Schlagwort: design

WDV2020 mit neuer Benutzeroberfläche noch anwenderfreundlicher

WDV2020 mit neuer Benutzeroberfläche noch anwenderfreundlicher

Ihre Branchensoftware WDV2020 wird in der nächsten Version mit überarbeiteter Benutzeroberfläche ausgeliefert. Freigabe wird in KW50/2018 sein. Am auffälligsten an den neuen Darstellungen ist das aktuell moderne Ribbon-Design. Viele Anwender sind dies bereits von MS Office bzw. Windows 10 gewohnt.

„Wir haben uns für die WDV2020 vorgenommen, dem Anwender ein zeitgemäßes und intuitives Arbeiten zu ermöglichen. Das Auge isst mit und die Zeit ist reif für ein neues Anwendererlebnis. Mit dem radikalen Design-Update gehen wir in das neue Zeitalter moderner und noch leichter zu bedienender Software.
Wir wünschen allen WDV-Anwendern viel Spaß mit der WDV2020!“, Simon Scheler, Chefentwickler der neuen Oberfläche zur WDV2020.

Über die PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG

Die PRAXIS EDV-Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG wurde 1989 in Baden-Württemberg gegründet. Seit 1997 richtet sich der Fokus zunehmend auf die Branchensoftware WDV20xx und damit die Geschäftsprozessintegration von der Ausschreibung bis zur Kostenrechnung und Betriebsdatenerfassung und Terminal-Verwiegung für Zulieferbetriebe und Schüttgutunternehmen im Tief- und Straßenbau. Dazu kommt seit 2011 die IT-Automation und Managed Services von IT-Infrastrukturen für die Anwender der Software. Im Jahre 2012 ist der PxDigiStift© als ergänzendes Erfassungsinstrument eine Bereicherung für alle EDV-Anwender – dies völlig branchenneutral und bereichsübergreifend. Im Jahre 2013 wurde die softwaregestützte Baustellenlogistik mit BaustellenApp und LeanManagement entwickelt. Bau-Unternehmen im Asphalteinbau und Zulieferwerke werden erstmalig datenseitig vollkommen automatisiert vernetzt. Dadurch ist die PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG das erste deutsche Unternehmen, das diese zukunftsorientierte Vision verfolgt. Wichtig ist hierbei die Schließung von immer größer werdenden Bedarfslücken: IT-Prozess-Automation in zunehmend in homogenen und komplexen IT-Infrastrukturen bei mittelständischen Unternehmen zu einem bezahlbaren Preis. Das 25-köpfige Team ist der Schlüssel zum Erfolg und immer neuen Innovationen in den Branchen der Kies-, Sand-, Steine-, Erden-, Asphalt-, Transportbeton- und Baustoff-Recycling-Unternehmen und deren Werken, sowie den Bau-Unternehmen im Tief- und Straßenbau. Die Vernetzung der PRAXIS Software AG selbst mit den Branchenverbänden und Institutionen sichert das frühestmögliche Integrieren von Vorschriften und spezifischen Parametern in die Branchen-Anwendungen – und damit hohe Investitionssicherheit für die Kunden.

Mit über 3.500 Anwendern in Deutschland, Österreich und der Schweiz gehört in der Branchensoftware-Entwicklung WDV20xx für die Schütt-, Veredelungs- und Baustoff- Industrie zu den Marktführern. Durch die gesellschaftliche Integration in der BSM Business Software für den Mittelstand eG erweitert das Systemhaus elementar mit über 200 Fachkräften in den unterschiedlichsten Spezialbereichen die Kompetenz bundesweit.

Im November 2013 folgt die Gründung der PRAXIS Branchen-Software Schweiz GmbH für die Schweiz und Österreich mit eigenem Vertrieb und Kundensupport. Im April 2014 wurde mit PRAXIS Bayern in München das Vertriebs- und Servicekonzept für Bayern und Österreich ausgebaut.
Beleg, gern auch als PDF, erbeten.

PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software- Entwicklung AG
Lange Straße 35, 99869 Pferdingsleben/Gotha
Tel.: +49 (0) 36258 – 566 – 0
Fax: +49 (0) 36258 – 566 – 40
Internet: www.praxis-edv.de
E-Mail: info@praxis-edv.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und Software-Entwicklung AG
Lange Straße 35
99869 Pferdingsleben
Telefon: +49 (36258) 566-0
Telefax: +49 (36258) 566-40
http://www.praxis-edv.de

Ansprechpartner:
Rebecca Kohler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (36258) 566-73
Fax: +49 (36258) 566-40
E-Mail: rebecca.kohler@praxis-edv.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
POWERWORKS SimExtender – Rechnerischer Festigkeitsnachweis nach FKM-Richtlinie in SOLIDWORKS Simulation

POWERWORKS SimExtender – Rechnerischer Festigkeitsnachweis nach FKM-Richtlinie in SOLIDWORKS Simulation

Die SolidLine AG hat ein zu 100 % in SOLIDWORKS Simulation integriertes Tool zur Durchführung des rechnerischen Festigkeitsnachweises nach der FKM-Richtlinie entwickelt. POWERWORKS SimExtender erweitert die Reichweite und die Qualität der Aussagen – basierend auf Ergebnissen aus SOLIDWORKS Simulation. Es erlaubt dem Anwender, seine Berechnungsergebnisse in einem rechnerischen Festigkeitsnachweis nach FKM-Richtlinie zu bewerten, ohne SOLIDWORKS verlassen zu müssen. Eine einfache Handhabung ist garantiert, da die Software an die bewährten Standards der SOLIDWORKS Benutzeroberfläche angepasst wurde.

Für Konstrukteure und Berechnungsingenieure im Maschinenbau und in verwandten Bereichen der Industrie gibt es die FKM-Richtlinie für den rechnerischen Festigkeitsnachweis. Sie regelt für mechanisch beanspruchte Bauteile die Bedingungen zur Erstellung des rechnerischen Festigkeitsnachweises in Form des statischen Festigkeitsnachweises und/oder des Ermüdungsfestigkeitsnachweises. Basierend auf den Ergebnissen einer Finiten Elemente-Berechnung mit einem linear-elastischen Werkstoffmodell werden die örtlichen Spannungen in den Nachweis übernommen. In Kombination mit den Werkstofffestigkeitskennwerten, den Konstruktionskennwerten und den Sicherheitsfaktoren ergibt sich der Auslastungsgrad als Nachweis der Festigkeit bzw. der Ermüdungsfestigkeit.

POWERWORKS SimExtender wurde von der SolidLine AG speziell für Kunden entwickelt, die den rechnerischen Festigkeitsnachweis für Maschinenbauteile einfach auf der Oberfläche von SOLIDWORKS Simulation erstellen und auswerten wollen – ohne SOLIDWORKS immer wieder verlassen zu müssen. Die neue Anwendung hat sich in ersten Praxistests bereits als äußerst effizient erwiesen, sie erweitert die Reichweite und Qualität der Ergebnisse aus SOLIDWORKS Simulation. Das Unternehmen SolidWorks selbst unterstützte die Entwickler beim Design und der Anpassung von POWERWORKS SimExtender.

„Durch POWERWORKS SimExtender werden alle grafischen Darstellungen direkt in SOLIDWORKS Simulation angezeigt. Die Lösung ist zu 100 % in SOLIDWORKS integriert und an die bewerten Standards der Nutzeroberfläche angepasst. Auch lästiges Blättern in der FKM-Richtlinie entfällt, da alle relevanten Tabellen schon vorhanden sind. Zudem können alle Eingabedaten für die Dokumentation exportiert und auch wieder eingelesen werden. Eine Lösung, die die Reichweite und Qualität der Ergebnisse erhöht und effizienteres Arbeiten ermöglicht“, so Norbert Franchi, Vorstand der SolidLine AG.

Weitere Informationen zu POWERWORKS SimExtender erhalten Sie unter www.solidline.de

Über die SolidLine AG

SolidLine AG ist das Beratungs- und Software-Haus für die Optimierung der Produktentwicklungsprozesse in der Fertigungsindustrie. Auf den Spezialgebieten CAD, PDM, SAP Integration, Simulation, Fertigung, Technische Dokumentation und Web-Dienste bietet das Unternehmen modernste Software-Lösungen und umfangreiche Dienstleistungen auf Basis des 3D-CAD-Systems SolidWorks an.

In den Branchen Maschinen- und Anlagenbau, Werkzeug- und Formenbau, Medizintechnik, Konsumgüter und Industriedesign realisieren über 7.000 Kunden mit Leistungen der SolidLine AG nachhaltige Wettbewerbsvorteile durch bessere Produkte und effiziente Prozesse.

Seit 1996 ist das Unternehmen mit 150 kompetenten Mitarbeitern und dem Partner SolidWorks Corporation zum umsatzstärksten Vertriebspartner in Europa geworden. Kooperationspartner in Europa und USA stellen die Betreuung international tätiger Kunden sicher.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SolidLine AG
Am Eichelgarten 1
65396 Walluf
Telefon: +49 (6123) 99-500
Telefax: +49 (6123) 73-031
http://www.solidline.de

Ansprechpartner:
Isabel Schlüsselburg
PR / Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (7132) 9813750
Fax: +49 (7132) 9813970
E-Mail: isabel.schluesselburg@solidline.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Progressive Web App (PWA) von Worldsoft

Progressive Web App (PWA) von Worldsoft

Mobil First: Immer mehr Menschen nutzen das Smartphone um ins Internet zu gehen. Will man neben einer Homepage im Responsive Design auch noch mit einer schicken nativen App glänzen, wird es in der Regel ziemlich teuer.

Die progressive Web App (PWA) von Worldsoft kombiniert die Vorteile einer schicken App mit den Vorteilen einer Website und ist erschwinglich. Ein automatisch generierter QR-Code verbindet die App mit Drucksachen. 

Die PWA kann über jedes Endgerät online aufgerufen werden. Sie verfügt dabei über Funktionen einer nativen App wie z.B. Add to Homescreen, Push-Nachrichten empfangen, Anfragen stellen, Reservierungen machen, Produkte bestellen oder Gutscheine einlösen.

Die App funktioniert unabhängig von iOS und Android und muss nicht aus einem App Store geladen werden. Sie ist sofort bei Aufruf der URL oder des QR-Codes einsatzbereit und funktioniert auf jedem Smartphone und Tablet.

Geringere Entwicklerkosten, keine Updatekosten, Optik und Bedienbarkeit einer App sind vielversprechende Vorteile. Durch den Worldsoft App-Generator ist eine eigene Smartphone-App jetzt günstig zu realisieren und kostet nur 4,90 Euro/Monat.

Mit einer eigenen App holt man die Kunden da ab wo sie sind: Am Smartphone!  

Mehr Informationen zur Smartphone App (PWA): https://www.worldsoft.info/70

 

Über die WORLDSOFT AG

Die Worldsoft AG mit Sitz in Pfäffikon SZ, Schweiz, ist ein führender Anbieter von E-Business-Lösungen für kleine und mittelständische Unternehmen und wurde im Jahr 2000 gegründet. Die Web- und Business Lösungen von Worldsoft, werden als Software als Service auf günstiger Mietbasis (Cloud Computing) angeboten.

Weitere Informationen:
http://www.worldsoft.info

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

WORLDSOFT AG
Churerstrasse 158
CH8808 Pfäffikon
Telefon: +41 (44) 53345-45
Telefax: +41 (44) 53345-46
http://www.worldsoft.info

Ansprechpartner:
Gert F. Lang
CEO
Telefon: +41 (44) 53345-45
E-Mail: lang@worldsoft.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Live-Webinar zu MindManager 2019 für Windows

Live-Webinar zu MindManager 2019 für Windows

Ende September ist MindManager® 2019 für Windows auf den Markt gekommen. Jetzt lädt Corel seinen Kunden und Anwender am Donnerstag, den 11. Oktober um 15.00 Uhr zu einem ersten Live-Webinar ein.

MindManager 2019 für Windows unterstützt die Anwender bestmöglich beim Austausch von Dokumenten, Informationen und Ideen. Mit der neuen Version lassen sich diese noch einfacher austauschen, visualisieren und in Projekten nutzen.

Im Live-Webinar lernen die Teilnehmer die zahlreichen Neuerungen kennen, u.a. neue Hintergrundobjekte, vereinfachte Design-Werkzeuge und vordefinierte ansprechende Designs. Damit lassen sich Maps noch wirkungsvoller gestalten und zu Präsentationszwecken nutzen. Leistungsstark sind auch die neuen Ansichten und verbesserten Filteroptionen, aber auch die Automatisierungsfunktionen sorgen für eine Beschleunigung der Geschäftsprozesse und Arbeitsabläufe.

Live-Webinar MindManager 2019 für Windows
Datum: 11.10.2018
Uhrzeit: 15.00 – 16.00
Referenten: Rainer Obesser (Mindjet Consultant) & Jan Heger (Mindjet Consultant)

Zusatzinformationen und Anmeldung unter: https://www.mindjet.com/de/webinar/mindmanager-2019-fuer-windows-was-ist-neu/

Über Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet

Das Mindjet Team entwickelt und vertreibt MindManager, die führende Software für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Im August 2016 wurde Mindjet MindManager von Corel übernommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: +49 (6023) 9645-0
Telefax: +49 (6023) 9645-19
http://www.mindjet.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
PR Manager
Telefon: +49 (89) 606692-22
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GFT stellt digitale Lösungen für Industrieprozesse auf dem CODE_n new.New Festival vor

GFT stellt digitale Lösungen für Industrieprozesse auf dem CODE_n new.New Festival vor

  • Neue Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), Data Analytics und Blockchain sind wegweisend für Digitalisierung von Industrieprozessen
  • GFT zeigt anhand verschiedener Prototypen Anwendungsmöglichkeiten für die Industrie: Echtzeit-Analyse von Fahrdaten, Überwachung pharmazeutischer Lieferketten, Darstellung digitaler Fabrik
  • Design Sprint Workshops mit Kunden: Besucher erleben agile Softwareentwicklung vor Ort

Mit verschiedenen Lösungen für die Industrie präsentiert sich GFT in diesem Jahr auf dem CODE_n new.New Festival vom 8. bis zum 10. Oktober 2018 in Stuttgart. „Während wir Finanzinstitute bereits erfolgreich bei der Umsetzung ihrer Digitalisierungsstrategie unterstützen, begleiten wir nun gezielt Industrieunternehmen bei der digitalen Transformation. Unser Ziel ist es, gerade mittelständischen Unternehmen das enorme Potenzial, das neue Technologien wie KI oder Blockchain für die Digitalisierung von Geschäftsprozessen bieten, zugänglich zu machen“, sagt GFT Deutschland-Chef Karl-Heinz Kern. Neben einer Blockchain-Lösung für die Überwachung pharmazeutischer Lieferketten stellt GFT auch einen Prototyp für die digitale Fabrik vor und zeigt die Echtzeit-Analyse von Fahrdaten auf Basis von Blockchain und Data Analytics.

Viele mittelständische Unternehmen bleiben noch immer zögerlich beim Thema Digitalisierung. Die Potenziale, die Technologien wie Big Data, intelligente Automatisierung und Blockchain bieten, liegen nahe, aber oft fehlen die notwendigen IT-Ressourcen, um diese Anwendungen im eigenen Unternehmen zu etablieren.

„Für die meisten Unternehmen hängt der Erfolg davon ab, wie gut sie ihr "business as usual" mit neuen Technologien bereichern und zu einem unverzichtbaren Partner werden, der für seine Kunden Geschäftsgrenzen überschreitet. Wir möchten diesen Unternehmen die passenden Werkzeuge an die Hand geben, damit sie sich in der digitalen „New Economy“ nachhaltig etablieren können“, erklärt Dr. Michael Hecker, Leiter des neuen GFT Geschäftsbereichs Industrie.

Mit Data Analytics und Blockchain Fahrverhalten messen und analysieren

Mit einer von GFT entwickelten IT-Architektur lassen sich beispielsweise Daten während einer Autofahrt erfassen und analysieren. Diese werden mithilfe der Blockchain-Technologie fälschungssicher verarbeitet und anschließend in der Cloud gespeichert. Auf Basis dieser Daten entstehen neue Geschäftsmodelle. So können beispielsweise Versicherungen die Daten nutzen und ihre Versicherungsprämien individuell auf Basis des Fahrverhaltens des einzelnen Fahrers festlegen. „Die ausgewerteten Fahrdaten sind aber auch für andere Unternehmen wie etwa Autovermieter interessant. Gleichzeitig lässt sich dieselbe IT-Architektur auch auf Produktionsprozesse übertragen und eröffnet damit spannende Möglichkeiten beispielsweise für das Maschinen-Leasing“, so Dr. Michael Hecker.

Blockchain-Lösung überwacht komplexe, internationale Lieferketten

Beim new.New Festival stellt GFT eine, in Zusammenarbeit mit dem Start-up MYTIGATE entwickelte, Blockchain-Anwendung zur Überwachung und Nachverfolgung von pharmazeutischen Lieferketten vor. Die Lösung ermöglicht es den Nutzern, Arzneimitteltransporte digital zu dokumentieren, sie effektiv zu planen und auf der ganzen Welt nachzuverfolgen. Alle an der Lieferung beteiligten Unternehmen können – jederzeit nachvollziehbar – die Details des Transports erfassen. Die Bedienung ist zugleich einfach und bietet dank der Distributed- Ledger-Technologie (DLT) ein hohes Maß an Sicherheit. Transportprozesse von Medikamenten werden transparent und auf Grundlage des langfristig ermittelten Datenmaterials deutlich besser planbar. „Die DLT-Lösung bietet eine ideale Grundlage, um die Masse an Daten schnell zu verarbeiten. Zudem ist gewährleistet, dass die Sendungsinformationen sicher und unveränderbar gespeichert sind. Transportwege werden nicht nur transparent, sondern auch auswertbar. Wenn also beispielsweise an einem Flughafen vermehrt Transportschäden auftreten, können sich Pharmaunternehmen bewusst entscheiden, in Zukunft andere Lieferrouten zu bevorzugen“, erklärt Dr. Michael Hecker.

Prototyp digitale Fabrik

Wie lassen sich Produktionsketten überwachen und mögliche Störungen voraussehen, ohne dabei die aktuellen Produktionsabläufe zu beeinträchtigen? GFT zeigt dies anhand des Prototyps einer digitalen Fabrik. Mithilfe einer Simulation von Produktionsprozessen werden Maschinendaten (Temperatur, Umdrehungen p.m., etc.) an die cloudbasierte Cumulocity IoT-Plattform übertragen und ausgewertet. Dashboards ermöglichen die Überwachung der Produktionsbänder in Echtzeit. Durch die anschließende Verbindung zwischen den realen Produktionsabläufen und der Cumulocity-Plattform entsteht eine voll automatisierte digitale Fabrik.

Agile Softwareentwicklung live erleben

Während des Festivals können Besucher mehr über den Prozess der Softwareentwicklung erfahren. GFT Experten geben täglich in 20-minütigen Vorträgen einen Überblick über die Abläufe der Softwareentwicklung, von der Problemstellung bis hin zur finalen Implementierung. In Design Sprint Workshops erleben Kunden anhand realer Design Challenges die ersten Entwicklungsschritte einer Softwarelösung. Im Anschluss übernimmt das GFT Team die Ergebnisse und setzt die Softwareentwicklung fort. Direkt am nächsten Morgen können die Kunden erste Ergebnisse ihres Design Sprint sehen. Karl-Heinz Kern: „Agile Softwareentwicklung ist ein großes Thema für viele Industrieunternehmen. Gerade in Zeiten knapper Ressourcen stehen wir als starker Technologiepartner mit unseren internationalen Teams bereit, um Softwareprojekte flexibel umzusetzen.“

Über GFT Technologies SE

Als erfahrener Technologiepartner treibt die GFT Technologies SE (GFT) die digitale Transformation voran. Unser globales Innovationsteam konzipiert neue Geschäftsmodelle mit Fokus auf die Themen Blockchain, Cloud Engineering, künstliche Intelligenz und Internet of Things über alle Branchen hinweg. Gegründet 1987, ist das Unternehmen mit rund 5.000 Mitarbeitern in Europa sowie Nord- und Südamerika aktiv.

www.gft.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GFT Technologies SE
Schelmenwasenstr. 34
70567 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 62042-0
Telefax: +49 (711) 62042-101
http://www.gft.com

Ansprechpartner:
Andrea Wlcek
Head of Corporate Communications and Investor Relations
Telefon: +49 (711) 62042-440
Fax: +49 (711) 62042-301
E-Mail: andrea.wlcek@gft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
EXPLAIN und der CyberChampions Award 2018

EXPLAIN und der CyberChampions Award 2018

»Der CyberChampions Award ist ein Wettbewerb, bei dem Startups und Unternehmen aus der erweiterten TechnologieRegion Karlsruhe teilnehmen können, die in den digitalen Branchen tätig sind. Der Preis wird in zwei Kategorien für Startups und in zwei Kategorien für Unternehmen verliehen. Besonders innovative Ideen werden zudem mit dem init Innovationspreis ausgezeichnet.«

Die letzten Jahre hat EXPLAIN das Event mit einem Präsentationscoaching für die teilnehmenden Unternehmen begleitet. Dieses Jahr war alles anders. Aus dem Coaching wurde ein umfassender Eventsupport.

Versierte Vorbereitung

Die Finalisten durchliefen das EXPLAIN Präsentationscoaching, um sie für den Award fit zu machen. Bestandteile waren die K onzeption für die jeweilige Kurzpräsentation auf der Bühne sowie das Design und die Anmutung der eigenen Präsentation. Dank wertschätzendem Feedback zur Darstellung konnten alle Finalisten auch an der eigenen Präsenz schleifen und vorbereitet in die letzte Runde gehen.

Durchdachtes Design

Folien dürfen weder bei einer Keynote noch bei einer Veranstaltung den Sprecher oder in diesem Fall, die Finalisten, ersetzen. Durch digitale Elemente wurde das Foliendesign geprägt, der Veranstaltung ein markanter CyberForum-Hightech-Charakter verliehen und Unternehmen in ein glaubwürdiges Licht getaucht.

Verlässliche Technik

An was die wenigsten denken, wenn sie eine Veranstaltung wie diese besuchen, ist die Technik. Wie verschiedene Präsentationen und Inhalte miteinander verknüpft sind, wo die Speakernotes auftauchen, w ann, wo und ob eingefügte Videos laufen und auf welche technischen Impulse zu achten sind. Durch den Einsatz vor Ort im Substage konnten auch kurzfristige Herausforderungen angenommen werden.

Empathische Moderation

Marco Ruess, Head of Consulting bei EXPLAIN, führte durch den Abend und moderierte die Veranstaltung. Die eigene Bühnenerfahrung, die er durch mehrere Keynotes gesammelt hat, bringt ein Verständnis für Bühnen Newbies mit. Von der Aufregung auf der Bühne zu sprechen mit der Anspannung, an wen der Preis geht – durch eigene Erfahrung wurde der Abend durch EXPLAIN geführt und zeigt, wie tief eine Partnerschaft gehen kann. Denn nur bei wem selbst schon der Angstschweiß geflossen ist, die Gedanken kurz vor der Bühne gerast sind und der schon selbst Herzklopfen hatte, kann Menschen verstehen, die kurz davor sind im Rampenlicht zu stehen.

Charmante Partnerschaft

Für das CyberForum bedeutete das eine Entlastung, was die Planung und Durchführung des Events anging. Neben der Abstimmung für die komplette Technik, die Gestaltung der Folien und die externe Moderation konnte so ein entspannter Abend für alle Mitarbeiter des CyberForums geschaffen werden.

Ein toller Abend mit Gewinnern, die für ihre Ideen und Engagement ausgezeichnet wurden!

Über die Explain GmbH

Die Präsentationsprofis von EXPLAIN haben den Anspruch, die besten Präsentationen Deutschlands zu machen. Was 2004 als mutige Idee und als Start-up begonnen hat, ist heute eine feste Größe in den Top-Etagen der Wirtschaft. 40 Mitarbeiter sorgen vom Hauptsitz in Karlsruhe aus dafür, dass EXPLAIN inzwischen die Agentur für Präsentorik ist. Das Team von EXPLAIN lässt Präsentation und Rhetorik auf einzigartige Weise verschmelzen. Als Dienstleister bietet das Unternehmen einen individuellen Service – von der Entwicklung einer Unternehmenspräsentation über Investoren-, Marketing- und Vertriebspräsentationen bis hin zu Slideshows auf Messe- Bildschirmen. Bis heute hat EXPLAIN in über 3.000 Projekten mehr als 500 Kunden betreut – vom Start-up-Unternehmen bis zum Weltkonzern.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Explain GmbH
Weberstrasse 14
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 75407670
Telefax: +49 (721) 46714071
http://www.explain.de

Ansprechpartner:
Christine Rendón Benger
Marketing Manager
Telefon: +49 (721) 83087222
E-Mail: c.rendonbenger@explain.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
DATRON next ist keine Steuerung. Sie ist ein Erlebnis.

DATRON next ist keine Steuerung. Sie ist ein Erlebnis.

Schon von Weitem erkennt man die leuchtenden Terminals an den DATRON Fräsmaschinen. Das moderne Kacheldesign der DATRON next Steuerung, basierend auf dem Plug and Play Prinzip, besticht durch funktionales Software Design und setzt neue Maßstäbe in der CNC-Fräsindustrie.

Schaut man sich auf der AMB 2018, der Leitmesse der Metallverarbeitenden Industrie um, sticht die DATRON next Steuerung nicht nur mit ihrem zukunftsweisenden Design heraus. Die von DATRON eigens entwickelte Software überzeugt die AMB Besucher neben den bewährten Funktionen, wie dem kamerabasierten Einrichten, mit zahlreichen neuen innovativen Features.

Mit den regelmäßigen Updates erschienen zuletzt auch die Funktionen des automatischen Wiederausführens nach Programm-Abbruchs oder die Möglichkeit der automatischen Code Completion. Diese und weitere Funktionen zeigen deutlich, dass die Bedienerfreundlichkeit der DATRON next Steuerung bei DATRON im Fokus der Entwicklung liegt.

Ein besonderes Augenmerk wird dabei auch auf die Individualität der einzelnen Kundenbedürfnisse gelegt. So lässt sich beispielsweise die Top-Menüleiste individuell einfach per Drag&Drop anpassen. Das ermöglicht dem Kunden einen schnellen Zugriff auf die für ihn wichtigen Funktionen und spart wertvolle Zeit im Produktionsprozess.

Ein weiteres Highlight ist die DATRON next Werkzeugverwaltung. Sie bietet dem Bediener einen detaillierten Überblick über Typ, Durchmesser, Schneidenlänge und wo sich das Werkzeug befindet. Der spezielle Werkzeug-Check überprüft alle vom CAM-Programm vorgegebenen Werkzeuge, vergleicht sie mit den in der DATRON Maschine Vorhandenen und gibt so einen schnellen Überblick, ob alle für das Fräsprogramm benötigten Werkzeuge verfügbar sind. So informiert der Werkzeug-Check über fehlende Tools und unterstützt die einfache Verwendung von Werkzeug-Alternativen mit Hilfe des integrierten DATRON Werkzeugkataloges.

Lassen auch Sie sich von DATRON next begeistern und erfahren Sie mehr über die (r)evolutionäre DATRON Steuerung. Unsere Experten auf den DATRON Messeständen in Halle 10 – 10D74 und auf dem separaten Werkzeugstand in Halle 3 – 3D80 freuen sich über Ihren Besuch.

Über die DATRON AG

Über DATRON:

Die DATRON AG entwickelt, produziert und vertreibt innovative CNC-Fräsmaschinen für die Bearbeitung von zukunftsorientierten Werkstoffen wie Aluminium und Verbundmaterialien, Den-talfräsmaschinen für die effiziente Bearbeitung aller gängigen Zahnersatzmaterialien in Dentallaboren, High-Speed Fräswerkzeuge sowie Hochleistungs‐Dosiermaschinen für industrielle Dicht‐ und Klebanwendungen. Durch neueste Technologie, abgesichert durch zahlreiche Patente und die Einbindung in ein umfangreiches Dienstleistungspaket, bietet DATRON einzigartige Lösungen an.

DATRON Maschinen zeichnen sich durch eine hohe Qualität und Wirtschaftlichkeit bei sehr niedrigem Energieverbrauch aus. Eingesetzt werden DATRON Lösungen unter anderem in der Elektrotechnik, der Metall-, Kunststoff‐ und Automobilindustrie, der Luftfahrt sowie in der Dentaltechnik. Unsere derzeit aktiven 2.000 Maschinenkunden aus dem In‐ und Ausland arbeiten mit etwa 4.000 DATRON Maschinensystemen.
DATRON befindet sich seit Jahren auf profitablem Wachstumskurs. So wurde 2017 mit 36 Handels- und Servicepartnern weltweit ein Umsatz von rund EUR 50,2 Mio. und ein EBIT von EUR 5,2 Mio. erzielt. Derzeit beschäftigt DATRON über 250 Mitarbeiter.

DATRON wurde in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet. Zuletzt erhielt die DATRON AG den red dot industrial design award 2016 für die neue DATRON neo CNC-Fräsmaschine und den red dot communication award für die r(e)volutionäre Steuerungssoftware DATRON next.

Mehr unter www.datron.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DATRON AG
In den Gänsäckern 5
64367 Mühltal
Telefon: +49 (6151) 1419-0
Telefax: +49 (6151) 1419-29
http://www.datron.de

Ansprechpartner:
Charlotte Breitwieser
Director Marketing & Design
Telefon: +49 (6151) 1419-189
Fax: +49 (6151) 1419-690
E-Mail: charlotte.breitwieser@datron.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – Mit der 2D Skizzensuche von CADENAS zur gewünschten Komponente

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte – Mit der 2D Skizzensuche von CADENAS zur gewünschten Komponente

Ganz gleich ob von Elefanten oder von Menschenhand gemalt – Bilder sagen mehr als 1000 Worte. Denn meist wissen wir genau was wir meinen oder suchen, können dies aber nicht genau beschreiben oder bezeichnen. So ergeht es Ingenieuren und Einkäufern häufig bei der Suche nach dem benötigten Bauteil für ihr Produkt. Oftmals ist es viel einfacher und präziser eine Komponente in Umrissen zu zeichnen, als sie in Worten zu beschreiben.

Ganz ohne Worte zum gewünschten Bauteil

Die auf der Geometrischen Ähnlichkeitssuche basierende 2D Skizzensuche von CADENAS führt Ingenieure und Einkäufer innerhalb des Strategischen Teilemanagements PARTsolutions auch ohne Artikelbezeichnung schnell zur richtigen Komponente. Mit einer einfachen 2D Zeichnung, für die kein CAD System notwendig ist, wird nach geometrisch ähnlichen Bauteilen gesucht und dem Nutzer übersichtlich aufgelistet. Auch ein vorhandes Foto eines Bauteils kann als Refernz zur Suche dienen. Unnötiger Rechercheaufwand und eventuelle Missverständnisse durch Sprachbarrieren werden durch die 2D Skizzensuche vermieden und es bleibt mehr Zeit für die Entwicklung innovatver Produkte.

CADENAS eröffnet neue Möglichkeiten, Produktinformationen sowie CAD Daten von Norm-, Kauf- und Eigenteilen intelligent zu finden. Die Suchfunktionen wurden dabei speziell auf die Bedürfnisse von Ingenieuren und Einkäufern optimiert und ermöglichen, benötigte Komponenten durch intuitive Bedienung intelligent zu finden. Informieren Sie sich über die Intelligenten Findemethoden von CADENAS unter:

www.cadenas.de/de/produkte/partsolutions/finden-von-informationen/intelligent-finden

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
MindManager Spot On Discovery Tour 2018

MindManager Spot On Discovery Tour 2018

Mit MindManager® auf Entdeckungsreise – auf halbtätigen Workshops in verschiedenen Orten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz wird erarbeitet, wie digitale und strategische Produktentwicklung mit MindManager revolutioniert wird.

Vom 17. bis 26. Oktober 2018 machen die MindManager Spezialisten gemeinsam mit verschiedenen Business-Partnern in fünf Städten Station und laden zu jeweils halbtägigen Workshop ein, in denen die unterschiedlichen Phasen der Entwicklungsprozesse im Engineering beleuchtet werden. Im Fokus steht dabei die Bewältigung der drängendsten Herausforderungen bei der Produktentwicklung. Diese werden anschaulich und nachvollziehbar erklärt und es wird mittels praktischer Beispiele aufgezeigt, wie sich diese Probleme konkret lösen lassen. Die Teilnehmer der Spot On Discovery Tour erfahren zudem, wie sich wiederholbare Prozesse einfacher entwickeln und transparent darstellen lassen.

Die vorgestellten Beispiele werden mit MindManager präsentiert, der zuverlässigen und anpassungsfähigen Visualisierungs- und Mappingsoftware für Informationen. Zu den Funktionen gehören Importfunktionen, Hintergrundobjekte, intuitive Design-Werkzeuge, benutzerfreundliche Ansichten und praktische Filteroptionen.

Die Workshops sind vor allem für Manager und Mitarbeiter in der Produktentwicklung interessant sowie für diejenigen, die in digitalen Projekten arbeiten, Innovations-Teams angehören, für das Qualitätsmanagement verantwortlich sind oder in vernetzte Projekte und Prozesse involviert sind.

Die Workshop-Termine in der Übersicht:

Hamburg, 17. Oktober 2018

Dortmund, 18. Oktober 2018

Heilbronn, 19. Oktober 2018

Linz (Österreich), 24. Oktober 2018

Zürich (Schweiz), 26. Oktober 2018

Mehr Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen sowie zum Anmeldelink unter:

https://go.mindjet.com/Spot-On-Discovery-Tour-2018

Über Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet

Das Mindjet Team entwickelt und vertreibt MindManager, die führende Software für effiziente Organisation und transparente Kommunikation von komplexen Ideen und Informationen. 4.500 Unternehmen und 2.5 Millionen zahlende Nutzer, einschließlich 83% der Fortune 100, profitieren durch Mindmapping und Informationsvisualisierung von MindManager. Die Software unterstützt das Brainstorming und die kreative Problemlösung, verbessert die Kommunikation und erlaubt, komplexe Projekte effizienter und effektiver zu planen sowie erfolgreich umzusetzen. MindManager Enterprise kombiniert führende Werkzeuge für Mindmapping, Informationsmanagement und visuelle Planung mit patentierten Integrationen und flexiblen Kommunikationsmöglichkeiten, um die Projektkoordination und den unternehmensweiten Wissensaustausch zu unterstützen. Im August 2016 wurde Mindjet MindManager von Corel übernommen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Corel GmbH – Geschäftsbereich Mindjet
Siemensstraße 30
63755 Alzenau
Telefon: +49 (6023) 9645-0
Telefax: +49 (6023) 9645-19
http://www.mindjet.de

Ansprechpartner:
Alexandra Schmidt
PR Manager
Telefon: +49 (89) 606692-22
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
KeepTool jetzt mit mehr als 40 neuen Features und zahlreichen Verbesserungen

KeepTool jetzt mit mehr als 40 neuen Features und zahlreichen Verbesserungen

KeepTool gilt als Schweizer Taschenmesser für administrative und programmiertechnische Aufgaben rund um Oracle. Die Software unterstützt sämtliche Oracle-Features, wobei ihre Anwendung selbsterklärend und ihre Nutzung denkbar einfach ist. „Unsere Anwender bestätigen immer wieder, dass sie sich sofort zurechtfinden und alle Funktionen direkt nutzen können, auch ohne Handbuch“, so Rolf Grünewald, Geschäftsführer der KeepTool GmbH. Eine weitere Stärke ist, dass Kundenwünsche aus der täglichen Praxis kurzfristig aufgegriffen und umgesetzt werden. So wurde KeepTool in Version 14 um mehr als 40 neue Funktionen erweitert und mit einem neuen Design ausgestattet, das die Nutzerfreundlichkeit noch weiter verbessert. „Die am 25. Juni 2018 freigegebene Version erfreut sich schon jetzt sehr großer Beliebtheit.“

Umfassende Funktionalität, breite Kompatibilität und flexibles Lizenzmodell

„KeepTool erleichtert Entwicklern, Datenbankadministratoren sowie Endanwendern seit über 20 Jahren Arbeit und Umgang mit Oracle.“ In der neuesten Version wurde nun unter anderem der Excel-Export für gruppierte Daten und Summenfelder optimiert, die Gruppierung der Daten im Data Browser ist mehrspaltig möglich und der Data Browser von KeepTool 14 erlaubt jetzt eine Master-/Detail-Ansicht. Wie bisher kann auch KeepTool 14 in zwei Editionen lizenziert werden:

– KeepTool Professional umfasst das Entwicklungs- und Administrationstool Hora mit den ergänzenden Tools SQL Editor, HTML Documentation Generator und Reverse DDL Engineer.

– KeepTool Enterprise enthält alle Tools der Professional Edition und zusätzlich den ER Diagrammer, den PL/SQL Debugger und DB Compare.

Alle Editionen von KeepTool 14 sind kompatibel mit Windows 7, 8.1 und 10 sowie den entsprechenden Serverversionen 2008 Release 2, 2012, 2012 Release 2 und 2016. Der Server für die Verwaltung der Netzwerklizenzen kann darüber hinaus auch unter MacOS bzw. Linux betrieben werden. Alle Editionen gibt es als 32- und 64-Bit Versionen.

Neu gestaltete Webseite für besseren Überblick

„Wie unsere Tools soll auch unsere Website so benutzerfreundlich wie möglich sein. Wir haben sie deshalb einer kritischen Prüfung unterzogen.“ Sowohl Erscheinungsbild als auch Handhabung von  www.keeptool.com wurden überarbeitet und angepasst, um den Weg zu den wesentlichen Informationen so klar und kurz wie möglich zu gestalten.

Eine vollständige Liste aller Features und Verbesserungen in KeepTool 14 unter

http://www.help.keeptool.com/release_notes.htm

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KeepTool GmbH
Schützallee 118
14169 Berlin
Telefon: +49 (1803) 533786
Telefax: +49 (1803) 533787
http://www.keeptool.com

Ansprechpartner:
Rolf Grünewald
Telefon: +49 (30) 20164211
E-Mail: info@keeptool.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.