Schlagwort: docmorris

Ausblick 2018: Marc Kloepfel und Duran Sarikaya im Interview

Ausblick 2018: Marc Kloepfel und Duran Sarikaya im Interview

.

Auf welche Highlights blickt die Kloepfel Group, insbesondere im Jubiläumsjahr von Kloepfel Consulting, 2017 zurück?

Marc Kloepfel: Unser persönliches Highlight 2017 war die Formierung der Kloepfel Group und die Jubiläumsfeier anlässlich des 10-jährigen Bestehens von Kloepfel Consulting. Wir sind weitergewachsen und es sind viele neue Gesellschaften aus der Taufe gehoben worden. Die neuen Gesellschaften erweitern exzellent das Portfolio der Kloepfel Group um wertvolle Dienstleistungen, um noch attraktiver und leistungsfähiger für unsere Kunden zu sein. Wir haben beispielsweise die Supply Group gegründet, welche sich aus Kloepfel Outsourcing, 4PL Solutions und Kloepfel Operations zusammensetzt. Somit bieten wir unseren Kunden nun neben den Consulting-Projekten auch eine langfristige Betreuung an. Das Modell nennt sich „Factory-as-a-Service“ und umfasst alle Dienstleistungen – von der dauerhaften Einkaufs- und Logistikbetreuung bis hin zur Lieferantensuche und -abwicklung. Wir bieten nun ganz unkompliziert alles aus einer Hand an. Damit können sich unsere Kunden ganz auf Ihre Kernkompetenz fokussieren, was zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren im Mittelstand zählt. Das war für uns als Unternehmen ein sehr großer Schritt. Doch es hat sich gelohnt und wir gehören damit zu den Vorreitern aller Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen. Wir sind „Beratung und Versorgung aus einer Hand!“ Wir haben genau die richtigen Menschen für dieses Modell an Bord geholt und können 2018 damit ambitioniert durchstarten.

Außerdem planen wir stärkere Investitionen in dem Bereich Digitalisierung. Schon jetzt sind wir hinsichtlich Industrie 4.0 sehr erfolgreich unterwegs. Unsere Know-how-Palette wollen wir 2018 weiter ausbauen und zu einem innovativen, führenden Portfolio entwickeln. Daher gehen wir schon seit einiger Zeit aktiv die Themen Blockchain und iProcurement an, was die digitale Welt maßgeblich verändern wird, um unseren Kunden das komplette Digitalisierungspaket anbieten zu können.

Duran Sarikaya: 2017 haben wir gemeinsam mit unseren Kunden neben vielen strategischen Themen auch vor allem operative, erfolgreiche „Einkaufsarbeit“ durchgeführt. Wir haben viele Lieferanten recherchiert, verhandelt und qualifiziert, Einkaufsstrukturen analysiert und gestärkt sowie Einkäuferinnen und Einkäufer qualifiziert. Zu unseren neuen Kunden gehören unter anderem die Fressnapf Holding SE, die Steigenberger Hotels AG oder auch die Versandapotheke DocMorris. Wir sind stolz auf das Vertrauen, welches unsere Kunden uns entgegenbringen und werden auch 2018 gemeinsam „Vollgas“ im Einkauf geben.

Dass das Jahr 2017 sowohl für Kloepfel Consulting als auch für die gesamte Kloepfel Group ein gutes Jahr war, zeigen auch die vielfachen Auszeichnungen, die wir gewonnen haben. So haben wir mit Kloepfel Consulting beispielsweise sowohl den Industriepreis als auch die Auszeichnung „Beste Berater“ erhalten, was uns natürlich stolz macht. Und auch die anderen Gesellschaften der Kloepfel Group wurden mit verschiedenen Auszeichnungen als Lohn für Ihre akribische Arbeit prämiert.

Welche weiteren Planungen gibt es hinsichtlich des Gruppenwachstums?

Duran Sarikaya: Im Zuge des weiteren Wachstums ziehen wir durchaus Übernahmen und Beteiligungen in Betracht. So können wir weiter wachsen und dem Mittelstand noch bessere und vor allem noch umfassendere Dienstleistungen anbieten. Weiterhin streben wir auch eine stärkere Internationalisierung an. Unter anderem denken wir hier an Märkte wie Indien, Mexiko oder die Niederlande. Aber auch auf den nach wie vor attraktiven Märkten Russland und Türkei werden wir unsere Präsenz verstärken. In Düsseldorf werden wir auch wachsen. In diesem Jahr werden wir unser Büro umbauen und weitere Flächen dazu mieten. Wer wachsen will, braucht Platz!

Was waren die Top-Events 2017?

Marc Kloepfel: In 2017 haben wir tolle Veranstaltungen mit unseren Kooperationspartnern gestemmt. So haben wir im Januar gemeinsam mit dem EWiF e.V. und dem Export-Club Bayern im Hotel Vierjahreszeiten in München einen Neujahrsempfang veranstaltet. Dr. h.c. Wolfgang Clement, Bundeswirtschaftsminister a.D., referierte zur aktuellen wirtschaftlichen und sozialen Situation in Deutschland und fesselte die rund 160 Gäste mit seiner Rhetorik. Im April konnten wir den FDP-Vorsitzenden Christian Lindner im Düsseldorfer Hyatt Regency Hotel als Redner begrüßen. In Sachen Events war das Jahr 2017 also ein voller Erfolg, weshalb wir uns auch herzlich bei all unseren Kooperationspartnern bedanken wollen. Dank gebührt natürlich auch unserem Event-Team und unserem Senior Partner Alexander Hornikel, die jedes Mal für ein attraktives Programm sorgen.

2017 war nicht nur irgendein Jahr für Kloepfel Consulting.

Duran Sarikaya: Natürlich war das Jahr 2017 auch aufgrund unseres 10-jährigen Bestehens ein besonderes Jahr für uns. Im Juli haben wir gemeinsam mit vielen Gästen und unseren Mitarbeitern dieses Jubiläum gefeiert. Umgeben von der besonderen Atmosphäre des Eventschiffs OceanDiva haben wir auf dem Rhein angestoßen und die vergangenen Jahre Revue passieren lassen. Die Gäste sagten uns, dass es ein „ganz wunderbarer Abend mit sehr interessanten Gästen und spannenden Gesprächen“ gewesen sei. Wir danken allen, die mit uns gefeiert haben und uns in den vergangenen 10 Jahren unterstützt haben.

Wie ist die gesamtwirtschaftliche Entwicklung Deutschlands 2017 zu bewerten?

Duran Sarikaya: Die gesamtwirtschaftliche Situation Deutschlands war 2017, insbesondere hinsichtlich des Mittelstands, grundsätzlich positiv zu bewerten. Mit einem Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent konnte Deutschland das beste Wachstum seit sechs Jahren erzielen. Wir gehen davon aus, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Natürlich gibt es nach wie vor viele Herausforderungen im Mittelstand. Schwierigkeiten haben mittelständische Unternehmen bei überdurchschnittlich gut gefüllten Auftragsbüchern adäquate Lieferquellen zu finden. Verschärft wird dies durch den omnipräsenten Fachkräftemangel. Hier gewinnt der Faktor Einkaufs-Outsourcing an Bedeutung. Das Outsourcing erlaubt Unternehmen, sich auf ihre Kernkompetenzen zu fokussieren ohne den Einkauf zu vernachlässigen. Besagter Einkauf wird gleichzeitig von Experten abgewickelt, die in engem Kontakt mit dem Unternehmen stehen. Auch diesem Bedarf möchten wir mit unserer neuen Supply Group gerecht werden. Diese erlaubt es uns, Einkäufer zur Verfügung zu stellen sowie Einkaufsbereiche oder auch die Logistik-Themen zu übernehmen. So können wir als stabiler und zuverlässiger Teil der Lieferkette agieren und unsere Kunden entlasten.

Marc Kloepfel: Für Deutschland wünschen wir uns, dass es bald wieder eine tragfähige Regierung gibt. Deutsche Mittelständler wurden international über Jahre hinweg stets als verlässliche Partner anerkannt. Viele ausländische Partner, Mitarbeiter und Netzwerkpartner fragen uns immer wieder, wie es bei uns denn nun weitergehe. Um wieder eine hohe Verlässlichkeit auszustrahlen, gilt es also, schnell eine Regierung zu bilden und auch dem Ausland zu zeigen, dass wir unsere Stabilität nicht verloren haben. Auch hinsichtlich des Wirtschaftswachstums wird sich dies positiv auswirken.

Welche Themen werden den deutschen Mittelstand künftig beschäftigen?

Duran Sarikaya: Die Digitalisierung bleibt ein starkes Thema. Wir gehen davon aus, dass der Einkauf in fünf bis zehn Jahren völlig anders aussieht als heute. Insbesondere in puncto Automatisierung wird sich vieles tun. Es wird weniger operative Einkäufer geben und der strategische Einkäufer wird einen anderen Fokus haben. Dementsprechend müssen auch die Qualifizierungsangebote für Unternehmen steigen, woran wir mit unserer Kloepfel Academy arbeiten. Kommende Investitionen in diesem Bereich sollen gewährleisten, dass die Notwendigkeit einer Qualifikation auch im Kloepfel Group Portfolio abgedeckt wird.

Vielen Dank für das Interview!

 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Kloepfel Group
Wagramer Strasse 4/6
A1220 Wien
Telefon: +49 (211) 882594-17
Telefax: +49 (211) 882594-20
https://www.kloepfel-group.com

Ansprechpartner:
Christopher Willson
Marketing
Telefon: +49 (211) 88259323
Fax: +49 (211) 88259420
E-Mail: c.willson@kloepfel-consulting.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Erhöhte Durchsatzzahlen im neuen Logistikzentrum von DocMorris

Erhöhte Durchsatzzahlen im neuen Logistikzentrum von DocMorris

Das neue Logistikzentrum von DocMorris, Europas größter Versandapotheke, verzeichnet eine vielfache Optimierung des Lagerbetriebs. Den Hintergrund bildet ein neu errichtetes Logistikzentrum im European Business Park Avantis an der deutsch-niederländischen Grenze, das nunmehr in Betrieb gegangen ist und mit modernster Technik ausgestattet wurde.

Der Neubau im grenzüberschreitenden Avantis Park in Aachen/Heerlen erstreckt sich auf einer Gesamtfläche von 35.000 Quadratmetern. Kernstück bilden das neue Verwaltungsgebäude sowie ein 10.000 Quadratmeter großes Logistikzentrum, das sowohl den pharmazeutischen Großhandel als auch die Apotheken beliefert. Von hier aus steuert DocMorris die Einlagerung, den Nachschub und die Kommissionierung im Pharmagroßhandelsbereich sowie das Verpacken, die Stichprobenprüfung und den Versand im Apothekenbereich.

Um den wachsenden Anforderungen des Pharmagroßhandels zu begegnen, wurde die inconso AG mit umfassenden softwareseitigen Implementierungsmaßnahmen beauftragt. Der Logistiksoftwarespezialist und zertifizierte SAP Partner verantwortete die komplette Einführung einer Softwarelandschaft auf Basis SAP EWM 9.1. Neben dem konventionellen Lagerbetrieb verwaltet und steuert SAP EWM im Zusammenspiel mit dem Materialflusssystem eine Pick-by-Light-Anlage und mehrere Stapler und Rollwägen mit Multi-Order-Picking in den verschiedenen Lagerbereichen. Im Projektumfang enthalten erfolgte weiterhin die Anbindung an das neue Materialflusssystem, das die A-Frame Automaten für die automatische Kommissionierung und die Behälterfördertechnik steuert. Die Ansteuerung des Materialflusssystems erfolgt mithilfe inconsoS/Line, einem SAP-basierten inconso Add-on zur verbesserten Kommunikation zwischen SAP Logistiksystemen und unterlagerten Steuerungsebenen.

Die Versandapotheke wächst seit ihrer Gründung vor 16 Jahren kontinuierlich. Das neue Logistikzentrum wurde in einer ersten Ausbaustufe für eine Kapazität von größer 2.000 Aufträgen pro Stunde ausgelegt. Des Weiteren kann SAP EWM auch auf künftige Kapazitätssteigerungen adäquat reagieren.

Über DocMorris

DocMorris ist die bekannteste Apothekenmarke in Deutschland und zugleich Europas größte Versandapotheke mit einem Umsatz von über 300 Millionen Euro im Jahr 2015. DocMorris ist ein Tochterunternehmen der Schweizer Zur Rose Group AG mit Sitz im niederländischen Heerlen.

Über die Körber Logistics Systems GmbH

Das Körber Geschäftsfeld Logistik-Systeme mit Sitz in Bad Nauheim ist führender Anbieter vollintegrierter Lösungen zur Optimierung komplexer interner und externer Logistikprozesse. Unter einem gemeinsamen Dach bieten die Unternehmen des Geschäftsfelds Lösungen in den Bereichen Lager- und Fördertechnik, Palettieranlagen, Software und Logistiknetzwerksteuerung sowie Systemintegration. Die zum Geschäftsfeld gehörenden Unternehmen Aberle (Leingarten), Aberle Software (Stuttgart), Inconso (Bad Nauheim), Langhammer (Eisenberg), Efacec Handling Solutions (Porto) und Qubiqa Logistics (Arden) realisieren Projekte für namhafte Branchenführer weltweit.

Über Körber

Die Körber AG ist die Holdinggesellschaft eines internationalen Technologiekonzerns mit weltweit rund 11.500 Mitarbeitern. Der Konzern vereint technologisch führende Unternehmen mit über 100 Produktions-, Service- und Vertriebsgesellschaften. An Standorten rund um den Globus verbindet Körber die Vorteile einer weltweit präsenten Organisation mit den Stärken hochspezialisierter und flexibler mittelständischer Unternehmen, die ihren Kunden Lösungen, Produkte und Services in den Geschäftsfeldern Automation, Logistik-Systeme, Werkzeugmaschinen, Pharma Systeme, Tissue, Tabak und Unternehmensbeteiligungen bieten.

Über die inconso AG

Die inconso AG ist das führende Consulting- und Softwareunternehmen für Logistiklösungen in Europa. Das Unternehmen bietet mit fundierter Beratung, innovativen, praxisgerechten Softwareprodukten und professioneller Systemintegration Lösungen zur Optimierung kundenspezifischer Logistikprozesse. Schwerpunkte sind dabei das Warehouse Management mit inconsoWMS und der inconso Logistics Suite sowie mit SAP EWM und LES, das Transport Management und Supply Chain Execution- und Visibility-Lösungen für namhafte Handels-, Industrie und Dienstleistungsunternehmen. inconso mit Hauptsitz in Bad Nauheim (Hessen) beschäftigt 550 Mitarbeiter an zehn Standorten in Deutschland, zwei in Spanien und einem in Frankreich und gehört zum Geschäftsfeld Logistik-Systeme des internationalen Technologiekonzerns Körber.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

inconso AG
In der Hub 2 – 8
61231 Bad Nauheim
Telefon: +49 (6032) 348-0
Telefax: +49 (6032) 348-100
http://www.inconso.de

Ansprechpartner:
Sigrid Jung-Salzinger
Leiterin Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (6032) 3480
Fax: +49 (6032) 348100
E-Mail: sjung-salzinger@inconso.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.