Schlagwort: cebit

Cape IT mit dem Gütesiegel SERVIEW CERTIFIEDTOOL ausgezeichnet

Cape IT mit dem Gütesiegel SERVIEW CERTIFIEDTOOL ausgezeichnet

Das Chemnitzer Unternehmen cape IT wurde jetzt für ihre Open Source Service Software KIX Pro in der Version 17 prämiert. Serview, ein unabhängiges Unternehmen für Managementberatung, zeichnete das Management-System in 15 Kategorien als ‚SERVIEW CERTIFIEDTOOL‘ aus.

Bereits 2017 hat cape IT die Anforderungen für die Auszeichnung erfüllt, damals noch mit 13 Prozessen. Darunter waren zum Beispiel Incident Management, Service Asset and Configuration Management und Service Reporting. Neu hinzugekommen sind jetzt das Relationship Management zur Erfassung der Kundenzufriedenheit sowie das IT Service Continuity Management für die Entwicklung und Bereitstellung von Notfallplänen. Serview vergibt die Auszeichnung nach einer ausführlichen Analyse und strengen Richtlinien, für die Zertifizierung werden keine Gebühren oder Provisionen erhoben.

Die cape IT GmbH wurde 2006 von den vier Informatikern und Software-Entwicklern Rico Barth, Thomas Maier, René Böhm und Torsten Thau gegründet. Die erste unabhängige Software KIX wurde 2015 auf der CeBIT vorgestellt und dort mit dem IT-Innovationspreis in der Kategorie Open Source ausgezeichnet. Mit seiner Lösung unterstützt cape IT Unternehmen aus ganz verschiedenen Branchen, aber auch Behörden, Kliniken und Finanzhäuser.

„Ich freue mich nicht nur persönlich über die Auszeichnung von KIX als SERVIEW CERTIFIEDTOOL, sondern vor allem für unser gesamtes Team“, sagt Geschäftsführer Rico Barth. „Zwei zusätzliche zertifizierte Prozesse klingen für Außenstehende vielleicht nach keinem großen Sprung, aber dahinter steckte sehr viel Arbeit. Wir sind froh, dass diese sich jetzt ausgezahlt hat. Natürlich ruhen wir uns aber nicht auf den Lorbeeren aus, sondern werden unsere Software auch in Zukunft immer weiter verbessern.“

Über die c.a.p.e. IT® GmbH

Die c.a.p.e. IT GmbH ist Hersteller und Dienstleister für die eigene Open Source Service Software KIX, die vielseitigen Einsatz, vor allem im technischen Service & IT Service Management findet. Dabei liegt der Fokus auf der individuellen Unterstützung bei Analyse, Implementierung und Anpassung an kundenspezifische Anforderungen.

Das Unternehmen mit Sitz in Chemnitz wurde 2006 als Spin Off eines international tätigen IT-Systemhauses gegründet. c.a.p.e. IT beschäftigt aktuell über 45 erfahrene, ITIL-zertifizierte Mitarbeiter an 2 Standorten und engagiert sich in den Branchenverbänden der Open Source Business Alliance, BITKOM und itSMF.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

c.a.p.e. IT® GmbH
Schönherrstr. 8
09113 Chemnitz
Telefon: +49 (371) 27095620
Telefax: +49 (371) 27095625
http://www.cape-it.de

Ansprechpartner:
Constanze v. Kettler
TEAM CODE ZERO
Telefon: +49 (30) 983241-65
Fax: +49 (30) 983241-64
E-Mail: kettler@team-code-zero.de
Stephanie Helfen
Telefon: +49 (371) 27095620
E-Mail: stephanie.helfen@cape-it.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

ELO setzt erfolgreiche „Solution Day“-Roadshow im Jahr 2020 fort

ELO setzt erfolgreiche „Solution Day“-Roadshow im Jahr 2020 fort

Nachdem der Hersteller für Enterprise-Content-Management-Systeme ELO Digital Office im vergangenen März das erste Mal deutschlandweit zu vier ELO Solution Days geladen hatte, setzt er die erfolgreiche Roadshow nun auch in 2020 fort. Innerhalb von drei Wochen können sich ECM-Interessierte in Hannover, Leipzig, Dortmund und München über das vielfältige Portfolio der ELO Business Solutions und deren branchenübergreifenden Einsatz informieren.

Mit der Umorientierung der CeBIT sah sich ELO CEO Karl Heinz Mosbach 2018 vor eine neue Herausforderung gestellt – eine Plattform zu schaffen, auf der zu Beginn des Geschäftsjahres der großen Nachfrage an Softwarelösungen zur Prozessdigitalisierung nachgekommen werden kann. „In 2018 hatten wir unsere Solution Days als Einzelveranstaltungen erfolgreich etabliert“, erklärt Mosbach. „Es sprach für mich also nichts dagegen, in 2019 daraus eine Roadshow für den Jahresbeginn zu konzipieren, die innerhalb kurzer Zeit in allen Teilen Deutschlands gastiert“. Der Erfolg gab ELO recht und bestätigte den ECM-Hersteller darin, seine Veranstaltungsreihe 2020 fortzuführen. So ist ELO in diesem Jahr zunächst in Hannover (10.03.), dann in Leipzig (12.03.) und Dortmund (24.03.) sowie abschließend in München (26.03.) anzutreffen.

Die ELO Solution Days stellen die intelligenten Fachbereichslösungen der Stuttgarter in den Vordergrund. Die so genannten ELO Business Solutions sind fertig vorkonfiguriert, damit sofort einsetzbar und können gleichzeitig sehr leicht auf individuelle Anforderungen angepasst werden. Das Portfolio wächst beständig. Nach Vertrags- und Rechnungsmanagement, Besucher- und Wissensmanagement sowie zwei Lösungen für die Personalabteilung, ging ELO zuletzt mit einer Software für Weiterbildungsmanagement erfolgreich an den Markt.

Veranstaltungsteilnehmer können sowohl die Business Solutions in Fachvorträgen von Digitalisierungsexperten kennenlernen als auch von Kunden live erfahren, wie ELO in ihren Unternehmen erfolgreich eingeführt wurde. Auf der Bühne werden neben Daimler TSS – dem IT-Dienstleister des Automobilherstellers – und Masterrind, Marktführer in der Rinderzüchtung, auch der Berliner Reiseveranstalter BVB Touristik zu sehen sein oder die Dörr Group, ein Handelsunternehmen für Supersportwägen: Allesamt überzeugender Beweis dafür, dass ELO in sämtlichen Branchen und Unternehmen aller Größenordnungen eingesetzt wird.

Als Keynotespeaker wird Karl Heinz Mosbach die Roadshow begleiten, als Workshopleiter ist GoBD-Mitverfasser Dirk-Peter Kuballa vom Finanzministerium Schleswig-Holstein mit von der Partie. Workshops wird es aber nicht nur zu den GoBD 2.0 geben, auch das Zusammenspiel von DATEV und ELO sowie alles Wissenswerte rund um die Einführung und Planung eines ECM-Projekts stehen auf der Workshop-Agenda.

Die Teilnahme an den ELO Solution Days ist kostenlos. Weitere Informationen zu den Veranstaltungsorten und der Agenda finden Sie hier.

Über die ELO Digital Office GmbH

Die ELO Digital Office GmbH entwickelt Softwareprodukte und -lösungen für ein ganzheitliches Informationsmanagement im Unternehmen. Basierend auf den drei Produktlinien ELOoffice, ELOprofessional und ELOenterprise bietet ELO Digital Office Lösungen für Organisationen jeder Größe und Branche an. Das Stuttgarter Unternehmen löste sich 1998 – zwei Jahre nach Entstehung der Marke ELO – aus der Unternehmensgruppe Louis Leitz und wird von Karl Heinz Mosbach und Matthias Thiele geleitet. An den Standorten in Europa, Nordamerika, Asien und Australien arbeiten 736 Mitarbeiter, von denen rund 360 in Deutschland tätig sind. ELO Digital Office verfügt über ein dichtes Netzwerk an Systempartnern und pflegt Technologiepartnerschaften mit Soft- und Hardwareherstellern wie Microsoft, SAP und IBM. Weitere Infos: www.elo.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ELO Digital Office GmbH
Tübinger Straße 43
70178 Stuttgart
Telefon: +49 (711) 806089-0
Telefax: +49 (711) 806089-19
http://www.elo.com

Ansprechpartner:
Dr. Angelina Hartnagel
Leiterin Kommunikation & PR bei ELO Digital Office
Telefon: +49 (711) 806089-75
E-Mail: presse@elo.com
Sabina Merk
Inhaberin Pressebüro Merk
Telefon: +49 (89) 179997-22
Fax: +49 (89) 179997-23
E-Mail: sm@pr-merk.com
Martin Klein
Manager PR & Kommunikation bei ELO Digital Office
Telefon: +49 (711) 806089-16
Fax: +49 (711) 806089-19
E-Mail: m.klein@elo.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Zusammenschluss – lyke übernimmt Anteile an Renewa

Zusammenschluss – lyke übernimmt Anteile an Renewa

Das Softwareunternehmen lyke aus Hannover hat bereits zum 01.11.2019 Anteile an der Renewa GmbH, Anbieter für energetische Gebäudesanierung aus Hamburg, übernommen.  Dies verkündeten nun die Geschäftsführer Michael Kessler (lyke) und Michael Suer (Renewa) beider Unternehmen. 

lyke bietet ein digitales Ökosystem für Handwerker und Industrie (Hersteller & Händler), in dessen Zentrum eine innovative Cloud-Handwerkersoftware (www.hero-software.de) steht. Im Rahmen einer Umfirmierung ist 2019 aus der Energieheld GmbH die Lyke GmbH entstanden. Energieheld bietet unter anderem Energieberatung und Förderservice an und wird als Portal weiter bestehen bleiben. Die Geschäftsabwicklung von energieheld.de wird Renewa übernehmen.

Ein bekannter Partner von lyke ist der Heizungshersteller Buderus (Marke der Bosch Thermotechnik GmbH), der die lyke-Software unter dem Namen “Logasoft YourBusiness” als sogenannte White-Label-Lösung anwendet, um SHK-Installateure zu digitalisieren und Prozesse zwischen Handwerksbetrieb und Hersteller zu optimieren.

Die Renewa GmbH bietet unabhängige Energieberatung für Verbraucher im Bereich der energetischen Gebäudesanierung an und unterstützt Handwerksbetriebe mit einer Reihe von Dienstleistungen. Mit mehr als 5000 umgesetzten Projekten, 1000 Handwerkspartnern und 25 Mitarbeitern ist Renewa seit 2011 mit Hauptsitz in Hamburg vertreten.

Fokus auf Renewa.de

Michael Suer ist Geschäftsführer der Renewa GmbH und lernte die Hannoveraner 2011 auf der Cebit kennen. “Wir haben Philipp Lyding und Michael Kessler (Geschäftsführer der Lyke GmbH) zu uns nach Hamburg eingeladen und angeboten, dass wir Ihnen unsere Leads über die DAA (Deutsche-Auftrags-Agentur) geben, damit sie so für uns arbeiten können. Leider wollten sie nicht ihren Namen in Renewa ändern und weiterhin energieheld bleiben. Am Ende der Verhandlungen haben wir uns dann darauf geeinigt, dass aus energieheld.de eine GmbH wird und Renewa sich daran beteiligt. Als Gegenleistung unserer Beteiligung, hat energieheld von uns das CRM (Customer Relationship Management) und Leads erhalten. Das waren die Anfänge.”
 
Stephan Thies ist der Leiter des Online-Marketings bei lyke und wird künftig mit Renewa Hand in Hand arbeiten. “Erstmal kommt ein großer Batzen Arbeit auf uns zu. Es wird alles aktualisiert bzw. neu gemacht. Angefangen bei den E-Mail-Signaturen über den Webauftritt bis zu neuen Tools, die wir auf der Website einführen wollen. Letzteres kommt aber erst später, wenn der Webauftritt wirklich fertig ist. Wir werden auch viel intensiver mit der Industrie zusammenarbeiten. Das gibt es einige Themen, die spannend sind und die schätzungsweise im Sommer 2020, wenn die Website steht, auf uns zu kommen. Mit lyke, ehemals energieheld, haben wir uns mehr auf die Entwicklung von Handwerkersoftware konzentriert und Renewa auf die Beratung von Hausbesitzern. Ich bin jetzt sehr glücklich, dass wir mehr Power in das Thema der energetischen Gebäudesanierung kriegen. Wir sind durch den Zusammenschluss mit Renewa wieder konkret beim Kunden vor Ort!”

Auch Michael Suer (Renewa) freut sich auf die künftige Zusammenarbeit:
“Ich als Gesellschafter von energieheld hatte schon immer viel Kontakt mit Michael Kessler (Geschäftsführer lyke), wir verstehen uns sehr gut und haben uns immer ausgiebig ausgetauscht. Wir sprechen natürlich kontinuierlich darüber, wo es für Renewa und lyke hingehen kann. Wir bei Renewa haben uns immer mehr auf das Thema Endkundenberatung (Hausbesitzer) fokussiert und spezialisiert, etwas, das auch energieheld machen wollte, aber nicht so umsetzen konnte, wie wir es erfolgreich praktizieren. Wir sind sehr erfolgreich mit unseren Service-Dienstleistungen für Handwerksbetriebe und darüber hinaus haben wir das Thema “Energieberatung für Hausbesitzer” aufgebaut. In den vergangenen Jahren haben wir gelernt, wie man mit diesem Mix organisch erfolgreich wachsen kann. Energieheld wiederum hat es geschafft, das Thema Softwareentwicklung weiter zu bringen. Wir haben uns für das Thema irgendwann nicht mehr wirklich interessiert, gerade weil unser Fokus beim Kunden (Handwerker & Hausbesitzer) liegt. Ende 2018 haben sich die Geschäftsführer beider Seiten zusammengesetzt. Es passte einfach perfekt zusammen. Wir mit dem Fokus beim Kunden, lyke in der Softwareentwicklung. 

Ausbau von Filialen deutschlandweit

Renewa hat momentan Filialen in Hamburg und in Aachen. Das Angebot soll in den nächsten Jahren stark erweitert werden. Kunden sollen so künftig in jeder deutschen Großstadt die Möglichkeit haben, sich auch vor Ort beraten zu lassen. 

Michael Suer (Renewa): “Der Markt schreit nach unserer Lösung! Das was wir machen ist sehr komplex, das kann man nicht einfach kopieren. Man muss erstmal verstehen, was genau die Probleme am Markt sind und wie man das Ganze zielführend angeht. Unser Fokus liegt auf dem Endkunden (Hausbesitzer), denn der weiß oft nicht, was er machen soll, er wird quasi im “Sanierungs-Dschungel” alleine gelassen.
Was für Fördermittel soll er beantragen, wo soll er anfangen, wo hört es auf?

Genau da setzen wir an! Wir sind ein absoluter Problemlöser auf Endkunden-Seite. Unsere Slogans lauten nicht ohne Grund “Energetisch sinnvoll sanieren” und “Partner des Handwerks”. Es gibt viele komplexe Technologien/Möglichkeiten in der Gebäudesanierung und da kann ein Handwerker einen Kunden für gewöhnlich nicht so umfangreich beraten, wie wir dieses tagtäglich praktizieren. Dieser weiß meist nicht, was es für Fördermittel gibt, wie die IT und Prozesse verlaufen. Und hier kommen wir ins Spiel!”

Über die Lyke GmbH

Die Lyke GmbH bietet digitale Plattform Lösungen im Bereich B2B Ecommerce, Digitales Bestellwesen, Cloud basiertes CRM und White Label an. 2012 gegründet als Energieheld GmbH, mit der Online Plattform www.energieheld.de, zählt das Startup zu den führenden Anbietern von Informationen zur energetischen Gebäudemodernisierung. Im November 2019 wurde die Umfirmierung in lyke offiziell bekannt gegeben. Energieheld bleibt als Marke und als Dienstleister für die Vermittlung von Handwerkern weiterhin bestehen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lyke GmbH
Göttinger Hof 9
30453 Hannover
Telefon: 051199994712
Telefax: 0511 / 270 282 30
https://www.lyke.de/

Ansprechpartner:
Nora Hehr
Telefon: 0511 / 999 947 12
E-Mail: nora.hehr@lyke.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

signotec auf der CEBIT Australia

signotec auf der CEBIT Australia

Vom 29.-31. Oktober 2019 nimmt signotec an der CEBIT Australia in Sydney teil, der führenden Veranstaltung für IT und Kommunikationstechnik in der Asien-Pazifik-Region. Für die signotec GmbH als global agierendes Unternehmen und Technologieführer auf dem Gebiet der elektronischen handgeschriebenen Signatur ist dies ein idealer Marktplatz, um ihre internationale Präsenz weiter zu stärken.

signotec ist bekannt für seinen globale Ausrichtung und mit mehreren Tausend internationalen Kunden seit über 19 Jahren weltweit erfolgreich. „Wir möchten nicht nur den Bekanntheitsgrad unserer Produkte erhöhen, sondern sind auch immer daran interessiert, geeignete lokale Vertriebspartner und Integratoren für uns zu gewinnen“, so Arne Brandes, Geschäftsführer der signotec GmbH. Aus diesem Grund nimmt signotec an der diesjährigen CEBIT Australia teil, der wichtigsten Fachmesse für die IT-Branche der Asien-Pazifik-Region. Das von der Regierung des Bundesstaates New South Wales geförderte Event ist Anziehungspunkt für rund 15.000 Vertreter technologisch führender Unternehmen und Organisationen sowie Wirtschaftsführer aus dem gesamten Pazifikraum.

An die Vertriebspartner stellt signotec besondere Anforderungen, damit die hohen Qualitätsstandards gerade im Bereich Service eingehalten werden und die Kunden bestmöglich betreut werden. Im Gegenzug erhalten die Partner von signotec umfangreichen Support aus erster Hand und intensive Unterstützung in allen Belangen.

Auf der Messe wird signotec seine umfangreiche Palette an Lösungen zur elektronischen Signatur vorstellen. Neben eigens entwickelten und produzierten Unterschriftenpads Made in Germany wird auch eine Vielzahl an Softwarelösungen geboten, die eine rechtskonforme elektronische Signatur ermöglichen – egal ob stationär am Arbeitsplatz oder flexibel von Zuhause oder unterwegs aus.

Die CEBIT Australia findet vom 29.-31. Oktober 2019 im International Convention Centre in Sydney statt. Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf unserem Stand H22!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

signotec GmbH
Am Gierath 20b
40885 Ratingen
Telefon: +49 2102 53575-10
Telefax: +49 2102 53575-39
https://www.signotec.com/

Ansprechpartner:
Silke Schomburg
Telefon: +49 (5074) 96727-42
Fax: +49 (5074) 96727-69
E-Mail: silke.schomburg@signotec.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Weichen für künftiges Wachstum gestellt: Alutronic bleibt cool dank ERP von Asseco

Weichen für künftiges Wachstum gestellt: Alutronic bleibt cool dank ERP von Asseco

Seit über 40 Jahren fertigt Alutronic Aluminium-Kühlkörper – und verbindet dabei wirtschaftlichen Erfolg mit ökologischem Handeln, Klimaschutz gehört zum Programm. Der nordrhein-westfälische Familienbetrieb bewahrt nun auch in eigener Sache kühlen Kopf: Zur Bearbeitung seiner Kundenaufträge nutzt er seit knapp zwanzig Jahren eine eigenentwickelte Lösung auf Basis einer SQL-Datenbank. Speziell in den vergangenen fünf Jahren stieg das Auftragsvolumen stark an, die Projekte wurden zunehmend komplexer. Um den positiven Trend überhaupt fortsetzen zu können, stellt Alutronic durch den Umstieg auf ein neues ERP-System rechtzeitig die richtigen Weichen, auch künftiges Wachstum problemlos zu unterstützen. Zum Einsatz kommt die Asseco-Lösung APplus, die Implementierung der Lösung beginnt in Kürze.

Bereits seit 1977 fertigt Alutronic aus dem nordrhein-westfälischen Halver Aluminium-Kühlkörper zur Entwärmung von Elektronik. Dabei hat sich der Mittelständler auf passive Kühlungsverfahren spezialisiert, welche die Betriebstemperatur elektronischer Bauteile ohne den Einsatz von Lüftern und Flüssigkeitssystemen reduzieren. Diese werden sowohl als Standardelemente mit kundenspezifischer Bearbeitung vertrieben als auch von Grund auf als Sonderprofile für spezifische Anwendungsszenarien gefertigt. Rund 70 Mitarbeiter betreuen einen Kundenstamm von über 1.000 Firmen, vorwiegend aus den Bereichen Leistungs- und Industrieelektronik, Medizin- sowie Antriebstechnik.

Kühlen Kopf bewahrt: Frühzeitig die richtigen Weichen gestellt

Um die Kundenaufträge mit Fokus auf mittlere Serien sowie Spezialanwendungen in der Praxis zu bearbeiten, nutzt Alutronic seit mittlerweile knapp zwanzig Jahren eine eigenentwickelte Lösung auf Basis einer SQL-Datenbank. Während diese entsprechend gut auf die Anforderungen und Abläufe des Unternehmens zugeschnitten war und bei Bedarf jederzeit ohne externe Hilfe gewartet und erweitert werden konnte, waren ihre Funktionalitäten bezüglich Transparenz, Kontrolle und Steuerung begrenzt.

„Seit 2014 ist unsere Unternehmensentwicklung jedoch durch ein starkes Wachstum gekennzeichnet, durchschnittlich zehn Prozent pro Jahr“, berichtet Geschäftsführer Tim Schlachtenrodt. Das Auftragsvolumen ist in den vergangenen Jahren angestiegen, die Art der Projekte wird zunehmend komplexer. „Noch kommt unser bestehendes System damit zurecht. Doch wenn wir unseren Wachstumstrend so fortsetzen möchten, wird das System unweigerlich an seine Grenzen stoßen. Dem möchten wir rechtzeitig zuvorkommen – und mit einer neuen, leistungsfähigeren ERP-Lösung schon heute die richtigen Weichen stellen, auch zukünftiges Wachstum problemlos zu unterstützen.“

Überzeugt im Standard: APplus

Um die ideale Lösung zur Unterstützung seiner Prozesse in der Praxis zu finden, startete das Unternehmen einen umfassenden Auswahlprozess. „Dieser begann im Grunde bereits 2016, als wir im Rahmen einer Studentenarbeit unsere gesamten unternehmensinternen Prozesse analysieren und nach Optimierungspotenzialen hin untersuchen ließen“, erinnert sich Tim Schlachtenrodt. „Auf dieser Basis identifizierten wir eine Reihe an Abläufen, die sich in der Praxis strukturierter und damit effizienter bewerkstelligen ließen.“

Um sich einen Überblick über den Markt zu verschaffen, besuchten der Geschäftsführer und sein Team die wichtigsten ERP-Anbieter auf der CeBIT 2017. Insgesamt zwölf Anbieter wurden zu Beginn als potenzielle Kandidaten selektiert, wovon es fünf auf die Shortlist schafften. Im Rahmen einer prozessorientierten Analyse wurde schließlich untersucht, wie gut die erforderlichen Prozesse von den infrage kommenden Lösungen tatsächlich abgedeckt werden. In die Entscheidungsfindung bezog Alutronic neben einem technischen Spezialisten auch die Unternehmensberatung MMC – Märkische MittelstandsConsult aus Lüdenscheid sowie die internen Key-User mit ein.

„Unser Ziel bestand darin, eine Lösung zu wählen, die bereits im Standard unsere Prozesse bestmöglich abdeckt“, erklärt Schlachtenrodt. „Unter diesem Aspekt konnte uns die Lösung der Asseco am besten überzeugen.“ Auch die Usability, Übersichtlichkeit und Durchgängigkeit des Systems spielten im Auswahlprozess eine wichtige Rolle. „Hier konnte APplus aus unserer Sicht ebenfalls punkten. Schließlich haben uns auch die Webbasierung und die Verlinkung der einzelnen Vorgänge untereinander gut gefallen. Da wir generell recht dezentral arbeiten, sehen wir uns damit für die Zukunft sehr gut gerüstet.“ Die Vertragsunterzeichnung erfolgte im Juli 2019.

Mehr Effizienz durch bessere Planung, mehr Transparenz durch umfassende Analysen

Von den neuen Funktionalitäten der Asseco-Lösung wird Alutronic auf verschiedensten Stufen seines Gesamtprozesses profitieren. Bereits in der Vertriebsphase verspricht sich das Unternehmen einen durchgängigeren Workflow, von der Anfrage und Angebotserstellung über die Dokumentation potenzieller Absagen – inklusive Erfassung des Grunds – bis hin zur Erstellung alternativer Angebotsvorschläge. Ein Prozess, der bislang größtenteils papierbasiert abgewickelt wird. Mit APplus soll er nun vollständig digital ablaufen, die einzelnen Stufen unmittelbar miteinander verlinkt werden, sodass der Gesamtprozess an Effizienz gewinnt und steuerbarer wird.

Im Bereich Fertigung soll sich vor allem der Planungsprozess verbessern. Ein Leitstand ist bislang nicht vorhanden, die aktuell genutzte Plantafel auf Basis der SQL-Datenbank ist nicht durchgängig und besitzt keine Planfunktion, um etwa Arbeitsgänge auf Maschinen zu verteilen. Das geschieht momentan manuell durch eine erfahrene Arbeitsvorbereitung. Durch APplus wird die Arbeitsvorbereitung nun tatkräftig unterstützt. Mithilfe der Kapazitätsplanung werden künftig die Auslastung von Maschinen sowie der Bedarf personeller Ressourcen in einer bestimmten Zeitdauer deutlich einfacher und umfassender planbar sein. Darüber hinaus ermöglicht die Lösung die Durchführung von Simulationen, mit deren Hilfe bestimmt werden kann, ob bestimmte Serien idealerweise zusammengefasst oder einzelne Lose etwa an Zulieferer ausgelagert werden sollten. „Gerade in Phasen mit hohem Auftragsaufkommen rechnen wir durch die umfassendere Planung mit einer deutlichen Stabilisierung unserer Fertigungsprozesse und damit Erhöhung der Produktivität“, so der Geschäftsführer.

Schließlich werden auch die Funktionen zur Nachkalkulation von Aufträgen sowie Profitabilitätsrechnung von mehr als 1.000 Kunden dem Unternehmen zugutekommen. Entsprechende Funktionalitäten sind im alten System nicht vorhanden, die manuellen Analysen erfolgen bislang eher stichprobenartig. „Indem wir Abweichungen im Tagesgeschäft künftig leichter unmittelbar identifizieren und direkt korrigieren können, steigern wir unsere Effizienz zum Nutzen unserer Kunden“, betont Tim Schlachtenrodt. „Darüber hinaus ermöglichen die gewonnenen Informationen auch der Geschäftsleitung eine bessere Steuerung, da wir so beispielsweise Bedarfe besser abschätzen können.“

Heiße Phase: Go-Live im kommenden Jahr

Aktuell befindet sich Alutronic in der Vorbereitungsphase für die ERP-Einführung. Im Zentrum steht dabei unter anderem die Säuberung und Vereinheitlichung des Datenbestands, um eine bestmögliche Funktionsweise von APplus sicherzustellen. Die eigentliche Implementierung der Lösung beginnt im August, der Live-Start ist für Mitte 2020 geplant.

Über die Asseco Solutions AG

Seit mehr als 25 Jahren bietet die Asseco Solutions mit Hauptsitz in Karlsruhe modernste ERP-Technologien für den gehobenen Mittelstand. Ihre webbasierte ERPII-Lösung APplus verbindet CRM, DMS, PLM, E-Business, Wissensorganisation, Risikomanagement und Workflow mit klassischem ERP und deckt so alle wesentlichen Stufen moderner Wertschöpfungsketten integriert ab. Derzeit setzen mehr als 1.750 Kunden auf APplus. Mit zahlreichen akademischen Kooperationen legt Asseco einen starken Fokus auf Forschung und Entwicklung und agiert so als einer der Vorreiter für Digitalisierung und zukunftsweisende Technologien wie Industrie 4.0. Für eine bestmögliche Betreuung seiner Kunden beschäftigt das Unternehmen insgesamt über 800 Mitarbeiter an knapp 20 Standorten in Deutschland, Österreich, der Schweiz, der Slowakei und Tschechien sowie Italien und Guatemala. Als Teil der europaweiten Asseco-Gruppe mit über 24.000 Mitarbeitern bietet Asseco seinen Kunden eine ideale Kombination aus lokalem Fokus und globaler Handlungsfähigkeit.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asseco Solutions AG
Amalienbadstraße 41C
76227 Karlsruhe
Telefon: +49 (721) 91432-0
Telefax: +49 (721) 91432-298
http://www.applus-erp.de

Ansprechpartner:
Stephanie Miotto
Marketing Managerin
Telefon: +49 (721) 91432-0
Fax: +49 (721) 91432-298
E-Mail: Stephanie.Miotto@assecosol.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Presence Meets Future in Hannover

Presence Meets Future in Hannover

Nach der Absage der CEBIT war das Feedback der Kunden des Systemhauses SVA System Vertrieb Alexander GmbH eindeutig: Es war eine Lücke entstanden für diejenigen, die im Sommer ein Event suchten, das komprimiert alle Impulse rund um Multi Clouds, Data Science und Rechenzentrumstechnologien liefert. Mit dem Event „Presence Meets Future“ zeigt SVA nun Wege in die IT-Zukunft.

Am 25. Juni lädt der größte IBM Business Partner Europas gemeinsam mit IBM in den Expowal nach Hannover. Außergewöhnliche Showcases stehen bereit – von Lego- und Anki-Overdrive-Bahnen, über Holoprojektor bis zu „Zurück-in-die Zukunft“ – SVA verknüpft Plattformen mit Lösungen für neueste Geschäftsmodelle. Praxis-Vorträge der Fachexperten und die Möglichkeit zum intensiven Austausch auf allen Ebenen runden die Veranstaltung ab.  
 
Parallel bieten die heiß begehrten Experten der Meetup-Gruppe „The Age of DevOps“ vor Ort das Meetup „DevOps goes Hannover“ mit speziellem Fokus aufDevOps in a Nutshell“ und „Container Security für DevOps“.

Zum Abschluss wird dann zur großen Party eingeladen und somit eine wichtige CeBIT-Tradition im Expowal fortgesetzt!

Über die SVA System Vertrieb Alexander GmbH

SVA ist einer der führenden System-Integratoren Deutschlands im Bereich DataCenter-Infrastruktur. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wiesbaden wurde 1997 gegründet und beschäftigt heute mehr als 1.100 Mitarbeiter an 18 Standorten. Das unternehmerische Ziel der SVA ist es, hochwertige IT-Produkte der jeweiligen Hersteller mit dem Projekt-Know-how und der Flexibilität von SVA zu verknüpfen, um so optimale Lösungen für die Kunden zu erzielen.

Branchenunabhängige Kernthemen des Unternehmens sind neben Hochverfügbarkeit, hoch skalierbare SAN-Architekturen, Security-Lösungen und Disaster Recovery sowie Virtualisierungstechnologien im Hyperconverged, Server-, Desktop- und Storage-Umfeld. SVA-Experten verknüpfen zwanzig Jahre an IT-Infrastruktur-Erfahrung mit Know-how für moderne Anforderungen wie RZ-Security 2.0, Big Data & Analytics, Arbeitsplatz der Zukunft und Cloud.

Darüber hinaus bietet SVA Unterstützung im Betrieb der Infrastruktur durch Operational Services mit System Engineers schon ab First Level und Service „Made in Germany.

Das zertifizierte Solution Center der SVA in Wiesbaden bietet SVA-Experten und Kunden umfassende Demonstrations-, Entwicklungs- und Schulungsszenarien mit allen aktuellen Hardware- und Software-Lösungen der Hersteller. SVA hat die wichtigsten Zertifizierungsstufen u. a. bei folgenden Herstellern erreicht: IBM, HDS, NetApp, VMware, Citrix, Cisco, Dell EMC, Microsoft, HPE, Fujitsu, Lenovo und Nutanix.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SVA System Vertrieb Alexander GmbH
Borsigstraße 14
65205 Wiesbaden
Telefon: +49 (6122) 536-0
Telefax: +49 (6122) 536-399
http://www.sva.de

Ansprechpartner:
Natalie Piontek
Leitung Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: +49 (6122) 536 – 345
Fax: +49 (6122) 536 – 399
E-Mail: natalie.piontek@sva.de
Gero Dieckmann
Geschäftsstellenleiter Nord
Telefon: +49 511 357384-10
E-Mail: gero.dieckmann@sva.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Die Cebit ist tot, es leben die mittelständischen Fachmessen

Die Cebit ist tot, es leben die mittelständischen Fachmessen

Die Demand Software Solutions GmbH (DSS) aus Steinfeld/Oldb. und Landau ist ein innovativer ERP-Hersteller, der für modernste Softwaretechnologien und eine hohe Branchenkompetenz mit seinen webbasierten ERP-Software Lösungen steht. Die Komplettlösung, demand.erp ist als Inhouse- oder Cloud Mietlösung einsatzbar und bietet alle wichtigen Branchenfunktionalitäten. Daher ist sie besonders geeignet für KMU-Unternehmen, genauso wie für größere Mittelständler.

 „Um die passenden Entscheider für unsere Zielgruppe anzutreffen und uns in den Fokus zu rücken, sind gerade mittelständische Fachmessen, wie die KUTENO in Rheda-Wiedenbrück wichtige Plattformen für uns,“ äußert Reinhard Wagner, DSS Geschäftsführer. „Hier trifft sich, wer wirklich an den einzelnen Prozessentscheidungen der Unternehmen beteiligt ist und das alles ohne exorbitante Kosten wie beispielsweise auf der Cebit oder anderen Großmessen,“ meint Wagner weiter.

Bei der KUTENO Kunststofftechnik Nord handelt es sich um eine Zulieferer- und Arbeitsmesse des innovativen Kunststoffsektors, der sich im zweiten Messejahr mit doppelt so vielen Besuchern wie im Vorjahr, schon als Branchentreffpunkt der Norddeutschen Kunststoffindustrie etabliert hat. „Besucher solcher Mittelstandmessen können sich zielgerichteter und kostengünstiger orientieren“, meint DSS Geschäftsführer Wagner weiter, „da sie hier die Möglichkeit haben auf kurzen Wegen einen fachlichen Austausch zwischen Kunststoffverarbeitern und ihren Zulieferern herzustellen. Solch überschaubare Fachmessen werden zukünftig wohl noch intensiver von allen Teilnehmern wahrgenommen, da der Kosten-Nutzen-Faktor für die einzelnen Unternehmen wesentlich gewinnbringender ist,“ ergänzt Wagner.

 Die Demand Software Solutions GmbH hat sich schon ihren Messestand auf der KUTENO 2020 gesichert.

Über die Demand Software Solutions GmbH

Die Demand Software Solutions GmbH hat eine klare Fokussierung auf den Mittelstand und erzeugt hochwertige Softwarelösungen im ERP-Umfeld seit 2004. Durch langjährige Erfahrung im mittelständischen Umfeld wurden neben dem "großen" ERP-Produkt demand.erp enterprise auch Lösungen geschaffen, die speziell für kleinere mittelständische Unternehmen ab ca. 15 Mitarbeitern einfach zu beherrschen sind.

Mit der neuen Version 4.0 wurde das Design der Lösungen tiefgreifend geändert. Sie setzen auf standardisiertes Webdesign (Material Design Art) auf, um die Anwendung noch User-freundlicher zu gestalten und die Einarbeitung erheblich zu minimieren.

Das Team verfügt über umfassendes Wissen bei der ERP-Beratung und bildet mit seinen bundesweit mehr als 20 Partnern die Basis für eine erfolgreiche Einführung und Nutzung der Software.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Demand Software Solutions GmbH
Große Str. 50
49439 Steinfeld
Telefon: +49 (5492) 557080
Telefax: +49 (5492) 5570829
http://www.demandsoftware.de

Ansprechpartner:
Heike-Marie Escherhaus
Vertrieb
Telefon: +49 (5492) 55708-0
E-Mail: vertrieb@demandsoftware.de
Lars Janßen
Vertrieb
Telefon: +49 (5492) 55708-13
E-Mail: janssen@demandsoftware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
BITMi Partner von neuer Digitalmesse TWENTY2X in Hannover

BITMi Partner von neuer Digitalmesse TWENTY2X in Hannover

  • Neue Digitalmesse TWENTY2X startet im März 2020 in Hannover
  • Bundesverband IT-Mittelstand e.V. begleitet als Partner Konzeption und Entwicklung der neuen Messe
  • Digitalisierung des Mittelstands im Fokus

Die Deutsche Messe AG hat in Kooperation mit dem Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) eine neue Digitalmesse angestoßen, die erstmalig im März 2020 in Hannover stattfinden soll: TWENTY2X. Dies wurde auf der heutigen Pressekonferenz in Hannover bekannt gegeben. Zentrales Thema der Messe ist die Digitalisierung des Mittelstands durch IT-Technologien und deren Einsatzmöglichkeiten. Der BITMi freut sich, der deutschen mittelständischen IT-Landschaft damit wieder eine wirtschaftsträchtige Plattform bieten zu können.

„Die Digitalisierung des Mittelstandes ist die Schicksalsfrage der Deutschen Wirtschaft. Der Mittelstand als Rückgrat der Wirtschaft sichert heute unseren Wohlstand und Erfolg, das Gelingen der Digitalisierung wird darüber entscheiden, ob das in 20 Jahren immer noch gilt“, betont BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün. „Aus diesem Grund ist eine zentrale Digitalmesse, die den Mittelstand in den Fokus rückt, in Deutschland unerlässlich. Das CEBIT-Aus hat viel Bedauern ausgelöst und den Ruf nach einer neuen starken Plattform zur Vernetzung der IT-Branche mit allen Anwender-Branchen laut werden lassen. Wir freuen uns daher sehr, als Partner der Messe AG die neue Digitalmesse TWENTY2X mit auf den Weg zu bringen.“

Für den BITMi als größten Fachverband für ausschließlich mittelständische IT-Unternehmen in Deutschland ist der Erhalt der digitalen Souveränität in „Business to Business“ B2B-Prozessen wichtig. Laut Verband stellen mittelständische IT-Unternehmen die Mehrzahl aller Innovationen und unter Berufung auf das statistische Bundesamt mit 52% auch die Mehrzahl aller sozialversicherungspflichtigen Mitarbeiter der IT-Wirtschaft in Deutschland: „Es ist ein verbreiteter Irrglaube, man müsse Lösungen aus Übersee einsetzen, um ein Unternehmen zu digitalisieren. Alleine in unserer Initiative ‚Software Made in Germany‘ sind fast 500 Softwarelösungen für B2B-Anwendungen aus Deutschland zertifiziert, viele als Marktführer in ihrer Nische“, betont Grün.

TWENTY2X wird sich mit allen Themen rund um die digitale Transformation im Mittelstand befassen, unterteilt in die Bereiche Business Management, Security Solutions, New Tech und New Work. Zusätzlich zu den Ausstellungsarealen werden auf mehreren Bühnen die digitalen Schlüsseltechnologien für den Mittelstand thematisiert und diskutiert. Bei der ersten TWENTY2X 2020 stehen drei Anwenderbranchen im Mittelpunkt: Public Administration, Future Mobility und Financial Services. Weitere Partner der TWENTY2X sind eco – Verband der Internetwirtschaft e.V., VOICE – Bundesverband der IT-Anwender e.V. und  BVDS – Bundesverband Deutsche Startups e.V.

Die erste TWENTY2X findet vom 17. – 19. März 2020 in der Hannover Messe statt. Weitere Informationen zur Messe finden Sie unter www.TWENTY2X.de

Pressemeldung der Deutschen Messe AG:  https://www.twenty2x.de/de/presse/pressemitteilung-001-2020.xhtml

BU: BITMi-Präsident Dr. Oliver Grün, Mitglied des Vorstandes Deutsche Messe AG Dr. Andreas Gruchow und eco-Geschäftsführer Alexander Rabe (v.l.) vor der Pressekonferenz in Hannover

Über den Bundesverband IT-Mittelstand e.V.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (www.bitmi.de) vertritt über 2.000 mittelständische IT-Unternehmen und ist damit der größte IT-Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Pascalstraße 6
52076 Aachen
Telefon: +49 (241) 1890-558
Telefax: +49 (241) 1890-555
http://www.bitmi.de

Ansprechpartner:
Bianca Bockhoff
Telefon: +49 (241) 18905-58
Fax: +49 (241) 18905-55
E-Mail: bianca.bockhoff@BITMi.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

HANNOVER MESSE statt CeBIT – Wir waren dabei!

HANNOVER MESSE statt CeBIT – Wir waren dabei!

Die Deutsche Messe AG hatte 2018 die CeBIT sterben lassen. Das neue Konzept aus dem Dreiklang Messe, Konferenz und Festival konnte den Abwärtstrend bei den Besucherzahlen und das Fernbleiben von wichtigen Ausstellern nicht stoppen.

Für SOFTAGE, die wir seit 1991 durchgehend als Aussteller auf der CeBIT vertreten waren, keine unbedingt überraschende Nachricht und auch keine Katastrophe – gewohnt flexibel reagierten wir – denn ohne Messe geht es nicht. Daher war klar – Industrie und IT wachsen sowieso zusammen, wieso also nicht auf der HANNOVER MESSE ausstellen.

Gesagt, getan – gemeinsam mit einem Vertreter unseres Hersteller mesonic und fünf weiteren Partnerkollegen nahmen wir als mesonic Distributor und Development Partner auf der HANNOVER MESSE teil.

Das Fazit?

Aus der Sicht unserer Vertriebsprofis war es eine sehr erfolgreiche Teilnahme mit motivierten Partner-Kollegen, engagierten mesonic-Mitarbeitern und das Wichtigste: sehr, sehr interessierten Messebesuchern.

Die Anzahl der Kontakte mit potentiellen Kunden war im Vergleich zur CeBIT geringer. Dafür hatten die Standbesucher wirklichen Bedarf und echtes Interesse, sodass die Leads qualitativ sehr hoch zu bewerten sind.

Unser Messepersonal zieht nach 5 Tagen HANNOVER MESSE folgende Bilanz: Ja, die HANNOVER MESSE macht statt der CeBIT wirklich Sinn.
Viele Kontakte, viele Gespräche und wirklich interessierte Besucher mit Bedarf an ERP/CRM haben den Stand besucht.

Parallel wurde die Messe auch genutzt, Kunden und Interessenten in der Region persönlich zu besuchen – durch Mehrfachbesetzung des Standpersonals war das kein Problem.

Überraschend war aber doch, dass sehr viele Unternehmen auf der HANNOVER MESSE unterwegs waren, die sich ganz bewusst nach ERP/ CRM-Anbietern umschauten und/oder bereits Termine im Vorfeld vereinbart hatten. Ein Grund ist mit Sicherheit, dass die Plattform CeBIT auch dem einen oder anderen Interessenten fehlt. Zum anderen wächst Industrie immer mehr mit IT und Internet zusammen – IoT ist hier das Stichwort.

Die HANNOVER MESSE war ein voller Erfolg und wir sind sicher – 2020 sind wir wieder dabei!

Wir danken allen Besuchern, Gästen und bestehenden Kunden, die den Weg zu uns gefunden haben und natürlich mesonic für die Initiative und den Mut wieder richtig Präsenz auf einer Messe zu zeigen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SOFTAGE Solutions GmbH
Mietenkamer Str. 56
83224 Grassau
Telefon: +49 (8641) 95400
Telefax: +49 (8641) 954055
http://www.SoftAge.de

Ansprechpartner:
DV-Kfm. Tobias Forbrich
Geschäftsführer
Telefon: +49 (8641) 9540-652
Fax: +49 (8641) 9540-55
E-Mail: TF@SOFTAGE.de
Dipl. Kff. Birgit Plaschka
Geschäftsführerin
Telefon: +49 (8641) 9540-310
Fax: +49 (8641) 9540-55
E-Mail: Bi@SOFTAGE.de
Emanuel Wimmer
Supportleitung / Prokurist
Telefon: +49 (8641) 9540-501
Fax: +49 (8641) 9540-55
E-Mail: EW@SOFTAGE.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Sartissohn GmbH auf der SelectLineLIVE 2019

Sartissohn GmbH auf der SelectLineLIVE 2019

Bereits zum vierten Mal geht die SelectLine Software GmbH vom 19. bis zum 28. März 2019 auf große Roadshow. Bei der Tour durch Deutschland und Österreich bietet der Hersteller für kaufmännische Software seinen Endkunden, Partnern und Interessenten die Möglichkeit Funktionsneuheiten, Zusatzlösungen und Produktneuerungen live und vor Ort zu erleben.

Seit der ersten Roadshow im Jahr 2016 ist die Sartissohn GmbH als Mitaussteller in den angesagtesten Städten Deutschlands unterwegs. Das Unternehmen aus Bardowick im Landkreis Lüneburg ist seit über 25 Jahren auf die Implementierung kaufmännischer Softwarelösungen und die Programmierung individueller Schnittstellen spezialisiert. So präsentiert die Sartissohn GmbH auf der SelectLineLIVE neben Rechnungswesen, CRM und Warenwirtschaft auch docuvita, eine plattformübergreifende Lösung zum Dokumentenmanagement. „Ein Teil der SelectLine Anwender ist bereits zufriedener docuvita-Nutzer“, so Mike-Olaf Sartissohn, Geschäftsführer der Sartissohn GmbH und freut sich darauf, auf der SelectLineLIVE eine neue Schnittstelle offiziell verkünden zu dürfen. „Die Besucher können erleben, wie die Verbindung beider Systeme bis ins kleinste Detail miteinander verschmelzen,“ verspricht der Unternehmer.

Die Roadshow ist jedoch nicht nur für Endkunden und Interessenten ein wichtiger Termin. „Für uns ist die Roadshow weitaus erfolgreicher als jede Cebit, an der wir jemals aktiv teilgenommen haben.“ findet Sartissohn. Während der zweiwöchigen Tour haben alle Vertriebspartner die Möglichkeit sich zu vernetzen, sich über Zusatzprodukte zu informieren und Neuigkeiten direkt vom Hersteller zu erfahren. „Davon profitieren alle Roadshowteilnehmer“, ergänzt der gelernte Kommunikationselektroniker.

Die Anmeldung ist kostenfrei: http://www.selectline.de/roadshow/

Die Sartissohn GmbH hat ihren Sitz in Bardowick, im Landkreis Lüneburg. Das Unternehmen ist erfolgreicher SelectLine Partner sowie Microsoft Gold Partner. Die Sartissohn GmbH bezeichnet sich als ganzheitliches IT-Systemhaus, das seine Kunden in Hard- und Softwarefragen berät und betreut. Das Unternehmen beschäftigt an die 30 Mitarbeiter, darunter 5 Anwendungsentwickler.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

SelectLine Software GmbH
Otto-von-Guericke Str. 67
39104 Magdeburg
Telefon: +49 (391) 55550-80
Telefax: +49 (391) 55550-89
http://www.selectline.de

Ansprechpartner:
Isabel Bartelmann
Manager Marketing Services
Telefon: +49 (391) 5555199
E-Mail: ibartelmann@selectline.de
Mike-O. Sartissohn
Sartissohn GmbH
Telefon: +49 (4131) 24350
Fax: +49 (4131) 2435100
E-Mail: info@sartissohn.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.