicheren Handel mit gebrauchter Software, gehört diesem Konsortium an und bringt seine langjährige Erfahrung ein. „Die neue DIN-SPEC wird den Gebrauchtsoftware-Handel revolutionieren. Dann wird es für alle Marktteilnehmer möglich sein, einfach und sicher nicht mehr benötigte Software zu handeln“, so Reimers. Die Initiative wurde von Frank Bartels und Daud Zulfacar, beide Geschäftsführer der License.rocks GmbH, einem Investment der ProLicense, gestartet. Das Konsortium, dem neben den zuvor genannten Personen auch noch Prof. Dr. Thomas Mohr (Hochschule für angewandtes Management), Dr. Christian Reuss (ZHAW School of Management and Law), Sobhi Mahmoud (DIN e.V.), Topper Bowers (Quroum Control GmbH) und Kevin Tharayil (Quorum Control GmbH) angehören, wird von Frank Bartels geleitet. Quorum Control hat die Software Tupelo entwickelt. Dahinter verbirgt sich eine grundlegend neue Blockchain-Plattform, die in einem schnelleren und leichteren Verfahren als bisher Informationen manipulationssicher in einem sogenannten Chain-Tree speichert. „Unser Team wird zukünftig noch durch Software Asset Managern von Endkunden und Vertretern der Softwarehersteller ergänzt“, erläutert Bartels. „Der Kick-off ist erfolgt und die Veröffentlichung der DIN SPEC erfolgt noch in diesem Jahr“, ergänzt Zulfacar.

Bereits seit 2013 ist der Handel mit gebrauchter Software nach einem Urteil des europäischen Gerichtshofes aus dem Jahr 2012 und der anschließenden Überführung in deutsches Recht zulässig (EuGH, 03.07.2017.Az. C-128/11 und BGH, 17.07.2013. Az. I ZR 129/08). Der Gesetzgeber hat hierbei eine Reihe von Vorgaben bestimmt, die zwingend bei der Übertragung der Softwarelizenzen vom Verkäufer an den Käufer einzuhalten sind. Zentrale Elemente dieser Vorgaben sind die Überlassungserklärung des Verkäufers und der Nachweis der Erwerbshistorie, die als Nachweis der ordnungsgemäßen Übertragung an der Käufer beizulegen ist. Ziel des Gesetzgebers war es, auf der einen Seite den Handel mit gebrauchter Software durch eine rechtlich gesicherte Vorgehensweise zu erleichtern und dabei auf der anderen Seite den Anspruch des Herstellers auf sein Urheberrecht zu schützen und eine illegale Vervielfältigung der Lizenzen auf dem Zweitmarkt zu unterbinden.

Mittlerweile hat sich ein reger Zweitmarkt für den Handel mit gebrauchter Software und sich darauf spezialisierte Unternehmen entwickelt. Problematisch für den Käufer dabei ist, dass sich die Interpretation und die Umsetzung der gerichtlichen Vorgaben durch die einzelnen Gebrauchtsoftware-Händler teilweise deutlich voneinander unterscheiden. „Dem Käufer wird so die Prüfung der rechtmäßigen Lizenzhistorie sehr erschwert“, meint Reimers. Die Probleme des Handels mit Software allgemein durch fehlende Standardisierung und hohe Komplexität sollen nun durchbrochen werden. „Wenn Hersteller von Anfang an Softwarelizenzen digitalisieren und mit Hilfe der Blockchain-Technologie als Token abbilden, entstehen zahlreiche Vorteile für Hersteller und Kunden“, meint Sören Reimers. „Mit Hilfe der Blockchain-Technologie können relevante Transaktionszeitpunkte und andere Informationen wie zum Beispiel Lizenzmetriken unveränderbar zum entstandenen Zeitpunkt manipulationssicher festgehalten werden“, erklärt Bartels, der bereits mit seinem Co-Founder Daud Zulfacar unter Beratung von Sören Reimers eine Handelsplattform für Gebrauchtsoftware entwickelt hat, die ebenfalls auf Blockchain-Technologie zurückgreift.

Ab sofort wird die neue DIN SPEC in verschiedenen Workshops entwickelt und im November verabschiedet. Freigabe und Veröffentlichung der DIN SPEC erfolgt dann im Dezember. Für weitere Informationen stehen Rechtsanwalt Sören Reimers (ProLicense GmbH) und Frank Bartels und Daud Zulfacar (License.rocks GmbH) zur Verfügung.

www.prolicense.com
www.license.rocks
www.quorumcontrol.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ProLicense GmbH
Reventlowstrasse 28
22605 Hamburg
Telefon: +49 (40) 2286828-0
Telefax: +49 (40) 2286828-10
http://www.prolicense.com/

Ansprechpartner:
Markus Oberg
Partner und Business Development Manager
Telefon: +49 (40) 228682815
E-Mail: markus.oberg@prolicense.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
IT-Restbudgets sinnvoll ausgeben mit Gebrauchter Software

IT-Restbudgets sinnvoll ausgeben mit Gebrauchter Software

Rechtzeitig zu Weihnachten ist er wieder da: Der U-S-C Sparfix-Rechner!

„Fast ein Jahr lang mussten findige IT-Angestellte mittelständischer Unternehmen auf unser beliebtes Verbraucher-Tool verzichten“, erklärt U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner, „mit dem Sparfix-Rechner kann jeder schnell, einfach und unabhängig mögliche Einsparpotentiale durch den Einsatz von Gebrauchtsoftware berechnen. Für unsere Konkurrenz war dieses verbraucher-freundliche Hilfsmittel scheinbar ein rotes Tuch, denn sie forderte so massiv die Löschung des Sparfix-Rechners von unserer Webseite, dass leider nur via Gerichtsurteil über dessen Zukunft entschieden werden konnte. Umso mehr freuen wir uns nun über das finale Urteil des Landgerichts Hamburg.“

Das Landgericht Hamburg urteilte wie folgt: „Der Preisrechner ist unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt zu beanstanden […] Er ist nicht irreführend […] und enthält keine sonstigen zur Täuschung geeigneten Angaben […].“

Daher steht nun der Sparfix-Rechner ab sofort allen, die auf die Schnelle spielerisch erfahren wollen, wie viel Sie mit dem Einsatz beispielsweise von Microsoft Office 2016 Volumenlizenzen gegenüber Microsoft Office 2019 Volumenlizenzen einsparen können, wieder zur Verfügung.

„Natürlich spielt auch die Abnahmemenge eine entscheidende Rolle“, führt U-S-C Geschäftsführer Walter Lang die Idee des Sparfix-Rechners weiter aus, „je mehr gebrauchte Software Sie kaufen, umso höher die Ersparnis. Teilweise können mit gebrauchten Softwarelizenzen bis zu 70 Prozent gegenüber neuen Lizenzen eingespart werden.“

Ausprobieren kann jeder den Sparfix-Rechner völlig unverbindlich auf der U-S-C Webseite.

Über die U-S-C GmbH

Die U-S-C GmbH mit Sitz in München ist seit 10 Jahren Spezialist für den Handel mit gebrauchter und neuer Software. Zu Ihrem Kerngeschäft gehört neben einem Online-Web-Shop die professionelle SAM-Beratung. Als Gebrauchtsoftware-Händler kauft, verkauft und tauscht U-S-C gebrauchte Produkte schon immer gemäß den Richtlinien des EuGH-Urteils vom 03.07.2012. Außerdem ist U-S-C freier Lizenzgutachter und führt – als Experte für Microsoft, VMware, Adobe und Citrix – Lizenz-Audit-Vorbereitungen, Software Asset Management (SAM) und alle Hersteller übergreifende Lizenz-Workshops durch. „Wir sind professionelle und geprüfte Lizenzberater, aber bewusst unabhängig von Herstellern wie Microsoft“, betont U-S-C Geschäftsführer Peter Reiner, „dadurch können wir frei von Herstellerauflagen und besonders kundenorientiert beraten.“ Weitere Informationen unter https://www.u-s-c.de/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

U-S-C GmbH
Ramersdorfer Str. 1
81669 München
Telefon: +49 (89) 6008786-0
Telefax: +49 (89) 8008786-19
http://www.u-s-c.de

Ansprechpartner:
Peter Reiner
Geschäftsführer
Telefon: +49 (89) 6008786-0
Fax: +49 (89) 8008786-19
E-Mail: pr@u-s-c.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kooperation mit SYNAXON macht MRM zum offiziellen Lieferanten gebrauchter Software in Europas größter IT-Verbundgruppe

Kooperation mit SYNAXON macht MRM zum offiziellen Lieferanten gebrauchter Software in Europas größter IT-Verbundgruppe

MRM ist die erste deutsche Distribution für gebrauchte Software. Umso größer ist für MRM die Bedeutung eines großen, hochkarätigen Partnernetzes für die erfolgreiche Markerschließung. Durch die Kooperation mit der SYNAXON AG wächst das MRM-Reseller-Ökosystem auf einen Schlag um mehr als 2.600 von SYNAXON vertretenen IT-Systemhäuser und -Fachhändler, die seit rund 15 Jahren als Verbundgruppenpartner von der Bündelung von Einkaufsvolumen, Marketingunterstützung und Fachwissen profitieren.

Handelsbasis für alle angeschlossenen Fachhändler, Systemhäuser und Lieferanten – darunter allein 80 Distributoren – ist das seit 2003 bestehende Beschaffungstool EGIS als Komplettlösung für das B2B- und B2C-IT-Handelsgeschäft. EGIS dient mit monatlich 550.000 Suchanfragen nicht nur als Suchmaschine und Handelsplattform für mehr als 4 Millionen Artikel der Lieferanten, sondern auch zur Unterstützung bei komplexen Projekten. MRM wird ab Dezember 2018 als erster Distributor für gebrauchte Unternehmenssoftware – z. B. Microsoft Office 2010 bis 2019, Desktop- und Serverbetriebssysteme wie Windows 10, Windows Server 2008 bis 2016 und die entsprechenden Zugriffslizenzen – als offizieller Lieferant bei EGIS gelistet und beliefert dann SYNAXON-Fachhandelspartner zu Sonderkonditionen.

Alle MRM-Reseller erhalten mit Lieferschein und Rechnung auch einen lückenlosen Nachweis von Herkunft, Rechtekette und lizenzwirksamem Wirtschaftsraum (EWR), u. a. ein Dokument der rechtskonformen Übertragung, eine vom Ersterwerber unterschriebene Vernichtungserklärung sowie die Kopien der originalen Konzernverträge zwischen Hersteller und Ersterwerber.

„Die überaus seriöse Vorgehensweise von MRM Distribution bei der Etablierung professioneller Beschaffungsstrukturen im rechts- und herstellerkonformen Handel mit gebrauchter Software ist für uns und unsere Partner Grundvoraussetzung für eine langfristige Zusammenarbeit,“ bekennt Miguel Rodriguez, Prokurist und Leiter Einkauf der SYNAXON AG.

Dieser partnerschaftliche und dialogorientierte Marktzugang hat neben der Branchenpresse auch die großen Hersteller überzeugt. Nicht zuletzt deshalb wird die Zusammenarbeit zwischen MRM und der SYNAXON AG auf der aktuellen Microsoft-Partnerkonferenz #DPK18 vom 23.–25. Oktober in Leipzig besiegelt, wo MRM als erste Distribution für gebrauchte Software mit eigenem Stand vertreten ist.

Christian Bedel, Vertriebsleiter der MRM Distribution: „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit der SYNAXON AG und bin überzeugt, dass sie ihren angeschlossenen Partnern durch die Listung unseres Portfolios einen starken Mehrwert bietet, der sich insbesondere durch die attraktiven Margen im Handel mit gebrauchten Lizenzen ergibt.“

Über die MRM Distribution GmbH & Co. KG

MRM ist der erste deutsche Distributor für den Handel mit gebrauchter Software. MRM beliefert registrierte Wiederverkäufer mit einer breiten Angebotspalette von Volumenlizenzen bis Box-Produkten – selbstverständlich rechts-, markt- und herstellerkonform. Das exklusive Produkt von MRM und seinen Partnern ist Originalsoftware, die bereits offiziell auf Rechnern der Ersterwerber lief, vollständig deinstalliert wurde und nun unter strenger Berücksichtigung aller Rechtsvorgaben für den Weiterverkauf zur Verfügung steht. Wichtig: MRM tritt als Anbieter am Markt ausschließlich mittelbar über Partner auf und vertreibt seine Produkte als Distributor nicht selbst an Endkunden. MRM setzt auf eine partnerschaftliche Markterschließung und damit ganz auf engagierte und kompetente Reseller.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MRM Distribution GmbH & Co. KG
Westendstraße 28
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9451950-0
Telefax: +49 (69) 9451950-99
http://www.mrm-distribution.de

Ansprechpartner:
Ronny Drexel
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (69) 9451950-01
Fax: +49 (69) 9451950-99
E-Mail: ronny.drexel@mrm-distribution.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Gravierende (Preis)Änderungen bei Microsoft

Gravierende (Preis)Änderungen bei Microsoft

Im Juli kündigte Microsoft an, dass mit den Produktneuheiten im Herbst 2018 auch Preisanpassungen fällig würden. Nun sind die Details der neuen Preispolitik bekannt: On-Premises-Produkte werden teurer, Supportzeiten verringert, Lizenzierungen ändern sich.

WAS IST NEU BEI MICROSOFT?

Microsoft-Produkte

Ab November dieses Jahres sind folgende Office 2019 Server erhältlich:

  • Exchange Server 2019
  • SharePoint Server 2019
  • Skype for Business Server 2019
  • Project Server 2019

Preiserhöhungen seit Oktober 2018:

  • Microsoft Office: ca. 10%
  • Microsoft Server (Exchange, SharePoint, Skype for Business): ca. 10%
  • Zugriffslizenzen (CALs) : ca. 10%
  • Serverprodukte (Windows Server 2019 Standard Edition, CAL Suites): ca.10%
  • Windows 10 Enterprise: ca.10%
  • Remote Desktop Services (RDS) Device CAL auf die User CAL: ca.30%
  • Anhebung der Behördenpreise: ca. 15 % ggü. den bisherigen Open-D-Konditionen (ausgenommen staatliche Bildungseinrichtungen, für die Education- bzw. Academic-Konditionen gelten)

Sonstige Anpassungen:

  • Umbenennung und Änderung der Lizenzierung für Windows 10 Enterprise E3
    (siehe dazu auch https://www.vendosoft.de/news/microsoft-preisanpassungen/)
  • Abkündigung der Gerätelizenzierung für Windows 10 Enterprise E5
  • Abschaffung von Rabattstaffeln in den Volumenlizenzprogrammen Open License, Open Value, EA, MSPA und Select Plus
  • Anpassung der Online-Services auf den niedrigsten gewerblichen Preis für EA/EAS, MPSA, Select Plus und Open Programs
  • Abschaffung der Open-C Lizenzen

DIE ALTERNATIVE: GEBRAUCHTE SOFTWARE

Wie erwähnt betreffen die Änderungen auch Microsoft Office 2019: Die On-Premises-Software der Büroanwendung ist zehn Prozent teurer als ihr Vorgänger, der Support wird auf sieben Jahre begrenzt. Maßnahmen, die darauf abzuzielen scheinen, Nutzer in die Cloud zu drängen. 

„Wer Sicherheitsbedenken hat oder andere Gründe, der Cloud fernzubleiben, ist derzeit mit der Vorgängerversion Office 2016 am besten beraten“, weiß Björn Orth zu berichten.
Seine VENDOSOFT GmbH handelt neue und gebrauchte Microsoft- und Adobe-Lizenzen.

Was für Office gilt, setzt sich bei Betriebssystemen, Servern und Server-Zugriffslizenzen fort.
Und anders als bei den neuesten Software-Versionen und Cloudmodellen hat Microsoft auf die Entwicklung am Zweitmarkt keinen Einfluss. Damit bleiben Preise und Konditionen für Gebrauchtsoftware stabil beziehungsweise entwickeln sich im Sinne des Kunden: je nach Version kontinuierlich nach unten.

Ein Beispiel um bei Microsoft Office zu bleiben: Office 2016 Pro Plus ist bei VENDOSOFT zum einmaligen Anschaffungspreis von 198 Euro (zzgl. gesetzl. Ust) erhältlich. Gewerbetreibende sparen damit mehr als 40 Prozent gegenüber der Neuanschaffung.

Interessierte Unternehmen finden die günstigen „Gebrauchten“ von Microsoft und Adobe im VENDOSOFT-SHOP

Über die VENDOSOFT GmbH

VENDOSOFT ist Spezialist für den Kauf und Verkauf neuer und gebrauchter Software. Unternehmen erhalten bei dem oberbayerischen Anbieter rechtsgültige Volumenlizenzen von Microsoft und Adobe – ab zehn Lizenzen bis zu mehreren Tausend.

Mehr als 2500 Kunden nehmen im Zuge ihrer IT-Investitionen den Service der von Microsoft zertifizierten VENDOSOFT-Mitarbeiter in Anspruch: eine herstellerkonforme und Audit-sichere Lizenzberatung, die Einsparungen von 50 % bis 70 % gegenüber dem Neupreis für Software ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VENDOSOFT GmbH
Billerberg 10
82266 Inning am Ammersee
Telefon: +49 (8143) 99694-0
Telefax: +49 (8143) 99694-99
http://www.vendosoft.de

Ansprechpartner:
Fabian Gerum
Microsoft Licensing Professional
Telefon: +49 (8143) 9969414
E-Mail: fabian.gerum@vendosoft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MRM – Distributor für gebrauchte Software als Aussteller auf der Microsoft-Partnerkonferenz

MRM – Distributor für gebrauchte Software als Aussteller auf der Microsoft-Partnerkonferenz

Microsoft-Partner können sich auf der diesjährigen deutschen Microsoft-Partnerkonferenz vom 23. bis 25. Oktober 2018 zum ersten Mal über die Potenziale des Handels mit gebrauchter Software informieren.

Als der EuGH 2012 letztinstanzlich zugunsten des Handels mit gebrauchter Software entschied, hätten nur unverbesserliche Optimisten darauf gesetzt, dass das langjährige erbitterte Gegeneinander von Herstellern und Gebrauchtsoftwareanbietern wenige Jahre später in ein partnerschaftliches Miteinander münden könnte.

2018 hat die MRM Distribution mit einem Netzwerk aus aktuell mehr als 800 Resellern in Deutschland und der Schweiz die professionellen und seriösen Beschaffungsstrukturen des Softwaremarkts auch im Handel mit gebrauchter Software etabliert und ist in Branchenmagazinen und -veranstaltungen längst im sachlichen Dialog mit den großen Herstellern. Ronny Drexel, Leiter Marketing und Kommunikation bei MRM, meint dazu: „Unser Ziel war, dass sich im Markt eine klare und vor allem einheitliche Botschaft verbreitet, wie man rechts- und herstellerkonform mit gebrauchter Software handelt, damit weder Kunden noch Handelspartner darauf angewiesen sind, sich aus fragwürdigen Quellen des Graumarkts zu bedienen. Dieses Ziel haben wir erreicht.“

Das Geschäftsmodell ist denkbar einfach: MRM Distribution handelt mit Softwarelizenzen, die ursprünglich im Gebiet der EU oder eines anderen Vertragsstaates des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) zeitlich unbefristet in den Verkehr gebracht und vor dem Weiterverkauf unter strenger Berücksichtigung aller Rechts- und Herstellervorgaben auf allen Rechnern der Ersterwerber vollständig deinstalliert wurden. Dies kann nur gewährleisten, wer wie MRM die Lizenzkette kennt oder bei geeigneten Instanzen wie Wirtschaftsprüfern hinterlegen lässt.

Auf dieser Basis ermöglicht es die MRM Distribution vielen IT-Unternehmen, in den lukrativen Handel mit gebrauchter Software einzusteigen, die alle oben genannten Voraussetzungen erfüllt. Denn anders als der Wettbewerb vertreibt MRM nicht an Endkunden, sondern exklusiv über seine registrierten MRM-Vertriebspartner, die damit hohe Margen von bis zu 30 % erzielen.

MRM-Kundenberichte zeigen, dass viele der Unternehmen, von denen MRM ausgediente oder überzählige Microsoft- und Adobe-On-Premise-Volumenlizenzen ankauft, das frische Kapital in Modernisierungs- und Digitalisierungsvorhaben investieren. Der Großteil davon fließt in die Cloudangebote der großen Softwareschmieden, sodass MRM mittlerweile zu einem wichtigen Transformationsfaktor von On-Premise zur Cloud geworden ist.

Diese Botschaft wird auf der anstehenden Microsoft-Partnerkonferenz mit vielen langjährigen Microsoft-Händlern geteilt werden. Dazu Ronny Drexel: „Wir betrachten unseren Stand auf der DPK 18 als Vertrauensbeweis und Ansporn, mit unserem Angebot auch weiterhin auf die partnerschaftliche, rechts- und herstellerkonforme Markterschließung zu setzen!“

Über die MRM Distribution GmbH & Co. KG

MRM ist der erste deutsche Distributor für den Handel mit gebrauchter Software. MRM beliefert registrierte Wiederverkäufer mit einer breiten Angebotspalette von Volumenlizenzen bis Box-Produkten – selbstverständlich rechts-, markt- und herstellerkonform. Das exklusive Produkt von MRM und seinen Partnern ist Originalsoftware, die bereits offiziell auf Rechnern der Ersterwerber lief, vollständig deinstalliert wurde und nun unter strenger Berücksichtigung aller Rechtsvorgaben für den Weiterverkauf zur Verfügung steht. Wichtig: MRM tritt als Anbieter am Markt ausschließlich mittelbar über Partner auf und vertreibt seine Produkte als Distributor nicht selbst an Endkunden. MRM setzt auf eine partnerschaftliche Markterschließung und damit ganz auf engagierte und kompetente Reseller.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MRM Distribution GmbH & Co. KG
Westendstraße 28
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 9451950-0
Telefax: +49 (69) 9451950-99
http://www.mrm-distribution.de

Ansprechpartner:
Ronny Drexel
Leiter Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (69) 9451950-01
Fax: +49 (69) 9451950-99
E-Mail: ronny.drexel@mrm-distribution.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Microsoft Office 2019

Microsoft Office 2019

Seit vergangener Woche ist für Unternehmen Microsoft Office 2019 über das Volumenlizenzportal erhältlich. Die neue on-premises Version enthält Funktions-Updates, nur noch sieben Jahre Support und wird teurer. Microsoft richtet sich mit Office 2019 an Nutzer, die kein 365-Abonnement abschließen wollen. Björn Orth von der VENDOSOFT GmbH sieht darin Anzeichen, dass sich die Cloud nicht in dem Ausmaß durchsetzt, wie ihn Microsoft propagiert.

DAS BIETET OFFICE 2019

Office 2019 enthält die wichtigsten Funktions-Updates, die Office-365-Anwender in den letzten drei Jahren durch monatliche Updates erhielten.
Wie gewohnt sind Word, Excel, PowerPoint und Outlook im Programmumfang enthalten. Unter macOS ist zusätzlich OneNote dabei, unter Windows auch Access, Publisher, Visio und Project. OneNote können Windows-Anwender als optionale Funktion installieren.

Wesentliche Neuerungen in Microsoft Office 2019:

  • PowerPoint 2019: neue Animations-Features, 4K-Videoexporte, Morph- und Zoom-Funktionen für cineastische Präsentationseffekte
  • Excel 2019: neue Formeln und Diagramme zur Datenanalyse, neue Pivot-Tabellen
  • Word 2019: Vorlesefunktionen, Vollbildmodus für konzentrierteres Schreiben
  • Outlook 2019: Vorlesefunktionen, Optimierung der Inbox-Darstellung

Die Windows-Version von Office 2019 wird nur unter Microsoft Windows 10, den Windows Servern 2016 und 2019 sowie macOS Sierra und höher ausgeführt. Die Betriebssysteme Windows 7 und 8.1 werden nicht mehr unterstützt.

VERKÜRZTER SUPPORT LEGT FRAGE NACH SINNHAFTIGKEIT NAHE

Nach offiziellen Statements bietet Microsoft für Office 2019 keine 10-jährige Unterstützung wie für die meisten seiner Software-Produkte an. Bei Wikipedia ist nachzulesen, dass es eine fünfjährige Mainstream-Unterstützung geben wird plus zwei weitere Jahre Extended Support. Damit endet der erweiterte Support 2026 – nur ein Jahr nach dem für Office 2016.

Das wirft für Software-Händler und Microsoft Partner Björn Orth die Frage auf, warum sich Unternehmen überhaupt auf die neue Version einlassen sollten – zumal Microsoft die Preise für Office um etwa 10 Prozent anheben wird. „Firmen, die von einer Vorgängerversion wie Office 2010 oder 2013 upgraden wollen, sind mit Office 2016 bestens beraten“, sagt er. Tatsächlich kommt die 2016er Büroanwendung deutlich günstiger als Office 2019, enthält alle Sicherheits-Updates und garantiert ein Produkt, das den Kinderschuhen entwachsen ist und somit zuverlässig läuft. Microsoft Office 2016 ist bei VENDOSOFT als gebrauchte Software erhältlich.

Wer auf die Features der neuesten Version nicht verzichten will und auf Office 2019 setzt, muss gegebenenfalls zeitgleich auf Windows 10 upgraden, um die Software installieren zu können. Diesen Unternehmen rät Björn Orth ebenfalls zu gebrauchten Windows-Lizenzen. „Auch hier liegt die Kostenersparnis etwa 30 Prozent gegenüber der neu erworbenen Version.“ Dabei unterscheidet sich neue Software in keiner Weise von gebrauchter.

IST DIE CLOUD SO VERBREITET WIE ALLE GLAUBEN?

Auf der Website von Microsoft heißt es: Office 2019 is a valuable update for customers who aren’t yet ready for the cloud. And each time we release a new on-premises version of Office, customers ask us if this will be our last. We’re pleased to confirm that we’re committed to another on-premises release in the future. While the cloud offers real benefits in productivity, security, and total cost of ownership, we recognize that each customer is at a different point in their adoption of cloud services…“

Für Björn Orth ist dies ein Eingeständnis, dass die Cloud vor allem in kleinen und mittelständischen Unternehmen noch längst nicht den Siegeszug angetreten hat, den Microsoft gern propagiert. Das spiegelt sich auch in der Entwicklung des Gebrauchtsoftware-Marktes wieder, in dem VENDOSOFT zu den bekanntesten Anbietern zählt. „Unsere Kunden kommunizieren ganz klar ihre Skepsis gegenüber Cloud-Angeboten“, sagt Orth. Diese rührt nicht selten von fehlenden infrastrukturellen Gegebenheiten.

„Es fehlt in vielen Gebieten an der notwendigen Bandbreite“, pflichtet ihm Joyce Studier bei. Sie ist Vertriebsprofi bei der VENDOSOFT GmbH und am Puls der Zeit, wenn es um die Probleme und Bedenken ihrer Kunden geht. Erst letzte Woche, so sagt sie, sei auf dem DILK 2018, dem deutschen IT-Leiterkongress in Düsseldorf, wieder klar geworden, dass Medien und Software-Anbieter das Thema Cloud heißer kochen als ihr potentielles Klientel. „In den Workshops wurde intensiv darüber diskutiert“, berichtet sie. „Viele der IT-Verantwortlichen sehen die enormen Kosten sowie die fehlende Infrastruktur als Hemmschuh.“ Diese Firmen sind noch auf lange Sicht mit gebrauchter Software bestens beraten. Das gilt für die Büroanwendung Office ebenso wie für Microsoft Betriebssysteme und Server.

Wenn demnächst – wie von Microsoft angekündigt – auf Office 2019 noch der Exchange Server 2019, Skype for Business 2019, SharePoint 2019 und der Project Server 2019 folgen, steht VENDOSOFT mit der jeweils deutlich günstigeren Alternative in Form gebrauchter Software bereit. Zu finden unter www.vendosoft.de/shop.

Über die VENDOSOFT GmbH

VENDOSOFT ist Spezialist für den Kauf und Verkauf neuer und gebrauchter Software. Unternehmen erhalten bei dem oberbayerischen Anbieter rechtsgültige Volumenlizenzen von Microsoft und Adobe – ab zehn Lizenzen bis zu mehreren Tausend.

Knapp 2500 Kunden nehmen im Zuge ihrer IT-Investitionen den Service der von Microsoft zertifizierten VENDOSOFT-Mitarbeiter in Anspruch: eine herstellerkonforme und Audit-sichere Lizenzberatung, die Einsparungen von 50 % bis 70 % gegenüber dem Neupreis für Software ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VENDOSOFT GmbH
Billerberg 10
82266 Inning am Ammersee
Telefon: +49 (8143) 99694-0
Telefax: +49 (8143) 99694-99
http://www.vendosoft.de

Ansprechpartner:
Angelika Mühleck
Telefon: +49 (8143) 99694-18
E-Mail: angelika.muehleck@vendosoft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Werbeagenturen aufgepasst

Werbeagenturen aufgepasst

Der Gebrauchtsoftware-Händler VENDOSOFT führt einen großen Bestand an Kreativprogrammen von Adobe. Ab sofort und noch bis Jahresende senkt der Reseller seine Preise für Adobe Acrobat und die Creative Suite 6.  

Gebrauchte Software – eine Alternative zu teuren Mietmodellen

Unternehmen, die ihre Software auf dem neuesten Stand halten möchten, müssen tief in die Tasche greifen. Das gilt umso mehr, seit die Hersteller dazu übergehen, die Nutzungsrechte ihrer Software an Mietmodelle zu knüpfen. Vorreiter war Adobe, was bei Werbeagenturen und Kreativschaffenden seit Jahren zu empfindlich hohen IT-Ausgaben führt.

Eine unvergleichlich günstige Alternative zu den Abonnements bieten Lizenzen vom Zweitmarkt. Als On-premise-Software werden sie – wie früher – einmalig vergütet und via Download-Link und Produkt-Key installiert.

VENDOSOFT handelt gebrauchte Adobe-Produkte regulär etwa 50 Prozent unter dem ursprünglichen Neupreis. Im Zuge der aktuellen Rabatt-Aktion senkt der Reseller die Preise noch einmal; teilweise um 20 bis 30 Prozent. So kostet beispielsweise Adobe Illustrator in der CS 6 Edition statt regulär 378 Euro bis Jahresende nur 248 Euro (zzgl. USt).

Gebrauchte Software – sicher und wie neu

Software nutzt sich nicht ab. Sie läuft gebraucht ebenso zuverlässig wie neu. Und sie bietet gebraucht die Gewissheit eines ausgereiften Produktes, das bestens dokumentiert ist.

Für die vollständige Rechteübertragung und die Einhaltung der Lieferkette sorgt VENDOSOFT. Das Unternehmen überprüft die Deinstallation der gehandelten Volumenlizenzen auf Seiten des Verkäufers und bestätigt seinen Kunden die Erfüllung aller rechtlichen Anforderungen an gebrauchte Software. Ab einem Auftragswert von 2000 Euro wird dies zusätzlich durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer belegt.

Gebrauchte Software – Einsparpotential mit Rückgabe-Garantie

Für Werbeagenturen und Kreativschaffende stellt gebrauchte Adobe-Software nicht nur ein enormes Einsparpotential im Einkauf dar. VENDOSOFT bietet darüber hinaus eine Rückkaufgarantie, also die Möglichkeit, erworbene Software zu einem bei Kaufabschluss vereinbarten Preis und Datum wieder zurückzugeben. Das sichert dem Käufer steuerliche Vorteile – und liquide Mittel zum festgelegten Zeitpunkt.

Die VENDOSOFT-Angebote zu Adobe Acrobat und Adobe CS6 sowie alle Microsoft-Produkte unter https://www.vendosoft.de/…

Über die VENDOSOFT GmbH

VENDOSOFT ist Spezialist für den Kauf und Verkauf neuer und gebrauchter Software. Unternehmen erhalten bei dem oberbayerischen Anbieter rechtsgültige Volumenlizenzen von Microsoft und Adobe – ab zehn Lizenzen bis zu mehreren Tausend.

Knapp 2500 Kunden nehmen im Zuge ihrer IT-Investitionen den Service der von Microsoft zertifizierten VENDOSOFT-Mitarbeiter in Anspruch: eine herstellerkonforme und Audit-sichere Lizenzberatung, die Einsparungen von 50 % bis 70 % gegenüber dem Neupreis für Software ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VENDOSOFT GmbH
Billerberg 10
82266 Inning am Ammersee
Telefon: +49 (8143) 99694-0
Telefax: +49 (8143) 99694-99
http://www.vendosoft.de

Ansprechpartner:
Angelika Mühleck
Telefon: +49 (8143) 99694-18
E-Mail: angelika.muehleck@vendosoft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Microsoft kündigt Preisanpassungen an

Microsoft kündigt Preisanpassungen an

In seinem Partnerportal kündigt Software-Hersteller Microsoft Preisanpassungen für On-Premises- und Cloud-Produkte an. Unter anderem geht es auch um die Preispolitik für Microsoft Office 2019. Microsoft Partner VENDOSOFT informiert schon heute über die Änderungen, die zum 1. Oktober 2018 in Kraft treten sollen.

Preisanpassungen für On-Premise-Software und Cloud-Produkte

Seit 25. Juli 2018 informiert Microsoft über die anstehenden Preisanpassungen, die mit der Herausgabe einer neuen Preisliste zum 1. Oktober 2018 Gültigkeit bekommen.

In der Bekanntmachung heißt es, es werde eine Vielzahl an Änderungen im Microsoft Produktportfolio geben, um Angebote in Bezug auf die digitale Transformation zu optimieren und die Kauf- und Verkaufserfahrung zu verbessern.
Demnach werden die Preise für das Microsoft Lizenzprogramm angepasst. Betroffen sind Cloud-Produkte ebenso wie On-Premises-Software (hierbei kauft oder mietet das Office-nutzende Unternehmen die Software und betreibt sie auf eigenen Servern – im Unterschied zu Software as a Service).

Die angekündigten Änderungen helfen Microsoft nach eigenem Bekunden, von einer Programm-zentrierten zu einer Kunden-zentrierten Preisstruktur zu wechseln und damit konsequenter und transparenter über alle Vertriebskanäle agieren zu können.

Inhalt der Preisänderungen

  • Festgelegte Startpreise für alle Programme mit Online-Services (OLS)
  • Abschaffung des Volumendiscounts (Level A und Open Level C) bei OPEN-Verträgen
  • Angleichung der Behördenpreise für On-Premises-Software und Online-Services auf den niedrigsten gewerblichen Preis für EA/EAS, MPSA, Select Plus und Open Programs

Preissteigerung für Microsoft Office 2019 und Windows 10 Enterprise

Im Portfolio der VENDOSOFT GmbH ist On-Premises-Software in Form gebrauchter Microsoft-Lizenzen vertreten. Ebenso aber auch neue Software und Cloud-Lösungen. Deshalb informiert der Reseller aktiv über die geplanten Änderungen, zu denen auch eine Preissteigerung für das im Herbst 2018 erscheinende Office 2019 zählt:
Die neueste Version der Büroanwendung wird demnach um zehn Prozent teurer. Diese Preiserhöhung soll professionelle Nutzer des Office-Clients sowie von Enterprise Client Access License (CAL), Core CAL und Server-Produkten betreffen.

Außerdem erhöht Microsoft die Preise für Windows 10 Enterprise.
Gleichzeitig erfolgt eine Namensänderung:

  • Windows 10 Enterprise E3 bezieht sich zukünftig nur noch auf die Pro-Nutzer-Lizenz
  • Unter dem Namen Windows 10 Enterprise gibt es dagegen die Windows-10-Lizenzen pro Gerät
  • Der Preis für Windows 10 Enterprise wird auf den Preis von Windows 10 Enterprise E3 angehoben
  • Windows 10 Enterprise E5 per Device wird eingestellt

All diese Änderungen treten mit der Preisliste vom 1. Oktober 2018 in Kraft.
Eine Vorankündigung will Microsoft mit der September-Preisliste 2018 geben.

Was bedeuten die Änderungen für VENDOSOFT-Kunden

Als Microsoft Partner vertreibt die VENDOSOFT GmbH die gängigen Microsoft-Produkte wie Büroanwendungen, Betriebssysteme, Server und Server-Zugriffslizenzen. Jeweils als neue und gebrauchte Software. Zudem auch Cloud-Lösungen wie Office 365.

Von den genannten Ankündigungen sind VENDOSOFT-Kunden nur dann betroffen, wenn sie auf neue Lizenzen setzen. Kommt gebrauchte On-Premises-Software zum Einsatz, bleiben die Preise stabil günstig – in der Regel 30 bis 70 Prozent unter dem ursprünglichen Neupreis.

Eine Microsoft Office 2013 Lizenz beispielsweise ist gebraucht für 96 Euro (zzgl. USt.) erhältlich, das Betriebssystem Microsoft Windows 10 Enterprise Upgrade LTSB für nur 79 Euro netto.

Alle von der VENDOSOFT GmbH gehandelten Microsoft- und Adobe-Produkte sind zu finden unter https://www.vendosoft.de/shop

Über die VENDOSOFT GmbH

VENDOSOFT ist Spezialist für den Kauf und Verkauf neuer und gebrauchter Software. Unternehmen erhalten bei dem oberbayerischen Anbieter rechtsgültige Volumenlizenzen von Microsoft und Adobe – ab zehn Lizenzen bis zu mehreren Tausend.

Knapp 2500 Kunden nehmen im Zuge ihrer IT-Investitionen den Service der von Microsoft zertifizierten VENDOSOFT-Mitarbeiter in Anspruch: eine herstellerkonforme und Audit-sichere Lizenzberatung, die Einsparungen von 50 % bis 70 % gegenüber dem Neupreis für Software ermöglicht.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

VENDOSOFT GmbH
Billerberg 10
82266 Inning am Ammersee
Telefon: +49 (8143) 99694-0
Telefax: +49 (8143) 99694-99
http://www.vendosoft.de

Ansprechpartner:
Angelika Mühleck
Telefon: +49 (8143) 99694-18
E-Mail: angelika.muehleck@vendosoft.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel