Schlagwort: bim

Die Zukunft des Bauens ist digital

Die Zukunft des Bauens ist digital

Die NOVA Building IT GmbH nimmt an der DETAIL-Veranstaltungsreihe „Die Zukunft des Bauens“ teil und zeigt, wie eine gut durchdachte und performante AVA-Software mit BIM-Applikation die Digitalisierung der Baubranche voranbringen kann. Die Veranstaltung „Bauen Digital – Methoden und Strategien für Planungs- und Bauprozesse“ findet am 9. Mai 2019 im Veranstaltungszentrum KOMED in Köln statt.

In einer sich stetig verändernden Gesellschaft liegen die größten Potenziale beim Bauen in der intelligenten Nutzung des Baubestands, in der rasant voranschreitenden Digitalisierung sowie in der Anwendung neuer Konstruktionsmethoden, Materialien und Technologien. Darüber hinaus sind zunehmend Lösungsansätze und tragfähige Konzepte für den Bedarf an kostengünstigen Wohnungen und neuen Formen des Zusammenlebens gefragt. Mit diesen Ansätzen beschäftigt sich ab April 2019 die DETAIL Veranstaltungsreihe »Die Zukunft des Bauens«. Am 9. Mai ist die NOVA Building It GmbH mit von der Partie, wenn es in Köln um das Thema „Bauen Digital – Methoden und Strategien für Planungs- und Bauprozesse“ gehen wird.

Mehr und mehr kommen die digitalen Planungsmethoden in der Baupraxis an. Dabei ist das digitale Modellieren sowie das Hinterlegen mit Bauteil- und Planungsinformationen nur ein Teilaspekt im digitalen Prozess. Die digitalen Werkzeuge bestmöglich zu nutzen, wird den Arbeitsalltag der Architekten immer stärker prägen. Vertreter aus Architekturbüros, der Forschung sowie der öffentlichen Hand werden in Köln richtungsweisende Vorhaben und Forschungsprojekte vorstellen. Neben Vorträgen und moderierten Diskussionen besteht die Möglichkeit, sich mit Akteuren aus Forschung, Industrie und Politik auszutauschen.

Die NOVA Building IT GmbH wird in diesem Rahmen Ihre Software NOVA AVA BIM präsentieren, mit der erstmals die modellbasierte Abrechnung als Online-Service zur Verfügung steht. Durch die Verbindung mit der Plattform-Technologie von Webanwendungen können alle Arbeitsschritte von allen Projektbeteiligten live im Netz ausgeführt werden. So nutzt NOVA AVA BIM die Vorteile des Cloudcomputings, wie z.B. das ortsunabhängige Arbeiten oder eine vereinfachte Zusammenarbeit. Denn gerade in Zeiten komplexer werdender Bauprojekte, nimmt die Wichtigkeit mobiler Datenerfassung, Kommunikation und Steuerungsmöglichkeit zu, weil sie Abläufe vereinfachen, die Produktivität steigern und Ressourcen schonen.

Über das neue BIM-5D-Modul der Software AVA NOVA BIM können jetzt auch Zeiträume mit Bauteilen und Leistungen verknüpft werden, dabei können die Nutzer wählen, ob sie mit "freien" oder "modellbasierten" Ablaufplänen arbeiten möchten. Besonders praktisch für die Projektsteuerung: Abhängigkeiten zwischen einzelnen Termine, wie z.B. Ende-Start-Blöcke, können für die Ermittlung des kritischen Pfads genutzt werden. Und in Verbindung mit den Kosten der jeweiligen Leistungen ist es ohne Weiteres möglich, datumsbezogene Analysen zur Finanzplanung zu erstellen.

Bauen Digital – Methode und Strategien für Planugs- und Bauprozesse

9. Mai 2019
KOMED
Im Mediapark 6
50670 Kön

Über die NOVA Building IT GmbH

Die NOVA Buidling IT GmbH ist ein Spinn-off der renommierten Architext Software GmbH. Damit hat das 2014 gegründete Unternehmen den Vorteil, frisch und voller Ideen zu starten und trotzdem auf langjährige Erfahrung und Expertise in der Bausoftware zurückgreifen zu können. Dementsprechend haben sich die Newcomer ein Ziel gesetzt: Sie wollen die Bausoftwarebranche aufmischen. Mit hochmodernen Entwicklungen, frischen Interface-Designs und bester Userexperience. Professionell, serviceorientiert und mit fundiertem fachlichem Know-how wird umgesetzt – das verlangt schon die gute Herkunft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NOVA Building IT GmbH
In der Mordach 1a
64367 Mühltal
Telefon: +49 (6151) 6290860
Telefax: +49 (6151) 54391
http://www.avanova.de

Ansprechpartner:
Felix Grau
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6151) 6290860
Fax: +49 (6151) 54391
E-Mail: fg@architext.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ZÜBLIN setzt bei der Bewehrung von Stuttgart 21-Kelchstützen auf BIM-Lösung von ALLPLAN

ZÜBLIN setzt bei der Bewehrung von Stuttgart 21-Kelchstützen auf BIM-Lösung von ALLPLAN

Sie bilden den Blickfang für die neue Bahnhofshalle des Großprojekts Stuttgart 21: die Kelchstützen. Nicht allein wegen ihrer komplexen Geometrie, sondern auch wegen des Aufwandes zur Herstellung der maßgefertigten Schalung und Bewehrung stellen sie eine enorme bautechnische Herausforderung für die Ed. ZÜBLIN dar, die das Projekt im Auftrag der Deutschen Bahn AG realisiert. Um den Einbau von Bewehrung und Schalung im Bewehrungsmodell zu koordinieren, entschied sich das Bauunternehmen für die cloud-basierte BIM-Plattform Allplan Bimplus.

„So etwas wurde noch nie gebaut“, sagt ZÜBLIN-Projektleiter Ottmar Bögel. Seit Oktober 2018 steht die erste der insgesamt 28 monumentalen, rund 12 Meter hohen Kelchstützen, die sich einmal als tragende Elemente zum Dach der künftigen Bahnhofshalle vereinen werden – jede für sich ein Kunstwerk aus Beton. Erst kürzlich wurde die zweite Kelchstütze vollendet, ab Mitte des Jahres sollen stets drei Kelche parallel zueinander gebaut werden. Bis Ende 2022 soll die einzigartige Konstruktion vollendet sein.

Zusammenspiel innovativer Verfahren und digitaler Prozesse

Aufgrund der besonderen Geometrie des Schalendachs bildet die Verlegung der komplexen und dichten Bewehrung eine große Herausforderung für die Ingenieure von ZÜBLIN. Die komplizierte Geometrie spiegelt sich für jede Kelchstütze in rund 11.000 unterschiedlichen, teils dreidimensional gekrümmten Stabformen wider, darunter viele Unikate. Der Stahl dafür wird in einer eigens für das Projekt eingerichteten Biegerei überwiegend per Schnittstelle zwischen Biegemaschine und Bewehrungsmodell gebogen und durch eine maßstäbliche Laserprojektion kontrolliert.

„Über die offene BIM-Plattform Allplan Bimplus kann der Einbau der Bewehrung und Schalung im Bewehrungsmodell effektiv koordiniert werden. Für jeden Kelch sind ca. 450 Pläne nötig, um die anspruchsvolle Bewehrungsführung abzubilden“, sagt Bögel. Mit Allplan Bimplus arbeiten die verschiedenen Planungsteams an einem BIM-Modell und können so Informationen, Dokumente und Aufgaben effizient managen. Im Falle der Kelchstützen kommt das 3D-Modell über einen Großbildschirm im Container und als mobile Tablet-Lösung direkt auf der Baustelle zum Einsatz, um den Einbau zu unterstützen.

ZÜBLIN nominiert für bauma Innovationspreis 2019

Mit der aufwendigen Realisierung des Schalendachs für den Stuttgarter Tiefbahnhof ist ZÜBLIN in der Kategorie „Bauwerk, Bauverfahren, Bauprozesse“ nominiert für den bauma Innovationspreis 2019 , der zum Auftakt der Leitmesse für Baumaschinen (bauma, 8.-14. April) in München verliehen wird.

Über die Allplan Deutschland GmbH

ALLPLAN ist ein globaler Anbieter von Lösungen für Building Information Modeling (BIM) für die AEC-Branche. Seit mehr als 50 Jahren treibt ALLPLAN die Digitalisierung in der Baubranche maßgeblich voran. An den Anforderungen der Anwender orientiert, bieten wir innovative Werkzeuge für das Planen und Bauen von Bauwerken und inspirieren unsere Kunden, ihre Visionen zu verwirklichen.

ALLPLAN mit Hauptsitz in München ist Teil der Nemetschek Group. Über 400 Mitarbeiter weltweit schreiben die Erfolgsgeschichte des Unternehmens mit Leidenschaft fort.

Weitere Informationen: www.allplan.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allplan Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Platz 1
81829 München
Telefon: +49 (89) 92793-0
Telefax: +49 (89) 92793-5200
https://www.allplan.com/de

Ansprechpartner:
Janet Kästner
Public Relations
Telefon: +49 (89) 92793-1301
E-Mail: jkaestner@allplan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
NEVARIS Bausoftware GmbH auf Wachstumskurs

NEVARIS Bausoftware GmbH auf Wachstumskurs

Die Baubranche kann sich über volle Auftragsbücher freuen – doch auch in guten Zeiten muss an die ungewisse Zukunft gedacht werden: Viele Bauunternehmen sowie Architekten nutzen das erwirtschaftete Kapital, um in Software zu investieren, die auch bei nachteiliger Marktlage zu einer langfristigen Profitabilität beiträgt. Deshalb konnte die NEVARIS Bausoftware GmbH mit Hauptsitz in Bremen im vergangenen Geschäftsjahr einen zweistellig gestiegenen Umsatz verzeichnen. Damit erzielte das Software-Unternehmen das beste Ergebnis in seiner über 30-jährigen Firmengeschichte. Der Zukauf von 123erfasst, dem Marktführer im mobilen Baustellenmanagement, im Juni letzten Jahres hatte einen bedeutenden Anteil am Geschäftserfolg. Infolge der hohen Nachfrage an innovativen Software-Anwendungen stellte NEVARIS zudem im vergangenen Jahr an allen Standorten 30 neue feste Mitarbeiter ein – 180 sind es aktuell. Außerdem konnte das Unternehmen neue Kunden, wie die Kutter GmbH & Co. KG, die österreichische Kollitsch Management GmbH sowie die Project Immobilien Wohnen AG, gewinnen. „Diese Entwicklung bestätigt einmal mehr den hohen Bedarf der Baubranche an unseren zuverlässigen und vor allem integrierten IT-Lösungen in den Bereichen Buchhaltung, Baukalkulation, Building Information Modeling und mobile Baustelle“, sagt Daniel Csillag, Geschäftsführer bei der NEVARIS Bausoftware GmbH. Er weiß: „Die Bauunternehmen sowie Architekten stehen unter einem hohen Kostendruck und müssen daher ihre Geschäftsprozesse mit geeigneten Software-Lösungen optimieren.“

Themen in 2019: Mobiles Baustellenmanagement und BIM

In Zukunft will der Spezialist für baubetriebliche und baukaufmännische Softwarelösungen für Architekten und Bauunternehmen weiterwachsen und vor allem kleine und mittelständische Unternehmen als Kunden gewinnen. Hierfür wurden im Juni 2018 mit dem Umzug der Unternehmenszentrale von Achim in deutlich größere Räume in der Bremer Airport-Stadt grundlegende Voraussetzungen geschaffen. Zu den wichtigsten Themen 2019 zählt laut Csillag der Ausbau mobiler Lösungen, zum Beispiel für den Einsatz mobiler Endgeräte auf Baustellen sowie für eine schnelle Datenübertragung an Buchhaltung und Bauleitung. Auch das sogenannte Building Information Modeling (BIM), bei dem es um die digitale Transformation in der Bauindustrie geht, wird von den Kunden stark nachgefragt. Mittels BIM werden alle gestalterischen, qualitativen, zeitlichen und wirtschaftlichen Vorgaben und Daten digital erfasst und vernetzt.

Auch öffentlich finanzierte Bauvorhaben profitieren von BIM: Laut einer Empfehlung der Europäischen Kommission soll BIM bei Ausschreibungen und Vergaben öffentlicher Bauaufträge ab 2020 verpflichtend sein. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur hat darauf reagiert und schon 2015 einige BIM-Pilotprojekte durchgeführt. Seit Mitte 2017 unterstützt das Ministerium nach einem 3-Stufen-Plan vermehrt Verkehrsinfrastrukturprojekte auf Basis von BIM. Österreich plant die verpflichtende Nutzung ab 2020. „Unsere Aufgabe besteht nun auch darin, unsere Software-Lösungen auf diese Anforderungen auszurichten und landesspezifische Vorgaben zu integrieren“, fasst Daniel Csillag zusammen.

Über die NEVARIS Bausoftware GmbH

Das Unternehmen entwickelt und vertreibt ganzheitliche Software für die Bereiche Finance (kaufmännischer Bereich), Build (technischer Baubetrieb), BIM (Building Information Modeling) sowie mit 123erfasst mobiles Baustellenmanagement mit Zeiterfassung und Projektdokumentation über eine App. NEVARIS deckt den kompletten Bedarf einer leistungsfähigen Software für das Bauhaupt- und Baunebengewerbe ab.

Der deutsche Firmensitz ist in Bremen. Weitere Niederlassungen befinden sich in Berlin, Karlsruhe, München, Leipzig, Lohne und Herne. In Österreich ist die NEVARIS Bausoftware GmbH in Salzburg ansässig. Im deutschsprachigen Raum beschäftigt die Firma rund 180 Mitarbeiter. Starke Marken wie Microsoft oder DocuWare sind langjährige Partner der NEVARIS. Seit den 90er Jahren gehört das Softwareunternehmen zur weltweit agierenden Nemetschek Group.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NEVARIS Bausoftware GmbH
Hanna-Kunath-Straße 3
28199 Bremen
Telefon: +49 (421) 596600
Telefax: +49 (421) 59660111
http://www.nevaris.com

Ansprechpartner:
Ariane Redder
Head of Marketing
Telefon: +49 (421) 59660325
E-Mail: redder@nevaris.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
20 Jahre CADENAS Industry Forum und immer am Puls der Zeit

20 Jahre CADENAS Industry Forum und immer am Puls der Zeit

Mit einer Rekordzahl an Anmeldungen von über 270 internationalen Fachteilnehmern startete das Industry Forum in sein Jubiläumsjahr: Seit 20 Jahren zieht es Teilnehmer aus der ganzen Welt zu dem von CADENAS initiierten Kongress. Am 20. und 21.03.2019 trafen sich Interessierte zum gegenseitigen Fachaustausch wieder in der WWK Arena in Augsburg. Best Practice Vorträge, Workshops, die begleitende Fachausstellung sowie die neu eingeführten Diskussionsrunden „Innovation Dialog Tables“ boten zahlreiche Möglichkeiten, über die neuesten Technologien, Entwicklungen und Trends der Industrie zu diskutieren. Schwerpunktthemen waren dabei Industry 4.0 und Kostenoptimierung im Engineering mit Strategischem Teilemanagement, Ausbau von Marketingpotenzialen und die Umsetzung des Digitalen Zwillings mit Elektronischen CAD Produktkatalogen sowie aktuelle Entwicklungen im Bereich Building Information Modeling (BIM). Die Fachbesucher zeigten sich wieder einmal begeistert von dem jährlichen Fachkongress: Über 93 % der Teilnehmer bewerteten den Informationsgehalt des Industry Forums mit gut bis sehr gut.

Industry Forum blickt auf 400 Best Practice Vorträge in 20 Jahren zurück

Eröffnet wurde das diesjährige Industry Forum von CADENAS Geschäftsführer Jürgen Heimbach mit einem Rückblick auf die Höhepunkte der letzten 20 Jahre des Fachkongresses: „Der diesjährige Besucherrekord zeigt, dass das Industry Forum zu einer der wichtigsten Instanzen für Entscheider in der Industrie geworden ist, wenn es um die Themen Teilemanagement, Produktkataloge und BIM geht.“ Umfragen der vergangenen Jahre bestätigen, dass der Kongress bei den Teilnehmern neben den Best Practice Vorträgen vor allem für die vielfältigen Gelegenheiten zum Networking beliebt ist. Um den gegenseitigen Austausch noch weiter zu fördern, wurden 2019 zum ersten Mal fünf ‚Innovation Dialog Tables‘ veranstaltet. Zahlreiche Teilnehmer nutzen die Gelegenheit, über interessante Zukunftsthemen, wie u. a. Digitaler Zwilling, DSGVO für Teileportale, LOD / LOIs für den BIM Bereich oder AR / VR sowie weitere Objekterkennungs- und Visualisierungstechniken, zu diskutieren. „Die Innovation Dialog Tables finde ich als neue Einrichtung des Industry Forums sehr gelungen“, ist Jürgen Thome von der CIDEON Software & Services GmbH begeistert. „Sie bieten den Teilnehmern die Möglichkeit zum Austausch über innovative Zukunftsthemen, wie zum Beispiel für uns zum wichtigen Thema ‚PARTsolutions as Cloud‘.“

Neuerungen und bahnbrechende Technologien revolutionieren Arbeitsweise von Ingenieuren

In den 23 Best Practice Vorträgen präsentierten führende Unternehmen der Industrie, wie sie dank der Nutzung modernster Technologien die Herausforderungen der Digitalisierung und Industry 4.0 meistern. Im Bereich Teilemanagement erhielten die Fachbesucher zahlreiche Anregungen, wie Unternehmen effektiv Kauf- und Eigenteile verwalten, die Wiederverwendung erhöhen können und damit gleichzeitig Kosten einsparen: „Das Industry Forum bietet eine ideale Plattform, um mit Fachleuten aus der Industrie zu diskutieren. Wissen ist dabei wie eine Währung“, so der Referent Olaf Hilla von der WABCO GmbH. „Im Rahmen meines Vortrags hatte ich die Möglichkeit, unser Wissen den Teilnehmern zur Verfügung zu stellen und im Gegenzug dafür auch neue Inputs von anderen Fachleuten zu erhalten. Darüber hinaus habe ich die Erkenntnis gewonnen, dass WABCO beim Teilemanagement mit CADENAS bereits auf einem sehr guten Level in der Industrie steht.“ Wie in den vergangenen Jahren konnten sich die Teilnehmer zudem exklusiv vorab über die anstehenden Neuerungen des Strategischen Teilemanagements PARTsolutions informieren. In ihrem Vortrag gaben Frank Epple und Jürgen Heimbach von CADENAS erste Einblicke in die neue Version 12, die Ingenieuren unter anderem eine Partielle Suchfunktion nach markierten Bauteilkanten bieten wird.

So gelangen Komponentenhersteller von der Vision der Digitalisierung zur Wirklichkeit

Im Zuge der Digitalisierung und dem Digitalen Zwilling stehen Komponentenhersteller vor zahlreichen Herausforderungen und benötigen dabei gänzlich neue Lösungsansätze. Dabei werden die Anforderungen an digitale Komponenten immer komplexer. Wie Hersteller ihre Komponenten und Produktkataloge fit für das Zeitalter der Digitalisierung machen und damit stets konkurrenzfähig bleiben, zeigten die Vorträge des Industry Forums im Bereich der Softwarelösung eCATALOGsolutions. Des Weiteren wurden exklusiv die Neuerungen der anstehenden PARTcommunity Version 9 des 3D CAD Downloadportals vorgestellt. „In den zahlreichen Vorträgen des Industry Forums habe ich viele hilfreiche Informationen über die optimale Vermarktung von technischen Komponenten mit der eCATALOGsolutions Lösung von CADENAS erhalten. Vor allem auch, welche Neuerungen bereitstehen und in welchen Bereichen wir den Kunden noch mehr Service bieten können“, bestätigt die Teilnehmerin Kerstin Keller vom Hersteller von Maschinenbaukomponenten Fath GmbH.

Im Rahmen des Industry Forums 2019 wurde auch der CADENAS Award „The Golden Catalog Seal“ an ausgewählte Komponentenhersteller verliehen. Das goldene Katalogsiegel zeichnet Elektronische Produktkataloge aus, die u. a. über eine Integration eines Produktkonfigurators, eine automatische 2D Bemaßung für CAD Bauteile sowie Produktdaten in mindestens drei Sprachen verfügen.

Globales Produktdatenmanagement im BIM Bereich

Auch der Architektursektor befindet sich derzeit im Umbruch: Hersteller von Architekturkomponenten werden durch BIM mit vollkommen neuen Anforderungen konfrontiert. Der wachsenden Bedeutung dieses Themas trug auch das Industry Forum Rechnung. Zahlreiche informative Best Practice Vorträge zeigten die Vorzüge von 3D CAD BIM Modellen für das digitale Bauen und gaben Herstellern Anregungen, wie sie ihre Bauelemente optimal zur Verfügung stellen können.

Interaktive Workshops lieferten praxisorientiertes Wissen

Parallel zu den Best Practice Vorträgen fanden interaktive Workshops statt: Unter dem Motto „Vollautomatische Klassifikation mit PARTsolutions“ erfuhren die Teilnehmer, wie die Geometrische Ähnlichkeitssuche des Strategischen Teilemanagement eine vollautomatische Klassifikation unterstützt. Darüber hinaus lernten Komponentenhersteller, wie sie mit der Softwarelösung eCATALOGsolutions Teilekataloge durch den Import bereits vorhandener Daten einfach und schnell erstellen. „Besonders empfehlenswert sind die eCATALOGsolutions und PARTsolutions Workshops des Industry Forums. Diese bieten Teilnehmern die einmalige Möglichkeit, sich in Gruppen zusammen auf den neuesten Stand zu bringen und sich neues Know-how für den Arbeitsalltag anzueignen,“ bestätigt Jacqueline Sartorius von der Rotex Heating Systems GmbH.

Begleitet wurde der CADENAS Kongress zudem von einer integrierten Fachausstellung zahlreicher renommierter Unternehmen. „Für uns als Aussteller liegt der größte Vorteil des Kongresses darin, Verbindungen zu potenziellen Partnern und Kunden im Konstruktionsbereich aufzubauen und unsere innovative 3D-Display-Technologie vorzustellen. Das Industry Forum bietet den perfekten Rahmen, um mit den Fachbesuchern in Kontakt zu kommen und ihnen unsere innovativen Ideen zu zeigen“, bestätigt Steward Mardell von Vision TriTeQ Ltd.

Weitere Informationen zum CADENAS Industry Forum finden Sie auf: www.industry-forum.biz

Über die CADENAS GmbH

CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische CAD Produktkataloge (eCATALOGsolutions). Das Unternehmen stellt mit seinen maßgeschneiderten Softwarelösungen ein Bindeglied zwischen den Komponentenherstellern und ihren Produkten sowie den Abnehmern dar.

Der Name CADENAS (span. Prozessketten) steht mit seinen 320 Mitarbeitern an 18 internationalen Standorten seit 1992 für Erfolg, Kreativität, Beratung und Prozessoptimierung.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.cadenas.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Premiere auf der bauma: PERI setzt bei BIM CAD Bauteilebibliotheken für den Gerüstbau auf CADENAS

Premiere auf der bauma: PERI setzt bei BIM CAD Bauteilebibliotheken für den Gerüstbau auf CADENAS

Die PERI GmbH wird auf der bauma 2019, der Weltleitmesse für Baumaschinen, ihre neue BIM CAD Bauteilbibliothek für den Gerüstbau vorstellen, die in Zusammenarbeit mit der CADENAS GmbH erstellt wurde. PERI, einer der international führenden Hersteller und Anbieter von Schalungs- sowie Gerüstsystemen, bietet Kunden und Interessenten damit einen vollkommen neuen Service: Ab sofort stehen 2D und 3D CAD Modelle mit BIM Informationen von mehr als 200 Gerüstbauteilen, darunter der Gerüstbaukasten PERI UP Flex, in über 150 CAD Formaten, wie z. B. Revit von Autodesk, Allplan von Nemetschek und ARCHICAD von GRAPHISOFT zum kostenlosen Download zur Verfügung. Nutzer der Systeme Revit, AutoCAD, ARCHICAD, ALLPLAN, SketchUp und Tekla haben dank tiefer Integration der CADENAS Plug-Ins darüber hinaus den Vorteil, direkt in ihrer gewohnten CAD Softwareumgebung auf die PERI Modelle zugreifen zu können. Mit wenigen Klicks lassen sich so die benötigten CAD Daten direkt in eine bestehende Konstruktion integrieren, ohne das jeweilige CAD System zu verlassen. Die Plug-Ins stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung unter: www.bimcatalogs.net/cadapp.

Ganzheitliche Multi CAD und BIM Lösung im Gerüstbau sorgt für besten Kundenservice

Bisher haben sich Architekten, Planer und Bauingenieure mit ihren Gerüstbau-Spezifikationen in der Regel direkt an PERI gewandt. Die angefragten Daten für die Gerüstbauplanungen werden bei PERI intern entsprechend der jeweiligen Spezifikationen mit PERI CAD erstellt und dann über Austauschformate, wie z. B. IFC, zur Verfügung gestellt. „Es zeigt sich, dass unsere Kunden die Gerüstlösungen immer häufiger selbst in ihrer eigenen CAD Umgebung planen möchten. Dabei werden die unterschiedlichsten CAD Systeme genutzt. Wir haben uns für die Multi CAD Bauteilbibliothek von CADENAS als ganzheitliche Lösung entschieden, mit der wir möglichst breit aufgestellt sind“, so Jochen Köhler, Head of BIM Competence Center PERI Group. Dank dem modular aufgebauten System von CADENAS lassen sich alle PERI Produktdaten in einer zentralen Datenbank (Single Source) verwalten und stets auf aktuellem Stand halten. Darauf basierend können Planer die benötigten Produktdaten Ad-hoc generieren und im passenden 3D BIM & 2D CAD Format in ihre Planungssoftware einfügen.

Kataloglösung von CADENAS macht den Planungsprozess effizienter

Architekten, Planer und Bauingenieure profitieren von dem neuen PERI Service, indem sie nun viel schneller und einfacher auf die PERI Produktdaten zugreifen und mit diesen in ihrer gewohnten CAD Umgebung arbeiten können. Die kostspielige Installation von zusätzlichen CAD Systemen sowie zeitintensive Schulungen der Mitarbeiter sind somit unnötig.

Auch PERI profitiert von der Einführung der neuen Bauteilbibliothek: Die Multi CAD Fähigkeit des digitalen Bauproduktkatalogs reduziert die Pflegeaufwände und minimiert bei PERI den Aufwand für die Bereitstellung von CAD Modellen im Gerüstbaubereich. Initial wurden die digitalen Produktdaten als 3D CAD Modelle erstellt und werden den Planern so auf möglichst vielfältige Weise bereitgestellt.

Zukünftig einfache Gerüstkonfiguration basierend auf Bauteilbibliothek geplant

Der neue Bauteilkatalog umfasst in einem ersten Schritt PERI Bauteile des Gerüstbaukastens PERI UP Flex. Weitere Produkte, wie Schalungskomponenten, sollen folgen, sobald Kunden und Interessenten den neuen Service verstärkt nutzen. Darüber hinaus ist es bei PERI langfristig das Ziel, basierend auf den Daten der Bauteilbibliothek weitere Services anzubieten, die Kunden noch besser bei der Planung und Konfiguration der Gerüstbaukonstruktionen unterstützen werden.

"Wir freuen uns sehr über die enge und erfolgreiche Zusammenarbeit mit PERI als einem der führenden Hersteller von Schalung- und Gerüstsystemen. Gemeinsam werden die beiden innovativen Unternehmen neue Maßstäbe im Bereich Planungssoftware setzen und das Thema BIM weiter vorantreiben“, so Jürgen Heimbach, Geschäftsführer der CADENAS GmbH.

Besuchen Sie PERI vom 8. bis 14. April auf der bauma 2019 am Stand FN.719 und erfahren Sie mehr über die neue PERI Bauteilbibliothek auf dem 3D CAD Modelle Downloadportal PARTcommunity: https://peri.partcommunity.com/.

Weitere Informationen zum Messeauftritt von PERI auf der bauma finden Sie unter: www.bauma.peri.com/de

Über die CADENAS GmbH

CADENAS ist ein führender Softwarehersteller in den Bereichen Strategisches Teilemanagement und Teilereduzierung (PARTsolutions) sowie Elektronische CAD Produktkataloge (eCATALOGsolutions). Das Unternehmen stellt mit seinen maßgeschneiderten Softwarelösungen ein Bindeglied zwischen den Komponentenherstellern und ihren Produkten sowie den Abnehmern dar.

Der Name CADENAS (span. Prozessketten) steht mit seinen 320 Mitarbeitern an 18 internationalen Standorten seit 1992 für Erfolg, Kreativität, Beratung und Prozessoptimierung.

Weitere Informationen finden Sie unter: [url=http://www.cadenas.de]www.cadenas.de[/url]

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

CADENAS GmbH
Berliner Allee 28 b+c
86153 Augsburg
Telefon: +49 (821) 258580-0
Telefax: +49 (821) 258580-999
http://www.cadenas.de

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
CAFM Marktübersicht 2019: Aktueller Navigator für Softwarelösungen im Facility Management

CAFM Marktübersicht 2019: Aktueller Navigator für Softwarelösungen im Facility Management

Der zuverlässigste Navigator durch die Welt des Computer Aided Facility Management (CAFM) ist die „Marktübersicht CAFM-Software 2019“. Die von “Der Facility Manager”, CBRE PREUSS VALTEQ und GEFMA – Deutscher Verband für Facility Management veröffentlichte Publikation präsentiert Kennzahlen und Leistungsmerkmale der wichtigsten CAFM-Systemanbieter. Mit 32 beschriebenen CAFM-Produkten gibt die Übersicht, die mit Unterstützung der Experten des GEFMA-Arbeitskreises Digitalisierung erstellt wurde, eine gute Orientierung rund um Computer Aided Facility Management in einem sich kontinuierlich weiter entwickelnden Marktumfeld.

Die umfangreichen Informationen der aktuellen Marktübersicht reichen von Einsatzmöglichkeiten und Schnittstellen der CAFM-Systeme, über Anknüpfungspunkte zum Trendthema BIM (Building Information Modeling) und mobile Anwendungen bis hin zu wichtigen Sicherheitsaspekten. Um die gesamte Prozesskette von der Datenerfassung über die Systemauswahl bis hin zur CAFM-Implementierung vollständig abzubilden, enthält die Marktübersicht in zwei weiteren Kapiteln fundierte Informationen zu Dienstleistern aus den Bereichen CAFM-Implementierung sowie Datenerfassung. Außerdem gibt die Publikation einen guten, erklärenden Überblick über die GEFMA-Richtlinien und Leitfäden rund um CAFM.

Von den in der Marktübersicht enthaltenen Softwaresystemen besitzen inzwischen 20 das CAFM-Zertifikat nach GEFMA-Richtlinie 444, die einen Qualitätsstandard im CAFM beschreibt. Diese sind in der Marktübersicht entsprechend gekennzeichnet. Für die hohe Akzeptanz dieses Standards spricht, dass die Zertifizierung zunehmend in Ausschreibungen als Präqualifikation vorausgesetzt wird.

Die Marktübersicht (GEFMA 940) kann zum Preis von 45,00 € (für GEFMA-Mitglieder 20,00 €) inkl. USt. zzgl. 2,50 € Versandkosten im GEFMA-Shop online bestellt werden (www.gefma.de).

 

Über den GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.

Der Branchenverband GEFMA steht für einen Markt mit 134,28 Mrd. Euro Bruttowertschöpfung und mit einem Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 4,75%. Er vertritt über 1000 Unternehmen und Organisationen des wachsenden Dienstleistungssektors Facility Management. Seit 1989 engagiert er sich für ein einheitliches Begriffsverständnis (Richtlinien, Benchmarking) und für Qualitätsstandards (Zertifizierungen: CAFM-Software Produkte, Nachhaltigkeit im FM sowie Aus- und Weiterbildung). Die GEFMA Initiative "FM – Die Möglichmacher" zeigt die Branche als attraktiven Arbeitgeber mit vielfältigen Job- und Karrieremöglichkeiten. (www.gefma.de)

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GEFMA Deutscher Verband für Facility Management e.V.
Dottendorfer Str. 86
53129 Bonn
Telefon: +49 (228) 850276-0
Telefax: +49 (228) 850276-22
http://www.gefma.de

Ansprechpartner:
Matthias Felten
Leiter Kommunikation & Marketing
Telefon: +49 (228) 850276-26
Fax: +49 (228) 850276-22
E-Mail: matthias.felten@gefma.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
IMSWARE 2019: Serviceorientierte Architektur konsequent weitergeführt

IMSWARE 2019: Serviceorientierte Architektur konsequent weitergeführt

Die CAFM-Software IMSWARE hat ein Update bekommen: IMSWARE 2019 führt die serviceorientierte Architektur konsequent weiter. Modernisierte Oberflächen, grafischer Abfragegenerator und vereinfachte Bedienung steigern Usability und Performance erneut. Dazu ist IMSWARE.BIM jetzt als Ergänzung des Systems verfügbar.

Herausragend: Die neue Flow-Chart Ausprägung in IMSWARE 2019. Geführt durch eine grafische Oberfläche können Anwender damit umfangreiche Abfragen auf Geschossplänen und in Objektkarten durchführen. Für das Plus an Nutzerfreundlichkeit hat IMS im Backend erheblichen Entwicklungsaufwand geleistet.

Das Detailfenster als der zentrale Dialog für die Darstellung und Bearbeitung von Objektinformationen wurde komplett neu entwickelt. Es lässt sich nun in verschiedene andere Dialoge wie beispielsweise dem Objektbaum oder die Objektsuche integriert.

Als Ergänzung steht mit IMSWARE.BIM jetzt auch eine flexible BIM-Komponente für die CAFM-Software zur Verfügung. Mit ihr können Anwender direkt alphanumerische Daten aus einem BIM-Modell in IMSWARE 2019 übernehmen. Die Daten-Verarbeitung kann der Anwender an seine spezifischen Anforderungen anpassen – so bleibt das CAFM-Modell schlank. Die neue BIM-Anbindung beherrscht neben IFC auch proprietäre Datenformate.

IMSWARE 2019 ist ab sofort erhältlich. Anwender erhalten die Update-Information automatisch. Weitere Informationen zu IMSWARE 2019 gibt es direkt bei IMS.

Über die IMS Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH

Die IMS Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH mit Sitz in Dinslaken ist eines der führenden Software- und Beratungshäuser in den Bereichen Facility Management und Technische Informations- und Meldesysteme. Als konzernunabhängiges, mittelständisches Unternehmen entwickelt und vertreibt IMS bereits seit 1987 erfolgreich innovative IT-Lösungen. Die eigene Software IMSware hat sich am Markt dauerhaft etabliert. Der offene, objektorientierte Ansatz und der modulare Aufbau garantieren dem Kunden eine integrative Gesamtlösung auf Basis einer modernen Standardsoftware, welche exakt an die Praxisbedürfnisse angepasst werden kann. Von dem Erfolg der IMSware zeugen mehr als 2.000 installierte Arbeitsplätze bei namhaften Kunden in Deutschland und dem europäischen Ausland. Branchenübergreifend gelingt es, mit IMSware die Produktivität und Rentabilität entscheidend zu steigern. IMS versteht sich als Full Service Anbieter. Die in ihrer Mehrheit diplomierten und promovierten IMS-Spezialisten treiben nicht nur Forschung und Entwicklung intensiv voran, sondern bieten dem Kunden mit Bedarfsanalysen, Projektplanung, Softwareimplementierung, Schulungen etc. hochqualifiziertes Consulting an. Mit der IMS.kom GmbH hat IMS außerdem ein eigenständiges Tochterunternehmen gegründet, dass sich ausschließlich auf die Einführung und Beratung von Software-Lösungen für Kommunen spezialisiert hat.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IMS Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
Erlenstr. 80
46539 Dinslaken
Telefon: +49 (2064) 4986-0
Telefax: +49 (2064) 4986-49
http://www.imsware.de

Ansprechpartner:
Michael Heinrichs
Geschäftsführung
Telefon: +49 (2064) 4986-0
E-Mail: presse@imsware.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ALLPLAN auf dem buildingSMART International Standards Summit in Düsseldorf 2019

ALLPLAN auf dem buildingSMART International Standards Summit in Düsseldorf 2019

ALLPLAN unterstützt als Gold-Sponsor den diesjährigen buildingSMART International Standards Summit, der vom 25. bis 28. März 2019 in Düsseldorf stattfindet. Im Mittelpunkt dieser international hochrangigen Konferenz zur Digitalisierung der Bauwirtschaft steht die weitere Entwicklung offener und herstellerneutraler Standards und Schnittstellen. Als globaler Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM) präsentiert ALLPLAN auf der Konferenz sein Lösungsportfolio und BIM-Workflows für die AEC-Branche.

Über 500 Teilnehmer erwartet

Während des buildingSMART International Standards Summits treffen sich rund 500 Teilnehmer aus aller Welt, um an herstellerneutralen und offenen Standards für BIM und andere digitale Werkzeuge und Methoden für die Bauwirtschaft zu arbeiten. Eröffnet wird der Summit am Montag, 25. März 2019 mit dem Opening Plenary. Der Oberbürgermeister von Düsseldorf, Thomas Geisel, wird die internationalen Gäste und die Teilnehmer des buildingSMART International Standards Summit offiziell in Düsseldorf begrüßen. Außerdem gibt es Keynotes und Diskussionen von hochrangigen Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik. Dienstag und Mittwoch wird das Rahmenprogramm „BIM at its Best“ Einblicke in aktuelle und teils internationale BIM-Projekte und -Lösungen bieten.

Am Mittwoch, 27. März 2019, spricht Stefan Kaufmann, Produkt Manager BIM-Strategie und neue Technologien bei ALLPLAN, über “OpenBIM-basierte Ökosysteme als Schlüssel für die Zusammenarbeit in der AEC-Branche”. Der BIM-Experte geht darin der Frage nach, wie Offenheit und Anpassungsfähigkeit zu den entscheidenden Erfolgsfaktoren für BIM-Ökosysteme werden. Die Präsentation findet von 15.00 Uhr bis 15.30 Uhr statt.

buildingSMART-Anwendertag

Den Abschluss dieser intensiven buildingSMART-Woche setzt der 17. buildingSMART-Anwendertag, der zu den profiliertesten BIM-Veranstaltungen in Deutschland zählt und zu dem rund 500 Teilnehmer erwartet werden. In gut 35 Vorträgen und Präsentationen werden am Freitag, 29. März 2019, aktuelle und anwenderbezogene Aspekte rund um BIM und digitale Methoden und Werkzeuge beleuchtet. Außerdem werden wichtige Querschnittsthemen, wie rechtliche oder regulatorische Fragen angesprochen und behandelt. Der 17. buildingSMART-Anwendertag wird durch den traditionellen Abendempfang von buildingSMART Deutschland am Donnerstag, 28. März 2019, eingeleitet. Das detaillierte und aktuelle Programm sowie Informationen zu den Teilnahmemöglichkeiten finden Sie unter www.buildingSMART2019.de  

Über die Allplan Deutschland GmbH

ALLPLAN ist ein globaler Anbieter von offenen Lösungen für Building Information Modeling (BIM). Seit mehr als 50 Jahren treibt ALLPLAN die Digitalisierung in der Baubranche maßgeblich voran. An den Anforderungen der Anwender orientiert, bieten wir innovative Werkzeuge für das Planen und Bauen von Bauwerken und inspirieren unsere Kunden, ihre Visionen zu verwirklichen.

ALLPLAN mit Hauptsitz in München ist Teil der Nemetschek Group. Über 400 Mitarbeiter weltweit schreiben die Erfolgsgeschichte des Unternehmens mit Leidenschaft fort.

Weitere Informationen: www.allplan.com

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Allplan Deutschland GmbH
Konrad-Zuse-Platz 1
81829 München
Telefon: +49 (89) 92793-0
Telefax: +49 (89) 92793-5200
https://www.allplan.com/de

Ansprechpartner:
Janet Kästner
Public Relations
Telefon: +49 (89) 92793-1301
E-Mail: jkaestner@allplan.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
think project! und ceapoint gehen gemeinsame Wege

think project! und ceapoint gehen gemeinsame Wege

think project!, führender cloudbasierter Common Data Environment (CDE)-Anbieter für Bau- und Ingenieurprojekte, hat 100% der Anteile des BIM-Spezialisten ceapoint aec technologies GmbH, dem Entwickler der Softwarelösung DESITE, übernommen. Die Produktlinie DESITE wird als integrierte und offene Lösung innerhalb des think project! Portfolios positioniert, um Cloud-Funktionalitäten erweitert und zukünftig auch international vermarket.

Die in Essen ansässige ceapoint bietet seit 2010 mit ihrer Produktlinie DESITE Lösungen für Building Information Modeling (BIM) an und unterstützt bei der Einführung und Anwendung von BIM in Planungsbüros, bei Bauunternehmen und Bauherren. Das Unternehmen ist auf BIM-Management und BIM-Koordination spezialisiert. Zu den Kunden von DESITE zählen unter anderem Bauunternehmen wie STRABAG und Max Bögl, Planungsbüros wie Schüßler-Plan und Bauherren wie zum Beispiel die Deutsche Bahn und die DEGES. Darüber hinaus ist DESITE die BIM Technologie für die Produkte der BRZ Gruppe im Segement des mittelständischen Bauhauptgewerbes.

think project! und DESITE sind zwei sich perfekt ergänzende BIM-Lösungen, die als solche umfangreiche Cross-Selling-Potenziale für die internationale Vermarktung bieten. Mit DESITE werden zusätzliche BIM-Funktionalitäten wie Kollisionsprüfung, Modellprüfung, 4D-Simulation und Modellauswertung für Anwender in den CDE-Lösungen think project! und EPLASS verfügbar.

„Mit DESITE können wir unsere Lösungen für BIM Collaboration noch leistungsfähiger machen. Zudem gewinnen wir ein erfahrenes und kompetentes Team an BIM-Spezialisten dazu. So werden wir für unsere Kunden ein noch leistungsfähigerer Partner bei der zunehmenden Digitalisierung der Bauindustrie“, sagt Thomas Bachmaier, CEO von think project!.

„Durch die Aufnahme in die think project! Gruppe sind wir nun Teil eines europaweit aufgestellten Unternehmens und haben somit eine noch stärkere Position im dynamischen BIM-Markt. Diese wollen wir unter anderem nutzen, um unsere Produktlinie DESITE weiter auszubauen, insbesondere um Cloud-Funktionalitäten zu erweitern und sie zukünftig auch international zu vermarkten,“ erklärt Dr. Jochen Hanff, Geschäftsführer von ceapoint.

Über die think project! GmbH

Bereits seit mehr als 15 Jahren bietet think project! ein Common Data Environment (CDE) für Bau- und Ingenieurprojekte, das jederzeit verfügbar und flexibel anpassbar ist. think project! hilft seinen Kunden dabei, über den gesamten Projektlebenszyklus hinweg Zeit und Kosten zu sparen und Risiken zu senken. Die Nutzung eines CDEs vereinfacht außerdem die unternehmensübergreifende Zusammenarbeit und stellt sicher, dass Informationen ohne Zeitverzögerung verfügbar sind – und das über diverse Touchpoints und Geräte hinweg. Darüber hinaus umfasst unser Angebot auch Lösungen für das Prozessmanagement, unter anderem im Building Information Modelling (BIM), sowie Schnittstellen zu allgemeinen Geschäftsanwendungen wie ERP-Systemen.

Im Jahr 2000 wurde think project! in München gegründet. Seitdem hat sich das Unternehmen zu einem führenden SaaS-Anbieter für Lösungen im Bereich Collaboration und Informationsmanagement entwickelt.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

think project! GmbH
Zamdorfer Straße 100
81677 München
Telefon: +49 (89) 930839-300
Telefax: +49 (89) 930839-350
http://www.thinkproject.com

Ansprechpartner:
Diana Deierl
Public Relations Manager
Telefon: +49 (89) 930839-328
Fax: +49 (89) 930839-350
E-Mail: diana.deierl@thinkproject.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
NOVA Building IT GmbH auf der buildingSMART-Woche

NOVA Building IT GmbH auf der buildingSMART-Woche

Building Information Modeling ist die digitale Arbeitsmethode für das Planen, Erstellen und Betreiben von Bauwerken. BIM basiert auf der aktiven Vernetzung aller Beteiligten über den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks. Für die damit verbundenen Prozesse und Schnittstellen sind klar definierte Absprachen und Standards erforderlich. Und darum wird es auch bei der großen buildingSMART-Woche Ende März 2019 in Düsseldorf gehen. Zum buildingSMART International Standards Summit vom 25. bis 28. März 2019 und zum 17. buildingSMART-Anwendertag am 29. März 2019 werden annähernd 1000 internationale BIM-Experten erwartet, die gemeinsam an herstellerneutralen Standards für den Informationsaustausch arbeiten werden.  Damit besteht die Chance, der Digitalisierung der Bau- und Immobilienwirtschaft hierzulande einen ordentlichen Schwung zu verleihen.

Die NOVA Building IT GmbH ist als Platinum Sponsor gleich mit zwei Referenten am Start. Thomas Klug vom Architekturbüro Haushochdrei wird über IFC-basierte “Kostenplanung und Ausschreibung“ sprechen und dabei effiziente Methoden für die Planung und Steuerung von Umbauprojekten mit cloudbasierter Technologie präsentieren. Caspar Richter, Inhaber des Architekturbüros Richter Architekten in Düsseldorf, wird einen Vortrag zur „Modellgestützen Kostenplanung und LV-Erstellung“ halten. Erzeigt an einem Praxisbeispiel eine vorbereitende und begleitende Qualitätssicherung durch eine zielführende Klassifizierung, die zu einer Kostenplanung und LV-Erstellung auf „Knopfdruck“ führt.

Hier geht es zum Programm des BuildingSMART International Standard Summit und des 17. buildingSMART-Anwendertages https://www.buildingsmart2019.de/de/program.html.

Über die NOVA Building IT GmbH

Die NOVA Buidling IT GmbH ist ein Spinn-off der renommierten Architext Software GmbH. Damit hat das 2014 gegründete Unternehmen den Vorteil, frisch und voller Ideen zu starten und trotzdem auf langjährige Erfahrung und Expertise in der Bausoftware zurückgreifen zu können. Dementsprechend haben sich die Newcomer ein Ziel gesetzt: Sie wollen die Bausoftwarebranche aufmischen. Mit hochmodernen Entwicklungen, frischen Interface-Designs und bester Userexperience. Professionell, serviceorientiert und mit fundiertem fachlichem Know-how wird umgesetzt – das verlangt schon die gute Herkunft.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

NOVA Building IT GmbH
In der Mordach 1a
64367 Mühltal
Telefon: +49 (6151) 6290860
Telefax: +49 (6151) 54391
http://www.avanova.de

Ansprechpartner:
Felix Grau
Geschäftsführer
Telefon: +49 (6151) 6290860
Fax: +49 (6151) 54391
E-Mail: fg@architext.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.