Schlagwort: facebook

HANSALOG schult Mitarbeiter für den Fall eines Falles

HANSALOG schult Mitarbeiter für den Fall eines Falles

Wie verhält man sich im Brandfall? Wo steht der nächste Feuerlöscher? Und wie bedient man eigentlich einen Feuerlöscher? Diese und weitere Fragen sollten nicht nur im eigenen Heim sondern auch in allen Unternehmen gestellt und beantwortet werden. HANSALOG, das Ankumer Softwarehaus, hat sich dem Thema angenommen und eine, im wahrsten Sinne des Wortes, brandneue Schulung in ihr Programm aufgenommen.

In der Theorie wissen viele Menschen, wie man sich bei einem Brand verhalten sollte, aber ob es dann im Falle eines Falles auch umsetzbar ist, ist die große Frage. Wo finde ich den nächsten Feuerlöscher oder soll ich erst das Gebäude verlassen und wann rufe ich welche Nummer an, um Hilfe zu erbitten? Jeder kann in regelmäßigen Abständen einen Auffrischer in Sachen Brandschutz gebrauchen. Das weiß auch das Ankumer Softwarehaus für das Personalwesen, HANSALOG. Die Softwareexperten haben deshalb sogar einen eigenen Brandschutzbeauftragten. Daniel Pieper, Mitglied der freiwilligen Feuerwehr Westerkappeln, informierte in einem praxisnahen Seminar, was man im Fall eines Feuers bedenken muss.

Mit der Schulung konnte Daniel Pieper viele Fragen der HANSALOG Angestellten beantworten. In einem übersichtlichen Vortrag erklärte der Feuerwehrmann, dass man versuchen muss die Ruhe zu bewahren und als erstes den Brand melden sollte. Die Notrufnummer hierfür ist 112. Dann solle man sich und gefährdete Personen in Sicherheit bringen. Bei dem Verlassen eines in Brand geratenen Gebäudes sollte man nach Möglichkeit die Türen hinter sich schließen, den gekennzeichneten kürzesten Fluchtwegen folgen und auf keinen Fall einen Aufzug benutzen. „Und bitte verlassen Sie das Gebäude bevor Sie es bei Facebook oder Twitter posten!“ fügte Pieper mit einem ernstgemeinten Augenzwinkern hinzu. Interessant, an was ein Brandschutzbeauftragter im modernen, digitalen Zeitalter denken muss. Erst wenn alle Personen in Sicherheit seien, könne der Versuch unternommen werden, das Feuer zu löschen, so Pieper.

Aber auch beim Löschen eines Brandes muss auf die Art und Weise geachtet werden: Nicht jedes Löschmittel eignet sich für jeden Brand. Es gibt Pulverlöscher mit Glutbrandpulver oder Metallbrandpulver, Schaumlöscher, Wasserlöscher, Kohlendioxidlöscher als auch Fettbrandlöscher. In der Küche sollte man zum Beispiel nie einen Wasserlöscher zum Löschen von Fettbränden haben, da Wasser einen Fettbrand anfacht, anstelle zu ersticken. Zum Schluss des Seminars kam dann die Praxisübung. Die HANSALOG Angestellten hatten Gelegenheit, einen Feuerlöscher zu bedienen und durften das vom Brandschutzbeauftragten zu Demozwecken angezündete Feuer löschen. Ein bisschen Spaß darf bei einem ernsten Thema dann doch nicht fehlen: So entfachte sich das mit Gas betriebene Feuer unter dem wachsamen Auge Piepers immer wieder und sorgte bei den Teilnehmern für Heiterkeit.

HANSALOG versteht es, ernste Themen mit der nötigen Sorgfalt anzusprechen und legt Wert darauf, dass alle Angestellten in einem sicheren Umfeld arbeiten. Abgesehen vom Arbeitsplatz profitiere man auch im eigenen Heim von den gelernten Verhaltensweisen, heißt es aus Ankum. Das mittelständische Unternehmen geht sogar noch einen Schritt weiter und möchte die örtliche Feuerwehr Ankum einladen, damit die Feuerwehrmänner das Gebäude kennenlernen, um im Falle eines Falles noch besser gewappnet zu sein.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

HANSALOG GmbH & Co. KG
Am Lordsee 1
49577 Ankum
Telefon: +49 (5462) 765-0
Telefax: +49 (5462) 765-443
http://www.hansalog.de

Ansprechpartner:
Gabriele Liedtke
Ansprechpartner
Telefon: +49 (5462) 765-0
Fax: +49 (5462) 765-433
E-Mail: gliedtke@hansalog.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Grund zum Staunen: PARTcommunity erreicht über 28 Mio. CAD Modelle Downloads pro Monat

Grund zum Staunen: PARTcommunity erreicht über 28 Mio. CAD Modelle Downloads pro Monat

Alle Komponentenhersteller, die ihre Produkte mit einem Elektronischen Produktkatalog auf dem 3D CAD Downloadportal PARTcommunity von CADENAS anbieten, können sich freuen: Im Monat Juni wurden 28 008 211 CAD Modelle aus den über 500 PARTcommunity Herstellerkatalogen von Ingenieuren und Einkäufern heruntergeladen – und damit so viele wie nie zuvor.

Zahlen über PARTcommunity, die für sich sprechen

Das 3D CAD Modelle Downloadportal von CADENAS setzt damit den großen Erfolg des vergangenen Jahres fort: 2017 konnte PARTcommunity über 260 Millionen 3D CAD Modelle Downloads innerhalb eines Jahres und rund 17 Millionen Seitenansichten aus über 120 Ländern verzeichnen. Die PARTcommunity Facebookseite verzeichnet über 57 710 Follower und auch auf mobilen Endgeräten werden die 3D CAD Modelle der PARTcommunity gerne genutzt: Die 3D CAD Models Engineering App wurde bis dato mehr als 897 000-mal heruntergeladen und installiert (Stand: 31.07.2018).

Das 3D CAD Modelle Downloadportal PARTcommunity von CADENAS steht zur Verfügung unter: www.partcommunity.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
eurodata setzt auf Social Media

eurodata setzt auf Social Media

Modern und innovativ ist das Auftreten der eurodata Gruppe auf Facebook & YouTube. Dem Zeitgeist entsprechend, bietet das Unternehmen schon seit Jahren den Nutzern der sozialen Medien topaktuelle News zu seinem Portfolio und den verschiedenen Serviceleistungen an.

Auf Facebook etwa veröffentlicht eurodata regelmäßig Posts zu seinen verschiedenen Produkten und Services. Darüber hinaus informiert die Facebookseite von eurodata aber auch über Veröffentlichungen in der Presse sowie die zahlreichen Aktivitäten des Unternehmens und seiner Mitarbeiter. eurodata Vorstand Dieter Leinen: „Hier posten wir Bilder von unseren Veranstaltungen sowie besonderen Aktionen unserer Mitarbeiter und wir lassen in den sozialen Medien unsere Mitarbeiter, Partner oder auch Werkstudenten zu Wort kommen. Uns ist wichtig, dass sich Kunden sowie Bewerber ein etwas persönlicheres Bild von uns machen können.“

Auch auf YouTube ist der Softwarehersteller vertreten. Den Videokanal nutzt das Unternehmen in erster Linie zur Veröffentlichung von Erklärvideos oder Präsentationen. Hier können sich Kunden, Anwender oder Interessenten ausführlich über die zahlreichen Produkte aus dem Hause eurodata informieren.

„Dass wir neben den klassischen Fachmedien die sozialen Medien mit News und Informationen bedienen, ist für uns eine Selbstverständlichkeit, denn dieser Art von Kommunikation und Informationsbeschaffung gehört die Zukunft. eurodata ist schon immer innovativ gewesen und hat sich den Neuerungen in Wirtschaft, Technik und Gesellschaft gestellt – sonst wären wir nicht schon seit über 50 Jahren so erfolgreich auf dem Markt,“ sagt Dieter Leinen.  

Facebook: https://www.facebook.com/eurodata.de/

YouTube: https://www.youtube.com/user/eurodataITSolutions

Über die eurodata AG

Die eurodata Unternehmensgruppe entwickelt und betreibt cloudbasierte Softwarelösungen und IT-Services. Im Mittelpunkt stehen kaufmännische Anwendungen, die für die Bereiche Personal- und Finanzwesen sowie das Management von Unternehmen von besonderer Bedeutung sind. Seit Gründung im Jahr 1965 stellen Steuerberatungen, Tankstellen- und Handelsnetze den Kern des eurodata Kundenstamms dar. Heute vertrauen insgesamt mehr als 80.000 Kunden der sicheren Cloud „Made in Germany“ aus dem in Deutschland ansässigen, zertifizierten eurodata Rechenzentrum.

Die Mission von eurodata ist, ihre Kunden durch automatisierte und digitalisierte Prozesse darin zu unterstützen, die Chancen für ein vernetztes Arbeiten konkret zu nutzen. Modernste Digitalisierungs- und Business Analytics-Lösungen für dezentrale Ecosysteme sowie professionelle Web-Dienstleistungen komplettieren heute das eurodata Produktportfolio und fördern die stetige Innovation aller Lösungen der eurodata Gruppe. Mehr als 500 Mitarbeiter in Deutschland und Europa engagieren sich für diese Mission.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

eurodata AG
Großblittersdorfer Str.257-259
66119 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 8808-0
Telefax: +49 (681) 8808-300
http://www.eurodata.de

Ansprechpartner:
Markus Metz
Leiter Corporate Marketing
Telefon: +49 (681) 8808-734
Fax: +49 (681) 8808-300
E-Mail: m.metz@eurodata.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kostenloses Saas-Tool für DSGVO-konforme Cookie-Zustimmung – Crowdy.ai launcht Privacy-Maker

Kostenloses Saas-Tool für DSGVO-konforme Cookie-Zustimmung – Crowdy.ai launcht Privacy-Maker

Bei DSGVO stehen Webseiten-Betreiber vor neuen Herausforderungen. Dazu gehört auch, dass Online-Tracking laut EU-Richtlinie eine aktive Besucher-Zustimmung benötigt. Die Plattform crowdy.ai hat mit Privacy-Maker jetzt ein Tool gelauncht, das die automatische Opt-in / Opt-out-Ausspielung kostenlos für Google Analytics und Facebook umsetzt. Weitere Informationen unter www.crowdy.ai 

Im Gegensatz zu anderen Tools für DSGVO-konforme Cookie-Zustimmung ist Privacy-Maker komplett kostenlos und für alle Webseiten, Shop- und Content Management Systeme (WordPress, Joomla, TYPO3 und andere) einsetzbar. Carsten Schäfer, Gründer von crowdy.ai, bekannt u.a. durch die Social Proof-Software Deal-Maker: „Privacy-Maker unterstützt dabei, die EU-Vorgaben gemäß DSGVO und ePrivacy-Richtlinie einzuhalten und damit die Abmahnrisiken weiter einzugrenzen.“

Privacy-Maker ist einfach und selbsterklärend zu nutzen, benötigt werden weder spezielle Programmier- noch Web-Developer-Kenntnisse. Die JavaScript-Snippets für Google Analytics und Facebook sind im Privacy-Maker bereits enthalten, für WordPress steht darüber hinaus ein Plugin bereit. Ebenfalls sind eigene Skripte und JavaScript-Snippets wie Hotjar oder Matomo verwendbar. Page-Speed und User-Experience werden mit Privacy-Maker nicht beeinträchtigt, die Webseite wird im Einsatz entsprechend nicht neu geladen. Des Weiteren ermittelt Privacy-Maker per Geo-Targeting das Land, aus dem Besucher auf die Seite zugreifen. Mit der entsprechenden Einstellung lässt sich somit die Tracking-Zustimmung für Nicht-EU-Staaten oder Länder ohne Cookie-Richtlinie deaktivieren.

Popup-Hinweise sind mit Privacy-Maker in Farbe und Form frei individualisierbar, insgesamt stehen hierfür drei Templates zur Auswahl. Die Texteingabe, Link-Einbindung, Aktivierung des Zustimmungs- bzw. Ablehnungsbuttons sowie Auswahl der Opt-in oder Opt-out Funktion erfolgen komfortabel direkt über das Dashboard. Wird Hilfe benötigt, ist der Support aus der Benutzeroberfläche heraus via Chat erreichbar.

Privacy-Maker entspricht den Anforderungen der DGSVO nach aktueller Sachlage und wird kontinuierlich nach neuesten Erkenntnissen geupdatet. Ebenso erfolgen auf Basis der Nutzererfahrungen entsprechende Releases mit neuen oder erweiterten Features.

Zum Privacy-Maker: www.crowdy.ai/privacy-make

Über crowdy.ai UG (haftungsbeschränkt)

crowdy.ai ist eine SaaS-Plattform mit Diensten für Shop- und Webseitenbetreiber sowie Online-Marketer, die mit Social Proof ihre Conversion-Rate steigern wollen. Gründer und CEO ist der Software-Entwickler Carsten Schäfer. crowdy.ai bietet zur Optimierung des digitalen Marketings bereits die Software Deal-Maker an, die Käufe und Produktnutzung in Echtzeit auf der Anbieter-Website anzeigt und trackt. Ergänzt wird das Angebot in nächster Zeit um dazu passende Tools wie den Star-Maker.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

crowdy.ai UG (haftungsbeschränkt)
Schmiedstraße 7
67734 Katzweiler
Telefon: +49 (6301) 6049758
http://crowdy.ai

Ansprechpartner:
Carsten Schäfer
Geschäftsführung
Telefon: +49 (6301) 6049758
E-Mail: support@crowdy.ai
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Space.Cloud.Unit: Blockchain-Startup lädt zum Pokerturnier

Space.Cloud.Unit: Blockchain-Startup lädt zum Pokerturnier

Das Blockchain-Startup „Space.Cloud.Unit“, jüngste Tochter des PowerFolder-Entwicklers dal33t GmbH, lädt am 25. Mai zum Info- und Pokerabend nach Düsseldorf ein.

Im Nachgang zur Startup Woche Düsseldorf bittet das junge Blockchain-Startup „Space.Cloud.Unit“ (SCU) am 25. Mai zum Pokerturnier in die PowerFolder-Zentrale am Düsseldorfer Seestern. Zum Auftakt der Veranstaltung gibt es für die Teilnehmer vom SCU-Gründer und CEO der dal33t GmbH, Christian Sprajc, eine kleine Einführung in das Thema „Blockchain und Kryptowährungen“ und einen Überblick über die Space.Cloud.Unit, dem ersten Blockchain-basierten Marktplatz für Cloudspace.

Dem Sieger des Turniers winkt als Preis das Hardware Wallet „Ledger Nano S“, aber auch alle anderen gehen nicht leer aus: Jeder Teilnehmer bekommt am Ende als Andenken und zur Belohnung die Original Space.Cloud.Unit-Pokerchips. Austragungsort der Veranstaltung, die um 19 Uhr beginnt, ist die PowerFolder-Zentrale in der Emanuel-Leutze-Straße 11 in 40547 Düsseldorf.

Da die Teilnehmerzahl limitiert ist, wird um baldige Anmeldung über das betreffende Facebook-Event von Space.Cloud.Unit (www.facebook.com/events/238856273342203/) oder direkt unter marketing@space-cloud-unit.io gebeten.

Über dal33t GmbH / PowerFolder

Das deutsche Unternehmen dal33t GmbH mit Sitz in Düsseldorf entwickelt und vertreibt seit 2007 unter dem Markennamen PowerFolder erfolgreich Datei Sync&Share-Lösungen. Das Angebot umfasst sowohl öffentliche, aber auch integrierte Private Cloud-Lösungen (EFSS) als individualisierte On-Premise-Dienste. Über dreieinhalb Millionen User weltweit, die meisten der deutschen Hochschulen und tausende Unternehmen nutzen PowerFolder. PowerFolder-Nutzer können von überall auf ihre Dateien zugreifen und diese auch gemeinsam bearbeiten und teilen – auch mobil über die PowerFolder-App. Sicherheit hat dabei absolute Priorität: Die Daten werden stets verschlüsselt und konform zur Europäischen Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSVGO) auf Servern in Deutschland gespeichert. PowerFolder wird vom Bundesministerium für Wirtschaft gefördert und ist Träger des Siegels „IT Security Made in Germany“.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

dal33t GmbH / PowerFolder
Emanuel-Leutze-Straße 11
40547 Düsseldorf
Telefon: +49 (2132) 9792-290
Telefax: +49 (2132) 9792-297
http://www.powerfolder.com

Ansprechpartner:
Matthias Steinwachs
PR
Telefon: +49 (211) 6014887
E-Mail: steinwachs@powerfolder.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung: Wettlauf gegen die Zeit

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung: Wettlauf gegen die Zeit

Ab dem 25. Mai 2018 wird die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) verbindlich. Mit ihr werden die Regeln für die Verarbeitung personenbezogener Daten EU-weit vereinheitlicht.

Unternehmen müssen künftig noch besser in der Lage sein, die Vertraulichkeit und Integrität ihrer Daten ebenso zu gewährleisten wie die Verfügbarkeit und Belastbarkeit ihrer IT-Systeme. Sie müssen z.B. detailliert dokumentieren, welche Daten sie wo, wie und warum verarbeiten.

Nach Aussagen des Präsidenten des Branchenverbandes Bitcom Achim Berg sind viele Unternehmen darauf noch nicht vorbereitet und werden es bis zum Stichtag vermutlich auch nicht schaffen. Das kann teuer werden. Wer die Daten von Mitarbeitern oder Kunden nicht ausreichend schützt, riskiert ein Bußgeld von bis zu 4 % des Jahresumsatzes oder 20 Millionen Euro.

Somit gibt bei vielen Unternehmen verständlicherweise eine große Rechtsunsicherheit, da noch nicht absehbar ist, wie streng die verantwortliche Datenschutzbehörde die neuen Regelungen auslegen und deren Umsetzung prüfen wird. Somit ist auch das finanzielle Risiko noch nicht einzuschätzen, da es in den neuen Regeln immer noch an Rechtsklarheit fehlt. Selbst erfahrene Datenschutzbeauftragte glauben nicht, dass die neue DSGVO zu 100% umsetzbar sein wird. Dass es für das eine oder andere Unternehmen zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen wird, ist schon abzusehen. Unternehmen, die die neue DSGVO noch nicht umgesetzt haben, wird daher angeraten, sich juristisch beraten zu lassen.

Die EU- DSGVO ist übrigens nicht nur für europäische Firmen gültig. Sie betrifft auch amerikanische Firmen, die auf dem europäischen Markt wirtschaftlich tätig sind. Bisher konnten sich Konzerne, die wie z.B. Facebook in Irland eine Niederlassung besitzen, auf irisches Recht berufen. Das wird sich dann im Mai ändern, wenn die europaweit einheitlich gültige Datenschutzgrundverordnung in Kraft treten wird.

Auch für Laboratorien stellt sich die Frage, welche organisatorischen und technischen Maßnahmen sie ergreifen müssen:

  • Ist die IT-Sicherheit gut organisiert?
  • Gibt es einen IT-Sicherheitsbeauftragten, der die neue Verordnung gut kennt?
  • Gibt es Regeln für den Umgang mit schützenswerten Informationen und wenden
    alle Mitarbeiter sie an?

Die Infotage von Klinkner und Partner bieten in Ihrer Nähe Antworten auf diese Fragen zum Thema:

Datenschutz-Grundverordnung und ihre Anwendung im Labor

Am 06.02.2018 in Saarbrücken
Am 21.03.2018 in Berlin
Am 23.04.2018 in Freising
Am 12.06.2018 in Köln
Am 04.09.2018 in Hannover

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Dr. Klinkner & Partner GmbH
Wilhelm-Heinrich-Str. 16
66117 Saarbrücken
Telefon: +49 (681) 98210-0
Telefax: +49 (681) 98210-25
http://www.klinkner.de/

Ansprechpartner:
Michael Auert
Redaktion
E-Mail: michael.auert@klinkner.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Afterbuy bringt Amazon-Features auf ein neues Level

Afterbuy bringt Amazon-Features auf ein neues Level

Afterbuy wird seine Amazon-Anbindung in der gesamten Bandbreite für Online-Händler auf eine neue Stufe heben. Damit wird der gesamte Workflow für Händler kon­sequent optimiert. Nach dem jüngst von Afterbuy gelaunchten Versandmodul zur Abwicklung von Amazon-Prime-Produkten gibt es in Kürze einen neuen „Amazon Produkte Lister“ und „Amazon VAT“. Darüber hinaus fokussiert Afterbuy weitere Entwicklungen, die das Online-Händler-Leben leicht machen.

Mit ihrem Produkt Afterbuy – eine All-In-One-Lösung zur Prozess­automatisierung von Online-Verkäufen – unter­stützt die ViA-Online GmbH Händler dabei, einfach und komfortabel einen effizienten Multi-Channel-Handel umsetzen zu können. Die Lösung verfügt über eine direkte Anbindung an alle marktführenden Online-Marktplätze wie z.B. eBay, Amazon, real,- und Facebook sowie Schnitt­stellen zu mobilen Apps.

Afterbuy-Jahresauftakt mit neuen Amazon-Features

Die Amazon-Verknüpfung von Afterbuy erhält innerhalb der nächsten Wochen zahlreiche neue Features. Neben einigen bereits umgesetzten Maßnahmen wie z.B. die komplette Überarbeitung des Fehler-Handlings liegt der Fokus unter anderem auf Produkt-Listing, Vereinfachung der VAT-Verarbeitung und vielem mehr.

Im Zuge dessen bringt Afterbuy in Q1/2018 den neuen „Amazon Produkte Lister“ für einen einfachen Listing-Prozess sowie das Produkt „Amazon VAT“ zur Ver­einfachung von Buchhaltungsprozessen auf den Markt.

„Wir planen in diesem Jahr eine Reihe richtungweisender Ent­wicklungen rund um die Amazon-Produkt-Optimierung und arbeiten mit Hochdruck an neuen Features. So stellen wir sicher, dass neue Entwicklungen des Marktplatzes konsequent in unser Produkt einfließen und ermöglichen es den mehr als 120.000 bei Afterbuy registrierten Händlern, das Potenzial eines der größten Online-Marktplätze der Welt noch besser für ihr Geschäft aus­schöpfen zu können“, erklärt Daliah Salzmann, Geschäftsführerin der ViA-Online GmbH.

Über die ViA-Online GmbH

Afterbuy (www.afterbuy.de) ist eine modulare und offene All-In-One-Lösung für Onlinehändler zur Prozessautomatisierung von Onlineverkäufen. Hierbei handelt es sich um ein Produkt der ViA-Online GmbH aus Krefeld, ein Tochterunternehmen der Nexec Holding GmbH. Die 2002 eingeführte SaaS-Anwendung verzeichnet bisher mehr als 120.000 registrierte Händler aus über 40 Branchen und hat sich damit zu einer weltweit führenden Komplettlösung für den professionellen Onlinehandel entwickelt. Als Cloud-Lösung ermöglicht Afterbuy die automatisierte Produktlistung, Warenbestandsführung und vollständige Abwicklung der Verkäufe mit Zahlungsabgleich, Rechnungsdruck, Buchhaltungs- und Versandschnittstellen (z.B. zu DHL, Hermes oder DPD) sowie Kundenkommunikation und Cross-Selling. Die Lösung bietet dabei eine effiziente und zentral gesteuerte Verkaufsabwicklung für einen umfassenden nationalen und internationalen Multi-Channel-Handel mit direkter Anbindung an alle marktführenden Online-Marktplätze wie z.B. eBay, Amazon, real,- und Facebook. Zusätzlich bestehen Schnittstellen zu mobilen Apps sowie zum eigenen Onlineshop.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ViA-Online GmbH
Kimplerstraße 296
47807 Krefeld
Telefon: +49 (2151) 650190
Telefax: +49 (2151) 618496
http://www.afterbuy.de

Ansprechpartner:
Marcel Kauven
Marketing/PR
Telefon: +49 (2151) 65019-0
E-Mail: presse@afterbuy.de
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: pr@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neuer Webauftritt von medialesson

Neuer Webauftritt von medialesson

Gleich zum Intro auf www.medialesson.de empfängt den Besucher ein Video mit einer Mixed Reality App in Aktion, die für den namhaften Möbelhersteller Steelcase von medialesson entwickelt wurde. Das erweiterte Leistungsportfolio, die verlängerte Kundenliste und Beschreibungen einzelner Projektumsetzungen bieten viel Neues. Die ebenfalls neuen Visuals wurden im Pforzheimer Büroneubau aufgenommen, der von der medialesson-Crew diesen Sommer eingeweiht wurde. Auch die Karriereseite erfuhr eine Überarbeitung mit Hinweisen auf die zahlreichen deutschlandweit ausgeschriebenen Stellenangebote.

Eine Komplettrevision erhielt der News-Bereich. Ergänzend zum bisherigen News-Channel auf Facebook wurden nun weitere Bereiche hinzugefügt, die zum Jahreswechsel erstmals live gehen:

– Der neue Event-Kalender, der auf alle im circa 4-wöchigen Rhythmus stattfindenden Meetups in unseren Pforzheimer und Münchner Standorten mit ausreichendem Vorlauf hinweist. Aber auch Veranstaltungen wie Konferenz- und Messebeteiligungen von medialesson, Kundenveranstaltungen und weiteres ist dort hinterlegt.

– Ein medialesson-Blog, in dem unsere Softwareentwickler, Art Directoren und IT-Architekten hilfreiches, anregendes und auch heiteres aus ihrem Berufsalltag beisteuern.

medialesson-CEO Philipp Bauknecht hierzu: „Unsere große Leidenschaft sind überwältigende Nutzererlebnisse. Wir hoffen, dass sich diese Passion beim Betrachten unserer Inhalte überträgt. Für einen klassischen mittelständischen IT-Dienstleister und Software-Entwickler haben wir uns immer schon den Luxus erlaubt, gleich ein ganzes Team an UI- und UX-Experten festangestellt zu beschäftigen. Gute Software funktioniert nämlich nicht nur reibungslos, sie muss den Benutzer geradezu begeistern, damit er sie gern und oft nutzt“.

Über die medialesson GmbH

Der IT-Dienstleister und Microsoft Gold Partner medialesson GmbH (www.medialesson.de) mit Sitz in Pforzheim wurde im Jahr 2002 gegründet. Seit mehr als 15 Jahren unterstützt medialesson Kunden bei Design, Architektur, Entwicklung und dem Betrieb von modernen, wunderschönen und einfach nutzbaren Software-Applikationen, die auf jeder Plattform laufen. Gut 20 Mitarbeiter nutzen .NET, Xamarin, Node.js, Angular und Unity, um umwerfende Benutzererlebnisse für Windows, iOS und Android zu erstellen, angetrieben von der Microsoft Azure Cloud. Das Unternehmen beschäftigt sich intensiv mit Augmented & Virtual Reality, natürlicher Spracheingabe, Künstlicher Intelligenz, Bots und dem Internet der Dinge.

Im Jahr 2017 wurde Philipp Bauknecht ins Microsoft Regional Director Program eingeladen. Gegründet 1993, besteht das Programm aus 150 der weltweit führenden Technologievisionären, die aufgrund ihrer nachgewiesenen Expertise in verschiedenen Plattformen, ihrer Führungsrolle in der Community und ihrem Einsatz für wirtschaftlichen Erfolg ausgewählt werden. Im selben Jahr wurden drei Mitarbeiter zum wiederholten Mal als Microsoft MVP (Most Valuable Professional) in der Kategorie Windows Development für ihr vorbildliches Engagement ausgezeichnet.

Zudem ist medialesson eines der Gründungsmitglieder der Medien-/IT-Initiative Pforzheim (www.mit-pf.de). Durch deren Engagement soll der Standort gestärkt, IT-Fachkräfte für den Raum Pforzheim gewonnen und IT-Experten vernetzt werden. Eines der größten laufenden Projekte ist die Einrichtung und fortwährender Ausbau des kostenlosen PF-WLAN in der Pforzheimer Innenstadt. Weiter unterstützt medialesson die .Net User Group Karlsruhe mit Vorträgen bei der Durchführung von Events wie dem .Net Open Space Süd. Im Jahr 2016 erhielten die beiden Geschäftsführer Philipp und Petra Bauknecht den Pforzheimer Wirtschaftspreis in der Kategorie "Innovation und Idee".

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

medialesson GmbH
Habermehlstraße 15
75172 Pforzheim
Telefon: +49 (7231) 1332580
Telefax: +49 (7231) 1332589
http://www.medialesson.de

Ansprechpartner:
Petra Bauknecht
Vorsitzende der Geschäftsführung
Telefon: +49 (7231) 1332581
Fax: +49 (7231) 1332589
E-Mail: petra.bauknecht@medialesson.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Mieter-App: cunio baut Funktionsumfang für Hausgemeinschaften aus

Mieter-App: cunio baut Funktionsumfang für Hausgemeinschaften aus

cunio erweitert mit einem Update den Leistungsumfang seiner App zur besseren Vernetzung von Hausgemeinschaften. So können nicht nur die verschiedenen Mieter sondern ab sofort auch Familienmitglieder oder Wohngemeinschaften untereinander über die Mieter-App chatten und eigene Aufgabenpläne erstellen. Ebenso wurden E-Mail als Kontaktkanal zum Vermieter integriert wie auch die Einladungsoptionen zur Einbindung möglichst aller Mieter erweitert. Ergänzend dazu steht ein kostenloses Starter Kit mit Info-Plakat, Türhänger und Fahrradsattelbezüge zur Verfügung, um auch Vorort auf die neue digitale Hausgemeinschaft aufmerksam zu machen. Somit festigt cunio seine Position als App für Mieter, die einerseits einen verbindlichen Kommunikationskanal mit ihrem Eigentümer suchen und andererseits untereinander die Nachbarschaft fördern möchten.

Dass die cunio Mieter-App das Bedürfnis von Hausgemeinschaften nach besserer Organisation und Kommunikation erfüllt, belegt die positive Zwischenbilanz – cunio CEO Dr. Erik Boska: "Der Netzwerkeffekt greift. Mieter laden andere Mieter und ihren Vermieter und Vermieter ihre Mieter zur Nutzung ein. Und das mit beeindruckender Geschwindigkeit – mehr als 2.000 Nutzer sind seit Launch der App vor etwas über einem Monat bereits registriert." Auch mit dem Feedback daraus hat cunio diese nun weiter an die Anwenderanforderungen angepasst.

So wurde im App-Update die Kommunikation für Schadensmeldungen weiter verbessert. Zusätzlich zum 1:1-Chat können Mieter entstandene Schäden jetzt auch via E-Mail aus der App heraus an den Vermieter übermitteln. Die Erweiterung garantiert somit eine zuverlässige Zustellung, auch wenn der Vermieter die Mieter-App noch nicht in seine Abläufe integriert hat. Als visuellen Beleg lassen sich Schadensmeldungen dazu ebenfalls mit Bildern, Videos und Tags ausstatten. Das Haus und dessen Sicherheit betreffende Mängel können ab sofort von der Hausgemeinschaft über den neuen Bereich "Gebäudestruktur" eingereicht und zentral eingesehen werden. Sämtliche Beteiligten sehen so auf einen Blick, ob ein Schaden bereits kommuniziert und behoben wurde. Bei mieterspezifischen Problemen, wie z.B. einem defekten Türschloss, kann die Anfrage auf "privat" geschaltet werden, damit Persönliches persönlich bleibt.

Der App-Menüpunkt "Services", der die Aufgabenverteilung für z.B. Treppenhausreinigung oder Schneeschippen regelt, kann mit dem neuen Update jetzt auch familienintern genutzt werden. So lassen sich damit unter anderem Einkauflisten erstellen, austauschen, herzen und mit einem Termin versehen wie auch nach Erledigung abschließen. Gleichfalls dient der Bereich Wohngemeinschaften zur einfachen Erstellung und übergreifender Verfügbarkeit von Einkaufs-, Küchen- und Putzdiensten. cunio wird damit zur digitalen Pinnwand auch für die eigene Wohnung.

Ebenso weiterentwickelt wurden die Einladungsfunktion zur Aktivierung weitere Mieter oder des Vermieters: Integriert sind dafür jetzt sämtliche gängige Kommunikationskanäle, darunter Facebook, WhatsApp sowie SMS und E-Mail. Zur weiteren Unterstützung können Mieter zudem das kostenlose cunio Starter-Kit anfordern. Dies enthält ein Informationsplakat für den Hausflur wie auch Türhänger und Fahrradsattelüberzüge. Der Vorteil von cunio: Je mehr Bewohner die cunio-App nutzen, desto reibungsloser und harmonischer gestalten sich das Zusammenleben und die Aufgaben-Organisation in Hausgemeinschaft.

Download der neuen cunio Mieter-App-Version:

– Apple App Store: https://itunes.apple.com/de/app/cunio/id1255484047?mt=8
– Google Play Store: https://play.google.com/store/apps/details?id=de.cunio.tenant

Über die cunio Technologies GmbH

cunio Technologies mit Sitz in Frankfurt am Main entwickelt und betreibt eine Plattform für Mieter und Vermieter von Wohnimmobilien mit web- und app-basierter Vernetzung sämtlicher Stakeholder. Gründer ist Dr. Erik Boska. Der promovierte Bauingenieur startete seine Karriere als Projektmanager bei der Ed. Züblin AG und blickt auf weitere berufliche Stationen u.a. als Director Development & Technical Asset Management der noctua real estate zurück.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

cunio Technologies GmbH
Platz der Einheit 2
60327 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 153229-86
http://www.cunio.de

Ansprechpartner:
Dr. Erik Boska
Geschäftsführung
Telefon: +49 (69) 153229-86
E-Mail: hello@cunio.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Rasant um sich greifende Malware manipuliert Likes auf Facebook

Rasant um sich greifende Malware manipuliert Likes auf Facebook

Immer öfter werden Social Bots von Experten enttarnt, seitdem sie etwa bei den Wahlen zum Bundestag eine negative Rolle gespielt haben. Aber Kriminelle haben sich schon eine Ersatzlösung einfallen lassen. Sicherheitsexperten berichten seitdem über einen rasanten Anstieg der sogenannten Faceliker-Schadsoftware. Ryan Gerding vom Entwickler der SpyHunter Anti-Malware, erklärt, worum es dabei geht: "Diese Malware kapert den Browser des Benutzers und verteilt Likes auf Facebook gemäß den Vorgaben des kriminellen Schöpfers der Malware. Mit solcher Malware lassen sich zum Beispiel Fake News, extremistische Propaganda, aber auch beliebige Werbekampagnen in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit im Web stellen, ohne dass der Inhaber des Facebook-Accounts etwas dazu beigetragen hätte. Sogenannte "Faceliker" und die Kriminellen, die dahinter stecken, sind eine Gefahr für die freie Meinungsbildung in jedem Land."

Fast 10 Prozent aller neuen Malware sind Experten zufolge in den letzten Monate sogenannte "Faceliker". Um sie zu platzieren, werden Computernutzer auf versuchte Web-Seiten gelockt, die diese Malware an die Nutzer per Download, E-Mail oder PM verteilen. Leicht lassen sich über die Faceliker-Malware weitere bösartige Angriffe ausführen oder Daten stehlen, wenn sie erst einmal auf dem PC sind.

Facebook bietet seinen Mitgliedern ein Aktivitäten-Protokoll an. Wer hier nachschaut, und bemerkt, dass er in letzter Zeit Beiträge "geliked" hat, die ihm gar nicht in Erinnerung sind, sollten sich unbedingt ein Anti-Malware-Programm wie SpyHunter downloaden und den Computer auf Malware und Spyware prüfen.

Das Anti-Malware-Programm SpyHunter hat die konkurrierenden Produkte in einem Vergleichstest von AV-TEST zum Thema Malware-Remediation übertroffen. AV-TEST ist ein weltweit anerkanntes, unabhängiges IT-Sicherheitsinstitut und Testlabor. Der Testbericht ist auf der Seite des Instituts öffentlich einsehbar (https://www.av-test.org/…). Insgesamt wurden sechs Produkte beim Entfernen von 21 Viren auf Windows 7 getestet.

Der Hersteller der SpyHunter Anti-Malware hat im vergangenen Jahr Zertifizierungen von OPSWAT und TRUSTe erhalten. Diese positiven Bewertungen unabhängiger Institute reflektieren das Vertrauen der Industrie und der Öffentlichkeit und die Anerkennung der Wirksamkeit von SpyHunter.

Mit der Testversion von SpyHunter (http://download.enigmasoftware.com/…) untersuchen Nutzer ihren Rechner und stellen fest, ob er mit Malware, Spyware und Ransomware infiziert ist. Zur Entfernung dieser Viren, Erpressungs-Trojaner und Spyware aktivieren sie SpyHunter, indem sie eine Lizenz erwerben. Die lizenzierte Version bietet Zugang zu täglichen Viren-Definitions-Updates und zu einem außergewöhnlichen Kundendienst. Sollte eine Bedrohung sich nicht vom Rechner löschen lassen, lassen Käufer der lizensierten Version ohne Mehrkosten per Fernwartung durch einen Kundendienst-Techniker Malware und Trojaner entfernen.

Über Enigmasoft Limited

Enigmasoft Limited ist ein im Privatbesitz befindlicher internationaler Systemintegrator und Entwickler von PC-Sicherheitssoftware. Das Unternehmen unterhält Niederlassungen in der Europäischen Union und in den Vereinigten Staaten. Das Unternehmen ist auf die Entwicklung von PC-Sicherheitssoftware, Onlinesicherheitsanalysen, adaptive Bedrohungsbeurteilung und die Entdeckung von PC-Sicherheitsbedrohungen sowie auf maßgeschneiderte Malware-Behebungen für seine weltweit Millionen Abonnenten spezialisiert. Enigmasoft Limited ist besonders wegen SpyHunter, seiner Anti-Malware Software und damit verbundenen Dienstleistungen bekannt. Weitere Informationen über Enigmasoft Limited finden Sie auf www.enigmasoftware.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Enigmasoft Limited
1 Castle Street, 3rd Floor
IRLD02 XD82 Dublin 2
Telefon: +1 (888) 360 06 46
Telefax: +1 (888) 360 06 46
http://www.enigmasoftware.com

Ansprechpartner:
Ryan Gerding
Unternehmenssprecher
Telefon: +1 (888) 360-0646
Fax: +1 (888) 360-0646
E-Mail: info@enigmasoftware.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.