Schlagwort: anforderungen

5 Anforderungen an die Fertigungs-IT von morgen

5 Anforderungen an die Fertigungs-IT von morgen

Aktuelle Entwicklungen im Rahmen des Zukunftsprojekts Industrie 4.0 stellen MES immer wieder in Frage und trotzdem ist bisher keine alternative Lösung verfügbar. Zwar hält der Markt auch innovative Plattform-Ansätze bereit, aber sind die schon produktiv nutzbar? Aus Sicht von MPDV, dem führenden Anbieter von Software für die Smart Factory, beschreibt Nathalie Kletti, Vice President Enterprise Development, auf was Anwender achten sollten, wenn Sie zukunftssichere Fertigungs-IT einführen wollen:

„Auch wenn es der Wunsch vieler Innovationstreiber ist, so können die wenigsten Unternehmen im Sinne eines Green-Field-Ansatzes von heute auf morgen alle alten Maschinen entsorgen und noch einmal komplett neu anfangen. Vielmehr ist der Brown-Field-Ansatz von essenzieller Bedeutung. Und hier liegt einer der wichtigsten Anforderungen an die Fertigungs-IT von morgen:
1. Die Fertigungs-IT von morgen muss sowohl mit modernen als auch mit älteren Maschinen umgehen können – wie, das ist eher nebensächlich.

Des Weiteren ist die Öffnung der Systeme, also das Angebot standardisierter Schnittstellen unabdingbar. Schon heute brauchen immer mehr Unternehmen verschiedenste Speziallösungen, die aber doch mit dem gesetzten Standard-System zusammenspielen müssen. Umso wichtiger sind leistungsfähige Schnittstellen. Als zielführend hat sich hierbei das REST-Prinzip erwiesen, dass über Service-Aufrufe eine umfangreiche Interaktion zwischen IT-Systemen ermöglicht. Nur so können Netzwerke aus vielen nutzbringenden Anwendungen entstehen. Kurz gesagt:
2. Die Fertigungs-IT von morgen muss offen und interoperabel sein sowie über standardisierte Schnittstellen verfügen.

Auf Basis der verfügbaren Technologien haben aber auch die Menschen in der Fertigung Anforderungen an die IT. Die Datenerfassung sollte möglichst automatisiert ablaufen und bei manuellen Eingaben sollte das System den Werker dabei unterstützen, korrekte Werte zu erfassen. Auswertungen und Dashboard müssen übersichtlich und ausreichend flexibel sein. Technische Raffinessen wie beispielsweise der Einsatz von Smartphone oder Tablet sollten dabei gezielt eingesetzt werden. Eine Anforderung könnte also lauten:
3. Die Fertigungs-IT von morgen muss ergonomisch und anwendungsorientiert sein.

Viele werden an dieser Stelle erwarten, dass Cloud-Computing oder das Internet of Things (IoT) wesentliche Anforderungen an Fertigungs-IT stellen würden. Das Gegenteil ist der Fall: Die Fertigungs-IT stellt Anforderungen an die umliegende IT-Landschaft. Die Verfügbarkeit der Anwendungen sowie die notwendige Sicherheit der dazugehörigen Daten sollten im Fokus stehen und nicht der Wunsch, in die Cloud zu gehen. Das IoT kann dabei ein nützliches Werkzeug sein, um Daten für die Fertigungs-IT zu beschaffen bzw. zu verteilen. Anders gesagt bedeutet das:
4. Die Fertigungs-IT von morgen muss ihre Anforderungen an die IT-Landschaft klar definieren und nicht umgekehrt.

Beim Thema Daten ist natürlich der Schritt zu „Big Data“ und „Analytics“ nicht weit. Selbstverständlich spielt die Fertigungs-IT auch hier eine wesentliche Rolle. Um auch morgen noch effizient und vorgabenkonform produzieren zu können muss die Fertigungs-IT immer mehr Daten erfassen und auch verarbeiten. Dazu werden leistungsfähige Tools zu deren Analyse benötigt. Je nach Architekturansatz können Analytics-Funktionen bedarfsgerecht entweder integriert oder angebunden werden. Also:
5. Die Fertigungs-IT von morgen muss leistungsfähige Analytics-Funktionen beinhalten oder effizient anbinden können.

Die meisten dieser Anforderungen kann ein integriertes Manufacturing Execution System (MES) wie HYDRA von MPDV bereits heute meistern – für manche muss der eine oder andere Hersteller wohl noch etwas an seinem System tun.

Offene Plattform als alternativer Ansatz

Ein anderer Weg zur Fertigungs-IT von morgen führt laut Kletti über eine offene Plattformarchitektur. Sinn und Zweck eines solchen Ansatzes ist die Kombination von beliebigen Anwendungen unterschiedlicher Anbieter. MPDV verweist dazu auf das wachsende Ökosystem rund um die Manufacturing Integration Platform (MIP).

Freie Auswahl

Die Zukunft bietet der Fertigungsindustrie also die Wahl zwischen einem „out-of-the-box“-Ansatz mit einem MES wie HYDRA oder einem „do-it-yourself“-Ansatz mit einer Plattform wie der MIP. Ich empfehle Fertigungsunternehmen, jetzt zu handeln, es aber mit Bedacht anzugehen. Dabei gilt es gut zu überlegen, was das jeweilige Unternehmen wirklich braucht und dann Schritt für Schritt geeignete Fertigungs-IT einzuführen – zum Beispiel eine MES oder eine Plattform wie die MIP.“

Über die MPDV Mikrolab GmbH

MPDV mit Hauptsitz in Mosbach ist der Marktführer für IT-Lösungen in der Fertigung. Mit mehr als 40 Jahren Projekterfahrung im Produktionsumfeld verfügt MPDV über umfangreiches Fachwissen und unterstützt Unternehmen jeder Größe auf ihrem Weg zur Smart Factory. Produkte wie das Manufac-turing Execution System (MES) HYDRA von MPDV oder die Manufacturing Integration Platform (MIP) ermöglichen es Fertigungsunternehmen, ihre Produktionsprozesse effizienter zu gestalten und dem Wettbewerb so einen Schritt voraus zu sein. In Echtzeit lassen sich mit den Systemen fertigungsnahe Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette erfassen und auswerten. Verzögert sich der Pro-duktionsprozess, erkennen Mitarbeiter das sofort und können gezielt Maßnahmen einleiten. Täglich nutzen weltweit mehr als 800.000 Menschen in über 1.250 Fertigungsunternehmen die innovativen Softwarelösungen von MPDV. Dazu zählen namhafte Unternehmen aller Branchen. MPDV beschäftigt rund 420 Mitarbeiter an elf Standorten in Deutschland, China, Malaysia, der Schweiz, Singapur und den USA. Weitere Informationen unter www.mpdv.com.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MPDV Mikrolab GmbH
Römerring 1
74821 Mosbach
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Telefax: +49 (6261) 18139
https://www.mpdv.com

Ansprechpartner:
Nadja Neubig
Marketing Managerin
Telefon: +49 (6261) 9209-0
Fax: +49 (6261) 18139
E-Mail: n.neubig@mpdv.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Fachartikel: Digitalisierung von Prozessen im Umfeld von ISO 13485 und Compliance

Fachartikel: Digitalisierung von Prozessen im Umfeld von ISO 13485 und Compliance

In der Medizintechnik nehmen die regulatorischen Anforderungen und damit die administrativen Aufwände immer weiter zu. Um mit ISO 13485, dem Standard für Qualitätsmanagementsysteme für Medizinprodukte, und den Vorgaben aus der Medizinprodukteverordnung (MDR) Schritt halten zu können, ist ein dynamisches, flexibles und effizientes Vorgehen notwendig.

Die komplette, in der Fachzeitschrift «Qualität und Zuverlässigkeit – QZ», publizierte Fallstudie finden Sie hier als PDF-Download.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

IMS Integrierte Managementsysteme AG
Luzernerstrasse 23
CH6037 Root
Telefon: +41 (41) 79804-90
Telefax: +41 (41) 79804-88
http://www.ims-ag.com

Ansprechpartner:
Claudia Hofstetter
E-Mail: claudia@md-hofstetter.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Innovative Etikettierungslösung für SAP® S/4HANA

Innovative Etikettierungslösung für SAP® S/4HANA

 

LogiMAT 2019: Labelmanagement für SAP® S/4HANA

Die OPAL Associates GmbH präsentiert auf der LogiMAT 2019 (19. – 21. Februar 2019) in Halle 8, Stand B56 die Etikettierungslösung, die es Unternehmen erlaubt, den ganzen Labelprozess in SAP® umfassend, effizient und übersichtlich zu verwalten. Mit dem „WEB PRINT CLIENT“ können über Systemgrenzen hinweg auch externe Partner vom OPAL LABELMANAGEMENTTM profitieren, was kostspielige Umetikettierung beim Wareneingang überflüssig macht.

OPAL, Ihr AutoID-Systemintegrator, zeigt neben innovativen Softwarelösungen für die Auszeichnung, Datenerfassung mit mobilen Handhelds und der neuen Lösung für Anlageninventur auch zahlreiche Trends aus den Bereichen E-Paper, doppelseitiger Etikettendruck, Barcode, RFID, Pick-by-Voice sowie Scanning und Printing.

Labelmanagement Lösung für SAP® S/4HANA

Die Etikettierungslösung von OPAL ist eine umfassende Labellösung für SAP®. Die Lösung ist kompatibel für SAP® S/4HANA und ist bei Kunden bereits im produktiven Einsatz.

Die Produktkennzeichnung ist eine äußerst anspruchsvolle Aufgabe, die sowohl den strengen Vorschriften verschiedener Branchen als auch den technischen Anforderungen für die geschäftskritischen Kennzeichnungsprozesse entsprechen muss. Darüber hinaus haben Geschäftsmodelle, Kundenerwartungen und Anpassungen der Lieferkette einen erheblichen Einfluss auf die zu bewältigende Komplexität und die Zeit, in der neue Anforderungen umgesetzt werden müssen.

Mit dem OPAL LABELMANAGEMENTTM können die Herausforderungen in der Produktekennzeichnung durch strukturierte Prozessabläufe und Regelwerke gemeistert werden. Die Benutzeroberflächen sind intuitiv bedienbar und übersichtlich, damit die Übersicht über die verschiedenen Prozesse, Parameter und das Systemverhalten jederzeit nachvollziehbar bleibt. Daten zu Druckaufträgen werden weggeschrieben und können für Auswertungen gebraucht werden. Damit gewinnt der Prozess nicht nur an Transparenz, sondern wird auch messbar, was eine zusätzliche Optimierung begünstigen kann.

Mit dem WEB PRINT CLIENT kann das Druckmenü auch für externe Partner zur Verfügung gestellt werden, die damit Etiketten aus dem gleichen SAP-System auf ihren lokalen Druckern ausgeben können. Der Umweg über Spezifikation-Erstellung, Bemusterung und Freigabe von Etiketten durch Lieferanten und Partner kann eingespart werden.

Zusätzliche Module und Add-On’s für Produktionsprozesse mit hohen Taktfrequenzen, Erweiterung für Kunden- oder produktspezifische Daten sowie eine Anbindung an das „SAP Environment Health and Safety Tool“ runden das Produktportfolio ab.

Über die OPAL Associates GmbH

OPAL Associates Holding AG mit Hauptsitz in Wetzikon/Schweiz, sowie Tochtergesellschaften in Deutschland, Frankreich, Österreich und Dänemark wurde 1996 gegründet. OPAL ist Intermec Honours Premier Partner und Komplettanbieter im Bereich Auto-ID-Systeme. OPAL Kunden erhalten ein umfassendes Leistungspaket aus einer Hand: Beratung, Konzeption, Entwicklung, Integration, individuelle Wartungs- und Servicevereinbarungen. Die enge Zusammenarbeit mit allen wichtigen Hardware-Herstellern im Auto-ID-Bereich sowie eine praxiserprobte Kooperation mit Softwarepartnern macht es OPAL möglich, für vielfältige Anforderungen die passenden Lösungen zu liefern und den Support zu gewährleisten.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

OPAL Associates GmbH
Am Vögelisberg 5
78479 Insel Reichenau
Telefon: +49 (7534) 99956-0
Telefax: +49 (7534) 99956-99
http://www.opalgmbh.de

Ansprechpartner:
Yvonne Schweizer
Marketing
Telefon: +49 (7534) 99922
E-Mail: yvonne.schweizer@opal-holding.com
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Baummanagement leicht gemacht

Baummanagement leicht gemacht

Besonders im Winter können äußere Einflüsse die Verkehrssicherheit von Bäumen beeinträchtigen. Um die Verkehrssicherungspflicht zu gewährleisten und potenzielle Schäden an Dritte zu vermeiden ist eine regelmäßige Kontrolle der Baumbestände erforderlich.

Mit LIDS Fachschale Baumkataster sind Sie in der Lage, alle Baumdaten zu verwalten, zu analysieren, zu lokalisieren und zu beauskunften. Alle rechtlichen Anforderungen hinsichtlich Baumerfassung, -kontrolle und Verkehrssicherungspflicht werden bei Nutzung der Fachschale Baumkataster mit LIDS erfüllt. Anpassungen an geänderte gesetzliche Anforderungen sind flexibel umsetzbar.

LIDS Fachschale Baumkataster ist die ideale Lösung für die Umsetzung des Baummanagements und die Basis zur effizienten Dokumentation Ihrer Baumbestände. Die Fachschale Baumkataster lässt sich einfach zu bereits bestehenden anderen Fachthemen und -verfahren in LIDS und SAMO hinzufügen.

Sind Sie interessiert? Dann werfen Sie doch einen Blick auf unser Produktblatt im Anhang.

Für Fragen und weitere Informationen zu LIDS und LIDS Fachschale Baumkataster stehen Ihnen unsere Experten gerne zur Verfügung.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Asseco BERIT GmbH
Mundenheimer Straße 55
68219 Mannheim
Telefon: +49 (621) 87805-0
Telefax: +49 (621) 87805-20
http://www.asseco-berit.de

Ansprechpartner:
Dennis Roik
Telefon: +49 (621) 87805-0
E-Mail: dennis.roik@asseco-berit.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
ITGAIN@TDWI: KNIME zum Anfassen

ITGAIN@TDWI: KNIME zum Anfassen

Clusteralgorithmus für Churn Prevention – lassen Sie sich dies auf der TDWI zeigen und diskutieren Sie mit uns, wie ein Einsatz pragmatisch machbar ist. Einfach machen!

Wo? TDWI 2018 München; Wann? 26.-28. Juni 2018 Stand #52

Unser Ziel: "Kompetenz gewinnbringend einsetzen.“ – Probieren Sie uns aus!

Neben dem „Was“ finden Sie auch in dem Artikel "Die Lücke im System" das „Wie“ zu einem System, um Informationen passend zu Ihren Anforderungen zu erschließen.

Hier geht es zum Artikel: Die Lücke im System – Informationen aus Analysen gewinnen. Eine Geschichte wie es in der Zukunft sein wird und Hinweise wie dies zu erreichen ist.

Wir versetzen Sie gerne in die Lage, auf dem digitalen Spielfeld erfolgreich zu sein. Projekt anfragen – auch in Ihrer Nähe.

Über die ITGAIN Consulting Gesellschaft für IT-Beratung mbH

Wir sind Konzeptdenker, Projektlenker und Umsetzer. Wir sind Kosten-Reduzierer und Zeit-Sparer. Wir sind Anwendungs-Modernisierer, IT-Architekten, Mainframe-Migrierer-Modernisierer. Service-Manager, Software-Ingenieure, Datenbank-Versteher, Daten-Modellierer und Analytics-Könner.
Kurz: Wir sind diejenigen, die Ihre Anforderungen verstehen – und Ihre Anwendungen und Infrastruktur zukunftsfähig und qualitätssicher machen. Mit modernsten Technologien. Mit Wissen und Methode. Mit Kompetenz, Konstanz und Kreativität – und immer mit Herz und Verstand.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

ITGAIN Consulting Gesellschaft für IT-Beratung mbH
Essener Strasse 1
30173 Hannover
Telefon: +49 (511) 5151-3700
Telefax: +49 (511) 5151-3800
http://www.itgain.de

Ansprechpartner:
Peter Lissok
Leiter Marketing & Vertrieb
Telefon: +49 (511) 5151-3700
E-Mail: peter.lissok@itgain.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
In 2017 noch investieren & Aktionspreise sichern! Die SOLIDWORKS Weihnachtsaktion bei der MB CAD GmbH. Jetzt zugreifen und 2018 durchstarten!

In 2017 noch investieren & Aktionspreise sichern! Die SOLIDWORKS Weihnachtsaktion bei der MB CAD GmbH. Jetzt zugreifen und 2018 durchstarten!

Die Lösung für Ihre Anforderungen:

  • Innovatives und bewährtes Paket für CAD und Simulation
  • Aus- oder Aufbau Ihrer 3D-CAD Installation
  • Elektromechanische Konstruktionslösung
  • Organisation Ihrer Dokumente und Abläufe

NUR FÜR KURZE ZEIT: Die nächsten 10 Aktionsbestellungen erhalten einen 3DConnexion SpaceNavigator geschenkt!

Die SOLIDWORKS® Lösungen unterstützen Konstrukteure bei der Entwicklung großartiger Produkte. Die intelligent ineinandergreifenden, leistungsstarken und benutzerfreundlichen Bausteine erlauben einen effizienten Arbeitsprozess. Entwicklungszeiten und Kosten können spürbar reduziert werden.

3D-CAD SOLIDWORKS – vom Konzept bis zur Detailkonstruktion setzt SOLIDWORKS seit Jahren den 3D-CAD-Standard. Teilekonstruktion, Baugruppen, Zeichnungsableitungen, Blech- und Schweißkonstruktionen sowie eine umfassende Funktionskontrolle sind nur einige von zahlreichen Standardfunktionen.

Greifen Sie jetzt zu und sichern Sie sich Ihr individuelles SOLIDWORKS-Paket für Ihre Anforderungen zum Top-Preis.

Über die MB CAD GmbH

Die MB CAD GmbH wurde im Jahr 1992 von Monika und Peter Blumenstock gegründet, seit 1996 ist die Firma autorisierter SOLIDWORKS "Value Added Reseller". MB CAD bietet das komplette SOLIDWORKS Produktportfolio sowie Beratungs-, Consulting- und Schulungsdienstleistungen an.

MB CAD wurde mehrfach als SOLIDWORKS Partner mit der höchsten Kundenzufriedenheit exklusiv für Europa ausgezeichnet und arbeitet mit zahlreichen Ausbildungsstätten, Berufs-, Techniker-, Fachhochschulen und Universitäten zusammen.

Das Unternehmen ist mit 30 Mitarbeitern an den drei Standorten Feldkirchen-Westerham, Bruckmühl und Nürnberg vertreten.

Weiterführende Informationen unter http://www.mbcad.de

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

MB CAD GmbH
Kirchdorfer Str. 14b
83052 Bruckmühl
Telefon: +49 (8062) 7190
Telefax: +49 (8062) 7192
http://www.mbcad.de

Ansprechpartner:
Peter Aicher
Telefon: +49 (8062) 7190
E-Mail: paicher@mbcad.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue Datenschutzverordnung: Schweizer Firma entwickelt Lösungen

Neue Datenschutzverordnung: Schweizer Firma entwickelt Lösungen

Ab Mai 2018 gilt in der EU die neue Datenschutzverordnung. Auch in der Schweiz sind neue Regelungen in der Vernehmlassung. Die avisec ag hat verschiedene Methoden entwickelt, um Webcams auch bei strengeren Anforderungen an den Datenschutz einsetzen zu können. Beispielsweise steht eine Software im Einsatz, die Personen und bewegte Objekte automatisch aus dem Bild entfernt.

Die Anforderungen an den Datenschutz wachsen stetig. Ab Mai 2018 führt die EU eine neue Datenschutzverordnung ein. Und auch die Schweiz diskutiert über neue Regeln. Um dem wachsenden Bedürfnis nach Persönlichkeitsschutz nachzukommen, hat ein Schweizer Unternehmen neue Ansätze entwickelt, um Webcams datenschutzkonform zu betreiben.

Personen automatisch entfernen
Die Qualität der Webcam-Bilder ist heutzutage so gut, dass Personen und bewegte Fahrzeuge eindeutig identifiziert werden können. Dies ist aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes problematisch. Avisec hat deshalb eine spezielle Software entwickelt: Komplexe Algorithmen filtern Personen und andere bewegte Elemente aus dem Video automatisch heraus. Dazu vergleicht die Software verschiedene aufeinanderfolgende Bilder. Was sich zwischen den Bildern deutlich unterscheidet, muss in Bewegung sein. Diese Pixel löscht sie automatisch und ersetzt sie durch benachbarte Pixel.

Verschiedene Optionen für maximalen Persönlichkeitsschutz
Um nicht in Konflikt mit dem Datenschutzgesetz zu geraten, können Webcam-Betreiber weitere Massnahmen ergreifen. Bei sensiblen Aufnahmen empfiehlt es sich, die Bilder verzögert zu publizieren. So bleibt genügend Zeit, zu reagieren und die Publikation falls nötig zu verhindern. Sind nur Teile des Bildes sensitiv, können diese mit Banner oder Ähnlichem verdeckt werden. Teilweise ist es möglich, das Bild so zu schneiden, dass die heiklen Bildausschnitte nicht mehr erkennbar sind.

Über die avisec ag

Die avisec ag mit Sitz in Remetschwil/Schweiz, wurde im 2009 gegründet und ist ein führendes Unternehmen im Bereich von Webcam Lösungen mit Kunden in mehr als 25 Länder. Bei avisec dreht sich alles um Kameras und deren Fernsteuerung, von Baustellen-Webcams, Staukameras, Tourismus Lösungen bis hin zu Foto Webcams. Avisec ist Anbieter von Spiegelreflexkamera Outdoor Gehäusen, Steuerelektronik und Webcam Cloud Lösungen.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

avisec ag
Rugghölzli 2
CH5453 Remetschwil
Telefon: +41 56 500 50-20
Telefax: +41 56 500 50-24
http://www.avisec.ch

Ansprechpartner:
Daniel Bärtschi
Geschäftsführer
Telefon: +41 (56) 5005020
E-Mail: info@avisec.ch
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Neue WorkflowBOX vereinfacht das Prozessmanagement

Neue WorkflowBOX vereinfacht das Prozessmanagement

Prozessmanagement – Eine Problemstellung, welche in vielen Unternehmen fast unüberwindbar ist. Komplexität, Unübersichtlichkeit, Vielschichtigkeit, geteilte, aber nicht klar zugewiesene Verantwortlichkeiten, fehlende Struktur – all das sind Begriffe, die von Unternehmern (insbesondere in mittelständischen und auch großen Firmen) genannt werden, wenn sie nach der Organisation von unternehmensinternen, wiederkehrenden Prozessen befragt werden.

Die Arbeitswelt wird voller, bunter, dreht sich schneller, die Anforderungen an Produkte und an den Service der Unternehmen werden – nicht zuletzt auch wegen der Globalisierung – größer. Informationen sind jederzeit und überall abrufbar – unter dem Strich bedeutet das für Unternehmen, die den Überblick über die komplexer werdenden Prozesse im eigenen Haus nicht modellieren können, mittelfristig einen Wettbewerbsnachteil und langfristig dann vielleicht sogar das Aus.

Wie dem Fiasko entgegenwirkt werden kann, darüber haben sich die Entwickler der IntranetBOX, einer der führenden Softwarelösungen zur Erstellung von internen Kommunikationsplattformen und Wissensdatenbanken in Deutschland, Gedanken gemacht und die WorkflowBOX weiterentwickelt.

Mit dieser können Arbeitsabläufe strukturiert, einfach und übersichtlich dargestellt werden. Viele Aufgaben können in Workflows zusammengefasst und Mitarbeitern direkt zugewiesen und der Fortschritt von Projekten jederzeit im Blick behalten werden. Komplexeste Prozesse werden also abbildbar, steuer- und prüfbar.

Der Projektverantwortliche, der die Workflows anlegt, greift auf intuitive Oberflächen zurück, mit denen er in nur wenigen Schritten neue Vorlagen für Workflows erstellen kann, die dann vielseitig einsetzbar sind. Spätere Anpassungen sind jederzeit möglich.

Aber nicht nur für den Projektverantwortlichen ist die neue WorkflowBOX leicht zu handhaben. Im Dashboard eines jeden Mitarbeiters erscheinen sämtliche von ihm zu erledigende Aufgaben, so dass er stets einen Überblick über seine ToDos behält. Änderungen erscheinen in Echtzeit, also ohne die Notwendigkeit des erneuten Ladens.

In der Historie gibt es eine Übersicht aller Aufgaben mit den dazu hochgeladenen Dateien, Dokumenten, Kommentaren des Bearbeiters oder Aufgabenbeschreibungen. Jede Bearbeitung wird hier dokumentiert, sodass die neue WorkflowBOX auch eine Revisionssicherheit bietet.

Die neue WorkflowBOX strukturiert und veranschaulicht also im höchsten Maße die interne Zusammenarbeit und unterstützt die Kommunikation bei komplexen Prozessen und Projekten. Das schafft Übersicht, Zeitersparnis und damit auch Kostenreduktion.

Weitere Informationen zur neuen WorkflowBOX und IntranetBOX und Kontaktdaten finden Sie hier: www.workflowbox.de

Über die K3 Innovationen GmbH

Pressekontakt:
K3 Innovationen GmbH
Hohenzollernstr. 66-68

D – 52351 Düren

Tel: 02421-505990
contact@k3-innovationen.de
www.k3-innovationen.de
www.intranetbox.de

K3 Innovationen GmbH:
Internetagentur – Agentur für neue Medien

Aufgabenschwerpunkte:
IT-Strategie und IT-Beratung, Intranet- und Extranetprojekte, E-Business und E-Commerce Projekte.

Projektthemen:
Online Konzepte, Online Strategien, Intranet, Extranet, Wissensdatenbanken, Produkt- und Informationsportale, E-Shops und Shopportale, Barriere freies Webdesign, Screendesign, Bannerdesign, Suchmaschinen Optimierung , Web Controlling, Web Analyse, Portalsolutions, Internet Fullservice, Newsletter Systeme, Web 2.0,

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

K3 Innovationen GmbH
HohenzollernStr. 66-68
52351 Düren
Telefon: +49 (2421) 505990
Telefax: +49 (2421) 229311
https://www.k3-innovationen.de

Ansprechpartner:
Dieter Kruppa
Projektmanagement
Telefon: +49 (2421) 505990
Fax: +49 (2421) 229311
E-Mail: Dieter.Kruppa@k3-innovationen.de
Christoph Kruppa
IT, e-Business
Telefon: +49 (2421) 505990
Fax: +49 (2421) 229311
E-Mail: Christoph.Kruppa@k3-innovationen.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
GIGATON wieder bei LogiMAT in Stuttgart dabei

GIGATON wieder bei LogiMAT in Stuttgart dabei

Der Fokus für dieses Jahr liegt dabei auf Optimierungsansätzen im Bereich Staplerleitsysteme, der Weiterentwicklung im Bereich Monitoring über Cockpitfunktionalitäten, Visualisierungsmöglichkeiten über 3D-Läger, sowie modernen Kommissionierstrategien.
Nach bewährtem Konzept erwartet die Besucher auf dem Gigatonstand ein „Miniatur-Logistikzentrum“ zum Anpacken und Ausprobieren.

Besuchen Sie uns in Halle 7, Stand 7B60.

Wir freuen uns auf Ihre Anforderungen!

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

GIGATON GmbH
Benzstr. 1
68542 Heddesheim
Telefon: +49 (6203) 8402-0
Telefax: +49 (6203) 8402-417
http://www.gigaton.de

Ansprechpartner:
Georg Möbius
Vertrieb
Telefon: +49 (6203) 8402-213
E-Mail: georg_moebius@gigaton.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.