Schlagwort: energieeffizienz

Mroomote App jetzt auch mit NFC und Raumautomation

Mroomote App jetzt auch mit NFC und Raumautomation

Mroomote heißt das Zauberwort: Mithilfe eines NFC Tags können Sie ab sofort nur durch kurzes Vorhalten des Smartphones die Tür direkt öffnen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein Smartphone, das mit Near Field Technology, abgekürzt NFC, ausgestattet ist. Die komplette Palette der NFC-Funktionalitäten wird aktuell nur von Android unterstützt. Apple ist aktuell dabei mit Android gleichzuziehen und wir gehen davon aus, dass wir die phänomenale User-Experience unserer Android App Mroomote demnächst eins zu eins auch unter iOS anbieten zu können.

Ein kleiner Trost ist unser Priority-Key-Konzept, mit dem sie aktuell unter Android und iOS entsprechend deklarierte Türen durch bloßes Starten der App öffnen können. Dieses Feature wurde im Hinblick auf Einfahrten in Parkhäuser/Garagen und Haupteingänge entwickelt, es spricht jedoch nichts dagegen auch das eigene Büro oder Hotelzimmer mit dem Priority-Flag zu kennzeichnen.

Seit dem 19. März steht die neue Version unserer Mroomote App im App Store und Google Play Store zum Download bereit. Die Version 1.6.10 beinhaltet neben der NFC-Funktion (Android), auch Push-Nachrichten und die Raumautomatisierung. So ermöglicht die App ab sofort auch die Steuerung von Raumkomponenten wie Heizung, Klima, Beleuchtung und Beschattung mit dem Smartphone sowie die Benachrichtigung von einzelnen Nutzern und Nutzergruppen via Push-Nachrichten.

Mit den neuen Parametrierungsmöglichkeiten in der Raumautomation können Sie jetzt zudem auch noch leichter Ihr Gebäude konfigurieren: Laden Sie Ihren Gebäudeplan als SVG, JPG oder PNG hoch und ordnen Sie ihm die entsprechenden Funktionen zu. Von einem Aus-/An-Schalter bis hin zu einer kompletten Lichtszene, alles wird einfach und logisch erfasst. Die Schalter sind dabei frei wählbar und bieten die ganze Palette an Gestaltungsmöglichkeiten in Iconfarbe und Hintergrund. Durch die individuelle Icongröße, die sich prozentual anpassen lässt, lassen sich mittlerweile auch komplexe und große Gebäudepläne realisieren.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.miditec.de

 

Über die MIDITEC Datensysteme GmbH

Der Name MIDITEC steht seit 35 Jahren für Software und Hardware in den Bereichen Zutrittskontrolle, Gebäudesicherheit, Raumautomation und Zeiterfassung. Mit immer neuen technischen Innovationen liefern wir hochwertige, individualisierbare Lösungen für Hotels und Unternehmen. Sie finden bei uns die ganze Palette relevanter Komponenten für Online- und Offline-Systeme, von elektronischen Schließzylindern und Beschlägen über Zutrittsleser, Terminals und Universalzentralen, Bedienelemente für Licht- und Klimasteuerung bis hin zu komplexen Gebäudemanagementsystemen. Als einer der führenden Anbieter auf diesem Gebiet entwickeln und produzieren wir unsere Hard- und Softwarekomponenten ausschließlich in Deutschland, liefern sie aber auch weit über die Grenzen der Bundesrepublik hinaus.

Ob Zutritt, Sicherheit, Raumautomation oder Zeiterfassung, ob online oder offline: MIDITEC bietet passgenaue Lösungen aus einer Hand, kostengünstig, effizient und zuverlässig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MIDITEC Datensysteme GmbH
Anne-Conway-Str. 5
28359 Bremen
Telefon: +49 (421) 17581-0
Telefax: +49 (421) 17581-300
http://www.miditec.de

Ansprechpartner:
Chantal Gerken
Marketing
Telefon: +49 (421) 17581-171
Fax: +49 (421) 17581-300
E-Mail: cgerken@miditec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Digitalisierung der Druckluftenergie – Effizienz, Monitoring, Management am 14. und 15. Mai in Stuttgart

Digitalisierung der Druckluftenergie – Effizienz, Monitoring, Management am 14. und 15. Mai in Stuttgart

Für die Erzeugung von Druckluft werden in Deutschland etwa 10 % des industriellen Strombedarfs aufgewendet. Dabei existieren große wirtschaftliche Einsparpotentiale – häufig größer als 30 %. Prof. Dr. Peter Radgen, Lehrstuhlinhaber für Energieeffizienz des IER der Universität Stuttgart, fachlicher Leiter und Veranstalter der Fachtagung „Digitalisierung der Druckluftenergie – Effizienz, Monitoring, Managment“ beleuchtet am 14. und 15. Mai 2019, gemeinsam mit ausgesuchten Experten, klassische Themen wie Erzeugung, Aufbereitung und Verteilung. Das Druckluftseminar liefert Ihnen das erforderliche Know-how um wirtschaftliche Effizienzmaßnahmen umzusetzen.

Das Seminar ist praxisnah gestaltet. Unter anderen präsentiert Steffen Behnke (Robert Bosch GmbH, Stuttgart) diverse Anwendungsbeispiele zur Energieeffizienz. Die theoretische und praktische Durchführung eines Druckluftaudits wird von Magnus Backes (Mader GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen) vorgestellt. Möglichkeiten zur Finanzierung sowie Förderprogramme der BAFA zur Sanierung der Druckluftversorgung sind ebenfalls Teil des Programms.

Florain Brähler (ALMiG Kompressoren GmbH, Köngen) zeigt die Konzeption und Realisierung der Kompressorstation bei der Ceramtec GmbH. Im Anschluss an den Vortrag ermöglicht CeramTec GmbH allen Teilnehmern während der Firmenbesichtigung die Inhalte des Vortrages in der praktischen Umsetzung kennenzulernen.

Das Zwei-Tages-Seminar findet am campus.guest in Stuttgart statt und kann inkl. Abendveranstaltung und Firmenbesichtigung zum Preis von 890,– EUR zzgl. ges. MwSt. gebucht werden:
https://www.faps-ipc.de/index.php/seminare.

Zur Person:

Prof. Dr. Peter Radgen lehrt seit 2016 an der Universität Stuttgart. Im Zentrum seiner Forschung steht die rationelle Energienutzung bei industriellen Prozessen und im Bereich der Querschnittstechnologien. Ziel der Arbeiten ist es, Effizienzmaßnahmen zu identifizieren, zu bewerten und umzusetzen, die zu einer nachhaltigen Verbesserung führen. Dabei kommt insbesondere der Berücksichtigung und Bewertung der Wechselwirkungen zwischen einzelnen Teilsystemen eine Rolle zu. Dies schließt auch energetische Aspekte im Zusammenhang mit der Digitalisierung ein.

Von 1995 bis 2008 leitete er das Geschäftsfeld Energieeffizienz am Fraunhofer ISI (Karlsruhe) und verantwortete von 2008 bis 2015 beim Energieversorger E.ON die Forschung im Bereich Energiespeicher sowie ab 2010 das Forschungsprogramm im Bereich CO2 Abscheidung und Speicherung. Vor seiner Berufung an die  Universität Stuttgart war er beim Bundesamt für Energie tätig.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FAPS-IPC GmbH
Flößaustr. 22a
90763 Fürth/Bay
Telefon: +49 (911) 2358854-0
Telefax: +49 (911) 2358854-99
http://www.faps-ipc.de/

Ansprechpartner:
Bettina Handschuh-Kiesel
Telefon: +49 (911) 2358854-40
Fax: +49 (911) 2358854-99
E-Mail: bettina.handschuh@faps-ipc.de
Manuel Unter
Universität Stuttgart
Telefon: 0711 685-87877
E-Mail: manuel.unger@ier.uni-stuttgart.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
TCS hilft Infineon, Teile der weltweiten Vertriebsprozesse zu transformieren

TCS hilft Infineon, Teile der weltweiten Vertriebsprozesse zu transformieren

TCS hat für die Infineon Technologies AG die erste Phase eines Programms zur Vertriebstransformation abgeschlossen. Infineon als ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen möchte dadurch ein beschleunigtes Umsatzwachstum erreichen.

Infineon hat seinen globalen Vertriebsprozess transformiert und rationalisiert, um nachhaltiges und profitables Umsatzwachstum durch Innovationen in den Bereichen Mobilität, Energieeffizienz, Sicherheit und dem Internet der Dinge zu erreichen. Vor diesem Hintergrund entschied sich das Unternehmen für TCS als Partner zur Bereitstellung einer flexiblen, hochmodernen, Cloud-basierten und kundenorientierten Plattform auf Microsoft Dynamics 365 CE.

TCS entwickelte und lieferte innerhalb von 12 Monaten ein modernes Vertriebssystem. Die Lösung von TCS nutzt die Leistungsfähigkeit der Cloud sowie Automatisierung. Die so ermöglichte geschäftliche Flexibilität, beschleunigten Verkaufszyklen und eine nahtlose Benutzererfahrung verschaffen Infineon einen Wettbewerbsvorteil. In Verbindung mit Kollaborationsfunktionen, integrierter Prognosefunktion und einfachem Zugriff auf alle Geräte hat die Umstellung zu einer schnellen Benutzerakzeptanz und einer hohen Verkaufsproduktivität geführt.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben und unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen, wollten wir Teile des Vertriebsprozesses digital transformieren“, sagte Robert Leindl, Global Chief Information Officer (CIO) von Infineon. „Unser Ziel war es, in allen Regionen ein einheitliches, schnelles und effizientes online-basiertes System zu zu schaffen. Trotz des enormen Umfangs und der Komplexität hat TCS während dieser Implementierung außergewöhnliche Transformationsfähigkeiten an den Tag gelegt. Dies zeigt sich auch an der schnellen Akzeptanz durch unsere globalen Vertriebsteams. Wir sind überzeugt, dass diese Plattform unseren Vertriebsteams ermöglicht, ein beschleunigtes Umsatzwachstum zu erreichen.“

Wir haben unser kontextbezogenes Wissen über das Geschäft von Infineon, unsere langjährige Erfahrung in der digitalen Transformation in der Halbleiterindustrie und unser Know-how für Microsoft Dynamics genutzt, um eine äußerst benutzerfreundliche, automatisierte digitale Verkaufsplattform für Infineons Vertriebsteams zu entwickeln. Der geschäftliche Nutzen, den wir durch dieses erfolgreiche, strategisch wichtige Engagement geschaffen haben, stärkt unsere jahrzehntelange Partnerschaft weiter“, sagte V Rajanna, Senior Vice President und Global Head, Technology Business Unit, TCS.

Infineon Technologies AG (IFX)

Die Infineon Technologies AG ist ein weltweit führender Anbieter von Halbleiterlösungen, die das Leben einfacher, sicherer und umweltfreundlicher machen. Mikroelektronik von Infineon ist der Schlüssel für eine lebenswerte Zukunft. Mit weltweit rund 40.100 Beschäftigten erzielte das Unternehmen im Geschäftsjahr 2018 (Ende September) einen Umsatz von 7,6 Milliarden Euro. Infineon ist in Frankfurt unter dem Symbol „IFX“ und in den USA im Freiverkehrsmarkt OTCQX International Premier unter dem Symbol „IFNNY“ notiert.

Infineon auf Twitter: https://twitter.com/Infineon

Infineon auf LinkedIN:  https://linkedin.com/company/infineon-technologies/

Infineon auf Facebook: https://facebook.com/Infineon

Tata Consultancy Services Deutschland GmbH

Tata Consultancy Services (TCS) ist seit 1991 in Deutschland und Österreich tätig. Mit Standorten in Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg, München, Stuttgart, Walldorf und Wien arbeitet das Unternehmen für über 100 Kunden, darunter 17 Unternehmen aus dem Aktienindex DAX 30. Seit 2008 betreibt TCS ein regionales Delivery Center in Düsseldorf. Aus dem Rechenzentrum in Frankfurt bietet TCS ein komplettes Portfolio an Cloud-Lösungen für den lokalen Markt. Laut einer Studie des unabhängigen Instituts Whitelane Research ist TCS der IT-Dienstleister mit der höchsten Kundenzufriedenheit in Deutschland. Das Unternehmen ist zudem als ‚Top Employer‘ zertifiziert. Weitere Informationen: www.tcs.com/de

TCS auf Twitter: https://twitter.com/TCS_DE

TCS auf Flipboard: https://flipboard.com/@TCS_DE

Tata Consultancy Services Ltd.

Tata Consultancy Services ist seit 50 Jahren Partner global agierender Unternehmen für IT-Dienstleistungen, Beratung und Unternehmenslösungen. TCS bietet ein integriertes und beratungsorientiertes Portfolio einschließlich kognitiver Lösungen für Geschäfts-, Technologie- und Entwicklungsleistungen. Agile Methoden sind bei TCS der Standard und das ortsunabhängige Liefermodell ein Maßstab für Softwareentwicklung.

Als Teil der Tata Group, der größten multinationalen Unternehmensgruppe Indiens, beschäftigt TCS über 417.000 Mitarbeiter in 46 Ländern. Das Unternehmen erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Umsatz in Höhe von 19,09 Milliarden US-Dollar (Stichtag: 31. März 2018). Es ist in Indien an der BSE (früher Bombay Stock Exchange) und NSE (National Stock Exchange) notiert. Weitere Informationen: www.tcs.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Tata Consultancy Services Deutschland GmbH
MesseTurm, Friedrich-Ebert-Anlage 49
60308 Frankfurt
Telefon: +49 (1522) 2521330
Telefax: +49 (69) 78702-222
http://www.tcs.com/de

Ansprechpartner:
Anke Maibach
Head of Communications Central Europe
Telefon: +49 (69) 78702217
Fax: +49 (69) 78702-222
E-Mail: anke.maibach@tcs.com
Christoph Weissthaner
Communications Manager
Telefon: +49 (1522) 2521330
E-Mail: c.weissthaner@tcs.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die Raumsteuerung beginnt an der Tür

Die Raumsteuerung beginnt an der Tür

Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz gepaart mit dem digitalen Zeitalter – das ist die Mroomote App von MIDITEC. Neben der Türöffnung bietet die App seit diesem Monat nun auch die Möglichkeit, sämtliche Raumkomponenten mithilfe eines Smartphones oder Tablets zu steuern.

Die Bedienoberfläche ist dabei selbsterklärend und individuell an Ihre Bedürfnisse anpassbar. Um dem Gast ein einmaliges Erlebnis zu gewährleisten, lassen sich durch eine HTML-Oberfläche komplexe Abhängigkeiten, wie beispielsweise Licht- und Klimaszenarien oder Vorgänge parametrieren.

Zutrittssystem, Heizung, Klima, Beleuchtung, Beschattung und Service – alles läuft über dieselbe Raumautomation

Die Raumautomation von MIDITEC ist ein gutes Beispiel für das perfekte Zusammenspiel von Software und Sensorik: Einerseits kann ein Präsenzmelder dem Zimmerservice Auskunft darüber geben, ob sich jemand im Raum aufhält. Andererseits kann der Besucher dem Personal über Funktionen wie „Bitte nicht stören“ oder „Bitte reinigen“ mitteilen, ob das Zimmer gereinigt werden soll.

Je nachdem, ob ein Gast oder ein Servicemitarbeiter den Raum betritt, werden bestimmte Szenarien aktiviert. Das Terminal sendet dabei ein Signal an die Raumsteuerung, wodurch zum Beispiel ein Lichtszenario aktiviert wird, die Klimaanlage auf eine voreingestellte Temperatur hochfährt oder die Jalousien geöffnet werden.

Eine Raumautomation hilft aber auch, Energie und dadurch Kosten zu sparen. Ziel aller Produkte und Services von MIDITEC ist es, Gebäudetechnik intelligent zu vernetzen und so Sicherheit, Komfort sowie Energieeffizienz zu maximieren. Ist ein Gast zum Beispiel nicht im Zimmer, können die Klimaanlage oder die Heizung auf eine vordefinierte Temperatur heruntergefahren oder das Licht ausgeschaltet werden.

Gerade in Hotels kann ein schlüssiges und individuell konfiguriertes System zahlreiche Prozesse vereinfachen, von denen sowohl Gäste als auch Mitarbeiter profitieren.

Herausforderung Hotelautomation

In einem sehr dynamischen Bereich wie der Hotellerie, sind die Ansprüche an die Gebäude- und Serviceautomation hoch: Neben der Gebäudetechnik, müssen Entertainment, Ein- und Auschecken, Room-Service sowie weitere, womöglich sogar wechselnde Angebote von Drittanbietern, eingebunden werden und komfortabel abrufbar sein. In 2019 plant MIDITEC die zusätzliche Integration solcher Services in der Mroomote App.

Weitere Informationen unter www.miditec.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MIDITEC Datensysteme GmbH
Anne-Conway-Str. 5
28359 Bremen
Telefon: +49 (421) 17581-0
Telefax: +49 (421) 17581-300
http://www.miditec.de

Ansprechpartner:
MIDITEC Datensysteme GmbH
Telefon: +49 (421) 17581-0
Fax: +49 (421) 17581-300
E-Mail: vertrieb@miditec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ENIT spielt in der Champions League des innovativen Mittelstands in Europa

ENIT spielt in der Champions League des innovativen Mittelstands in Europa

Das junge Freiburger Unternehmen ENIT Energy IT Systems GmbH wird für die Weiterentwicklung seines innovativen Energiemanagementsystems „ENIT Agent“ im Rahmen des KMU-Instrument des Horizon 2020 Förderprogrammes der EU mit rund 1,4 Mio. Euro gefördert. Die Innovationsberatung EurA hat das Vorhaben und den Antrag maßgeblich begleitet.

Gegründet 2014 als Fraunhofer Spin-off, ist die ENIT Energy IT Systems GmbH heute führend in der Smart-Grid-Technologie. Mit dem Projekt „ENIT Agent 2.0“ konnte ENIT nun eine Förderung im angesehenen KMU-Instrument der EU gewinnen.

Mit dem ENIT Agent bietet ENIT ein innovatives Energiemanagementsystem als Komplettlösung für das Monitoring des Strom-, Wärme-, Gas-, Dampf- oder Wasserverbrauchs in Unternehmen an. Durch die Integration von Datenlogger, Gateway, Datenbank, Server und Analysesoftware in einem Gerät, stellt der ENIT Agent ein neuartiges Konzept im Energiemanagement dar.

Durch die technologische Weiterentwicklung des ENIT Agent im Rahmen der Förderung macht ENIT einen gewaltigen Schritt zur Revolutionierung des Energiemanagements und zur Bewältigung drei zentraler europäischer Herausforderungen: 1) Steigerung der Energieeffizienz durch datengestützte Analyse; 2) Anbieten interoperabler Industrie 4.0-Schnittstellen zur Integration von Energiedaten, industriellen Prozessdaten und Business Intelligence; 3) Ermöglichung neuer Geschäftsmodelle im Energiesektor durch direkte Integration und Beteiligung von KMU.

Die Nutzung der Förderung im Rahmen des KMU-Instrumentes für die breite Markterschließung ebnet dabei den Weg für ein ambitioniertes Wachstum in den nächsten Jahren.

Das KMU-Instrument ist ein Förderprogramm für innovative kleine und mittlere Unternehmen im Forschungsrahmenprogramm HORIZON 2020 der EU, um vielversprechende Produkte von mindestens Technology Readiness Level TRL 6 (Prototyp) bis zur Serienreife (TRL 8) zu begleiten. Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Förderung durch die EU im Rahmen des KMU-Instrumentes sind sehr anspruchsvoll, weshalb das Programm auch als „Champions League“ der innovativen KMUs in Europa bezeichnet wird. Mit Erfolgsquoten im Bereich von lediglich 5% ist der Gewinn einer solchen Förderung eine Auszeichnung für das Unternehmen und seine Entwicklung. Der Antrag von ENIT wurde durch die EurA AG, eine Innovations- und Unternehmensberatung mit langjährigen Erfahrungen im Bereich der EU-Förderung, begleitet.

„This project has received funding from the European Union‘s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 811640“

Über die EurA AG

Die EurA AG wurde 1999 gegründet und gehört mit insgesamt über 80 Mitarbeitern/-innen am Hauptsitz Ellwangen, in den Niederlassungen Hamburg, Aachen, Zella-Mehlis und Porto (Portugal) zu Deutschlands führenden Beratungshäusern für Forschung, Entwicklung und Markteinführung innovativer Produkte. Zu unseren Mandanten zählen gruppenweit über 1000 Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Deutschland und vielen europäischen Ländern in allen Technologie-Branchen.

Der Schwerpunkt unserer Arbeit betrifft Technologietransfer, Finanzierung, Realisierung und internationale Vermarktung innovativer Produkte und Dienstleistungen, vorwiegend durch Einsatz regionaler, staatlicher und europäischer Fördermittel. Die Kunden aus dem Mittelstand und Forschungsinstituten profitieren von EurA bei der Konzeption und Begleitung von F&E-Projekten und Kooperationen mit Entwicklungs- und Vermarktungspartnern. Zusätzlich moderiert EurA mehr als 25 bundesweite oder internationale Innovationsnetzwerke, in denen unternehmerische Einzelentwicklungen und Verbünde Wissenschaft-Wirtschaft sowie die dazugehörigen Finanzierungsvorhaben initiiert und realisiert werden.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

EurA AG
Max-Eyth-Str. 2
73479 Ellwangen
Telefon: +49 (7961) 9256-0
Telefax: +49 (7961) 9256-211
http://www.eura-ag.de

Ansprechpartner:
Nadine Gaugler
PR & Marketing
Telefon: +49 (7961) 9256295
E-Mail: nadine.gaugler@eura-ag.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Unsere Energy Efficiency Solution (EES)

Unsere Energy Efficiency Solution (EES)

Mit unserer Energy Efficiency Solution (EES) ist ein zukunftsorientiertes Energiemanagement zur Steigerung der Energieeffizienz in Produktionsprozessen leicht umsetzbar.
Zur Optimierung werden Daten zum Energieverbrauch, Produktionsplanung und Kosten aus SAP-Systemen extrahiert.

Weitere, am Produktionsprozess beteiligte Maschinendaten, werden über Sensoren erfasst und fließen in die Analyse mit ein.

Mit dem Einsatz unseres Energiemanagementsystems "EES" helfen wir – über die Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen hinaus – auch den kontinuierlichen Verbesserungsprozess unserer Kunden voranzutreiben.

Wir beraten Sie dazu gerne persönlich!

Jetzt informieren und Kontakt aufnehmen: https://www.intense.de/mehr-energieeffizienz-in-der-produktion

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

INTENSE AG
Ludwigstraße 20
97070 Würzburg
Telefon: +49 (931) 66078-0
Telefax: +49 (931) 66078-14
http://www.intense.ag

Ansprechpartner:
Svenja Bobbe
Marketing
Telefon: +49 (221) 55404727
Fax: +49 (221) 55404729
E-Mail: svenja.bobbe@intense.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue Version von T*SOL für die Berechnung von thermischen Solaranlagen

Neue Version von T*SOL für die Berechnung von thermischen Solaranlagen

Pünktlich zum Jahresbeginn ist die überarbeitete Version 2017 der Simulationssoftware für thermische Solaranlagen T*SOL auf den Markt gekommen. Die neue Version T*SOL 2017 ermöglicht ihren Anwendern das Programm noch flexibler einzusetzen und vor allen Dingen die für gewerbliche Anwendungen wichtige Wirtschaftlichkeit genauer zu betrachten und herauszuarbeiten. Für diesen Zweck hat Valentin die automatische Funktion der Parameteroptimierung um wirtschaftliche Zielgrößen erweitert. Dazu zählen beispielsweise der Kapitalwert, die Rendite und der Wärmepreis. Damit ist es möglich, den Einfluss der Größe von verschiedenen Komponenten einer Solaranlage, z.B. die Größe eines Speichers oder die Anzahl der Kollektoren auf ihren Einfluss auf die Wirtschaftlichkeit hin zu optimieren.

Die vorkonfigurierten Systemvarianten sind um ein weiteres zusätzliches System aus der Familie der Prozesswärmeanlagen erweitert worden. Im neuen System „P3 – Vorwärmung mit Pufferspeicher“ können bis zu 6 Kollektorkreise und 6 unterschiedliche Verbraucher (Prozesswärme, Trinkwarmwasser und Gebäudeheizung) angeschlossen werden (siehe Abbildung).

Um dem Nutzer das Arbeiten mit T*SOL angenehmer und übersichtlicher zu gestalten, wurden die Datenbankdialoge vereinheitlicht und überarbeitet, so dass das Auswählen, Einfügen und Bearbeiten von Komponenten (Kollektoren, Wärmeerzeuger und Luftkollektoren) jetzt deutlich schneller und flüssiger von der Hand geht. In allen Dialogen ist es jetzt möglich, eigene Favoriten anzulegen und somit in den inzwischen sehr umfangreichen Komponenten-Datenbanken den Überblick über die vom Nutzer häufig verwendeten Komponenten zu behalten.

Die Ergebnisausdrucke von T*SOL 2017 sind für den Antrag der Fördergelder des Marktanreizprogramms sowie darüber hinaus auch für öffentlich-rechtliche Nachweise oder einen KfW-Nachweis zugelassen.

Ein weiteres wichtiges Feature von T*SOL 2017 ist die Ausgabe eines Energielabels. T*SOL simuliert die Energieeffizienz von solarthermisch unterstützten Heizsystemen und generiert das Verbundanlagenlabel zur direkten Ausgabe auf einen Drucker. Somit ist z.B. jeder Heizungsinstallateur in der Lage für jedes individuell gebaute System ein solches Label zu erstellen.

T*SOL 2017 ist somit ein unverzichtbares Werkzeug für die sichere Planung von kombinierten Heizungsanlagen mit solarer Unterstützung.

Das Programm kann 30 Tage kostenlos getestet werden: siehe www.valentin-software.com/….

Über die Valentin Software GmbH

Valentin Software blickt auf mehr als 25 Jahre Unternehmensgeschichte zurück. Mit den Marken PV*SOL®, T*SOL® und GeoT*SOL® zur dynamischen Simulation, Auslegung, Ertrags- und Wirtschaftlichkeits-Prognose von Photovoltaik-, Solarthermie- und Wärmepumpenanlagen hat sich die Berliner Softwarefirma zu einem weltweit führenden Anbieter von innovativer Planungssoftware zur nachhaltigen Energieversorgung entwickelt. Zu den Kunden zählen Ingenieure, Planer, Architekten, Installateure und Handwerker sowie herstellende Unternehmen aus dem Bereich der Elektro-, Heizungs- und Gebäudetechnik.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Valentin Software GmbH
Stralauer Platz 34
10243 Berlin
Telefon: +49 (30) 588439-0
Telefax: +49 (30) 588439-11
http://www.valentin-software.com

Ansprechpartner:
Denise Dawes
International Marketing / PR
Telefon: +49 (30) 588439-0
Fax: +49 (30) 588439-11
E-Mail: denise.dawes@valentin-software.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.