Schlagwort: cloud

Ganzheitliche Beratung als Wachstumstreiber – Cloud-Technologie eröffnet neue Geschäftsfelder für Steuerberater

Ganzheitliche Beratung als Wachstumstreiber – Cloud-Technologie eröffnet neue Geschäftsfelder für Steuerberater

Laut einer Umfrage, die Wolters Kluwer in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern durchgeführt hat, werden Steuerkanzleien zunehmend auf Beratungsangebote setzen. Während die klassischen Tätigkeiten der Kanzleien in der Buchhaltung und den sogenannten Vorbehaltsaufgaben wie Steuererklärung und Bilanzerstellung aufgrund von Automatisierung und Wettbewerb einem zunehmenden Preisdruck unterliegen, bieten sich auf dem Gebiet der Beratung neue Geschäftsfelder an. Das Whitepaper „Steuerberatung neu erfinden – ganzheitliche Beratung als Wachstumstreiber“ zeigt weiterhin auf, wie Kanzleien ihr Beratungsangebot erweitern und erfolgreich vermarkten können.

Steuerkanzleien sind einem steigenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt, der vor allem auf die zunehmende Automatisierung von Routinetätigkeiten durch Software und das Aufkommen neuer Online-Softwareanbieter in der Buchhaltung zurückzuführen ist. Andererseits sind es ebenfalls Softwaretools, bspw. zur Unterstützung der Beratung, die dem Berufsstand den Weg zu weiterem Wachstum ebnen. Wolters Kluwer hat im Rahmen der europaweiten Studie „Steuerberatung neu erfinden – ganzheitliche Beratung als Wachstumstreiber“ Kanzleien zu ihrem aktuellen und zukünftig geplanten Angebot im Bereich der Beratung befragt.

Konkurrenzfähig bleiben in einem disruptiven Markt

In sechs europäischen Ländern wurde eine Umfrage durchgeführt, an der 700 Steuerkanzleien und über 400 Unternehmen teilgenommen haben. Zusätzlich wurden 55 Steuerberater/innen aus verschiedenen Ländern interviewt. Das Ergebnis der Befragung zeigt, dass rund ein Drittel der Kanzleien eine Erweiterung des Angebotes plant. Die Studie unterteilt die Beratungsleistungen in zwei Kategorien – in solche, die in direkter Verbindung mit den klassischen Tätigkeiten stehen und in eine zweite Kategorie zusätzlicher Angebote, die in das Gebiet der Unternehmensberatung und darüber hinaus reichen.

In der ersten Kategorie dominieren Beratungsangebote wie „Auswertungen, Reports und Dashboards“, „Steuerplanung und -gestaltung“ und „Beratung bei Gesetzesänderungen“, die jeweils von einer Mehrheit der deutschen Kanzleien bereits angeboten werden. Hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung zeigt die Studie, dass viele Kanzleien insbesondere bei „Finanzplanung und Vermögensmanagement“, bei „proaktiven Hinweisen zur Geschäftsentwicklung“ sowie bei der „Kundenanalyse“ den Ausbau ihres Angebots planen.

In der Kategorie der zusätzlichen Beratungsleistungen ist bei den befragten deutschen Kanzleien die „Gründer- und Start-up-Beratung“ stark verbreitet und wird von über 60 Prozent bereits angeboten. Eine Dienstleistung, die bisher von 20 Prozent der befragten Kanzleien angeboten wird, ist die „strategische Beratung“. Künftig wollen über 10 Prozent der Kanzleien ihr Leistungsportfolio in puncto „virtuelles Finanzmanagement“ ausbauen, das bisher in Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Ländern noch wenig angeboten wird.

Cloud-Nutzer sind im Vorteil

Bei den Beratungstätigkeiten kommt es wesentlich auf die unterstützende Software an. Dabei bieten Cloud-Lösungen den besonderen Vorteil, dass die Kanzleien über stets aktuelle Geschäftsdaten der Mandanten verfügen und daher in ihren Analysen, Auswertungen und Prognosen besonderen Mehrwert bieten können. Aus den im Rahmen der Studie geführten Interviews hat sich ergeben, dass Kanzleien, die Cloud-basierte Lösungen nutzen, signifikant höhere Umsatzsteigerungen von über 10 Prozent erzielen.

Das Whitepaper zeigt konkrete Schritte auf, wie Kanzleien ihre Beratungstätigkeit ausbauen können, wie Preise für Beratungsangebote definiert werden, welche Marketingmaßnahmen ergriffen werden können und wie man die Internet-affinen Generationen „Y“ und „Z“ als Mandanten anspricht und als Mitarbeiter/innen gewinnt.

Kommentar von Stefan Wahle, Vorsitzender der Geschäftsführung der Wolters Kluwer Software und Service GmbH: „Unser Ziel ist es, Steuerkanzleien dabei zu unterstützen, sich vom Wettbewerb zu differenzieren. In unserem aktuellen Whitepaper analysieren wir das Angebotsportfolio der Steuerberatung in Deutschland und zeigen Wachstumspfade für die Branche auf. Als Teil eines weltweit tätigen, führenden Anbieters von Steuerberaterlösungen können wir in unsere Analysen auch die Entwicklungen anderer Länder einbeziehen und von deren Erfahrungen profitieren.“

Das Whitepaper “Steuerberatung neu erfinden – ganzheitliche Beratung als Wachstumstreiber” steht auf https://steuerberater.addison.de/… zum Download bereit.

Über die Wolters Kluwer Software und Service GmbH

Wolters Kluwer ist ein führender globaler Anbieter von Informationen, Softwarelösungen und Services in den Bereichen, Tax & Accounting (Steuern und Rechnungswesen), Risiko- und Compliance-Management, Finanzen, Recht und Gesundheit. Wir unterstützen unsere Kunden im täglichen Geschäft und in der Entscheidungsfindung durch Lösungen, die fundiertes Fachwissen mit hochentwickelter Technologie und spezialisierten Services verbinden.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Alphen aan den Rijn (Niederlande) ist weltweit in 40 Ländern in marktführenden Positionen vertreten, bedient Kunden in 180 Ländern und beschäftigt 19.000 Mitarbeiter weltweit. Wolters Kluwer erzielte 2018 einen Umsatz in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Die Aktien von Wolters Kluwer sind an der Euronext Amsterdam (WKL) gelistet und werden im AEX- und im Euronext 100-Index geführt. In den Vereinigten Staaten wird die Aktie im Rahmen eines ADR-Programms auf dem Over-the-Counter-Markt gehandelt (WTKWY). Weitere Informationen finden Sie unter: www.wolterskluwer.com und www.wolterskluwer.de.

Die Produktlinie ADDISON ist eine führende Softwarelösung für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, mittelständische Unternehmen und Handwerksbetriebe, die von rund 20.000 Kunden, darunter über 6.000 Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungskanzleien, in Deutschland eingesetzt wird. Die Cloud-Lösung ADDISON OneClick bietet eine innovative Plattform für die Online-Collaboration zwischen Steuerberatern und Mandanten ("Steuerberatung 4.0"). Weitere Info: www.addison.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Wolters Kluwer Software und Service GmbH
Stuttgarter Straße 35
71638 Ludwigsburg
Telefon: +49 (7141) 914-0
Telefax: +49 (7141) 914-92
https://www.addison.de

Ansprechpartner:
Friedrich Koopmann
Pressereferent
Telefon: +49 (89) 36007-3661
Fax: +49 (89) 36007-3610
E-Mail: Friedrich.Koopmann@wolterskluwer.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GIA Informatik AG gewinnt Award als Service Provider of the Year DACH und Russland

GIA Informatik AG gewinnt Award als Service Provider of the Year DACH und Russland

An der HPE Discover, der Messe von Hewlett Packard Enterprise in Las Vegas, erringt das IT-Unternehmen GIA Informatik den Sieg als Service Provider of the Year 2019 DACH und Russland. CEO Peter Merz ist vor Ort und nimmt die Auszeichnung mit eigenen Händen entgegen.

Die Auszeichnung als Service Provider of the Year 2019 DACH und Russland ist ein Meilenstein für das IT-Unternehmen aus Oftringen mit Kernkompetenzen in Cloud Computing, IT-Services und SAP. CEO Peter Merz: «Wir sind sehr stolz auf diese Auszeichnung. Für uns ist es eine Bestätigung, dass wir mit unserem hybriden Cloudmodell auf dem richtigen Weg sind.» Die Veranstaltung HPE Discover setzt Massstäbe, was die Organisation und die Imageförderung aller IT-Unternehmen betrifft. «Es ist für uns eine grosse Ehre, von einem Partner wie HPE einen solchen Award zu erhalten. Da ist es selbstverständlich, dass wir diesem auch die richtige Aufmerksamkeit zukommen lassen», erklärt der CEO.

Die Gründe für die Wahl

Warum zeichnet HPE das IT-Unternehmen GIA Informatik aus? Peter Merz sagt: «HPE anerkennt mit diesem Award unsere Anstrengungen, unseren Kunden eine sichere, zuverlässige und sehr performante Private Cloud zur Verfügung zu stellen. In unseren Datacentern, die sich in der Schweiz befinden, haben wir mit aktuellen HPE-Technologien eine moderne Plattform aufgebaut.»

Die Auswirkungen auf die Zukunft des Unternehmens

Der CEO weiter: «Unsere Kunden sind begeistert von der neuen Plattform. Der Award ist ein weiteres Argument für Kunden und Interessenten, Cloud Services von uns zu beziehen und damit die Basis für weiteres Wachstum zu schaffen.»

Über die GIA Informatik AG

GIA bietet Informatik-Dienstleistungen mit Kernkompetenzen im Erarbeiten und Betreiben von Lösungen aus einer Hand in den Bereichen ERP, IT-Services mit eigener Cloud-Infrastruktur und Produktentwicklung. Das Unternehmen mit rund 150 Mitarbeitenden gehört zur Holding des weltweit tätigen Müller-Martini-Konzerns. www.gia.ch

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIA Informatik AG
Peyermattstrasse 3
CH4665 Oftringen
Telefon: +41 (62) 78971-71
Telefax: +41 (62) 78971-99
http://www.gia.ch

Ansprechpartner:
Christian Wild
E-Mail: christian.wild@hihu.ch
Silvan Wyser
Leiter Marketing
Telefon: +41 (62) 7897171
E-Mail: silvan.wyser@gia.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neues Partnerprogramm für AUCONET Partner

Neues Partnerprogramm für AUCONET Partner

  • Partnervertrieb wird wichtigster Vertriebskanal
  • Erstmals Partner- und Zertifizierungsprogramm eingeführt

Als ein führender deutscher Software-Hersteller von Netzwerkmanagement und Netzwerksicherheitslösungen treibt Auconet den Ausbau seines Partnernetzwerks weiter voran. Der Partnervertrieb wird zum wichtigsten Vertriebskanal und bekommt höchste Priorität bei Auconet.

Mit Lösungen von Auconet erweitern Partner ihr Angebotsportfolio um führende Produkte und Lösungen im Bereich IT Operations Management. Die Offenheit von Auconet BICS ermöglicht eine einfache Integration mit Lösungen, die eine robuste weitreichende Infrastrukturerkennung und
-verwaltung erfordern. Partner profitieren mit dem nun erstmals eingeführten neuen Partnerprogramm von attraktiven Margen und gemeinsamen Programmen zur Lead-Generierung.

Von der Kundengewinnung bis zum Verkauf, von der Implementierung bis zum Support – das neue Auconet Partnerprogramm unterstützt Partner in jeder Phase. Ob als ‚Reselling Partner‘, ‚Advanced Partner‘ oder ‚Premium Partner‘,  alle Partner profitieren unabhängig von ihrem Partner-Level von attraktiven Lizenzkonditionen auf die von ihnen generierten Projekte. Auconet hat zudem einen partnerspezifischen Marketing Development Fund geschaffen, der umsatzbezogen eine Vielzahl von Lead-Generierungsmaßnahmen unterstützt. Im neuen Auconet Partner Portal werden alle Partnerinformationen als Single-Point-of-Information gebündelt bereitgestellt.

Darüber hinaus bietet Auconet seinen Partnern umfassenden Sales- und Pre-Sales-Support wie beispielsweise gemeinsame Web-Sessions oder Produkt-Demos beim Kunden. Die Aus- und Weiterbildung der Partner spielt dabei für Auconet eine besonders wichtige Rolle. Daher hat der Infrastruktur-Experte ein brandneues Trainings- und Zertifizierungsprogramm entwickelt. So sind die Mitarbeiter aus Vertrieb, Pre-Sales und Consulting hinsichtlich der Auconet-Lösungen immer auf dem neuesten Stand.

„Unser Ziel, die Präsenz von Auconet deutlich auszuweiten, setzen wir derzeit mit unserem neuen Partnerprogramm zügig um. Der Vertrieb über Partner hat bei uns jetzt höchste Priorität und wird von allen Fachbereichen massiv unterstützt“, erklärt Oliver Vallant, Head of Sales & Partner Management bei der Auconet GmbH.

Interessierte Partner können gerne unter partner@auconet-it.com den Kontakt aufnehmen.

Weitere Informationen und Details zu Auconet BICS sind erhältlich unter https://www.auconet-it.com/partner/

Ende der Mitteilung                                                             

 

Über Auconet

Auconet wurde 1998 von einem deutschen Ingenieurteam mit langjähriger Erfahrung im Bereich IT Operations Management gegründet. Das Unternehmen bietet Lösungen für die Informationstechnologie sowie für Netzwerkmanagement, Netzwerksicherheit, IT-Infrastrukturmanagement, Cloud, Netzwerkautomatisierung und die Steuerung der Geschäftsinfrastruktur.

Auconet BICS ist die Next-Generation-ITOM-Plattform zur Steuerung großer und heterogener Unternehmensnetzwerke. BICS bietet nicht nur Netzwerk-Infrastrukturmanagement für alle Geräte und Endgeräte der Hersteller, sondern dient auch als Grundlage für eine neue Generation von IT-Infrastrukturmanagement.

Auconet ist seit Anfang 2018 Teil der Beta Systems Group.

 

Über Beta Systems DCI Software AG

Beta Systems entwickelt seit über 35 Jahren hochwertige Infrastruktur-Softwareprodukte für die sichere und effiziente Verarbeitung großer Datenmengen zur bestmöglichen Erfüllung aller rechtlichen und geschäftlichen Anforderungen. Die Multiplattform-Softwarelösungen für z/OS-, Unix-, Linux- und Windows-Umgebungen au-tomatisieren, dokumentieren und analysieren geschäftstragende IT-Abläufe in Rechenzentren von Großunter-nehmen, IT-Dienstleistern, öffentlichen Einrichtungen und mittelständischen Betrieben. Das Data-Center-Intelligence-Portfolio von Beta Systems fokussiert auf die Bereiche Output-Management & Archivierung, Log/Security Information Management, Workload Automation und Job-Management.

Beta Systems wurde 1983 gegründet, ist im Segment Scale der Deutschen Börse gelistet und beschäftigt konzernweit mehr als 300 Mitarbeitende. Sitz des Unternehmens ist Berlin – weitere wichtige Entwicklungsstandorte finden sich in Köln, München, Neustadt (Weinstraße). Beta Systems ist national und international mit mehr als 20 eigenen Konzerngesellschaften und zahlreichen Partnerunternehmen aktiv. Weltweit wenden mehr als 1.000 Unternehmen Produkte und Lösungen der Beta Systems Gruppe an, die damit zu den führenden mittelständischen und unabhängigen Softwareanbietern in Europa gehört.

 

Unternehmenskontakt:

Auconet GmbH
An den Treptowers 1
12435 Berlin
Tel. +49 (0) 30 254 690-0
Fax: +49 (0) 30 254 690-199
info@auconet-it.com
www.auconet-it.com

 

Beta Systems DCI Software AG
Thomas gr. Osterhues
Alt-Moabit 90d
10559 Berlin
Tel.: +49 (0)30 726 118-0
Fax: +49 (0)30 726 118-850
pr@betasystems.com
www.betasystems-dci.com/de 

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

BETA Systems Software AG
Alt-Moabit 90 d
10559 Berlin
Telefon: +49 (30) 726118-0
Telefax: +49 (30) 726118-800
http://www.betasystems.com

Ansprechpartner:
Thomas gr. Osterhues
Head of Marketing
Telefon: +49 (30) 726118-0
E-Mail: pr@betasystems.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
e-Spirit mit neuer, zertifizierter Integration für SAP-Commerce-Cloud

e-Spirit mit neuer, zertifizierter Integration für SAP-Commerce-Cloud

e-Spirit, Hersteller der FirstSpirit Digital Experience Platform, hat eine Zertifizierung für seine SAP Commerce Cloud Integrations-API erhalten. Die neue Lösung integriert das hybride Content Management System (CMS) von e-Spirit mit der SAP Commerce Cloud. Damit können B2B- und B2C-Unternehmen auf einfache Weise personalisierte, digitale Experiences auf allen Kanäle bereitstellen, z.B. auf Websites, Webshops, mobilen Geräten, aber auch innerhalb von Progressive Web Apps (PWA), auf Kiosk-Systemen, Digital Signage- und IoT-Devices.

E-Commerce-Anbieter können im harten globalen Wettbewerb insbesondere durch ein einzigartiges, personalisiertes Online-Einkaufserlebnis hervorstechen. Die Verbindung aus SAP Commerce Cloud und FirstSpirit ermöglicht es den E-Commerce- und Marketing-Teams, überzeugende, personalisierte Experiences in ihren Webshops und in der digitalen Kommunikation bereitzustellen – intuitiv, mit hoher Usability und ohne Programmierung.

FirstSpirit erweitert die umfangreichen Funktionen von SAP Commerce Cloud für Onlineshops um inhaltsreiche, personalisierte Einkaufserlebnisse in allen gewünschten Sprachen. Damit werden globale Content-Strategien optimal unterstützt und die E-Commerce-Umsätze gesteigert. Die Vorteile aus der integrierten Nutzung im Überblick:

  • Einfache Erstellung und Orchestrierung aller digitalen Inhalte über die intuitiv nutzbare Oberfläche.
  • Bereitstellung beeindruckender, personalisierter Kauferlebnisse – unabhängig davon, welcher Kanal oder welches Gerät verwendet wird.
  • Sicherstellung eines konsistenten, globalen Brandings/CI und optimale Unterstützung bei der Lokalisierung in beliebige Sprachen.
  • Einfache Verteilung von Inhalten mehrerer Marken in viele Kanäle – inklusive einem zentralen Content Repository.
  • Bereitstellung von Omnichannel-Inhalten für die richtige Person zur richtigen Zeit: mit personalisiertem Targeting in Echtzeit und unter Verwendung von A/B-Tests zur Optimierung.
  • Echtzeitanalysen für besseres Verständnis von Kundenverhalten und -interessen und zur Unterstützung datengetriebener Strategien.

„Viele B2B- und B2C-Kunden nutzen bereits die kombinierte Lösung der hybriden (headless+) CMS-Technologie von e-Spirit und die SAP Commerce Cloud, um ein ansprechendes und umfassendes Online-Einkaufserlebnis zu schaffen. Mit der Zertifizierung wird es nun noch einfacher, von der Integration beider Lösungen zu profitieren", sagt Udo Sträßer, Vorstand von e-Spirit. „Die Headless-CMS-Fähigkeit von FirstSpirit unterstützt die Verbreitung von Inhalten in alle heute existierenden Kanäle, und in solche, die in Zukunft relevant sein werden. Unsere KI-basierte Personalisierung ermöglicht darüber hinaus die Bereitstellung individueller Experiences, die sich erheblich von den heute üblichen transaktionalen E-Commerce-Erlebnissen abheben. Diese Integration bietet E-Commerce-Anbietern die Möglichkeit, die Leistungsfähigkeit ihrer SAP Commerce Cloud-Lösung deutlich zu verbessern und die Kundenbindung und den Umsatz zu steigern.“

Über die e-Spirit AG

Mit der FirstSpirit Digital Experience Platform von e-Spirit, erhältlich als SaaS oder klassisches On-Premises-Modell, können sich Unternehmen durch maßgeschneiderte Kundenerlebnisse von Wettbewerbern differenzieren, die Kundenbindung und Konversion optimieren und Geschäftsumsätze steigern – anytime, anywhere. Die FirstSpirit-Platform ermöglicht mit dem hybriden (headless+) CMS, KI-gestützter Personalisierung und Omnichannel-Marketing-Funktionalitäten, personalisierte Inhalte in Echtzeit kontextspezifisch über alle Kanäle und Touchpoints zu verbreiten und Kunden zu begeistern.

e-Spirit wurde 1999 gegründet, ist Teil der adesso Group und neben seinem Hauptsitz in Dortmund mit 15 weiteren Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden, der Schweiz, Österreich, Großbritannien, den USA sowie Singapur vertreten. Zu den Kunden gehören BASF, Bosch, Commerzbank, EDEKA, GROHE, Geberit, Lancôme, L’Oréal, Media-Saturn, Nintendo, Olympus, thyssenkrupp und viele weitere weltweit agierende Konzerne und Marken. www.e-Spirit.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

e-Spirit AG
Stockholmer Allee 24
44269 Dortmund
Telefon: +49 (231) 477770
Telefax: +49 (231) 47777499
http://www.e-Spirit.com

Ansprechpartner:
Marcus Bond
Media & Communication
E-Mail: marcus.bond@bond-pr.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Finanzindustrie nutzt neue digitale Technologien nur zögerlich

Finanzindustrie nutzt neue digitale Technologien nur zögerlich

  • Rund die Hälfte der Unternehmen sieht sich technologisch ausreichend gewappnet, die eigenen Wachstumsziele zu erreichen.
  • Cloud-Anwendungen gewinnen an Bedeutung – unter den Technologieführern haben bereits 48 Prozent der Unternehmen kritische Applikationen in die Public Cloud verlagert.
  • Künstliche Intelligenz bleibt ein Nischenthema, dem sich trotz der bekannten Vorteile aktuell nur wenige Institute widmen.

FIS, einer der führenden internationalen Anbieter von Finanztechnologielösungen, veröffentlicht heute den dritten „Readiness Report“. Dieser bewertet anhand von sechs Schlüsselkategorien die aktuelle und prognostizierte Wachstumsfähigkeit und Effektivität von Unternehmen aus der Finanzdienstleistungsbranche. Grundlage für den Report ist eine weltweite Umfrage unter mehr als 2.000 leitenden Fachkräften aus den Sektoren Handels- und Investmentbanken, Broker-Dealer, Asset-Manager, Fondsverwalter und Versicherungen. Die Branche zeigt sich nach den technologischen und regulatorischen Herausforderungen optimistisch: 49 Prozent der Befragten sehen sich technologisch gewappnet, die eigenen Wachstumsziele zu erreichen. Noch 2017 waren es lediglich 26 Prozent.

Die Analyse identifiziert die operativ und technologisch am fortschrittlichsten aufgestellten Unternehmen. Dabei konnten die befragten Führungskräfte Stärken und Schwächen ihrer Unternehmen auf Basis von sechs Schlüsselkategorien bewerten: Automatisierung, Datenmanagement, neue Technologien, digitale Innovationen, Werte für den Kunden und Risikomanagement. Die ermittelten Top 20 Prozent der Befragten, die sogenannten Readiness Leader, finden sich insbesondere in Nordamerika (40 Prozent) und Europa (35 Prozent). Die Region Asien-Pazifik beheimatet lediglich 16 Prozent der globalen Readiness Leader.

Readiness Leader forcieren Einsatz neuer Technologien

Die weltweit zu beobachtende technologische Aufrüstung findet insbesondere im Bereich der Automatisierung statt. Beachtlich ist hier insbesondere die Performance der restlichen Industrie: Lag die Differenz zwischen ihnen und den Technologieführern 2017 noch bei 2,4 Punkten (auf einer Skala bis 10) schließt sich die Lücke nun deutlich. Aktuell liegt er nur noch bei 0.6 Punkten.

In Bezug auf den Einsatz von digitalen Vorreitertechnologien sind die Readiness Leader ihren Wettbewerben jedoch auch weiterhin recht deutlich voraus. So gaben immerhin 48 Prozent der Readiness Leader an, bereits Applikationen in die Cloud verlagert zu haben bzw. sich in der Planung zu befinden. Nur ein Viertel der anderen Studienteilnehmer hat diesen Schritt bereits absolviert.

Auch der Einsatz von Künstlicher Intelligenz gewinnt für die Technologieführer an Bedeutung. 26 Prozent nutzen bereits KI basierte Anwendungen, im Vorjahr waren es nur 15 Prozent. Bei der restlichen Industrie haben jedoch nur 4 Prozent der Unternehmen KI Projekte implementiert. Sven Loeckel, FIS Geschäftsführer in Deutschland erläutert: „KI ist eines der großen Trendthemen der Stunde und kann zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor werden. Führende Institute zielen darauf ab, das Kundenerlebnis zu verbessern, die Cybersicherheit zu stärken und Betrugsprävention zu betreiben.“

Open Banking und Kooperationen gewinnen an Bedeutung

In der Gruppe der Readiness Leader befindet sich mit 40 Prozent knapp die Hälfte der Institute in einem Implementierungsprozess für eine Öffnung der eigenen APIs. Bei den übrigen Insituten hat rund ein Viertel schon begonnen, Open Banking umzusetzen. Schon 42 Prozent der Technologieführer kooperien mit innovativen Drittanbietern. Sven Loeckel betont: „Auf die Finanzindustrie wartet mit der Open Banking Revolution eine große Herausforderung. Zwar wächst das Interesse am Thema massiv und wir beobachten deutlich mehr Projekte, doch die Zeit drängt. Die etablierten Wettbewerber müssen handeln, um weiterhin attraktive Angebote bieten zu können. Kooperationen stellen dabei ein große Chance dar.”

Über FIS

FIS™ ist ein weltweit führender Anbieter von Technologielösungen für Retail Banking, Institutional Banking, Treasury und Zahlungsverkehr, Asset Management, Vermögensverwaltung, Risikomanagement und Compliance. Professional-, Hosting- und Cloud-Services runden das Angebot ab und ermöglichen es FIS Kunden, von besonders zeit- und kostensparenden Lösungen zu profitieren. Das gesamte FIS Lösungsportfolio zeichnet sich konsequent durch Innovation, Zuverlässigkeit und Sicherheit nach höchsten Standards aus. Hierfür sorgen mehr als 53.000 Mitarbeiter, die rund 20.000 Kunden in über 130 Ländern betreuen. Hauptsitz von FIS ist in Jacksonville, Florida, USA. Regionale Expertenteams sorgen für die Umsetzung länderspezifischer Vorgaben und individueller Anforderungen. Auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz ist FIS mit Niederlassungen vertreten. FIS gehört zu den Fortune 500 Unternehmen, wird im S&P 500 (Standard & Poor’s 500®) Index geführt und belegte 2017 zum wiederholten Mal den ersten Platz im IDC FinTech Ranking.

Weitere Informationen zu FIS finden Sie unter www.fisglobal.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

FIS
601 Riverside Avenue
USAFL 32204 Jacksonville
http://www.fisglobal.com

Ansprechpartner:
Dr. Michael Siemer
Westend Medien GmbH
Telefon: +49 (178) 5554488
E-Mail: michael.siemer@westendmedien.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Onapsis schließt Übernahme von Virtual Forge ab

Onapsis schließt Übernahme von Virtual Forge ab

Onapsis, der weltweit führende Anbieter von Cyber-Resilienz für Geschäftsanwendungen, gab heute bekannt, dass es seine Übernahme von Virtual Forge mit Sitz in Heidelberg, Deutschland, abgeschlossen hat. Virtual Forge wurde 2006 gegründet und ist der führende Anbieter von Lösungen zur automatischen Vermeidung, Erkennung und Behebung von Cybersicherheits- und Compliance-Risiken bei Anpassungen und Erweiterungen von SAP®-Anwendungen. Die Ergänzung der Cyber-Resilienz-Plattform von Onapsis durch die Technologie von Virtual Forge bietet Unternehmen, die SAP- und Oracle-Anwendungen für den Geschäftsbetrieb nutzen, beispiellose Funktionen für Cybersicherheit, Transparenz, Reaktion auf Vorfälle, Management und Compliance.

Seit Bekanntgabe der Übernahmevereinbarung am 19. Januar 2019 hat Onapsis die globalen Markteinführungsaktivitäten beschleunigt, indem es strategische Partnerschaften mit den führenden Anbietern von Enterprise Security und Services, Verizon und Exabeam, unterzeichnet hat. Gerhard Eschelbeck, ehemaliger CISO bei Google, wurde in den Verwaltungsrat des Unternehmens berufen und Signaturen zur Erkennung der 10KBLAZE-Exploits für SAP-Anwendungen zur Verfügung gestellt.

„Geschäftskritische Anwendungsplattformen, wie SAP und Oracle, sind bei den meisten Unternehmen das Kernstück der digitalen Transformation, Cloud-Migrationen und IoT-Initiativen" , sagte Mariano Nunez, CEO und Mitbegründer von Onapsis Inc. "Mit Virtual Forge sind wir bestens positioniert, um unser internationales Wachstum mit einer umfassenden, Plattform für geschäftskritische Anwendungen zu beschleunigen. Diese wurde speziell entwickelt, um Cyber-Bedrohungen zu minimieren, Cloud-Migrationsinitiativen zu beschleunigen und Compliance-Prozesse für Unternehmen zu automatisieren, die ihre Geschäfte mit SAP und Oracle betreiben. Das ist eine unglaubliche Leistung für unsere Kunden, Partner und Mitarbeiter."

"Wir freuen uns sehr, Teil des Onapsis-Teams zu werden", sagte Dr. Markus Schumacher, CEO und Mitbegründer von Virtual Forge. "Wir haben eine gemeinsame Vision und ein gemeinsames Geschäftsziel – den Schutz der weltweit kritischsten Anwendungen. Durch die Bündelung unserer Kräfte können wir unseren Kunden die größtmögliche Expertise und Unterstützung von den Besten der Besten im Bereich der Cybersicherheit für geschäftskritische Anwendungen bieten."

Erfahren Sie mehr über den Mehrwert, den diese Vereinbarung sowohl für Onapsis- als auch für Virtual Forge-Kunden bietet, von unserem CEO und dem Virtual Forge-Team.

Über Onapsis 

Onapsis hilft Unternehmen, Cyberresilient zu sein, indem es ihre geschäftskritischen Anwendungen schützt und sie vor Bedrohungen durch Insider und Außenstehende bewahrt. Unsere patentierten Lösungen werden eingesetzt, um digitale Transformationsprojekte – einschließlich der Migration in die Cloud – zu beschleunigen, indem sie umsetzbare Informationen, kontinuierliches Monitoring und automatisierte Governance für ERP-, CRM-, PLM-, HCM-, SCM-, BI- und Cloud-basierte Anwendungen bieten.

Als bewährter Marktführer vertrauen globale Unternehmen auf Onapsis, um ihre SAP-Anwendungen zu modernisieren, zu stärken und sicherzustellen, dass Sicherheits-, IT-, DevOps- und Compliance-Teams optimal auf die Geschäftsanforderungen der Zukunft vorbereitet sind.

Mit Hauptsitz in Boston, Massachusetts, und globalen Niederlassungen bedient Onapsis mehr als 300 der weltweit führenden Marken und Organisationen, darunter viele der Global 2000. Durch unsere einzigartigen strategischen Allianzen mit führenden Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wie Accenture, Deloitte, IBM, Infosys, PwC und Verizon sind Onapsis-Lösungen zum De-facto-Standard geworden, um Unternehmen beim Schutz des wirklich Wesentlichen zu unterstützen.

Für weitere Informationen können Sie uns auf Twitter oder LinkedIn folgen.

Über die Virtual Forge GmbH

Virtual Forge ist der führende Hersteller von Cyber-Sicherheitslösungen für SAP. Durch unsere Lösungen ermöglichen wir unseren Kunden ihre SAP-Anwendungen sicher zu betreiben. Unternehmen aus Bereichen wie Banken, Versicherungen, Verteidigung, Pharmazie, Automotive und Gesundheitswesen vertrauen unseren Lösungen.

Mit unserer Flaggschifflösung, der Virtual Forge Security Suite, verbessern Kunden Sicherheit und Compliance, indem sie die mühsamen Aufgaben zur Absicherung ihrer SAP-Systemlandschaft automatisieren. Die umfassende Abdeckung sicherheitsrelevanter Themen in unserer Security Suite verschafft SAP-Kunden volle Transparenz über ihre SAP-Systeme und -Anwendungen und schützt ihre SAP-Systeme und -Anwendungen vor unberechtigtem Zugriff durch z.B. Cyber-Attacken, Spionage und Systemausfallzeiten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Virtual Forge GmbH
Speyerer Str. 6
69115 Heidelberg
Telefon: +49 (6221) 868900
Telefax: +49 (6221) 86890101
http://www.virtualforge.com

Ansprechpartner:
Caroline Neuber
E-Mail: caroline.neuber@virtualforge.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Qualtrics gibt den Launch seiner Developer Platform bekannt

Qualtrics gibt den Launch seiner Developer Platform bekannt

Qualtrics, der führende Anbieter von Experience-Management-Software, gibt die Einführung der Qualtrics Developer Platform (QDP) bekannt. Damit haben Qualtrics-Kunden über die Qualtrics Experience Management Platform™ Zugriff auf ein branchenweit einmaliges XM-Technologie-, Beratungs- und Serviceangebot. Darüber hinaus führt Qualtrics XM Solutions und XM Integrations ein, die mit Unterstützung des Qualtrics Partner Network (QPN) und seines Know-hows entwickelt wurden. Die neuen Lösungen und Schnittstellen setzen auf dem robusten API-Layer von Qualtrics auf und sollen den Unternehmen helfen, ihre gesammelten Erkenntnisse schneller in konkrete Maßnahmen umzusetzen.

„Kein Unternehmen kann für seinen Bereich als einzige Innovationsquelle fungieren. Eine Branche besteht nicht aus einzelnen Unternehmen, sondern aus Ökosystemen. Und wir bauen gemeinsam mit unseren Partnern die Experience-Management-Branche auf“, erklärt John Torrey, Chief Ecosystem Officer von Qualtrics. „Mit der Qualtrics Developer Platform besteht die Möglichkeit, die Experience-Daten von Qualtrics mit operativen Daten zu verknüpfen. So können unsere Kunden Lieferketten, Netzwerke, Mitarbeiter und Kernprozesse besser verstehen und managen. Und sie können schneller handeln, um Experience-Lücken zu schließen.“

Die neuen XM Solutions beruhen auf der Expertise folgender Partner und Lösungen:

Bain & Company NPS Prism: Mit diesem bahnbrechenden Benchmarking-Tool ermitteln Unternehmen, wie die wesentlichen Elemente ihrer Customer Experience im Vergleich zum Wettbewerb dastehen und inwiefern sie zur Differenzierung in der Kundenwahrnehmung beitragen.

JD Power Midsize Bank: Mit den JD Power-Benchmarks und -KPIs können Qualtrics-Kunden Performance-Ziele definieren und tracken, und Bestandskunden an sich binden.

Kantar TRI*M: Mithilfe validierter Kennzahlen lassen sich Kundeninteraktionen bewerten und wettbewerbsrelevante Customer-Experience-Lücken schließen, indem auf Chancen und Risiken hingewiesen wird.

Walker Loyalty Matrix™: Die Walker Loyalty Matrix ist ein erprobtes Framework zur Überwachung und Optimierung der Customer Experience auf der strategischen, der funktionalen und der Account-Ebene.

Korn Ferry Engaged Performance™: Mit den bewährten, patentierten Verfahren von Korn Ferry lässt sich ermitteln, wie motiviert und befähigt sich die Mitarbeiter in ihrem Arbeitsumfeld fühlen.

XM Integrations wurde für Technologiepartner, ISVs und Entwickler konzipiert. Mit XM Integrations können Kunden und Partner die Funktionalität der Qualtrics-Produkte erweitern, individuell anpassen und sie in die Software ihres IT-Ökosystems integrieren. Qualtrics führt Schnittstellen zu den Systemen führender Unternehmen ein, wie beispielsweise:

CRM & Helpdesk: Microsoft Dynamics, Zendesk, Freshworks, ServiceNow, HubSpot und Salesforce

Marketing-Automation: Marketo

Digital Experience: Decibel Insight, Quantum Metric, Clicktale und Adobe Experience Cloud

Messaging & Chat: Slack und Intercom

Social Media & Reputation Management: Brandwatch, ReviewTrackers und Reputology

Videoanalyse: VoxPopMe und LivingLens

Sprach- & Gesprächsanalyse: CallMiner, Tethr und OTO

Integration-as-a-Service: Azuqua, Tray.io, Zapier und Put-it-Forward

„Wir bei Intercom freuen uns, dass wir bei der Qualtrics Developer Platform dabei sind. Viele Tausend Unternehmen kommunizieren schon über den Intercom-Messenger mit ihren Kunden. Sie benötigen dringend strukturierte, effektivere Methoden zur Verbesserung ihrer Customer Experience“, so Jeff Gardner, Head of Platform Partnerships bei Intercom. „Durch die Qualtrics-Integration und die marktführenden Qualtrics-Tools ist es für sie jetzt ein Leichtes, X-Daten zu sammeln und zu analysieren – und ihre CX-Programme entscheidend voranzutreiben.“

Über Qualtrics

Qualtrics ist die Technologieplattform, mit der Experience-Daten, auch X-Data™ genannt, gesammelt, verwaltet und in konkrete Maßnahmen umgesetzt werden können. Teams, Abteilungen und ganze Organisationen nutzen die Qualtrics XM Platform™, um die vier wesentlichen Experience-Bereiche im Business zu managen: die Customer Experience, die Employee Experience, die Produkt-Experience und die Marken-Experience. Mehr als 10.000 Unternehmen weltweit, darunter mehr als 75 Prozent der Fortune-100-Unternehmen, und 99 der 100 besten Business Schools der USA, setzen auf die Qualtrics-Technologie. Qualtrics unterstützt sie dabei, populäre Produkte auf den Markt zu bringen, die Loyalität ihrer Kunden zu steigern, eine exzellente Mitarbeiterkultur zu schaffen und neue Kultmarken zu entwickeln.

Weitere Informationen und ein kostenloses Konto: www.qualtrics.com/de/.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Qualtrics
Oskar-von-Miller-Ring 24
80333 München
Telefon: +49 (89) 22061365
https://www.qualtrics.com/de/

Ansprechpartner:
Stephanie Messer
messerPR – Public Relations
Telefon: +49 (89) 385352-39
E-Mail: smesser@messerpr.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Esker und KPMG kündigen Partnerschaft in den Niederlanden an

Esker und KPMG kündigen Partnerschaft in den Niederlanden an

Esker, ein weltweit führender Anbieter von auf künstlicher Intelligenz basierenden Systemen für automatisierte Dokumentenprozesse und Pionier in Sachen Cloud-Computing, gab heute seine Partnerschaft mit dem Unternehmen KPMG in den Niederlanden bekannt, das Teil des globalen Netzwerks von Serviceunternehmen ist, die führende Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Consulting-Dienstleistungen anbieten. Durch diese Partnerschaft kann Esker seine Präsenz in den Niederlanden und auch international weiter ausbauen. KPMG Niederlande wird zudem sein Angebot zur digitalen Prozessautomatisierung erweitern können.

Im Rahmen der Reseller-Partnerschaft übernimmt KPMG Niederlande die Vermarktung der cloud-basierten Esker-Lösung für die Kreditorenbuchhaltung als Teil des Angebots von Robotic Process Automation (RPA) und Finance Transformation.

Durch die Automatisierungslösung von Esker sind Unternehmen in der Lage, die manuellen Arbeitsschritte bei der traditionellen Rechnungsverarbeitung in der Kreditorenbuchhaltung zu eliminieren. So lässt sich die Effizienz in diesem Bereich deutlich steigern. Die Kunden von KPMG Niederlande profitieren von den zahlreichen Vorteilen der Automatisierung in der Kreditorenbuchhaltung, darunter reduzierte Betriebskosten, verbesserte Lieferantenbeziehungen, weniger Störungen in der Lieferkette, höhere Frühzahlungsrabatte, ein besseres Cashflow-Management, ein optimierter Finanzabschlussprozess sowie verbesserte Berichte und Analysen.

„Unsere Zusammenarbeit mit KPMG Niederlande steht im Einklang mit unserer Strategie, ein Partnernetzwerk zu entwickeln, um unseren Kundenstamm zu erweitern und neue Umsatzmöglichkeiten zu erschließen“, so Jean-Michel Bérard, CEO von Esker. „Als Consulting-Experte war KPMG für uns die erste Wahl als Partner. Gemeinsam werden wir Unternehmen dabei unterstützen, die Produktivität zu steigern und die Cashflow-Leistung durch die digitale Rechnungsverarbeitung zu verbessern.“ 

„Durch die strategische Partnerschaft mit Esker sind wir in der Lage, unsere Kunden besser zu bedienen“, freut sich Jark Otten, Partner Financial Business Services bei KPMG. „Die KI-gesteuerte Esker-Lösung für die Kreditorenbuchhaltung ergänzt unser Lösungsangebot und hilft uns dabei, Unternehmen auf ihrem Weg der digitalen Transformation Dienste mit einem höheren Mehrwert anzubieten.“

„Wir freuen uns, mit Esker als anerkanntem globalen Anbieter für Lösungen für die Kreditorenbuchhaltung zusammenzuarbeiten, und möchten unsere Kunden dabei unterstützen, die Vorteile eines modernen Ansatzes zur Rechnungsautomatisierung zu nutzen“, weiß Joris Juttmann, Partner Robotics & Process Excellence bei KPMG. „Viele Kunden haben immer noch Schwierigkeiten, die Kosten für die Rechnungsverarbeitung zu reduzieren. Mit Esker können wir ihnen helfen, die Auswirkungen pro Vollzeitäquivalent für Mitarbeiter zu verbessern.“

Über KPMG Niederlande

KPMG in den Niederlanden ist Teil eines globalen Netzwerks von professionellen Serviceunternehmen, die Wirtschaftsprüfungs-, Steuer- und Consulting-Dienstleistungen anbieten. Das Unternehmen ist in 153 Ländern tätig und beschäftigt 207.000 Mitarbeiter in Mitgliedsunternehmen rund um den Globus. Die unabhängigen Mitgliedsfirmen des KPMG-Netzwerks sind mit der KPMG International Cooperative („KPMG International“), einer Schweizer Gesellschaft, verbunden. Jedes KPMG-Unternehmen ist eine rechtlich selbständige und eigenständige Einheit und bezeichnet sich selbst als solche.

Über die Esker Software GmbH

Esker ist ein weltweit führender Anbieter von cloud-basierter Software zur Automatisierung von Dokumentenprozessen und unterstützt Finanz- und Kundendienstabteilungen bei der digitalen Transformation ihrer Zyklen in den Bereichen Order-to-Cash (O2C) und Purchase-to-Pay (P2P). Die Lösungen von Esker werden weltweit von über 6.000 Unternehmen eingesetzt und beinhalten Technologien wie künstliche Intelligenz (KI), um die Produktivität zu steigern, die Transparenz zu optimieren, das Betrugsrisiko zu senken und die Zusammenarbeit intern sowie mit Kunden und Lieferanten zu verbessern. Esker verfügt über Niederlassungen in Nord- und Lateinamerika, Europa und im Asien-Pazifik-Raum, wobei sich der deutsche Sitz in München befindet. Weitere Informationen über Esker und die Lösungen des Unternehmens finden Sie unter: www.esker.de und blog.esker.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Esker Software GmbH
Dornacher Str. 3a
85622 Feldkirchen
Telefon: +49 (89) 700887-0
Telefax: +49 (89) 70088770
http://www.esker.de

Ansprechpartner:
Andreas Kauth
Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 70088723
Fax: +49 (89) 70088770
E-Mail: andreas.kauth@esker.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Echte mobile Visualisierung von CAD Daten unterschiedlichster Quellen

Echte mobile Visualisierung von CAD Daten unterschiedlichster Quellen

Fast jeder in der Fertigungsindustrie kennt die Situation, in der er einen Anruf von einem Kollegen bekommt, der ihn dringend um Unterstützung bei einem technischen Problem bittet, welches mit CAD Geometrien zu tun hat. Die KISTERS 3DViewStation überwindet dabei alle Hindernisse zu Ihren CAD Daten indem sie autorisierten Anwendern mittels Smartphone unmittelbaren Zugriff zu beliebigen Geometrien ermöglicht, ohne diese runterzuladen oder dabei haben zu müssen.

Der 3DViewStation WebViewer gibt reisenden Kollegen die Möglichkeit ad-hoc native CAD Daten von diversen Quellen wie Catia, NX, Creo, Inventor, Solidworks, Revit etc. aber auch neutralen wie JT, STEP und viele mehr. Alles was man braucht ist ein Browser und eine Internetverbindung. Damit können Anwender sowohl Notebooks als auch Tablets oder lediglich Smartphones für den Zugriff auf die CAD Daten nutzen ohne diese immer dabei haben zu müssen. Alle Sicherheitsverantwortliche wird dies freuen, da so Ihr KnowHow immer geschützt ist und keine Daten verloren gehen können, selbst bei Verlust des Endgerätes. Nach der Authentifizierung können Anwender jetzt das CAD Modell oder die technische Zeichnung jetzt überprüfen, das Problem analysieren und noch während des Anrufes mit den Kollegen besprechen. Obwohl nur ein Browser zur Verfügung steht bietet der KISTERS 3DViewStation WebViewer mehr als 180 interaktive Funktionen, die für die Überprüfung und Inspektion genutzt werden können.

Gleichzeitig bietet der KISTERS 3DViewStation WebViewer 2 fundamental unterschiedliche Vorgehensweisen beim Zugriff auf die Daten: entweder integriert in ein Datenverwaltungssystem oder unabhängig. Bei Nutzung in einer integrierten Umgebung wird sich der Anwender zunächst am System oder Portal anmelden, nach den gewünschten Daten suchen und schließlich das CAD Modell entweder in ein eingebettetes Fenster der führenden Anwendung oder in ein separates Browserfenster mit vollständiger Bedienschnittstelle laden.   

Wird der KISTERS 3DViewStation WebViewer unabhängig genutzt, dann braucht sich der Anwender lediglich zu authentifizieren um anschließend das Dateisystem des Servers(!) zu durchsuchen, so wie er es vom Windows Dateiexplorer gewohnt ist. Es ist wichtig zu betonen, dass zu keiner Zeit CAD Daten auf das Clientgerät runtergeladen werden, dort niemals Daten gespeichert werden, und auch keine lokale Daten vom Clientgerät aus geladen werden. Das KnowHow ist also geschützt.

Die KISTERS 3DViewStation steht für eine moderne Oberfläche, performantes Viewing, fortgeschrittene Analyse und Integrationsfähigkeit in führende Systeme. Die 3DViewStation verfügt über viele aktuelle Importer für 3D und 2D Daten von u.a. Catia, Creo, NX, Inventor, Solidworks, SolidEdge, Inventor, Revit, JT, 3D-PDF, STEP, DWG, DXF, DWF, MS Office und viele andere.

Alle Neuerungen & Verbesserungen können auch in unserem Blog unter http://blog.kisters.de nachgelesen werden.

Über die KISTERS AG

Die KISTERS 3DViewStation wird nahe an Kundenanforderungen entwickelt und ist als Desktop, ActiveX, VR-Edition und HTML5 Web-Version verfügbar. Alle Produktvarianten sind dank APIs für den Einsatz in PLM-, ERP- oder anderen Management-Systemen wie Produktkonfiguratoren und Ersatzteilanwendungen vorgesehen. Für Cloud-, Portal- und Web-Anwendungen steht die HTML5-basierte WebViewer Version zur Verfügung, die keinerlei Client-Installation erfordert. Alle Datenformate können in Kombination mit den intelligenten Navigations- und Hyperlinkingfunktionen genutzt werden, um den Anforderungen komplexer Integrationsszenarien gerecht zu werden.

Kontakt:
KISTERS AG
http://viewer.kisters.de
sales-viewer@kisters.de
http://blog.kisters.de
http://www.youtube.com/user/KistersViewer
Tel. 02408-9385-517

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

KISTERS AG
Pascalstraße 8 + 10
52076 Aachen
Telefon: +49 (2408) 9385-0
Telefax: +49 (2408) 9385-555
http://www.kisters.de

Ansprechpartner:
Germar Nikol
2D/3D Viewer
Telefon: +49 (2408) 9385-171
Fax: +49 (2408) 9385-555
E-Mail: Germar.Nikol@kisters.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Cloud-Anbieter und der Datenschutz

Cloud-Anbieter und der Datenschutz

Compliance, Sicherheit und Datenschutz in Verbindung mit Cloudservices treiben Unternehmen aller Branchen um. Bei einem Umzug in die Cloud ist es essentiell, das gleiche Sicherheits-, Datenschutz- und Regulierungsniveau der Daten einzuhalten, wie bei einer Datenhaltung im eigenen Unternehmen. Aber wie können Unternehmen sicher sein, dass dieses Niveau beibehalten wird, sobald die Daten ihre Geschäftsräume verlassen? Wie stellen sie sicher, dass die Daten jederzeit verfügbar sind, wer unter welchen Bedingungen auf die Kundendaten zugreifen kann, welche Datenschutzstandards gelten und wie die Daten verwaltet werden? Das neue Handbuch der ASC Technologies AG schafft hier Klarheit.

„Unser Handbuch richtet sich vor allem an Unternehmen, die dabei sind, eigene Cloud-Projekte zu planen, zu initiieren oder bereits umzusetzen“, erklärt Dr. Gerald Kromer, CEO von ASC. „Es erläutert die wichtigsten Fragen und gibt hilfreiche Tipps, damit diese Unternehmen den Weg in die Cloud sicher beschreiten können.“

Das kompakte Handbuch „In die Cloud mit ASC – Tipps und Hinweise zu Cloud Computing“ beschreibt die aktuelle Lage und Entwicklungen in puncto Cloud. Immer mehr Unternehmen gehen mit ihren Anwendungen in die Cloud, da sie von flexibler Skalierbarkeit, Kostensenkung und Entlastung interner Ressourcen profitieren möchten. Aber auch der technologische Wandel und der Wettbewerbsvorteil treiben den Schritt in die Cloud voran. Trotz aller Euphorie beziehen andere Unternehmen nur zögerlich die passenden Dienstleistungen aus der Cloud. Denn vor allem in Bezug auf Compliance, Sicherheit und Datenschutz bestehen noch viele Fragen.

Hier gibt das Handbuch einen Überblick, was hinter dem Begriff Cloud Computing steckt und welche Standards es basierend auf nationalen und internationalen Datenschutzgesetzen für die verschiedenen Branchen gibt. Weiterführende Links zu Checklisten sowie zu den Anforderungen an Cloud-Anbieter vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik sowie von der International Organization for Standardization sind ebenfalls Bestandteil des Handbuchs. Daneben beschreibt eine Checkliste auf welche Punkte bei der Auswahl von Cloud-Anbietern zu achten ist. Zu guter Letzt beantworten Experten von ASC in einem Interview, wie ein erfolgreiches Cloud Onboarding abläuft.

Das Handbuch ist kostenfrei erhältlich unter: https://www.asc.de/german/Cloud_Handbook.html.

Für mehr Informationen über das Portfolio von ASC besuchen Sie bitte www.asc.de.

Über die ASC Technologies AG

ASC ist ein weltweit führender Softwareanbieter im Bereich Omni-Channel Recording, Qualitätsmanagement und Analytics. Zu den Zielgruppen gehören alle Unternehmen, die ihre Kommunikation aufzeichnen, insbesondere Contact Center, Finanzdienstleister und Organisationen der öffentlichen Sicherheit. ASC bietet Lösungen zur Aufzeichnung, Analyse und Auswertung multimedialer Interaktionen – sowohl als Service aus der Cloud als auch als lokale Lösung. Mit Hauptsitz in Deutschland und Tochtergesellschaften in Großbritannien, Frankreich, der Schweiz, Rumänien, Dubai, den USA, Brasilien, Mexiko, Hongkong, Japan und Singapur sowie einem weltumspannenden Service-Netzwerk zählt ASC zu den Global Playern der Branche.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ASC Technologies AG
Seibelstraße 2 – 4
63768 Hösbach
Telefon: +49 (6021) 5001-0
Telefax: +49 (6021) 5001-310
http://www.asc.de

Ansprechpartner:
Monika Arnold
Marketing Manager
Telefon: +49 (6021) 5001-247
Fax: +49 (6021) 5001310
E-Mail: m.arnold@asc.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.