Schlagwort: design

AFRY setzt auf Softwarelösungen von ALLPLAN

AFRY setzt auf Softwarelösungen von ALLPLAN

Für die Planung seiner Großprojekte im Infrastrukturbau hat sich der internationale Anbieter von Engineering, Design und Beratung, AFRY, für die neuesten BIM-Lösungen von ALLPLAN entschieden. Die Ingenieure nutzen Allplan Bridge für die Modellierung, statische Berechnung und Konstruktion von gekrümmten Brücken sowie Allplan für alle sonstigen Ingenieurbauwerke bei ihren Projekten. Damit verfolgt AFRY das Ziel, intelligente Verkehrsinfrastruktur effizient und teamübergreifend zu planen und gleichzeitig eine hohe Modellqualität sicherzustellen.

AFRY ist 2019 aus dem schwedischen Unternehmen ÅF und dem finnischen Unternehmen Pöyry entstanden. Der Dienstleister mit Hauptsitz in Stockholm beschäftigt 17.000 Mitarbeiter und gehört damit zu den weltweit größten Unternehmen für Ingenieur- und Beratungsdienstleistungen. In Deutschland bearbeiten 500 Expertinnen und Experten an 16 Standorten rund 3.000 Projekte jährlich in den Bereichen Verkehrsinfrastruktur, Wasser, Umwelt, Energie, Prozessindustrie sowie Management Consulting. Dabei liegt der Fokus auf Nachhaltigkeit und Digitalisierung.

Konsequent digital mit Open BIM

„Auf der Suche nach dem besten Anbieter am Markt, der das open BIM-Konzept unterstützt, sind wir auf ALLPLAN gestoßen“, sagt Dr. Jens Unger, Abteilungsleiter KIB bei AFRY. „Nach umfangreichen Tests haben uns die integrierten und verlustfreien Schnittstellen überzeugt, wodurch eine fachübergreifende Zusammenarbeit ermöglicht wird und das Fehlerrisiko im fortschreitenden Planungsprozess sinkt. Aber auch die Möglichkeit, Betonstrukturen schnell und effizient zu modellieren und zu bewehren, sind ein entscheidender Vorteil gegenüber Lösungen des Wettbewerbs“, so Paul-Christian Max, BIM Implementation Manager, weiter. AFRY setzt die Allplan-Software aktuell bei Projekten u. a. für die Deutschen Bahn (DB) ein und profitiert dabei von der jüngst veröffentlichten Projektvorlage, mit der Anwender ihre Planungsprojekte gemäß den BIM-Vorgaben der DB durchführen.

Weniger Planungsfehler, erhöhte Qualität

Bei der Entscheidung für Allplan Bridge hat die Ingenieure von AFRY besonders die Durchgängigkeit überzeugt: parametrische Modellerstellung, statische Berechnung und Konstruktion in einer Lösung. Damit lassen sich Abhängigkeiten besser darstellen, die Qualität des Brückenentwurfs verbessern und Schnittstellenfehler reduzieren. Das bestätigen auch Anwender wie Marina Pütz, BIM-Koordinatorin bei AFRY: „Die Brückenplanung kann bereits begonnen werden, ohne dass die endgültigen Trassierungsachsen der Verkehrsanlage vorliegen. Änderungen an Achse und Gradiente können nun einfach und schnell vorgenommen werden.“ Und Paul-Christian Max, BIM Implementation Manager, ergänzt: „Durch die Durchgängigkeit der Daten und einfache Bedienung, verbunden mit den zur Verfügung stehenden nationalen Standards und einer effizienten Bearbeitungsmethodik konnte die Qualität unserer (IFC-)Modelle signifikant gesteigert werden.“

Über die Allplan Deutschland GmbH

ALLPLAN ist ein globaler Anbieter von Building Information Modeling (BIM) Lösungen für die AEC-Industrie. Seit mehr als 50 Jahren treibt ALLPLAN die Digitalisierung der Baubranche maßgeblich voran. An den Anforderungen der Anwender orientiert, bieten wir innovative Werkzeuge für das Planen und Bauen von Bauwerken und inspirieren unsere Kunden, ihre Visionen zu verwirklichen. Über 400 Mitarbeiter weltweit schreiben die Erfolgsgeschichte des Unternehmens mit Leidenschaft fort.
ALLPLAN mit Hauptsitz in München ist Teil der Nemetschek Group dem Vorreiter für die digitale Transformation in der AEC-Industrie. Als eine der weltweit führenden Unternehmensgruppen deckt Nemetschek mit ihren Softwarelösungen den kompletten Lebenszyklus von Bau- und Infrastrukturprojekten ab und führt ihre Kunden in die Zukunft der Digitalisierung.

Weitere Informationen: www.allplan.com

Über AFRY
AFRY ist ein international tätiges Unternehmen in den Bereichen Engineering, Design und Beratung. Wir unterstützen unsere Kunden dabei, Fortschritte in der Nachhaltigkeit und der Digitalisierung zu erzielen. Wir sind 17.000 engagierte Expertinnen und Experten aus den Bereichen Infrastruktur, Industrie und Energie, die weltweit daran arbeiten, nachhaltige Lösungen für zukünftige Generationen zu schaffen. Die AFRY Deutschland GmbH ist deutschlandweit an 16 Standorten mit mehr als 500 Mitarbeitenden präsent.

Weitere Informationen: www.afry.com/de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allplan Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Platz 1
81829 München
Telefon: +49 (89) 92793-0
Telefax: +49 (89) 92793-5200
https://www.allplan.com/de

Ansprechpartner:
Janet Kästner
Public Relations
Telefon: +49 (89) 92793-1301
E-Mail: jkaestner@allplan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

»Spochtwoche« bei Bauer + Kirch: Aachener Softwarefirma führt Sportaktion gegen Corona durch

»Spochtwoche« bei Bauer + Kirch: Aachener Softwarefirma führt Sportaktion gegen Corona durch

Das Pandemiejahr 2020 zeigt sich beim Schaffen neuer Herausforderungen äußerst kreativ. So fallen aktuell sämtliche Firmenläufe aus. Dies freut den einen oder anderen Sportmuffel, sorgt aber bei gemeinnützigen Organisationen für Kopfzerbrechen. Denn Firmenläufe sind traditionell Spendenaktionen, deren Einnahmen nun wegbrechen. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Aachener Softwarefirma Bauer + Kirch haben sich deshalb etwas einfallen lassen. Sie haben die »Spochtwoche« ausgerufen, die firmeninterne Sportwoche für den guten Zweck.

Zu Hause bleiben – das war die Devise über Wochen. Durch die Etablierung der Remote-Arbeit verbrachten viele Menschen hierzulande ihre Zeit hauptsächlich zwischen Küche, Wohn- und Arbeitszimmer. Gerade 2020 hätten Firmenläufe gutgetan. Nicht nur wegen der Bewegung, sondern auch wegen des sozialen Miteinanders. Die steigenden Infektionszahlen haben dazu geführt, dass sämtliche Firmenläufe abgesagt werden mussten. Aufgeben kam für Mitarbeiterin Franzi Hackhausen von Bauer + Kirch nicht in Frage. Sie hat sich eine ganz besondere Sport- und Spendenaktion überlegt: die Spochtwoche.

Sämtliche Kolleginnen und Kollegen wurden aufgerufen, eine Woche lang Kilometer zu sammeln – per Rad oder zu Fuß. Der Arbeitgeber erklärte sich bereit, für jeden zurückgelegten Kilometer einen festen Geldbetrag zu spenden. Jeder Laufkilometer sollte 1€ in die Spendenkasse einbringen, jeder gewanderte Kilometer 50 Cent und jeder Kilometer per Fahrrad 25 Cent. Dafür nutzte die Belegschaft verschiedene Tracking-Apps. Zusätzlich regte die Firma die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Pendeln mit dem Fahrrad an und stellte dafür die doppelte Spendensumme pro Kilometer in Aussicht.

Unterstützt wird das Projekt »People’s Ventilator« eine Initiative der RWTH-Professoren Leonhardt, Eckstein und Kowalewski. Gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen entwickelt das Projekt ehrenamtlich ein Beatmungsgerät, welches sich durch zwei Besonderheiten auszeichnet: es ist mit rund 1.000€ deutlich preiswerter als andere Geräte auf dem Markt. Zudem ist es besonders leicht zu bedienen, weshalb das Personal schneller geschult werden kann. Die Geräte sollen spendenfinanziert hergestellt und an wirtschaftlich unterentwickelte Länder verschenkt werden.

Mit dieser Spendenaktion wollen Belegschaft und Geschäftsführung von Bauer + Kirch auch andere Unternehmen inspirieren, Ähnliches auf die Beine zu stellen. Die Spochtwoche endete mit insgesamt 2.144 zurückgelegten Kilometern und einer stolzen Spendensumme von 1.500€ für »People’s Ventilator«.

Über die Bauer + Kirch GmbH

Die Bauer + Kirch GmbH entwickelt maßgeschneiderte High-End-Softwarelösungen. Die Visionen unserer Kunden verwandeln wir in leistungsfähige, agile Software-Systeme, die überzeugen. Mit effizienten Online-Lösungen, der prozessoptimierten Integration von ITAnwendungen und Usability & Design stehen wir für den Erfolg unserer branchenübergreifenden Kunden. Unser Expertenwissen für mobile Anwendungen bringt die Ideen unserer Kunden in die App-Stores. Von der Konzeption bis zur Veröffentlichung der Anwendungen überzeugen wir mit professionellem und langjährigem Know-how. Kundenorientiert, technologisch exzellent und digital erfolgreich bringen wir smarte Digitalisierungskonzepte nach vorn.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bauer + Kirch GmbH
Pascalstraße 57
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 9566-0
Telefax: +49 (2408) 9566-111
http://www.bauer-kirch.de

Ansprechpartner:
Marie Claßen
Telefon: +49 (2408) 9566-143
E-Mail: m.classen@bauer-kirch.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Maschinenspezialist LANG schnürt Software-Paket aus LErgoCAD und Relief-Designer

Maschinenspezialist LANG schnürt Software-Paket aus LErgoCAD und Relief-Designer

Die LANG GmbH & Co. KG (http://www.lang.de), führender Anbieter im Bereich Präzisionsgravieren und -fräsen sowie Positioniersysteme, hat ihre hauseigene CAD/CAM-Software weiterentwickelt. Für mehr Arbeitserleichterung wurden jüngst die Programme LErgoCAD und der Relief-Designer zum Softwarepaket CAD+Design unter 64-Bit zusammengeführt. Bisher wurden die beiden Software-Bausteine als Stand-Alone-Versionen behandelt und sind auch weiterhin autark nutzbar. Durch die Zusammenlegung wird unter anderem die simultane Bearbeitung in beiden Programmen und ein schneller Wechsel über Hotkeys möglich.   LANG ist Entwickler und Hersteller von Fräs-, Laser- und Digitalisier-Maschinen sowie von Automationssystemen. Die Lösungen kommen in unterschiedlichen Branchen, in denen unter anderem höchste Präzision und Flexibilität gefragt ist, zum Einsatz. Das Unternehmen bietet dabei unterstützende LANG-Software.

CAD+Design: All-in-One-Software-Paket
Ab sofort können Kunden LErgoCAD und den Relief-Designer simultan in einer All-in-One-Lösung nutzen. Der Relief-Designer wurde speziell für die Relieferstellung und -bearbeitung und CAM-Datenerstellung entwickelt. LErgoCAD ermöglicht es, in einem Projekt flexibel unterschiedliche Bearbeitungsstrategien für Fräs- und Laserbearbeitung so zu kombinieren, dass individuellen Aufgabenstellungen und Fertigungsmöglichkeiten am besten entsprochen wird.

„Dadurch, dass beide Lösungen nun ineinandergreifen, sind Änderungen, die in einem Programm erfolgen, automatisch auch im anderen Programm vorhanden. Zudem entfallen das bisherige erforderliche Abspeichern und Öffnen der LG3-Datei. Ein Button, der sich jeweils in der Taskleiste befindet, sorgt für einen schnellen Wechsel zwischen den Programmen. Diese Verbindung erspart dem Anwender Zeit und Fehlerquellen werden minimiert“, erklärt Thomas Kozian, Geschäftsführer der LANG GmbH & Co. KG.

Kurze Durchlaufzeiten, höhere Rechenleistung und Datenoptimierung
Die Zusammenführung der beiden Programme bietet eine wesentlich höhere Rechenleistung, da die Möglichkeit besteht, auf verschiedene Prozessoren im Hintergrund zurück zu greifen. Des Weiteren beinhaltet das Update diverse Funktionserweiterungen, um kürzere Durchlaufzeiten beim Programmieren zu erreichen. Werkzeugbibliotheken und Strategien können außerdem vereinfacht gespeichert werden. Zusätzlich wurde die Datensicherung vereinfacht und das Datenvolumen reduziert bei gleichzeitig mehr Detailtiefe. Notizen zu Workflows sowie Prozessinformationen werden automatisch abgespeichert.

Das Softwarepaket CAD+Design bietet unter anderem einen objektorientierten Aufbau, eigene Programmbibliotheken, einen Skalenassistent, CAM-Berechnung für Fräs-/Gravier- und Lasermaschinen, Fertigungssimulation und vieles mehr.

„Durch die Nutzungsvielfalt und Anwenderfreundlichkeit von CAD+Design schaffen wir höchste Effizienz und Wirtschaftlichkeit für unsere Kunden. Ab 2021 bieten wir Wartungsverträge für die einzelnen Lizenzen an, damit die Software beim Kunden immer auf dem neusten Stand ist“, erklärt Thomas Kozian.

Über die Lang GmbH & Co. KG

Die 1972 gegründete LANG GmbH & Co. KG mit Sitz in Hüttenberg ist ein führender Anbieter im Bereich Positioniersysteme sowie Präzisionsgravieren und -fräsen. Das Portfolio erstreckt sich über Automations-Systeme, Frästechnologie, Lasertechnologie, Digitalisiersysteme, und die unterstützende LANG-Software. Das Unternehmen bietet ein ausgereiftes Steuerungs- und Maschinenprogramm inklusive Maschinenmontage und -abnahme, Service und Support sowie Schulungen an Automationskomponenten, Maschinen und Software. Höchste Qualität und eine schnelle Inbetriebnahme sowie ein professioneller After-Sales-Service stehen dabei im Fokus. Die LANG-Lösungen kommen in Unternehmen unterschiedlicher Branchen wie Automobilindustrie, Medizintechnik, Be­schriftung, Verpackungsindustrie und vielen weiteren zum Einsatz. Weitere Informationen: www.lang.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lang GmbH & Co. KG
Dillstr. 4
35625 Hüttenberg
Telefon: +49 (6403) 70036
Telefax: +49 (6403) 700940
https://www.lang.de

Ansprechpartner:
Michaela Wenzel
Marketing
Telefon: +49 (6403) 7009-0
E-Mail: michaela.wenzel@lang.de
Ulrike Peter
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (211) 9717977-0
E-Mail: pr@punctum-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Omada präsentiert Identity Cloud Accelerator

Omada präsentiert Identity Cloud Accelerator

Omada A/S („Omada“), global führendes Unternehmen für Identity Governance and Administration (IGA)-Software und -Services, stellt heute seinen Omada Identity Cloud Accelerator vor, mit dem Unternehmen in nur 12 Wochen modernste IGA-Lösungen einführen können. Die Einführung des Omada Accelerator-Projektangebotes erfolgt kurz nach Vorstellung der neuen Generation der Omada Identity Cloud und beschleunigt Implementierungsprozesse. Kunden erhalten somit schneller den gewünschten Mehrwert.

Time-to-value gilt traditionell als Hindernis bei der Umsetzung von IGA-Upgrades und  Implementierungen. Dennoch müssen Unternehmen die Migration von ihren Bestandssystemen vollziehen, wenn Faktoren wie Skalierbarkeit und Cost of Ownership sie daran hindern, aktuelle Sicherheits- und Unternehmensanforderungen zu erfüllen. Implementierungs- und Migrationsprozesse werden oft durch zahlreiche komplexe Prozess- und individuelle Anpassungsschritte verzögert.

Das Omada Accelerator-Projekt standardisiert die Implementierung und Anpassung mit einem Best-Practice-Framework zu einem Lösungs-Design und -Deployment, welches die Risiken für Kunden senkt. Omada hat bereits in nur 12 Wochen erfolgreiche IGA-Implementierungen umgesetzt. 

Das Omada Accelerator-Projekt bietet Kunden folgende Vorteile:

  • Umfassende Omada Identity Cloud-Implementierung durch drei Service-Phasen: Integration, Staging und Produktion
  • Umfassenden Anbindung an autoritative Quellen und Microsoft Active Directory
  • Vollständige Integration in ein kritisches Business-System
  • Eine Reihe von Governance- und Self-Service-Funktionen
  • Grundlegendes Rollenmodell mit Birthrights und Zuweisungs-Regeln auf Basis von Identitäts-Attributen und Einführung in organisatorische Rollen
  • Self-Sufficiency-Training
  • Strategische, kundenspezifische Roadmap zur Umsetzung weiterer Anforderungen

Michael Garrett, CEO von Omada, freut sich: „Mit dem Omada Accelerator unterstützen wir Unternehmen dabei, ihre operative Effizienz und Flexibilität durch Omada Identity zu verbessern. Unser Accelerator macht es möglich, in nur drei Monaten eine automatische Provisionierung vorzunehmen und liefert so substanziellen Mehrwert und damit genau die Effizienz und Effektivität, die Unternehmen heute brauchen.“

Über die Omada GmbH

Omada, global führendes Unternehmen im Bereich Identity Governance and Administration (IGA), bietet eine mit zahlreichen Features ausgestattete, ausgereifte Cloud-Native-IGA-Lösung, mit der Unternehmen Compliance-Vorgaben einhalten, Risiken senken und ihre Effizienz maximieren können. Das im Jahr 2000 gegründete Unternehmen Omada bietet innovatives Identity-Management für komplexe, hybride Umgebungen auf Basis unseres bewährten Best-Practices-Prozess-Framework- und Deployment-Ansatzes.

Weitere Informationen finden Sie unter [url=http://www.omada.net]www.omada.net[/url]

Medien-Kontakt:
Corey Eldridge
corey.eldridge@nadelphelan.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Omada GmbH
Bad Nauheimer Str. 4
64289 Darmstadt
Telefon: +49 (6151) 971975-8
http://www.omada.net

Ansprechpartner:
Corey Eldridge
E-Mail: corey.eldridge@nadelphelan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Server Control Panel KeyHelp 20.3 / 20.3.1 mit neuer Firewall-Verwaltung, Speicher-Analysewerkzeug und zahlreichen Optimierungen

Server Control Panel KeyHelp 20.3 / 20.3.1 mit neuer Firewall-Verwaltung, Speicher-Analysewerkzeug und zahlreichen Optimierungen

Die aktuelle Version 20.3 sowie das Update 20.3.1 des kostenfreien Server-Verwaltungstools KeyHelp bringen wieder zahlreiche neue Funktionen und Verbesserungen der Administrationsoberfläche mit sich.

Die nun verfügbare Firewallverwaltung ermöglicht es auch weniger erfahrenen Administratoren, die Firewall so komfortabel wie möglich zu bedienen. Ein Analysewerkzeug für die Festplattenauslesung schafft die Möglichkeit, über die KeyHelp-Benutzeroberfläche schnell den Speicherverbrauch auf dem Server zu untersuchen und somit beispielsweise die Ursache für verbrauchte Speicherkapazitäten zu ermitteln. Mit der CLI-Toolbox ist es ab sofort außerdem möglich, auf verschiedene KeyHelp-Funktionen einfach über die Kommandozeile des Servers zuzugreifen und diese zu steuern.

Bei KeyHelp handelt es sich um ein Administrationstool für Linux-Webserver– entwickelt von der Keyweb AG. Dieses ermöglicht es seinen Nutzern, eine unbegrenzte Anzahl an Domains zu verwalten und bringt außerdem zahlreiche Features mit sich. Die auf die Bedürfnisse der Nutzer optimierte Bedienoberfläche unterstützt eine sehr intuitive Nutzung – ganz ohne Einarbeitung. Über die KeyHelp-Community erhalten Anwender schnelle Lösungen bei individuellen Anliegen. Aufgrund der KeyHelp® REST API besteht außerdem seit Ende 2019 die Möglichkeit, den mit KeyHelp verwalteten Server mit verschiedenen Programmen zu verknüpfen und diesen somit optimal in Geschäftsprozesse einzubinden. Weiterhin kann das KeyHelp Interface an das Corporate Design des Unternehmens angepasst werden. Das Server Control Panel ist mittlerweile in 10 Sprachen verfügbar.

Die Standard-Version von KeyHelp ist auf allen Linux-Servern kostenfrei nutzbar. Kunden des Hostings-Unternehmens Keyweb genießen einige zusätzliche Professional-Funktionen des Server Control Panels – so beispielsweise die 1-Click-Installation für populäre Web-Anwendungen wie WordPress, Joomla! oder Nextcloud. In wenigen Wochen werden dank des neuen Lizenssystems auch Nicht-Keyweb-Kunden auf die Professional-Version von KeyHelp zugreifen können.

Nähere Informationen zur aktuellen Version finden Sie unter: https://www.keyhelp.de/news/keyhelp-20-3/

Informationen zu den aktuellen Entwicklungen finden Sie jederzeit unter:

https://news.keyhelp.de

 

Über Keyweb Aktiengesellschaft

Die Keyweb AG gehört zu den festen Größen der Internet und Webhosting Provider. Insbesondere die unter dem Markennamen Keymachine® produzierten Server stehen seit Jahren für ein herausragendes Preis/Leistungsverhältnis. Das Unternehmen betreibt eigene Datacenter und bietet seine Dienstleistungen unter anderem auch in Italien,Frankreich,Polen,Türkei,Russland und der Ukraine an.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Keyweb Aktiengesellschaft
Neuwerkstrasse 45/46
99084 Erfurt
Telefon: +49 (361) 65853-0
Telefax: +49 (361) 65853-66
http://www.keyweb.de

Ansprechpartner:
Sabrina Stein
Marketing & Kommunikation
Telefon: +49 (361) 65853-98
E-Mail: s.stein@keyweb.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

MES und Sicherheit

MES und Sicherheit

Die häufigsten Problemstellungen während der Implementierung von IIoT (Industrial Internet of Things) und Industrie 4.0 in Unternehmen stellen die Datensicherheit sowie die Gewährleistung der erforderlichen Datenintegrität in der gesamten Wertschöpfungskette dar.

Dies ist legitim; denn Datensicherheit und -integrität sind für Führungskräfte ein wichtiger Aspekt, selbst wenn ihr ursprüngliches strategisches Ziel darin besteht, die Wertschöpfungskette so auszurichten, dass das Unternehmen auf die neue industrielle Revolution vorbereitet ist.

Warum ist Sicherheit also ein wichtiger Aspekt? Die Industrie 4.0 schafft einen Mehrwert vor allem durch stark vernetzte "intelligente" Systeme, die über Netzwerke miteinander kommunizieren und die Erfassung, Verarbeitung und Übertragung großer Datenmengen zwischen Bereichen und Instanzen ermöglichen. Auf diese Weise werden intelligente Informationen erzeugt, die zu gewünschten automatisierten Abläufen und verbesserter vollautomatischen oder teil-automatischen Entscheidungsfindung beitragen. Dadurch wird über die gesamte Produkt- oder Dienstleistungslieferkette hinweg der erwünschte Nutzen erzielt, indem datenbasiertes Wissen für Entscheidungen herangezogen wird, um so eine verbesserte Effizienz, geringere Kosten und schnellere Geschäftsergebnisse zu erreichen.

Die eigentliche Aufgabe von Industrie 4.0, die auf Hyperkonnektivität aufbaut, ist zugleich auch der Grund dafür, weshalb sie zum Ziel von Angriffen werden kann. Jedes neue Gerät oder jeder neue Nutzer mit Zugang zum System, das als solches vielschichtige Systeme, Geräte und zahlreiche Anwender umfasst, die ständig über das Internet oder lokal über Netzwerke interagieren, kann eine potentielle Bedrohung hervorrufen. Dadurch wird die Herstellung der Gesamtsicherheit des Systems entlang der Wertschöpfungskette zu einer großen Herausforderung und einem immer wichtigeren Bestandteil der Datensicherheit, da der Vernetzungsgrad und die Datenmenge innerhalb der Wertschöpfungskette künftig weiter ansteigen werden.

Hinzu kommt die Tatsache, dass die Konnektivität zwischen IT-Anwendungen, -Equipment und -Geräten heute zwar keine so große Herausforderung darstellt wie noch vor zehn Jahren, die Gewährleistung der Systemsicherheit nach der Anbindung aus der Perspektive eines Datenschutzverstoßes bei der aktuellen technologischen Landschaft jedoch eine völlig neue Dimension bedeutet. So sind die Tools zur Umsetzung von Industrie 4.0 zwar bereits verfügbar, die erforderliche Sicherheitsinfrastruktur, wie z.B. einheitliche und klar definierte Richtlinien, branchenspezifische Sicherheitsprotokolle und grundlegende Sicherheitsmaßnahmen, wie Zugriffskontrolle, sind jedoch noch immer nicht ausgereift. Tatsächlich könnte es sogar einige Jahre dauern, bis das gewünschte Sicherheitsniveau erreicht ist, welches mit dem Niveau der Konnektivität vergleichbar ist.

Der Verlust sensibler Informationen bspw. Rezepturen, urheberrechtlich geschütztes geistiges Eigentum rund um das Design bestehender oder neuer Produkte, der Verlust sensibler Kundendaten oder der Systemkontrolle aufgrund von Malware-Angriffen sowie Datenverlust durch unberechtigten Zugriff – all dies stellt insbesondere für produzierende Unternehmen eine ernste existenzielle Gefährdung dar. Diese Verletzungen können Schäden verursachen, die über die eigentlichen rein finanziellen Verluste des Angriffs selbst weit hinausgehen. So können unter Umständen der Markenname und das Image eines Unternehmens ruiniert werden, was irreparable und unumkehrbare Schäden in seiner gesamten Wertschöpfungskette nach sich zieht. Jedes Unternehmen, das einen öffentlich bekannt gewordenen Cyber-Angriff erlebt hat, wird nur schwer seinen Kundenstamm aufrechterhalten können, vor allem dann, wenn die betroffenen Daten einen besonders sensiblen Charakter aufweisen.

Diese Problematik ist für Unternehmen offensichtlich und umfasst u.a. mögliche Kompromisse in Bezug auf Datensicherheit, welche notwendig sind, um die Umsetzung von Industrie 4.0 zu fördern. Das Risiko für die Datensicherheit und -integrität muss allerdings nicht zwingend hoch sein und die Sicherheit muss nicht geopfert werden, um Industrie 4.0 schnell in der Praxis umzusetzen. Mit der richtigen Vorgehensweise kann ein Industrie-4.0-Implementierungsprojekt gegen mögliche Cyber-Angriffe und andere Sicherheitsverletzungen unempfindlich gemacht werden. Wichtig ist, die Sicherheit bereits vor der geplanten Einrichtung zu berücksichtigen und keine kurzfristigen Erfolge gegenüber langfristiger Sicherheit zu priorisieren; darauf werden wir später noch genauer eingehen.

Lesen Sie den kompletten Blog-Beitrag zu diesem Thema hier

Über die Critical Manufacturing Deutschland GmbH

Critical Manufacturing bietet innovative Softwaretechnologie und Dienstleistungen zum Betrieb der modernsten Fertigungen weltweit. Das Manufacturing Execution System (MES) der neuesten Generation steht im Zentrum von Industrie 4.0 durch die weitreichenden Möglichkeiten zur Integration, Mobile Anwendung, Konnektivität sowie logischer Dezentralisation. Das umfassende und durchgängige System erhöht die Performance, Kontrolle und Qualität in komplexen Fertigungsorganisationen.

Das Unternehmen ist Teil der Critical Group, einer 1998 gegründeten private Firmengruppe, die IT-Lösungen für geschäftskritische Anwendungen anbietet.

Für mehr Informationen besuchen Sie unsere Website www.criticalmanufacturing.de oder kontaktieren Sie uns unter kontakt@criticalmanufacturing.de.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Critical Manufacturing Deutschland GmbH
Maria-Reiche-Str. 1
01109 Dresden
Telefon: +49 (351) 4188-0639
Telefax: +49 (35205) 120020
http://www.criticalmanufacturing.de

Ansprechpartner:
Tom Bednarz
Managing Director / Geschäftsführer
Telefon: +49 (351) 41880639
E-Mail: Tom.Bednarz@criticalmanufacturing.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BobCAD-FreeCAD – Vom Gratis CAD-System bis zur leistungsfähigen NC-Programmierung

BobCAD-FreeCAD – Vom Gratis CAD-System bis zur leistungsfähigen NC-Programmierung

Bei der DataCAD Software & Service GmbH ist das CAD-System BobCAD-FreeCAD für den Einstieg in die CAD-Konstruktion gratis erhältlich, mit der optionalen Erweiterung zu einem leistungsfähigen CAD/CAM-System.

BobCAD-FreeCAD ist ein leistungsfähiges, gratis erhältliches 2D-/3D-CAD-System von BobCAD-CAM. Eine breite Palette mächtiger Draht-, Flächen- und Volumenmodell Funktionen ermöglichen den effizienten Entwurf einfacher 2D-Muster bis zu komplexen 3D-Modellen. Die intuitive Benutzeroberfläche bietet schnelle Konstruktionserfolge, ohne langwierige und kostenintensive Schulungen.

Leistungsmerkmale von BobCAD-FreeCAD (Auszug)

BobCAD-FreeCAD stellt eine Vielzahl von 2D-Geometriewerkzeugen wie Punkte, Linien, Bögen, Splines, Offsets und parallele Linien zur Verfügung. Formbibliotheken für Drahtgitterformen wie Rechtecke, Zahnräder, Nocken und Bohrlochmuster erleichtern und beschleunigen den Konstruktionsprozess erheblich. Mit einer neuen 3D-Modellierungsfunktion können Benutzer Bohrungen, Senkbohrungen oder Kombinationslöcher mithilfe von Punktpositionen und Benutzereingaben definieren und automatisch erstellen.

Intuitive Werkzeuge für den Entwurf und das Editieren anspruchsvoller Flächen- und Volumenmodelle ermöglichen die Lösung auch der komplexesten Designanforderungen. Die CAD-Design-Baumstruktur zeigt den Verlauf der Modellerstellung und erlaubt die Rückkehr zu jedem Schritt im Entwurfsprozess, um Änderungen am Design vorzunehmen. Umfassende Bemaßungs- und Textfunktionen, Trimmen und Abrunden von 2D- und 3D-Geometrien, Boolesche Funktionen für 2D- und 3D-Geometrien, eine anspruchsvolle Layerverwaltung und leistungsstarke Analysefunktionen ergänzen die Funktionspalette.

Offen zu anderen Systemen

BobCAD-FreeCAD ist mit den gängigen Dateiformaten der Branche kompatibel und ermöglicht den Austausch von Geometrien mit anderen CAD/CAM-Systemen. (DXF, DWG, IGES, STEP, SAT, 3DM, X_T, X_B, SLDPRT, STL)

BobCAD-FreeCAD ist einfach zu bedienen, mit umfangreichen Funktionen für die 2D/3D-Konstruktion.

Kostengünstig zum leistungsstarken CAD/CAM-System

BobCAD-FreeCAD kann kostengünstig zu einem vollwertigen, leistungsstarken CAD/CAM-System erweitert werden. Der Einstieg in die 2 – 2 ½ Achsen NC-Bearbeitung ist bereits für unter 700,- EUR möglich. Leistungsfähige Module für Fräsen mit bis zu 5-Achsen, Drehen, Drehfräsen, Plasma-, Laser- und Wasserstrahlschneiden ermöglichen die budgetfreundliche Erweiterung zu einem vollwertigen CAD/CAM-System.

Interessenten können eine kostenlose Lizenz für BobCAD-FreeCAD anfordern.

Die 1998 gegründete DataCAD Software & Services GmbH ist ein führender Anbieter bezahlbarer, technischer Softwarelösungen im CAD/CAM-Bereich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

DataCAD Software und Service GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 8363-10
Telefax: +49 (671) 4820-293
http://www.datacad.de/

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

BobCAD-FreeCAD – Vom Gratis CAD-System bis zur leistungsfähigen NC-Programmierung

BobCAD-FreeCAD – Vom Gratis CAD-System bis zur leistungsfähigen NC-Programmierung

BobCAD-FreeCAD ist ein leistungsfähiges, gratiserhältliches 2D-/3D-CAD-System von BobCAD-CAM. Eine breite Palette mächtiger Draht-, Flächen- und Volumenmodell Funktionen ermöglichen Ihnen den effizienten Entwurf einfacher 2D-Muster bis zu komplexen 3D-Modellen. Die intuitive Benutzeroberfläche bietet schnelle Konstruktionserfolge, ohne langwierige und kostenintensive Schulungen.Leistungsmerkmale von BobCAD-FreeCAD (Auszug)BobCAD-FreeCAD stellt Ihnen eine Vielzahl von 2D-Geometriewerkzeugen wie Punkte, Linien, Bögen, Splines, Offsetsund parallele Linien zur Verfügung.

Formbibliotheken für Drahtgitterformen wie Rechtecke, Zahnräder, Nocken und Bohrlochmuster erleichtern und beschleunigen den Konstruktionsprozess erheblich. Mit einer neuen 3D-Modellierungsfunktion können Sie Bohrungen, Senkbohrungen oder Kombinationslöcher mithilfe von Punktpositionen und Benutzereingaben definieren und automatisch erstellen. Intuitive Werkzeuge für den Entwurf und das Editieren anspruchsvoller Flächen- und Volumenmodelle ermöglichen die Lösung auch der komplexesten Designanforderungen.

Die CAD-Design-Baumstruktur zeigt den Verlauf der Modellerstellung und erlaubt die Rückkehr zu jedem Schritt im Entwurfsprozess, um Änderungen am Design vorzunehmen. Umfassende Bemaßungs- und Textfunktionen, Trimmen und Abrunden von 2D-und 3D-Geometrien, Boolesche Funktionen für 2D- und 3D-Geometrien, eine anspruchsvolle Layerverwaltung und leistungsstarke Analysefunktionen ergänzen die Funktionspalette.

BobCAD-FreeCAD ist mit den gängigen Dateiformaten der Branche kompatibel und ermöglicht den Austausch von Geometrien mit anderen CAD/CAM-Systemen. (DXF, DWG, IGES, STEP,SAT, 3DM, X_T, X_B, SLDPRT, STL)

BobCAD-FreeCAD ist einfach zu bedienen, mit umfangreichen Funktionen für die 2D/3D-Konstruktion.Kostengünstig zum leistungsstarken CAD/CAM-System

BobCAD-FreeCAD können Sie kostengünstig zu einem vollwertigen, leistungsstarken CAD/CAM-System erweitern. Der Einstieg in die 2- 2 ½ Achsen NC-Bearbeitung ist bereits für unter 700,- EUR möglich. Leistungsfähige Module für Fräsen mit bis zu 5-Achsen, Drehen, Drehfräsen, Plasma-, Laser- und Wasserstrahlschneiden ermöglichen die budgetfreundliche Erweiterung zu einem vollwertigen CAD/CAM-System.

BobCAD-CAM ist eine modulare Software mit Modulen für:
Fräsen, Mehrachs-Fräsen, FräsDrehen, Drehen, Router, Laser, Plasma & Wasserstrahl, Drahterodieren, BobART, Maschinensimulation PRO.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MecSoft Europe GmbH
Gutlay 4
55545 Bad Kreuznach
Telefon: +49 (671) 920650-40
http://www.mecsoft-europe.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Design of Hydrogen Passenger Aircraft – How much ‚Zero-Emission‘ is Possible? (Webinar | Online)

Design of Hydrogen Passenger Aircraft – How much ‚Zero-Emission‘ is Possible? (Webinar | Online)

Hydrogen has potential in aviation to reduce emissions.

Therefore, hydrogen aircraft design research from HAW Hamburg since 2006 is presented.

———-

SONDERVORTRAG zum 50. Geburtstag der DGLR Bezirksgruppe Hamburg

———-

Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME (HAW Hamburg):

Design of Hydrogen Passenger Aircraft – How much ‚Zero-Emission‘ is Possible?

=> Organization: DGLR

=> Date and Time: Thursday, November 19, 2020, 6:00 PM

=> Online (Zoom): http://purl.org/ProfScholz/zoom/2020-11-19

=> Admission: free

=> Language: English

=> Lecture notes: yes

=> Calendar: http://events.AeroLectures.de

=> Poster: http://purl.org/aerolectures/2020-11-19

=> FAQs are answered here: http://FAQ.AeroLectures.de (in German)

=> This event is part of „Hamburg Aerospace Lecture Series„, a joint activity of DGLR, RAeS, VDI, ZAL and HAW Hamburg.

=> Calendar, archive and much more on http://www.AeroLectures.de

Eventdatum: Donnerstag, 19. November 2020 18:00 – 19:30

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Aircraft Design and Systems Group (AERO)
Berliner Tor 9
20099 Hamburg
Telefon: +49 (40) 18119881
http://AERO.ProfScholz.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Mit lexiCan 6 Business Wissen und Informationen noch komfortabler managen

Mit lexiCan 6 Business Wissen und Informationen noch komfortabler managen

Komfortables Wissensmanagement in Teams und Unternehmen: Ab sofort ist die Wiki-Lösung lexiCan Business in der neuen Version 6 verfügbar. lexiCan Business eignet sich für vielfältige Projekte im Wissens- und Informationsmanagement, beispielsweise im Bereich von Dokumentationen, Knowledge Bases, Wissensdatenbanken oder Handbüchern. Neue Funktionen machen die Nutzung sowohl für Redakteure als auch für Anwender mit Lesezugriff noch komfortabler und einfacher. Zu den wichtigsten Highlights zählen dabei ein neuer Editor für das Erstellen und Bearbeiten von Texten sowie eine komplett modernisierte Benutzeroberfläche.

lexiCan 6 Business (https://www.lexican.de) ist konsequent als Client-Server-Lösung für den professionellen Einsatz in Arbeitsgruppen, Firmen und Organisationen ausgelegt und kann auf aktuellen Windows-Systemen betrieben werden.

Modernisierte Benutzeroberfläche und Responsive Design

Um den Umgang mit lexiCan Business vom ersten Kontakt an noch angenehmer zu gestalten, zeigt sich die Wiki-Lösung in der Version 6 mit einer neuen Oberfläche. Das Ziel der Entwickler lag dabei vor allem darauf, für eine übersichtlichere Darstellung wichtiger Informationen zu sorgen. Die Neuerungen umfassen auch das optionale Web-Interface +WEB, mit dem sich Inhalte plattformübergreifend und ohne Zwischenschritt über einen beliebigen Browser publizieren lassen. +WEB passt sich durch Responsive Design nun zudem optimal an die jeweilige Bildschirmgröße an, was die Nutzung auf mobilen Geräten deutlich komfortabler macht.

Entwurfsfunktion und optimierter Texteditor

Redakteure können neue Artikel durch die Integration einer Entwurfsfunktion jetzt innerhalb eines geschützten Bereichs vorbereiten, erstellen und anpassen. Erst nach interner Abstimmung – gegebenenfalls auch mit Hilfe eines Vier-Augen-Prinzips bei der Freigabe – wird der Artikel dann veröffentlicht und ist für alle berechtigten Anwender sichtbar. Gleichzeitig bietet auch der eigentliche Texteditor mehrere Neuerungen. So lassen sich Texte zum Beispiel schneller und bequemer als bislang formatieren und Formate können per „Pinselfunktion“ übertragen werden. Optimiert wurde außerdem der Umgang mit Tabellen, für die jetzt erweiterte Gestaltungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Noch mehr Komfort beim Suchen und Lesen

Gleich mehrere Neuerungen machen auch Anwendern mit reinem Lesezugriff die Arbeit mit lexiCan Business 6 im Vergleich zu den Vorgängerversionen nochmals angenehmer. So werden Synonyme unterstützt, was das schnelle Auffinden der passenden Inhalte erleichtert – auch dann, wenn zu einer Thematik unterschiedliche Bezeichnungen gebräuchlich sind. Häufig benötigte Artikel und Informationen können als Favoriten markiert werden und stehen dann in einem eigenen Navigationsbereich zum Direktaufruf bereit. Bei der Eingrenzung inhaltlich relevanter Artikel kann außerdem der dynamische Textfilter helfen, der mit einer farbigen Markierung jetzt noch intuitiver verwendet werden kann. Direkte Interaktion beziehungsweise Feedback – etwa zu noch fehlenden, von den Lesern gewünschten Inhalten – wird durch die neue Kommentar-Funktion ermöglicht. Ein weiteres Komfort-Feature kommt speziell Cloud-Anwendern zugute: Die Anmeldedaten für lexiCan können bei lexiCan 6 Business gespeichert werden, so dass dann keine Autorisierung mehr gegenüber dem Server erforderlich ist.

Preise und Verfügbarkeit:

lexiCan 6 Business ist ab sofort verfügbar und direkt unter https://www.lexican.de erhältlich.

Die Wiki-Lösung kann sowohl On-Premises als auch in Form der Version lexiCan Cloud genutzt werden.

Die Lizenzierung erfolgt nach dem Concurrent-User-Modell; die monatlichen Preise starten bei 10,00 Euro je Redakteur und 2,00 Euro je Leser (On-Premises) beziehungsweise 12,00 Euro je Redakteur und 4,00 Euro je Leser (lexiCan Cloud).

Alle Angaben verstehen sich zzgl. MwSt.

Über die vetafab Software GmbH

Über die vetafab Software GmbH:
lexiCan ist eine universell einsetzbare Wissensdatenbank, die nach dem Prinzip einer Wiki-Anwendung funktioniert. Inhalte lassen sich leicht einpflegen, miteinander verbinden und per Volltextsuche jederzeit wiederfinden. Das System eignet sich sowohl für private als auch professionelle Anwender und ermöglicht den einfachen Aufbau eines umfangreichen Wissensmanagements. lexiCan wurde von der vetafab Software GmbH mit Sitz in Groß-Bieberau entwickelt, die zusätzlich auch ergänzende Trainings- und Beratungsleistungen für Unternehmen anbietet.

Weitere Informationen: https://www.lexican.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

vetafab Software GmbH
Starkenburgring 16
63069 Offenbach
Telefon: +49 (69) 61992088
http://www.lexican.de

Ansprechpartner:
Günther Eufinger
Geschäftsführer
Telefon: +49 (69) 61992088
Fax: +49 (6151) 3921576-9
E-Mail: eufinger@lexican.de
Felix Hansel
Pressekontakt
Telefon: +49 (89) 6230-3490
E-Mail: hansel@fx-kommunikation.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel