Global Blue: Testumgebung auf Basis von Nutanix halbiert Zeitaufwand für Qualitätssicherung

Global Blue: Testumgebung auf Basis von Nutanix halbiert Zeitaufwand für Qualitätssicherung

Die Rückerstattung der Mehrwertsteuer stellt für Touristen weltweit einen starken Kaufanreiz dar. Und dies umso mehr, je weniger die Endkonsumenten mit Papierformularen und den Vorschriften der nationalen Steuerbehörden zu tun haben. Intelligente Softwareservices können diese Hürden beseitigen. Der internationale Dienstleister Global Blue betreibt seine Testumgebung seit März 2017 auf Basis der Nutanix Enterprise Cloud Platform und konnte seither den Zeitaufwand zur Qualitätssicherung um bis zu 50 Prozent reduzieren. Das hat Nutanix (NASDAQ: NTNX), Spezialist für Enterprise Cloud Computing, heute bekannt gegeben.

305.000 Läden weltweit setzen die Global Blue-Lösungen zur Mehrwertsteuererstattung ein. Nach Angaben des Unternehmens tätigen sie damit 32 Millionen Transaktionen pro Jahr. Das dahinterstehende Umsatzvolumen liegt bei 20,5 Mrd. Euro. Weltbekannte Luxusmarken zählen zum Kundenstamm des internationalen Unternehmens mit 1.900 Mitarbeitern weltweit. Die Erstattung der Mehrwertsteuer wird von eigenentwickelten Softwareservices in den fünf unternehmenseigenen Rechenzentren unterstützt. Insgesamt betreibt Global Blue rund 300 Services, zu denen es alle zwei bis drei Wochen neue Versionen gibt. Diese neuen Versionen und vor allem ihr Zusammenspiel müssen sorgfältig getestet werden, bevor sie in Produktion gehen. Global Blue erfüllt die strengen Vorgaben des PCI-Standards hinsichtlich Sicherheit und Zuverlässigkeit, wie sie für Kreditkartenfirmen gelten.

„Die Zuverlässigkeit unserer Services ist die Grundlage unseres Erfolgs. Qualitätssicherung und Softwaretests sind daher zentrale Bestandteile unseres Geschäftsmodells. Als unsere Testumgebung am Ende ihres Lebenszyklus angelangt war, suchten wir nach einer Lösung, um die wir uns im Idealfall nicht mehr kümmern mussten. Denn der Mehrwert für unser Geschäft liegt nicht in der Infrastruktur, sondern in unserer Software“, erklärt Jürgen Goger, Senior Manager Compute Services bei Global Blue. „Seit der Umstellung auf die Nutanix Enterprise Cloud Platform in unserer Testumgebung brauchen wir für einen Testzyklus in der Regel nur noch drei Tage statt einer ganzen Arbeitswoche. Wir haben den Aufwand damit faktisch halbiert. Allein die Vorbereitungszeit der Tests ist um 25 Prozent gesunken.“


Die Testumgebung von Global Blue beherbergt rund 500 virtuelle Maschinen. Zu den unterstützten Workloads zählen Web- und andere Anwendungen sowie Datenbanklösungen. Neben den eigenentwickelten Anwendungen sind das vor allem Microsoft-Lösungen wie Microsoft SQL oder das Monitoringwerkzeug Microsoft Systems Center Operations Manager.

„Unser Ziel besteht darin, dass unsere Entwickler mittels Skripten ihre Tests selbst vorbereiten sowie durchführen können und dadurch produktiver werden“, betont Jürgen Goger. „Wir sind sicher, dass wir dieses Ziel mit der Nutanix Enterprise Cloud Platform erreichen werden. Die Tests werden dadurch reproduzierbar und erfordern nur einen einmaligen Provisionierungsaufwand. Zudem ist dieses Vorgehen weniger fehleranfällig, wenn die Vorgaben der Entwickler nicht erst durch die Hände des Infrastrukturteams gehen.“

Als die bisherige Testumgebung an das Ende des Lebenszyklus gelangt war, suchte das Unternehmen nach innovativen Nachfolgelösungen. Wichtige Evaluierungskriterien waren Produktreife, weltweite Marktpräsenz, Unabhängigkeit von der Hardware, Kosten, einfaches Management und vor allem Automatisierungsmöglichkeiten. Unterstützt und beraten wurde Global Blue vom österreichischen Nutanix-Partner Bacher Systems. Das Systemhaus hat sich seit 30 Jahren auf Aufbau und Betrieb von Infrastrukturlösungen für Unternehmen spezialisiert.

„Die bisherigen Erfahrungen mit der Nutanix Enterprise Cloud Platform sind hervorragend, insbesondere hinsichtlich Performance, die im Vergleich zur Vorgängerlösung um 35 Prozent gestiegen ist“, so Jürgen Goger. „Das macht Lust auf mehr.“

Über Nutanix Inc

Nutanix macht Infrastrukturen unsichtbar und versetzt IT-Abteilungen dadurch in die Lage, sich auf Anwendungen und Services zu konzentrieren, den Treibstoff ihrer Unternehmen. Die "Nutanix Enterprise OS Cloud Software" nutzt Web-Scale-Engineering und ein anwenderfreundliches Design, um Rechenleistung, Virtualisierung und Storage in einer resilienten, softwaregesteuerten Lösung mit reichhaltiger Maschinenintelligenz miteinander zu verschmelzen. Das Ergebnis sind vorhersagbare Leistung, Infrastrukturnutzung nach Art der Cloud, robuste Sicherheit und nahtlose Anwendungsmobilität für eine große Bandbreite an Unternehmensanwendungen und -services. Weitere Informationen sind auf www.nutanix.de oder über Twitter unter @Nutanix erhältlich.

Firmenkontakt und Herausgeber der Meldung:

Nutanix Inc
1740 Technology Drive, Suite 150
USA95110 San Jose, CA
Telefon: +1 (855) 688-2649
Telefax: +1 (408) 916-4039
http://www.nutanix.com

Ansprechpartner:
Luica Mak
Senior Communications Manager
Telefon: +44 (7905) 47-1332
E-Mail: Luica.mak@nutanix.com
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Telefon: +49 (821) 444-800
Fax: +49 (821) 44480-22
E-Mail: info@phronesis.de
Für die oben stehende Pressemitteilung ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmenkontakt oben) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber des Pressetextes, sowie der angehängten Bild-, Ton-, Video-, Medien- und Informationsmaterialien. Die United News Network GmbH übernimmt keine Haftung für die Korrektheit oder Vollständigkeit der dargestellten Meldung. Auch bei Übertragungsfehlern oder anderen Störungen haftet sie nur im Fall von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die Nutzung von hier archivierten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die United News Network GmbH gestattet.
Kommentarfunktion für diesen Artikel geschlossen.