Schlagwort: automation

OSAD 2021: Vorträge und Workshops gesucht

OSAD 2021: Vorträge und Workshops gesucht

  • Interessenten können Vorschläge für Workshops und Vorträge einreichen
  • Einsendeschluss ist der 31.05.2021

Die Open Source Automation Days 2021 finden vom 04.10. – 06.10.2021 statt. Aufgrund der andauernden COVID-19 Pandemie findet Münchens größte herstellerunabhängige Open Source Konferenz wie bereits 2020 virtuell statt.

Der Veranstalter ATIX AG hat nun den Call for Papers und Workshops eröffnet. Der Fokus der Open Source Automation Days 2021 liegt auf den Themen Cloud (Cloud-Native, Cloud-Management, Public-Cloud, Private-Cloud, Hybrid-Cloud), DevOps / GitOps, Containerization, Security Automation und Artificial Intelligence. Außerdem interessant sind User-Stories darüber, wie Unternehmen während der Pandemie mit dem Thema IT-Automatisierung umgehen.

An den Konferenz-Tagen am 05.10. und 06.10.2021 wird es zwei parallele Vortrags-Tracks geben. Teilnehmer am Call for Papers können bei Einreichung entscheiden, ob sie ihr Thema in den Strategie- oder in den Technik-Track einordnen. Für den Workshop-Tag am 04.10.2021 werden praxisorientierte HandsOn Sessions gesucht.

Bis zum 31.05.2021 haben potentielle Referenten und Workshop-Leiter ihre Themen einzureichen. Danach wird der Veranstalter innerhalb von zwei Wochen eine Auswahl treffen.

Über die ATIX AG

Die ATIX AG sitzt in Garching bei München und betreut seit über 20 Jahren mit ihren Kernbereichen Consulting, Engineering und Support Kunden in ganz Europa bei der Automatisierung, Verwaltung und Vereinfachung komplexer IT-Landschaften auf Basis von Open Source Software.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.atix.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ATIX AG
Parkring 15
85748 Garching bei München
Telefon: +49 89 4523538-171
Telefax: +49 (89) 4523538-290
http://www.atix.de/

Ansprechpartner:
Tobias Wagner
Senior Marketing Manager
Telefon: +49 (89) 4523538-171
E-Mail: wagner@atix-services.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

So wird das Marketing zum Vertriebsboost

So wird das Marketing zum Vertriebsboost

Studien belegen: Unternehmen, in denen die Zusammenarbeit zwischen der Vertriebs- und der Marketing-Abteilung reibungslos verläuft, sind deutlich erfolgreicher. In der Praxis aber knirscht es häufig, denn die Abteilungen arbeiten in zwei Welten mit unterschiedlichen Herausforderungen. Mit den richtigen Prozessen und modernen Tools kann aus Marketing und Vertrieb aber eine unschlagbare Einheit werden. Sybit zeigt Ihnen wie und widmet dem Thema modernes Marketing und dessen Einfluss auf Verkaufsprozesse ein virtuelles Expertenforum.

Die Realität sieht in Unternehmen leider häufig so aus: Der Vertrieb konzentriert sich auf die Opportunities und Quoten, das Marketing denkt eher strategisch langfristig. Der Vertrieb beschwert sich über zu wenige und qualitativ schlechte Leads. Das Marketing wundert sich, warum der Vertrieb nicht mehr aus den Leads macht.

Dabei verfolgen beide Bereiche dasselbe strategische Ziel: Mehr Umsatz und zufriedene Kunden. Unternehmen können allerdings nur dann nachhaltig erfolgreich sein, wenn beide Bereiche Hand in Hand agieren. In fünf Schritten zeigen wir Ihnen, wie Sie für eine gute Teamarbeit und damit langfristigen Erfolg sorgen.

Schritt 1: Schaffen Sie gleichberechtigte Partner

Hier sind vor allem das Management in Sachen Budgetierung und (Personal-) Ausstattung gefragt – und die Teamleiter, die das Verständnis für die jeweils andere Seite fördern. Eine Möglichkeit: die kurz- ebenso wie die langfristigen Ziele sowie die Mittel von Vertrieb und Marketing offen kommunizieren und diskutieren.

Schritt 2: Bestimmen Sie gemeinsame Ziele

Gemeinsame Ziele für Vertrieb und Marketing sollten sich auch in der Vergütung niederschlagen. Studien zeigen, dass professionell abgestimmte Marketing- und Vertriebsbereiche das Vergütungssystem als wichtiges Instrument einsetzen, um eine funktionierende Zusammenarbeit zu fördern. Vergütung ist aber längst nicht der einzige Anreiz, um kooperatives Verhalten zu fördern. Lob und Tadel, Vorbild und allgemeine Signale des Managements sind häufig effektiver.

Schritt 3: Planen und arbeiten Sie gemeinsam

Der Vertrieb muss bei der Planung der Marketingstrategie genauso mit am Tisch sitzen, wie das Marketing bei der Planung der Vertriebsstrategie vertreten sein sollte. Idealerweise besteht gar keine Trennung, stattdessen wird ein gemeinsamer Plan entwickelt.

Schritt 4: Ermöglichen Sie Wissen und lösen Sie Blockaden

Wenn Kollaboration funktionieren soll, darf auch die Unternehmens-IT keine Trennlinie zwischen Vertrieb und Marketing ziehen. In abgestimmten Marketing- und Vertriebsabteilungen sind die IT-Systeme deshalb sinnvoll vernetzt. Hier gilt es, die Systemvielfalt einzudämmen und die elektronischen Schnittstellen nahtlos zu integrieren.

Schritt 5: Bestimmen Sie, wann die Leadqualität ausreicht

Einer der kritischsten Punkte in der Zusammenarbeit von Vertrieb und Marketing: die Übergabe eines Leads. Welche Merkmale sollte ein Lead erfüllen, um als „Sales Ready“ zu gelten? Die Teams müssen sich auf eine Definition einigen.

Best practice

Sybit nahm die eigenen Abläufe mit diesem Ansatz selbst unter die Lupe und änderte sie zum Teil grundlegend. Dann implementierte das Unternehmen die SAP Sales und Marketing Cloud. „Seit vielen Jahren setzen wir beide Lösungen bei unseren Kunden ein –und wissen daher genau, was damit alles möglich ist“, sagt Robert Geppert, Chief Customer Officer bei Sybit.

Die Marketing- und Sales-Prozesse wurden damit standardisierter, schneller und erfolgreicher. Der manuelle Datenimport beispielsweise fällt komplett weg, Daten stehen sofort in allen Lösungen zur Verfügung. Der Vertrieb weiß genau, welcher Kunde welche Marketingmaterialien bekommen hat, und kann daran anknüpfen. Für die Kampagnenplanung benötigt die Marketingabteilung nun weniger Zeit als vorher und konnte 30 Prozent mehr Aktionen starten als im Vorjahr.

Blick in die Zukunft

Klar, Vertrieb und Marketing bleiben auch weiterhin zwei Welten mit zwei Mentalitäten. Verbinden Sie die Stärken beider Teams, indem Sie die Mitarbeiter näher zusammenbringen – räumlich, menschlich und technologisch. Lassen Sie sich dabei von einer modernen Vertriebslösung unterstützen.

Mehr über das Thema modernes Marketing und Vertrieb erfahren Sie im virtuellen Expertenforum Marketing Excellence der Sybit GmbH am 22. April 2021. Hier erwartet Sie unter anderem ein Rollenspiel zu einer idealen Marketing-Story zwischen Kunden, Marketier und Vertrieb. Zudem referiert BOSCH Power Tools darüber, wie Marketing Automation bei ihnen vom Hype zum Businesstreiber wurde. Alle Infos unter: https://www.sybit.de/events/ef-marketing-excellence-2021

Über die Sybit GmbH

Die Sybit GmbH hat sich auf kundenzentrierte Lösungen entlang der Customer Journey spezialisiert, bei denen sämtliche End-2-End-Prozesse digital abgebildet werden, vom Vertrieb über E-Commerce und Service bis hin zum Marketing. Als langjähriges SAP-Beratungshaus bietet das Unternehmen seinen Kunden eine ganzheitliche Prozessberatung von der Analyse und Strategieplanung, über Design und Implementierung bis hin zu umfassenden Application Management Services auf Basis der SAP Customer Experience Solutions.
Gegründet im Jahr 2000 vertrauen heute über 300 Kunden, vornehmlich Konzerne und weltweit agierende Mittelständler aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Konsumgüterindustrie und dem Automobilsektor auf die langjährige Expertise des SAP Platinum Partners. Sybit gehört zu den Top 20-Digitalagenturen in Deutschland und beschäftigt am Hauptsitz in Radolfzell und den Niederlassungen in Bielefeld, Hannover, Offenbach und Pforzheim über 270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Seit August 2018 ist Sybit eine Tochter von NTT DATA Business Solutions, einem der weltweit führenden SAP-Beratungshäuser, welches mit 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in über 30 Ländern das SAP-Portfolio vollständig abdeckt.

Weitere Informationen: www.sybit.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
https://www.sybit.de

Ansprechpartner:
Dr. Anders Landig
Pressesprecher
Telefon: +49 (7732) 9508-293
E-Mail: presse@sybit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Expertenforum Marketing Excellence 2021 (Webinar | Online)

Expertenforum Marketing Excellence 2021 (Webinar | Online)

Mit kundenorientierten Prozessen und den passenden Systemen in die Zukunft

Die Sammlung von Kundeninformationen und deren Auswertung ist der Dreh- und Angelpunkt für die moderne Kundenkommunikation. Insbesondere in der aktuellen Zeit ist es von noch größerer Bedeutung, Kunden und Interessenten gut zu kennen und sie auch ohne Events, Messen und andere Live-Veranstaltungen überzeugend anzusprechen– bedarfsgerecht und mit dem richtigen Content. Mit einer funktionierenden Marketing Automation sind Sie optimal gerüstet, um diese Herausforderungen zu meistern.

Wenn Sie jetzt eine funktionierende Marketing Automation aufbauen, Kampagnen automatisiert steuern und Ihre Kunden sowie Interessenten individuell ansprechen wollen, dann sind Sie auf unserem Expertenforum Marketing Excellence richtig. Auf unserem virtuellen Event erfahren Sie, wie Sie Ihre Kundenprozesse digitalisieren, Kundendaten sammeln und daraus die richtigen Schlüsse ziehen. Unsere Experten zeigen Ihnen, mit welchen Tools und Systeme Sie die Digitalisierung im Marketing umsetzen und veranschaulichen gleichzeitig, wie Sie diesen Wandel mit der passend Change-Begleitung unterstützen

Eventdatum: Donnerstag, 22. April 2021 09:15 – 12:30

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

Sybit GmbH
Sankt-Johannis-Str. 1-5
78315 Radolfzell
Telefon: +49 (7732) 9508-0
Telefax: +49 (7732) 9508-111
http://www.sybit.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
Flexibilität durch geometrieunabhängige Handhabung – the universal grip ​ – (Webinar | Online)

Flexibilität durch geometrieunabhängige Handhabung – the universal grip ​ – (Webinar | Online)

Weniger Greifer im Einsatz! Gesteigerte Effizienz und Flexibilität! Kostenersparnis! – In einer Live-Demo während der Hannover Messer Digital Edition stellt FORMHAND seine universellen Greifkissen vor. Sie sehen, wie unsere universellen Greifkissen aufgebaut sind und wie sie funktionieren. Während dieses Vortrags werden viele anschauliche Beispiele gezeigt. Das macht deutlich, wie die Greifkissen universell eingesetzt werden. FORMHAND has the universal Grip!

Über FORMHAND können Sie kostenlose Besuchertickets beziehen, melden Sie sich gerne bei uns!

Eventdatum: Mittwoch, 14. April 2021 13:00 – 13:30

Eventort: Online

Firmenkontakt und Herausgeber der Eventbeschreibung:

FORMHAND Automation GmbH
Arndtstr. 1 – 5
38118 Braunschweig
Telefon: +49 (531) 7938-9630
http://www.formhand.de

Für das oben stehende Event ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben)
verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Eventbeschreibung, sowie der angehängten
Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH
übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit des dargestellten Events. Auch bei
Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung
ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem
angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen
dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet
RPA in städtischen und kommunalen Verwaltungen

RPA in städtischen und kommunalen Verwaltungen

Die Einsatzmöglichkeiten für Robotic Process Automation sind so interessant wie vielseitig. In unserem Tagesgeschäft entdecken wir immer wieder neue Felder, in denen unser b4 Bot helfen kann, ineffiziente Prozesse zu optimieren und überarbeitetes Personal zu entlasten. Die Einsatzgebiete sind dabei nicht auf die Privatwirtschaft beschränkt. Auch in Verwaltungen und in öffentlichen Einrichtungen schreitet die Digitalisierung voran und wir sind stolz, ein Teil davon zu sein.

Stadtverwaltungen ächzen unter der Arbeit

Ein großes Problem der städtischen und kommunalen Verwaltungen ist die Vielzahl von Bürgeranfragen und Verwaltungsakte, die tagtäglich auf die Mitarbeiter einprasseln. Dank der vielen Regularien, Gesetze und bürokratischen Hürden ist dieses Arbeitsvolumen auch kaum zu verringern. Ein lohnender Ansatz sollte daher sein, die anfallende Arbeit möglichst schnell und effizient abzuarbeiten. Um das Personal zu entlasten, bieten sich RPA Bots wie unser b4 Bot geradezu an. Denn viele behördliche Arbeitsschritte sind relativ simpel, wiederholen sich oft und sind dank der angesprochenen festen Regeln sehr gut von einem Software Roboter zu bearbeiten.

Der b4 Bot kann helfen

Unser b4 Bot kann im Umfeld von Verwaltungen zum Beispiel bestimmte Meldungen verarbeiten. Aktuell sind aufgrund der Corona-Pandemie bekanntlich besonders die Gesundheitsämter überlastet. Mit RPA-Bots können die vielen eingehenden Infektionsmeldungen schnell und effizient verarbeitet werden. Schickt beispielsweise ein Labor einige hundert Testergebnisse pro Tag per Mail an ein Amt, so müssen diese Ergebnisse bislang meist händisch in eine Datenbank übertragen und daraufhin die jeweiligen Bürger informiert werden. Dank der Datenschutzkonformität moderner RPA-Systeme kann diese einfache und monotone Arbeit jedoch auch bestens von einem Roboter erledigt werden – fehlerlos und vor allem in einem Bruchteil der Zeit. Beides ist gerade im Kontext der Gesundheit von großer Bedeutung.

Möglichkeiten der Synergie mit anderen Programmen

Digitale Technologien und smarte Computerprogramme halten auf vielen Ebenen Einzug in öffentliche und privatwirtschaftliche Prozesse. Manche stehen in gewisser Konkurrenz zueinander, andere ergänzen sich. RPA ist ein Werkzeug, das seine Stärken in einem anderen Bereich ausspielt als etwa künstliche Intelligenz. Das bedeutet aber nicht, dass beide Ansätze nicht gewinnbringend zusammenarbeiten können. Beispielsweise können dazulernende Chatbots mittlerweile ein erstaunliches Gesprächsniveau in der Kommunikation mit Menschen erreichen. Dazugeschaltete RPA-Bots können die Informationen aus dem Chatverlauf extrahieren und bestimmte Prozesse damit einleiten oder ausführen. So entsteht ein übergreifender Workflow, der sowohl bei Bürgeranfragen in einem Amt als auch bei Nachfragen von Kunden bei einem Unternehmen vorteilhaft ist.

Bedienung, Schnittstellen und Skalierbarkeit

Viele Behörden und Unternehmer stehen digitalen Werkzeugen wie unserem b4 Bot noch immer skeptisch gegenüber. Das liegt sicher auch an der Hemmschwelle, die softwaregesteuerte Technologien mit sich bringen. Dabei liegt gerade in der simplen Integration von RPA in bestehende Systeme einer der großen Vorteile. Unser b4 Bot zum Beispiel nutzt einfach die vorhandenen Programme und agiert in diesen wie ein Mensch, nämlich mit (virtueller) Tastatur und Maus. IT-Kenntnisse sind nicht von Nöten. Gleichzeitig kann der b4 Bot aber auch über benutzerfreundliche Schnittstellen in andere Systeme implementiert werden. Zugleich ermöglicht dies eine fast beliebige Skalierbarkeit. Egal ob es sich um die Arbeit an einem einzigen Arbeitsplatz oder um hunderte Bots an einem Dutzend verschiedener Standorte handelt – der b4 erledigt einfache und repetitive Prozesse weitaus schneller und fehlerloser als jeder menschliche Mitarbeiter.

Was ist für Sie möglich?

Ärgern Sie sich auch manchmal über die Trägheit und Langsamkeit der deutschen Ämterbürokratie? Dann dürfen Sie hoffen. Viele Administrationen zeigen durchaus den Willen, die Digitalisierung auch in den deutschen Amtsstuben voranzutreiben. Und wie sieht es mit Ihnen selbst und Ihrem Unternehmen aus? Sind Sie eher Pionier und Vorreiter oder konnten Sie sich auch noch nicht dazu aufraffen, das Thema Automatisierung anzupacken? Wir lassen Sie nicht allein. Sprechen Sie mit uns und erfahren Sie alles über die vielfältigen Möglichkeiten, die sich in Ihrem Betrieb für unseren b4 Bot ergeben.

Über die AmdoSoft Systems GmbH

Wer wir sind

AmdoSoft ist ein Softwarehersteller aus München, der sich seit 1998 mit seiner Softwarelösung b4 auf die IT- und Prozessautomatisierung spezialisiert hat.
Mit mehr als 20-Jahren Erfahrung, nennen wir uns Experten wenn es um die Überprüfung von IT-Infrastruktur und Anwendungen, sowie die Automatisierung und Absicherung von IT-gestützen Prozessen geht.

Was wir machen

Mit unserer Automatisierungslösungen b4 geben wir unseren Kunden ein intelligentes Tool an die Hand, dass ihre Mitarbeiter von langweiligen Routine-Aufgaben befreit, einen effizienteren Geschäftsablauf sichert und das Arbeitsumfeld verbessert.

Wie wir das machen

Der Kern von b4 ist die Graphical Rules Engine (GRE), eine auf grafischer Modellierung beruhende Regeldatenbank, die durch einfache Regelerstellung die Automation von IT-Prozesse und Korrelation von Daten ermöglicht. Dadurch können Aussagen über die Auslastung und mögliche Engpässe des Systems getroffen werden.

Robotic Process Automation (RPA) ist eine Technologie die auf den Einsatz von virtuellen Software-Robotern basiert. Unsere b4 Bots arbeiten auf dem User Interface in einer vergleichbaren Art und Weise wie es ein Mensch tun würde. Dabei werden Tätigkeiten echter Nutzer am Bildschirm simuliert und an definierten Messpunkten objektive Daten zu Verfügbarkeit und Leistung von Anwendungen gesammelt (E2E Monitoring), aber auch sich wiederholende Geschäftsprozesse automatisiert ausgeführt.

Überall dort, wo sich Arbeitsschritte häufig wiederholen und zeitintensiv sind, können Prozesse automatisiert werden und Software-Roboter die Aufgaben erledigen. Ob in der Personalabteilung, Buchhaltung, IT, im Einkauf oder bei der Softwareentwicklung, unsere b4 Bots sind branchenunabhängig und in allen Unternehmensbereichen einsetzbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AmdoSoft Systems GmbH
Leopoldstrasse 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 894061-0
Telefax: +49 (89) 244103711
http://www.amdosoft.com/

Ansprechpartner:
Goranka Butkovic
Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (89) 8940610
E-Mail: GorankaButkovic@amdosoft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Cortical.io Message Intelligence-Lösung verbessert die Genauigkeit bei der Verarbeitung unstrukturierter Dokumente

Cortical.io Message Intelligence-Lösung verbessert die Genauigkeit bei der Verarbeitung unstrukturierter Dokumente

Cortical.io kündigte heute Message Intelligence 2.1 an, eine intelligente Dokumentenverarbeitungslösung, die eine hohe Genauigkeit bei der Filterung, Klassifizierung und Extraktion von E-Mails, Anhängen und anderen Arten von unstrukturierten Dokumenten bietet.

Message Intelligence 2.1 nutzt die patentierte Methode von Cortical.io zum Verstehen natürlicher Sprache, um eine höhere Produktivität, weniger falsch-positive Ergebnisse und weniger manuelle Eingriffe zu ermöglichen, was Unternehmen Zeit und Geld spart. Die Lösung benötigt auch viel weniger Material, um benutzerdefinierte Klassifikatoren und Extraktionsmodelle zu trainieren, was die Zeit bis zur Produktion/Wertschöpfung im Vergleich zu anderen verfügbaren Tools erheblich reduziert. Dies ist besonders wertvoll in Situationen, in denen ein Mangel an Trainingsmaterial herrscht.

Das Produkt ermöglicht es dem Anwender, mühelos Pipelines zur intelligenten Verarbeitung von Dokumenten zu erstellen. Eine Schlüsselfunktion von Message Intelligence 2.1 besteht darin, dass ein Sachberabeiter mühelos Pipeline-Komponenten mit Eingangsquellen, Filtern, Klassifikatoren, Extraktionen und Aktionen erstellen kann. Außerdem verfügt das Produkt über benutzerfreundliche Tools zur Erstellung von Klassifikatoren und Extraktionsmodellen, sodass Sachbearbeiter nicht auf die Hilfe von KI-Experten oder Datenwissenschaftlern angewiesen sind, um das System an die spezifischen Klassifizierungs- und Extraktionsanforderungen ihrer Organisation anzupassen.  

"Eine neue Welle der Automatisierung rollt über Unternehmen hinweg, und sie basiert zunehmend auf intelligenten Technologien", sagt Neil Ward-Dutton, VP der Intelligent Business Execution Practice von IDC Europe. "Die heutigen Technologien zur intelligenten Dokumentenverarbeitung bringen ein neues Maß an Skalierbarkeit und Effektivität in die Automatisierung der Arbeit durch die Verarbeitung von unstrukturiertem Text. Sie sind für jedes Unternehmen, das agiler, widerstandsfähiger und reaktionsschneller werden will, unerlässlich."

"Unternehmen sind mit der Vielzahl von Interaktionen mit verschiedenen externen Stakeholdern überfordert – sei es über E-Mails, Web-Kontaktformulare oder Social-Media-Nachrichten", sagt Thomas Reinemer, COO bei Cortical.io. "Heutzutage erwartet jeder schnelle Antworten. Geschwindigkeit und Agilität sind entscheidend geworden, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Sicherzustellen, dass diese Interaktionen den gesetzlichen Bestimmungen entsprechen, ist in bestimmten Branchen wie Versicherungen, Banken und Finanzdienstleistungen ebenfalls ein Thema."

Die Message Intelligence-Lösung von Cortical.io ist ideal für Situationen, in denen täglich große Mengen an Nachrichten und Dokumenten über E-Mails, Web-Kontaktformulare oder soziale Medien eingehen. Beispiele sind die Antragsbearbeitung für die Versicherungsbranche, Business Process Outsourcing für die Transportbranche, Kundenservice für Finanzinstitute und Rechnungsverarbeitung für große Organisationen. Diese Organisationen interagieren über eine Vielzahl von Kanälen und Dokumenten, darunter E-Mails, Anhänge, Textfeeds und soziale Medien, und können durch die Automatisierung dieser Interaktionen ihre Ertragsfähigkeit drastisch verbessern.

Preisgestaltung

Die Preisgestaltung basiert auf dem Volumen der verarbeiteten E-Mails und/oder Dokumente.

Über Cortical.io

Cortical.io liefert KI-basierte Geschäftslösungen, die schneller und leichter implementierbar und leistungsfähiger sind als bisherige Ansätze. Die patentierte Natural Language Understanding Technologie ermöglicht Unternehmen die effektivere Suche, Extraktion und Analyse von Informationen aus unstrukturierten Texten. Die Lösungen des Unternehmens, wie Contract Intelligence und Message Intelligence, decken ein breites Spektrum an Anwendungsfällen ab und sind nachweislich in Fortune-500-Unternehmen implementiert. Mit Semantic Supercomputing entwickelt Cortical.io eine hardwarebeschleunigte Plattform für die KI-basierte Echtzeitverarbeitung natürlichsprachlicher Inhalte im großen Maßstab. Cortical.io hat Niederlassungen in den USA (New York und San Francisco) und in Europa (Wien). Weitere Informationen finden Sie unter
https://www.cortical.io. Folgen Sie uns auf LinkedIn und Twitter @Cortical_io.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Cortical.io
Mariahilfer Strasse 4
A1070 Wien
Telefon: +1-888-933-6658
https://www.cortical.io/

Ansprechpartner:
Marie-Pierre Garnier
VP Marketing & Communications
E-Mail: mp.garnier@cortical.io
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

SOMIC Verpackungsmaschinen: 3D-Layouts unterstreichen Linienkompetenz

SOMIC Verpackungsmaschinen: 3D-Layouts unterstreichen Linienkompetenz

Verpackungsmaschinen von SOMIC haben einen hervorragenden Ruf. Um auch die Angebotsprozesse auf das gleiche Niveau zu heben, implementierte das Unternehmen Lino® 3D layout zur Aufstellplanung. Mit dem voll integrierten Add-In für Solidworks® erstellen die Oberbayern jetzt optisch ansprechende und inhaltlich optimierte 3D-Anlagenlayouts in Rekordzeit.

SOMIC entwickelt und produziert ausgereifte Sekundär- und Endverpackungsanlagen. Ihre Maschinen sorgen dafür, dass die Waren führender Unternehmen aus den Bereichen Lebensmittel, Tiernahrung und Pharma stapel-, transport- und lagerfähig sind und sich im Einzelhandel gut handhaben lassen. SOMIC-Kunden schätzen insbesondere die hohe Linienkompetenz: Die SOMIC-Experten haben ein umfassendes Verständnis davon, wie sich ihre Maschinen in Produktionsanlagen und räumliche Gegebenheiten einfügen lassen.

Die Verbindung von Leistungs- und Funktionsanforderungen, technischen Vorgaben und baulichen Voraussetzungen ist im Angebotsprozess der wesentliche Faktor. Daraus folgen nicht nur die Spezifikationen der Maschinen – vielmehr muss SOMIC immer auch individuelle Lösungen für die Anlagenlayouts finden. Diese Aufstellplanungen wurden bislang in einem 2D-Zeichnungsprogramm als Draufsicht umgesetzt und zur finalen Auftragspräsentation für den Kunden im CAD-System Solidworks als 3D-Layout nachgebaut – ein aufwendiges und durch die mehrfachen Medienbrüche fehleranfälliges Vorgehen.

Um durchgängige, automatisierte Angebotsprozesse zu etablieren, die deutlich schneller zu attraktiven und für jedermann aussagekräftigen Auftragsdokumenten führen, wandte sich SOMIC an das Lino-Team. Deren Software Lino 3D layout zur 3D-Aufstellplanung und Tacton Design Automation zur regelbasierten Konfiguration werden in Solidworks integriert – und sorgen dort für einen Qualitätssprung ohne Medienbrüche: Beispielsweise greifen damit alle Systeme auf eine zentrale Datengrundlage für Maschinen und Komponenten zu. So verhindert das Regelwerk technisch problematische Varianten, und geänderte Modelle stehen allen künftigen Layouts automatisch zur Verfügung.

Zudem meldet Lino 3D layout unmittelbar, falls Maße nicht zueinander passen sollten oder bauliche Kollisionen auftreten. Ob Anlagenlayouts also zuverlässig umsetzbar sind, klärt SOMIC nun schon in einer sehr frühen Phase des Angebotsprozesses. Außerdem beschleunigt Lino 3D layout die Aufstellplanung deutlich, denn die Mitarbeiter fügen Objekte per Drag-and-Drop ins Layout ein – wo sie dank der Snap-Technologie direkt an der richtigen Schnittstelle landen. Als Ergebnis erhalten sie verständliche Layouts, die alle notwendigen Details aus verschiedenen Perspektiven illustrieren. Als interaktive Präsentation mit realistischen Farben, Oberflächen und Logos sind sie für SOMIC ein großer Gewinn im Kundengespräch.

www.lino.de
www.youtube.com/user/LinoGmbH
www.linkedin.com/company/lino-gmbh

Über die Lino GmbH

Die Lino ist Entwickler und Anbieter von technologieführenden Software-Lösungen und Beratungsleistungen für Design Automation, CPQ, 3D-Konfiguration, 3D-Visualisierung, Systemintegration und Systemkonfiguration. Unternehmen verschiedener Industriebranchen realisieren mit dem Lino-Team sowie den Tacton Configurator- und Software Made by Lino®-Produkten durchgängige, effiziente Vertriebs- und Produktentwicklungsprozesse mit großem Einsparpotenzial.
Die Tacton-Technologie setzt völlig neue Maßstäbe in der Produktkonfiguration; sie revolutioniert das Entwerfen, Konfigurieren und Verkaufen komplexer Industrieprodukte. In Kombination mit Software Made by Lino®-Produkten lassen sich Applikationen aus CAD, PDM, PLM, ERP, CRM, Web, eCommerce oder für mobile Endgeräte unkompliziert mit der Tacton-Software integrieren.
Lino ist Tacton Business Partner, Solidworks Solution Partner und Microsoft Partner Gold Application Development. Der Konfigurationsspezialist und Softwareentwickler ist an sechs Standorten in Deutschland und Österreich vertreten, darunter Bremen, Mainz, Stuttgart, Nürnberg, Dresden und Raabs/Thaya.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Lino GmbH
Große Bleiche 15
55116 Mainz
Telefon: +49 (6131) 32785-10
Telefax: +49 (6131) 32785-11
https://www.lino.de

Ansprechpartner:
Michael Kilian
Marketingleiter
Telefon: +49 (6131) 32785-15
Fax: +49 (6131) 32785-11
E-Mail: kilian@lino.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Ist die Automatisierung wirklich alternativlos?

Ist die Automatisierung wirklich alternativlos?

Schlagworte wie Digitalisierung, Automatisierung oder auch künstliche Intelligenz und Machine Learning sind mittlerweile in jedem Technik-Blog und in jedem Branchenmagazin zu finden. Fast scheint es, als sei die totale Durchdringung unserer Arbeits- und Lebenswelt mit Robotern und Programmen eine feste Gewissheit. Die einen sehen dies mit großer Sorge, fürchten sie doch um die Existenz von Millionen automatisierter Arbeitsplätze nebst Massenverarmung und sozialer Spaltung. Die anderen freuen sich auf ein arbeitsfernes Leben in Wohlstand mit tausend kleinen digitalen Helfern, die das Leben wieder lebenswert machen. Müssen wir uns nun fürchten oder dürfen wir uns freuen? Oder kommt es doch ganz anders?

Effizienz und Wachstum als Treiber der Wirtschaft

 In den westlichen Wirtschaftssystemen geht es seit Jahrhunderten um Produktivität, Effizienz und Wachstum. Das ist keine Erfindung des Silicon Valley und auch kein Produkt der Digitalisierung. Neu ist allein die Geschwindigkeit, mit der sich alles ändert. Binnen weniger Jahrzehnte haben Computer unsere Art, zu leben, zu arbeiten und zu konsumieren grundlegend verändert. Genauso schnell haben sich neue Arten etabliert, um Unternehmen zu Wachstum und Effizienz zu verhelfen – bis hin zu KI Chat Bots oder eben Robotic Process Automation (RPA). Und wie mit jedem Fortschritt, wuchsen auch dabei mit der Zeit die Stimmen jener, die vor dem Neuen warnten.

Die dystopische Angst vor dem Neuen

Technologische Innovationen rufen fast schon traditionell Ängste hervor. So war es mit der Dampfmaschine, der Elektrizität oder der Rechenmaschine und so ist es auch heute. Die Bedenken reichen von einem diffusen Unwohlsein, wenn Beate aus der Buchhaltung plötzlich von einem Roboter unterstütz wird, bis zum offenen Protest, wenn tausende Lagerarbeiter durch Maschinen ersetzt werden. Diese Ängste und Proteste sind menschlich verständlich, meist jedoch zeitlich begrenzt und am Ende oft fehlgeleitet.

Die utopische Aussicht auf Freiheit

Wer Software Roboter willkommen heißt, sind eher die positiven Verheißungen. Stupide Arbeiten, die sich ständig wiederholen, müssen nicht mehr von Beate aus der Buchhaltung erledigt werden. Sie hat mehr Zeit für das, was sie wirklich kann und weswegen sie einmal eingestellt wurde. Erste Pioniere unter den Unternehmern zeigen bereits, dass höhere Produktivität nicht zu Lasten des Personaletats gehen muss. Es gibt Firmen, da arbeiten die Angestellten nur noch 25 statt 40 Stunden. Den Rest holen die Bots auf. Lebensqualität statt Profitgier kann auch eine Devise sein, die sich aus der Automatisierung speist.

Droht eine Spaltung der Gesellschaft?

Ausgeglichene, gesunde und wohlhabende Fachkräfte auf der einen, unterbezahlte Niedriglöhner und Arbeitslose auf der anderen Seite – so wird oft die Gesellschaft in 20 oder 30 Jahren skizziert. Tatsächlich müssen Politik und Gesellschaft darauf hinarbeiten, dass diese Gefahr nicht Wirklichkeit wird. Automatisierung wird Arbeitsplätze kosten, ja. Sie wird auch welche schaffen, aber in anderen Bereichen, zu anderen Gehältern und sicher auch mit einer anderen Quantität. Die gerechte Umverteilung des Wohlstands, der aus der Digitalisierung und Automatisierung entsteht, ist eine der sozialen Hauptaufgaben. Hier sollte die Menschheit aus den Fehlern der Industrialisierung gelernt haben. Ob sie das hat, wird sich zeigen müssen, denn eines ist klar: Ein Zurück auf den Status von circa 1980 gibt es eh nicht mehr.

Die Digitalisierung ist nicht aufzuhalten

Die Digitalisierung und Automatisierung unser aller Leben wird kommen. Eigentlich ist sie schon da. Oder lesen Sie diese Zeilen gerade auf einem Stück Papier? Digitale Unternehmen bestimmen unseren Alltag und werden es auch weiterhin tun – ob wir das begrüßen oder fürchten. Die Frage ist allein, wie wir damit umgehen. Gestalten wir mit und finden unseren individuellen Weg, damit umzugehen oder laufen wir mit, während andere den Takt vorgeben? Prüfen Sie es doch mal für Ihre eigene Branche? Wie weit ist die schon? Wie weit sind Sie? Und wie weit sind Ihre (internationalen) Mitbewerber? Mit jedem Schritt, den wir heute hinterherlaufen, leben wir morgen zu den Bedingungen, die uns andere diktieren. Heraushalten ist keine Option. Die Automatisierung wartet auf niemanden. Ergreifen Sie sie als Chance und holen Sie das Optimum für sich heraus.

 

Über die AmdoSoft Systems GmbH

Wer wir sind

AmdoSoft ist ein Softwarehersteller aus München, der sich seit 1998 mit seiner Softwarelösung b4 auf die IT- und Prozessautomatisierung spezialisiert hat.
Mit mehr als 20-Jahren Erfahrung, nennen wir uns Experten wenn es um die Überprüfung von IT-Infrastruktur und Anwendungen, sowie die Automatisierung und Absicherung von IT-gestützen Prozessen geht.

Was wir machen

Mit unserer Automatisierungslösungen b4 geben wir unseren Kunden ein intelligentes Tool an die Hand, dass ihre Mitarbeiter von langweiligen Routine-Aufgaben befreit, einen effizienteren Geschäftsablauf sichert und das Arbeitsumfeld verbessert.

Wie wir das machen

Der Kern von b4 ist die Graphical Rules Engine (GRE), eine auf grafischer Modellierung beruhende Regeldatenbank, die durch einfache Regelerstellung die Automation von IT-Prozesse und Korrelation von Daten ermöglicht. Dadurch können Aussagen über die Auslastung und mögliche Engpässe des Systems getroffen werden.

Robotic Process Automation (RPA) ist eine Technologie die auf den Einsatz von virtuellen Software-Robotern basiert. Unsere b4 Bots arbeiten auf dem User Interface in einer vergleichbaren Art und Weise wie es ein Mensch tun würde. Dabei werden Tätigkeiten echter Nutzer am Bildschirm simuliert und an definierten Messpunkten objektive Daten zu Verfügbarkeit und Leistung von Anwendungen gesammelt (E2E Monitoring), aber auch sich wiederholende Geschäftsprozesse automatisiert ausgeführt.

Überall dort, wo sich Arbeitsschritte häufig wiederholen und zeitintensiv sind, können Prozesse automatisiert werden und Software-Roboter die Aufgaben erledigen. Ob in der Personalabteilung, Buchhaltung, IT, im Einkauf oder bei der Softwareentwicklung, unsere b4 Bots sind branchenunabhängig und in allen Unternehmensbereichen einsetzbar.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

AmdoSoft Systems GmbH
Leopoldstrasse 244
80807 München
Telefon: +49 (89) 894061-0
Telefax: +49 (89) 244103711
http://www.amdosoft.com/

Ansprechpartner:
Goranka Butkovic
Assistentin der Geschäftsleitung
Telefon: +49 (89) 8940610
E-Mail: GorankaButkovic@amdosoft.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

Kooperation: CHARTA Börse für Versicherungen AG stellt ihren Partnern digitale Plattform-Technologie von Smart InsurTech zur Verfügung

Kooperation: CHARTA Börse für Versicherungen AG stellt ihren Partnern digitale Plattform-Technologie von Smart InsurTech zur Verfügung

Deutschlands ältester Maklerverbund CHARTA kooperiert mit der Smart InsurTech AG, Betreiber der Versicherungsplattform SMART INSUR. Die rund 400 an den Verbund angeschlossenen Versicherungsmakler können nun aus einer Hand ein Komplettpaket aus cloud-basiertem Maklerverwaltungsprogramm, KI-gestütztem Dokumentenservice, Qualitätsbewertung, Versicherungsvergleich und einer Beratungslösung, inklusive elektronischer Signatur nutzen. Gleichzeitig bietet CHARTA mit dem Programm CHARTA-STARTHILFE eine einzigartige Unterstützung für Ein- und Umsteiger ins Maklergeschäft.

„Als Verbund unabhängiger Makler, die zugleich unsere Miteigentümer und Aktionäre sind, liegt es uns am Herzen, unsere Partner bestmöglich für die Herausforderungen der Digitalisierung aufzustellen“, so Dietmar Diegel, Vorstand der CHARTA Börse für Versicherungen AG. „Dafür sind technische Erleichterungen in der administrativen Bearbeitung essenziell – so gewinnen unsere Vermittler mehr Zeit für eine qualitativ hochwertige Beratung ihrer Kunden.“

Bestandsaufwertung durch Digitalisierung

Für CHARTA ist die Kooperation mit Smart InsurTech, einem Unternehmen des börsennotierten Technologie-Netzwerks Hypoport SE, ein Katalysator für weiteres Wachstum. CHARTA-Makler können aus einer Hand sämtliche Plattform-Technologien entlang der Customer Journey einsetzen und mittels Schnittstellen integrieren. Dies beginnt mit einem cloud-basierten Maklerverwaltungsprogramm, das ein Frontend für Vertriebssteuerung und -controlling sowie ein Programm für die Bestandsverwaltung und Abrechnung umfasst. Indem beide Systeme auf die gleiche Datenbasis zugreifen, ist eine reibungslose, zielgruppenorientierte Datenaufbereitung möglich. Die Vertriebsleistung wird so gesteigert. Durch Automation und Dunkelverarbeitung von Geschäftsabläufen können die Prozesse optimiert werden. „Diese Digitalisierungsmöglichkeiten sind auch für ältere Makler im Hinblick auf die Wertsteigerung und Übergabe ihres Bestands spannend“, erläutert Dietmar Diegel.

„Einen weiteren Hebel bildet der vollumfängliche Dokumentenservice Smart GEVO“, ergänzt Matthias Hansen, Vorstandsvorsitzender der Smart InsurTech AG. „Er kommt bei sämtlichen Vertragsveränderungen zum Einsatz und verarbeitet mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Dokumente. Dabei werden Geschäftsvorfälle beschleunigt. Zukünftig wird Smart GEVO ebenfalls Versicherungsvertragsdaten automatisch aktualisieren.“ Das Komplettpaket für CHARTA-Partner umfasst des Weiteren einen Versicherungsvergleich sowie eine Qualitätsbewertung u.a. nach Kriterien der Stiftung Warentest. Auch eine Funktion für Beratung, Analyse und Abschluss ist Bestandteil der Versicherungsplattform SMART INSUR. „Durch die Bündelung dieser vielfältigen Technologien in einer Hand laufen Daten nicht mehr durch externe Drittsysteme“, so Matthias Hansen weiter. „Vielmehr sind sie sicher, transparent und können jederzeit online abgerufen werden. Wichtig ist uns auch die Unabhängigkeit der Nutzer. Sie bleiben Inhaber ihrer Daten und behalten die Direktverbindung zum Versicherer.“

Exklusive Schnittstelle zum CHARTA-Vergleichsrechner „Beraten und Tarifieren“

Außerdem ist eine exklusive Schnittstelle zum CHARTA-Vergleichsrechner mit nahtlosem Übergang aus dem Maklerverwaltungsprogramm in den CHARTA-Vergleicher „Beraten und Tarifieren“ – ohne gesonderte Anmeldung unter Mitnahme der Kundendaten – möglich. Somit ist eine sofortige und direkte Berechnung von Produkten gewährleistet.

In dieser Form einzigartig: Alle erzeugten Dokumente inkl. Antrag werden in das Maklerverwaltungsprogramm überführt. Kein weiteres manuelles Erfassen ist erforderlich.

Vergütung nach Nutzungsintensität

Mit dem Einsatz der ganzheitlichen Plattform-Technologie geht ein neues Vergütungsmodell einher. An Stelle starrer Lizenzen orientieren sich die Kosten an der Nutzungsintensität nach aktiver Bestandsgröße. Verläuft das Geschäft eines an die Plattform angebundenen Maklers erfolgreich, so steigt die Transaktionsgebühr in Relation zur Nutzung der Technik. Ist ein Geschäftsjahr weniger erfolgreich, so fällt sie geringer aus. Das macht die Kosten transparent und kalkulierbar.

CHARTA-STARTHILFE

Das Programm CHARTA-STARTHILFE richtet sich insbesondere an Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich noch im Aufbau ihres Maklergeschäfts befinden. CHARTA-Partner können in der Startphase ihres Geschäfts die komplette SMART INSUR Plattform für den Zeitraum von bis zu drei Jahren kostenfrei nutzen. Auf diese Weise können sie alle verfügbaren Ressourcen in den Aufbau ihres Unternehmens stecken. Nähere Informationen hierzu erhalten Interessenten direkt bei CHARTA (info@charta.de).   

Über CHARTA Börse für Versicherungen AG: von Maklern für Makler
Unser Verbund setzt seit über 25 Jahren vielfältige Akzente im Maklermarkt. Wir stehen für mehr Professionalität, mehr Haftungssicherheit, unbeschränkten Marktzugang, volle Transparenz zu Produktgebern und Produkten, erprobte Marketingkonzepte, optimierte Arbeitsprozesse, leistungsfähige Software und vieles mehr. Als Gemeinschaft engagierter Versicherungsmakler entwickelt CHARTA Gestaltungsanspruch und Nachfragemacht. Wir nehmen Einfluss auf Maklerverträge, Konditionen, Produkte, Prozesse und auf die Services der Versicherer und helfen etablierten Maklern, Newcomern und Umsteigern, zusammen das zu erreichen, was allein kaum geht.
Aktuell haben sich rund 400 Versicherungsmakler überall in Deutschland für CHARTA entschieden. Sie schätzen unser exzellentes Wissen, die Prinzipien der Solidarität und Kooperation und betreiben mit CHARTA ihren eigenen Maklerverbund, ohne Einflüsse von Produktgebern, externen Anteilseignern oder Investoren. Mehr Informationen finden Sie unter www.charta.de

Über die Smart InsurTech AG

Die Smart InsurTech AG betreibt mit SMART INSUR eine webbasierte Versicherungsplattform für Verwaltung, Vergleich und Beratung von Versicherungs- und Vorsorgeprodukten bzw. -verträgen. Das voll integrierte System verbindet Prozesse und Datenflüsse von Versicherungsunternehmen und -vertrieben und ermöglicht mit seiner modernen Technologie den schnellen und direkten Vertragsabschluss, anlassbezogene Produktvergleiche, Konzeptberatung und effiziente Bestandsverwaltung. Die hoch automatisierten Prozesse der Plattform führen zu deutlichen Kostenvorteilen und nachhaltigem Geschäftserfolg unserer Kunden. Die Smart InsurTech AG ist eine 100%ige Tochter der in Lübeck ansässigen Hypoport SE, die an der Deutschen Börse im Prime Standard gelistet ist. Ende 2015 wurde Hypoport in den SDAX aufgenommen. Die Hypoport-Gruppe beschäftigt in ihrem Netzwerk von Technologieunternehmen über 2.000 Mitarbeitende und hat im Jahr 2020 einen Umsatz von 388 Mio. Euro erwirtschaftet.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Smart InsurTech AG
Klosterstraße 71
10179 Berlin
Telefon: +49 (451) 1408-7600
Telefax: +49 (451) 1408-3699
http://www.smartinsurtech.de

Ansprechpartner:
Ute Gombert
Senior Manager Public Relations
Telefon: +49 (30) 42086-1934
E-Mail: presse@smartinsurtech.de
Silvia Mireva
CHARTA Börse für Versicherungen AG
Telefon: +49 (211) 86439-25
E-Mail: mireva@charta.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel

IT Security Camp | remote

IT Security Camp | remote

Vom 3. bis 5. Mai 2021 präsentiert die Entwickler Akademie das Intensivseminar für IT-Security ein weiteres Mal im Online-Format. Das IT Security Camp bietet während drei Workshoptagen einen ausführlichen Einstieg in die Thematik der IT-Sicherheit. Das Konzept der Schulung ist mit seinem hohem Übungsanteil praxis- und umsetzungsorientiert.

Das Training mit Christian Schneider, der als freiberuflicher White Hat Hacker, Trainer und Security-Coach tätig ist, richtet sich an Pentesting- und DevSecOps-interessierte Entwickler:innen, Test Engineers und DevOps Engineers, die an einem Intensiveinstieg in IT-Security interessiert sind. Die Teilnehmer:innen erlernen in drei Tagen nach dem Basiswerkzeug, tiefere offensive Fähigkeiten sowie defensive Techniken zur Automation von Security-Checks in CI/CD Pipelines. Das Programm besteht aus vier komplexen Teilen, in welchen das Ziel verfolgt wird, die Sicherheit eigener Projekte nachhaltig zu erhöhen.

Einleitend werden die Web-Security Schwachstellen anhand der Trainingsanwendung präsentiert. Die Teilnehmenden betrachten die Ursachen der Lücken sowie deren Ausnutzungsrisiken und Formen der Absicherung. Im nächsten Schritt wird die Nutzung offensiverer Techniken erlernt, um tiefer in Systeme einzudringen (Post-Exploitation) und Rückkanäle sinnvoll aufzubauen. Der dritte Themenbereich befasst sich mit den Schwachstellen-Scans. Die Teilnehmer:innen untersuchen dabei teil-automatisiert die Außen- und Innensicht einer Anwendung: Beginnend mit der dynamischen Analyse zur Laufzeit (DAST) und darüberhinausgehend werden hierzu Methoden zur statischen Code-Analyse eingesetzt (unter Nutzung von OpenSource-Werkzeugen), um tiefere Abdeckung zu erzielen. Abschließend wird im vierten Teil des Camps die Frage verfolgt, wie man die Security-Scans soweit vollautomatisch laufen lassen kann, dass diese in Jenkins Build-Pipelines integriert werden. Es werden unter anderem Maßnahmen aufgezeigt, wie die teil-manuelle Analyse voll-automatisiert stattfinden kann (DevSecOps).

Die praxisnahe Vermittlung der Inhalte wird unter anderem in der Angriffsdurchführung auf Webanwendungen und Backends sowie Erweiterung von Build-Pipelines um Security-Checks im DevSecOps-Sinne ausgehändigt. Zudem wird eine genauere Einschätzung der Sicherheitslücken und Ihres Pentesting-Wissens angezielt.

Das komplette Programm und weitere Informationen finden Interessenten unter: https://it-security-camp.de/  

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Software & Support Media GmbH
Schwedlerstraße 8
60314 Frankfurt
Telefon: +49 (69) 6300890
Telefax: +49 (69) 63008989
http://www.sandsmedia.com

Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.

counterpixel